rbbKultur radioKonzerte

Die schöne Lesung

Die vergangenen 7 Tage

  • Neues Musem: Der Porzellan Code - One Million by Uli Aigner © Michal Kosakowsk
    Michal Kosakowsk

    - "Der Porzellan Code - One Million by Uli Aigner" im Neuen Museum

    Berühmt ist das Neue Museum in Berlin für die Büste der Nofretete, die dort ausgestellt wird, denn dort ist das Ägyptische Museum und das Museum für Vor- und Frühgeschichte seine Heimat. Mit den Arbeiten von Uli Aigner wird dort ab heute zum ersten Mal das Werk einer lebenden Künstlerin ausgestellt. "Der Porzellan Code - One Million by Uli Aigner" heißt die Ausstellung - denn Uli Aigner hat sich vorgenommen, eine Millionen Essgefäße bis an ihr Lebensende herzustellen und unter die Menschen zu bringen. Auf rbbKultur erklärt sie, wie das geht.

    The Jazz Singer, 1927 © World History Archive / dpa
    World History Archive / dpa

    - 95. Jahrestag: Erster Tonfilm "The Jazz Singer"

    6. Oktober 1927: Heute vor 95 Jahren wurde der erste Tonfilm "The Jazz Singer" vorgestellt. Ein Bericht von Norbert Kuntze.

    Felicitas Hoppe: Gedankenspiele über die Sehnsucht © Droschl
    Droschl

    - Felicitas Hoppe: "Gedankenspiele über die Sehnsucht"

    Das Wort zur Zeit: Sehnsucht. Wir sehnen uns gerade nach Frieden und warmen Zimmern, nach sicheren und guten Zeiten. In der schönen kleinen Reihe des Droschl Verlags, in dem "kluge Köpfe über große Worte" schreiben, fantasiert Felicitas Hoppe über dieses nie endende Gefühl nach einem anderen, besseren, fernen Leben. Manuela Reichart stellt das Buch vor.

    Die Frage des Tages – Susanne Mayer; © rbbKultur/Laura Huck
    rbbKultur | Laura Huck

    - Zieht das deutsche Sozialsystem Flüchtende aus aller Welt an?

    Es gab einen Sturm der Entrüstung, als Friedrich Merz den aus der Ukraine Geflohenen vorwarf, dass sie wegen des Sozialsystems nach Deutschland fliehen würden. Merz hat sich dafür entschuldigt und in dieser Woche doch noch mal nachgelegt: Deutschlands "sehr großes" soziales Netz ziehe Flüchtende und Migranten "aus vielen Ländern erst richtig an". Stimmt das? Unsere Frage heute an Susanne Mayer.

    Tanzcompagnie Rubato: Sehnsucht. Anatomie eines Gefühls © Dieter Hartwig
    Dieter Hartwig

    - Tanzkritik: Tanzcompagnie Rubato: "Sehnsucht. Anatomie eines Gefühls"

    Berlins dienstälteste Tanzcompagnie Rubato widmet sich in der aktuellen Produktion "Sehnsucht. Anatomie eines Gefühls" dem Verlangen, dem brennenden Wunsch nach etwas. Ausgangspunkt dafür war die Pandemie und die Sehnsucht nach Nähe und Freiheit. Was genau auf der Bühne in den Uferstudios zu sehen ist, verrät uns unser Tanzkritiker Frank Schmid. Er hat die Uraufführung gestern gesehen.

    "Free Iran" steht auf den Armen eines Gastes, der zum Charity-Event "Tribute to Bambi" kommt. © dpa/Christoph Soeder
    dpa/Christoph Soeder

    - Asal Daran zum Unterstützer-Brief für den Iran

    Im Iran gehen seit rund drei Wochen vor allem junge Menschen auf die Straße. Sie wehren sich gegen die repressive Politik des Regimes in Teheran, gegen die Unterdrückung der Frauen und die Diskriminierung von Minderheiten. Die Proteste werden von Sicherheitsleuten brutal zurückgeschlagen. Es gab laut Menschenrechtsorganisationen bereits rund 130 Tote. Auslöser für die Demonstrationen war der Tod einer jungen Frau, die von der Sittenpolizei festgenommen worden war. Weil sie ihr Kopftuch nicht richtig getragen haben soll. In Deutschland haben jetzt rund 600 Kulturschaffende einen Unterstützer-Brief unterzeichnet. Um sich mit den Protestierenden im Iran zu solidarisieren. Die Berliner Autorin Asal Dardan hat den Brief mit initiiert. Ein Gespräch dazu auf rbbKultur.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Afrikanische Erzählkultur auf Youtube

    Der Kenianer Abel Mutua ist Schauspieler, Produzent, Comedian – und bei all dem immer Geschichtenerzähler. Im Corona-Lockdown hat er angefangen, die traditionelle afrikanische Erzählkultur neu zu beleben. Statt wie früher auf dem Dorfplatz erzählt er seine Geschichten auf Youtube. Es geht um sein Leben, aber auch um Ereignisse auf der ganzen Welt. So hat es das Geiseldrama von Gladbeck auf seinen Kanal geschafft. Der Account hat inzwischen mehr als 300.000 Follower. Antje Diekhans berichtet.
  • Eingesetzter Stolperstein zur Erinnerung an die Jüdin Elfriede Rulla aus Spremberg
    rbb/Sascha Erler

    - Der erste Stolperstein in Spremberg

    Sie sollen auffallen und zum Nachdenken anregen: Die sogenannten Stolpersteine erinnern an Menschen, die von den Nazis deportiert und umgebracht wurden. In vielen Kommunen sind die bronzenen Steine bereits in Gehwege eingelassen, in Spremberg bis heute noch nicht. Dort wurde am Morgen der erste Stolperstein der Stadt verlegt. rbb-Reporter Sascha Erler war dabei.
    Antike Tonfigur_Altes Museum "Klasse und Masse"_Gefluegelter Liebesgott Eros, 2. Jh. v. Chr._foto: Staatliche Museen zu Berlin, Antikensammlung / Franziska Vu
    Staatliche Museen zu Berlin, Antikensammlung / Franziska Vu

    - Klasse und Masse - Die Welt griechischer Tonfiguren

    Über Jahrhunderte wurden im antiken Griechenland Figuren aus gebranntem Ton hergestellt. Farbenfroh und wie aus dem Leben gegriffen. Die Ausstellung "Klasse und Masse" der Antikensammlung der Staatlichen Museen zu Berlin zeigt, wie und wo und warum diese Tonfiguren verwendet wurden. Maria Ossowski über die Ausstellung, ab Freitag im Alten Museum auf der Berliner Museumsinsel zu sehen.

    Der Generalsekretär der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften, Hans Ellegren (M), Jonas Aqvist, Vorsitzender des Nobelkomitees für Chemie (l), und Olof Ramstrom, Mitglied des Nobelkomitees für Chemie, geben die Gewinner des Nobelpreises für Chemie 2022 während einer Pressekonferenz in der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften bekannt. Die Preisträger sind Caroline R. Bertozzi aus den Vereinigten Staaten, Morten Meldal aus Dänemark und K. Barry Sharpless aus den Vereinigten Staaten.
    TT News Agency

    - Nobelpreis für Chemie für drei Molekular-Forscher

    Der Nobelpreis für Chemie geht in diesem Jahr an drei Molekular-Forscher. Ausgezeichnet werden Carolyn Bertozzi und Barry Sharpless aus den USA sowie Morten Meldal aus Dänemark. Das hat die Schwedische Akademie der Wissenschaften heute Mittag bekanntgegeben. Geehrt werden die zwei Männer und eine Frau für ihre Entwicklung von Methoden zum zielgerichteten Aufbau von Molekülen. Aus Stockholm berichtet Holger Senzel.
    Archivbild: Daniel Barenboim am 19.06.2022 in Berlin (Quelle: dpa/Thomas Bartilla)
    dpa/Thomas Bartilla

    - Daniel Barenboim: ein wenig Rückzug, aber nicht ganz...

    Haben wir Anlass zur Sorge? Der Generalmusikdirektor der Staatsoper Unter den Linden, Daniel Barenboim, wird aus gesundheitlichen Gründen längere Zeit nicht dirigieren. Das hat Barenboim selbst über Twitter bekannt gegeben und die Staatsoper hat das inzwischen bestätigt. In den kommenden Monaten werde er sich von einigen seiner Auftritte, insbesondere von Dirigaten, zurückziehen. Eine schwere neurologische Erkrankung sei bei ihm diagnostiziert worden, so Barenboim. Ob sich damit das Ende einer großen Karriere ankündigt, und was Barenboims Rückzug für den Betrieb an der Staatsoper bedeutet, darüber sprechen wir mit unserem Opernkritiker Kai Luehrs-Kaiser.
    Igor Levit. No Fear © zero one film
    zero one film

    - Filmkritik: "Igor Levit. No Fear"

    Während des Lockdowns waren die Hauskonzerte des Pianisten Igor Levit ein Anker. 52mal spielte er in seiner Wohnung auf dem Flügel und streamte die Konzerte live per Twitter oder Instagram. Levit gilt als einer der bedeutendsten Pianisten der Gegenwart. Jetzt kommt ein Film über ihn ins Kino: "Igor Levit. No Fear" von Regina Schilling. Simone Reber hat sich den Film angesehen.
    Ullstein Buchverlage

    - Omri Boehm, Philosoph: "Gerechtigkeit steht sogar über Gott"

    Identitätspolitik – darüber wird seit Jahren gestritten. Sie lässt sich auch im modernen Liberalismus finden, und zwar als Politik für die Mächtigen. In seinem Buch "Radikaler Universalismus. Jenseits von Identität" schlägt der deutsch-israelische Philosoph Omri Boehm eine Alternative vor: Grundlage unseres Handelns sollte die Kant‘sche Vorstellung von der Gleichheit aller Menschen sein. Darüber spricht Frank Meyer mit Omri Boehm.

    Wolfgang Kohlhaase © dpa/Patrick Pleul
    dpa/Patrick Pleul

    - Wolfgang Kohlhaase und sein letztes Drehbuch "In Zeiten des abnehmenden Lichts"

    Wolfgang Kohlhaase hat für viele deutsche Regisseure die Drehbücher verfasst: Konrad Wolf, Frank Beyer, Andreas Dresen, Volker Schlöndorff. Ein guter Beobachter, nah dran am Leben und den Menschen. Sein letztes Drehbuch hat er für Matti Geschonnecks Verfilmung des Buches "In Zeiten des abnehmenden Lichts" geschrieben. Im Gespräch mit dem Regisseur Matti Geschonneck erinnern wir an Wolfgang Kohlhaase, einen der größten deutschen Drehbuchautoren.
    Wolfgang Kohlhaase © Carsten Kampf
    Carsten Kampf

    - Zum Tod des Drehbuchautors, Regisseurs und Schriftstellers Wolfgang Kohlhaase

    Wolfgang Kohlhaase war einer der größten deutschen Drehbuchautoren, und hat DEFA-Klassiker wie "Berlin - Ecke Schönhauser", "Ich war 19" und "Solo Sonny" geschrieben, aber auch Andreas Dresens Film "Sommer vorm Balkon". Heute ist er im Alter von 91 Jahren in seiner Geburtsstadt Berlin gestorben. Dazu sprechen wir mit dem rbb-Filmkritiker Knut Elstermann.
    Matthias Pees © dpa/Annette Riedl
    dpa/Annette Riedl

    - Berliner Festspiele-Leiter Matthias Pees stellt sich vor

    Seit Anfang September leitet Matthias Pees die Berliner Festspiele. Der Dramaturg und langjährige Leiter des freien Künstlerhauses Mousonturm in Frankfurt am Main folgt auf Thomas Oberender, der Ende 2021 vorzeitig seinen Posten geräumt hat. Heute nun hat Matthias Pees sein künstlerisches Leitungsteam vorgestellt. Was die Berliner Festspiele planen und was Pees ändern will, das berichtet unsere Theaterkritikerin Barbara Behrendt.
    Wolfgang Kohlhaase © picture-alliance/ Eventpress Radke
    picture-alliance/ Eventpress Radke

    - Wolfgang Kohlhaase - Filmemacher in Ost und West (16.2.2008)

    Er war Filmemacher in Ost und West, der Drehbuchautor, Regisseur und Schriftsteller Wolfgang Kohlhaase. Für „Sommer vorm Balkon“ von Andreas Dresen hat er die Idee und das Drehbuch geliefert und auch bei „Whiskey mit Wodka“ arbeiteten die beiden zusammen. Wolfgang Kohlhaase machte über 50 Jahre Kino, er hat mit Konrad Wolf und Gerhard Klein zusammengearbeitet, mit Frank Beyer, Bernhard Wicki und Volker Schlöndorff. „Berlin. Ecke Schönhauser“, „Ich war neunzehn“, „Solo Sunny“, „Der Bruch“, „Die Stille nach dem Schuss“, das sind einige seiner vielen Filme. Kohlhaase stand für ein genaues, poetisches, menschenverliebtes Erzählen im Kino. Jetzt ist Wolfgang Kohlhaase im Alter von 91 Jahren gestorben. Aus diesem Anlass können Sie hier noch einmal ein Gespräch hören, dass Frank Meyer mit dem Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase am Rande der Berlinale 2008 geführt hat.
    Matthias Käther (Foto: Karo Krämer)
    rbb/Karo Krämer

    - mit Matthias Käther

    Neues vom Markt: Schauspielmusiken von Suppé (Naxos) und Humperdinck (Capriccio), Rossinis Messa di Gloria (Warner/Pappano)
    Sheree Domingo und Patrick Spät: Madame Choi und die Monster; Montage: rbbKultur
    Edition Moderne

    - Comic des Monats: "Madame Choi und die Monster"

    Ein Monster, eine Schauspielerin und eine Entführung nach Nordkorea sind die Zutaten für den Comic "Madame Choi und die Monster". Was nach einem Fantasy-Abenteuer klingt, hat ein reales Vorbild. Die Berliner Comickünstlerin Sheree Domingo und der Autor Patrick Spät haben daraus eine Geschichte über Menschen und Gesellschaften im Umbruch gezeichnet. Andrea Heinze stellt den Comic vor.

    James Bond jagt Dr. No © Courtesy Everett Collection / dpa
    Courtesy Everett Collection / dpa

    - 60. Jahrestag: Filmpremiere "James Bond - 007 jagt Dr. No"

    5. Oktober 1962: Er ist der berühmteste Agent der Filmgeschichte. James Bond. Heute vor 60 Jahren fand in London die Premiere des allerersten James Bond-Films statt. "James Bond - 007 jagt Dr. No". Ein Beitrag von Siegfried Tesche.

    Jonas Kaufmann u. Ludovic Tézier: Insieme - Opera Duets © Sony Classical
    Sony Classical

    - Jonas Kaufmann & Ludovic Tézier: "Insieme"

    Das neue Album von Jonas Kaufmann – eine Duett-Platte mit dem Bariton Ludovic Tézier – scheint ein Freundschaftsdienst für den französischen Kollegen zu sein. Der ist in Fachkreisen zwar genauso berühmt, aber längst nicht so bekannt geworden ist wie Kaufmann. Man singt meist sehr virile Ausschnitte Verdi-Opern wie "Don Carlos", "Otello" und "La forza del destino", außerdem aus Puccini und Ponchielli. Kai Luehrs-Kaiser stellt die Aufnahme vor.

    Ian McEwan: Lektionen © Diogenes
    Diogenes

    - Ian McEwan: "Lektionen" am 13. November in der Schönen Lesung

    "Der Zementgarten", "Abbitte", "Kindeswohl", "Maschinen wie ich": Die Liste der Romane, mit denen Ian McEwan Weltruhm erlangte, ließe sich noch um viele Titel erweitern. Einige Bücher des 1948 geborenen britischen Autors, in denen er oft aktuelle Stoffe und politische Probleme thematisiert, sind erfolgreich verfilmt worden. Für sein schillerndes Werk hat er viele Auszeichnungen erhalten, auch den Booker-Prize. Nun ist sein neuer Roman "Lektionen" erschienen, den er am 13. November bei uns im Großen Sendesaal des rbb präsentiert. Frank Dietschreit hat das Buch gelesen.

    Die Frage des Tages – Andres Veiel © rbbKultur/Carsten Kampf

    - Sollte das Werk von Adolf Ziegler in der Münchner Pinakothek abgehängt werden?

    In München ist ein Streit um das Werk des nationalsozialistischen Künstlers Adolf Ziegler entbrannt. Mitten in der neuen Daueraustellung hängt sein Triptychon, das die vier Elemente in Form nackter Frauen zeigt und als Propaganda-Werk gilt. Im selben Saal hängen u.a. Gemälde von Künstlern, die im Nationalsozialismus ermordet oder deren Gemälde als entartet eingestuft wurden. Der Maler Georg Baselitz hat sich mit einem offenen Brief vehement dafür ausgesprochen, das Bild abzuhängen. Die Frage des Tages beantwortet heute Andres Veiel: Sollte das Werk von Adolf Ziegler in der Münchner Pinakothek abgehängt werden?
    In einem Land, das es nicht mehr gibt © TOBIS Film
    TOBIS Film

    - Filmkritik: "In einem Land, das es nicht mehr gibt"

    Aelrun Goette hat schon eine Menge gemacht in ihrem Leben: eine Zeitlang spielte sie in der Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" mit, als Regisseurin inszenierte sie fürs Theater, drehte Dokumentationen und Spielfilme und wurde für ihre Arbeit mehrfach ausgezeichnet. In ihrem neuen Film "In einem Land, das es nicht mehr gibt" erzählt die heute 56-Jährige von ihrem eigenen Leben – als Model für die Modezeitschrift "Sibylle". Eine Kritik von Christine Deggau.

    #MeToo © picture alliance / abaca
    picture alliance / abaca

    - 5 Jahre #MeToo

    Im Herbst 2017 wurden die Vorwürfe gegen den Filmproduzenten Harvey Weinstein einer breiten Öffentlichkeit bekannt, der Hashtag #MeToo (den es bereits davor gab) wurde plötzlich in der ganzen Welt bekannt. Hunderttausende Frauen berichteten im Netz von sexuellen Übergriffen. Seitdem hat sich einiges getan: Täter wurden verurteilt, die Aufmerksamkeit für das Thema ist gestiegen. Doch gelöst ist das Problem noch lange nicht. Ein Beitrag von Katharina Wilhelm.
    Deep Doku – Cover mit Logo; © rbbKultur
    rbbKultur

    - Herz gesucht – Michael wartet auf eine lebensnotwendige Transplantation

    Michael ist 45 und sportlich, offen für Abenteuer und sucht das passende Herz. Eins, das schlägt und nicht ständig surrt. In seinem Herzzipfel steckt eine Pumpe, die ihn am Leben hält. Damit sie funktionieren kann, trägt er eine Tasche mit Akkus mit sich herum eher lästig, aber ohne sie wäre er längst tot.

    Seit Monaten liegt er im Krankenhausbett und wartet auf ein Spenderorgan. Selbst wenn das passende Spenderherz kommt, ist nicht klar, ob Michael die Transplantation überlebt. Aber er will es schaffen und nochmal die Frau seines Lebens treffen.

    Autorin und Regie: Astrid Alexander
    Produktion: rbb/NDR 2016

  • Andreas Göbel (Foto: Karo Krämer)
    rbb/Karo Krämer

    - Neue Musik aktuell

    Am Mikrofon: Andreas Göbel

    Schiffshebewerk in Niederfinow eröffnet © dpa/Patrick Pleul
    dpa/Patrick Pleul

    - Neues Schiffshebewerk in Niederfinow eröffnet

    13 Jahre nach der Grundsteinlegung wurde heute Mittag das neue Schiffshebewerk in Niederfinow (Barnim) eröffnet. Mit dem Hebewerk überwinden Schiffe im Oder-Havel-Kanal einen Höhenunterschied von 36 Metern. Der Neubau war nötig, weil das alte Schiffshebewerk von 1934 nicht für die Größe moderner Schiffe ausgelegt ist. Elke Bader berichtet.
    Europäisches Haus Berlin © picture alliance/ imageBROKER/ Siegfried Grassegger
    picture alliance/ imageBROKER/ Siegfried Grassegger

    - Kultur für wenig Geld: "Erlebnis Europa" im Europäischen Haus Berlin

    Strom, Gas, Lebensmittel - die Preise steigen in breiter Front. Viele Menschen müssen sparen. Damit trotzdem der Kunstgenuss nicht auf der Strecke bleibt, haben wir nach Kulturangeboten gesucht, die für wenig oder gar kein Geld zu haben sind. Diesmal war Ulrike Jährling in einer interaktiven Europa-Ausstellung im Europäischen Haus Berlin.

    "Danse Macabre" Koproduktion der ukrainischen Theatergruppe "Dakh Daughters" und des Nationaltheaters der Normandie_Eröffnung des internationalen Programms beim Theaterfestival Tiflis 2022 _foto: www.tbilisiinternational.com
    www.tbilisiinternational.com

    - Internationales Theater-Festival "Georgian Showcase" in Tiflis

    In der georgischen Hauptstadt Tiflis ist der "Georgian Showcase" zu Ende gegangen. Fünf Tage lang wurden aktuelle Theaterproduktionen einem internationalen Publikum gezeigt - diesmal überschattet durch den Krieg Russlands gegen die Ukraine und dessen Auswirkungen auf Georgien. Ute Büsing hat das Festival besucht.
    Natalie Amiri, ARD-Journalistin © Johannes Moths
    Johannes Moths

    - Die Situation im Iran

    Immer mehr mutige junge Menschen gehen im Iran auf die Straße, protestieren gegen das Regime und zeigen ihre Wut gegen die repressive Führung des Landes. Laut Menschenrechtsorganisationen sind während dieser zweieinhalbwöchigen Protestwelle schon über 100 Menschen ums Leben gekommen. Die Journalistin Natalie Amiri über die Lage vor Ort.
    Edna St. Vincent Millay © picture alliance / Everett Collection
    picture alliance / Everett Collection

    - Die Überlesenen: Edna St. Vincent Millay

    Ob Romane Bestand haben, erweist sich in der Regel erst sehr viel später, wenn sie sozusagen alt geworden und trotzdem jung geblieben sind. In unserer Reihe „Die Überlesenen“ stellen wir Autorinnen vor, die hierzulande zu Unrecht kaum gelesen werden. In Teil 1 porträtiert unsere Literaturexpertin Manuela Reichart Edna St. Vincent Millay, eine der berühmtesten Dichterinnen Amerikas.
    Sibylla Schwarz, Dichterin © zoonar.com / imago-images.de
    zoonar.com / imago-images.de

    - Die Überlesenen: Sybilla Schwarz

    Die Herbstsaison ist eröffnet: Neue Bücher liegen in den Buchhandlungen, die Verlage preisen wortgewaltig und mit vielen Superlativen Autorinnen und Autoren an, warten auf Besprechungen, hoffen auf gute Umsätze. In unserer Reihe "Die Überlesenen" empfiehlt Manuela Reichart Lektüren jenseits der Novitäten- und Bestsellerlisten: Vergessene Autorinnen, die unbedingt wiedergelesen werden sollten - wie die Barockdichterin Sibylla Schwarz, die ein Literaturhistoriker schon 1682 zu jenen "Frauenspersonen" zählte, "die die Männer selbst in der Tichtkunst beschämen können".

     

    Anh-Linh Ngo, Verleger © Noshe
    Noshe

    - Anh-Linh Ngo, Herausgeber und Chefredakteur von ARCH+, Zeitschrift für Architek

    Seit 1968 begleitet die Zeitschrift Arch+ die Entwicklungen in der Architektur kritisch, versucht, Diskussionen zu initiieren und Impulse für eine nachhaltige, inklusive und soziale Stadtplanung und Architektur zu setzen. Für die Architekturbiennale Venedig 2023 wird nun ein Team von Arch+ gemeinsam mit SUMMACUMFEMMER BÜRO JULIANE GREB den deutschen Pavillon gestalten. Darüber sprechen wir mit dem Co-Herausgeber von Arch+, Anh-Linh Ngo.
    Ulrike Herrmann - Porträt (Bild: privat)
    privat

    - Klimagespräch: Ulrike Herrmann und "Das Ende des Kapitalismus"

    Bei den vielen Lösungsideen, um den Klimawandel aufzuhalten, spielt das so genannte "grüne Wachstum" oder auch der "Grüne Deal" eine große Rolle. Die Wirtschaftsexpertin Ulrike Herrmann stellt das in ihrem neuen Buch in Frage: "Das Ende des Kapitalismus" entwickelt einen ganz anderen Plan zur Rettung der Menschheit vor einer Klimakatastrophe. Frank Meyer spricht im rbbKultur Klimagespräch mit Ulrike Herrmann über ihre Thesen.
    "H&M"-Logo (Hennes und Mauritz) © Michael Gstettenbauer/imago-images.de
    Michael Gstettenbauer/imago-images.de

    - 75. Jahrestag: Gründung von "Hennes & Mauritz"

    Diese beiden roten Buchstaben sind weltberühmt geworden und in fast allen Fußgängerzonen Deutschlands vertreten: "H&M". Heute vor 75 Jahren wurde die erste Filiale der schwedischen Modekette eröffnet. Sven Weingärtner blickt zurück.
    Tim Fischer: "Tigerfest" in der Bar jeder Vernunft © Benno Kraehahn
    Benno Kraehahn

    - Tim Fischer: "Tigerfest" zum 100. Geburtstag von Georg Kreisler

    Der Chansonnier Tim Fischer widmet seinem großen Idol, dem Kabarettisten Georg Kreisler, einen Abend zum 100. Geburtstag. "Tigerfest" heißt sein neues Programm, mit dem er heute erstmals in der Berliner Bar jeder Vernunft auftritt. Unmittelbar vor der Premiere erzählt Tim Fischer auf rbbKultur von seiner Leidenschaft für Georg Kreisler.

    Kai Luehrs-Kaiser; Foto: rbb / Oliver Ziebe

    - Mit Kai Luehrs-Kaiser

    Donatello, die Zweite +++ Die sieben wichtigsten Dirigenten, Rang 5: Nikolaus Harnoncourt +++ Kurzer Blick auf das Genre des Marilyn-Monroe-Musicals +++ Who the hell is... Ethel Smyth +++ Wiener Staatsoper: Vor Festanstellung wird gewarnt +++ und so weiter
    Daniel Hope, Alexey Botvinov: Silvestrov © Deutsche Grammophon
    Deutsche Grammophon

    - Album der Woche: "Silvestrov" von Daniel Hope u. Alexey Botvinov

    Das Wohnzimmer des Geigers Daniel Hope gehört nach unzähligen Onlinekonzerten wieder nur der Familie. Aufnahmen finden wieder in Studios statt. Hopes neues Album ist einem ukrainischen Komponisten gewidmet: Valentin Silvestrov. Der ist am 30. September 85 Jahre alt geworden ist. Silvestrovs Musik ist Hope und seinem Klavierpartner Alexey Botvinov sehr wichtig ist, wie Cornelia de Reese erfahren hat. Sie stellt uns das Album "Silvestrov" vor.

    Ausblick vom Turm der St. Petri Kirche in Riga © radioeins/F. Nennemann
    radioeins/F. Nennemann

    - Lettland hat gewählt

    In Lettland ist die Partei des EU- und Nato-freundlichen Ministerpräsidenten Krisjanis Karins als Sieger aus der Parlamentswahl hervorgegangen. Nach der Auszählung aller Stimmen kam Karins Mitte-Partei Neue Einheit bei dem Urnengang am Samstag auf knapp 19 Prozent. Insgesamt haben sieben Parteien ins Parlament mit seinen hundert Sitzen geschafft. 26 Sitze entfallen auf die Neue Einheit. Jürgen Buch hat die Wahlen in Lettland verfolgt und berichtet darüber auf rbbKultur.
    Montagsprotest in Chemnitz, September 2022 © imago-images.de
    imago-images.de

    - "Heißer Herbst" und "Wutwinter" - Protestdemos

    Seit einigen Wochen gibt es immer wieder Demonstrationen gegen die hohen Energiekosten und die gestiegenen Preise im Supermarkt. Die Partei "Die Linke" hat - ähnlich wie die AfD - einen "Heißen Herbst" ausgerufen und selber Demonstrationen angemeldet. Aber auch unabhängig davon gehen die Menschen auf die Straße. Vor allem in ostdeutschen Bundesländern. Auch gestern, am Tag der Deutschen Einheit, wurde demonstriert. Wie heiß wird der Herbst wirklich und steht ein "Wutwinter" bevor? Ein Gespräch mit dem Konfliktforscher Andreas Zick von der Universität Bielefeld.

    Grafik zur Lesung "Hell's Kitchen. Storys aus Manhattan" (Bild: rbbKultur)
    rbbKultur

    - rbbKultur-Lesung: "Hell's Kitchen.Storys aus Manhattan" von Christian Zaschk

    Seit zwei Wochen läuft in unserem Programm eine ganz besondere Lesung: "Hell´s Kitchen" von Christian Zaschke, gelesen von Ulrich Matthes. Das sind Geschichten aus Manhattan, die gerade im Ullstein Verlag erschienen sind. Steffen Brück hat das Buch gelesen und die Lesung redaktionell betreut.

    Die Frage des Tages – Jagoda Marinic © rbbKultur/chrisbeltran.com

    - Räumen wir den Protesten im Iran zu wenig Platz ein?

    Seit über zwei Wochen protestieren im Iran immer mehr Menschen gegen das islamische Regime und den repressiven Umgang mit Frauen. Auslöser ist der Tod der 22-jährigen Masha Amini, die Mitte September nach der Festnahme durch die Sittenpolizei im Krankenhaus gestorben war. Nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen sind inzwischen mehr als 130 Demonstrierende ums Leben gekommen. Hier bei uns sind die Demonstrationen (gefühlt) eher ein Randthema. Deshalb unsere Frage des Tages an Jagoda Marinic: Räumen wir den Protesten im Iran zu wenig Platz ein?
    Der Ring des Nibelungen – Das Rheingold© Monika Rittershaus
    Monika Rittershaus

    - Wagners "Ring"-Zyklus: "Rheingold" und "Walküre"

    16 Stunden Opernrausch verspricht die Neuproduktion von Richard Wagners "Der Ring des Nibelungen" an der Staatsoper Unter den Linden. Innerhalb einer Woche feiern alle vier Opern des "Ring"-Zyklus nun Premiere. Die ersten beiden "Das Rheingold" und "Walküre" waren schon zu sehen. Eine Kritik von Kai Luehrs-Kaiser.

    Impfgegner-Proteste in Berlin © imago-images.de
    imago-images.de

    - Einheitstag mit lautem Protest

    Am Tag der Deutschen Einheit, gestern, gab es in vielen Städten in Brandenburg und auch in Berlin wieder Demos. Protestiert wurde u.a. gegen die steigenden Energiepreise. Treibende Kraft war auch die AfD, so z. B in Cottbus, wo der Stadtverordnete Jean-Pascal Hohm erneut Anmelder der abendlichen Demo war. Cottbus befindet sich derzeit im Wahlkampfmodus. Am 9. Oktober findet dort die OB-Stichwahl statt. Aber auch "Die Linke" hatte Demos angemeldet. rbb-Reporter Olaf Sundermeyer hat die Proteste in Frankfurt/Oder und in Cottbus beobachtet und ist jetzt zugeschaltet.

    Emre Aksızoğlu, Karim Daoud, Tim Freudensprung, Kinan Hmeidan, Oscar Olivio, Falilou Seck in "Drei Schwestern"
    Ute Langkafel

    - Kritik: "Drei Schwestern" am Gorki Theater

    Tschechows berühmtes Drama "Drei Schwestern" traf in der Gegenwart der späten DDR den Nerv des Publikums. Gefühle wie Stillstand, Kleingeist, Begrenztheit, um die es in dem Stück geht kannte man nun zu gut. 1979 wurde Thomas Langhoffs Inszenierung von "Drei Schwestern" am Maxim-Gorki-Theater zum echten Theater-Hit. Nun wurde das Stück von Christian Weise anlässlich des 70-jährigen Bestehens des Gorki-Theaters inzeniert. Eine Kritik von Barbara Behrendt.

    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Proteste im Iran

    Im Iran gehen die Proteste nach dem Tod einer jungen Frau in Polizeigewahrsam weiter. Am Wochenende gab es landesweit neue Demonstrationen, vor allem an Universitäten. Der Oberste Führer des Iran, Chamenei, sprach von einer Verschwörung des Auslands. Die ARD-Korrespondentin für den Iran, Karin Senz berichtet.
    Die Alltagsfeministinnen - Cover mit Logo; © rbbKultur
    rbbKultur

    - Ungleich gleich – Mein Partner ist Bipolar

    Iris will nach der Geburt ihrer Tochter als Selbständige im Beruf durchstarten. Dafür müsste ihr Partner mehr Aufgaben im Haushalt übernehmen. Der hat aber eine Bipolare Störung mit depressiven und manischen Phasen. Wie klappt gleichberechtigte Partnerschaft trotz ungleicher Voraussetzungen? Darum geht es in dieser Episode der Alltagsfeministinnen. Außerdem sprechen wir darüber, dass es definitiv kein weibliches "Putz-Gen" gibt, über Lebensentscheidungen und über Herausforderungen beim Wiedereinstieg ins Arbeitsleben.

    • Feedback, Themenwünsche oder Coaching-Interesse? alltagsfeministinnen@rbb-online.de oder schickt uns Sprachnachrichten an 0172 395 92 51 (WhatsApp)

    Ein Coaching-Podcast mit Sonja Koppitz und Johanna Fröhlich Zapata

    Links zum Weiterlesen:

    • Kampagne "Gleiches Recht für Eltern":
    https://www.brigitte.de/aktuell/gleiches-recht-fuer-eltern/

    • Studie zum Thema Ordnung und Geschlecht (englisch):
    https://journals.sagepub.com/doi/full/10.1177/0049124119852395?journalCode=smra

    • Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V.:
    https://www.bapk.de/der-bapk.html

    • Podcast "Spinnst Du" (von Host Sonja Koppitz):
    https://www.radioeins.de/archiv/podcast/spinnstdu.html

    Buch zum Thema:

    • Jacinta Nandi: "Die schlechteste Hausfrau der Welt". Edition Nautilus, Hamburg 2020. 16,00 Euro.

    www.rbbkultur.de/alltagsfeministinnen

    Randolf Menzel © privat
    privat

    - Prof. Dr. Randolf Menzel, Bienenforscher

    Bienen können lernen, haben mathematisches Verständnis und können als Schwarm eine Art Superorganismus bilden: Apis Mellifera, die Westliche Honigbiene ist seit mehr als 50 Jahren das Forschungsobjekt von Randolf Menzel. Der Zoologe und ehemalige Leiter des Instituts für Neurobiologie an der Freien Universität Berlin erforscht weltweit führend die neuronalen Grundlagen der Gedächtnisbildung und gilt als wichtigster Wissenschaftler auf dem Gebiet der tierischen Intelligenz. Im Gespräch mit Jörg Thadeusz erzählt Randolf Menzel , auf welche Weise Bienen per Navi zu den besten Blüten finden, warum Pestizide bei Ihnen Alzheimer-ähnliche Symptome hervorrufen und ob ein Bienenschwarm Glück empfinden kann.
  • Musik; © rbbKultur

    - 30 Jahre Traumton

    Das Berliner Jazz-Label Traumton Records feiert in diesem Jahr sein 30jähriges Bestehen. Mit einem eigenen Ton-Studio im Rücken und viel Mut bei der Programm- Gestaltung ist Traumton über die Jahre zum Sprungbrett für nationale und internationale Acts geworden – von Clara Haberkamp über Michael Schiefel bis zu den österreichischen Überfliegern Shake Stew. Carsten Beyer ist im Gespräch mit Label-Gründerin Stefanie Marcus.
    Der Ring des Nibelungen – Die Walküre © Monika Rittershaus
    Monika Rittershaus

    - Richard Wagner: Die Walküre (aus: "Der Ring des Nibelungen)

    Nicht nur die Klassikwelt ist sich einig: Der "Ring" ist mehr als eine Oper. Die Tetralogie von Richard Wagner ist Musiktheater im Breitwandformat und gleichzeitig Mythos, Kapitalismuskritik und Familiensaga. Dmitri Tcherniakov inszeniert das Werk an der Staatsoper Unter den Linden zum Auftakt der Spielzeit, und nachdem Generalmusikdirektor Daniel Barenboim das Dirigat für diese Neuproduktion aus gesundheitlichen Gründen absagen musste, übernimmt Christian Thielemann die musikalische Leitung der Premieren.

    rbbKultur überträgt alle Teile live im Radio und in der ARD Audiothek.
    Das Rheingold gibt es hier bereits zum Nachhören: https://1.ard.de/ring-rheingold

    LIVE dann Teil 2 und 3 wie folgt:

    Siegfried: 6.10. ab 16.00
    Götterdämmerung: 9.10. ab 16.00

    Jan Faktor – der Autor gehört mit seinem Buch "Trottel" zu den sechs Finalisten auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis 2022; © dpa/Kiepenheuer & Witsch/Joachim Gern
    dpa/Kiepenheuer & Witsch/Joachim Gern

    - Jan Faktor - Von Prag nach Ostberlin

    Wenn einem jungen Tschechen in Prag eine weibliche "Teutonenhorde" begegnet, wenn er in dieser Horde seine spätere Frau entdeckt, wegen ihr nach Ostberlin zieht und dort in die inoffizielle Literaturszene gerät, dann ist man im neuen Roman von Jan Faktor. Aber auch in seiner eigenen Biografie. "Trottel" hat Jan Faktor diesen Roman genannt: Er vermengt auf sehr eigene Weise komischen Übermut und eine tiefe Trauer. Jan Faktor schreibt über die Dramen seines Lebens, über den Verlust eines Kindes, über seine Herkunft aus einer jüdischen Familie, über Verstrickung und Befreiung.

    Indie-Pop-Musiker und Autor PeterLicht, Köln 2015; © imago/Horst Galuschka
    imago/Horst Galuschka

    - PeterLicht: Das Kontolied

    Gelesen von PeterLicht.
  • Musik; © rbbKultur

    - Simin Tander: Jazz auf Paschtu

    Die deutsch-afghanische Sängerin Simin Tander ist eine der aufstrebenden Stimmen des jungen europäischen Jazz. In ihrer Musik vermischt sie Eindrücke aus ihrer Gegenwart und ihren mittelöstlichen Wurzeln, so singt sie unter anderem auch in Paschtu, der Sprache ihres verstorbenen Vaters. Elise Landschek im Gespräch mit Simin Tander über ihren musikalischen Brückenschlag nach Afghanistan und über die schwierige Situation befreundeter Musikerinnen und Musiker vor Ort.
    Der Ring des Nibelungen – Das Rheingold © Monika Rittershaus
    Monika Rittershaus

    - Richard Wagner: Das Rheingold (aus: "Der Ring des Nibelungen")

    Nicht nur die Klassikwelt ist sich einig: Der "Ring" ist mehr als eine Oper. Die Tetralogie von Richard Wagner ist Musiktheater im Breitwandformat und gleichzeitig Mythos, Kapitalismuskritik und Familiensaga. Dmitri Tcherniakov inszeniert das Werk an der Staatsoper Unter den Linden zum Auftakt der Spielzeit, und nachdem Generalmusikdirektor Daniel Barenboim das Dirigat für diese Neuproduktion aus gesundheitlichen Gründen absagen musste, übernimmt Christian Thielemann die musikalische Leitung der Premieren.

    rbbKultur überträgt alle Teile live im Radio und in der ARD Audiothek.
    Die Walküre gibt es ebenfalls bereits zum Nachhören, und zwar hier:
    https://1.ard.de/ring-walkuere

    LIVE dann Teil 2 und 3 wie folgt:

    Siegfried: 6.10. ab 16.00
    Götterdämmerung: 9.10. ab 16.00

    Podcast | Leonard Bernstein. Das ungenierte Genie © dpa/akg-images
    dpa/akg-images

    - "Ich war noch niemals in Bayreuth ...": Bernstein als Wagner-Dirigent (14/21)

    Auf der Liste großer Dirigenten, die niemals den Bayreuther Graben von innen gesehen haben, ist Bernstein nicht der einzige. Bei der in München entstandenen "Tristan"-Aufnahme saß der Kollege Karl Böhm im Parkett und bekannte, erst Bernstein habe sich bei diesem Werk das Richtige getraut. Warum blieb es bei diesem einen "Tristan"!?

    Ultraschallaufnahme eines Embryos; © dpa/Zoonar.com/Zoya Fedorova
    dpa/Zoonar.com/Zoya Fedorova

    - Wie weit darf Schwangerenvorsorge gehen?

    Der Fötus im Mutterleib ist durch den medizinischen Fortschritt fast gläsern geworden. Immer mehr schwangere Frauen geraten dadurch in einen Gewissenskonflikt. Wenn werdende Eltern erfahren, dass ihr Kind mit schweren Fehlbildungen auf die Welt kommen wird, stehen sie vor der schweren Entscheidung: Kind mit Behinderung – bekommen oder abtreiben?

    Klassik für Kinder © rbbKultur
    rbbKultur

    - Von Gläserklang bis Matrosengesang

    Die Glasharmonikaspielerin, die Mozart begeisterte // Orchester ohne Dirigenten // Sketch: Jede Oper mit Matrosen // Am Mikrophon: Stephan Holzapfel
    Couragiert unterwegs; rbbKultur

    - Mehr als ein Dach überm Kopf

    Seit dem 1. Oktober 2022 ist die Kältehilfe verstärkt präsent mit zusätzlichen Übernachtungsplätzen, weiteren Versorgungsangeboten und dem Kältehilfe-Telefon. Die versuchten Zählungen und statistischen Erfassungen von wohnungs- und obdachlosen Menschen (263.000 in Deutschland Jan/Febr. 2022) geben längst keine verlässliche Auskunft über deren Anzahl und das, was sie brauchen. Ganz zu schweigen von der "verdeckten" Obdachlosigkeit bei Frauen, die sich am liebsten unsichtbar machen möchten, aus Scham und Schuldgefühl. Notübernachtungen speziell für Frauen gibt es in Berlin seit 2003, und das Modellprojekt Housing First verspricht Erfolge, besonders bei Frauen. Das heißt: die Wohnung ist die Basis, ein Schutzraum, um dann weiter für sich sorgen zu können. Laut Masterplan der Senatsverwaltung soll bis 2030 kein Mensch mehr auf der Straße leben müssen. Ist das realistisch? Welche Wege gibt es aus der Obdachlosigkeit heraus - und wie kann die Zivilgesellschaft achtsamer mit Menschen ohne Bleibe umgehen? Michaela Gericke ist darüber im Gespräch mit Sandra Brunner, der Vorsitzenden des Ausschusses für Integration, Arbeit und Soziales im Berliner Abgeordnetenhaus, mit Janita Juvonen, die es aus der Obdachlosigkeit heraus geschafft hat, mit Rike Lehmbach, Sozialarbeiterin bei Housing First für Frauen beim SKF (Sozialdienst katholischer Frauen) und mit Debora Ruppert, die mit ihrem Fotoprojekt den oftmals Übersehenen eine große Bühne gibt.
  • Marleen Dahms (© Privat) und Lucia Cadotsch (© Dovile Sermokas); Montage: rbbKultur
    Privat | Dovile Sermokas

    - Die Posaunistin Marleen Dahms & die Sängerin Lucia Cadotsch

    Schweißtreibende Ska-Beats, wohliges Ambientfeeling und Klangsuche im Trio – Marleen Dahms lässt nichts aus. Marleen Dahms ist nicht nur ein Powerhouse an der Posaune, sondern auch wenn es um gesellschaftliches Engagement geht. Deshalb hat sie eine Jamsession ins Leben gerufen, die sich besonders an Frauen richtet. Die Sängerin Lucia Cadotsch ist direkt nach dem Abitur aus ihrer Heimatstadt Zürich nach Berlin gezogen, um ihren künstlerischen Vorstellungen Raum zu schaffen. Hier hat sie ihren eigenen Stil geprägt - eine Gratwanderung aus archaischen und elektronischen Klängen. Im November erscheint ihr neues Album und wir spielen exklusiv schon ein paar Tracks daraus.
    Herbert Blomstedt und die Berliner Philharmoniker; © Frederike van der Straeten
    Frederike van der Straeten

    - Herbert Blomstedt dirigiert die Berliner Philharmoniker

    Herbert Blomstedt dirigiert lieber weniger Werke, die dann aber gründlich. In dieser Saison ist er mit der 3. Sinfonie von Franz Schubert bei den Philharmonikern zu Gast. Die schrieb Schubert mit 18. Drei Jahre davor komponierte der schon reifere Beethoven seine Siebte. Herbert Blomstedt ist mit Mitte 90 noch immer regelmäßig bei den Berlinern zu Gast, eine künstlerische Freundschaft, die seit 1976 existiert.

    Eine junge Frau öffnet eine Dose mit Ravioli um sie auf einem Camping-Gaskocher zu erwärmen; © dpa/Christin Klose
    dpa/Christin Klose

    - Beim Essen sparen - wenn alles zu teuer wird

    +++ Wird Schmalhans jetzt Küchenmeister? Wie zwei Cottbusser Familien mit den gestiegenen Lebensmittelpreisen umgehen +++ Gespräch mit ARD-Hauptstadtkorrespondent Uwe Jahn über die Lebensmittelkosten im neuen Bürgergeld +++ Rührei und Spinat statt Tütensuppen: der Kindermittagstisch der Caritas in Brandenburg an der Havel +++ Einkommen und Ernährung – Interview mit Lena Volk vom Max Rubner Institut für Ernährung und Lebensmittel in Karlsruhe +++ Porträt eines asiatischen Lebensmittel-Supermarkts in Berlin-Charlottenburg +++

    Abel Selaocoe; © Christina Ebenezer/fast forward classical
    Christina Ebenezer/fast forward classical

    - Zwischen Klassik und südafrikanischen Rhythmen: Der Cellist Abel Selaocoe

    Cellist, Sänger, Komponist: der südafrikanische Cellist Selaocoe switcht in seiner Musik lässig zwischen westlicher Klassik und südafrikanischer Folklore hin und her. Jetzt ist sein spannendes Debütalbum "Where is home" erschienen, auf dem er neben Cellosuiten von Bach und Platti auch afrikanisch inspirierte Eigenkompositionen aufgenommen hat, in denen er Improvisation, Gesang und Body Percussion miteinander verbindet.
    Holzapfel live; © rbbKultur
    rbbKultur

    - Holzapfel live - Raten oder Wünschen

    Anne-Dore Krohn (© Karo Krämer ), Nadine Kreuzahler (© Gundula Krause) und Jörg Magenau (© Karo Krämer)
    Karo Krämer | Gundula Krause | Karo Krämer

    - Spezial: Literaturherbst 2022 (1/2)

    Jedes Jahr erscheinen 70.000 Neuerscheinungen, das sind fast 200 pro Tag. Da muss man sich irgendwie seine eigenen Leseschneisen bahnen. Die rbb-Literaturkritiker:innen Anne-Dore Krohn, Nadine Kreuzahler und Jörg Magenau tun das und tauschen sich in der ersten von zwei Spezialsendungen über wichtige Titel des Herbstes aus. Welche Bücher sind gerade wichtig? Welche Themen beschäftigen den Literaturbetrieb gerade? Und welche Bücher können sie als ihre persönlichen Favoriten empfehlen und welche gerade nicht?

    Logo: rbb Kultur (Quelle: rbb)
    rbbKultur

    - Digitale Wege in der Erinnerungskultur

    Wie erinnern wir uns in Zukunft? Wie bewahren wir Erinnerung und Mahnung für nachfolgende Generationen? Und was sind eigentlich virtuelle volumetrische Zeitzeug:innen? Das Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte in Potsdam bietet mit seinem SPUR.lab deutschlandweit die erste Präsentation, die Anwendungen der digitalen Erinnerungskultur mit virtuellen Möglichkeiten verbindet und das Publikum zur Erkundung einlädt. Tomas Fitzel hat sich das angesehen.
    Marina Viotti: A Tribute to Pauline Viardot © Aparté
    Aparté

    - Neue Aufnahmen: Marina Viotti - "A Tribute to Pauline Viardot"

    Die Zeiten, in denen Sängerinnen und Sänger einfach mal ihr Lieblingsrepertoire querbeet auf die Scheibe brachten, scheint endgültig vorbei – inzwischen stellen sie ihre Alben gern unter ein bestimmtes Motto. Das hat auch die junge schweizer Mezzosopranistin Marina Viotti getan – "A Tribute to Pauline Viardot" heißt ihre jetzt erschienene CD beim Label Aparté. Wie macht sie sich in den Fußstapfen einer der größten Operndiven aller Zeiten? Matthias Käther verrät es uns.

    Logo vom "Ohrenbär" bei rbb Kultur
    rbb/Ohrenbär

    - 35 Jahre Ohrenbär

    Am 1. Oktober 1987 feierte er seine Ankunft im Kinderzimmer: der OHRENBÄR ging auf Sendung. Seit 35 Jahren meldet er sich regelmäßig mit seinen Hörgeschichten zu Wort. Das macht er auch nach 12.600 Einzelsendungen unverändert - einfach nur mit Wort und Stimme. Am liebsten mag er Geschichten, die lustig sind, viel übers Leben verraten und deswegen auch klug sind. Die OHRENBÄR-Redakteurin Sonja Kessen und die Berliner Kinderbuchautorin Ilke S. Prick blicken im Gespräch mit Frank Meyer auf die Geschichte und die Gegenwart der Sendung, die federführend von rbbKultur produziert wird.
    Yi Lin Jiang: Fête du soleil © ANCLEF
    ANCLEF

    - Album der Woche: "Fête du Soleil" von Yi Lin Jiang

    Der Herbst ist da und damit heißt es: heiße Sommersonne adé! Genau der richtige Zeitpunkt für den Münchner Pianisten Yi Lin Jiang, sein Solo-Album "Fête du Soleil", frei übersetzt "Sonnenparty", zu veröffentlichen. Darauf spielt er Klavierwerke, die er mit seinen Lieblingsorten in Südeuropa assoziiert. Beate Stender hat mit Yi Lin Jiang gesprochen, auch darüber, warum die Sonne für ihn persönlich so wichtig ist.

    Christian Thielemann, Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle, nimmt an einer Pressekonferenz in der Oper teil; © dpa/Sebastian Kahnert
    dpa/Sebastian Kahnert

    - Christian Thielemann zum "Ring" an der Staatsoper

    Der Beginn der neuen Spielzeit an der Staatsoper Unter den Linden steht ganz im Zeichen von Wagners "Ring"-Tetralogie. Alle vier Abende werden ab dem 2. Oktober innerhalb von nur einer Woche Premiere feiern. Nachdem Daniel Barenboim das Dirigat der Neuproduktion aus gesundheitlichen Gründen absagen musste, wird Christian Thielemann die musikalische Leitung des ersten und dritten Zyklus übernehmen. Der zweite Zyklus wird von Thomas Guggeis dirigiert. Anlässlich der "Ring"-Inszenierung hat rbbKultur-Moderatorin Anja Herzog mit dem Dirigenten Christian Thielemann gesprochen.
    Bröhan Museum: Lucia Moholy - Bauhausgebäude Dessau von Walter Gropius (Architekt), Werkstattfassade, 1926, Galerie Derda Berlin © VG Bild-Kunst, Bonn 2022
    VG Bild-Kunst, Bonn 2022

    - Bröhan-Museum: "Lucia Moholy - Das Bild der Moderne"

    Obwohl sie bereits vor ein paar Jahrzehnten wiederentdeckt wurde, ist Lucia Moholy nur wenigen Fotografie-Kenner*innen ein Name. Sie war die Frau des Künstlers Laszlo Moholy Nagy und als selbstständige Fotografin und moderne Frau in den 1920er Jahren unterwegs. Jetzt widmet sich eine Ausstellung mit Originalen und Publikationen aus der Bauhaus-Zeit ihrem Gesamtwerk. Michaela Gericke hat sich die Sammlung im Bröhan-Museum angesehen.
    Tempo 100 © Rainer Keuenhof/dpa
    Rainer Keuenhof/dpa

    - 50. Jahrestag: Tempo 100 auf Landstraßen eingeführt

    Heute vor 50 Jahren wurde auf zweispurigen Bundes- und Landstraßen versuchsweise die Höchstgeschwindigkeit auf 100 Stundenkilometer begrenzt. Christian Erber über eine historische Diskussion, die gelegentlich sehr ans Heute erinnert.
    André Bochow; © Privat
    Privat

    - Satirischer Wochenrückblick

    Die wichtigsten Ereignisse der Woche zusammengefasst von André Bochow, natürlich satirisch und mit ganz eigenem Blick auf die Höhepunkte dieser Woche.
    Sophiensaele: Verrückt nach Trost © Armin Smailovic
    Armin Smailovic

    - Sophiensæle: "Verrückt nach Trost"

    "Verrückt nach Trost" - so heißt das aktuelle Stück von Thorsten Lensing. Nach seiner erfolgreichen Romanbearbeitung von Dostojewskis "Die Brüder Karamasow" und der legendären David-Foster-Wallace-Inszenierung "Unendlicher Spaß" ist es nun ein eigenes Stück, das der Berliner Regisseur und Theaterautor seinen langjährigen Weggefährten, den Schauspieler*innen Sebastian Blomberg, André Jung, Ursina Lardi und Devid Striesow, gewidmet hat. Gestern war die Premiere in den Sophiensælen und unsere Kritikerin Barbara Behrendt war dabei.
    Programmheft mit dem Spielplan für die neue Saison an der Neuen Bühne Senftenberg
    rbb/Josefine Jahn

    - Neue Bühne Senftenberg: "neue Heimat"

    Die Neue Bühne Senftenberg hat gestern zu einem besonderen Theater-Erlebnis eingeladen. Beim FestSpiel "neue Heimat" erlebte das Publikum sowohl im als auch um das Theater verschiedene Stücke an drei unterschiedlichen Spielorten. Gespielt wurde in einer Senftenberger Kirche, einer Turnhalle und in einem ehemaligen Zechenhaus in Brieske. Unser rbbKultur-Reporter Oliver Kranz war dabei.
    Tarmo Peltokoski, Dirigent © Peter Rigaud
    Peter Rigaud

    - Der Dirigent Tarmo Peltokoski

    Der 22- jährige finnische Dirigent Tarmo Peltokoski steht noch am Anfang seiner Karriere. In dieser Woche ist er gleich zweimal in Berlin zu hören - am Pult des Deutschen Symphonieorchesters und des Rundfunk Sinfonieorchesters Berlin. Sigrid Hoff stellt den jungen Senkrechtstarter vor.
    Podcast | Weiter lesen © rbbKultur
    rbbKultur

    - Ernest Wichner "Heute Mai und morgen Du"

    Viele kennen Ernest Wichner aus dem Berliner Literaturhaus in der Fasanenstr., bis 2017 war er dort Leiter. Aber Wichner war schon immer ein breit aufgestellter Literaturvermittler: Als Übersetzer, als Ausstellungsmacher, als Herausgeber und als Lyriker. Sein Debut kam 1988 heraus, „Steinsuppe“. Jetzt gibt es einen neuen Gedichtband „Heute Mai und morgen Du“, der Gedichte aus mehreren Jahrzehnten und viele neue Texte versammelt. Ernest Wichner wurde 1952 im Banat in Rumänien geboren, seit Mitte der 70er Jahre lebt er in Berlin. Bei "weiter lesen" spricht er darüber, wie sich die Landschaften seines Lebens und Lesens in seine Gedichte eingeschrieben haben. Am Mikrofon: Anne-Dore Krohn und Thomas Geiger
  • Anoushka Shankar (© radioeins/Schuster)
    radioeins

    - Global Sitar: Anoushka Shankar

    Dass man sich als Vertreter der klassischen indischen Musik nicht von außerindischen Einflüssen abschotten muss, hat ihr berühmter Vater Ravi Shankar (1920 - 2012) vorgelebt. Anoushka Shankar, selbst ebenfalls eine exzellente Sitar-Spielerin, setzt dieses Erbe fort und profiliert sich als eine musikalische Weltbürgerin von Format. Auf ihrem neuem Album gemeinsam mit dem renommierten niederländischen Metropole Orkest.

    Martin Tingvall; Foto: imago/Andreas Weihs

    - Jazz Berlin - Das Tingvall Trio im Nikolaisaal

    Der schwedische Pianist Martin Tingvall hat 2003 eines der erfolgreichsten Jazztrios unserer Zeit gegründet: Das Tingvall Trio. Mit Omar Rodriguez Calvo aus Kuba und Jürgen Spiegel aus Deutschland. Ihr Stil: melodiös und tanzbar. Im Nikolaisaal Potsdam hat das Trio sein aktuelles Album "Dance" vorgestellt und Martin Tingvall hat mit seinem schwedisch gefärbten Deutsch das Publikum um den kleinen Finger gewickelt. Aufnahme vom 23. April 2022 aus dem Potsdamer Nikolaisaal. Dazu Konzertausschnitte vom Gig des Trios Shalosh vom 24.3. 2022 im Club Gretchen.
    Denkmal Käthe Kollwitz, Kollwitzplatz, Prenzlauer Berg; © dpa/Bildagentur-online
    dpa/Bildagentur-online

    - Kultur für wenig Geld: Kiezspaziergang durch Berlin-Prenzlauer Berg

    Strom, Gas, Lebensmittel - die Preise steigen immer weiter. Viele Menschen müssen sparen. Damit trotzdem der Kunstgenuss nicht auf der Strecke bleibt, haben wir nach Kulturangeboten gesucht, die für wenig oder gar kein Geld zu haben sind. Im zweiten Teil unserer Reihe geht unsere Autorin Ulrike Jährling wissbegierig spazieren. Durch den beliebten Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg.

    Archivbild: Komische Oper in der Behrenstraße, Berlin Mitte - Gebäude Außenansicht. (Quelle: imago images/Schoening)
    imago images/Schoening

    - Kostenexplosion bei der Sanierung der Komischen Oper Berlin

    440 Millionen Euro - das ist eine Stange Geld. So viel sollen Sanierung, Erweiterung und Umbau der Komischen Oper nach jetzigem Planungsstand kosten. Das geht aus einer Pressemitteilung der Senatsbauverwaltung hervor. Vor vier Jahren waren für die Bauarbeiten noch rund 230 Millionen Euro veranschlagt worden. Die neuen Schätzungen seien auf Basis des Siegerentwurfs kalkuliert worden, so die Verwaltung. rbb-Reporter Nikolaus Bernau ordnet diese Kostenexplosion für uns ein.
    Stephan Rügamer; Foto: Gregor Baron

    - Der Tenor Stephan Rügamer zum Wagners Ring an der Berliner Staatsoper

    Der Tenor Stephan Rügamer ist in der Partie des Mime in Wagners Ring des Nibelungen hier in Berlin an der Staatsoper Unter den Linden zu erleben - in den Neuinszenierungen von Dmitri Tcherniakov. Stephan Rügamer ist seit 1999 festes Ensemblemitglied an der Staatsoper und hat schon bei vielen Inszenierungen mitgewirkt. Vier Premieren innerhalb einer Woche sind aber auch für ihn eine gewaltige Herausforderung,
    Computergrafik zeigt das geplante Freiheits- und Einheitsdenkmal, die sogenannte «Einheitswippe». foto: Milla & Partner/picture alliance
    Milla & Partner/picture alliance

    - Die "Einheitswippe" hätte am 3.10. eingeweiht werden sollen

    Das Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin wird auch zum 32. Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober nicht fertig. Es gebe Lieferschwierigkeiten bei der Herstellung, heißt es. Zu den Unterstützern des Denkmals gehört neben Wolfgang Thierse auch der Kulturmanager Günter Jeschonnek. Kulturreporter Jakob Bauer hat ihn an der Baustelle getroffen. Und was fangen wir jetzt mit so einem halb fertigen Denkmal an? Tomas Fitzel kommentiert ironisch-bissig.
    Philippa Jarke, Synchronregisseurin, Sprecherin u. Schauspielerin © Oliver Lang/BVG / dpa
    Oliver Lang/BVG / dpa

    - Zu Gast: Philippa Jarke, Schauspielerin und Sprecherin

    Philippa Jarke ist derzeit vielleicht Berlins berühmteste Stimme. Denn seit knapp zwei Jahren ist die Berliner Synchronregisseurin und -sprecherin die Stimme für die BVG in allen Bussen, U-Bahnen und Straßenbahnen. Und Philippa Jarke ist transgeschlechtlich. Wir sprechen mit ihr darüber, wie es ist, ständig die eigene Stimme in der U-Bahn zu hören und wie sie als trans Frau die Stimmung in der Gesellschaft wahrnimmt.
    Büchersammlung © Zoonar / dpa
    Zoonar / dpa

    - Translationale 2022: Internationaler Tag des Übersetzens

    Im Anschluss an den Internationalen Tag des Übersetzens findet in Berlin bereits zum zweiten Mal die "translationale" statt. Mit Lyriklesungen, Konzerten, Workshops und Gesprächen, einem Übersetzungsspiel sowie einer Rauminstallation feiert das Festival für Literaturübersetzung die Vielsprachigkeit und die Übersetzer:innen. Noch bis zum 3. Oktober im Collegium Hungaricum und im Maxim Gorki Theater.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Wiederaufnahme: Live-Hörspiel-Performance "Funken der Liebe"

    Bei einem Festival mit dem Titel "Kunst im Bau" haben wir u.a. das Hörspiel "Funken der Liebe" aufgeführt - mit Schauspielern und Tontechnikern live im Kleinen Sendesaal. Das Publikum konnte miterleben, wie ein Hörspiel entsteht. Und diese Erfahrung können Sie nun noch einmal machen - heute, morgen und übermorgen im Theater im Delphi in Berlin-Weißensee. Da wird das Hörspiel "Funken der Liebe" nochmals live performt.
    Maxim Gorki Theater © Annette Riedl/dpa
    Annette Riedl/dpa

    - Gorki Theater Jubiläumsmonat: Eröffnung mit "Drei Schwestern"

    "Drei Schwestern" - das berühmte und vielfach inszenierte Drama von Anton Tschechow macht den Auftakt zum Jubiläumsmonat des Maxim Gorki Theaters. Der Regisseur Christian Weise inszeniert "Drei Schwestern" neu, die Grundlage dafür war die Verfilmung von 1984. Und er macht das mit rein mänlicher Besetzung. Warum, das verrät er vielleicht im Gespräch mit Frank Meyer.
    Schalom © rbb

    - Gibt es zu viele Konvertiten im liberalen Judentum?

    +++Ein Streitgespräch mit dem Juristen und Publizisten Achim Doerfer und Rabbiner Walther Rothschild+++
    Fanny Tanck © Evgeny Beleninov
    Evgeny Beleninov

    - Mit Fanny Tanck

    Tag der Musikergeburtstage: Charles Villiers Stanford, Valentin Silvestrov und David Oistrach werden bedacht, außerdem gibt es viel Mozart, denn die Sendereihe "Meine Musik" hat eine neue Rubrik: Who the hell is?...
    Knollensellerie © imago-images.de
    imago-images.de

    - Koch-Tipp: Sellerie - unauffällig, aber unverzichtbar

    Ob als Staude oder als Knolle: Sellerie bringt mit seinem Aroma eine unverwechselbare Note in Brühe, Suppen und Eintöpfe und verfeinert unzählige Küchenklassiker. Früher vor allem als Heilpflanze bekannt, ist Sellerie von der gesunden Küche wieder entdeckt worden, auch als unverzichtbare Zutat für vitaminreiche Säfte und Smoothies. Elisabetta Gaddoni über ein vielseitiges und gesundes Gemüse.
    Marc Bolan, britischer Musiker © United Archives / kpa / Picture Alliance
    United Archives / kpa / Picture Alliance

    - Der Stichtag: 75. Geburtstag von Marc Bolan

    30. September 1947 - heute vor 75 Jahren wurde Marc Bolan geboren. Er gilt als einer der Erfinder des Glam Rocks. Bernd Schleßelmann über den Frontmann der Band T.Rex.
    Humboldt Forum: Ausstellungsansicht "schrecklich schön" © Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss / Foto: Alexander Schippel
    Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss / Foto: Alexander Schippel

    - Kritischer Rundgang durchs Humboldt Forum: Der Häuser-Saal

    Das Humboldt Forum ist eröffnet, wir sehen uns mit unserem Architektur- und Museumskritiker Nikolaus Bernau in unserer Reihe "Kritischer Rundgang durch Humboldt Forum" einzelne Inszenierungen genauer an. Heute geht es in einen der größten Räume - den Häuser-Saal.

    Ian McEwan: Lektionen © Diogenes
    Diogenes

    - Ian McEwan: "Lektionen"

    "Der Zementgarten", "Abbitte", "Kindeswohl": Die Liste der Romane, mit denen Ian McEwan Weltruhm erlangte, ließe sich noch um viele Titel erweitern. Einige Bücher des 1948 geborenen britischen Autors, in denen er oft aktuelle Stoffe und politische Probleme thematisiert, sind erfolgreich verfilmt worden. Für sein schillerndes Werk hat er viele Auszeichnungen erhalten, auch den Booker-Prize. Jetzt ist sein neuer Roman erschienen: "Lektionen". Frank Dietschreit hat ihn gelesen.
    Die Frage des Tages – Claudius Seidl © rbbKultur/dpa/Tim Brakemeier

    - Brandbeschleuniger Krise: Nutzt die unsichere Gesamtlage den Populisten?

    Alles wird teuer, wir müssen sparen und die Zukunft erscheint unsicher. Gleichzeitig zeigt der aktuelle Brandenburg-Trend (von infratest dimap im Auftrag von rbb Brandenburg aktuell und Antenne Brandenburg) die AfD gleichstark wie die SPD auf 24 Prozent. Unsere Frage des Tages heute darum an Claudius Seidl: Brandbeschleuniger Krise: Nutzt die unsichere Gesamtlage den Populisten?
    Herbert Blomstedt und die Berliner Philharmoniker; © Frederike van der Straeten
    Frederike van der Straeten

    - Herbert Blomstedt dirigiert die Berliner Philharmoniker

    Ende Juni sollte die Dirigentenlegende Herbert Blomstedt die Staatskapelle Berlin dirigieren. Aufgrund eines Sturzes musste der inzwischen 95 Jahre alte Dirigent sehr kurzfristig absagen. Inzwischen ist Blomstedt wieder fit, und so steht er derzeit für drei Abende am Pult der Berliner Philharmoniker. Zwei Sinfonien von Schubert und Beethoven hat sich Blomstedt ausgesucht. Gestern war das erste Konzert, das unser Musikkritiker Andreas Göbel besucht hat.
    Christian Thielemann, Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle, Mai 2022; © dpa/Sebastian Kahnert
    dpa/Sebastian Kahnert

    - "Der Ring des Nibelungen" an der Staatsoper Unter den Linden

    Eigentlich wollte sich Daniel Barenboim, der Generalmusikdirektor der Berliner Staatsoper Unter den Linden, mit der Neuproduktion von Richard Wagners "Der Ring des Nibelungen" ein Geschenk zu seinem 80. Geburtstag machen. Aus gesundheitlichen Gründen hat er das Dirigat jedoch an Christian Thielemann und Thomas Guggeis übergeben. Innerhalb einer Woche bringt die Staatsoper nun an alle vier Opern. Antje Bonhage berichtet von der Generalprobe.
    Julia von Blumenthal © picture alliance/dpa/HU/Philipp Plum
    picture alliance/dpa/HU/Philipp Plum

    - Die neue HU-Präsidentin Julia von Blumenthal im Porträt

    Von der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) an die Humboldt-Universität zu Berlin: die Politikwissenschaftlerin Julia von Blumenthal tritt morgen offiziell ihr Amt als neue Präsidentin der HU an. Und das in einer schwierigen Zeit: nach fünf Corona-Semestern hoffen viele auf mehr Präsenz an den Universitäten. Gleichzeitig beginnt ein Wintersemester, in dem die Heizungen heruntergedreht werden sollen. Ein Beitrag von Axel Dorloff.

    Richard Wagner: Der Ring des Nibelungen © Monika Rittershaus
    Monika Rittershaus

    - Richard Wagner: "Der Ring des Nibelungen" - Trailer

    "Der Ring des Nibelungen" ist mehr als eine Oper. Die berühmte Tetralogie von Richard Wagner ist Musiktheater im Breitwandformat. Zum Auftakt der Spielzeit 2022/2023 überträgt rbbKultur die Inszenierung aus der Staatsoper Berlin live im Radio und in der ARD Audiothek.

  • The Voice © rbb

    - Iron and Wine

    Iron and Wine - Unter diesem Namen macht der amerikanische Singer Songwriter Sam Beam seit einigen Jahren Musik. Einfühlsam, intim. Hin und wieder spielt er zusammen mit der amerikanischen Band Calexico. Musikalisch vielseitig wird er manchmal verglichen mit Nick Drake oder Neil Young. Er folgt einfach seiner Intuition, egal ob das Ergebnis mehr Folk, mehr Pop oder Rock ist.

    Tsitsi Dangarembga © picture alliance/dpa/AP/Tsvangirayi Mukwazhi
    picture alliance/dpa/AP/Tsvangirayi Mukwazhi

    - PEN zum Urteil gegen Tsitsi Dangarembga

    Im Prozess gegen die preisgekrönte simbabwische Autorin und Filmemacherin Tsitsi Dangarembga ist das Urteil gesprochen worden. Sie wurde wegen "Aufwiegelung zur Gewalt" schuldig gesprochen, nachdem sie mit einer Mitstreiterin ein Plakat hochgehalten hatte. Wir sprechen mit Cornelia Zetzsche, sie ist Vizepräsidentin und Writers-in-Prison-Beauftragte des deutschen PEN. Sie war im August selbst in Simbabwe und hat den Prozess verfolgt.

    Georg Friedrich Händel: Coronation Anthems © Alpha
    Alpha

    - Neue Aufnahmen: Georg Friedrich Händel - "Coronation Anthems"

    Dieses Album kommt wie auf Bestellung: Kurz vor der Krönung des neuen englischen Königs Charles III. legt das Ensemble Le Concert Spirituel eine Neueinspielung der "Coronation Anthems" von Georg Friedrich Händel vor. Und nicht nur das. Der Dirigent Hervé Niquet orientiert sich in seiner Aufnahme an der mutmaßlichen Uraufführungs-Besetzung von 1727 und musiziert die vier Anthems sowie das opulente Dettinger Te Deum mit knapp 90 Sängern und Instrumentalisten. Ob ein solches Maß der Authentizität wirklich zielführend ist, fragt sich Bernhard Schrammek.

    Max Liebermann, Kopf eines St. Adriansschützen aus dem Jahr 1627, Kopie nach Frans Hals, 1896 © Max-Liebermann-Gesellschaft, Foto: Oliver Ziebe, Berlin
    Max-Liebermann-Gesellschaft, Foto: Oliver Ziebe, Berlin

    - "Wenn Bilder sprechen": Provenienz-forschung zur Sammlung der Liebermann-Villa"

    Die Liebermann-Villa am Wannsee, ein privates Museum, hat ihre Forschungsarbeit zu der Provenienz der hauseigenen Sammlung jetzt zum Thema einer Ausstellung gemacht, die ab dem Wochenende für die Besucher zu sehen sein wird: "Wenn Bilder sprechen". Sigrid Hoff hat sie sich bereits ansehen können.

    Martin Helmchen; © Carsten Kampf
    Carsten Kampf

    - Zu Gast: Martin Helmchen, Pianist

    Am Tag der Deutschen Einheit spielt das Deutsche Symphonie Orchester (DSO) Werke von Franz Liszt, Zoltán Kodály und Dmitri Schostakowitsch in der Berliner Philharmonie. Wir übertragen das Konzert am 16.10. ab 20:03 Uhr auf rbbKultur. Am Klavier: der Pianist Martin Helmchen, der auf dem Weg ist, ein echter Star zu werden. Er hat welweit mit renommierten Orchestern gespielt. Wir sprechen mit ihm über das Konzert am 3. Oktober.

    Neue Nationalgalerie: Allora & Calzadilla - "Stop, Repair, Prepare" © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Near Future
    Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Near Future

    - Neue Nationalgalerie: Allora & Calzadilla - Aufführung mit präpariertem Piano

    In einer Mischung aus Skulptur und Performance hat das Künstlerduo Allora & Calzadilla ein Loch in die Mitte eines Bechstein-Klaviers gemeißelt, so dass eine Lücke entsteht, in der einer der beiden steht und den vierten Satz von Beethovens Neunter Symphonie spielt – die "Ode an die Freude". Während der Aufführung beugt sich ein Pianist über die Klaviertastatur und spielt kopfüber und rückwärts, während sich das Instrument durch den Mies van der Rohe-Bau bewegt. Ein Beitrag von Barbara Wiegand.

    Karl-Heinz Köpcke, ehem. Chef-Sprecher der ARD-"Tagesschau" © Dieter Klar/dpa
    Dieter Klar/dpa

    - Der Stichtag: 100. Geburtstag von Karl-Heinz Köpcke

    29. September 1922: Heute vor 100 Jahren wurde Karl-Heinz Köpcke geboren, der erste Sprecher der "Tagesschau". Dirk Böhling berichtet.

    Andreas Schager, Tenor, im Haus des Rundfunks; Foto: Carsten Kampf
    Carsten Kampf

    - Ring-Inszenierung an der Staatsoper: Andreas Schager, Tenor

    Der Tenor Andreas Schager ist in der Neuinszenierung von Richard Wagners Ring des Nibelungen hier in Berlin an der Staatsoper Unter den Linden in der Partie des Siegfried zu erleben. Er gilt als einer der besten Siegfried-Tenöre derzeit weltweit und ist seit 2015 festes Ensemblemitglied an der Staatsoper Unter den Linden. Heute ist er zu Gast auf rbbKultur.

    Kamilla Kaiser; © Carsten Kampf
    Carsten Kampf

    - Mit Kamilla Kaiser

    (97) WTH. Schönste Kammermusik von Rebecca Clarke, Leo Brouwer, François Couperin, Pavel Haas u.a.
    Matthias Knoll, Literatur(ver)führer; © Andrea Handels
    Andrea Handels

    - Radiobrücke Rriga: Literaturführungen mit Matthias Knoll

    Die reiche Geschichte Rigas und seiner Dichterinnen und Dichter vermittelt der Übersetzer und Lyriker Matthias Knoll bei seinen Literaturtouren durch Riga. Er lebt schon seit über 30 Jahren in der lettischen Hauptstadt und arbeitet gerade an einer Gesamtausgabe mit den Gedichten der lettischen Dichterin Aspazija. Andrea Handels ist mit Matthias Knoll ein bisschen durch die Rigaer Altstadt gelaufen und hat sich Gedichte angehört.
    Erbsen und Linsen auf dem Zentralmarkt Riga; © Andrea Handels
    Andrea Handels

    - Radiobrücke Riga: Stadtgespräch: Pilze, Beeren und die Liebe zur Natur

    Was bewegt die Rigaer in diesen Tagen? Das besprechen wir in unserem täglichen Stadtgespräch. Ganz wichtig in dieser Jahreszeit: Pilze! Die sind leider dieses Jahr rar und teuer, denn das Wetter war nicht ideal. Das und mehr besprechen wir mit der Übersetzerin Liga Raituma, die sich selbst, wie die meisten Lettinnen und Letten, als sehr naturverbunden versteht.

    Speisekarte; © Jürgen Buch
    Jürgen Buch

    - Radiobrücke Riga: Geflüchtete Ukrainer*innen betreiben ein Restaurant in Riga

    Seit Russland in die Ukraine einmarschiert ist, sieht man in Riga immer mehr ukrainische Fahnen, zum Beispiel vor Hauseingängen, an Bussen, ganz besonders viele gegenüber der russischen Botschaft. Und es gibt inzwischen etwa 40.000 Flüchtlinge aus der Ukraine in Lettland. Wer aus der Ukraine kommt, darf in Lettland arbeiten und einige geflüchtete Ukrainierinnen haben in Riga ein kleines Restaurant eröffnet. Jürgen Buch war dort.
    Deniss Hanovs; © Beate Kaminski
    Beate Kaminski

    - Radiobrücke Riga: Russen in Lettland

    Max Ulrich in Riga
    radioeins / Beate Kaminski

    - Radiobrücke Riga: Brisante Gespräche in der Männersauna

    Das Marzahn Rigas heißt Plavenieki. Es liegt im Osten der Stadt, besteht aus großen breiten Straßen, grauen Plattenbauten aus Sowjetzeiten. Und hier wird fast ausschließlich Russisch gesprochen. Wie denken die russischsprachigen Letten über Putin, den Krieg gegen die Ukraine, die Mobilmachung in Russland, das Verbot russsischer Fernsehsender in Lettland? Mit all diesen schweren Fragen im Gepäck ist unser Reporter Maximilian Ulrich nach Plavniki gereist. Und hat den perfekten Ort gefunden, um darüber zu reden: Eine Banja. Eine Sauna.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Radiobrücke Riga - 4. Tag

    - Russen in Lettland: Gespräch mit Deniss Hanovs, Kulturwissenschaftler - Geflüchtete Ukrainer*innen betreiben ein Restaurant in Riga - Stadtgespräch mit Liga Raituma: Pilze, Beeren und die Liebe zur Natur - Literaturführungen durch Riga mit Matthias Knoll Moderation: Andrea Handels und Jürgen Buch
    Dörte Hansen: Zur See © Penguin
    Penguin

    - Dörte Hansen: "Zur See"

    Ihr Roman "Altes Land" hat Dörte Hansen berühmt gemacht und das Leben auf dem Land im 21. Jahrhundert literaturfähig. Auch ihr zweites Buch "Mittagsstunde" spielt auf dem Land. Die Verfilmung von Lars Jessen läuft gerade in den Kinos. Und nun ist der dritte Roman da: "Zur See" heißt es nun. Maren Ahring hat das Buch gelesen.

    Die Frage des Tages – Susanne Mayer; © rbbKultur/Laura Huck
    rbbKultur | Laura Huck

    - Stehen wir an der Schwelle zum Atomkrieg?

    Nach den Scheinreferenden in den russisch besetzten Gebieten der Ukraine sind inzwischen die erwartbaren Ergebnisse präsentiert worden. Angeblich soll eine überwältigende Mehrheit für den Anschluss an Russland gestimmt haben. Wenn Russland die Gebiete nun annektiert, droht eine nochmalige Eskalation, denn Wladimir Putin hat angekündigt in diesem Fall Rückeroberungsversuche der Ukraine als Angriff auf russisches Territorium betrachten. Er hat mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Die USA haben darauf reagiert und Russland "katastrophale Konsequenzen" angekündigt. Stehen wir also an der Schwelle zu einem internationalen Atomkrieg? Die Antwort gibt die ZEIT-Journalistin Susanne Mayer.

    Liebe, D-Mark und Tod © Rapid Eye Movies
    Rapid Eye Movies

    - Im Kino: "Liebe, D-Mark und Tod"

    Fast 3 Millionen Menschen mit türkischen Wurzeln gibt es in Deutschland. Menschen, die einen großen kulturellen Reichtum aus ihrer Heimat mitgebracht oder diesen Reichtum hier in Deutschland entwickelt haben. Allerdings hat sich kaum jemand außerhalb der türkischen Community dafür interessiert. Damit sich das ändert, hat der türkische Regisseur Cem Kaya einen Film über die türkische Musikszene in Deutschland gedreht: "Liebe, D-Mark und Tod". Carsten Beyer stellt den Film vor.

    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Vorschlag für ein Dokumentations-zentrum "Besetztes Europa" in Berlin

    Die Besetzungsherrschaft der Deutschen während des Nationalsozialismus ist heute fester Bestandteil des Lehrplans und daher gut bekannt. Trotzdem gibt es immer noch weiße Flecken auf der Karte unserer Erinnerungskultur. Ein Dokumentationszentrum Besetztes Europa in Berlin soll das ändern. So hat es der Bundestag 2020 beschlossen. Gestern Abend wurde das inhaltliche Konzept des neuen Erinnerungszentrums im Deutschen Historischen Museum diskutiert.

    Alte Försterei_"Eisern Union – bis ins Atelier"_29.9.2022-27.5.2023_Torsten Schlüter, UNIONGEN, ÖL auf Leinwand_foto: www.torsten-schlueter.de
    www.torsten-schlueter.de

    - Ausstellung: Torsten Schlüter - "EISERN UNION – Bis ins Atelier"

    Kunst und Fußball gehen für den Künstler Torsten Schlüter gut zusammen, denn der Berliner ist Fan des 1. FC Union. Und der Verein bietet ihm immer wieder Motive für seine Arbeiten. Rund 60 seiner Fußball-Werke sind jetzt in einer Ausstellung in der BallEtage des Stadions An der Alten Försterei zu sehen. Gestern war die Eröffnung. Ein Beitrag von Silke Mehring.

    Silhouette einer Frau mit Smartphone © imago images/ MedienServiceMüller
    imago images/ MedienServiceMüller

    - Öffentlich-Rechtlich (2/4): Whistleblower in den Medien

    Die Debatte mit Natascha Freundel, René Althammer, Annegret Falter und Juan Moreno --- "Whistleblower werden systematisch entmutigt." (Annegret Falter) --- „Mich macht die Enttarnung des Fälschers Relotius nicht zum Vorbild für Journalisten. Das ist kein guter Ort, an dem ich da bin“, schreibt Juan Moreno in seinem Buch „Tausend Zeilen Lüge“, das jetzt auch als Film im Kino zu sehen ist. Moreno wurde zum Whistleblower wider Willen, als er die Fälschungen in den Reportagen seines Kollegen Claas Relotius aufdeckte. Ohne Moreno wäre das „System Relotius“ als Beispiel für die Krisenanfälligkeit des Journalismus vielleicht nie öffentlich geworden. Ohne Whistleblower aus dem rbb wäre der rbb wohl nicht in die jetzige Krise geraten. Welche Rolle spielen Whistleblower in den Medien? Wie werden sie geschützt? Wie gelingt transparente Aufklärung und ist der Fall Schlesinger ein „heilsamer Schock“ für den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk? --- René Althammer, leitet seit August das interne Rechercheteam im rbb zur Aufklärung der Vorwürfe gegen die ehemalige rbb Intendantin Patricia Schlesinger und ihr Umfeld. --- Annegret Falter ist Vorsitzende von Whistleblower-Netzwerk e.V. und arbeitet als Autorin, Referentin und Beraterin in Berlin. --- Juan Moreno ist freier Journalist und Reporter, vor allem für den "Spiegel". 2018 deckte er den Fall Relotius auf, einen der größten Medienskandale der Nachkriegsgeschichte. 2019 erschien sein Buch «Tausend Zeilen Lüge» (Rowohlt, 2019), jetzt auch als Film im Kino: "Tausend Zeilen" (Regie: Michael Bully Herbig). --- Mehr Infos unter www.rbbkultur.de. Schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen mit Whistleblowing an: derzweitegedanke@rbbkultur.de.

Lesung

RSS-Feed
  • Lesungen | Christian Zaschke: Hell's Kitchen. Storys aus Manhattan © rbbKultur
    rbbKultur

    Christian Zaschke: Hell's kitchen. Storys aus Manhattan (1/18)

    In der ersten Folge stellt uns der Autor seine Lieblingsbar und deren beeindruckenden Türsteher vor. Er berichtet von Gewichtsproblemen, Steuerberatern, illustren Bargästen - und einem engen Freund.

    Audio verfügbar bis zum 19.09.2023.

  • Lesungen | Christian Zaschke: Hell's Kitchen. Storys aus Manhattan © rbbKultur
    rbbKultur

    Christian Zaschke: Hell's kitchen. Storys aus Manhattan (2/18)

    In der zweiten Folge unserer Lesung erzählt Christian Zaschke vom Winter, von teuren und billigen Wohnungen, von Musik - und der alltäglichen und doch viel erzählenden Routine seines engen Freundes, der in New York Fremdenführer ist. Und schließlich bricht Christian Zaschke auf zu einer großen Reise von Küste zu Küste.

    Audio verfügbar bis zum 19.09.2023

  • Lesungen | Christian Zaschke: Hell's Kitchen. Storys aus Manhattan © rbbKultur
    rbbKultur

    Christian Zaschke: Hell's kitchen. Storys aus Manhattan (3/18)

    Auf seiner Reise von New York bis an die Westküste kommt dem Autor sein ursprünglicher Reisegefährte abhanden - dann aber findet sich eine Reisegefährtin! Zaschke trifft dann Cindy und "Bert", läßt sich in Los Angeles die Haare schneiden, wird von einem Gauner angebettelt und berichtet von schlechtem Wein und Gleitsichtbrillen.

    Audio verfügbar bis zum 19.09.2023

  • Lesungen | Christian Zaschke: Hell's Kitchen. Storys aus Manhattan © rbbKultur
    rbbKultur

    Christian Zaschke: Hell's kitchen. Storys aus Manhattan (4/18)

    Barfliegen können unterhaltsam erzählen, Fremdenführer auch. Zaschke bewegt sich in Ellipsen durch kleine und große Welten und erzählt in seinen Kolumnen heute von schönen Frauen mit seltsamer DNA, von deutschen Touristen in New York, von Robert Burns und den längsten Theken, von einem misslingenden Heiratsantrag, einer unglaublich netten Bostonerin, einstürzenden Altbauten - und einer Unglücksserie.

    Audio verfügbar bis zum 19.09.2023

  • Lesungen | Christian Zaschke: Hell's Kitchen. Storys aus Manhattan © rbbKultur
    rbbKultur

    Christian Zaschke: Hell's kitchen. Storys aus Manhattan (5/18)

    Christian Zaschke berichtet von den “kleinen Dingen”, die so viel von unserem Leben und auch von den “großen Dingen” beinhalten. Heute hören wir von Knebelverträgen für Fitnessstudios, einer hilfreichen Störung im Flugverkehr, einem ominösen Angebot per Telefon, einem labyrinthischen großartigen Laden, in dem es einfach alles gibt.

    Audio verfügbar bis zum 19.09.2023

  • Lesungen | Christian Zaschke: Hell's Kitchen. Storys aus Manhattan © rbbKultur
    rbbKultur

    Christian Zaschke: Hell's kitchen. Storys aus Manhattan (6/18)

    Ob er New York je wieder verlassen kann? Als Kolumnist der Süddeutschen Zeitung macht Christian Zaschke sein Eintauchen in die Stadt zum Thema seiner Arbeit - und philosophiert zum Beispiel mit dem französischen Kellner eines italienischen Restaurants über große und kleine Fragen.

    Audio verfügbar bis zum 19.09.2023

  • Lesungen | Christian Zaschke: Hell's Kitchen. Storys aus Manhattan © rbbKultur
    rbbKultur

    Christian Zaschke: Hell's kitchen. Storys aus Manhattan (7/18)

    Christian Zaschke würde gern einfach in seinem New Yorker Viertel, in Hell’s Kitchen, bleiben. Aber die Süddeutsche Zeitung schickt ihn immer wieder mal quer durch’s Land! Zaschke erzählt in seinen Kolumnen von seinen Begegnungen im Zug.

    Audio verfügbar bis zum 19.09.2023

  • Lesungen | Christian Zaschke: Hell's Kitchen. Storys aus Manhattan © rbbKultur
    rbbKultur

    Christian Zaschke: Hell's kitchen. Storys aus Manhattan (8/18)

    Christian Zaschke hat sich rumgetrieben in der Welt. Sehr oft in seiner alten Lederjacke. Jetzt, in New York, legt er sie zum Abschied einem seiner Lieblingsdichter zu Füßen. Seitdem trägt er Tweed. Das und auch sein neuer Haarschnitt bringen ihm viele Kommentare ein - die er hier veröffentlicht.

    Audio verfügbar bis zum 19.09.2023

  • Lesungen | Christian Zaschke: Hell's Kitchen. Storys aus Manhattan © rbbKultur
    rbbKultur

    Christian Zaschke: Hell's kitchen. Storys aus Manhattan (9/18)

    Pong! So nennt Zaschkes Freund Jeff Tischtennis. Und weil Zaschke wegen seiner Rückenschmerzen kein ebenbürtiger Partner mehr ist, schickt Jeff ihn zum Arzt. Eine kostspielige und etwas absurde Odyssee beginnt, inklusive einer postoperativ verschlafenen Silvesterparty. Doch dann schlägt das Schicksal noch ganz anders zu.

    Audio verfügbar bis zum 19.09.2023

  • Lesungen | Christian Zaschke: Hell's Kitchen. Storys aus Manhattan © rbbKultur
    rbbKultur

    Christian Zaschke: Hell's kitchen. Storys aus Manhattan (10/18)

    Die Geschichte mit dem bewaffneten Besuch in der Nachbarwohnung verläuft vorerst glimpflich. Aber es bleibt ein seltsames Gefühl. Dann ist die Isländerin in New York, Zaschkes zeitweise Reisebegleiterin beim Coast-to-coast-Trip. Und dann tauchen die ersten Menschen mit Masken auf. Corona bricht sich Bahn in New York.

    Audio verfügbar bis zum 19.09.2023

  • Lesungen | Christian Zaschke: Hell's Kitchen. Storys aus Manhattan © rbbKultur
    rbbKultur

    Christian Zaschke: Hell's kitchen. Storys aus Manhattan (11/18)

    Die Welt ist plötzlich eine andere. Die Pandemie ist da - und Christian Zaschke beschreibt in seinen Kolumnen weiter, wie sich im Kleinen das Große spiegelt. Ein letzter Abend in seinem Lieblingsitaliener, Freunde horten Trinkwasser und bieten Zuflucht an; ein chinesisches Restaurant wird nicht einmal mehr Essen liefern, viele verlassen die Stadt - Aber es wird sich auch gewehrt!

    Audio verfügbar bis zum 19.09.2023

  • Lesungen | Christian Zaschke: Hell's Kitchen. Storys aus Manhattan © rbbKultur
    rbbKultur

    Christian Zaschke: Hell's kitchen. Storys aus Manhattan (12/18)

    Wie sein Arzt ihm mitteilt ist Christian Zaschke "ersteinmal immun", seine Corona-Infektion verlief mild. Er verläßt wieder die Wohnung und wandert durch eine veränderte Stadt. Live-Konzerte werden aus Wohnzimmern gestreamt, Besucher können nicht anreisen, die vorgekochte Bolognese wartet im Eisschrank. Zaschke entdeckt in sich Superheldenfähigkeiten - und am Ende dieser Folge bahnt sich eine Revolution an!

    Audio verfügbar bis zum 19.09.2023

  • Lesungen | Christian Zaschke: Hell's Kitchen. Storys aus Manhattan © rbbKultur
    rbbKultur

    Christian Zaschke: Hell's kitchen. Storys aus Manhattan (13/18)

    Corona in New York, Kolumnist Zaschke mittendrin. Man trifft sich jetzt auf dem Balkon zum Grillen - oder lernt viel über geliefertes Essen! Die Revolution kann allerdings vorerst doch nicht stattfinden, die finsteren Mächte der Hausverwalter und Balkonsperrer schlagen gnadenlos zu. So kommt es zu neuen Begegnungen.

    Audio verfügbar bis zum 19.09.2023

  • Lesungen | Christian Zaschke: Hell's Kitchen. Storys aus Manhattan © rbbKultur
    rbbKultur

    Christian Zaschke: Hell's kitchen. Storys aus Manhattan (14/18)

    Wie geht man um mit den sozialen Veränderungen, hervorgerufen durch Corona? Helfen die Götter? Schreibt man ein Corona-Tagebuch? Eine Reportage? Kolumnist Christian Zaschke versucht, sich emotional über Wasser zu halten. Und dann dürfen Restaurants wieder öffnen! Allerdings nur draußen.

    Audio verfügbar bis zum 19.09.2023

  • Lesungen | Christian Zaschke: Hell's Kitchen. Storys aus Manhattan © rbbKultur
    rbbKultur

    Christian Zaschke: Hell's kitchen. Storys aus Manhattan (15/18)

    Immernoch Corona. Stadtmüde? Die Fähre nehmen und raus an die Küste! Oder, als Kolumnist der Süddeutschen Zeitung, durch die Gegend geschickt werden. Inlandsflüge sind wieder möglich. Und so geht es hin und her. Dann wieder: großer, ruhiger, umwerfender Septemberhimmel in New York, ein Interview mit einem Mann mit einer Eisenkeule im Ärmel - und Abnehmstrategien.

    Audio verfügbar bis zum 19.09.2023

  • Lesungen | Christian Zaschke: Hell's Kitchen. Storys aus Manhattan © rbbKultur
    rbbKultur

    Christian Zaschke: Hell's kitchen. Storys aus Manhattan (16/18)

    Christian Zaschke berichtet wieder von Menschen und Phänomenen - vor dem Hintergrund der zeitweise abgeebbten Pandemie. Er erzählt von trinkfesten alten deutschstämmigen Herren, von Karnevalsanrufen aus Deutschland, von Turnschuhen und Haarschnitten, vom Grab Herman Melvilles in der Bronx, von einer seltsamen Thanks-Giving Party - und der kommenden Präsidentschaftswahl.

    Audio verfügbar bis zum 19.09.2023

  • Lesungen | Christian Zaschke: Hell's Kitchen. Storys aus Manhattan © rbbKultur
    rbbKultur

    Christian Zaschke: Hell's kitchen. Storys aus Manhattan (17/18)

    Christian Zaschkes "Pong"-Freund Jeff nutzt Corona auf seine Weise: Er hat sich eine Tischtennisplatte besorgt und wie wild trainiert. Das hat Auswirkungen auf die Freundschaft. Und auch sonst wird es im Herbst wieder schwerer: Restaurants dürfen nur im Außenbereich servieren - und dann wird ein Blizzard angekündigt und vor dem Aufenthalt im Freien gewarnt. Was tut man da?

    Audio verfügbar bis zum 19.09.2023

  • Lesungen | Christian Zaschke: Hell's Kitchen. Storys aus Manhattan © rbbKultur
    rbbKultur

    Christian Zaschke: Hell's kitchen. Storys aus Manhattan (18/18)

    Der neue Präsident ist gewählt - der alte will nicht loslassen. Politische Gräben tun sich auch im Privaten auf. Amerika ist durch Corona verändert - und doch lebt es weiter. Haare werden geschnitten, Friseure wechseln. Schnee fällt - und Zaschke läuft, In der letzten Kolumne der letzten Folge gibt Zaschke noch ein paar praktische Tipps - falls es Sie, liebe Hörerinnen und Hörer, mal nach New York verschlägt.

    Audio verfügbar bis zum 19.09.2023

  • Lesungen | Peter Hacks: Geschichten von Henriette und Onkel Titus © rbbKultur
    rbbKultur

    Peter Hacks: Geschichten von Henriette und Onkel Titus (1/4)

    Peter Hacks, der stramme politische Dramatiker, Lyriker und Essayist hatte auch eine heitere und unbeschwerte Seite, die er vor allem in seinen Kinderbüchern oder in seinen „Geschichten von Henriette und Onkel Titus“ literarisch auslebte.

    Audio verfügbar bis 05.07.2023

  • Lesungen | Peter Hacks: Geschichten von Henriette und Onkel Titus © rbbKultur
    rbbKultur

    Peter Hacks: Geschichten von Henriette und Onkel Titus (2/4)

    Heute erfahren wir, was es mit dem Segler „Lord Nelson“ und der „Nixe im Bade“ auf sich hat, warum „Ritter Kauz vom Rabensee“ solch ein schweres Leben führt und wie kompliziert es ist, Affen zu fangen.

    Audio verfügbar bis 05.07.2023

  • Lesungen | Peter Hacks: Geschichten von Henriette und Onkel Titus © rbbKultur
    rbbKultur

    Peter Hacks: Geschichten von Henriette und Onkel Titus (3/4)

    Der sonst so strenge politische Lehrer und Weggefährte der Sozialistischen Einheitspartei der DDR hatte auch eine schelmische Seite. In seinen „Geschichten von Henriette und Onkel Titus“ erklärt er uns augenzwinkernd, was „Spazoren“ sind , wozu man einen „Hundestein“ gebrauchen könnte und was man auf einer einsamen Insel alles so machen kann.

    Audio verfügbar bis 05.07.2023

  • Lesungen | Peter Hacks: Geschichten von Henriette und Onkel Titus © rbbKultur
    rbbKultur

    Peter Hacks: Geschichten von Henriette und Onkel Titus (4/4)

    Heute erklärt Peter Hacks, warum auch ein König machmal ziemlich stinkt, was eine Flaschenpost transportieren kann und und wie es sich in einer dicken Familie lebt.

    Audio verfügbar bis 05.07.2023

Abend- und Wochenend-Programm | A-Z

  • Couragiert unterwegs | Sa 17:00

  • Das Gespräch | So 19:00

  • Feature | Mi 19:00 | Sa 14:00

  • Hörspiel | Fr 19:00 | So 14:00

  • Lebenswelten | So 09:00

  • Weiter lesen | Sa 17:00

Podcasts

Podcasts © rbb

Podcasts

Spannende Hörspiele, interessante Gespräche, aktuelle Kritiken, Buchempfehlungen und Wissenswertes - all dies und noch mehr können Sie hier herunterladen oder abonnieren. Hören Sie unsere Kultur-Podcasts, wann immer Sie wollen.

ARD AUDIOTHEK