Kontraste vom 16.12.2021

Kontraste vom 16.12.2021

+++ Fehlender Impfstoff, fehlende Daten: Ist die Impfpflicht in Gefahr? +++ Der Kampf um die „Freiheit“ +++ Arbeitsalltag am Theater: Schlaflosigkeit, Dauerstress, Gewichtsverlust +++ Moderation: Eva-Maria Lemke

Beitrag vom 16.12.2021

Weitere Beiträge vom 16.12.2021

Fehlender Impfstoff, fehlende Daten - Ist die Impfpflicht in Gefahr?

Deutschland bekommt die Corona-Pandemie nicht in den Griff – vor allem weil immer noch zu viele Bürgerinnen und Bürger ungeimpft sind. Jetzt will die Regierung mit einem Tabu brechen: Spätestens Anfang März soll es eine allgemeine Impfpflicht geben, so hat es Bundeskanzler Olaf Scholz in Aussicht gestellt. Doch was nach energischem Durchgreifen klingt, entpuppt sich als Projekt mit vielen Fragezeichen. Weil es in Deutschland – anders als in Österreich – kein zentrales Impfregister gibt, weiß niemand, wer die Ungeimpften eigentlich sind. Wie eine Impfpflicht auf dieser Basis kontrolliert und durchgesetzt werden soll, ist völlig unklar. Zudem droht eine akute Impfstoffknappheit. Vieles spricht dafür: Vor dem nächsten Pandemie-Winter wird die Impfpflicht wohl keine Wirkung entfalten. Und das in einer Zeit, in der mit Omikron eine neue Mutante grassiert.

Corona-Pandemie - Der Kampf um die „Freiheit“

Ein Staat, der einem vorschreibt, wohin man reisen und mit wem man sich treffen darf. Der einen verpflichtet zuhause zu bleiben. Ein Staat, der die Freiheit seiner Bürger einschränkt. All das nimmt der Großteil der Menschen seit fast zwei Jahren in Kauf, um frei von Krankheit zu bleiben. Doch es werden auch immer mehr Stimmen lauter, die sich im Corona-Deutschland unfrei fühlen. Sie gehen mit Querdenkern und Verschwörungsideologen auf die Straße oder fordern das Ende aller Maßnahmen anderswo lautstark ein. Auch die FDP hat mit ihren Rufen nach einem Freedom Day Wahlkampf gemacht. Doch so manches liberales Urgestein erkennt darin seine eigene Partei nicht mehr wieder, die sich den Kampf für die Freiheit seit jeher auf die Fahnen schreibt. Ist „Freiheit“ in der Pandemie zu einem politischen Kampfbegriff verlottert, der nur eine Freiheit im Blick hat?

Arbeitsalltag am Theater - Schlaflosigkeit, Dauerstress, Gewichtsverlust

Sobald es um Machtmissbrauch geht, denken viele an körperliche Gewalt. Doch gerade im Kulturbetrieb geht es meist um psychische und verbale Übergriffe, häufig ausgeübt durch den Intendanten. Vieles davon bleibt im Verborgenen. Und so hieß es auch im Juni, als der Intendant der Berliner Festspiele überraschend seinen Rückzug antrat, lediglich: dieser wolle sich neu orientieren. Doch eine monatelange Recherche von Kontraste, rbb24 Recherche und rbb Kultur zeichnet ein anderes Bild: Mehrere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sprechen von erniedrigendem Führungsverhalten. Sie werfen ihm unter anderem psychischen Druck, verbale Abwertung und Drohgebaren vor. Offenbar konnte dieser über Jahre seinen Führungsstil aufrechterhalten und die Politik schaute nicht richtig hin. Der Intendant weist die Vorwürfe als falsch zurück.

Daniel Laufer. Bild: Simon Langemann
Simon Langemann

Daniel Laufer neuer CVD und Redakteur

Daniel Laufer verstärkt seit dem 1. August das Team von Kontraste als Redakteur und Chef vom Dienst. Zuvor war der 31-jährige gebürtige Freiburger Redakteur bei der Nachrichtenwebsite netzpolitik.org. Volontiert hat Laufer zunächst beim Regionalfernsehen in Freiburg, später arbeitete er für die Badische Zeitung und als freier Journalist, u.a. für die Politikmagazine "frontal" und "Fakt". Seine Schwerpunkte sind Rechtsextremismus, Desinformation und die dunklen Ecken des Internets. Wegen seiner Recherchen kürte ihn das Medium Magazin 2019 zu einem der "Top 30 bis 30" im Journalismus. Laufer hatte unlängst in Kooperation mit Kontraste über eine russische Desinformationskampagne gegen den Impfstoff von BionTech/Pfizer recherchiert – die Recherchen wurden u.a. auch von der BBC und der New York Times aufgegriffen. "Ich freue mich sehr, dass wir Daniel Laufer für Kontraste gewinnen konnten, er verstärkt uns im investigativen Bereich und hat umfangreiche Erfahrungen im TV-, Print- und im Online-Journalismus sammeln können. Als echter "digital native", der auch selbst programmieren kann, erweitert Daniel Laufer die Kompetenzen unserer Kontraste-Redaktion insbesondere auch in den Bereichen OSINT-Recherche, Social Media und im Bereich der digitalen Themen", so Georg Heil, Redaktionsleiter von Kontraste.

Georg Heil (Quelle: rbb/Markus C. Hurek)
rbb/Markus C. Hurek

Georg Heil neuer Kontraste-Redaktionsleiter

Georg Heil (44) leitet vom 1. Mai 2021 an die Redaktion des investigativen ARD-Politikmagazins "Kontraste". Nach Stationen beim investigativen Rechercheverbund von WDR, NDR und SZ sowie beim Spiegel TV-Magazin arbeitet Heil seit 2018 als CvD für Kontraste.

Pressemitteilung

Kontraste-Logo auf dem Podest. Bild: rbb
rbb

"Kontraste" 2020 meistgesehenes Politikmagazin im deutschen Fernsehen

Das ARD-Magazin "Kontraste" haben im Jahr 2020 so viele Menschen gesehen wie kein anderes Politikmagazin im deutschen Fernsehen, ob öffentlich-rechtlich oder privat. Die hohe Sehbeteiligung lag im Schnitt bei 3,03 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern (2019: 2,34 Mio.). Das entspricht einem durchschnittlichen Marktanteil von 11,3 Prozent und ist eine erhebliche Steigerung um 25 Prozent zum Vorjahr (2019: 9,0 Prozent Marktanteil).

Kontraste - Die Top-Beiträge 2020

Kontraste Live

Meldungen

Social Media

Archiv

Kontraste Archiv (Quelle: rbb)
rbb

Über den Tag hinaus

Ausgewählte Beiträge des ARD-Politikmagazins Kontraste mit zeitgeschichtlicher Bedeutung.

Kontraste Archiv

  • Moderatorin Eva-Maria Lemke im neuen Studio © rbb/Claudius Pflug
    rbb/Claudius Pflug

    Kontraste vom 16.12.2021

    +++ Fehlender Impfstoff, fehlende Daten: Ist die Impfpflicht in Gefahr? +++ Der Kampf um die „Freiheit“ +++ Arbeitsalltag am Theater: Schlaflosigkeit, Dauerstress, Gewichtsverlust +++ Moderation: Eva-Maria Lemke

    Impf-Befürworterin in München. Bild: Sachelle Babbar/ZUMA Wire
    ZUMA Wire

    Fehlender Impfstoff, fehlende Daten - Ist die Impfpflicht in Gefahr?

    Deutschland bekommt die Corona-Pandemie nicht in den Griff – vor allem weil immer noch zu viele Bürgerinnen und Bürger ungeimpft sind. Jetzt will die Regierung mit einem Tabu brechen: Spätestens Anfang März soll es eine allgemeine Impfpflicht geben, so hat es Bundeskanzler Olaf Scholz in Aussicht gestellt. Doch was nach energischem Durchgreifen klingt, entpuppt sich als Projekt mit vielen Fragezeichen. Weil es in Deutschland – anders als in Österreich – kein zentrales Impfregister gibt, weiß niemand, wer die Ungeimpften eigentlich sind. Wie eine Impfpflicht auf dieser Basis kontrolliert und durchgesetzt werden soll, ist völlig unklar. Zudem droht eine akute Impfstoffknappheit. Vieles spricht dafür: Vor dem nächsten Pandemie-Winter wird die Impfpflicht wohl keine Wirkung entfalten. Und das in einer Zeit, in der mit Omikron eine neue Mutante grassiert.

    Demonstranten tragen ein zweigeteiltes Plakat mit der Aufschrift "Freiheit". Bild: ZB
    ZB

    Corona-Pandemie - Der Kampf um die „Freiheit“

    Ein Staat, der einem vorschreibt, wohin man reisen und mit wem man sich treffen darf. Der einen verpflichtet zuhause zu bleiben. Ein Staat, der die Freiheit seiner Bürger einschränkt. All das nimmt der Großteil der Menschen seit fast zwei Jahren in Kauf, um frei von Krankheit zu bleiben. Doch es werden auch immer mehr Stimmen lauter, die sich im Corona-Deutschland unfrei fühlen. Sie gehen mit Querdenkern und Verschwörungsideologen auf die Straße oder fordern das Ende aller Maßnahmen anderswo lautstark ein. Auch die FDP hat mit ihren Rufen nach einem Freedom Day Wahlkampf gemacht. Doch so manches liberales Urgestein erkennt darin seine eigene Partei nicht mehr wieder, die sich den Kampf für die Freiheit seit jeher auf die Fahnen schreibt. Ist „Freiheit“ in der Pandemie zu einem politischen Kampfbegriff verlottert, der nur eine Freiheit im Blick hat?

    Der Intendant von dem Berliner Festspiele Thomas Oberender mit Prof. Monika Grütters MdB, Staatsministerin für Kultur und Medien und Landesvorsitzende der CDU Berlin bei der Eröffnung des Theatertreffen 2017 im Haus der Berliner Festspiele, Berlin, am 06.05.2017. Bild: imago/stock&people
    imago stock&people

    Arbeitsalltag am Theater - Schlaflosigkeit, Dauerstress, Gewichtsverlust

    Sobald es um Machtmissbrauch geht, denken viele an körperliche Gewalt. Doch gerade im Kulturbetrieb geht es meist um psychische und verbale Übergriffe, häufig ausgeübt durch den Intendanten. Vieles davon bleibt im Verborgenen. Und so hieß es auch im Juni, als der Intendant der Berliner Festspiele überraschend seinen Rückzug antrat, lediglich: dieser wolle sich neu orientieren. Doch eine monatelange Recherche von Kontraste, rbb24 Recherche und rbb Kultur zeichnet ein anderes Bild: Mehrere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sprechen von erniedrigendem Führungsverhalten. Sie werfen ihm unter anderem psychischen Druck, verbale Abwertung und Drohgebaren vor. Offenbar konnte dieser über Jahre seinen Führungsstil aufrechterhalten und die Politik schaute nicht richtig hin. Der Intendant weist die Vorwürfe als falsch zurück.

  • Moderatorin Eva-Maria Lemke im neuen Studio © rbb/Claudius Pflug
    rbb/Claudius Pflug

    Kontraste vom 25.11.2021

    +++ Bayerns letzter Weihnachtsmarkt: Wut auf die Ungeimpften +++ Vierte Welle – Deutschland vor der Impfpflicht und dem nächsten Lockdown? +++ Fußball – wie Kinder zu Profis gemacht werden sollen - und was dabei schieflaufen kann +++ Moderation: Eva-Maria Lemke

    Der Weihnachtsmarkt im Hof von Schloss Thurn und Taxis. Der Weihnachtsmarkt im Innenhof von Schloss Thurn und Taxis in Regensburg. Bild: Armin Weigel/dpa
    dpa

    Bayerns letzter Weihnachtsmarkt - Wut auf die Ungeimpften

    Auf dem Romantischen Weihnachtsmarkt auf Schloss Thurn und Taxis in Regensburg durfte bis vor Kurzem noch Glühwein getrunken werden. Nur von Geimpften und Genesenen. Aber entgegen der Ansage von Markus Söder. Doch nun ist auch hier Schluss. Nicht etwa, weil man hier nachlässig ist, sondern weil die Politik versagt hat.

    Josephin Kampmann, Gesundheits- und Krankenpflegerin, steht auf dem Gang der Corona-Intensivstation des Universitätsklinikums Essen und zieht Schutzkleidung an. Bild: Fabian Strauch/dpa
    dpa

    Vierte Welle - Deutschland vor der Impfpflicht und dem nächsten Lockdown?

    Kliniken am Limit, unzureichende Impfquote und eine landesweite Inzidenz über 400: Mit voller Wucht erlebt Deutschland seine Vierte Corona-Welle. Heftiger als je zuvor. Während zu Beginn der Pandemie alle neidisch auf die Deutschen waren, warnen die USA nun sogar vor Reisen nach Corona-Deutschland. Bis in den späten Herbst hinein ignorierte die Politik die steigenden Inzidenzen weitgehend. Politiker versprachen im Wahlkampf lieber Freedom Days. Auch die künftige Ampel-Koalition schreckt noch vor harten Maßnahmen zurück. Viel zu spät einigte man sich auf eine berufsbezogene Impfpflicht und 3G am Arbeitsplatz. So stehen wir, nach bald fast zwei Jahren Pandemie, vor einem Desaster: Wie konnte uns das passieren? Und was muss jetzt geschehen, dass die Republik nicht in ein schlimmes Weihnachtsfest und in die fünfte Welle schlittert? Kommen wir überhaupt noch vorbei an der Impfpflicht und einem neuen Lockdown? Kontraste Reporter waren unterwegs - auf Covid-Intensivstationen, im Bundestag, auf Weihnachtsmärkten und beim nun Vorzeige-Nachbarn Frankreich.

    1. Bundesliga, 1. BL Saison 2018/2019 HSV Hamburg Hamburger SV, Testspiel, Test, Freundschaftsspiel, Vorbereitungsspiel gegen FCB FC Bayern München Muenchen. Bild: augenklick/firo Sportphoto
    augenklick/firo Sportphoto

    Fußball - Wie Kinder zu Profis gemacht werden sollen - und was dabei schieflaufen kann

    Kürzlich brüstete sich der Fußballclub Arsenal London, einen Vierjährigen für den Verein gewonnen zu haben. Die Talente werden immer jünger und der Kampf um einen Platz bei den Top-Vereinen mitunter härter. Oft werden die Kinder aus der Schule und ihren Familien genommen, um in Sportinternaten für ihren Traum zu kämpfen. Mehrere Eltern ehemaliger Nachwuchstalente erheben nun Vorwürfe gegen den Fußball-Bundesligisten Union Berlin. Recherchen von Kontraste und Ippen Investigativ zeigen, dass der Verein 12-jährige Jungs in einer WG aufnahm und sie dort nicht immer altersgerecht versorgen konnte. Die Betreuung dort sei zeitweise "katastrophal" gewesen, sagen die Eltern – Union bezeichnet das als "unglaubwürdig". Eine neue Studie zeigt zudem: zu frühe Förderung schadet – den Kindern und dem Erfolg.

  • Moderatorin Eva-Maria Lemke im neuen Studio © rbb/Claudius Pflug
    rbb/Claudius Pflug

    Kontraste vom 04.11.2021

    +++ Im Sog der Lügen - Wie Verschwörungsideologen Hass säen +++ Moderation: Eva-Maria Lemke

    "„Pandemie der Lügen!"“ steht auf dem Schild eines Mannes, der an einer Demonstration gegen die Corona-Politik der Bundesregierung teilnimmt. Bild: Christoph Schmidt/dpa
    dpa

    Im Sog der Lügen - Wie Verschwörungsideologien Hass säen

    "Corona ist nur eine Grippe" und die Impfungen eine "Biowaffe, um die Menschheit auszurotten" – seit der Pandemie sind Verschwörungserzählungen in den öffentlichen Debatten so präsent wie nie zuvor. Doch wer sind die Leute, die immer wieder, immer neue Lügen in die Welt setzen? Und warum verfangen sie mit ihren Erzählungen auch immer öfter bei Menschen, die bislang davor gefeit waren? Kontraste-Reporter haben mit Verschwörungsgläubigen gesprochen, die tief in den Bann der Lügen geraten sind und deshalb sogar mit ihren Kindern gebrochen haben. Sie haben Akteure der Coronaleugner-Szene getroffen, die die Pandemie systematisch genutzt haben, um die Menschen mit Fake-Erzählungen zu verunsichern und Hass zu säen. Das Ziel der oft rechtsradikalen Hetzer ist, die Gesellschaft zu spalten und die Demokratie zu zerrütten.

  • Moderatorin Eva-Maria Lemke im neuen Studio © rbb/Claudius Pflug
    rbb/Claudius Pflug

    Kontraste vom 14.10.2021

    +++ Die CDU nach Laschets Niederlage - Quo vadis? +++ Strom, Sprit und Gas - droht uns eine Energiepreiskrise? +++ "Berliner Erpressung" - wie das Auswärtige Amt Familiennachzug erschwert +++ Moderation: Eva-Maria Lemke +++

    Armin Laschet, CDU-Bundesvorsitzender und Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Foto: dpa / Michael Kappeler
    dpa / Michael Kappeler

    Quo vadis? - Die CDU nach Laschets Niederlage

    Nach ihrem Wahldebakel ist die CDU zutiefst verunsichert. Und auch wenn es noch eine kleine Jamaika-Chance für Laschet gibt: bei den Christdemokraten ist der Kampf um seine Nachfolge und den künftigen Kurs in vollem Gange. Spahn, Merz, Röttgen, Brinkhaus – sie alle bringen sich in Stellung. Doch wohin steuert die CDU? Braucht sie einen Sebastian Kurz, muss sie konservativer werden oder doch eher progressiver? Kontraste-Reporter haben sich an der Basis umgehört, scheidende Mandatsträger begleitet und mit Beobachtern, Funktionären und Parteigranden gesprochen – entstanden ist das Bild einer Volkspartei im Umbruch, deren Zukunft sich jetzt entscheidet.

    Topf wird auf einem Gasherd erhitzt, Foto: imago images / Rainer Weisflog
    imago images / Rainer Weisflog

    Strom, Sprit und Gas - Droht uns eine Energiepreiskrise?

    Fünf Euro kostete eine Megawattstunde Erdgas vor einem Jahr im Großhandel – inzwischen liegt der Preis bei rund 80 Euro. Ein Fass Erdöl kostet so viel wie seit sieben Jahren nicht mehr und der Strompreis dürfte schon bald von 32 auf 37 Cent pro Kilowattstunde steigen. Klar ist: Verbraucher und Wirtschaft müssen sich auf stark steigende Kosten im Winter einstellen. Doch warum ist das so? Und ist in ein paar Monaten schon wieder alles vorbei oder steht uns eine Epoche der hohen Energiepreise bevor? Und was bedeuten die hohen Preise für unser Land? Kontraste-Reporter haben sich auf Spurensuche begeben, sie haben mit Experten gesprochen, Verbraucherinnen getroffen und sich von einem Insolvenzverwalter einen Industriebetrieb zeigen lassen, der vor den Gaspreisen kapitulieren musste.

    Bundesadler und Schriftzug "Auswärtiges Amt" an einem Zugang zum deutschen Außenministerium, aufgenommen am 09.04.2020. (Quelle: dpa/Matthias Tödt)
    dpa/Matthias Tödt

    "Berliner Erpressung" - Wie das Auswärtige Amt Familiennachzug erschwert

    Wer als Asylberechtigter in Deutschland lebt hat unter bestimmten Bedingungen Anrecht auch Familiennachzug, so auch Tesfay Haile aus Eritrea. Doch es dauerte allein 2 Jahre, bis seine Familie einen Termin in der deutschen Botschaft bekommt und dann ein weiteres Jahr bis der Antrag der Familie abgelehnt wird. Erst als Tesfay Haile das Auswärtige Amt verklagt bietet man das Visum an – wenn er die Klage zurückzieht und damit sämtliche Kosten trägt. Bei rund 95 Prozent der fast 6000 Familien, die sich seit 2007 auf juristischem Wege das Recht auf Familienzusammenführung erstritten haben verlief es so oder ähnlich - das belegt eine interne Statistik des Auswärtigen Amts, die Kontraste, Ippen Investigativ und FragDenStaat vorliegt. Der sogenannte "Berliner Vergleich" wird von beteiligten Anwälten auch "Berliner Erpressung" genannt. Der Vorwurf: Geflüchtete werden unter Druck gesetzt, während das Auswärtige Amt damit Kosten spart und juristische Niederlagen vermeidet, die Präzedenzwirkung haben könnten.

  • Moderatorin Eva-Maria Lemke im neuen Studio © rbb/Claudius Pflug
    rbb/Claudius Pflug

    Kontraste vom 16.09.2021

    +++ Deutschland vor der Wahl: Der harte Kampf um jede Stimme +++ TikTok-Videos: Falschinformationen über Parteien gehen viral +++ Moderation: Eva-Maria Lemke

    30 Jahre deutsche Einheit. In Abendlicht getaucht ist das Reichstagsgebaeude in Berlin mit dem Schriftzug: Dem Deutschen Volke. Bild: Winfried Rothermel/picture alliance
    picture alliance

    Deutschland vor der Wahl - Der harte Kampf um jede Stimme

    Selten war ein Bundestags-Wahlkampf so spannend und der Ausgang so unvorhersehbar wie diesmal, am Ende der Ära Merkel. Laschet oder Scholz, Jamaika oder Ampel – oder wird am Ende alles doch ganz anders? Der Wahlkampf ist in der heißen Phase angekommen und er wird eben nicht nur in Triellen und Vierkämpfen im Fernsehen ausgetragen, sondern auch im direkten Kontakt mit dem Wähler auf der Straße. Kontraste-Reporter waren in vielen Regionen des Landes unterwegs und konnten Politikerinnen und Politiker von allen im Bundestag vertretenen Parteien beim Kampf um das Direktmandat begleiten. Entstanden ist eine Momentaufnahme der Gemütslage einer Republik am politischen Scheideweg.

    TikTokkers during the opening of the TikTok experience in the Youseum in the Westfield Mall of The Netherlands. Bild: ROBIN UTRECHT
    ROBIN UTRECHT

    TikTok-Videos - Falschinformationen über Parteien gehen viral

    TikTok ist die weltweit am schnellsten wachsende Social Media-Plattform, beliebt vor allem bei jungen Menschen. Allein in Deutschland nutzen 11 Millionen Menschen die App. Es geht vor allem um Unterhaltung, doch auch gesellschaftliche Debatten finden hier statt. Das Problem: Politische Videos können sich auf TikTok rasant verbreiten, obwohl sie Falschinformationen enthalten. Das liegt auch an einem besonderen Algorithmus, wie Recherchen von Kontraste und dem BR zeigen.

  • Moderatorin Eva-Maria Lemke im neuen Studio © rbb/Claudius Pflug
    rbb/Claudius Pflug

    Kontraste vom 26.08.2021

    +++ Afghanistan – Die Geschichte eines Verrats +++ Warum wir schnell die ganze Welt impfen sollten +++ Klimaschutz sofort – aber wie? +++ Moderation: Eva-Maria Lemke

    US-Soldaten sichern den Flughafen in Kabul. Bild: US MARINES/X80025
    X80025

    Afghanistan – Die Geschichte eines Verrats

    Menschen, die sich an Flugzeuge klammern, um ihr Leben rennen, aus Todesangst – diese Bilder sind zum Symbol des Versagens des Westens geworden. Und klar ist schon jetzt: Viele Afghanen werden es nicht mehr in ein Flugzeug schaffen; sie werden den Taliban schutzlos ausgeliefert sein. Was nach 9/11 mit Schröders „uneingeschränkter Solidarität“ und einem Nato-Einsatz begann, endet 20 Jahre später in einer humanitären Katastrophe. Ausgelöst auch durch einseitiges Handeln der USA, einen afghanischen Präsidenten, der sein Volk im Stich ließ und eine Bundesregierung, die entscheidende Fehler gemacht hat und die lokalen Helfer der Bundeswehr im Stich lässt.

    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Bild: Kay Nietfeld/dpa
    dpa

    Warum wir schnell die ganze Welt impfen sollten

    Wann hat der Corona-Albtraum endlich ein Ende? Das hängt auch davon ab, wie schnell wir es schaffen, die gesamte Welt zu impfen. Nur zehn Länder haben sich drei Viertel aller bislang produzierten Impfstoffe gesichert, zum Teil werden dort bereits Drittimpfungen, sogenannte Booster-Shots, durchgeführt. Von einem moralischen Versagen der reichen Länder in der Corona-Pandemie spricht die Weltgesundheitsorganisation WHO, denn im globalen Süden hat die überwältigende Mehrheit der Bevölkerung bislang keinen Zugang zu Impfstoffen. Dort müsste nun schnell geholfen werden – nicht nur aus moralischen Gründen, vielmehr ist es in unserem eigenen Interesse, denn neue Mutationen könnten den Corona-Albtraum endlos verlängern. Die Bundesregierung aber ist nach Kontraste-Recherchen derzeit dabei, einen gewaltigen Impfstoff-Vorrat anzulegen, statt die dringend benötigten Dosen schnell weiterzugeben.

    Massiver Erdrutsch im Stadtteil Blessem in Erftstadt. Bild: Christoph Reichwein/www.imago-images.de
    www.imago-images.de

    Klimaschutz sofort – aber wie?

    Wie könnte die nächste Bundesregierung möglichst schnell möglichst viel Treibhausgase einsparen? Kontraste liegen dazu exklusiv konkrete Vorschläge von Experten vor, doch auch die könnten nicht ausreichend sein. Denn wie dramatisch der Handlungsbedarf in Deutschland beim Klimaschutz tatsächlich ist, das zeigen Berechnungen des Sachverständigenrats für Umweltfragen: Das Budget an CO2-Äquivalenten, das Deutschland noch zur Verfügung steht ist in Wahrheit viel kleiner, als von der Bundesregierung angenommen. Angesichts dessen stellt sich nun die Frage: sollte man die Atomkraftwerke noch einige wenige Jahre länger laufen lassen, um sich so Zeit für den Ausbau der Erneuerbaren Energien zu kaufen?

  • Moderatorin Eva-Maria Lemke im neuen Studio © rbb/Claudius Pflug
    rbb/Claudius Pflug

    Kontraste vom 05.08.2021

    +++ Querdenker im Kampfmodus – wie sich Teile der Bewegung weiter radikalisieren +++ Steuern rauf oder runter für Topverdiener? Eine Analyse der Wahlprogramme +++ Verteilungskampf in Deutschland – Die Konkurrenz ums Wasser wächst +++ Moderation: Eva-Maria Lemke

    22.05.2021, Berlin, Impression von der Anti-Corona Demo, die erneut von der Bewegung Querdenken initiiert wurde. Bild: Vladimir Menck/SULUPRESS.DE
    SULUPRESS.DE

    Wie sich Teile der Bewegung weiter radikalisieren - Querdenker im Kampfmodus

    Die Querdenker haben sich in ihrem Kampf gegen eine angebliche Corona-Diktatur radikalisiert. Sie träumen vom Umsturz, später wollen sie die Bundeskanzlerin vor ein Kriegsverbrechertribunal bringen. Das soll eine Gruppe von ehemaligen Bundeswehrsoldaten und Ex-Polizisten erledigen, die sich als Freiheitskämpfer sehen: Sie werden angeführt von einem ehemaligen Oberst des Kommando Spezialkräfte (KSK). Ihre Einsatzfähigkeit hat die Gruppe nach der Flut in Ahrweiler erprobt.

    Carefree little kid swinging on swings and having fun on background of parents on playground in summer, Model released UnaiHuici_HaizeaAndFamily_15.jpg Bild: xUnaixHuicix
    www.imago-images.de

    Eine Analyse der Wahlprogramme - Steuern rauf oder runter für Topverdiener?

    Alle Parteien versprechen für die Zeit nach den Bundestagswahlen eine Steuerentlastung. Vor allem die mittleren und kleinen Einkommen sollen nicht mehr so tief in die Tasche greifen müssen. Wesentliche Unterschiede zeigen die Parteiprogramme jedoch bei den hohen Einkommen über 150.000 Euro. Während Grüne, Linke und die SPD diese steuerlich mehr belasten wollen, versprechen Union und FDP die höchsten prozentualen Entlastungen ausgerechnet für die Topverdiener. Wie sie die Milliardenausfälle im Staatshaushalt finanzieren wollen, ist unklar. Denn Steuererhöhungen soll es nicht geben.

    Wenig Wasser im Seddiner See. Bild: rbb/Kontraste
    rbb/Kontraste

    Verteilungskampf in Deutschland - Die Konkurrenz ums Wasser wächst

    Deutschland ist eigentlich ein wasserreiches Land und doch wird auch hier die Konkurrenz um die begehrte Ressource immer größer. Durch den Klimawandel wird sich die Zahl der Felder, die bewässert werden müssen in den kommenden 20 Jahren vervielfachen. Und auch schon heute gibt es Konflikte: Die Kontraste-Reporter besuchen einen See in Brandenburg, der rasant an Wasser verliert, auch weil nebenan auf grünen Wiesen Golf gespielt wird und die Bewässerung im Blaubeeranbau den Grundwasserspiegel senkt. Im niedersächsischen Verden sackt das Grundwasser immer weiter ab, weil das benachbarte Bremen Wasser braucht – eine Lösung gilt als zu teuer. Die Autofabrik von Tesla soll so viel Wasser wie 40.000 Menschen verbrauchen – das örtliche Wasserwerk schlägt deshalb Alarm. Und die Politik? Eine nationale Wasserstrategie soll in Zukunft die Verteilung von Wasser regeln. Doch wie genau das aussehen soll, lässt das Papier bislang offen.

  • Moderatorin Eva-Maria Lemke im neuen Studio © rbb/Claudius Pflug
    rbb/Claudius Pflug

    Kontraste vom 15.07.2021

    +++ IKEA-Kindermöbel aus Urwäldern? +++ Klimawandel, Hitze und Hungersnot +++ Ausgebremst: Windkraft in der Krise +++ Moderation: Eva-Maria Lemke

    Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Bild: Jonas Güttler/dpa
    dpa

    Ausgebremst: Windkraft in der Krise

    Der Ausbau der Windenergie ist seit 2018 massiv eingebrochen. Dabei ist Strom aus Windrädern ein zentraler Baustein der Energiewende und damit ein elementarer Beitrag zum Klimaschutz. Um die Klimaziele zu erreichen, müsste der Ausbau der Windenergie gar vervierfacht werden, rechnen Experten vor. Stattdessen legt die Politik der einstigen Zukunfts-Technologie einen Stein nach dem nächsten in den Weg. Und die wachsende Anti-Windkraft-Lobby macht Stimmung gegen angeblich gesundheitsschädigende Windräder. Die Folge: immer neue Klagen verhindern neue Windparks.

    The valley of the Shavla river between the Shavlinsky lakes and the confluence of the river Eshtykol. August. Altai Mountains, Siberia, Russia. Bild: Zoonar.com/Sergey Rybin
    Zoonar.com/Sergey Rybin

    IKEA-Kindermöbel aus Urwäldern?

    Der schwedische Möbel-Konzern ist der größte Holzverbraucher der Welt. Ganze Wälder gehen jedes Jahr als Pax, Mäla oder Sundvik über den IKEA-Tresen. Mit Möbeln aus Holz macht das Möbelhaus Milliarden – und das Thema Nachhaltigkeit zum großen Werbeversprechen. Die britische Umweltschutzorganisation Earthsight wirft IKEA jedoch vor, nicht nachhaltiges Holz zu verwenden. KONTRASTE-Reporter sind diesem Verdacht nachgegangen und auf gerodete Urwälder in Sibirien, einen russischen Holzbaron und ein leicht zu täuschendes Zertifizierungssystem gestoßen. Wirkliche Nachhaltigkeit sieht anders aus.

    People visit the unofficial thermometer reading 133 degrees Fahrenheit/56 degrees Celsius at Furnace Creek Visitor Center on July 11, 2021 in Death Valley National Park, California. An excessive heat warning was issued for much of the Southwest United States through Monday. Climate models almost unanimously predict that heat waves will become more intense and frequent as the planet continues to warm. Bild: David Becker/Getty Images/AFP (Photo by David Becker / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / Getty Images via AFP)
    GETTY IMAGES NORTH AMERICA

    Klimawandel, Hitze und Hungersnot

    Die Kinder essen Reste von Ledersandalen oder geriebene Kaktusblüten. Viele von ihnen sterben, weil auf den ausgetrockneten Feldern einfach nichts mehr wächst. Madagaskar erlebt derzeit die schlimmste Dürre seit 40 Jahren, hinzu kommen heftige Sandstürme. Der Klimawandel habe den Inselstaat vor der Küste Afrikas hart getroffen, sagen Klimaforscher. Und sie warnen: dieser mache lebensbedrohliche Hitzewellen wahrscheinlicher und häufiger. Es sind zukünftige Generationen und Menschen in besonders armen Ländern, die den Preis für die globale Erderwärmung als erstes bezahlen.

  • Moderatorin Eva-Maria Lemke im neuen Studio © rbb/Claudius Pflug
    rbb/Claudius Pflug

    Kontraste vom 24.06.2021

    Inside AfD - Wenn Hass zum Alltag wird +++ Die Union und der Klimaschutz – Wahlkampfgag oder echtes Umdenken? +++ Fahrradland Deutschland und das tägliche Radchaos +++ Moderation: Eva-Maria Lemke

    Der Windenergiepark «Odervorland» im Landkreis Oder-Spree hinter Einfamilienhäusern. Bild: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild
    dpa-Zentralbild

    Die Union und der Klimaschutz - Wahlkampfgag oder echtes Umdenken?

    Die Union entdeckt ihr Herz für den Klimaschutz: Bis 2045 soll Deutschland klimaneutral werden. Die Botschaft im Wahljahr: Nicht nur die Grünen können Klimapolitik. Inzwischen gibt es mit der "Klima Union" sogar so etwas wie eine Klimabewegung aus den eigenen Reihen. Doch wie der kolossale Umbau unserer Volkswirtschaft finanziert werden soll, das bleibt im Wohlfühl-Wahlprogramm der Union unklar – neue Schulden und neue Steuern lehnen CDU und CSU jedenfalls ab.

    Björn Höcke begrüßt Prof. Dr. Jörg Meuthen am 30.11.2019 beim Bundesparteitag der Alternative für Deutschland. Bild: Revierfoto
    Revierfoto

    Inside AfD - Wenn Hass zum Alltag wird

    Sie wünschen Flüchtlinge nach Auschwitz, sie phantasieren von der Überlegenheit der weißen Rasse und für Homosexuelle und Frauen haben sie nur Verachtung übrig. Die internen Chats und E-Mails aus der AfD sind Protokolle des Hasses und der Verrohung. Zwei junge AfD-Aussteiger haben sie Kontraste übergeben und von ihren Erfahrungen in der Jugendorganisation „JA“ und der Partei berichtet. Beide Männer waren lange Jahre Teil des Systems AfD, doch inzwischen denken sie, dass sie Deutschland mit ihrem Engagement in der Partei geschadet haben.

    Ein Fahrradfahrerin fährt auf einem Fahrradweg auf einer Kreuzung zwischen zwei Autos entlang. Bild: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild
    dpa-Zentralbild

    Verkehr - Fahrradland Deutschland und das tägliche Radchaos

    Deutschland soll eine Radfahrer-Nation werden. Bis 2030 soll sich der Fahrradverkehr verdoppeln – Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer proklamiert das Fahrradland Deutschland. Und es bewegt sich was: Noch nie wurde so viel Geld für Radewege-Förderprogramme in den Haushalt eingestellt. Immer mehr Menschen entscheiden sich zum Umstieg aufs Rad – nicht erst seit der Pandemie. Die Verkaufszahlen für Räder steigen rasant. Trotzdem stagniert der Radwegebau, Millionenbeträge werden nicht abgerufen und auch die Zahl der Fahrradtoten bleibt hoch. Der Grund: noch immer herrscht in den Köpfen von Verkehrsplanern eine Priorisierung für den Kraftfahrzeugverkehr. Dabei geht es auch anders, wie eine Kontraste-Reporterin aus Paris berichtet.

  • Moderatorin Eva-Maria Lemke im neuen Studio © rbb/Claudius Pflug
    rbb/Claudius Pflug

    Kontraste vom 03.06.2021

    +++ Deutschland und die Kokainschwemme +++ Rechtsradikale Narrative – verbreitet von Männern aus dem Sicherheitsapparat +++ Blutholz – Teak aus Myanmar für deutsche Schiffe +++ Moderation: Eva-Maria Lemke

    Symbolbild Kokain. Bild: David Ebener/dpa
    dpa

    Drogenkonsum - Deutschland und die Kokainschwemme

    Seit einigen Jahren ist Deutschland mit einer Kokainschwemme konfrontiert – der Stoff ist auch Dank Kokstaxis ständig verfügbar– Kokainkonsum findet sich in allen gesellschaftlichen Gruppen. Auch wenn der Zoll in jüngster Zeit Rekordfunde sichergestellt hat, der Nachschub ist immer gesichert. Und selbst in der Pandemie reißt der Konsum nicht ab, obwohl Clubs dicht und Partys kaum möglich sind. Für viele Menschen ist Kokain eine Alltagsdroge, die ihnen vermeintlich hilft, leistungsfähiger zu sein oder einfach nur den Tag zu überstehen – so wie die alleinerziehende Mutter mehrerer kleiner Kinder, die in der Pandemie rückfällig geworden ist. Kontraste über den Zoll auf der Suche nach Koks, Süchtige und ihren Kampf gegen die Abhängigkeit und eine Drogenpolitik, die gescheitert ist.

    Hans-Georg Maaßen, ehemaliger Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz. Bild: Kay Nietfeld/dpa
    dpa

    Rechtsradikale Narrative – verbreitet von Männern aus dem Sicherheitsapparat

    Linksextreme, die angeblich von der Ausrottung alter, weißer Männer träumen und gemeinsam mit Islamisten den Djihad planen, Angst vor "Überfremdung" in einem multikulturellen Deutschland - was klingt wie ein rechtsradikaler Telegramkanal entstammt der Gedankenwelt von Männern, die eine wichtige Rolle beim Verfassungsschutz hatten oder haben. Spätestens seit Hans-Georg Maaßen antisemitisch konnotierte Verschwörungserzählungen verbreitet, drängt sich die Frage auf: Hat der Verfassungsschutz ein Problem mit Radikalen in den eigenen Reihen?

    Mit Teakholz beladene LKW in Myanmar. Bild: rbb
    rbb

    Blutholz – Teak aus Myanmar für Edeljachten

    Die Menschenrechtssituation in Myanmar ist katastrophal, die Militärjunta lässt auf Unbewaffnete schießen. Eine wichtige Einnahmequelle der Generäle: illegal geschlagenes Teakholz aus den heimischen Urwäldern. Verwendet wird es vor allem zum Bau von Edeljachten für Superreiche, aber auch auf der Gorch Fock der Marine wurde das Holz verbaut. Obwohl der Import dieser Hölzer seit Jahren verboten ist, kommen deutsche Händler, die das Verbot ignorieren, meist straflos davon. Denn die zuständige Landwirtschaftsministerin Klöckner setzt nach Kontraste-Recherchen die EU-Vorgaben seit Jahren kaum um. Ein Minister der Exilregierung in Myanmar fordert Bundeskanzlerin Merkel nun auf, die illegalen Importe endlich zu stoppen.

Nachruf

Joachim Trenkner Quelle: Grazyna Makara
Grazyna Makara

Nachruf auf Joachim Trenkner

Der rbb trauert um Joachim Trenkner. Er starb Heiligabend im Alter von 85 Jahren in Berlin. Trenkner leitete Kontraste von 1985-90. Ein Nachruf von Jürgen Engert

Newsletter abonnieren, Seniorenpaar im Dunkeln (Quelle: imago images/Westend61)
imago images/Westend61

Newsletter - Abonnieren Sie uns! - Empfehlungen aus der Mediathek

Der Witwer Pierre hat die Weiten des Internets für sich entdeckt. Mit der Identität seines PC-Lehrers hat er sich in einem Datingportal angemeldet. Verwicklungen sind in "Monsieur Pierre geht online" also vorprogrammiert. Ein fröhlich inspirierter Film mit einem lebhaften Pierre Richard in der Titelrolle.

Mehr zum Thema