Kontraste vom 19.11.2020

Kontraste vom 19.11.2020

Corona-Schnelltests - Heilsbringer für den Winter? +++ Trotz Milliardenhilfen – Verschuldet, Pleite, Entlassen +++ Corona in der Schweiz - Volle Restaurants und volle Intensivstationen +++ Der despotische König aus Thailand und seine diplomatischen Verwicklungen +++ Moderation: Eva-Maria Lemke

Beitrag vom 19.11.2020

Corona-Schnelltests - Heilsbringer für den Winter?

Der Run auf die Corona-Schnelltests ist groß. Sie sollen ein Stück Normalität zurückbringen, so das Versprechen der Bundeskanzlerin. Erstmal sollten die Tests nur für Pflegeheime und Gesundheitseinrichtungen sein, doch längst decken sich offenbar auch Firmen auf dem freien Markt damit ein: in die Höhe getrieben werden Preise und Nachfrage. Fast 200 verschiedene Schnelltests stehen auf einer Liste des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (Bfarm) - was wie eine Art Gütesiegel aussieht. Doch wie sicher diese Tests sind, ist unklar. Die Hersteller zertifizieren sich selbst, wirklich unabhängig geprüft sind bisher die wenigsten.

Weitere Beiträge vom 19.11.2020

Trotz Milliardenhilfen - Verschuldet, Pleite, Entlassen

Die Bundesregierung hilft mit Milliarden gegen die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise. Ständig wird nachgelegt und noch mehr Geld bereitgestellt. Trotzdem geben Soloselbstständige auf, so mancher Mittelständler muss trotz Kurzarbeitergeld seine Leute entlassen und Leiharbeiter verlieren ihre Jobs. Kontraste hat drei Menschen begleitet, die besonders stark unter den wirtschaftlichen und auch sozialen Folgen der Pandemie zu leiden haben.

Corona in der Schweiz - Volle Restaurants und Intensivstationen

Wer bekommt ein Intensivbett, wer ein Beatmungsgerät – wenn alle Betten belegt sind? Eine schwierige Frage, die Ärzte auf Intensivstationen seit Corona vermehrt beantworten müssen. In der Schweiz, wo die Zahl der Corona-Kranken regelrecht explodiert ist, hilft nun die Armee aus. Denn Ärzte und Pfleger kommen nicht mehr hinterher. Eine Reportage von einer Klinik im Kanton Wallis.

Der despotische König aus Thailand und seine diplomatischen Verwicklungen

König Rama X. aus Thailand wohnt die meiste Zeit in Bayern. Er frönt ein Luxusleben, ist mit seinen Eskapaden ein Star der Boulevardpresse. In Bangkok gehen wegen ihm Zehntausende auf die Straßen. Sie werfen ihm vor, an Verschleppung, Folter und Mord gegen Regimekritiker beteiligt zu sein. Nun schaltet sich der deutsche Außenminister mit einem diplomatischen Warnschuss ein. Für Menschenrechtler zu wenig, sie fordern den Entzug der Visa für den König und seine Entourage.

Eva-Maria Lemke und Matthias Deiß im neuen Studio (Bild: rbb/Claudius Pflug)
rbb/Claudius Pflug

Zwischenbilanz 2020: "Kontraste" erfolgreichstes Politikmagazin im deutschen Fernsehen

"Kontraste" ist nach den ersten sieben Monaten im Jahr 2020 Spitzenreiter unter den Politikmagazinen im deutschen Fernsehen: Unser Investigativ-Format im Ersten steigerte sich mit der Juli-Ausgabe auf durchschnittlich 12,0 Prozent Marktanteil (2019 gesamt: 9,0 Prozent). Im Schnitt sahen 3,3 Millionen Fernsehzuschauerinnen und -zuschauer die Sendung (2019 gesamt: 2,3 Mio. Sehbeteiligung).

Wahre Helden - Intensivpfleger unter Druck

Für Pfleger und Ärzte ist Corona eine besondere Herausforderung. Sie haben es mit einer tückischen, hochansteckenden Krankheit zu tun. Trotzdem müssen sie selbst teilweise mit fehlender oder mangelhafter Schutzausrüstung auskommen. In ihrer Arbeit dienen sie den Patienten und, wenn einer von diesen stirbt, versuchen sie trotz Besuchsverbot den Angehörigen einen würdigen Abschied zu gewährleisten. Ein Porträt über die wahren Helden des medizinischen Alltags.

Titelbild: Ibside Intensivstation
rbb
15 min

Inside Intensivstation - Intensivpfleger Bernd Rütten im Kontraste Live-Interview

Wie geht er mit dem Tod von Patienten um? Wie mit Angehörigen? Wie sicher ist die Schutzkleidung? Wir sprechen mit dem Intensivpfleger Bernd Rütten über die Herausforderungen in der Corona-Krise, gerade für die Intensivstation.

75 Jahre Auschwitz

Treblinka: Täter und Opfer erzählen

Das Vernichtungslager Treblinka: In 13 Monaten sind hier mindestens 870.000 Menschen von den Nazis ermordet worden. Nur etwa 80 Opfer haben überlebt. Kontraste zeigt zum Teil noch nie im Fernsehen gesendete Bilder des französischen Dokumentarfilmers Claude Lanzmann.

Kontraste - Die Reporter | rbb Fernsehen

Kontraste Live

Meldungen

Social Media

Archiv

Kontraste Archiv (Quelle: rbb)
rbb

Über den Tag hinaus

Ausgewählte Beiträge des ARD-Politikmagazins Kontraste mit zeitgeschichtlicher Bedeutung.

Kontraste Archiv

  • Moderatorin Eva-Maria Lemke im neuen Studio © rbb/Claudius Pflug
    rbb/Claudius Pflug

    Kontraste vom 29.10.2020

    Deutschland vor dem Lockdown – von Partys, Akzeptanzproblemen und schlechter Kommunikation +++ Corona-Populismus: Was Trump und die AfD vereint +++ Sexualstraftaten – immer noch ein geringes Risiko für die Täter +++ Rechte Siedler auf dem Vormarsch: Dorfbewohner in Sorge +++ Moderation: Eva-Maria Lemke

    Bayern, München: Menschenleer ist ein Biergarten mit gestapelten Bänken und Tischen im Westpark. Am 22. Oktober 2020 findet ein Verkündungstermin im Rechtsstreit um die Übernahme der Kosten für Corona-Schließungen statt. Die Münchner Gaststätte Emmeramsmühle streitet mit der Haftpflichtkasse darum, ob eine Betriebsschließungsversicherung auch für den Corona-Lockdown greift. Foto: Sven Hoppe/dpa
    dpa

    Von Partys, Akzeptanzproblemen und schlechter Kommunikation - Deutschland vor dem Lockdown

    Berlin-Neukölln und das Berchtesgadener Land – zwei Orte in Deutschland, die unterschiedlicher nicht sein können – und doch haben sie eine Gemeinsamkeit: beide Orte waren schon früh in dieser zweiten Welle Hotspots der Corona-Pandemie. Doch während im Süden Bayerns nach einem Lockdown das Leben nahezu stillsteht, herrschte im Süden Berlins weiter fast Normalbetrieb. Wie geht man vor Ort mit der Pandemie um, wie ist die Akzeptanz von angeordneten Maßnahmen und wie lebt es sich im Lockdown im Söderland Bayern? Kontraste-Reporter waren vor Ort, sie haben den Ursachen des Infektionsgeschehens hinterhergespürt, teilweise absurde Regeln vorgefunden und mit Gewerbetreibenden und Behörden und Eltern und Schülern gesprochen. Trotz aller Unterschiede haben sie erstaunliche Parallelen zwischen Neukölln und dem Berchtesgadener Land gefunden.

    Hannover: Ein Plakatwagen der AfD zeigt ein Portät von Jens Kestner, Landesvorsitzender der AfD Niedersachsen, und den Schriftzug "Schluss mit der Corona-Panik!". Auf einer Pressekonferenz wird die «Schluss mit der Corona-Panik-Kampagne» der AfD Niedersachsen vorgestellt. Foto: Moritz Frankenberg/dpa
    dpa

    Corona-Populismus - Was Trump und die AfD vereint

    Sie wettern gegen Masken, halten Corona für besiegt und sowieso für nicht gefährlicher als die Grippe – Donald Trump und viele deutsche AfD-Politiker hören sich beim Thema Corona ähnlich an, doch teilweise ist die AfD sogar noch schriller als die US-Präsident, der kommende Woche um seine Wiederwahl fürchten muss. Während die AfD androht, das Maskengebot im Bundestag zu missachten verspricht Trump den Amerikanern den nahen Sieg über das Virus. Beide sind politisch im Formtief und setzen offenbar auf Corona-Populismus.

    Die Hand eines Mannes liegt auf dem Knie einer Frau. Foto: Jens Kalaene/dpa-tmn
    dpa-tmn

    Sexualstraftaten – immer noch ein geringes Risiko für die Täter

    Die Reform des Sexualstrafrechts ist ein Erfolg – wenn man auf das gestiegene Anzeigeverhalten schaut. Doch warum steigt die Quote der Verurteilungen nicht? Kontraste und rbb24 Recherche haben mit Betroffenen, Experten, Ermittlern und Staatsanwälten gesprochen. Das Ergebnis: viel zu oft noch sind Beamte nicht ausreichend qualifiziert, wird mit Opfern zu unsensibel umgegangen und werden Ermittlungen nicht sorgfältig genug geführt.

    Szenenfoto aus Kontraste - Die Reporter - Bio, braun und barfuß © rbb/Frank Ludwig
    rbb/Frank Ludwig

    Dorfbewohner in Sorge - Rechte Siedler auf dem Vormarsch

    In einem kleinen Ort in Brandenburg entsteht das derzeit wohl größte völkische Anastasia-Siedlungsprojekt bundesweit. Bereits 2019 hatte Kontraste über die rechtsextreme Gesinnung der Anführer berichtet. Dennoch konnten diese ihre Siedlung bis heute weiter ausbauen. Die Kinder der Siedlung werden aus der Schule genommen und sollen offenbar nach der rechten Ideologie der Bewegung unterrichtet werden. Einige Dorfbewohner haben nun Angst, aus ihrem Ort könnte ein Nazi-Dorf werden. Neue Kontraste-Recherchen zeigen, wie fest Anführer Markus K. in der rechtsextremen Szene verwurzelt ist.

  • Kontraste_Moderatorin_Lemke_2020

    Kontraste vom 08.10.2020

    Deutschland vor der zweiten Corona-Welle? +++ Kampf um den CDU-Vorsitz – Wer folgt auf die „Ära Merkel“? +++ Linksradikale Hausbesetzer – mit freundlicher Unterstützung grüner Politiker? +++ Moderation: Eva-Maria Lemke

    Berliner warten auf Corona-Test. Foto: rbb
    rbb

    Virus-Pandemie - Deutschland vor der zweiten Corona-Welle?

    In der Hauptstadt schießen die Zahlen der Corona-Infizierten in die Höhe, auch bundesweit zeigt der Trend nach oben. Politiker warnen eindrücklich vor einer zweiten Welle. Aber trotz steigender Infektionszahlen stehen die Intensivbetten leer, gibt es bislang kaum Tote. Ist die Pandemie womöglich gar nicht mehr so bedrohlich? Experten widersprechen: Grund für die milden Verläufe sei, dass sich vorwiegend Jüngere infiziert haben. Doch in den letzten Wochen stecken sich zunehmend auch wieder Ältere an. Und der Blick auf den Hotspot Spanien zeigt: Die Situation kann schnell wieder außer Kontrolle geraten.

    Eine CDU-Fahne weht vor der Abschluss-Pressekonferenz zur Klausur der CDU-Spitze an der CDU-Bundesgeschäftsstelle. Foto: Christoph Soeder/dpa
    dpa

    Kampf um den CDU-Vorsitz - Wer folgt auf die „Ära Merkel“?

    Das Rennen um den CDU-Vorsitz geht in die entscheidende Phase: Laschet, Merz und Röttgen – sie alle kämpfen seit Monaten um den Chefsessel und damit auch um das Kanzleramt. Weil es Corona-bedingt kein öffentliches Kräftemessen gibt, müssen sie andere Wege wählen: Der eine startet die „Röttgen-Ralley“, der andere telefoniert fleißig Delegierte ab – und der Dritte setzt vor allem ganz auf sich als Corona-Krisenmanager und Staatsmann. Doch selbst wenn man damit CDU-Chef wird – reicht es auch, um einen Kanzler Söder zu verhindern? Kontraste war dabei, beim vielleicht einzigen direkten Aufeinandertreffen der drei Kandidaten bei der Jungen Union in Köln.

    Protest der Nachbarschaft der Liebig 34 als Solidaritätsaktion für die geplane Räumung der Liebig 34 welche am Freitag den 9. Oktober geräumt werden soll. Foto: JeanMW/imago images
    www.imago-images.de

    Linksradikale Hausbesetzer - Mit freundlicher Unterstützung grüner Politiker?

    Showdown in der Hauptstadt. Für die Räumung eines einzigen Hauses an diesem Freitag werden Tausende Polizisten benötigt. Allein in Berlin zählen die Behörden fast 1.000 gewaltbereite Linksextremisten, aus dem Ausland werden viele weitere erwartet. Kontraste-Recherchen zeigen: Wenn es um die Hausbesetzer geht, scheut der grüne Baustadtrat auch vor Rechtsbruch nicht zurück, auch die örtliche Bundestagsabgeordnete pflegt eine bemerkenswerte Nähe in die Szene.

  • Moderatorin Eva-Maria Lemke im neuen Studio © rbb/Claudius Pflug
    rbb/Claudius Pflug

    Kontraste vom 17.09.2020

    +++ Der gläserne Autofahrer - Verstößt Tesla systematisch gegen Datenschutzregeln? +++ Scheuers ÖPP-Offensive: Geheimniskrämerei um Milliardenprojekte +++ Rechtes Netzwerk? Umstrittene deutsche Sicherheitsfirma +++ Wenn die Corona-Angst das Leben bestimmt +++ Moderation: Eva-Maria Lemke

    AFP

    Der gläserne Autofahrer - Verstößt Tesla systematisch gegen Datenschutzregeln?

    Der E-Mobil-Hersteller Tesla baut bei Berlin die sogenannte Giga-Factory. 500.000 Autos im Jahr sollen hier vom Band gehen – die Politik feiert das Projekt. Kontraste hat analysiert, was diese Autos neben Fahren noch können - nämlich Videoüberwachen. In den neuen Modellen des US-Autoherstellers Tesla können Kameras das Geschehen außerhalb des Fahrzeugs aufzeichnen. Neben dem Fahrer, der teilweise die gestochen scharfen Umgebungsbilder ansehen und abspeichern kann, hat der Konzern offenbar Zugriff auf die Bilder – via Fernabfrage aus den USA. Welche Daten sich der Konzern holt, darüber hat der Fahrer keine Kontrolle. Für Datenschützer handelt es sich um einen eklatanten Rechtsbruch. Laut Selbstauskunft von Tesla geht es bei diesen Datentransfers unter anderem um die „Effektivität unserer Werbekampagnen und Betrieb und Ausweitung unserer Geschäftstätigkeit.“ Datenschützer und Politik sind mit dem Problem heillos überfordert.

    www.imago-images.de

    Scheuers ÖPP-Offensive - Geheimniskrämerei um Milliardenprojekte

    Für mehr als vier Milliarden Euro hat Bundesverkehrsminister Scheuer jüngst ÖPP-Verträge zum Autobahnbau abgeschlossen. Diese öffentlich-privaten Partnerschaften, bei dem private Firmen Bau und Betrieb der Autobahn übernehmen, sind hoch umstritten. Mehrfach schon hat der Bundesrechnungshof bemängelt, dass sie dem Staat langfristig teurer kommen, als wenn er selber bauen würde. Um für mehr Transparenz zu sorgen, hat die Große Koalition vereinbart, die Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen der ÖPP-Projekte künftig zu veröffentlichen. Doch Scheuer kümmert das offenbar nicht. Er verweigert weiterhin die Herausgabe der Dokumente.

    Bewaffnete Sicherheitskräfte im Irak. Foto: Kontraste
    Kontraste

    Rechtes Netzwerk? Umstrittene deutsche Sicherheitsfirma

    Eine private Sicherheitsfirma aus Deutschland wirbt hochspezialisierte Männer aus Polizei und Bundeswehr für den Personenschutz im Irak an. Kontraste-Recherchen zeigen: unter ihnen sind auch Männer, die aktuell noch im Dienst von Polizei und Bundeswehr stehen. Einem aktiven Polizeibeamten wird nun vorgeworfen, er habe sich bestechen lassen und Daten aus Polizeisystemen weitergegeben. Gegen einen Soldaten aus dem Umfeld der Firma wird ermittelt wegen Terrorverdachts. Womit haben wir es hier zu tun? Und welche Rolle spielt die rechtsradikale Gesinnung eines Geschäftsführers der Firma?

    Demonstranten in Berlin. Foto: REUTERS/Axel Schmidt
    X03330

    Wenn die Corona-Angst das Leben bestimmt

    Die Angst vor Corona hat viele Gesichter: während die einen sich aus Sorge um ihre Gesundheit seit Monaten kaum mehr aus der Wohnung trauen, werden andere krank, weil sie fürchten, andere anstecken zu können. Wieder andere werden aus Angst gleich zu Pandemie-Leugnern, um sich nicht mit den Gefahren durch das Virus auseinandersetzen zu müssen. Kontraste hat Menschen in ganz Deutschland getroffen – und gesehen wie unterschiedlich sie mit der Angst vor dem Virus umgehen.

  • Moderatorin Eva-Maria Lemke im neuen Studio © rbb/Claudius Pflug
    rbb/Claudius Pflug

    Kontraste vom 27.08.2020

    Politischer Reinfall Flughafentests +++ Chaos in der Pandemie-Bekämpfung +++ Dürre in Deutschland: Sterbende Wälder, trockene Fischteiche und massive Ernteausfälle +++ Aus für Kalbitz - Warum der AfD-Politiker plötzlich zu rechtsextrem für die Partei ist +++ Moderation: Eva-Maria Lemke

    Ansturm von Reiserückkehrern am Flughafen Frankfurt. Foto: Ralph Peters/imago images
    imago images / Ralph Peters

    Rückkehrer aus Risikogebieten - Politischer Reinfall Flughafentests

    Der Anteil der Reiserückkehrer an den Neuinfektionen liegt deutschlandweit bei 42 Prozent. Daher verkündete Bundesgesundheitsminister Spahn vor wenigen Wochen flächendeckende Tests an Flughäfen. Wenige Tage später nun der Offenbarungseid: Bund und Länder beschließen heute, die Tests Mitte September zu stoppen. Laborkapazitäten fehlen und das Personal in Gesundheitsämtern. Die Geschichte eines politischen Reinfalls.

    KEYSTONE

    Maskenpflicht - Chaos in der Pandemie-Bekämpfung

    Ob die Menschen sich vernünftig verhalten, hängt vor allem davon ab, ob Sie Vorschriften einsehen und Vergehen auch geahndet werden. Hier gibt es viele Widersprüche: In Schulen herrscht Maskenpflicht, dieselben Kinder gehen danach in den Hort – ohne Maskenpflicht. Zwar soll es jetzt Bußgelder von mindestens 50 Euro geben – aber kontrolliert wird das in U-Bahnen kaum. Die Reportage belegt: Wieder einmal gibt es kein einheitliches Pandemie-Konzept.

    Baumsterben im Nationalpark Harz nahe des Brocken an der Achtermannshoehe in Niedersachsen. Foto: Martin Wagner/imago images
    www.imago-images.de

    Dürre in Deutschland - Sterbende Wälder, trockene Fischteiche und massive Ernteausfälle

    Am Freitag verkündet die Bundesagrarministerin den aktuellen Erntebericht. 2020 ist das dritte Dürrejahr in Folge, entsprechend hoch sind die Ernteausfälle. Der Klimawandel ist in Deutschland angekommen. Früher und heftiger als viele Experten erwarteten. Wir werfen einen Blick auf deutsche Dürre-Hotspots: Wegen Wassermangels fährt die Fischzucht Notprogramme, Teiche sind trockengefallen und die Fichtenwälder in Deutschland großflächig abgestorben oder zum Tode verurteilt. Eigentlich verfolgt die Bundesregierung seit über zehn Jahren eine Strategie der Anpassung an den unaufhaltsamen Klimawandel. Doch davon ist im Land kaum etwas zu merken, wie eine Kontraste-Reise durch die Trockengebiete aufdeckt.

    Andreas Kalbitz. Foto: imago images
    www.imago-images.de

    Aus für Kalbitz - Warum der AfD-Politiker plötzlich zu rechtsextrem für die Partei ist

    Jahrelang nahm niemand in der AfD Anstoß an Andreas Kalbitz’ immer neuen Lügen zu seiner politischen Vergangenheit. Ob Meuthen oder Gauland - lieber wetterten die Parteispitzen gegen die Schmutzkampagne der Medien als gegen die rechtsextremen Umtriebe ihres Parteifreundes. Doch plötzlich kann es Meuthen nicht schnell genug gehen mit Kalbitz Rauswurf. Er will die Beobachtung der gesamten AfD durch den Verfassungsschutz vermeiden, zeigen interne Dokumente. Und lässt dafür nun selbst journalistische Enthüllungen auflisten, um Kalbitz Rauswurf zu begründen.

  • Moderatorin Eva-Maria Lemke im neuen Studio © rbb/Claudius Pflug
    rbb/Claudius Pflug

    Kontraste vom 06.08.2020

    Drohungen und Beleidigungen – Wie die Corona-Leugner-Szene sich radikalisiert +++ Psychisch belastet – So leiden Kinder unter den Corona-Beschränkungen +++ Sonderrechte für Berliner Linksradikale – wie Rot-Rot-Grün die Polizei ausbremst +++ Moderation: Eva-Maria Lemke

    In Berlin demonstrieren Tausende Corona-Leugner gegen die Beschraenkungen in der Pandemie. Foto: Jochen Ecke/imago images
    www.imago-images.de

    Drohungen und Beleidigungen - Wie die Corona-Leugner-Szene sich radikalisiert

    Zehntausende Menschen demonstrieren dieser Tage in deutschen Großstädten gegen die Corona-Beschränkungen. Die Demo unter dem Motto "Tag der Freiheit" ist von Rechtsradikalen organisiert. Ihre Parolen schüren Hass und sogar Gewalt. Kontraste fragt exklusiv alle Bundestagsabgeordneten nach ihren Erfahrungen mit Bedrohungen und Beleidigungen während Corona. Rund 150 Abgeordnete antworten, ein Viertel von ihnen leidet unter Beleidigungen oder Bedrohungen. Wer öffentlich besonders im Fokus steht, erhält sogar Hunderte Hassbotschaften – Tendenz in jüngster Zeit steigend. Politiker und eine Wissenschaftlerin erzählen Kontraste, wie sie mit diesem Druck umgehen.

    Ein Junge mit einer Mund-Nasen-Behelfs-Maske sitzt auf dem Schulhof und liest etwas. Foto: Mueller/imago images
    www.imago-images.de

    Psychisch belastet - So leiden Kinder unter den Corona-Beschränkungen

    Eingesperrt sein, Angst um die Großeltern, kein Kontakt zu Freunden – die Corona-Zeit hat das Risiko für psychische Auffälligkeiten bei Kindern erhöht. Nach einer Studie des Hamburger Uniklinikums (UKE) fühlen sich über 70 Prozent der befragten Kinder seelisch belastet. Besonders stark trifft es Kinder aus einkommensschwachen Familien. Kontraste hat mit betroffenen Kindern gesprochen: Sie berichten von Ängsten und Verhaltensauffälligkeiten wie Waschzwang. Die Kinder haben kein Verständnis für Leute, die ohne Maske und Abstand ihre Omas und Opas gefährden. Und sie haben große Angst vor einer zweiten Welle. Noch einmal monatelang ohne Schule – für sie unvorstellbar.

    ZB

    Sonderrechte für Berliner Linksradikale - Wie Rot-Rot-Grün die Polizei ausbremst

    Die Rigaer Straße mitten in der deutschen Hauptstadt gilt seit vielen Jahren als Hotspot linksextremer Gewalt. 346 Straftaten allein in den vergangenen eineinhalb Jahren. Nachbarn der zwei besetzten Häuser klagen offen darüber, drangsaliert zu werden. Interne Unterlagen belegen, dass die Linksradikalen längst eine rechtsfreie Zone geschaffen haben, das Gewaltmonopol des Staates außer Kraft setzen. Aus falscher politischer Rücksicht geht der rot-rot-grüne Senat dem Problem aus dem Weg, lässt Hauseigentümer und Polizei im Regen stehen.

  • Moderatorin Eva-Maria Lemke im neuen Studio © rbb/Claudius Pflug
    rbb/Claudius Pflug

    Kontraste vom 16.07.2020

    Urlaub in Corona-Zeiten: Feiern, als ob es keinen Virus gäbe? +++ Corona-Langzeitfolgen: Genesen heißt nicht gesund +++ Viel Geld für neue Intensivbetten: Doch wo sind sie? +++ Moderation: Eva-Maria Lemke

     

    Bulgarien: Schaumparty am Goldstrand. Foto: Kontraste
    Kontraste

    Urlaub in Corona-Zeiten - Feiern, als ob es keinen Virus gäbe?

    Kontraste-Reporter waren am vergangenen Wochenende in vielen Urlaubsorten in Europa unterwegs – sie wollten wissen: wie klappt Urlaub in Zeiten der Pandemie? Im Corona-Hotspot Ischgl trafen sie auf Tourismus-Manager, die nicht über Verantwortung reden wollen und jetzt mit 100 Prozent sorgenfreiem Urlaub und kostenlosen Corona-Tests werben. Sie trafen Abiturienten, die am Goldstrand in Bulgarien sorglos feiern, als gäbe es kein Corona, Briten, die in Brighton am vollen Strand nur Sorgen um ihre Jobs haben und türkische Hotelmanager, die sich über die deutsche Reisewarnung ärgern. An der deutschen Ostseeküste hingegen ist alles durchorganisiert – doch wo bleibt die Erholung, wenn der ganze Tag durch Zeitfenster zum Baden und Essen bestimmt wird?

    Covid-19-Patientin. Foto: Kontraste
    Kontraste

    Corona-Langzeitfolgen - Genesen heißt nicht gesund

    Gedächtnis- und Sprechstörungen, Lähmungen, Lungen-, Herz- und Nierenschäden – wer eine Covid-19 Erkrankung hinter sich hat, muss vielleicht lebenslang mit schweren gesundheitlichen Folgen rechnen. Kontraste-Reporter haben Genesene getroffen, die trotzdem nicht gesund sind. In der Reha konnten sie den zähen Kampf zurück ins Leben beobachten und mit führenden Forschern über die neuesten Erkenntnisse zum COVID-19-Virus sprechen.

    Bild: Kontraste
    Kontraste

    Kampf gegen Corona - Viel Geld für neue Intensivbetten: Doch wo sind sie?

    Milliarden hat der Bund im Zuge der Coronakrise bisher an Kliniken überwiesen. Doch nach Kontraste-Recherchen fehlt es an Kontrolle und Transparenz. Laut einem internen Schreiben des Bundesgesundheitsministeriums fehlen etwa 7.300 Intensivbetten, für die der Bund bereits rund 360 Millionen Euro bezahlt hat. Wurden hier Intensivbetten abgerechnet, die es gar nicht gibt? Auch die Auszahlung der Corona-Tagespauschale für jedes freie Krankenhausbett, bleibt bisher eine Blackbox. So wurden bis Ende Juni - trotz ausbleibender Corona-Fälle Gelder quasi mit der Gießkanne ausgegossen - insgesamt 6,3 Milliarden Euro. In den Genuss des Geldsegens kommt so auch eine Klinik, die sowieso geschlossen wird und offenbar keine Patienten mehr versorgen kann.

  • Logo des ARD-Politikmagazins "Kontraste" © rbb
    rbb

    Kontraste vom 25.06.2020

    Bad Boy Germany: Trumps Truppenabzug als Wahlkampfmanöver +++ Corona Warn-App: Ziemlich teuer +++ Corona-Soforthilfen in Berlin: Betrug leicht gemacht +++ Krim-Reise des AfD-Abgeordneten Oehme: Von Russland bezahlte Propaganda? +++ Moderation: Matthias Deiß

    Angela Merkel und Donald Trump bei einem Treffen im Dezember 2019. Foto: Michael Kappeler/dpa
    dpa

    Bad Boy Germany - Trumps Truppenabzug als Wahlkampfmanöver

    Es knirscht in den deutsch-amerikanischen Beziehungen, denn der US-Präsident will die Militärpräsenz in Deutschland um rund ein Drittel reduzieren. Als Strafe dafür, dass die Bundesrepublik zu wenig für die eigene Verteidigung ausgibt. Sogar seine eigenen Militärexperten halten das Manöver für schädlich, denn die Truppenstützpunkte in Deutschland sind für die US-Armee von zentraler Bedeutung. Doch wegen der vielen Corona-Fälle unter Druck, braucht Trump für seinen Wahlkampf einen Bad Boy. Und scheint in ihn Deutschland gefunden zu haben.

    www.imago-images.de

    Corona Warn-App: Ziemlich teuer

    Die Corona-Warn-App der Bundesregierung läuft gut. Die Entwickler sind ebenso stolz wie die Kosten: 20 Millionen Euro zahlt der Staat an Telekom und SAP für die App. Zehnmal mehr, als Österreich, Norwegen und die Schweiz für ihre Corona-Apps ausgegeben haben. Muss das sein?

    www.imago-images.de

    Corona-Soforthilfen in Berlin - Betrug leicht gemacht

    890 Millionen Euro hat die Investitionsbank Berlin in 48 Stunden an Selbständige und Kleinunternehmer ausgezahlt und das ohne Prüfung, ob die Antragsteller überhaupt existieren. Am Ende waren es mehr als 1,7 Milliarden Euro Bundesmittel, die das Land Berlin ausschüttete. Wo politisch der gute Wille regierte, schnell zu helfen, gesellte sich schnell kriminelle Energie hinzu: Staatsanwaltschaft und Polizei in der Hauptstadt ermitteln in bald 1.000 Fällen wegen Subventionsbetrug.

    Krim-Reise des AfD-Abgeordneten Oehme - Von Russland bezahlte Propaganda?

    Als Wahlbeobachter reiste Ulrich Oehme 2018 auf die von Russland besetzte Krim – gesponsert vom russischen Staat, wie Recherchen von Kontraste und Spiegel zeigen. Oehme leugnete die Bezahlung durch Russland zunächst und räumt sie nun doch ein. Mit seiner Reise legitimierte Oehme den Völkerrechtsbruch Russlands – für Menschenrechtspolitiker ist das von Russland bezahlte Propaganda. Auch die Reisen anderer AfD-Politiker werfen Fragen auf.

  • Kontraste Logo
    rbb

    Kontraste vom 04.06.2020

    +++ Heim an den Herd: Wie die Corona-Krise uns bei der Gleichberechtigung zurückwirft +++ Kurzarbeit: Belastung für Arbeitnehmer, Gewinn für Unternehmen +++ Spaltthema Hygiene-Demos: Wie Corona-Verschwörungstheorien langjährige Freundeskreise entzweien +++ Elektromobilität: Warum die Politik beim Ausbau der Landestationen versagt +++ Moderation: Matthias Deiß

    Frau mit Kindern im Homeoffice, Foto: Kontraste
    Kontraste

    Heim an den Herd - Wie die Corona-Krise uns bei der Gleichberechtigung zurückwirft

    Homeoffice, Haushalt und Kinder hüten – Frauen tragen die ungleich größere Last in der Corona-Krise. Manche von ihnen reduzieren ihre Jobs oder steigen ganz aus dem Erwerbsleben aus – mit langfristigen Folgen für die Karriere und die Altersversorgung. Kontraste-Reporterinnen haben ganz unterschiedliche Frauen getroffen, die von der Krise hart getroffen wurden und teilweise aus guten Jobs zurück an den Herd mussten. Die Soziologin Jutta Allmendinger befürchtet, dass wir bei der Gleichberechtigung um bis zu drei Jahrzehnte zurückgeworfen werden.

    Auch diese Frau ist von Kurzarbeit betroffen. Foto: Kontraste
    Kontraste

    Kurzarbeit - Belastung für Arbeitnehmer, Gewinn für Unternehmen

    Mehr als 10 Millionen Menschen wurden für Kurzarbeit angemeldet – doch nicht alle arbeiten deshalb auch tatsächlich weniger. Kontraste-Reporter zeigen, wie Unternehmen ihren Mitarbeitern das gleiche Arbeitspensum bei viel weniger Stunden aufdrücken und die Arbeit von Betriebsräten erschweren.

    Schild auf einer Demo. Foto: Sachelle Babbar/imago images
    www.imago-images.de

    Spaltthema Hygiene-Demos - Wie Corona-Verschwörungstheorien langjährige Freundeskreise entzweien

    Es ist eine Protestbewegung, die unter dem Schlagwort „Hygiene-Demos“ bekannt geworden ist und ganz unterschiedliche Gruppen anzieht, darunter verunsicherte Bürger, aber auch Esoteriker, Verschwörungstheoretiker und Rechtsradikale. Sie alle eint ihre tiefe Skepsis gegenüber den politischen Institutionen, den öffentlich-rechtlichen Medien und den führenden Virologen. Kontraste-Reporter gehen den Fragen nach: Was steckt hinter der „Corona-Wut?“ Wer sind die Initiatoren der Proteste? Sind diese Menschen noch für einen Dialog erreichbar? 

    Verkehrsminister Andreas Scheuer. Foto: picture alliance / Sven Simon
    SVEN SIMON

    Elektromobilität - Warum die Politik beim Ausbau der Ladestationen versagt

    Eine Million Ladepunkte in zehn Jahren! Das ist das Ziel der Bundesregierung, wenn es um die Ladeinfrastruktur für Elektroautos geht. Kontraste prüfte, wie es voran geht. Das Ergebnis ist ernüchternd. Das Bundesverkehrsministerium mit ihrer für den Ausbau zuständigen Agentur scheint mehr zu bremsen als zu fördern. Die Hintergründe des Versagens.

  • Logo des ARD-Politikmagazins "Kontraste" © rbb
    rbb

    Kontraste vom 07.05.2020

    +++ Deutschland im Lockerungs-Modus +++ Wer kann besser Kanzler: Mr. Exit-Laschet oder Lockdown-Söder? +++ Corona und die Umwelt: Mythen, Halbwahrheiten und mittendrin Verkehrsminister Scheuer +++ Moderation: Matthias Deiß

    NurPhoto

    Deutschland im Lockerungs-Modus

    Corona-Kontaktverbot und Maskenpflicht haben die Republik verändert. Während die einen bemüht sind, den Abstand zu ihren Mitmenschen einzuhalten, drängen sich andere dicht beim Feiern in Kreuzberg oder in wiedereröffneten Möbelhäusern. Während Virologen nach wie vor warnen, bemühen sich Politiker, möglichst schnell Schulen und Geschäfte zu eröffnen. Diese widersprüchliche Lage sorgt für Verunsicherung und ist ein fruchtbarer Boden auch für Verschwörungserzählungen. Kontraste-Reporter haben Deutschland in Zeiten der Lockerung bereist.

    Achim Laschet und Dr. Markus Soeder im Dialog. Foto: Jens Krick/flashpic
    Flashpic

    Wer kann besser Kanzler - Mr. Exit-Laschet oder Lockdown-Söder?

    Der Bayerische Ministerpräsident hat seit Beginn der Corona-Krise den Verfechter eines strengen Lockdowns gegeben. Damit konnte Söder nicht nur in Bayern, sondern bundesweit Beliebtheitspunkte sammeln. Dagegen eckte NRW-Landesvater Armin Laschet mit seinem frühen Lockerungskurs erstmal an – vor allem bei den anderen Länder-Chefs. Kräftig befeuert wurde das Ganze von Söders zahlreichen Giftspritzen Richtung Laschet: Lieber „Bayerische Vorsicht“ als „überstolpertes Vorgehen“ und „keine Experimente mit unserer Gesundheit“. Doch der Wind dreht sich langsam. Denn: Auch in Laschets Land nehmen die Zahlen der Neu-Infizierten ab. Und auch Söders Ruf nach Lockerungen wird lauter. Die Corona-Krise als Stresstest für die Kanzlerschaft?

    Fahrzeuge des Volkswagen Konzerns stehen im Hafen von Emden zur Verschiffung bereit. Foto: Jörg Sarbach/dpa
    dpa

    Corona und die Umwelt - Mythen, Halbwahrheiten und mittendrin Verkehrsminister Scheuer

    Mythen, Irrtümer und Falschnachrichten sind in der Corona-Krise Alltag - und manchmal werden sie sogar direkt aus der Bundesregierung gestreut. Obwohl viel weniger Diesel unterwegs seien, sei die Stickstoffdioxidbelastung in deutschen Städten gleichgeblieben oder sogar gestiegen, behauptet Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer. Wahr daran ist nur: Die Belastung mit Luftschadstoffen kann wetterbedingt an einzelnen Orten erheblich schwanken. Eine exklusive Kontraste-Umfrage unter allen Bundesländern aber ergibt ein eindeutiges Bild: Die Stickstoffdioxidwerte sind auf breiter Front im Sinkflug. Und auch um das Klima rankt sich in diesen Tagen ein großer Mythos: Es ist der Glaube, die Corona-Krise helfe uns beim Klimaschutz.

  • Logo des ARD-Politikmagazins "Kontraste" © rbb
    rbb

    Kontraste vom 16.04.2020

    Corona-Deutschland? Keine Reisen, keine Demonstrationen, keine Partys - oder doch?  +++ Falsche Helden: Wie Russland versucht, mit Corona die EU zu spalten +++ Wahre Helden: Intensivpfleger unter Druck +++ Strafverfolgung schwer gemacht: Sicherheitslücken in der Kriminaltechnik +++ Moderation: Matthias Deiß

    Polizeikontrolle. Quelle: Jan Huebner/imago images
    www.imago-images.de

    Corona-Deutschland? - Keine Reisen, keine Demonstrationen, keine Partys - oder doch?

    Deutschland bleibt im Lockdown, doch der Bewegungsdrang der Bürger nimmt messbar zu. Kontraste trifft auf Reisende, die an Einreisesperren im eignen Land scheitern, auf uneinsichtige Partygäste und auf Demonstranten, deren Versammlung die Polizei gewaltsam beendet, obwohl sie alle Abstandsregeln einhalten. Unterdessen fahnden nicht nur Polizeibeamte nach Corona-Verstößen, sondern immer mehr Bürger, die Zahl der Anzeigen steigt.  Gleichzeitig können Jugendhelfer und Kinderschutz-Experten wegen der Kontaktsperre Fällen mutmaßlicher Kindesmisshandlung nicht persönlich nachgehen: der Infektionsschutz geht hier zulasten des Rechtes auf körperliche Unversehrtheit.

    Russische Hilfslieferung für Italien. Quelle: Russian Defence Ministry/Alexey Ereshko/via REUTERS
    X80001

    Falsche Helden - Wie Russland versucht, mit Corona die EU zu spalten

    Es sind martialische Bilder: russische Militärkonvois fahren durch halb Italien. Soldaten in chemischer Schutzausrüstung besprühen Gehwege und Straßen öffentlichkeitswirksam mit Desinfektionsmitteln. Russland liefert Italien Hunderte Beatmungsgeräte, aber zugleich auch Hilfen, die vor allem einem dienen: der Propaganda. Das Ziel: die Italiener davon zu überzeugen, dass Russland ihnen nähersteht als die EU.

    ZB

    Wahre Helden - Intensivpfleger unter Druck

    Für Pfleger und Ärzte ist Corona eine besondere Herausforderung. Sie haben es mit einer tückischen, hochansteckenden Krankheit zu tun. Trotzdem müssen sie selbst teilweise mit fehlender oder mangelhafter Schutzausrüstung auskommen. In ihrer Arbeit dienen sie den Patienten und, wenn einer von diesen stirbt, versuchen sie trotz Besuchsverbot den Angehörigen einen würdigen Abschied zu gewährleisten. Ein Porträt über die wahren Helden des medizinischen Alltags.

    Strafverfolgung schwer gemacht - Sicherheitslücken in der Kriminaltechnik

    Während Corona weiten Teile der Gesellschaft einen Digitalisierungsschub versetzt, ist die Kriminaltechnik der Polizeien in Deutschland teilweise noch in der Steinzeit. „Kontraste“ hat bundesweit investigativ recherchiert und konnte LKA-Insider sprechen. Sie berichten, dass Beweismittel abhandenkommen, weil sie in offenen Pappkartons gelagert werden, statt sie digital zu registrieren. Cybercrime-Ermittler brauchen Stunden, bis sie ins Internet kommen, weil ihre Computer noch auf Windows 7 laufen. Der Chef des Brandenburger LKA, das besonders schlecht abschneidet, erklärt dazu lediglich, eine Untersuchung dieser Zustände sei „nicht notwendig“.