Kolumne

Doris Anselm: Lust und Frust mit Proust © autorenfotos.com/Heike Bogenberger
autorenfotos.com/Heike Bogenberger

Kolumne - Lust und Frust mit Proust

Unsere Lesung, Marcel Prousts Roman "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit", begleiten wir mit einer wöchentlichen Kolumne der Autorin und Journalistin Doris Anselm, die einerseits die großen Momente dieses Romanzyklus feiert und andererseits zum Durchhalten und Dranbleiben anfeuert. Denn dieses Werk ist wie eine Gipfeltour: herausfordernd, aber jede Mühe wert.

Doris Anselm liest "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit"

Konzert

Die vergangenen 7 Tage

  • Musik der Kontinente; rbbKultur

    - Weltmusik Aktuell

    Bernhard Schrammek und Matthias Käther; © Michael Ramm
    Michael Ramm

    - Die zehn besten Fantasien

    "Fantasia ist der Effect eines guten Naturells, da einer nach seinem Sinn etwas spielet oder setzet, wie es ihm einfällt, ohne sich an gewisse Schrancken zu binden." So beschreibt Johann Gottfried Walther 1732 die musikalische Gattung der Fantasie. – In den vergangenen 400 Jahren haben viele Komponisten Fantasien in verschiedensten Besetzungen komponiert und dabei ihre musikalische Freiheit voll ausgelebt.Bernhard Schrammek und Matthias Käther stellen die zehn ihrer Ansicht nach besten Fantasien vor.

    Schlafraum, Betten, Baracke 38, Gedenkstaette und Museum Konzentrationslager Sachsenhausen © picture alliance / Bildagentur-online/Joko
    picture alliance / Bildagentur-online/Joko

    - Tödliches Terrain

    Am 18. April vor 76 Jahren wurde das KZ-Sachsenhausen von der voranrückenden Roten Armee befreit. Aus diesem Anlass haben Studierende der Filmuniversität Babelsberg in Zusammenarbeit mit dem Autor und Regisseur Alfred Behrens den Versuch unternommen, das Vergangene erzählerisch zu vergegenwärtigen und auf diese Weise lebendig zu halten. In Coproduktion mit der Gedenkstätte Sachsenhausen ist ein Stück entstanden, das neben dem kreativen Erinnern auch die Linien aufzeigt, die von damals in einen hier und jetzt stattfindenden latenten oder offenkundigen Faschismus führen.

    Kunst aktuell © rbbKultur
    rbbKultur

    - Banksy Ausstellung in der STATION-Berlin

    Der politisch engagierte Street-Art-Künstler Banksy wird jetzt in einer Ausstellung in der Station Berlin am Gleisdreieck präsentiert. "The Mystery of Banksy - A Genius Mind" heißt diese nicht-autorisierte Schau, hinter der ein deutscher Konzertveranstalter steht. Sie soll Interessierten einen Einblick in das Gesamtwerk des Künstlers geben. Unsere Kunstkritikerin Silke Hennig hat sich die Schau angesehen.
    Logo: rbb Kultur (Quelle: rbb)
    rbbKultur

    - "Augenblick mal!" - Festival des Theaters für junges Publikum

    Das Festival „Augenblick mal“ ist ein Treffen des Kinder- und Jugendtheaters. Alle zwei Jahre wählt eine Jury die bemerkenswertesten Produktionen aus Deutschland aus. Dieses Jahr können sie nur digital präsentiert werden – doch dennoch sind sie spannend. Oliver Kranz hat schon Eindrücke von den Präsentationen gesammelt.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Ein Jahr "Querdenken": Neue Recherchen über die Protest-Bewegung

    Vor einem Jahr, am 18. April 2020, haben sich mitten im Corona-Lockdown rund 50 Menschen in Stuttgart versammelt und gegen die Kontaktbeschränkungen demonstriert. Seitdem tritt die Initiative „Querdenken“ immer wieder in Erscheinung. Gründer Michael Ballweg hat damit zugleich eine regelrechte Marketing-Maschinerie in Gang gesetzt. So ruft er zu Überweisungen auf ein Konto auf, das auf seinen Namen läuft. Auch die Erlöse aus Veranstaltungen und für Merchandise-Artikel der Initiative landen auf seinem Konto. Das ergaben Recherchen von netzpolitik.org und dem ZDF Magazin Royale. Wir sprechen darüber mit dem Journalisten Daniel Laufer von netzpolitik.org.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Saw in die Universe: Yayoi Kusama im Gropius Bau

    Yayoi Kusama ist die „Polka-Dot-Queen“, die Königin der Punkte. Sie hat sie auf nackte Körper gemalt, ganze Räume und Spiegelkabinette damit ausgeschmückt´. Sie ist damit weltberühmt geworden. Nun sind Werke der Künstlerin in Berlin zu sehen in der Retrospektive "Bouquet of Love I Saw in the Universe". Stephanie Rosenthal, die Direktorin des Gropius Baus, hat sich damit einen Traum verwirklicht. Petra Dormann hat Rosenthal mitten in der Kunst von Yayoi Kusama getroffen.
    Walter Kaufmann © dpa/Privat/Karin Kaper Film
    dpa/Privat/Karin Kaper Film

    - Berliner Schriftsteller Walter Kaufmann ist tot

    Der Berliner Schriftsteller Walter Kaufmann ist tot. Er starb gestern im Alter von 97 Jahren in Berlin. Als Jugendlicher floh Kaufmann vor den Nazis über England nach Australien. Als Seemann und als Reporter bereiste er die Welt. Später lebte er in der DDR und schrieb Reportagen und Bücher. Über das bewegte Leben von Kaufmann reden wir mit Dirk Szuszies. Er hat gerade zusammen mit Karin Kaper einen Dokumentarfilm über Kaufmann gedreht.
    Nikolaus Bernau; Foto: Carsten Kampf
    Carsten Kampf

    - Jahresausstellung der Architektenkammer zeigt Bauen der Zukunft

    Die Architektenkammer Berlin zeigt in ihrer regelmäßigen Jahresausstellung, welche neuen Projekte in Berlin in Planung sind. Coronabedingt ist die Anzahl der Exponate in diesem Jahr etwas reduziert. Trotzdem ist mächtig etwas los. Es gibt jede Menge spannender Projekte und Experimente findet unser Architekturkritiker Nikolaus Bernau.
    Das Wort zum Sabbat © rbb

    - Das Wort zum Schabbat

    +++ Es spricht Rabbiner Walter Rothschild aus Berlin +++ Gesang: Kantorin Mimi Sheffer +++
    Fanny Tanck © Evgeny Beleninov
    Evgeny Beleninov

    - Mit Fanny Tanck

    Ein Aufbruch ins Weite, mit und ohne Schiff, in Gedanken und in echt.
    Lauch wächst imn Glas © Elisabetta Gaddoni
    rbbKultur

    - Lauch statt Spargel

    Pünktlich Mitte April bricht das Spargelfieber aus. Dagegen kommt der weniger charismatische Lauch, auch Porree genannt, nicht an. "Spargel der Armen" wurde er früher auch genannt. Doch, noch früher, in der Antike, war das anders. Unsere kulinarische Spezialistin Elisabetta Gaddoni über Lauch als Aphrodisiakum. Und natürlich mit Kochideen.
    Sir Peter Ustinov zu Hause © picture-alliance / dpa / Andree-Noelle Pot
    picture-alliance / dpa / Andree-Noelle Pot

    - 100. Geburtstag: Sir Peter Ustinov

    Zweifacher Oscar-Preisträger, Weltbürger und Menschenfreund – Sir Peter Ustinov war ein Universaltalent. Geboren wurde er am 16. April 1921 in London als Sohn eines deutschen Journalisten und einer französisch-russischen Künstlerin. Lutz Hanker erinnert – aus Anlass seines heutigen 100. Geburtstages - an den großartigen Schauspieler und Humanisten.
    Humboldt-Forum © Paul Zinken/dpa
    Paul Zinken/dpa

    - 99 Fragen zu kolonialen Sammlungen in Museen

    99 Fragen zum Umgang mit den Sammlungen aus kolonialen Kontexten möchte das Humboldt Forum im Laufe des Jahres stellen. Eigentlich sollen im Humboldt Forum die Sammlungen des Ethnologischen Museums sowie dem Museum für Asiatische Kunst ja längst zu sehen sein. Doch vor der Eröffnung kommen Stimmen zu Wort, die die Rückgabe etwa der Benin-Bronzen fordern. Am Donnerstag trafen sich zum Auftakt dieser Gesprächsreihe vier Museumsmacher: aus Paris, aus Dakar, aus Bremen und aus Berlin, um über den gegenwärtigen Stand der Debatte zu diskutieren. Tomas Fitzel war für uns dabei.
    George Orwell: Tage in Burma; Montage: rbbKultur
    Doerlemann Verlag

    - George Orwell: "Tage in Burma"

    Man kennt ihn als Autor von "1984" und von "Animal Farm". Dystopien von Überwachung und postrevolutionärem Terror. Aber George Orwell ist auch Autor eines Romans über die britische Kolonie Burma, erschienen 1934. Burma, das heute Myanmar heißt und aktuell wegen seiner brutalen Militärjunta in den Schlagzeilen ist. Einen Blick in die Vergangenheit dieses Landes durch die Brille von George Orwell unternimmt unsere Literaturkritikerin Katharina Döbler.

    Olaf Zimmermann © Christoph Soeder/dpa
    Christoph Soeder/dpa

    - Kulturrat möchte Infektions-schutznovelle ändern

    Ob die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie, die das geplante Infektionsschutzgesetz des Bundes vorsieht, wirklich zielführend sind, ist umstritten. Heute findet im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages eine öffentliche Anhörung statt, in der auch der Deutsche Kulturrat Änderungen fordern wird. Wir sprechen darüber mit dessen Geschäftsführer Olaf Zimmermann.

    Igor Levit, Florian Zinnecker: Hauskonzert; Montage: rbbKultur
    Hanser Verlag

    - Igor Levit: "Hauskonzert"

    Igor Levit ist eine der medial präsentesten Persönlichkeiten - als Pianist, aber auch als jemand, der sich politisch zu Wort meldet. Jetzt ist ein Buch über ihn erschienen. Der Journalist Florian Zinnecker hat Igor Levit ein Jahr lang begleitet. Der Titel "Hauskonzert" bezieht sich auf die Zeit des ersten Lockdowns, als der Pianist jeden Abend aus seiner Wohnung ein auf Twitter übertragenes Klavierkonzert gab.
    Der feine Unterschied | Heide Oestreich © rbb/Gundula Krause
    rbb/Gundula Krause

    - Handschuhe, Hosen und das Patriarchat

    Brauchen Frauen Latexhandschuhe, "Pinky gloves", um ihre Tampons zu entsorgen? Müssen Männer in der U-Bahn die Beine übereinanderschlagen, weil sie sonst des "Manspreading" verdächtig sind? Heide Oestreich über den Unterschied zwischen Spott und Hass.
    Demonstration gegen Mietendeckel-Entscheidung © Christoph Soeder/dpa
    Christoph Soeder/dpa

    - Mietendeckel gekippt - und jetzt?

    Nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, den Berliner Mietendeckel für nichtig zu erklären, herrscht große Unsicherheit: Viele Mieter*innen müssen jetzt mit Nachzahlungen rechnen. Für sie beginnen nun bange Wochen. Sebastian Schöbel berichtet.
    Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Im Schatten junger Mädchenblüte © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    - Band II: Im Schatten junger Mädchenblüte (28/55)

    Marcel gelingt es noch nicht, Kontakte zu den Gästen im Grand-Hotel zu knüpfen. Im Gegensatz zu Francoise, der mitgereisten Dienerin, die sich mit den Köchen und Zimmermädchen angefreundet hat. Die Tochter des dünkelhaften Monsieur de Stermaria hat es Marcel besonders angetan. Gern würde er die reizende junge Dame kennenlernen, doch weiß er nicht, wie er sie ansprechen soll.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 16.05.2021

  • The Voice © rbb

    - Joni Mitchell - Die frühen Jahre

    Joni Mitchell hat ihre Schatzkammer geöffnet. "Archives Vol.1" enthält rare Aufnahmen, ungeschliffene Diamanten und offenbart quasi die Geburtsstunde der Musikerin Joni Mitchell. Unter den Titeln dieser Veröffentlichung befinden sich außergewöhnliche Aufnahmen, wie zum Beispiel ein Geburtstagstape für ihre Mutter, Anekdoten und zum Teil noch nie veröffentlichtes Material.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Mietendeckel gekippt: Was nun?

    Nein, das Land Berlin ist nicht befugt, Gesetze zu erlassen, die die Miethöhe regeln. Das befand heute das Bundesverfassungsgerich. Und kippte damit das 'Gesetz zu Mietenbegrenzung im Wohnungswesen' , im Volksmund 'Mietendeckel' genannt. Ein zentrales Projekt des rot-rot-grünen Senats. Aber was nun? Wir sprechen darüber mit unseren Hörer*innen und Wiebke Werner vom Berliner Mieterverein:
    Johann Rosenmüller: Geistliche Konzerte und Magnificat; Montage: rbbKultur
    cpo

    - Geistliche Konzerte von Rosenmüller

    Das Ensemble 1684 aus Leipzig konzentriert sich seit vielen Jahren auf die mitteldeutsche Musik des 17. Jahrhunderts. Dabei spielt der Komponist Johann Rosenmüller eine zentrale Rolle. Das zeigt sich auch im Namen des Ensembles:1684 ist das Todesjahr dieses bedeutenden Barockkomponisten. Gerade ist das zweite Rosenmüller-Album des Ensembles 1684 erschienen: Geistliche Konzerte. Berhard Schrammek stellt es vor:
    Kinosaal Kino Casablanca
    Kino Casablanca Berlin

    - Wie geht es den Kinos?

    Im November wurden die Kinos geschlossen, seitdem bleiben die Leinwände und die Zuschauersäle leer - ein Ende des Lockdowns ist nicht absehbar. Christian Bräuer ist Geschäftsführer der York-Kinogruppe in Berlin, und im Vorstand der AG-Kino, zu der über 300 Programmkinos bundesweit gehören. Alexander Soyez hat ihn gefragt, wie es mit dem Kino weitergeht und wie es aicj den Kinobetreibern geht.
    Headautor Alexander Lindh (Bild: rbb/Joyn/Carolin Weinkopf)
    rbbKultur

    - Alexander Lindh: Drehbuchautor der rbb-Serie MaPa

    Als seine Frau unerwartet stirbt, muss Metin seine einjährige Tochter allein großziehen. Die Miniserie "MaPa" zeigt auf sensible und dabei höchst unterhaltsame Weise, wie er die Situation meistert. Mit Max Mauff in der Hauptrolle startet die Koproduktion von rbb und dem Streamingdienst Joyn am 17.4. im rbb Fernsehen. Alexander Lindh hat als "Headautor" das Drehbuch geschrieben und spricht mit uns über die Serie und das Drehbuchschreiben:
    Aufgespannte Sonnenschirme auf Balkonen © dpa/FrankHoermann/SVEN SIMON
    dpa/FrankHoermann/SVEN SIMON

    - Berliner Mietendeckel gekippt!

    Das Berliner Mietendeckelgesetz ist ungültig, so hat es das Bundesverfassungsgericht heute befunden. Was bedeutet das für die Mieter*innen und Vermieter*innen in Berlin, was für die Mieten- und Wohnungspolitik der Stadt? Und wie kann es jetzt weitergehen mit der Eindämmung von exorbitanten Mietpreissteigerungen, auch bundesweit? Darüber sprechen wir mit Torsten Gabriel von unserer landespolitischen Redaktion.
    Kamilla Kaiser; © Carsten Kampf
    Carsten Kampf

    - Mit Kamilla Kaiser

    "Die Nacht ist nicht allein zum Schlafen da". So heißt es in einem alten Schlager. In der Nacht sind auch die musikalischen Geister besonders aktiv. Nocturnes, Mondlieder und Traumfantasien erzählen davon.
    Sabine Schormann, Generaldirektorin der documenta und Museum Fridericianum gGmbH; © dpa/Swen Pförtner
    dpa/Swen Pförtner

    - Kunst und Kultur als Vorbild für Innovationen

    Die Initiative #innovationsland Deutschland vom Bundesministerium für Bildung und Forschung will den Innovationsgeist in Deutschland stärken. "Inspiration: die Zukunftsarena" heißt die aktuelle Veranstaltung dazu. Kunst und Kultur sind ein Schwerpunkt. Denn in der Kunst ist es normal, sich auch auf Neues einzulassen und Neues zu schaffen. Darüber sprechen wir mit Sabine Schormann, Generaldirektorin der documenta und bei "Innovation: Zukunftsarena" für den Bereich Kunst und Kultur zuständig.
    Der Star-Dirigent Herbert von Karajan stellt eine der ersten CDs vor; © dpa/Deutsche Grammophon
    dpa/Deutsche Grammophon

    - Vor 40 Jahren: Karajan stellt die CD vor

    Am 15. April 1981 stellen die Plattenlabel Sony, Philips und Polygram eine neue digitale Schallplatte vor, die Compact Disc. Werbebotschafter bei der Pressekonferenz anlässlich der Salzburger Osterfestspiele ist deren Leiter, der Dirigent Herbert von Karajan. Die CD ist auf eine Länge von 74 Minuten optimiert – so lange dauert Wilhelm Furtwänglers Interpretation der 9. Sinfonie von Beethoven mit den Berliner Philharmonikern. Bernd Schleßelmann erinnert an die Anfänge des Mediums.
    Kerstin Preiwuss © NDR / Berlin Verlag / Jorinde Gersina
    NDR / Berlin Verlag / Jorinde Gersina

    - LCB: Literarische Essays zum Thema Landschaft

    "Landschaft" ist mehr als Natur und Geografie. Im Rahmen des Literaturfestivals "Und seitab liegt die Stadt" hat das Literarische Colloquium Berlin (LCB) zehn Autor*innen eingeladen, literarische Essays zu verfassen, die sich mit dem Thema Landschaft auseinandersetzen. Auf rbbKultur sprechen wir mit Kerstin Preiwuß, Schriftstellerin und Kuratorin des Festivals.

    Andreas Maier: Die Städte; Montage: rbbKultur
    Suhrkamp Verlag

    - Andreas Maier: "Die Städte"

    Die Geschichte der Bundesrepublik als kleine Geschichte der Mobilmachung. Auf elf Bände hat Andreas Maier seinen autobiographischen Romanzyklus "Ortsumgehung" angelegt. Im jetzt erschienenen achten Band "Die Städte" liefert er das Bewegungsprofil seines Lebens: von den ungeliebten Urlaubsreisen als Kind mit den Eltern in die Ferienwohnung in Brixen, übers Trampen als junger Mann, der am Atlantik die Freiheit sucht, bis zu einer Lesereise des Schriftstellers Andreas Maier nach Weimar. Jörg Magenau stellt den Roman vor.

    Unsere Zeit ist jetzt!; Montage: rbbKultur
    Murmann Verlag

    - "Unsere Zeit ist jetzt"

    Ups! War da eine Situation gerade irritierend, verletzend, diskriminierend? Wie können Frauen in solchen Momenten reagieren? Ups, das winzige Wort zum Innehalten taucht öfter auf im poppig pinkfarbenen Buch Unsere Zeit ist Jetzt, dem "Actionbook" von Martina Hesse und Ute Hamelmann. Spielerisch, experimentell und ganz pragmatisch könnten sich Frauen aus tradierten Mustern lösen. Über diesen Ansatz gibt Ko-Autorin Martina Hesse Auskunft.
    Klaus Lederer; © Gregor Baron
    Gregor Baron

    - Klaus Lederer: "Die Bundesnotbremse ist ein Desaster für die Kultur"

    Draußen ist die Gefahr einer Ansteckung mit Covid-19 am geringsten. Dennoch sieht der Entwurf der Bundesregierung für eine Erneuerung des Infektionsschutzgesetzes ein pauschales Verbot kultureller Veranstaltungen vor, egal, ob drinnen oder draußen. Berlins Kultursenator Klaus Lederer stimmt das wütend.
    Jörg Kirschstein: Auguste Victoria © be.bra
    be.bra

    - Biografie: "Auguste Victoria. Porträt einer Kaiserin"

    Vor 100 Jahren starb Kaiserin Auguste Victoria, Gattin des ehemaligen Kaisers Wilhelm II. Obwohl sie im Exil starb und Deutschland schon zwei Jahre keine Monarchie mehr war, wurde sie am 19. April 1921 unter großer Anteilnahme der Bevölkerung in Potsdam beigesetzt. Jörg Kirschstein, Kurator der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten und Hohenzollern-Kenner, hat jetzt eine Biografie der wenig bekannten Kaiser-Gattin vorgelegt. Tina Heidborn stellt sie vor.

    Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Im Schatten junger Mädchenblüte © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    - Band II: Im Schatten junger Mädchenblüte (27/55)

    Marcel spürt instinktiv, dass er mit diesen distinguierten und affektierten Menschen in Balbec nichts gemein hat. Unsympathisch ist vor allem der dünkelhafte und übel gelaunte Monsieur de Stermaria, der den Oberkellner laut zurechtweist, weil dieser den Erzähler und seine Großmutter an seinen Tisch platziert hat: Wenn Leute, die er nicht kenne, an seinem Tisch säßen, sei ihm das unangenehm!

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 15.05.2021

    Brandenburgische Gespräche: Gleichheit © Marlies Kross/Staatstheater Cottbus
    Marlies Kross/Staatstheater Cottbus

    - Gleichheit - 3. Brandenburgische Gespräche

    Die Debatte mit Natascha Freundel, Katja Lange-Müller und Terézia Mora Eine Koproduktion von rbbKultur und Staatstheater Cottbus Ist Gleichheit ein demokratisches Grundrecht oder eine totalitäre Bedrohung? Hat Literatur etwas mit Gleichheit zu tun? Und schafft eine gendergerechte Sprache mehr Gleichberechtigung? Darum ging es am 12. April 2021 bei den Brandenburgischen Gesprächen im Staatstheater Cottbus mit den Schriftstellerinnen Katja Lange-Müller und Terézia Mora. Gerechtigkeit für Individuen ist das Ideal der vielfach prämierten Autorinnen. Politisch korrekte Sprache ist in ihrer Literatur fehl am Platze. Térezia Mora: "Es gibt ein schönes ungarisches Gedicht, im dem es heißt: bleibe immer überzählig." Katja Lange-Müller: "Die einzige Gerechtigkeit, die in der Literatur wirklich eine Rolle spielen kann, ist die epische Gerechtigkeit."
  • Peter Rixen (Foto: Karo Krämer)
    rbb/Karo Krämer

    - Transatlantic Africa

    mit Peter Rixen
    Liebe im Alter - Paar auf einer Bank; © dpa/Kirsten Neumann
    dpa/Kirsten Neumann

    - Bleib bei mir, denn es will Abend werden

    Sind Altenheime trübe, überfüllte Orte der Dumpfheit? Möglich, doch es sind auch Häuser in denen Menschen wohnen und mit ihnen gute und schlechte Gefühle. Freundschaften entstehen und gelegentlich sogar Liebe. Die Autorin Paula Schneider besucht in dem Feature die hellen Flure eines Pflegeheims in Weimar. Sie erzählt die Geschichte ihrer Großeltern und begegnet dabei fünf Paaren aus ganz Deutschland. Die Paare im Heim bieten sich Halt oder Schutz oder Nähe zwischen den vielen Einsamen.

    Logo: rbb Kultur (Quelle: rbb)
    rbbKultur

    - Keine Schule, aber Theater?

    Ein "Schaufenster und Impulsgeber für die Theaterarbeit von und mit Jugendlichen" will das Theatertreffen der Jugend sein, zu dem die Berliner Festspiele - analog zum Theatertreffen der '"Großen" - seit mehr als 40 Jahren ausgewählte Produktionen von Schul-Ensembles, freien Gruppen und Theater-Jugendclubs einladen. Gerade wurde die Auswahl für die diesjährige Ausgabe bekanntgegeben. Aber wie war Theaterarbeit unter Corona-Bedinungen überhaupt möglich? Und welche Ergebnisse hat sie hervorgebracht? Ein Gespräch dazu mit Susanne Chrudina, die das Theatertreffen der Jugend leitet.
    Schaubühne am Lehniner Platz im Januar 2021 waehrend des Corona-Lockdowns; © dpa/Gobal Travel Images
    dpa/Gobal Travel Images

    - Schaubühne: Solidaraktion für freischaffende Theaterleute

    Die Pandemie birgt viele Risiken für Künstler*innen, besonders Freiberufler*innen. Während Angestellte oft mit Kurzarbeit über die Runden kommen, sieht es für freie Schauspieler*innen, Musiker*innen und Bühnenbildner*innen ganz anders aus. Die Berliner Schaubühne hat sich daher ein eigenes Solidaritäts-Projekt ausgedacht.
    Antworten von Heiner Müller für die Untiefen der Gegenwart: Das Müller-Fon am HAU / © Joseph Gallus Rittenberg
    Joseph Gallus Rittenberg

    - Digitaler Kultur-Tipp: Ruf doch mal Heiner an

    Haben Sie Sehnsucht nach Heiner Müller? Der Theatermacher ist zwar schon seit fast 26 Jahren tot. Aber diesem interaktiven Anrufbeantworter, dem Müller-Fon, wird er wieder lebendig. Noch bis 30. April können Sie im Netz beim Hebbel am Ufer mit Heiner Müller telefonieren. Ein digitaler Kultur-Tipp von Johannes Ehsan Fischer.
    Anne with an E – Amybeth McNulty und Dalila Bela; © Netflix/Courtesy Everett Collection
    Netflix/Courtesy Everett Collection

    - Serienkritik: "Anne with an E"

    Anne of Green Gables ist ein eigensinniges, selbstbewusstes Waisenkind, ins Leben gerufen und als emanzipatorisches Role Model etabliert vor über 100 Jahren durch die Kanadierin Lucy Maud Montgomery. Ihre Romanreihe über das Coming of Age des Mädchens wurde schon mehrfach für TV und Kino adaptiert. Jetzt hat Moira Wally Beckett, (bekannt und preisgekrönt als Autorin und Showrunnerin von "Breaking Bad") den Stoff für Netflix unter dem Titel "Anne with an E" neu aufgelegt. Alle drei Staffeln sind nun auch auf DVD und Blu-ray herausgekommen. Unsere Film- und Serienkritikerin Anke Sterneborg ist hellauf begeistert!
    Torsten Körner; © Carsten Kampf
    rbbKultur

    - Torsten Körner: "Fußball ist immer schon Politik"

    Der Dokumentarfilm "Schwarzer Adler" erzählt die Geschichte von Schwarzen Fußballspieler*innen der deutschen Nationalmannschaft - von der 70ern bis heute. Sein Regisseur Torsten Körner zeigt anhand Interviews aber auch Archiven, welchen Rassismus Spieler*innen gestern wie heute erfahren. Auf rbbKultur erzählt er von den langen, emotionalen Recherche-Interviews mit seinen Protagonist*innen – manche bitter und traurig, manche echte Entertainer im Spiel mit den Medien und im Kampf gegen Rassismus.

    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Schulen und Corona: Die OECD hat weltweit verglichen

    Die OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) hat heute eine Umfrage zum Thema "Schule in Pandemie-Zeiten" vorgestellt. Ziel der Umfrage war, zu vergleichen, in welchen Ländern Schule unter Coronabedingungen gut funktioniert hat und warum. Warum Deutschland durchaus von Bildungvorbildern profitieren könnte, besprechen wir mit unserem Experten für Bildungsthemen, Armin Himmelrath.
    Auf der Treppe eines Geschäftes sind Wege mit Klebeband markiert, die darauf verweisen, wo man laufen soll; © imago-images/KH
    imago-images/KH

    - Improvisation - in der Musik und als Lebenskunst

    Die Corona-Pandemie hat plötzlich vieles auf den Kopf gestellt, kaum noch etwas läuft nach Plan. Ständig ändern sich Regeln und Bestimmungen, wir müssen uns in einer ganz neuen Realität zurechtfinden. Improvisation könnte da helfen. Improvisation kennen wir auch aus der Musik. Worauf es beim Improvisieren in der Musik ankommt und über Improvisation als Lebenskunst – darüber sprechen wir mit Peter Jarchow. Er ist Pianist und Hochschullehrer und hat 1999 das Deutsche Institut für Improvisation gegründet.

    Matthias Käther (Foto: Karo Krämer)
    rbb/Karo Krämer

    - Mit Matthias Käther

    Zum Tode des Opernsängers Giorgio Gatti (Bassbariton) | Auschnitte aus dem ersten Stereo-"Fidelio" (1957, DG, Rysanek, Frick, Seefried / Fricsay) | Neues vom Markt: Musik von R. Leoncavallo und E. Franck

    Ein Eintrag in einem Inventarbuch zeigt am 05.12.2015 im Wallraf-Richartz-Museum in Köln (Nordrhein-Westfalen) in der Ausstellung "Provenienz Macht Geschichte" zur eigenen Provenienzforschung des Museums den Kauf eines Werkes von dem umstrittenen Kunsthändler Hildebrand Gurlitt; © dpa/Henning Kaiser
    dpa/Henning Kaiser

    - Woher kommen die Kunstwerke

    Heute ist der 3. Internationale Tag der Provenienzforschung. Kulturelle Einrichtungen stellen Ergebnisse zur Herkunftsgeschichte von Kunstwerken vor. Auch die Akademie der Künste (AdK) in Berlin beteiligt sich an der Aktion. Sie bietet im Internet neue Einblicke in die Sammlungsbestände ihrer Kunstsammlung und in die wechselvolle Besitzergeschichte ausgewählter Gemälde und Skulpturen. Auf rbbKultur sprechen wir mit dem Archivdirektor der AdK, Werner Heegewaldt.
    Rainald Grebe © pa/dpa/another dimension / Alessandro De Matteis
    pa/dpa/another dimension / Alessandro De Matteis

    - 50. Geburtstag: Rainald Grebe

    In der Tradition von Bertolt Brecht und Wolf Biermann, seine Lieder komplex und um gesellschaftliche Relevanz bemüht – das ist der Kabarettist Rainald Grebe, zuhause in Berlin und Brandenburg. Geboren wurde das Multitalent allerdings nicht hier, sondern in Köln – und das vor exakt 50 Jahren. Tobias Nagorny gratuliert Rainald Grebe zum runden Geburtstag mit einem Porträt.

    Augustin Hadelich: Bach – Sonaten & Partiten; Montage: rbbKultur
    Warner

    - Augustin Hadelich spielt Bachs Sonaten & Partiten für Violine solo

    Augustin Hadelich ist einer der besten deutschsprachigen Geiger der Welt. Auf seinem neunten Album hat Bachs große Violin-Soli eingespielt, der Sonaten und drei Partiten. Er spielt die berühmte Guarneri del Gesù, die einem der wichtigsten Vorgänger, Henryk Szeryng gehörte. Und er hat für Bach zum Barockbogen gegriffen. Kai Luehrs-Kaiser erzählt und zeigt an Beispielen, wie dieser Bach klingt.
    Jenny Pearson: Die unglaubliche Wunderreise des Freddie Yates; Montage: rbbKultur
    Arena Verlag

    - Kinderbuch: "Die unglaubliche Wunderreise des Freddie Yates"

    "Manche Reisen führen nicht dorthin, wo man will – aber sie können dennoch Wunder für einen bereithalten." Diese Erkenntnis schmückt die Rückseite des Kinderbuchs "Die unglaubliche Wunderreise des Freddie Yates" von Jenny Pearson. Das Buch richtet sich an Kinder ab 10 Jahren – kann die Autorin sie mit ihrem Debüt einfangen? Die Antwort gibt unsere Kinderbuch-Expertin Sonja Kessen.

    Die Figur eines Mannes mit Aktentasche steht auf einer Treppe aus Centstuecken; © dpa/Andrea Warnecke
    dpa/Andrea Warnecke

    - Berliner Stiftungswoche

    Allein 80 Stiftungen aus Berlin präsentieren sich bei 12. Berliner Stiftungswoche, die gestern rein digital gestartet ist. Unter dem Motto "Eine Frage des Klimas" zeigen sie bis zum 23. April, was sie bewegt und was sie in der Stadt bewirken. Wir sprechen mit Janka Haverbeck, der Sprecherin der Stiftungswoche.

    Szene aus dem Film "Futur Drei" von Faraz Shariat
    Salzgeber

    - Film und Festival: Futur Drei

    Der Film "Futur Drei" ist das Debüt von Faraz Shariat, der darin seine eigenen Erlebnisse als Exil-Iraner in Deutschland verarbeitet. Im letzten Jahr feierte er auf der Berlinale seine Premiere in der Sektion 'Panorama' und wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet. Nach einem von Corona ausgebremsten Kinostart im letzten September ist der Film jetzt als Video on Demand zu sehen. Parallel dazu veranstaltet das Filmkollektiv 'Jünglinge' das Online Festival FUTUR 3.0. Anke Sterneborg stellt Film und Festival vor.

    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Theater: katastrophaler Ticketverkauf und keine Perspektive?

    Für die Berliner Bühnen war das vergangene Jahr ein düsteres. Die institutionell geförderten Theater, Orchester und Tanzgruppen in Berlin konnten im abgelaufenen Jahr 2020 nur etwas mehr als 900.000 zahlende Besucherinnen und Besucher zählen. Im Jahr 2019 waren es noch 3,3 Millionen verkaufte Karten - Ein Rückgang also im Durchschnitt um 73 Prozent. Was bedeutet dies und die evtl. kommende "Notbremse" - also noch weiter verschärfte Massnahmen gegen die Pandemie - für die Berliner Theater? Holger Zimmer hat sich umgehört.
    Transgender in der Leichtathletik: Terry Miller (2. von links) und Andraya Yearwood (ganz links) bei einem Rennen an der Hillhouse High School in New Haven, Connecticut; © dpa/AP/Pat Eaton-Robb
    dpa/AP/Pat Eaton-Robb

    - Kulturkampf im Sport: Wann ist eine Frau eine Frau?

    Immer mehr US-Staaten verbannen Trans-Frauen aus dem Frauensport. Es gibt nur wenige Fälle, aber es wird erbittert gestritten. Katrin Brand hat die Diskussion verfolgt.

    Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Im Schatten junger Mädchenblüte © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    - Band II: Im Schatten junger Mädchenblüte (26/55)

    Kaum im Hotel am Meer in Balbec angekommen, fühlt der Erzähler eine beklemmende Einsamkeit. Der Gedanke, ein ihm unbekanntes Zimmer bewohnen zu müssen, ist ihm unerträglich. Als er am nächsten Morgen erwacht, wirft er einen Blick aus dem Fenster auf das blaue Meer und die nahen Berge. Sofort ist er frohen Mutes und nun doch bereit, die Sommerfrische anzutreten.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 14.05.2021

  • Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Literatur und Computerspiele

    Heute Abend wird der Deutsche Computerspielpreis (DCP) 2021 verliehen - die besten Games aus Deutschland und die kreativen Köpfe dahinter werden geehrt. Längst sind Computerspiele nicht mehr nur was für Nerds - die Gamesbranche boomt. Die Nachfrage nach guten Stories ist hoch und auch die Literatur hat Computerspiele für sich entdeckt - und umgekehrt. Wie beides zusammengeht, erklärt Kulturreporterin Corinne Orlowski.
    Silvester in Spandau 1928/1929; © Archiv Stadtgeschichtliches Museum Spandau
    Archiv Stadtgeschichtliches Museum Spandau

    - Der Widerspenstigen Zähmung – unterwegs in Spandau

    "Mög schützen uns des Kaisers Hand, vor Groß-Berlin und Zweckverband". So seufzte Spandaus Stadtrat Emil Müller bei der Grundsteinlegung des Spandauer Rathauses 1911. Der erbitterte Widerstand der Stadt half nichts: 1920 wurde Teil Groß-Berlins. Bis heute fahren die Spandauer "rein nach Berlin", als würden sie nicht dazugehören. Maya Kristin Schönfelder ist zu den Widerspenstigen "rausgefahren".

    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Theater: katastrophaler Ticketverkauf und keine Perspektive?

    Für die Berliner Bühnen war das vergangene Jahr ein düsteres. Die institutionell geförderten Theater, Orchester und Tanzgruppen in Berlin konnten im abgelaufenen Jahr 2020 nur etwas mehr als 900.000 zahlende Besucherinnen und Besucher zählen. Im Jahr 2019 waren es noch 3,3 Millionen verkaufte Karten - ein Rückgang also um 73 Prozent. Was bedeutet dies und die evtl. kommende "Notbremse" - also noch weiter verschärfte Massnahmen gegen die Pandemie - für die Berliner Theater? Holger Zimmer hat sich umgehört.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Ramadan in Corona-Zeiten

    Heute beginnt für die rund 5 Millionen Muslime in Deutschland der Ramadan. Die heiligste Zeit im Kalender des Islam. Und für viele Muslime auch das schönste Fest: zusammen mit Familie und Freunde, mit Geschenken und Festschmaus. Normalerweise. Aber schon im letzten Jahr ging das, wegen der Coronagefahr ja nur in kleinsten Kreisen. Nico Hecht mit einem Stimmungsbild aus Berlin.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Neue Leiterin für Berliner Anne Frank Zentrum

    Das Berliner Anne Frank Zentrum ist die deutsche Partnerorganisation des Anne Frank Hauses in Amsterdam und erinnert in Form von Ausstellungen und mit Bildungsangeboten an das Leben und Sterben des jüdischen Mädchens. Wie heute bekannt gegeben wurde, übernimmt die Historikerin und Juristin Veronika Nahm, die bislang die museumspädagogischen Angebote verantwortete, ab Juni die Leitung des Anne Frank Zentrums. Wir sprechen mit ihr über ihre bisherige und künftige Arbeit.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Bilanz: Klasse wiederholen wegen Corona?

    Bis heute können Berliner Eltern für ihre Kinder beantragen, das Schuljahr freiwillig zu wiederholen. Diese Sonderregelung hatte das Abgeordnetenhaus Ende Februar beschlossen. Aber bisher scheint das Interesse der Eltern überraschend gering zu sein, berichtet Tobias Schmutzler.
    Logo: rbb Kultur (Quelle: rbb)
    rbbKultur

    - Brigitte Waldach: "Mich beschäftigt jetzt das Thema Mars"

    Sie war einst Meisterschülerin bei Georg Baselitz. Bekannt wurde die Berliner Künstlerin Brigitte Waldach für ihre großformatigen künstlerischen Auseinandersetzungen mit zeithistorischen Themen, darunter der RAF. Im Hatje Cantz Verlag ist jetzt ein Katalog über ihr Werk erschienen. „Schimmer“, so der Titel. Auf rbbKultur erzählt Brigitte Waldach, wie sie Zitate aus Wikipedia-Artikeln in Kunst übersetzt, was der rote Faden in ihrem Werk bedeutet und warum ihr ein kurzer Umweg ins Schauspiel geholfen hat.
    Notos Quartett foto: © Irene Zandel
    Irene Zandel

    - Neues Album: "Der Schönberg Effect"

    Das Notos Quartett aus Berlin hat die 3. Sinfonie von Johannes Brahms für Klavierquartett arrangieren lassen. Auf ihrem neuen Album spielen sie es neben Brahms erstem Klavierquartett, aus dem Schönberg seinerzeit ein sinfonisches Werk machte. In Anlehnung daran hat Notos das Album deshalb "The Schönberg Effect" genannt. Warum Brahms? Warum ausgerechnet die 3. Sinfonie? Und: Was ist das Besondere an dem kammermusikalischen Arrangement? Darüber sprechen wir auf rbbKultur mit dem Cellisten Philipp Graham vom Berliner Notos Quartett.
    Anne-Dore Krohn © Tobias Bohm
    Tobias Bohm

    - Die Nominierungen für den Leipziger Buchpreis

    In der Hoffnung auf möglichst viel "Normalität" wurde die diesjährige Leipziger Buchmesse vom frühen aufs ganz späte Frühjahr, nämlich auf Ende Mai, verschoben. Und ganz "normal" ist auch, dass es in diesem Jahr einen Preis der Leipziger Buchmesse in drei Kategorien - Belletristik, Sachbuch und Übersetzung - geben wird. Heute wurde die Shortlist veröffentlicht. Unsere Literaturredakteurin Anne-Dore Krohn, die selbst der Jury in diesem Jahr angehört, gibt einige Einblicke.
    Kai Luehrs-Kaiser; Foto: rbb / Oliver Ziebe

    - Mit Kai Luehrs-Kaiser

    Ein Blick ins Allerheiligste des Verdi-Gesangs +++ Ich bin dagegen, dass immer zwischen zwei Musik-Titeln geredet wird +++ Der britische Lieder-Komponist Ivor Gurney +++ Plädoyer für einen gerechten, mit gutem Gewissen genossenen Mittagsschlaf (bei angedrehtem Radio) +++ und so weiter
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - 10 000 Schritte: Spandau

    Der Lockdown verlängert, das Reisen eingeschränkt. Aber Spazierengehen geht immer. Mit 10.000 Schritten am Tag kann man den eigenen Kiez neu entdecken oder – mal nach Spandau fahren. Hier beginnt die Berliner Stadtgeschichte. Die Zitadelle Spandau stammt noch aus der Hochrenaissance. Nirgendwo sieht Berlin so alt aus wie hier und hierhin führt der Weg unserer Kollegin Regine Bruckmann und ihres Begleiters Armin Stapel, die für uns in der Reihe "10.000 Schritte" Berlin erkunden.
    Der Maskenmann © Carmen Jaspersen/dpa
    Carmen Jaspersen/dpa

    - 10. Jahrestag - "Maskenmann" festgenommen

    Nach seiner Festnahme gesteht der Tatverdächtige Martin N., drei Jungen ermordet zu haben. Außerdem gibt er zu, für mindestens 40 Missbrauchsfälle an Jungen verantwortlich zu sein, vor allem in Schullandheimen und Zeltlagern in Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Über zwanzig Jahre lang wurde nach dem so genannten Maskenmann gefahndet, heute vor zehn Jahren wurde er festgenommen. Birgit Sagemann erinnert an den Fall.
    Berliner Forsten: vermodernde Bäume im Spandauer Forst; © dpa/Bildagentur-online/Joko
    dpa/Bildagentur-online/Joko

    - Wie steht es um die Berliner Forsten?

    Berlin ist mit 30 000 Hektar, das sind etwa 40 000 Fußballfelder, die waldreichste europäische Großstadt. Aber wie steht es um die Gesundheit der Bäume im Klimawandel? Gunnar Heyne, der neue Leiter der Berliner Forsten gibt Auskunft.
    Anna Haifisch: Residenz Fahrenbühl; Montage: rbbKultur
    Spector Books

    - Anna Haifisch: Residenz Fahrenbühl

    Die Leipziger Comickünstlerin Anna Haifisch gehört zu den international erfolgreichsten deutschen Comickünstler*innen. Auch das Moma in New York hat für seine Internetseite schon einen Comicstrip aus ihrer The Artist-Reihe bestellt. Nun hat sie mit ihrer "Residenz Fahrenbühl" einen herrlichen Abgesang auf die Provinz gezeichnet. Andrea Heinze stellt es vor.

    Homeschooling © Guido Kirchner/dpa
    Guido Kirchner/dpa

    - Lernen im Lockdown – Wohin steuert die Bildung?

    Welche Auswirkungen haben Homeschooling, soziale Isolation und fehlende Konzepte für den Digitalunterricht? Gibt es Wege, einen möglichen Bildungsverlust wieder auszugleichen? Wir sprechen dazu mit dem Bildungsforscher Prof. Dr. Ludger Wößmann in München.

    Schwarze Adler © picture alliance/dpa/BROADVIEW Pictures
    picture alliance/dpa/BROADVIEW Pictures

    - Filmkritik: "Schwarze Adler"

    Einmal das Trikot der deutschen Nationalmannschaft zu tragen – mit dem Schwarzen Adler auf der Brust, das ist das Größte für jeden Fußballer und jede Fußballerin. Das wird zumindest oft behauptet. Wie aber sieht das für Menschen aus, die eine dunklere Hautfarbe haben oder einen Migrationshintergrund besitzen? Mit welchen Problemen sie zu kämpfen haben, das zeigt der Dokumentar-Film „Schwarze Adler“, der in dieser Woche seine Premiere feiert beim Streamingdienst Amazon Prime. Carsten Beyer stellt ihn vor.

    Aerosole © picture alliance / Andreas Franke
    picture alliance / Andreas Franke

    - Kommentar: Aerosole, Testpflicht und Draußenkultur

    Klaus Lederer hat gestern im Kulturausschuss bedauert, dass er die Berliner Kultur-Pilotprojekte im Zuge der Osterruhe-Debatte vorschnell abgeblasen hatte. Ganz anders könnte es mit der von Lederer propagierten Draußenkultur für die warme Jahreszeit aussehen. Zumindest wenn man den wiederholten Hinweis der Aerosol-Wissenschaftler an Bundeskanzlerin Angela Merkel, diesmal in Form eines offenen Briefes, ernst nimmt: Ansteckungen fänden fast ausnahmslos in Innenräumen statt. André Bochow denkt über mögliche Konsequenzen nach.
    Hashim Sarkis in Venedig; © dpa/Photoshot
    dpa/Photoshot

    - Wir sehen uns in Venedig – Architektur-Biennale im Mai

    Eigentlich sollte sie schon im vergangenen Jahr stattfinden, doch dann kam Corona und die 17. Architektur-Biennale in Venedig wurde auf dieses Jahr verschoben. Am 22. Mai soll sie beginnen und was die Besucher dann - hoffentlich - erwartet, haben Biennale-Präsident Roberto Cicutto und Kurator Hashim Sarkis gestern schon mal online vorgestellt. Unser Italien-Korrespondent Nikolaus Nützel berichtet.

    Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Im Schatten junger Mädchenblüte © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    - Band II: Im Schatten junger Mädchenblüte (25/55)

    Die Ankunft im Grand-Hotel und der unfreundliche Direktor verstimmen Marcel, er fühlt sich einsam und möchte am liebsten sofort nach Paris zurückfahren. Während seine Großmutter in paar Besorgungen macht, erkundet er den Ort.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 13.05.2021

  • Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Wie können die Museen der Zukunft aussehen?

    Die Pandemie stellt viele Museen vor Herausforderungen. Aber auch die Notwendigkeit von Klimaschutz erfordert kritisches Nachdenken darüber, wie umweltverträglich es ist, Kunstwerke auf Flugreisen durch die ganze Welt zu schicken. Ist das Museum noch zu retten? Welche Chancen bietet ein Neustart? Wie könnten die Museen der Zukunft aussehen? Um diese und ähnliche Fragen geht es am Mittwoch in einem Online-Symposium der Hegenbarth Sammlung Berlin. Auf rbbKultur sprechen wir schon heute darüber: Mit der Kunsthistorikern Katja Schöppe-Carstensen von der Hegenbarth Sammlung.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Kulturausschuss: Kultur in der Pandemie und Probleme der nGbK

    Heute hat der Kulturausschuss des Abgeordnetenhauses getagt, es ging, neben Fragen zur Kultur in der Pandemielage, auch um die Zukunft des Berliner Kunstvereins "nGbK" . Die "neue Gesellschaft für bildende Kunst" in Berlin- Kreuzberg, die seit über 50 Jahren gesellschaftlich relevante Themen aufgreift, bangt wegen Mieterhöhungen und Wegfall einer langfristigen Finanzierung um ihre Zukunft. Holger Zimmer berichtet von der Sitzung des Kulturausschuss, die gerade zu Ende gegangen ist.
    Logo: rbb Kultur (Quelle: rbb)
    rbbKultur

    - Anna Brüggemann: „Zur Trennung gehört die Zeit danach mit dazu“

    Anna Brüggemann ist als Schauspielerin und Drehbuchautorin bekannt. Mit ihrem Bruder, dem Filmemacher Dietrich Brüggemann, schrieb sie unter anderem das Drehbuch für den Spielfilm „Kreuzweg“, der bei der Berlinale 2014 einen Silbernen Bären bekam. 2019 war sie als Drehbuchautorin an „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl beteiligt“. Jetzt hat sie ihren ersten Roman vorgelegt:„Trennungsroman“ heißt er. Auf rbbKultur erzählt Anna Brüggemann, warum ihre beiden Hauptfiguren nicht zusammenpassen, mit wem von den beiden sie lieber Bier trinken würde, warum Romane schreiben und in Filmen spielen ähnlich funktioniert und warum ein Roman im Vergleich zu einem Drehbuch für sie Vorteile hat.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Gespräch zum Podcast "Sag mir die Wahrheit"

    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Der Tod June Newtons und die Zukunft der Newton-Siftung

    Wer sie bei Pressekonferenzen der Helmut-Newton-Stiftung erlebte, lernte eine ausgesprochen lebhafte und energische Frau kennen. June Newton, die Witwe des Fotografen, war Schauspielerin, als sie den aus Nazi-Deutschland nach Australien geflohenen Helmut Newton traf. Nach ihrer Heirat machte sie schließlich unter dem Künstlernamen Alice Springs selbst Karriere als Fotografin. Wie am Wochenende bekannt wurde, ist sie im Alter von 97 Jahren gestorben. Der Direktor der Newton-Stiftung Matthias Harder über June Newton und wie es für die Stiftung nach ihrem Tod weitergeht.
    Meine Musik; © rbbKultur

    - mit Bernhard Schrammek

    Österliche Kantaten und Orgelmusik von Johann Rosenmüller, Andreas Hammerschmidt, Nicolaus Bruhns und anderen +++ Hermann Max ist 80 Jahre alt geworden, kaum zu glauben +++ Bach und Orgel fehlt natürlich nicht
    Musik; © rbbKultur

    - Albrecht Mayer – Mozart

    Albrecht Mayer im Mozart-Look - blass geschminkt und im roten Rokoko-Gewand. Passt zum Thema, denn "Mozart" heißt das neue Album des Solo-Oboisten der Berliner Philharmoniker. Die meisten Stücke darauf hat Mayer sich bearbeiten lassen. In Konzertarien etwa übernimmt er mit seiner Oboe den Gesangspart. Anja Herzog hat mit Albrecht Mayer gesprochen und stellt unser "Album der Woche" vor.
    Herbert Grönemeyer © Martin Schutt/dpa-Zentralbild
    Martin Schutt/dpa-Zentralbild

    - 65. Geburtstag: Herbert Grönemeyer

    Ein Mann, der seine Stimme für die Kunst erhebt: im Herbst rief Herbert Grönemeyer die Reichen in Deutschland zur Unterstützung der von der Corona-Krise hart getroffenen Kunst- und Kulturszene auf. Heute vor 65 Jahren – am 12. April 1956 – wurde der Sänger und Musiker Herbert Grönemeyer geboren. Joachim Deicke würdigt den "Pop-Poeten aus dem Ruhrgebiet".

    Ferdinand von Schirach: Jeder Mensch © Luchterhand
    Luchterhand

    - "Jeder Mensch" - neue europäische Grundrechte gefordert

    Der Jurist und Schriftsteller Ferdinand von Schirach veröffentlicht morgen ein neues Buch, der Titel: "Jeder Mensch". Darin fordert er sechs neue Grundrechte für BürgerInnen der EU, es geht etwa um Punkte wie Digitale Selbstbestimmung oder Klimawandel. Ferdinand von Schirach hat seine Aufforderung nicht nur in Buchform veröffentlicht. Damit einher geht eine europaweite Initiative, die diese Forderungen aufgreift. Wir sprechen nun dazu mit Remo Klinger, der die juristischen Kommentare von "Jeder Mensch" mitverfasst hat.

    Annina Haab: Bei den großen Vögeln © Piper
    Piper

    - Annina Haab: "Bei den großen Vögeln"

    "Bei den großen Vögeln" ist Annina Haabs erster Roman. Die Schweizer Autorin beschreibt darin, wie Großmutter und Enkelin sich dadurch annähern, dass sie voneinander Abschied nehmen. Seit die Großmutter nämlich im Altersheim ist, spricht sie nur noch vom Sterben. Für ihre Enkelin ist dieser Tod unvorstellbar und so beginnt sie alles, was sie bisher von ihrer Großmutter noch nicht wusste, zu erfragen und aufzuschreiben. Manuela Reichart hat "Bei den großen Vögeln" gelesen.

    Die Regisseurin Chloe Zhao (l) steht mit der Schauspielerin Frances McDormand am Set von "Nomadland"; © dpa/Searchlight Pictures/AP
    dpa/Searchlight Pictures/AP

    - Das Sozialdrama "Nomadland" hat auch bei den britischen Bafta-Awards abgeräumt

    Die britischen Filmpreise Bafta gelten als wichtiger Indikator für die Oscars, die Ende April verliehen werden sollen. Im vergangenen Jahr hatte es Empörung über einen Mangel an Diversität bei den Nominierten gegeben – für den Regiepreis etwa war keine Frau nominiert. Das war in diesem Jahr anders, gestern Abend wurden die Preise verliehen – Thomas Spickhofen berichtet.

    Kareth Schaffer: Question of Belief © Mayra Wallraff
    rbbKultur

    - Kareth Schaffer "Question of Belief" in den Sophiensaelen

    Doris Anselm: Lust und Frust mit Proust #14 © autorenfotos.com/Heike Bogenberger
    autorenfotos.com/Heike Bogenberger

    - Lust und Frust mit Proust (14): Was macht die Gewohnheit?

    Seit Anfang des Jahres senden wir in unserer Lesung täglich von Montag bis Freitag eine Folge von Marcel Prousts "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit". Viele von Ihnen haben sich bestimmt schon richtig an die tägliche Dosis Proust gewöhnt. So geht es auch Doris Anselm, die für uns jede Woche eine Kolumne dazu macht. Da passt es ihr gut, dass das Thema "Gewohnheiten" auch im Roman gerade eine Rolle spielt.

    Der sowjetische Kosmonaut Juri Gagarin in seinem Raumanzug, kurz vor dem Start zum ersten bemannten Weltraumflug vom Weltraumbahnhof Baikonur aus; © dpa/Lehtikuva
    dpa/Lehtikuva

    - 60. Jahrestag: Juri Gagarin im All

    Heute vor 60 Jahren erreichte mit dem russischen Kosmonauten Juri Gagarin der erste Mensch den Weltraum. Er umrundete einmal die Erde und landete nach 1 Stunde und 48 Minuten Flugzeit wieder nahe der russischen Stadt Engels. Das Technikmuseum in Berlin zeigt jetzt eine Spurensuche in Russland und den ehemaligen Sowjetrepubliken des Stuttgarter Fotografen Dieter Seitz. Tomas Fitzel berichtet.

    Andreas Becker; © Privat
    Privat

    - Andreas Becker: Der müde Bus

    Gelesen von Andreas Becker.

    Sag mir die Wahrheit © rbbKultur
    rbbKultur

    - Wrap up (6/6)

    In der letzten Folge sprechen die Autor*innen des Podcast darüber, wie Geschichten unsere Wirklichkeit formen, ob aktuell ein Krieg der Geschichten herrscht und warum eine Facebook-Timeline die Wirklichkeit besser abzubilden scheint als ein aktueller Theatertext.

    Sag mir die Wahrheit © rbbKultur
    rbbKultur

    - Pandemie ist Diktatur / Diktatur ist Pandemie (5/6)

    Eine Pandemie bricht aus, irgendwann nach der Jahrtausendwende. Weltweit gelten Kontaktbeschränkungen und Hygieneregeln. Doch was, wenn den globalen Eliten gar nicht an der Bekämpfung des Virus gelegen ist – sie stattdessen im allgemeinen Notstand ihre Befugnisse erweitern? Eine Geschichte, die an düstere Science Fiktion erinnert. Ivana Sokola und Jona Spreter sprechen mit dem Autor Lars Werner über Stilmittel und Dramaturgie moderner Verschwörungstheorien.

    Sag mir die Wahrheit © rbbKultur
    rbbKultur

    - Seelenupload (4/6)

    Welchen erzählerischen Hintergrund hat es, wenn man eine Impfung zu einem Werkzeug umdeutet, mit dem Seelen materialisiert werden? Kristine Listau und Mareike Maage sprechen über eine Geschichte, in der eine Impfung dazu führt, dass immaterielle Seelen gebunden und digital festgehalten werden. Sie suchen nach vergleichbaren Stoffen in der Science Fiktion, fragen, ob Zukunftsromane die physikalischen Vorgänge plausibel erklären müssen, und überlegen, aus welcher Perspektive man diesen Stoff am besten erzählt.

    Sag mir die Wahrheit © rbbKultur
    rbbKultur

    - Peel me a story - Wenn das Außen Dich erzählt (3/6)

    Was passiert, wenn bei Ikonen wie Marilyn Monroe Projektionen von außen das Leben bestimmen? Sarah Dulgeris und Daniela Dröscher widmen ihre Gedanken dem Mythos um Marilyn Monroes Tod. Sie tauchen ein in verschiedene Narrative, die über das Leben und den Tod der Schauspielerin existieren. Die Autorinnen stellen fest, wie verlockend es sein kann, einzelnen Narrativen zu verfallen. Welche Fährte ist die Richtige, welche Geschichte bekommt welche Gewichtung? Welche Ursache erzeugt welche Wirkung? Wer erzählt wen? Schichtungen von Geschichten über einen Menschen, eine Frau, einen Mythos, ein Leben, einen Tod.

    Sag mir die Wahrheit © rbbKultur
    rbbKultur

    - Alles Zucker, oder was? (2/6)

    Ab wann wird die Warnung vor dem Konsum von Zucker zu einer übertriebenen Erzählung? Umgeben von Bildern, die ständig suggerieren, welche Nahrungsmittel gut und welche böse sind, betrachten die beiden Autorinnen Elisabeth Pape und Sarah Kilter ihr eigenes Verhältnis zum Essen. Anhand eines Erfahrungsberichts der Figur Jimmy L., der dem Zucker abgeschworen hat, spielen sie durch, wie Zucker zum treibenden Motiv in einem Hörspiel werden könnte. Jimmys Verzicht auf Zucker entwickelt sich in dem Stück zu einem Drama, dass mit der Flucht seiner Tochter endet.

    Sag mir die Wahrheit © rbbKultur
    rbbKultur

    - Wie man eine Hexe wird (1/6)

    Welche Zuschreibungen machen eine Frau zu einer Hexe? Im Rückgriff auf Arthur Millers Stück „Hexenjagd“ sprechen die Autorin Lena Reißner und die Dramaturgin Janine Ortiz darüber, welche Konflikte verhandelt werden können, wenn eine Hexenjagd auf der Bühne dargestellt wird. Ausgehend von einem neuen Text diskutieren sie über die Gefahr, Gewalt im Theater zu reproduzieren und überlegen, welches Potential der Stoff birgt, um Frauen heute eine Stimme zu geben.

    Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Im Schatten junger Mädchenblüte © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    - Band II: Im Schatten junger Mädchenblüte (24/55)

    Weil Marcel vor der Zugfahrt nach Balbec graust, beruhigt er - auf Anraten seines Arztes - seine Nerven mit Schnaps und Bier und versinkt in die Lektüre der Briefe von Madame de Sévigné. Nach einer unruhigen Nacht im Zug betrachtet er den faszinierenden Sonnenaufgang und den wunderschönen Morgenhimmel.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 12.05.2021

  • Blue Train – John Coltrane © pa/dpa/MAXPPP/Delphine Goldsztejn
    pa/dpa/MAXPPP/Delphine Goldsztejn

    - Coltrane Spuren

    Es braucht nie einen äußeren Anlass für gute, für spannende Musik. Die genügt sich selbst. Die von John Coltrane allemal. Sie müssen also nicht in einschlägigen Lexika forschen, warum gerade heute John Coltrane auf dem Plan steht. Coltrane geht immer! Eine knappe Stunde Zeit für ihn, allerdings wird er selbst nur eine gute Minute zu hören sein, denn es wird um Spuren gehen, die John Coltrane hinterlassen hat. Dass er den Jazz wie kaum ein anderer geprägt hat, steht außer Frage. Aber wie sieht es aus mit seiner Wirkung im Rock und Pop? Antworten auf diese spannende Frage und die entsprechende Musik dazu liefert in einem Beitrag für Late Night Jazz Wolf Kampmann.

    Jutta Frost © privat
    Jutta Frost

    - Jutta Frost - Engagement für ein besseres Deutschland

    Bis zur Machtergreifung der Nationalsozialisten hatte die heute 95jährige Jutta Frost eine behütete Kindheit. Dann verlor ihr Vater seine Stelle als Diplomat, weil er mit einer Jüdin verheiratet war. Die Gefährlichkeit einer solchen Mischehe erkannte der Vater, als in Berlin die Synagogen brannten. Die Familie floh zunächst nach England, später in die Schweiz. Schon früh, 1947, kehrte Jutta Frost mit den Eltern nach Deutschland zurück, um ein besseres Land aufzubauen und 'um etwas wieder gut zu machen', was Deutsche angerichtet hatten.

    Piano Lounge; © rbbKultur
    rbbKultur

    - Piano Lounge

    Klaviermusik von Louise Farrenc, Arthur Lourié, Claude Debussy, Francois Couperin und Robert Schumann.
    Claudio Abbado © Cordula Groth
    Cordula Groth

    - Wo ich stehe, ist links. Abbado, der erste politische Dirigent.

    Ohne je eine politische, geschweige denn linke Parole ausgegeben zu haben, war Claudio Abbado der erste Dirigenten-Superstar mit prononciert politischem Ansehen. Vielleicht wird gerade so Politik gemacht: Indem man nicht viel darüber redet. Beruht Abbados politischer Impetus auf Wahrheit? Oder doch auf Schein?

    Umzugkartons in einer Wohnung © dpa/Zoonar.com/Patrick Daxenbichler
    dpa/Zoonar.com/Patrick Daxenbichler

    - Umzug mit gemischten Gefühlen

    Wer heutzutage eine bezahlbare Wohnung hat, wird sie nicht einfach aufgeben. Doch manchmal geht es nicht anders. Eine neue Wohnung zu finden, ist schwer – und selbst wenn sie größer, günstiger oder besser gelegen ist, gibt es auch Nachteile. Im Ringen um Kompromisse geht es ans Eingemachte: Was bedeutet mir mein Zuhause, meine Nachbarn, der Blick aus dem Fenster, die vertraute Umgebung? Wird die neue Wohnung sich auch irgendwann wie Heimat anfühlen?

    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Die Kinderärztin Ingeborg Rapoport - eine Pionierin der Medizin

    Mit 102 Jahren hat die Ärztin Ingeborg Rapoport die mündliche Prüfung zu ihrer Promotion an der Universität Hamburg abgelegt. Sie war damit die älteste Doktorandin der Welt. Es war der späte Versuch einer Wiedergutmachung, denn 1938 war ihr diese Prüfung verwehrt worden. Grund: ihre jüdischen Vorfahren. Sie emigrierte gerade noch rechtzeitig in die USA. Aber als Kommunistin wurde sie auch dort nicht glücklich. Schließlich kehrte sie nach Ost-Berlin zurück und gründete an der Charité die Neonatologie – die Abteilung zur Rettung und Betreuung von Frühgeborenen. Eines ihrer bleibenden Verdienste. Unsere Studiogäste: Prof. Dr. Dr. Vera Regitz-Zagrosek, Leiterin des GIM (Gender in Medicine) / Institut für Geschlechterforschung, Charité – Universitätsmedizin Berlin Dr. Christiane Groß, Präsidentin des Deutschen Ärztinnenbundes Buch: Prof. Dr. Vera Regitz-Zagrosek, Dr. Stefanie Schmid-Altringer: "Gendermedizin: Warum Frauen eine andere Medizin brauchen: Mit Praxistipps zu Vorsorge und Diagnostik" Scorpio Verlag, 280 Seiten, gebunden, 22 Euro
  • Kay Lübkes SLOWBOY © Marie Finkl
    Marie Finkl

    - Kay Lübkes Slowboy

    Die Keimzelle des Trios wurde vor Jahren in der Türkei gelegt. Der Organist Wolfgang Roggenkamp hatte eine Festivaleinladung und wurde gebeten, zum Konzert einen Schlagzeuger seiner Wahl mitzubringen. Nun spielt Wolfgang Roggenkamp ja selbst auch Schlagzeug, aber natürlich nicht gleichzeitig mit der Hammond. Also nahm er die Option der freien Schlagzeuger-Wahl an. Und die fiel auf Kay Lübke. Die beiden hatten zusammen richtig viel Spaß und wollten das Duo weiterentwickeln. Wolfgang Roggenkamp war sofort von Kay Lübkes Idee angetan, den Altsaxofonisten Jan von Klewitz zu kontaktieren.

    James Conlon; Dirigent; Foto: © Todd Rosenberg
    rbbKultur

    - James Conlon dirigiert das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin

    Der US-amerikanische Dirigent James Conlon ist in Europa schon lange kein Unbekannter mehr. So war Conlon sech Jahre lang Musikdirektor in Rotterdam und leitete in den 00er-Jahren als Chefdirigent die Kölner Oper. Auch in Italien hat er sich einen Namen gemacht, als er das Nationale Sinfonieorchester der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt Italiens RAI leitete. Bei seinem Berliner Konzert stellt er die leise erschütternde Kammersinfonie von Schostakowitsch zwischen zwei gegensätzliche Sinfonien von Mozart. Am Mikrofon: Andreas Knaesche.
    Graffiti, Wort, Vergebung © picture alliance/Norbert J. Sülzner
    picture alliance/Norbert J. Sülzner

    - Können wir noch verzeihen?

    +++ Verzeihen auf Twitter: Interview mit der Journalistin Aida Baghernejad +++ Christoph Polster und Martin Kühne: Stasi-Opfer über das erlittene Unrecht und die Kraft der Vergebung +++ Beichten in der Baustelle der Berliner St. Hedwigs-Kathedrale +++ Gespräch mit dem Berliner Linken-Politiker Ferat Ali Kocak und der Philosophin Susanne Boshammer über die Grenzen des Verzeihens +++

    Talente und Karrieren; © rbbKultur
    rbb

    - Die Pianistin Karin Kei Nagano

    Im vergangenen Jahr hat Karin Kei Nagano in Yale ihren Abschluss als Architektin gemacht. Ihre Entwürfe wirken harmonisch und führen viel Licht über mehrere Ebenen. Seit 2009 verfolgt sie auch eine Karriere als Konzertpianistin und hat bereits drei Alben mit Musik von Bach bis Messiaen aufgenommen. Von ihren prominenten Eltern Mari Kodama und Kent Nagano hat sie sich schon lange emanzipiert.

    Holzapfel live; © rbbKultur
    rbbKultur

    - Holzapfel live - Raten oder Wünschen

    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Abhängen mit Anna in der Schaubude

    Sich in der Kneipe treffen, reden, trinken – das ist aktuell kaum möglich. Das Performance-Kollektiv Anna Kpok versucht mit seinem neuen Veranstaltungsformat „Abhängen mit Anna“ diese Lücke zu füllen. Zuschauer*innen können sich über die Berliner Schaubude abends digital zusammenschalten, an der Bar Menschen kennenlernen, Texte hören und auf neue Gedanken kommen. Die Schaubude bezeichnet diese Veranstaltung als virtuelles Experiment für zufällige Gespräche. Regine Bruckmann hat am ersten Abend mit einem Glas Rotwein einen Selbstversuch gemacht.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Pionierprojekt Vulkanfiberfabrik in Werder

    In Werder (Havel), zwischen Obstanbau und Fischereien, wurde seit 1916 der heute kaum noch bekannte Werkstoff Vulkanfiber produziert. 1994 endete die Produktion. Aber es gibt Leben in der alten Fabrik: Künstler, Designer, hochmoderne Maschinen und sogar der Werkstoff Vulkanfiber sind wieder präsent. Bernd Dreiocker war in der Vulkanfiberfabrik und hat einen der Akteure getroffen, die versuchen, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Industrie an diesem historischen Ort zusammenzubringen.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - "Songs My Brothers Taught Me" von Chloé Zhao

    Ihr Film "Nomadland" von der chinesischen Regisseurin Chloé Zhao ist ein vielversprechender Kandidat für die Oscars. Eigentlich sollte er im April in die Kinos kommen. Das findet nun nicht statt. Stattdessen ist aber Chloé Zhaos erster Film auf der Plattform MUBI zu sehen. "Songs my brother taught me" heißt die halbdokumentarische Geschichte, die ebenfalls in South Dakota gedreht wurde. Simone Reber stellt den Film vor.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - 75 Jahre Zürcher Kammerorchester

    Das Zürcher Kammerorchester ist 75 geworden. Aus diesem Anlass hat es uns ein Album beschert mit Highlights seines Repertoires - Streicher-Serenaden von Mozart, Tschaikowski und Edward Elgar. „Serenades“, „Serenaden“. Ulrike Jährling stellt es vor und ist dafür mit dem Leiter des Orchesters, dem Geiger Daniel Hope, in die Musik eingetaucht.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Satirischer Wochenrückblick

    Ende der Woche ging Prinz Philip von uns, was Gelegenheit gab, auf den bis zum Schluss ungebändigten Humor des Königingatten hinzuweisen. Hierzulande ist manchen das Lachen vergangen, als ihnen klar wurde, dass Bund und Länder zu Einigungen in Pandemiezeiten nicht mehr fähig sind. Deswegen machte sich André Bochow todernst an den Satirischen Wochenbericht. Hier ist das Ergebnis.
    Der Stichtag © rbbKultur

    - 60 Jahre Ersatzdienst

    Vor 60 Jahren - am 10. April 1961 - traten die ersten Kriegsdienstverweigerer ihren so genannten Ersatzdienst an. 340 Wehrdienstverweigerer wurden anerkannt. Und sie mussten einrücken in verschiedenen Krankenhäusern und Heilanstalten des Bundesgebietes, wie Jens Otto berichtet.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Ein neues Hörspiel über den Eichmann-Prozess

    Der Prozess gegen den NS-Verbrecher Adolf Eichmann vor 60 Jahren in Israel war ungewöhnlich. Im Jerusalemer Bezirksgericht saß der Angeklagte in einer gläsernen Zelle und hörte zu, während Zeuginnen und Zeugen über die Verbrechen der Nazis berichteten. Und der Prozess wurde erstmals live im Radio übertragen. Jetzt, 60 Jahre später, haben die beiden israelischen Autoren Noam Brusilovsky und Ofer Waldman aus diesem Prozess ein dokumentarisches Hörspiel gemacht, das online auf rbbKultur zu hören ist. Wir sprechen mit Noam Brusilovsky in Tel Aviv über das Re-Enactment "Adolf Eichmann: Ein Hörprozess".
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Die Orgel in Großkmehlen

    Es ist wieder Zeit für eine Orgel! Sie ist das Instrument des Jahres und wir stellen Ihnen besondere in Berlin und Brandenburg vor. Die Brandenburger Niederlausitz gehörte früher zu Sachsen – und das lässt sich besonders an der Orgellandschaft erkennen. Gottfried Silbermanns Werk für die St.-Georgs-Kirche in Großkmehlen wirkte stilbildend auf die Orgelbauer der Region. Birgit Galle ist in Großkmehlen gewesen.
    Musik aktuell © rbbKultur
    rbbKultur

    - Komische Oper: Konzert-Livestream mit James Gaffigan

    Gestern spielte das Orchester der Komischen Oper Berlin unter Leitung von James Gaffigan ein gestreamtes Live-Konzert. James Gaffigan ist derzeit der hoch gelobte Chefdirigent des Luzerner Sinfonieorchesters, Andreas Göbel hat das Konzert für rbbKultur gehört und gesehen.
    Helga Schubert © Renate von Mangoldt
    Renate von Mangoldt

    - Helga Schubert und "Vom Aufstehen"

    Es ist eine Art Märchen des Literaturbetriebs: Nach jahrzehntelanger Stille hat die Schriftstellerin Helga Schubert, geboren 1940 in Berlin-Kreuzberg, wieder die literarische Bühne betreten. Ihr Buch „Vom Aufstehen“ ist die Bilanz einer Frau, die sich nicht hat unterkriegen lassen. Ein Besuch in Mecklenburg und ein Gespräch über Erinnerungsräume, das Altwerden, die plötzliche Prominenz und das Aufstehen als Lebensprinzip. Am Mikrofon: Anne-Dore Krohn und Thomas Geiger.
  • Musik der Kontinente; rbbKultur

    - Worldwide Voices Teil 2

    Adolf Eichmann, am ersten Prozesstag vor dem Bezirksgericht, Jerusalem 1961; © dpa/archive/ef
    dpa/archive/ef

    - Adolf Eichmann: Ein Hörprozess

    Israel, 11. April 1961: Vor dem Jerusalemer Bezirksgericht beginnt der Prozess gegen Adolf Eichmann, den Organisator der Deportationen der Europäischen Juden in die Konzentrations- und Vernichtungslager. Ein Novum: der Prozess gegen den NS-Kriegsverbrecher wird im Radio übertragen und so in allen Haushalte Israels gehört. Das Hörspiel erzählt, wie es dazu kam, und gibt in O-Tönen und bisher unveröffentlichten Dokumenten auch den Hörerinnen und Hörern von damals, Zeitzeugen und Nachgeborenen eine Stimme. Ein Hörspiel von Noam Brusilovsky und Ofer Waldman// Mit Walter Kreye, Shelly Kupferberg, Veit Schubert, Yeva Lapsker, Daniel Kahn, Benny Claessens u.v.a.// Regie: Noam Brusilovsky// rbb/DLF 2021

    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Zum Tod des Choreografen und Tänzers Ismael Ivo

    Der Choreograf und Tänzer Ismael Ivo ist in seiner Heimat Brasilien mit 66 Jahren an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben. Er war leitender Choreograph am Deutschen Nationaltheater Weimar oder Direktor der Tanzsparte der Biennale in Venedig, hat mit Pina Bausch und William Forsythe gearbeitet. 2017 kehrte er nach Brasilien zurück, um das Ballett von São Paulo zu leiten. Unser Tanzkritiker Frank Schmid erinnert an Ismael Ivo.
    Wissen; © rbbKultur

    - TU Berlin feiert 75 Jahre

    „Wir haben die Ideen für die Zukunft. Zum Nutzen der Gesellschaft“. Das ist das Motto der Technischen Universität Berlin. Die feiert heute ihr 75-jähriges Jubiläum. Denn am 9. April 1946 wurde sie neu gegründet, nachdem sie 1945 – im wörtlichen wie im moralischen Sinn – in Trümmern lag. Peter Claus spricht mit Christian Thomsen, dem Präsidenten der TU Berlin, wofür die Universität steht und was ihre Rolle in der Gesellschaft ist.
    Logo: rbb Kultur (Quelle: rbb)
    rbbKultur

    - Schaubude Berlin: "Abhängen mit Anna"

    Das Performance-Kollektiv Anna Kpok versucht mit „Abhängen mit Anna“ eine Lücke zu füllen: Cocktail trinken, quatschen, kommen und gehen – genau wie im richtigen Leben. Zuschauer*innen können sich über die Berliner Schaubude abends digital zuschalten, an der Bar Menschen kennenlernen, Texte hören und auf neue Gedanken kommen. Regine Bruckmann hat mit einem Glas Rotwein einen Selbstversuch gemacht
    Logo: rbb Kultur (Quelle: rbb)
    rbbKultur

    - Gerhard Delling: "Fußball hatte keine Relevanz für meinen Roman"

    Gerhard Delling, Ex-Sportschau-Moderator, hat - wie er selbst sagt - die Corona-Monate genutzt, um ein Buch zu schreiben: "Ella & Co. KG". Im Mittelpunkt steht eine Frau in der Nachkriegszeit, eine emanzipierte Unternehmerin. Über den Roman und seine Protagonistin - und wie er überhaupt dazu kam, ein Buch zu schreiben, spricht Gerhard Delling mit Peter Claus.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - rbb-Fernseh-Reportage: Der Spreepark

    Neues Leben für den Spreepark Berlin, der seit 20 Jahren in einem Dornröschenschlaf liegt. Bis 2026 soll er schrittweise wiedereröffnet werden. Als Park für Kultur und Kunst und als grüne Naturoase für alle Berliner. Peter Claus spricht mit Redakteur Ulf Kalkreuth über seine Reportage zum Spreepark im rbb-Fernsehen – zu sehen am 10. April um 18:30 Uhr.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Prinz Philip: Im Schatten Ihrer Majestät - ein Nachruf

    Mehr als 70 Jahre lang war Prinz Philip der Mann an der Seite von Queen Elizabeth der II. Heute ist der Ehemann der britischen Königin gestorben. Philip war vor einigen Wochen am Herzen operiert worden. Im Juni hätte er seinen 100. Geburtstag gefeiert. Thomas Spickhofen erinnert an den Duke of Edingburgh, Prinz Philip.
    Schalom © rbb

    - Jüdisches Leben heute

    +++ Staatsbibliothek ringt um Mittel für Literatur über displaced Persons +++ Miriam Rürup - neue Direktorin des Moses-Mendelsohn-Zentrums +++
    Meine Musik; © rbbKultur

    - Mit Fanny Tanck

    Aprilwettermusik. Nichts ungewöhnliches für diese Sendung. Zwischen Hagelsturm und sanfter Meeresbrise, zwischen ultramodern und angenehm antik bahnt sich das "Echte" seinen Weg. Diesmal mit Ruth Crawford Seeger, Heinrich von Herzogenberg und Einojuhani Rautavaara u.a.
    Logo: rbb Kultur (Quelle: rbb)
    rbbKultur

    - Gastrokritik: Kochboxen

    Irgendwann werden sie ja mal wieder aufmachen dürfen, die Restaurants. Und vielleicht haben manche in der Lockdown-Zeit sogar neue Ideen entwickelt und ihre Küchentechniken verfeinert. Unser Gastrokritiker Thomas Platt stellt heute drei Restaurants vor, die für ihre Take-Away-Kunden äußerst bemerkenswerte Kochboxen kreiiert haben.
    Der Stichtag © rbbKultur

    - Charles Baudelaire zum 200. Geburtstag

    Die Laster und die Langeweile des Großstädters hat er besungen: heute vor 200 Jahren, am 9. April 1821, wurde der Schriftsteller Charles Baudelaire in Paris geboren. Ein Wegbereiter der französischen Moderne, der den Modernisierungsverlierern des 19. Jahrhunderts ein literarisches Denkmal setzte. Katrin Krämer porträtiert den Lyriker, Flaneur und Dandy Charles Baudelaire.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Eltern von Schulkindern zwischen Skepsis und Erleichterung

    Ab Montag starten die Berliner Grundschulen und Oberstufen wieder den Unterricht im Wechselmodell. Die Klassen 7 bis 9 folgen eine Woche später. Außerdem wird eine Testpflicht an den Schulen eingeführt. Über die Entscheidungen und noch so manche Unsicherheit vor dem Schulstart sprechen wir mit Norman Heise, dem Vorsitzenden des Berliner Landeselternausschusses.
    Peter Handke: Mein Tag im anderen Land © Suhrkamp
    Suhrkamp

    - Peter Handke: Mein Tag im anderen Land

    Sein erster Roman, „Die Hornissen“, erschien 1966. Im selben Jahr wurde auch sein inzwischen legendäres Theaterstück, „Die Publikumsbeschimpfung“, uraufgeführt. Später wurde ihm vorgeworfen, er würde die Verbrechen im jugoslawischen Bürgerkrieg verharmlosen und einseitig Partei für Serbien ergreifen. Die Rede ist, natürlich, von Peter Handke, der es nicht versäumt, in jedes politisch-kulturelle Fettnäpfchen zu treten und einen Aufschrei der Empörung hervorrief, als ihm 2019 der Literaturnobelpreis zuerkannt wurde. Jetzt hat Handke eine Erzählung mit dem Titel „Mein Tag im anderen Land“ veröffentlicht. Frank Dietschreit hat sie gelesen.
    Adolf Eichmann: Ein Hörprozess © Thomas Ernst
    Thomas Ernst

    - Ein neues Hörspiel über den Eichmann-Prozess

    Der Prozess gegen den NS-Verbrecher Adolf Eichmann vor 60 Jahren in Israel war in mehrfacher Hinsicht ungewöhnlich. Im Jerusalemer Bezirksgericht saß der Angeklagte in einer gläsernen Zelle und hörte zu, während Zeuginnen und Zeugen über die Verbrechen der Nazis berichteten. Und der Prozess wurde erstmals live im Radio übertragen. Jetzt, 60 Jahre später, haben die beiden israelischen Autoren Noam Brusilovsky und Ofer Waldman aus diesem Prozess ein dokumentarisches Hörspiel gemacht, das heute Abend um 19 Uhr auf rbbKultur zu hören sein wird. Wir sprechen mit Noam Brusilovsky in Tel Aviv über das Re-Enactment "Adolf Eichmann: Ein Hörprozess".
    Move out loud im Theater Thikwa (Quelle: Theater Thikwa/Mary-Ann Schubert)
    rbbKultur

    - "Move out loud" im Theater Thikwa

    „MOVE OUT LOUD“ am Theater Thikwa von Choreografin Modjgan Hashemian zeichnet Bewegungen von Reden nach und sucht nach den Berührungspunkten von Körper und Sprache. Zuschauer*innen sind per Livestream dabei und konnten vorab Reden schreiben, die die Tänzer*innen dann unterschiedlichst umsetzen. Unser Tanzkritiker Frank Schmid hat gestern den Premierenabend verfolgt.
    Der feine Unterschied | Heide Oestreich E05 © rbb/Gundula Krause
    rbb/Gundula Krause

    - Annalena, Robert und die Identitätspolitik

    Sind Sie Team Baerbock oder Team Habeck? Die Nation brütet mit den Grünen darüber, wen sie lieber als Spitze im Bundestagswahlkampf sehen möchte. Da kann eine feministische Kolumne natürlich nicht schweigen. Aber müssen Feministinnen für Baerbock sein? Ist das nicht ganz plumpe Identitätspolitik? Heide Oestreich hat da einen Vorschlag.
    Ein Corona Selbsttest © Julian Stratenschulte/dpa
    Julian Stratenschulte/dpa

    - Berliner Schulen starten wieder

    Erleichterung auf der einen Seite, Sorge auf der anderen: Am Montag wird die Schule in Berlin weitergehen, im Wechselmodell, also geteilten Gruppen. Das hat der Berliner Senat am Donnerstag festgelegt. Zu den Einzelheiten, den Abwägungen und den Gründen für diese Entscheidung Jan Menzel.
    Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Im Schatten junger Mädchenblüte © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    - Band II: Im Schatten junger Mädchenblüte (23/55)

    Marcel ist noch immer nicht ganz von seinem Liebeskummer geheilt. Doch bei seinem geplanten Aufenthalt in Balbec hofft er vollends zu genesen. Unterwegs denkt er über das Mysterium der Reise nach, über das Wegfahren und Ankommen, die Macht der Gewohnheit, das Vergessen und die Erinnerung, die einem manchmal einen Streich spielt.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 09.05.2021

    Blindverkostung | Christine Lemke-Matwey © Kai Bienert
    Kai Bienert

    - Johann Sebastian Bach: Goldberg-Variationen G-Dur, BWV 988

    Ein Werk - drei Meinungen. Christian Detig präsentiert seinem Klassik-Rateteam verschiedene Interpretationen eines Werkes, ohne zu verraten, wen die drei hören. Das müssen Christine Lemke-Matwey, Kai Luehrs-Kaiser und Andreas Göbel selbst herausfinden. Frage ist also: Was hörst Du wirklich?

Lesung

RSS-Feed
  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Im Schatten junger Mädchenblüte © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band II: Im Schatten junger Mädchenblüte (28/55)

    Marcel gelingt es noch nicht, Kontakte zu den Gästen im Grand-Hotel zu knüpfen. Im Gegensatz zu Francoise, der mitgereisten Dienerin, die sich mit den Köchen und Zimmermädchen angefreundet hat. Die Tochter des dünkelhaften Monsieur de Stermaria hat es Marcel besonders angetan. Gern würde er die reizende junge Dame kennenlernen, doch weiß er nicht, wie er sie ansprechen soll.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 16.05.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Im Schatten junger Mädchenblüte © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band II: Im Schatten junger Mädchenblüte (27/55)

    Marcel spürt instinktiv, dass er mit diesen distinguierten und affektierten Menschen in Balbec nichts gemein hat. Unsympathisch ist vor allem der dünkelhafte und übel gelaunte Monsieur de Stermaria, der den Oberkellner laut zurechtweist, weil dieser den Erzähler und seine Großmutter an seinen Tisch platziert hat: Wenn Leute, die er nicht kenne, an seinem Tisch säßen, sei ihm das unangenehm!

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 15.05.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Im Schatten junger Mädchenblüte © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band II: Im Schatten junger Mädchenblüte (26/55)

    Kaum im Hotel am Meer in Balbec angekommen, fühlt der Erzähler eine beklemmende Einsamkeit. Der Gedanke, ein ihm unbekanntes Zimmer bewohnen zu müssen, ist ihm unerträglich. Als er am nächsten Morgen erwacht, wirft er einen Blick aus dem Fenster auf das blaue Meer und die nahen Berge. Sofort ist er frohen Mutes und nun doch bereit, die Sommerfrische anzutreten.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 14.05.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Im Schatten junger Mädchenblüte © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band II: Im Schatten junger Mädchenblüte (25/55)

    Die Ankunft im Grand-Hotel und der unfreundliche Direktor verstimmen Marcel, er fühlt sich einsam und möchte am liebsten sofort nach Paris zurückfahren. Während seine Großmutter in paar Besorgungen macht, erkundet er den Ort.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 13.05.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Im Schatten junger Mädchenblüte © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band II: Im Schatten junger Mädchenblüte (24/55)

    Weil Marcel vor der Zugfahrt nach Balbec graust, beruhigt er - auf Anraten seines Arztes - seine Nerven mit Schnaps und Bier und versinkt in die Lektüre der Briefe von Madame de Sévigné. Nach einer unruhigen Nacht im Zug betrachtet er den faszinierenden Sonnenaufgang und den wunderschönen Morgenhimmel.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 12.05.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Im Schatten junger Mädchenblüte © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band II: Im Schatten junger Mädchenblüte (23/55)

    Marcel ist noch immer nicht ganz von seinem Liebeskummer geheilt. Doch bei seinem geplanten Aufenthalt in Balbec hofft er vollends zu genesen. Unterwegs denkt er über das Mysterium der Reise nach, über das Wegfahren und Ankommen, die Macht der Gewohnheit, das Vergessen und die Erinnerung, die einem manchmal einen Streich spielt.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 09.05.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Im Schatten junger Mädchenblüte © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band II: Im Schatten junger Mädchenblüte (22/55)

    Marcel bereut seinen Entschluss, auf eine Diplomaten-Laufbahn zugunsten einer Frau verzichtet zu haben, die ihm so viel Leid zugefügt hat. Wie gern wäre er jetzt nicht in Paris, sondern in Venedig oder Florenz! Doch allmählich naht der Frühling, und er hofft, die Wärme werde seine düsteren Gedanken vertreiben.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 08.05.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Im Schatten junger Mädchenblüte © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band II: Im Schatten junger Mädchenblüte (21/55)

    Als Marcel zu Gilberte eilt, sieht er, wie sie gerade die Wohnung verlässt und mit einem anderen Mann die Straße entlang flaniert. Er ist frustriert, weint sich im Bordell bei fremden Frauen aus und setzt zu einer Tirade über die Schlechtigkeit der Frauen an, die Männern stets nur Leiden zufügen und in Ketten legen.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 07.05.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Im Schatten junger Mädchenblüte © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band II: Im Schatten junger Mädchenblüte (20/55)

    Marcel leidet. Zum erhofften Wiedersehen mit Gilberte ist es nicht gekommen. Verzweifelt wartet er auf einen Brief von ihr und suhlt sich derweil in seinem Schmerz. Als er Madame Swann besucht und mit ihr und einigen Damen Tee trinkt, hofft er vergeblich, auch Gilberte werde den Salon betreten. Während er dem Geplauder der Damen lauscht und sein Blick über das Mobiliar schweift, muss er daran denken, dass Odette sich vor ihrer Ehe mit Charles Swann als Kokotte aushalten ließ und - wie der Autor süffisant betont - "wegen ihres regen Geistes die Gesellschaft von Männern der von Frauen vorzog".

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 06.05.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Im Schatten junger Mädchenblüte © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band II: Im Schatten junger Mädchenblüte (19/55)

    Madame Gottard erzählt beim Tee im Hause der Swanns, sie fürchte, ihr Gatte werde sich als leidenschaftlicher Leser noch die Augen verderben: In der Villa von Madama Verdurin könne das nicht passieren, denn dort werde gerade elektrisches Licht installiert.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 01.05.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Im Schatten junger Mädchenblüte © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band II: Im Schatten junger Mädchenblüte (18/55)

    Immer, wenn Marcel Madame Swann besucht, ist Gilberte nicht zu sprechen. Während er im Salon den zum Nachmittagstee versammelten Damen lauscht, schweifen seine Blicke und er erinnert sich, dass Odette Swann vor ihrer Hochzeit als Kokotte die Pariser Herrenwelt bezirzte.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 30.04.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Im Schatten junger Mädchenblüte © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band II: Im Schatten junger Mädchenblüte (17/55)

    Immer wieder schiebt Marcel den Beginn seiner schriftstellerischen Arbeit hinaus, besucht stattdessen lieber die Swanns und ihre Tochter Gilberte. Als er spürt, dass Gilberte seiner überdrüssig wird und ihre Verabredungen hinausschiebt, will er den Kontakt zu ihr abzubrechen. Er schreibt ihr einen Brief, in dem er seinem Zorn freien Lauf lässt. Dann aber entschließt er sich doch, noch einmal zu den Swanns zu gehen.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 29.04.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Im Schatten junger Mädchenblüte © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band II: Im Schatten junger Mädchenblüte (16/55)

    Marcel erzählt von seinem Mitschüler Bloch, der ihn das erste Mal ins Bordell mitnimmt. Ein zweitrangiges Etablissement, geführt von einer Patronne, die eine ihrer Dirnen Marcel besonders ans Herz legt, Rahel, eine Jüdin. Doch immer, wenn Marcel sich mit ihr vergnügen will, ist sie mit einem anderen Kunden beschäftigt und er muss sein Glück bei einer anderen suchen.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 28.04.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Im Schatten junger Mädchenblüte © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band II: Im Schatten junger Mädchenblüte (15/55)

    Marcel fällt auf, wie sehr Gilberte ihren Eltern ähnelt und mindestens zwei Naturen in sich trägt, mal mehr zur Seite von Charles Swann, mal zur Seite von Odette neigt.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 25.04.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Im Schatten junger Mädchenblüte © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band II: Im Schatten junger Mädchenblüte (14/55)

    Diplomat Norpois hatte recht, als er Marcels Begeisterung für Bergotte als jugendliche Schwärmerei abtat und meinte, Bergottes Prosa sei vielleicht ganz nett, aber eigentlich habe er nichts Wichtiges zu sagen. Der sich seiner verlorenen Zeit erinnernde Erzähler merkt, dass Werk und Autor sehr verschieden sein können und manche literarische Mode nur von kurzer Dauer ist.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 24.04.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Im Schatten junger Mädchenblüte © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band II: Im Schatten junger Mädchenblüte (13/55)

    Einmal laden die Swanns Marcel zu einem Essen im „kleinen Kreis“ ein. Zu seiner großen Überraschung ist auch der von ihm zum Literaturgott verklärte Schriftsteller Bergotte unter den Gästen. Doch welche Enttäuschung! Statt eines intellektuell Funken sprühenden Mannes wartet ein schwacher Greis mit schwarzem Spitzbart und „schneckenhausförmiger Nase“ auf ihn.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 23.04.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Im Schatten junger Mädchenblüte © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band II: Im Schatten junger Mädchenblüte (12/55)

    Gern setzt sich Madame Swann ans Klavier und lässt die Sonate von Vinteuil anklingen, die ihren Gatten so verzückt und eine große Rolle beim Beginn ihrer Liebe spielte. Marcel kann dem Stück zwar wenig abgewinnen, doch er ahnt bereits, dass sich neuartige Kunst, die eingefahrene Konventionen missachtet, dem Publikum oft erst Jahre später erschließt. An den mit Kunstwerken überladenen Salon erinnert sich der auf sein Leben blickende Erzähler nur allzu gern.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 22.04.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Im Schatten junger Mädchenblüte © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band II: Im Schatten junger Mädchenblüte (11/55)

    Auf seine Jugendjahre zurückblickend beschreibt der Erzähler, wie Swann, der selbst eine junge Geliebte hat, noch immer von der Frage gequält wird, ob Odette ihn vor vielen Jahren mit dem Grafen von Forcheville betrogen hat. Ist Swann im Inneren von Eifersucht und Rachegefühlen zerrissen, ist er nach außen hin freundlich und leutselig, auch dem Erzähler gegenüber, mit dem die Familie Swann jetzt immer öfter die Freizeit verbringt.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 21.04.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Im Schatten junger Mädchenblüte © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band II: Im Schatten junger Mädchenblüte (10/55)

    Denn Swann ist reich und gilt als feinsinniger Kunstkenner, aber er ist Jude und wird im antisemitischen Frankreich misstrauisch beäugt. Odette, seine Gattin, wird von vielen als ungebildete und freizügige Kokotte verachtet und ausgegrenzt. Auch Marcels Mutter lästert ständig über sie, und selbst Lady Israels, eine Tante von Swann, meidet jeden Kontakt zu Odette.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 18.04.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Im Schatten junger Mädchenblüte © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band II: Im Schatten junger Mädchenblüte (9/55)

    Mit Herzklopfen wartet Marcel auf die wunderbar duftenden, parfümierten Briefe von Gilberte und eilt dann umgehend zu ihr. Wenn sie noch nicht anwesend ist, wird er von Monsieur und Madame Swann empfangen. Waren Gilbertes Eltern früher Gegner dieser jugendlichen Schwärmerei, hat Marcel jetzt als „Gilberts Freund“ eine neue Position und ist fast schon ein gern gesehener Gast im Hause Swann.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 17.04.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Im Schatten junger Mädchenblüte © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band II: Im Schatten junger Mädchenblüte (8/55)

    Marcel sehnt sich nach Gilberte, der schönen Tochter von Monsieur Swann, mit der er so gern in den Anlagen der Champs-Élysées spielt und kleine Liebkosungen austauscht. Doch Swann missbilligt die jugendliche Schwärmerei. Auch ein Brief, den Marcel ihm geschrieben hat, kann ihn nicht umstimmen. Voller Unruhe wartet er auf eine Nachricht von Gilberte.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 16.04.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Marcel Proust: "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit" - Trailer

    Es ist der längste und bedeutendste Roman der französischen Literatur: ein Zyklus aus sieben Bänden und mehreren tausend Seiten. rbbKultur startet mit einem echten Mammutprojekt ins neue Jahr. In insgesamt 329 Folgen begeben wir uns gemeinsam mit den Hörer*innen von rbbKultur auf die Suche nach der verlorenen Zeit. Ab 04. Januar 2021. Jede Folge können Sie 30 Tage lang nachhören oder downloaden.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust

  • Lesung; © rbbKultur

    Auf der Suche nach der verlorenen Zeit - In Swanns Welt (10/44)

    In Combray hat der Erzähler als Knabe die Tage oft mit Lesen verbracht und die Entdeckung gemacht, dass sich Traum und Wirklichkeit vermischen. Seit er im Garten von Combray, umgeben von violetten und rötlichen Trauben, einen Roman las und dabei von einer Frau träumte, kommen ihm jedes Mal, wenn er an die Liebe einer Frau denkt, die Farben und Gerüche dieser Trauben in den Sinn.

Abend- und Wochenend-Programm | A-Z

  • Das Gespräch | So 19:04

  • Feature | Mi 22:04 | Sa 09:04 | So 14:04

  • Gott und die Welt | So 09:04

  • Hörspiel | Fr 22:04 | So 14:04

  • Kulturtermin | Mo-Sa 19:04

  • Märkische Wandlungen | Di 22:04

  • Perspektiven | Do 22:04

  • Zeitpunkte | Sa 17:04 | So 17:04

Podcasts

Podcasts © rbb

Podcasts

Spannende Hörspiele, interessante Gespräche, aktuelle Kritiken, Buchempfehlungen und Wissenswertes - all dies und noch mehr können Sie hier herunterladen oder abonnieren. Hören Sie unsere Kultur-Podcasts, wann immer Sie wollen.

ARD AUDIOTHEK