Kolumne

Doris Anselm: Lust und Frust mit Proust © autorenfotos.com/Heike Bogenberger
autorenfotos.com/Heike Bogenberger

Kolumne - Lust und Frust mit Proust

Unsere Lesung, Marcel Prousts Roman "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit", begleiten wir mit einer wöchentlichen Kolumne der Autorin und Journalistin Doris Anselm, die einerseits die großen Momente dieses Romanzyklus feiert und andererseits zum Durchhalten und Dranbleiben anfeuert. Denn dieses Werk ist wie eine Gipfeltour: herausfordernd, aber jede Mühe wert.

Doris Anselm liest "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit"

rbbKultur radioKonzerte

Die vergangenen 7 Tage

  • Logo: rbb Kultur (Quelle: rbb)
    rbbKultur

    - "Denk Mal Berlin": Das "Steinzeichen" im Britzer Garten

    Wir entdecken Kunst im öffentlichen Raum, auf Straßen, Plätzen und in Parks. Berlin ist voll davon, aber wie oft bleiben Sie stehen, betrachten das Kunstwerk, fassen es an, lassen sich inspirieren? Regine Bruckmann und ihr Begleiter Armin Stapel gehen in der Reihe „Denk Mal Berlin“ aufmerksam durch die Stadt, spüren die Kunst auf und fragen nach. Heute sind sie im Britzer Garten im Süden von Berlin, eine grüne Oase im Stadtteil Neukölln.
    Schalom © rbb

    - My Jewish Soundtrack

    My Jewish Soundtrack: Vom Partisanenlied bis Rap - Prominente über jüdische Klänge; Schum-Gemeinden sind UNESCO-Weltkulturerebe: Jüdisches mittelalterliches Erbe in Speyer, Worms und Mainz
    Meine Musik; © rbbKultur

    - Meine Musik

    Die Musik kennt viele Wunder und Wunderlichkeiten: Lieder ohne Worte, Konzerte ohne Orchester und Alben ohne Seiten. Mit Stücken von Haydn bis Henze.
    Schüler und Schülerinnen vor Computerbildschirmen (Bild: rbb/Tom Berghaus)
    rbb/Tom Berghaus

    - Ausblick auf das Schuljahr in Berlin und Brandenburg

    Noch etwas mehr als eine Woche Ferien, dann beginnt in Berlin und Brandenburg das neue Schuljahr. Wie geht es in beiden Ländern weiter mit den Corona-Regeln an Schulen? Unsere landespolitischen Korrespondentinnen Kirsten Buchmann und Amelie Ernst berichten.
    Sommmerschlussverkauf © Julian Stratenschulte/dpa
    Julian Stratenschulte/dpa

    - Vor 20 Jahren endete der Sommer-schlussverkauf

    Am 30. Juli 2001, heute vor 20 Jahren, wurde das Rabattgesetz geändert. Damit fielen die Vorgaben für den bis dahin üblichen Sommerschlussverkauf. An die historischen Wurzeln und die Gründe für die Abschaffung erinnert Jens Schellhass.

    Georgette Dee im Tipi am Kanzleramt
    Barbara Braun / TIPI AM KANZLERAMT

    - Georgette Dee: "Schläft ein Lied in allen Dingen"

    Sie gilt als die rebellische Inkarnation von Marlene Dietrich, Zarah Leander und Edith Piaf: Seit 40 Jahren steht Georgette Dee auf der Bühne und begeistert immer wieder neu ihr Publikum. Gestern präsentierte sie - natürlich zusammen mit Terry Truck - ihr neues Programm "Schläft ein Lied in allen Dingen". Hendrik Schröder hat die Premiere im TIPI am Kanzleramt gesehen.
    Daniela Krien: Der Brand © Diogenes
    Diogenes

    - Daniela Krien: "Der Brand"

    Daniela Kriens Roman "Die Liebe im Ernstfall" war einer der großen Überraschungserfolge das Jahres 2019. Ein kluges soziologisches Porträt der Gegenwart, in dem die Kardinalfragen einer Frauengeneration um die 40 gestellt werden. Jetzt ist der neue Roman der Leipziger Schriftstellerin erschienen: "Der Brand". Unser Kritiker Frank Dietschreit stellt ihn vor.

    Tanz und Theater © rbbKultur
    rbbKultur

    - "Adam und die Deutschen" auf der Anderen Welt Bühne

    „Die Avantgarde findet – natürlich – in der Provinz statt“. – Der selbstbewusste Satz steht in einer Imagebroschüre der Anderen Welt Bühne in Strausberg, die in einer ehemaligen Industriehalle am Stadtrand residiert. Freitagabend kommt das Stück „Adam und die Deutschen“ von Tine Rahel Völcker zur Uraufführung. Oliver Kranz besuchte für uns die Proben.
    "Die Walküre" bei den Bayreuther Festspielen 2021 mit einem Bühnenbild von Hermann Nitsch © Enrico Nawrath
    Festspiele Bayreuth

    - Aktionskünstler Hermann Nitsch mit der "Walküre" in Bayreuth

    Blut, Tierkadaver, nackte Jünglinge und Kreuze bestimmen die Bildwelt nvon Hermann Nitsch. Als Schöpfer des "Orgien Mysterien Theaters" war der Wiener Aktionskünstler schon immer stark beeinflusst von Wagners Idee des Gesamtkunstwerks. Nun hat Nitsch Wagners "Walküre" in Bayreuth inszeniert. Sein Debüt auf dem grünen Hügel und Bernhard Neuhoff war bei der Premiere dabei.
    Der gelbe analoge Impfpass neben einem digitalen Impfpass (Quelle: dpa/Wedel)
    dpa/Wedel

    - Kultur nur für Geimpfte und Genesene? Ja!

    In den USA gibt es nun die ersten Konzerte, in die nur Geimpfte dürfen. Das wirkt für viele wie ein klarer Fall von Diskriminierung für Ungeimpfte. In den USA und auch hierzulande ist es nach wie vor ein – wenn auch nicht unumstrittenes – Recht, sich nicht impfen zu lassen. Warum sollten ihnen also Konzertbesuche verwehrt werden? Wegen der Freiheit – meint André Bochow. Der Freiheit der Anderen.

    BBC Proms in der Royal Albert Hall; © NDR/Press Department BBC Proms
    NDR/Press Department BBC Proms

    - Zeit für die Proms!

    Ab heute heißt es wieder: Zeit für die Proms! Seit 126 Jahren gibt es die BBC Proms in London, das größte klassische Musikfestival der Welt. Eine Sommermusikreihe, die sich explizit auch an Nicht-Klassik-Kenner richtet, bei dem man Konzerte auch im Stehen oder im Liegen verfolgen kann. Die Proms finden tatsächlich mit Publikum statt - hauptsächlich in der Royal Albert Hall in Kensington. Unsere Korrespondentin Imke Köhler berichtet.

    Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Welt des Guermantes © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    - Band III: Die Welt der Guermantes (46/61)

    Lange hatte Marcel sich danach gesehnt, zu den Geselligkeiten der Herzogin von Guermantes eingeladen zu werden. Doch - wie so oft in seinem Leben - folgt der ersehnten Verzauberung die Entzauberung.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 29.08.2021

  • Erdüberlastungstag © Andreas Arnold/dpa
    Andreas Arnold/dpa

    - Erdüberlastungstag: Wir verbrauchen mehr Ressourcen, als nachwachsen können

    Heute ist "Erdüberlastungstag“. Der Tag beschreibt den Zeitpunkt im Jahr, ab dem wir mehr Ressourcen verbrauchen, als auf natürliche Weise erneuert werden können. Seit 1970 erreichen wir den Tag immer früher im Jahr. Was das für Folgen hat und welche Konsequenzen zu ziehen sind, weiß Anders Levermann vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung.
    Lippenstiftmuseum © dpa/Photopress Müller/Ralf Müller
    dpa/Photopress Müller/Ralf Müller

    - Das Berliner Lippenstiftmuseum

    Lippenstift kann verführerisch rot sein, vampirisch blass oder dämonisch schwarz. Eine Sammlung mit zum Teil historischen Lippenstiften lässt sich im Berliner Lippenstiftmuseum begutachten. Anna Pataczek hat es zum Tag des Lippenstifts besucht.
    Josquin and the Franco-Flemish School © Warner
    Warner

    - Josquin und die Franco-Flämische Schule

    Ende August gibt es für alle Freunde der Renaissancemusik ein großes Jubiläum zu feiern: den 500. Todestag von Josquin des Préz. Viele Ensembles, Festivals, aber auch Plattenlabels bereiten sich mit entsprechenden Programmen darauf vor, um diesen herausragenden Komponisten aus der Zeit um 1500 wieder neu ins Bewusstsein zu bringen. In diesem Zusammenhang ist auch eine mit 34 CDs prall gefüllte Box unter dem Titel "Josquin und die Franco-Flämische Schule" erschienen. Bernhard Schrammek stellt sie vor.

    Logo: rbb Kultur (Quelle: rbb)
    rbbKultur

    - Tom van Hasselt: „Wir wollen das Publikum mit lokalen Theaterstoffen abholen“

    Er ist Songschreiber, Pianist und Kabarettist und er gibt dem Musical eine ganz neue Note: Tom van Hasselt, geboren an der Düssel. Jetzt geht er von der Spree an die Oder, zumindest beruflich, denn er wird ab August musikalischer Leiter der ubs, der Uckermärkischen Bühnen Schwedt. Was er mit diesem kulturellen Leuchtturm der Uckermark vorhat, darüber spricht er heute bei rbbKultur.
    Der gelbe analoge Impfpass neben einem digitalen Impfpass (Quelle: dpa/Wedel)
    dpa/Wedel

    - Kultur nur für Geimpfte und Genesene? Ja!

    Die New Yorker Metropolitan Opera lässt in der kommenden Spielzeit nur Geimpfte in ihr Haus: Sowohl Zuschauer als auch Musiker müssen sich gegen das Corona-Virus geimpft haben. Damit sind Kinder unter 12 Jahren, für die Impfstoffe noch nicht zugelassen sind, von vornherein ausgeschlossen. In den USA gehen solche Maßnahmen einher mit einer öffentlichen Debatte um die Impfplicht. Und auch hierzulande ist die Debatte, etwas gemäßigter, in vollem Gange. André Bochow kommentiert.

    Ben Wagin hat für die Mauer am S-Bahnhof Savignyplatz ein neues Werk entworfen, es heißt Welt Baum Trias. © mago-images/Sabine Gudath
    mago-images/Sabine Gudath

    - Der Künstler Ben Wagin ist tot

    Der Künstler Ben Wagin ist mit 91 Jahren in seiner Wahlheimat Berlin gestorben, wie die Künstlergruppe "Baumpaten" mitgeteilt hat. In Berlin schuf er große Wandbilder und gleich nach dem Mauerfall im Regierungsviertel das "Parlament der Bäume", das als Mahn- und Gedenkort unter anderem an die Mauertoten erinnert. Kurz vor seinem Tod hat sich unsere Autorin Sigrid Hoff mit Ben Wagin getroffen, Anlass war das bedrohte Wandbild Weltenbaum II. Vorher erinnert Anke Burmeister mit einem Nachruf an den Künstler.
    Kamilla Kaiser; © Carsten Kampf
    Carsten Kampf

    - Mit Kamilla Kaiser

    Der schönste Arbeitsplatz Berlins: Zu Besuch beim Berliner Carilloneur Jeffrey Bossin. Glocken-Imitationen und musikalische Spaziergänge mit Werken von Sergej Ljapunow, Luigi Boccherini, Britta Byström, Edvard Grieg u.a.
    Young Euro Classic 2021 © MUTESOUVENIR/ Kai Bienert
    MUTESOUVENIR/ Kai Bienert

    - Das Young Euro Classic beginnt

    Am Freitag startet Young Euro Classic 2021 und in diesem Jahr kann sich der internationale Orchesternachwuchs nun endlich wieder im Konzerthaus Berlin präsentieren. Was die jungen Musiker*innen auf die Bühne bringen, weiß Festivaldirektorin Gabriele Minz.
    Hochzeit: Prinz Charles und Lady Diana Spencer © picture-alliance/ dpa/ UPI
    picture-alliance/ dpa/ UPI

    - Vor 40 Jahren heirateten Prinz Charles und Lady Di

    29. Juli 1981: Heute vor 40 Jahren gaben sich der britische Thronfolger Prinz Charles und Lady Diana Spencer das Jawort. Andreas Schnur über eine Ehe, die hinter den Kulissen längst nicht die Märchenhochzeit war, als die sie inszeniert wurde.

    Mendelsohnhalle - die ehemalige Hutfabrik Luckenwalde © Bernd Dreiocker
    Bernd Dreiocker

    - Industriekultur Brandenburg: Die Hutfabrik Luckenwalde

    Der Potsdamer Einsteinturm ist ein berühmtes Bauwerk des Architekten Erich Mendelsohn. Weniger bekannt ist, dass vom selben Architekten ein Industriebau stammt, den er zu seinen besten Arbeiten überhaupt zählt: die Hutfabrik in Luckenwalde. Sie war vor 100 Jahren modernste Architektur und ist als saniertes Denkmal erhalten. Bernd Dreiocker war in Luckenwalde in der Hutfabrik Friedrich Steinberg.
    Sigrid Nunez: Was fehlt dir © Aufbau
    Aufbau

    - Sigrid Nunez: "Was fehlt dir"

    Die New Yorker Schriftstellerin Sigrid Nunez ist bei uns mit dem Besteller "Der Freund" bekannt geworden, wo sie über ihre Beziehung zu einer Dogge berichtete, die ihr ein alter Freund nach seinem Tod vererbt hat und mit der sie ihr kleines New Yorker Appartment teilte. Im vergangenen Jahr erschienen ihre Erinnerungen an Susan Sontag, und jetzt liegt ein neuer Roman von ihr vor: "Was fehlt dir". Jörg Magenau stellt ihn vor.
    Denkmal fuer Chris Gueffroy in Berlin © imago-images/Emmanuele Contini
    imago-images/Emmanuele Contini

    - Mauer-Radweg: Von der Sonnenallee bis Lichterfelde

    Vor 60 Jahren wurde die Mauer gebaut. 40 km lang war der Grenzstreifen in Berlin, 120 km zwischen Berlin und Brandenburg. Seit 20 Jahren ist der ehemalige Grenzstreifen nun ein größtenteils fahrradfreundlicher Weg. Michael Cramer, ehemaliger verkehrspolitischer Sprecher der Grünen, hat diesen Radweg mit realisiert. Michaela Gericke hat Michael Cramer auf dem Mauer-Radweg begleitet. Diesmal von der Sonnenallee in Berlin-Neukölln bis nach Berlin-Lichterfelde, das sind etwa 50 km.

    Home: Kathy Bates, Jake McLaughlin © Augenschein Filmproduktion GmbH, Foto Frank Griebe
    Augenschein Filmproduktion GmbH, Foto Frank Griebe

    - "Home" in der Regie von Franka Potente

    Man kennt Franka Potente vor allem als Schauspielerin, als rennende Lola, die mit rotem Haarschopf durch Berlin flitzt, oder als Zufallsbekanntschaft des CIA-Agenten Jason Bourne. Nachdem sie schon vor 15 Jahren mit dem 40-minütigen Stummfilm "Der die Tollkirsche ausgräbt" ihr Regiedebüt vorgelegt hat, kommt jetzt mit "Home" ihr erster Langspielfilm in unsere Kinos. Unsere Filmkritikerin Anke Sterneborg stellt den Film vor.
    Chile: emonstranten reißen eine Statue nieder, die dem spanischen Konquistador Pedro de Valdivia gewidmet ist © picture alliance/dpa/Agencia Uno | Sebastian Brogca
    picture alliance/dpa/Agencia Uno | Sebastian Brogca

    - Demontage kolonialer Denkmäler in Lateinamerika

    2019 und 2021 kam es in Chile und Kolumbien zu großen sozialen Protesten. Dabei wurden auch die Statuen europäischer Eroberer abgerissen, die dort seit Jahrhunderten standen. Wie geht man mit den Symbolen des Kolonialismus in Lateinamerika um? Gibt es dort öffentliche Debatten? Darüber sprechen wir mit dem Journalisten Darío Berrío Gil.
    Wachsoldat am Tor des himmlischen Friedens © dpa/Guenter Fischer/imageBROKER
    dpa/Guenter Fischer/imageBROKER

    - Das Tor zum Himmlischen Frieden in Peking

    Die mächtigste politische Bühne Chinas ist das Tor des Himmlischen Friedens am Tian'anmen-Platz in Beijing. Dort hat Mao Zedong 1949 die Volksrepublik ausgerufen. Bis heute nehmen Chinas Staats- und Parteiführer vom Balkon des Tores Militärparaden ab und sprechen zum Volk. Was nur wenige wissen: Der berühmte Balkon war vor rund 50 Jahren so marode, dass er heimlich abgerissen und neu aufgebaut wurde. Ein Beitrag von unserer Korrespondentin Ruth Kirchner.
    Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Welt des Guermantes © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    - Band III: Die Welt der Guermantes (45/61)

    Marcel ist zum Diner bei der Herzogin von Guermantes eingeladen. Er genießt die Ehre der Einladung; doch seine Begeisterung trübt nicht seinen scharfen und gleichsam sezierenden Blick.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 28.08.2021

  • Jonathan Böhm © Verlag Faber & Faber
    Verlag Faber & Faber

    - Zur Leseung "Wir sind allein unter den Bäumen" von Jonathan Böhm

    Für das diesjährige ARD Radiofestival wurden aus allen literarischen Neuerscheinungen dieses Jahres zwölf Debüts ausgewählt. In dieser Woche hören Sie eine Produktion des NDR: Bernhard Conrad liest aus "Wir sind allein unter den Bäumen", dem Debütroman von Jonathan Böhm. Der Autor und Übersetzer aus dem Tschechischen wurde 1983 in Zwickau geboren und lebt in Leipzig. Sein Roman spielt in Schwerin, wo sich ehemalige Schulkameraden treffen, die das Ende der DDR 1989 als Jugendliche erlebt haben. Agnes Bührig stellt das Buch und die Lesung vor.

    Astrid-Sabine Busse © Christoph Soeder/dpa
    Christoph Soeder/dpa

    - Kündigungswelle an Berliner Schulen verschärft Personalnot

    In Berlin herrscht seit Jahren akuter Lehrermangel. Nach Informationen des Tagespiegels haben rund 700 ausgebildete Lehrkräfte zum Sommer gekündigt. Warum ist das so? Wie geht man an Schulen damit um? Darüber sprechen wir mit Astrid-Sabine Busse, Vorsitzende des Interessenverbandes Berliner Schulleitungen und Leiterin der Grundschule in der Köllnischen Heide in Neukölln.
    Zaya (Enerel Tumen, li) mit ihrer kleinen Tochter Altaa; Quelle: Talal Khoury
    Talal Khoury

    - Filmkritik: "Die Adern der Welt"

    Der Dokumentarfilm "Die Geschichte vom weinenden Kamel" der mongolischen Regisseurin Byambasuren Davaa wurde 2003 überraschend ein Publikumsliebling und sogar für den Oscar nominiert. Byambasuren Davaa hat an der renommierten Hochschule für Film und Fernsehen in München studiert und seither weitere Dokumentarfilme über das Leben der mongolischen Nomaden gedreht. Jetzt kommt ihr erster Spielfilm ins Kino: "Die Adern der Welt". Simone Reber hat ihn gesehen.

    Andreas Ulrich, Quelle: rbb/Oliver Kröning
    rbbKultur

    - Andreas Ulrich, Journalist und Buchautor

    In den siebziger und achtziger Jahren lebten auf der Fischerinsel in Ostberlin so viele Prominente wie sonst nirgends in der DDR. Schauspieler, Musiker und Schriftsteller, Professoren, Politiker, Funktionäre. Aber auch "normale", oft kinderreiche Familien lebten in der markanten Hochhaussiedlung. Darunter die Familie von Andreas Ulrich - heute Buchautor und Journalist. Für sein Buch "Die Kinder von der Fischerinsel" wollte er herausfinden, was aus seinen früheren Mitschülerinnen und Mitschülern geworden ist.
    Theater Anu Wassermythen
    Theater ANU

    - THEATER ANU AUF DEM TEMPELHOFER FELD: "WASSERMYTHEN"

    Träumerisch, surreal, poetisch – das sind Begriffe, mit denen die Inszenierungen des Theaters Anu beschrieben werden. Letztes Jahr hat die Truppe auf dem Tempelhofer Feld ein Labyrinth aus brennenden Kerzen aufgebaut, das das Publikum im Stück "Die große Reise" durchwandern konnte. In diesem Jahr stehen "Wassermythen" auf dem Programm. Ob dabei auch Kerzen angezündet werden, weiß Oliver Kranz.

    Orgel App des Landesmusikrats innerhalb von Berlin History; © Carsten Kampf
    Carsten Kampf

    - Orgelspaziergang durch Berlins historische Mitte

    Ein Orgelrundgang durch Berlin mit Cameron Carpenter! Der Orgel-Star führt uns von seinem neuen Orgelsaal in der Alten Münze bis nach Schöneberg. Möglich werden diese und andere Touren durch eine Orgel-App, die der Landesmusikrat entwickelt hat. Im Lauf des Orgeljahres 2021 sollen so hunderte Berliner Orgeln aus Vergangenheit und Gegenwart vorgestellt werden. Sigrid Hoff war bei der Präsentation der Orgel-App dabei.

    Matthias Käther (Foto: Karo Krämer)
    rbb/Karo Krämer

    - mit Matthias Käther

    Der Welt des Carl Michael Ziehrer - Tanzmusik und Ausschnitte aus "Die drei Wünsche", Die Landstreicher" und "Das tolle Mädel". Neu auf dem Markt: Das Ensemlbe Libertalia spielt Klavierquintette von Hummel und Schubert (cpo)
    Fil Tägert; Foto: Gregor Baron
    Gregor Baron

    - FiL: "Die Inzidenz singt"

    Berühmt wurde er durch "Didi & Stulle". Die Cartoons mit den prolligen Berliner Chauvis, die Philip (FiL) Tägert mit Schweinenasen ausstattete, erschienen 18 Jahre im Stadtmagazin Zitty. Inzwischen macht er eher mit Stand-up Comedy von sich reden. Ab morgen zeigt FiL eine Vorab-Variante seiner neuen Show in der ufa-Fabrik – "Die Inzidenz singt". Was zu erwarten ist, erklärt er im Gespräch auf rbbKultur.

    Guru und Sektenführer Bhagwan neben einem seiner 75 Rolls-Royce in seiner Kommune "Rajneeshpuram" in Antelope © Dieter Klar/dpa
    Dieter Klar/dpa

    - Vor 40 Jahren: Bhagwan zieht nach Oregon

    28.Juli 1981: Heute vor 40 Jahren zogen der Guru Bhagwan und seine Anhängerschaft mit ihrem Hauptquartier vom indischen Poona in den US-Westküstenstaat Oregon. Ralf Gödde über den Begründer der Sannyas-Bewegung, der auch unter dem Namen "Osho" bekannt ist.

    Riccardo Muti: The Complete Warner Symphonic Recordings © Warner
    Warner

    - Jubiläums-Box: Riccardo Muti zum 80. Geburtstag

    Happy Birthday - Riccardo Muti! Heute ist der 80. Geburtstag des italienischen Dirigenten. Aus diesem Anlass sind die „Complete Warner Symphonic Recordings” des Maestros in einem Schuhkarton mit sage und schreibe 91 CDs neu erschienen. 91 CDs! Kai Luehrs-Kaiser stellt die Jubiläums-Box vor.

    Sabine Lemire: Mira #familie #paris #abschied © Klett Kinderbuch
    Klett Kinderbuch

    - Graphic Novel: "Mira #familie #paris #abschied"

    Um das Lebensgefühl von Mädchen im Alter von etwa 10 Jahren geht es in den "Mira"-Comics von Sabine Lemire und Rasmus Bregnhøi. Jetzt ist der vierte Band der dänischen Buchreihe unter dem Titel "Mira #familie #paris #abschied" erschienen. Sonja Kessen stellt ihn vor.

    Regula Lüscher © Bernd von Jutrczenka/dpa
    Bernd von Jutrczenka/dpa

    - Senatsbaudirektorin Regula Lüscher geht: eine Bilanz

    Nach 14 Jahren geht die Berliner Senatsbaudirektorin Regula Lüscher in Pension. Sie war die erste Frau auf diesem herausragenden Posten und wurde von vornherein massiv aus der Berliner Architektenschaft angegriffen. Woher kommen diese Angriffe? Darüber sprechen wir mit unserem Architekturkritiker Nikolaus Bernau.

    Caroline Peters in Yerma
    Thomas Aurin

    - Schaubühne: "Yerma" von Simon Stone

    An der Schaubühne war Simon Stone schon 2018 mit seinem Stück "Ibsen Huis" zu Gast. Nun arbeitet der international gefeierte Regisseur erstmals mit dem Ensemble der Schaubühne. "Yerma" ist eine Neuinszenierung seiner Produktion am Young Vic London. Gestern war die Premiere mit Caroline Peters in der Titelrolle und unser Kritiker Frank Dietschreit war dabei.
    Namibia, Windhoek: Bismarckstrasse © Florian Pütz/dpa
    Florian Pütz/dpa

    - Geschichte, die weg muss: Südafrika und Namibia emanzipieren sich

    Namibia war deutsche und südafrikanische Kolonie, Südafrika unterstand den Niederlanden und Großbritannien. Auch wenn heute weitgehend friedliche Zeiten sind, sucht Namibia noch seine Identität – und Südafrika ist selbstbewusst. Beides geht einher mit der Umbenennung früherer Städte- und Straßennamen oder dem Abbau von Denkmälern.
    Grabsteine auf dem Alten Jüdischen Friedhof in Mainz - eine der wenigen sichtbaren Überreste an die Blütezeit der sogenannten SchUM-Gemeinden foto: www.imago-images.de/Heike Lyding
    www.imago-images.de/Heike Lyding

    - Jüdische Stätten in Speyer, Worms und Mainz werden Weltkulturerbe

    Das mittelalterliche jüdische Erbe der sogenannten "SchUM"-Gemeinden von Mainz, Worms und Speyer ist als Weltkulturerbe anerkannt worden. Das hat die UNESCO gestern entschieden. SchUM ist die Abkürzung der hebräischen Namen der Städte: Spira,Warmaisa und Magenza. Mit der Auszeichnung wurde erstmals jüdisches Kulturgut in Deutschland als Welterbe anerkannt. Marie-Christine Werner mit Reaktionen auf die Entscheidung.
    Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Welt des Guermantes © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    - Band III: Die Welt der Guermantes (44/61)

    Der Ich-Erzähler ist zum Diner bei den Guermantes eingeladen. Bevor er sich jedoch in den Salon begibt, bittet er den Herzog von Guermantes, die Bilder des Malers Elstir betrachten zu dürfen.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 27.07.2021

  • Balkon der Casa di Giulietta in Verona, Italien © picture alliance/Herwig Czizek
    picture alliance/Herwig Czizek

    - Der berühmteste Balkon der Welt

    Er ist einer der berühmtesten Balkone der Welt: Der Balkon in Verona, auf dem Julia (angeblich) stand und mit Romeo flirtete. Vor Corona blieb im Gedränge der Touristen unter dem Balkon die Romantik etwas auf der Strecke, durch die Pandemie ist jetzt alles anders geworden – der Zugang ist strikt reglementiert. Dort zu heiraten, ist aber immer noch möglich, wenn auch nicht ganz billig. Wer dagegen unglücklich verliebt ist, kann der fiktiven Julia sein Leid klagen – indem man einfach einen Brief an sie schreibt, den dann Ehrenamtliche beantworten. Lisa Weiß berichtet.
    Zitadelle Spandau: Anton Breker: Zehnkämpfer © Tomas Fitzel
    Tomas Fitzel

    - Geschichte, die weg muss? Wie ist es in Berlin?

    Wie umgehen mit Zeugnissen der Vergangenheit, wie etwa mit Denkmälern, wenn sie heutigen Wertevorstellungen widersprechen? Die Zitadelle in Berlin-Spandau ist mit ihrer ständigen Ausstellung "Enthüllt" ein bewährter Ort für solche Relikte der Vergangenheit. Nun sollen wohl die beiden 2015 wiedergefundenen Bronzeskulpturen "Schreitende Pferde" von Josef Thorak dazu kommen. Der Bildhauer hatte sie Ende der dreißiger Jahre für Adolf Hitlers Reichskanzlei geschaffen. Tomas Fitzel berichtet.

    "Gemeinsam Antiziganismus bekämpfen" steht am 25.10.2013 vor dem Mahnmal für Sinti und Roma in Berlin © Florian Schuh/dpa
    Florian Schuh/dpa

    - Die Diskriminierung von Sinti und Roma hat in der Pandemie zugenommen

    Die Diskriminierung von Sinti und Roma in Deutschland hat in der Corona-Pandemie weiter zugenommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine heute in Berlin veröffentlichte Studie der Dokumentationsstelle Antiziganismus des Berliner Vereins Amaro Foro. Viele Betroffene hätten in dieser Zeit überproportional häufig ihre Arbeit verloren, während der Zugang zu sozialen Leistungen gleichzeitig noch stärker erschwert worden sei. Über die Studienergebnisse sprechen wir mit unserer Kollegin Kirsten Buchmann.
    Rainer Rother © Gregor Baron
    rbbKultur

    - Rainer Rother: „Die Schauspielerin Mae West imponiert mir sehr"

    "When I'm good I'm very good. But when I'm bad I'm better" - hat Mae West gesagt, femme fatale in Hollywood. Welche Optionen hatten weibliche Hollywoodstars in den 1930ern und 40ern, gegen stereotype Frauenbilder aufzubegehren? Danach fragt der künstlerische Direktor der Deutschen Kinemathek und Leiter der Berlinale-Retrospektive Rainer Rother in drei Essays über drei Film-Diven und zitiert einen Filmtitel von Mae West: "I'm no angel". Die Berlinale Retrospektive "No Angels" wird 2022 nachgeholt, Peter Claus spricht schon jetzt mit Rainer Rother zum Thema.
    Halle des Corona-Impfzentrums Messe Berlin © Christoph Soeder/dpa
    Christoph Soeder/dpa

    - Studie: Impfbereitschaft ist auch abhängig vom Milieu

    Impfzentren, aber auch manche Arztpraxen bieten inzwischen die Corona-Impfung auch ohne Termin an. Das Ziel: die Impfquote zu erhöhen, die derzeit in Berlin bei knapp 50 Prozent liegt. Eine Anfang Juli veröffentlichte Studie der Gutenberg-Universität in Mainz zeigt, dass die Impfbereitschaft auch vom Milieu abhängt. Benjamin Wachtler ist Mediziner im Bereich Public Health und Mitglied im Verein demokratischer Ärztinnen und Ärzte. Er weiß, warum die Impfbereitschaft bei ärmeren Menschen geringer ist und was die Studienergebnisse für die Impfkampagne können.
    Abenteuer-Hörspiele für Erwachsen: „The Walks“ von „Rimini Protokoll“ / © Expander Film
    Rimini Protokoll

    - Digitaler Kultur-Tipp: Abenteuer-Hörspiele für Erwachsene

    Audiowalks gehören zu den großen Pandemie-Gewinnern. Mit diesen Hörspaziergängen konnte wenigstens draußen ein bisschen Kultur genießen. Die meisten Audiowalks allerdings sind an bestimmte Orte gebunden. Bei der App "The Walks" von "Rimini Protokoll" dagegen wird jeder Supermarkt und jeder Friedhof zur Audiowalk-Umgebung. Ein digitaler Kultur-Tipp von Johannes Ehsan Fischer.

    Kai Luehrs-Kaiser; Foto: rbb / Oliver Ziebe

    - Mit Kai Luehrs-Kaiser

    Warum steht der Flügel parallel zur Rampe - und nicht senkrecht oder schräg? (so dass die Orchestermusiker den Pianisten sehen könnten? +++ Wo blieb - und zu welchem Zweck gab es - den sogenannten "Mecker-Tenor"? (dessen Spitzen zwickten) +++ Die besten Sätze von Mae West +++ und so weiter
    Frederick Banting © picture-alliance/ Mary Evans Picture Library
    picture-alliance/ Mary Evans Picture Library

    - 100. Jahrestag: Frederick Banting isoliert erstmals Insulin

    Heute vor 100 Jahren, dem 27. Juli 1921, gelingt es dem kanadischen Physiologen Frederick Grant Banting, das Bauchspeicheldrüsenhormon Insulin zu isolieren. Es gilt als Ausgangspunkt für die Behandlung der Zuckerkrankheit. Banting erhielt dafür 1923 den Nobelpreis. Florian Bänsch berichtet.

    Fahrradbarometer © Martin Gerten/dpa
    Martin Gerten/dpa

    - Erstes Fahrradbarometer in Berlin

    Heute wird das erste Fahrradbarometer in Berlin eingeweiht. Die automatische Fahrradzählstelle vor der TU Berlin zeigt die Zahl der Radfahrenden in Echtzeit an. Sie macht die Entwicklung des Radverkehrs sichtbar und soll dazu motivieren, öfter aufs Rad zu steigen. Sinn und Zweck dieses Instrumentes erläutert Lisa Feitsch vom ADFC Berlin.
    John Green: Wie hat Ihnen das Anthropozän bis jetzt gefallen? © Hanser
    Hanser

    - John Green: "Wie hat Ihnen das Anthropozän bisher gefallen?"

    John Greens Jugendromane sind preisgekrönte Bestseller, die mitunter auch verfilmt werden - zum Beispiel sein Buch "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" aus dem Jahr 2012. Jetzt hat der US-amerikanische Autor und Videoblogger erstmals ein Sachbuch geschrieben, in dem er sein eigenes Leben mit den großen, aktuellen Fragen der Menschheit verbindet. Dirk Hühner stellt das Buch vor.
    Tomas Fitzel (Foto: Karo Krämer)
    Karo Krämer

    - Ein Denkmal für Berliner Gastarbeiter*innen?

    Im Oktober vor 60 Jahren unterzeichnete Deutschland mit der Türkei das Anwerbeabkommen. Aus den "Gastarbeitern" wurden schließlich Bürger und dauerhafte Einwohner, alle längst im Rentenalter. Am Oranienplatz in Berlin-Kreuzberg soll für sie ein Erinnerungsort entstehen, wie Tomas Fitzel berichtet.

    Salzburger Festspiele: Don Giovanni © SF/ Ruth Walz
    SF/ Ruth Walz

    - Salzburger Festspiele: "Don Giovanni"

    "Überwältigend" – so hat Regisseur Romeo Castelucci Mozarts "Don Giovanni" - das tödliche Spiel zwischen Verführung und Rache - mit dem Bariton Davide Luciano in der Titelrolle inszeniert. Die musikalische Leitung bei der jüngsten Neuproduktion der Salzburger Festspiele hat Teodor Currentzis. Christian Detig bespricht die gestrige Premiere.

    Foro Italico (ehemals Foro Mussolini), Marmorstadion nach antikem Vorbild, erbaut 1928-1938 © picture alliance/ imageBROKER
    picture alliance/ imageBROKER

    - Geschichte, die weg muss? Das Foro Italico und der Faschismus

    Unter Diktator Benito Mussolini wurde im Norden Roms ein ganzes Sport-Areal geplant, aber nur teilweise fertig gestellt. Die Reste der faschistischen Architektur sind auch heute kaum zu übersehen: Eine Art faschistischer Kalender, der nach dem 2. Weltkrieg nicht zerstört, sondern - im Gegenteil - fortgesetzt wurde. Unsere Korrespondentin Lisa Weiß berichtet.

    Pinien im Sonnenuntergang am Strand von Baratti, Italien; © imago-images/blickwinkel
    imago-images/blickwinkel

    - Mein Sommergeräusch: Grillenzirpen

    Unsere Autorin Imke Griebsch hat Menschen nach ihren ganz persönlichen Sommergeräuschen gefragt. In den ersten Folgen unserer Sommerserie "Mein Sommergeräusch" haben wir den Gesang der Amsel, das Klatschen von Flip-Flops an den Füßen, das Wellenrauschen und das lästige Fliegen-Brummen gehört. Jetzt geht es ums Grillenzirpen.
    Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Welt des Guermantes © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    - Band III: Die Welt der Guermantes (43/61)

    Mit seinem Freund Robert Saint-Loup hat sich der Ich-Erzähler in ein Restaurant begeben, in dem sich junge Adlige wie der Prinz von Foix vergnügen.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 26.08.2021

  • Folakunle Oshun © piicture alliance/ Mike Wolff/ TSP
    piicture alliance/ Mike Wolff/ TSP

    - Der nigerianische Künstler Folakunle Oshun

    Der nigerianische Bildhauer Folakunle Oshun hat die Kunstbiennale von Lagos ins Leben gerufen, ist Kurator an der Münchner Pinakothek der Moderne und bekam den Potsdamer Kuratorenpreis. Seine neueste eigene Arbeit ist jetzt im Berliner Dom zu sehen: eine überdimensionale Pferdeskulptur, die in der Mitte durchgebrochen ist. Sigrid Hoff kennt die Hintergründe.

    Keyvisual Zeit für Local Heroes | rbb
    rbb

    - Local Heroes: Personen, die sich in Kommunen besonders engagieren

    Bürgermeisterinnen und Kommunalpolitiker arbeiten in Städten und Gemeinden an der Basis der Demokratie. Für ihr Engagement bekommen sie nicht immer Anerkennung und Lob, sondern werden oft angefeindet oder sogar bedroht. Das crossmediale Doku-Projekt "Zeit für Local Heroes" vom rbb und BR stellt das Engagement dieser Menschen in den Mittelpunkt. Die fünfteilige Wochenserie im ARD-Mittagsmagazin und eigenem Instagram-Kanal Zeit.fuer.LOCAL.HEROES startet heute. Amelie Ernst berichtet.
    Evelyn Zupke, Bundesbeauftragte für die SED-Opfer; © dpa/Michael Kappeler
    dpa/Michael Kappeler

    - Evelyn Zupke, erste Bundesbeauftragte für die Opfer der SED-Diktatur

    Sie war als Oppositionelle in der DDR Mitglied im Weißenseer Friedenskreis und half bei der Aufdeckung systematischer Wahlfälschungen in der DDR: Evelyn Zupke ist jetzt die erste Bundesbeauftragte für die Opfer der SED-Diktatur, nachdem Roland Jahns Amtszeit als Beauftragter die Stasi-Unterlagen-Behörde seit Juni beendet ist. Die Behörde wurde aufgelöst, die Akten lagern nun im Bundesarchiv. Evelyn Zupke war in der DDR bereits als Jugendliche aufmüpfig. Sie soll zukünftig in Politik und Öffentlichkeit für die Anliegen von Opfern eintreten und einmal im Jahr einen Bericht vorlegen. Das neue Amt war höchst umstritten: Was kann sie als Ombudsfrau leisten und bewirken?
    F. C. Gundlach © Axel Heimken/ dpa
    rbbKultur

    - Der Fotograf und Sammler F.C. Gundlach ist gestorben

    Er war ein leidenschaftlicher Fotograf, Sammler und Ausstellungsmacher: F.C. Gundlach. Neben Models traten auch zahlreiche Stars wie Cary Grant, Romy Schneider oder Zarah Leander vor seine Kamera. Mit großer Inszenierungskunst setzte er die Mode mit seinen Bildern für Zeitschriften wie "Film und Frau" und "Brigitte" gekonnt in Szene. Bereits am Freitag ist F.C. Gundlach mit 95 Jahren gestorben. Sebastian Lux, Leiter der Hamburger Stiftung F.C. Gundlach, erinnert an den Starmodefotografen und Chronisten seiner Zeit.

    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Online-Performance: "The Sun Sets Eight Times A Day"

    Ein "Graben", "Intime Landschaften" oder ein "See der Krise", das sind Orte in einem digitalen Garten, der derzeit zehn Tage lang als Performance-Bühne dient. Künstler*innen aus Indien, dem Libanon, aus Wales bespielen diese Bühne. Mit ihrer Arbeit möchten sie einen globalen Gesellschaftsvertrag anstoßen. Lydia Ziemke ist eine von ihnen. Bei rbbKultur spricht sie über die Langzeit-Performance "The Sun Sets Eight Times A Day".

    Bernhard Schrammek (Foto: Karo Krämer)
    Karo Krämer

    - Mit Bernhard Schrammek: Musik aus Italien

    Musik, die in Italien entstanden ist, in Lieblingsaufnahmen: Monteverdis "Orfeo" mit Victor Torres, Händels "Dixit" mit Vox Luminis, Corellis Violinsonaten mit Lina Tur Bonet, Vivaldi mit Jupiter und vieles mehr...

    Felix Klieser: Beyond Words; Montage: rbbKultur
    Berlin Classics

    - Album der Woche: Felix Klieser - "Beyond Words"

    Der Hornist Felix Klieser spielt - zusammen mit den Chaarts Chamber Artists – Musik von Bach, Händel, Gluck und Vivaldi. Das Album heißt "Beyond words" - Über Worte hinaus. Auf rbbKultur ist es unser viertes "Album der Woche" in der Reihe "Best of 2021". Imke Griebsch hat es sich angehört und mit Felix Klieser darüber gesprochen.

    Andrea Doria © dpa/AP Photo
    dpa/AP Photo

    - 65. Jahrestag - Untergang der "Andrea Doria"

    Heute vor 65 Jahren, am 26.Juli 1956, sank das italienische Kreuzfahrtschiff "Andrea Doria" nach einer Kollision vor der nordamerikanischen Küste. 51 Menschen starben. Catharina Spethmann erinnert an das Unglück.

    Ayelet Gundar-Goshen: Wo der Wolf lauert © Kein & Aber
    Kein & Aber

    - Ayelet Gundar-Goshen: "Wo der Wolf lauert"

    Der Konflikt in Nahost wird auch auf den Straßen Berlins ausgetragen. Kritik an der israelischen Politik vermischte sich erst im Mai wieder mit antisemitischen Parolen und Protesten vor Synagogen. Über den Versuch, dem Terror im eigenen Land zu entkommen, hat die israelische Autorin Ayelet Gundar Goshen einen Roman geschrieben. "Wo der Wolf lauert" erzählt davon, warum dieser Versuch zum Scheitern verurteilt ist. Nadine Kreuzahler hat ihn gelesen.

    Oksana Lyniv © dpa/Bayreuther Festspiele/ Oleh Pavliuchenkov
    dpa/Bayreuther Festspiele/ Oleh Pavliuchenkov

    - Bayreuther Festspiele: "Der fliegende Holländer"

    Doppelte Premiere in Bayreuth: zum ersten Mal in der 145-jährigen Geschichte der Festspiele stand eine Frau am Pult - die ukrainische Dirigentin Oksana Lyniv. Sie dirigierte gestern bei der Eröffnung auf dem Grünen Hügel Richard Wagners "Fliegenden Holländer" in der Inszenierung von Dmitirj Tscherniakow. Maria Ossowski berichtet.
    Mord im Orientexpress am Schiller Theater (Illustratuin: Agi Dawaachu)
    Agi Dawaachu

    - Komödie am Kurfürstendamm: "Mord im Orientexpress"

    Katharina Thalbach hat Agatha Christies Krimi-Klassiker "Mord im Orientexpress" für die Komödie am Kurfürstendamm auf die Bühne des Schiller Theaters gebracht, mit ihr selbst in der Hauptrolle des Privatdetektivs Hercule Poirot. Peter Claus war bei der Premiere dabei.
    Doris Anselm: Lust und Frust mit Proust © autorenfotos.com/Heike Bogenberger
    autorenfotos.com/Heike Bogenberger

    - Lust und Frust mit Proust: Ein Bergwerk namens Ivanhoe

    Doris Anselm, unsere Proust-Kolumnistin, die mit uns Marcel Prousts "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit" liest, freut sich diese Woche besonders über die Marotten der Adeligen im Roman.
    Herbert Köfer © Kirsten Nijhof/dpa
    Kirsten Nijhof/dpa

    - Herbert Köfer mit 100 Jahren gestorben

    DDR-Fernsehlegende und Publikumsliebling über Generationen: Der Schauspieler Herbert Köfer, der auch noch hochbetagt beruflich aktiv war, ist tot. Er starb am Samstag im Alter von 100 Jahren. Rund 80 Jahre stand er auf der Bühne. Ein Nachruf von Peggy Chlubek.
    Wespe; Grafik: © Colourbox
    Colourbox

    - Thomas Gsella: Die Wespe

    Gelesen von Thomas Gsella.
    Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Welt des Guermantes © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    - Band III: Die Welt der Guermantes (42/61)

    Der Ich-Erzähler Marcel fährt im nächtlichen Nebel mit seinem Freund Robert Saint-­Loup zu einem Restaurant, das ein gesellschaftlich angesehener Treffpunkt junger Adliger, Intellektueller und Künstler ist.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 25.08.2021

  • Franz Schubert – Porträt von Wilhelm August Rieder, 1875 (© dpa/Fine Art Images/Heritage Images); Montage: rbbKultur
    dpa/Fine Art Images/Heritage Images

    - Goethes Größe: die Geschichte einer Fernbeziehung (4/21)

    Schubert ist hoch belesen und zeigt als Komponist keine Angst vor Monumenten, selbst vor Goethe nicht, seinem literarischen Übervater. Dass dieser ihn gar nicht wahrnimmt, kränkt ihn, tut seiner Verehrung aber keinen Abbruch. Schubert erkennt sich in Goethe als Zeitgenossen und beschäftigt sich mit dessen Werk länger als mit jedem anderen. Und der Weimarer Staatsrat und Minister? Verpasst eine wahrhaft historische Chance.
    Ronald Steckel; Foto: rbb

    - Traumstadt

    Als der Autor Ronald Steckel im Sommer 1984 dieses Stück über West-Berlin schreibt, steht die Mauer, die die Stadt in zwei Hälften teilt, schon seit fast 25 Jahren. Augenfälliger konnte die Wunde nicht sein, die sich durch die Stadt zog und beredt Auskunft gab über das, was sie gezeichnet hat: Krieg, Zerstörung und Teilung. "Traumstadt" ist eine intensive Momentaufnahme aus dem Jahre 1984.

    Gran Canaria © dpa/Emmanuele Contini/NurPhoto
    dpa/Emmanuele Contini/NurPhoto

    - Prekär im Paradies

    Die Corona-Krise mit ihren Reisebeschränkungen hat die kanarischen Inseln ins Mark getroffen. Über ein Viertel der Einheimischen ist arbeitslos. Statt Deutschen und Briten sind in leerstehenden Hotels Geflüchtete aus Afrika untergebracht. Die vergraulen noch die letzten Touristen, fürchten die Einheimischen. Ihre Hoffnungen richten sich auf die digitalen Nomaden: Privilegierte Corona-Flüchtlinge, die Geld bringen – aber die soziale Spaltung auf den Kanaren umso schmerzhafter sichtbar machen.

  • Unser Leben; © rbbKultur
    rbbKultur

    - Pilgern - Tradition und Trend

    +++ Pilgern nach Mekka - der "Hadsch" in Zeiten der Pandemie +++ Von Kreuzberg in den Tiergarten: Stadtpilgern in Berlin +++ Gespräch mit Pfarrer Christoph Heil über das neue Pilgerzentrum St. Jacobi in Berlin-Kreuzberg +++ Der Klassiker: auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela +++ Jakobswege in Brandenburg: von Chorin nach Eberswalde +++

    Talente und Karrieren; © rbbKultur
    rbb

    - Der Pianist Robert Neumann

    Schon mit 14 Jahren bekam Robert Neumann glänzende Kritiken und wurde als "frühreife Musikerpersönlichkeit" bezeichnet. Nun ist er zwanzig und studiert in Freiburg, von wo aus er schon weite Tourneen unternommen hat. In Potsdam wurde er für eine Residenz im Nikolaisaal eingeladen. Gerade ist seine erste CD mit Chopin, Rachmaninow und Carl Philipp Emanuel Bach erschienen und zeigt einen jungen Pianisten, dem Charakterisierungen und Kontraste besonders liegen.

    Holzapfel live; © rbbKultur
    rbbKultur

    - Holzapfel live - Raten oder Wünschen

    Musik; © rbbKultur

    - Marcel Lattés: "Le Diable a Paris"

    Wer an die französische Operette denkt, denkt an ihre Glanzzeit im 19. Jahrhundert. Später ist der Ruhm etwas verblasst - doch in letzter Zeit machen französische Labels auf genau diese vergessenen Schätze aufmerksam, so jetzt auch „B Records“ mit „Le Diable a Paris“, der Teufel in Paris - eine Operette aus dem Jahr 1927 von Marcel Lattés. Matthias Kaether stellt das Album vor.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Wellenreiten in Japan: Surfen bei den Olympischen Spielen

    Zum ersten Mal ist Surfen olympische Disziplin. Am Sonntag beginnt die Qualifikation fürs Achtelfinale. Was diesen Sport so faszinierend macht und dass es auch im Surf-Sport Frauen um Gleichberechtigung ringen, darüber sprechen wir mit der Dokumentarfilmerin und Autorin Dörthe Eickelberg.
    Logo: rbb Kultur (Quelle: rbb)
    rbbKultur

    - Der Künstler Folakunle Oshun im Berliner Dom

    Der nigerianische Bildhauer Folakunle Oshun hat die Kunstbiennale von Lagos ins Leben gerufen, ist Kurator an der Münchner Pinakothek der Moderne und bekam den Potsdamer Kuratorenpreis. Seine neueste eigene Arbeit ist jetzt im Berliner Dom zu sehen: eine überdimensionale Pferdeskulptur. Sigrid Hoff kennt die Hintergründe.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Pilgerwege in Brandenburg

    "Unser Leben" hat heute einen Schwerpunkt zum Pilgern. Das geht nicht nur in Galizien, auch Brandenburg hat reichlich Pilgerwege. Christiane Hög ist vom Kloster Chorin nach Eberswalde unterwegs gewesen, ein schöner Ausflug trotz einiger Blasen und vieler Mückenstiche.
    Musik; © rbbKultur

    - Album der Woche- Solitude – Haydn: Piano Works II

    Einsamkeit ist ein Gefühl, das viele Menschen in der Corona Zeit belastetet. So könnte verwundern, dass der Pianist Markus Becker ausgerechnet den Titel „Solitude“- "Einsamkeit" - für sein neues Album ausgesucht hat. Seine zweite CD mit Klavierwerken von Joseph Haydn. Doch der Komponist hat sich im Gegensatz zu uns seine Lebenssituation selbst ausgesucht. "Solitude" ist das dritte unserer "Best of 2021"-Alben der Woche. Barbara Overbeck stellt es vor und hat darüber mit Markus Becker gesprochen.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Jascha Nemtsov über Wagner und die Deutschen

    Richard Wagners Werk ist für den Pianisten Jascha Nemtsov ideologisch, nationalistisch und antisemitisch. Der Professor an der Musikhochschule Weimar und am Geigerkolleg Potsdam kann Wagners Musik weder von seinen Schriften noch von deren Nachwirkungen trennen. Dies zu tun sei naiv. Autorin Maria Ossowski möchte deshalb kurz vor der Eröffnung der Festspiele wissen, ob sie als regelmäßige Bayreuthbesucherin einen Knall habe.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Orgel-Reihe: Die Wagner Orgel in der Liebfrauenkirche Jüterbog

    Die Orgel ist das Instrument des Jahres und jeden Samstag stellen wir Ihnen eine Orgel-Dame vor - mal aus Brandenburg, mal aus Berlin. Die große Sauer-Orgel im Berliner Dom, die schmissige Hammond-Orgel oder die Mighty Wurlitzer haben wir bereits präsentiert. Allein im Land Brandenburg gibt es rund 1500 Orgeln. In der Liebfrauenkirche Jüterbog steht die Wagner Orgel. Wie sie klingt, hat sich unsere Autorin Birgit Galle angehört.
    Der Stichtag © rbbKultur

    - Der Stichtag: Werner Kühl wird an der Berliner Sektorengrenze erschossen

    Werner Kühl will mit einem Freund nahe der Brücke Britzer Allee/Baumschulenweg an der Sektorengrenze zwischen Berlin-Neukölln und Berlin-Treptow in den Osten Berlins gelangen, da er sich dort ein besseres Leben erhofft. Von DDR-Grenzposten wird Werner Kühl für einen Flüchtling gehalten und erschossen. Michael Kruse erinnert an seinen Tod heute vor 50 Jahren.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Satirischer Wochenrückblick

    von Arno Orzessek
    Logo: rbb Kultur (Quelle: rbb)
    rbbKultur

    - Fluide Geschlechter-Grenzen: Meeting Samson

    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Stadtmuseum Cottbus: 3000 Jahre Lausitzer Industriekultur

    Von der Bronzezeit bis zur Entstehung des Hüttenwerks in Peitz und dem Eisenhammer in Lauchhammer blickt das Stadtmuseum Cottbus auf die Spuren der Energiegewinnung und Industrie. Sei es Holzkohle, die den Bronze- und Eisenguss bestimmte oder Braunkohle, die das Textil- und Glasgewerbe befeuerte. "3000 Jahre Lausitzer Industriekultur" heißt die neue Ausstellung zum Thema, Bernd Dreiocker berichtet aus Cottbus
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Queer, trans, cis? - Begriffserklärungen zum CSD

    Wer auf den CSD geht, könnte bei der Vielzahl von Begriffen der LGBTQI-Community vielleicht verwirrt sein. Franziska Hoppen erklärt die wichtigsten Begriffe und Fachtermini für den Christopher Street Day.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Christopher Street Day in Berlin: Anders, aber endlich wieder CSD

    Nach einem mehr oder weniger gelungenen Versuch im letzten Jahr, den Christopher Street Day als rein digitales Event durchzuführen, geht es am morgigen Samstag endlich wieder auf die Straße: Es ist CSD in Berlin. Die Demonstration für Rechte und Sichtbarkeit von LGBTIQ-Menschen zieht normalerweise mehrere hunderttausend Teilnehmende an - mit Partytrucks und lauter Musik. In diesem Jahr ist der CSD pandemiebedingt aber als reiner Fußmarsch geplant. Magnus von Keil berichtet.
    weiter lesen - das lcb im rbb – Podcast © rbbKultur
    rbbKultur

    - Sharon Dodua Otoo: "Adas Raum"

    Wie schreiben sich traumatische Vergangenheiten in die eigene Biografie ein? Was heißt es, eine Frau zu sein? In ihrem Debütroman „Adas Raum“ spürt Sharon Dodua Otoo diesen Fragen nach. Sie lässt ihre Ada durch Raum und Zeit reisen: von Ghana nach England und Berlin. Von den Anfängen des Kolonialismus, zu den Revolutionen in Europa, zum Zweiten Weltkrieg bis in unsere Gegenwart. Ada ist nicht eine, sondern viele, wenn nicht alle Frauen. Sharon Dodua Otoo wurde 1972 in London geboren und lebt in Berlin. 2016 wurde sie mit dem Ingeborg-Bachmann-Preis ausgezeichnet. Nadine Kreuzahler von rbb Kultur und Thorsten Dönges vom Literarischen Colloquium Berlin (LCB) sprechen in dieser Folge „weiter lesen“ mit Sharon Dodua Otoo über ihren ersten Roman. Wiederholung vom 27.03.2021

  • Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Christopher Street Day in Berlin: Anders, aber endlich wieder CSD

    Nach einem mehr oder weniger gelungenen Versuch im letzten Jahr, den Christopher Street Day als rein digitales Event durchzuführen, geht es am morgigen Samstag endlich wieder auf die Straße: Es ist CSD in Berlin. Die Demonstration für Rechte und Sichtbarkeit von LGBTIQ-Menschen zieht normalerweise mehrere hunderttausend Teilnehmende an - mit Partytrucks und lauter Musik. In diesem Jahr ist der CSD pandemiebedingt aber als reiner Fußmarsch geplant. Magnus von Keil berichtet.
    Logo: rbb Kultur (Quelle: rbb)
    rbbKultur

    - Denkmal für Alois Senefelder von Rudolf Pohle, Senefelder Platz

    Der Senefelder Platz in Berliner Bezirk Prenzlauer Berg wurde im 19. Jahrhundert angelegt. Heute befindet sich dort eine viel frequentierte U-Bahn-Station. Aber nur wenige wissen, dass man dort auch Kunst entdecken und etwas über die Berliner Stadtgeschichte erfahren kann. Man müsste nur mal – stehen bleiben und sich umschauen. Und genau das tun Regine Bruckmann und ihr Begleiter Armin Stapel in der Reihe „Denk Mal Berlin“.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Denkmal für Alois Senefelder von Rudolf Pohle, Senefelder Platz

    Der Senefelder Platz in Berliner Bezirk Prenzlauer Berg wurde im 19. Jahrhundert angelegt. Heute befindet sich dort eine viel frequentierte U-Bahn-Station. Aber nur wenige wissen, dass man dort auch Kunst entdecken und etwas über die Berliner Stadtgeschichte erfahren kann. Man müsste nur mal – stehen bleiben und sich umschauen. Und genau das tun Regine Bruckmann und ihr Begleiter Armin Stapel in der Reihe „Denk Mal Berlin“.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Zum Tod von Alfred Biolek

    Der Fernsehmoderator Alfred Biolek ist gestorben. Er war das Gesicht bekannter Talksendungen wie „Bio’s Bahnhof“ und „Boulevard Bio“ sowie der Kochshow „Alfredissimo“. Als Journalist oder Moderator hat er sich aber nie begriffen. Er sah sich als Gastgeber – freundlich, locker, den Menschen zugewandt. In den letzten Jahren hatte er mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen und lebte zurückgezogen in Köln. Knapp zwei Wochen nach seinem 87. Geburtstag ist er gestorben. Judith Biedermann blickt zurück auf sein bemerkenswertes Leben.
    Logo: rbb Kultur (Quelle: rbb)
    rbbKultur

    - Rattenscharfe Kostüme - Andreja Schneider zu "Mord im Orientexpress"

    Wir kennen sie, seitdem sie in "Die Geschwister Pfister" als "Fräulein Schneider vom Balkan" die Herzen des Publikums eroberte: Andreja Schneider. In ihrer Jugend war sie Torwartin und seit 20 Jahren erntet sie mit Soloprogrammen, Revuen, Operettenrollen und immer wieder mit Katharina Thalbach Applaus. Jetzt ist sie die uralte russische Prinzessin Dragomiroff in Agatha Christies "Mord im Orientexpress", in der Kömödie am Kurfürstendamm (im Schiller Theater). Und endlich, im fünften Anlauf, ist jetzt Premiere und es darf vor Publikum gespielt werden. Heute ist Andreja Schneider im Gespräch mit Frank Meyer.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Kulturreportage: Die Kunstbanausen von Schwedt

    Die Grüne Villa: Sie gehört den Schwedter Kunstbanausen, einer jungen Künstlergruppe. Hauptakteure sind Leokardia Hateville und Bühnenmeister Stefan Lange. Die beiden Schwedter sind Jugendfreunde und sanieren zurzeit das Haus, in dem vor der Wende die Stasi residierte. Während andere in Corona-Zeiten Trübsal blasen, nutzen sie jede Sekunde, um ihrem Traum ein Stück näher zu kommen. Das RBB-Fernsehen hat die Kunstbanausen ein halbes Jahr begleitet. Die Regisseurin Dagmar Lembke berichtet über die Dreharbeiten und das außergewöhnliche Projekt in der Grünen Villa.
    Anton Niadzelka © Tomas Fitzel
    Tomas Fitzel

    - Der Verein Razam: Unterstützung für die Menschen in Belarus

    Offener Protest ist derzeit in Belarus nicht mehr möglich. Und trotzdem wehren sich die Menschen dort auf unterschiedliche Weise. Wie kann man sie unterstützen? Darum kümmert sich seit August 2020 der Verein RAZAM, der aus der belarusischen Diaspora in Deutschland hervorging. RAZAM ist belarusisch und bedeutet "gemeinsam". Wie sprechen mit dem Vereinsvorsitzenden Anton Niadzelka, denn Razam hat gerade einen Informationsblatt herausgebracht, wie jeder einzelne Bürger die Menschen in Belarus unterstützen kann.

    Schalom © rbb

    - "Wer wir sind"

    Gespräch mit der russisch-jüdischen Schriftstellerin Lena Gorelik
    Fanny Tanck © Evgeny Beleninov
    Evgeny Beleninov

    - Mit Fanny Tanck

    Ferien-Interlude Nr.2: Mit Nyström, Elgar, Britten, Mozart und Haydn u.a. durch den Juli.
    Essen © rbbKultur
    rbbKultur

    - Gastrokritik: "Lila"

    Die peruanische Küche hat sich in den letzten Jahren einen Ruf als Feinschmeckerküche erworben - auch bei uns. Am Kreuzberger Paul-Lincke-Ufer hatte kurz vor dem Corona-Lockdown letztes Jahr ein neues peruanisches Restaurant eröffnet, das jetzt erstmals zu Hochform auflaufen kann. Das "Lila" hat Meeresfrüchte im Fokus. Unser Restaurantkritiker Thomas Platt hat es getestet.
    Amy Winehouse © dpa/AP/Matt Dunham
    dpa/AP/Matt Dunham

    - 10. Todestag von Amy Winehouse

    Heute vor zehn Jahren ist Amy Winehouse an einer Alkoholvergiftung gestorben. Kerstin Burlage erinnert an die britische Sängerin und Songschreiberin.

    Stadtmuseum Cottbus © Bernd Dreiocker
    Bernd Dreiocker

    - 3000 Jahre Industriekultur in der Niederlausitz

    Eine Ausstellung im Stadtmuseum Cottbus nimmt die industrielle Entwicklung in der Lausitz in den vergangenen 3000 Jahren bis heute unter die Lupe. Bernd Dreiocker hat sich die Schau zum Wandel in der Lausitzer Industriekultur angesehen.
    Mark Twain: Unterwegs mit den Arglosen © Mare
    Mare

    - Mark Twain: "Unterwegs mit den Arglosen"

    Im Sommer 1867 begleitete Mark Twain eine Gruppe von 77 amerikanischen Pilgern auf einer Reise mit dem Raddampfer Quaker City ins Heilige Land. In 50 Reisebriefen berichtete er für die Zeitung Daily Alta California von seinen Abenteuern in Spanien, Italien, Griechenland, der Türkei und Palästina. Seine Reportagen verarbeitete Twain zu einem erfolgreichen Buch "Die Arglosen im Ausland". Katharina Döbler hat die Neuübersetzung auf Deutsch gelesen.

    Alhierd Bacharevič: Sie haben schon verloren © edition.fotoTAPETA
    edition.fotoTAPETA

    - Lage in Belarus aus der Sicht des belarussischen Autors Alhierd Bacharevič

    Der kleine Berliner Verlag edition.fotoTAPETA engagiert sich in der Übersetzung von Literatur aus Belarus. "Sie haben schon verloren" - unter diesem Titel sind dort vier Texte von Alhierd Bacharevič erschienen. Peter Claus spricht mit dem Autor von "Die Hunde Europas", das 2017 in Belarus zum Buch des Jahres gewählt worden ist, über die aktuelle Situation in seiner Heimat sowie die Lage der Kulturschaffenden.
    Hauptportal der Europa-Universität Viadrina © Patrick Pleul/dpa
    Patrick Pleul/dpa

    - Schutzraum für belarussische Studierende und Wissenschaftler

    Während der Proteste im Herbst 2020 wurden in Belarus 400 Studenten vorübergehend inhaftiert, viele mussten hohe Geldstrafen bezahlen, 146 wurden zudem exmatrikuliert. Die Europa Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) bietet nun sechs Studenten aus Belarus "Bildungsasyl" und unterstützt sie durch ein Stipendienprogramm. Tomas Fitzel berichtet.

    Der feine Unterschied | Heide Oestreich © rbb/Gundula Krause
    rbb/Gundula Krause

    - Dirigat mit double bind

    Nach 145 Jahren wird am morgigen Samstag erstmals eine Frau in Bayreuth im Orchestergraben stehen. Oksana Lyniv eröffnet die Festspiele mit Richard Wagners "Fliegendem Holländer". Warum hat das so lange gedauert? Heide Oestreich hat sich Gedanken gemacht.

    Radfahren für die Kultur © Tomas Fitzel
    Tomas Fitzel

    - Radfahren für die Kultur

    Vom Oldenburger Theater Laboratorium bis zum Berliner Grips Theater sind es 405 km. Die beiden Lehrer Matthias Blum und Nils Riesenberg haben sich vorgenommen, diese Strecke am Stück in 24 Stunden mit dem Fahrrad zurückzulegen. Die beiden strampeln für die Kultur und wollen mit ihrer Tour Spenden sammeln für beide Theaterhäuser und ihre Schulen. Auf rbbKultur sprechen wir mit den Kultur-Radlern.
    Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Welt des Guermantes © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    - Band III: Die Welt der Guermantes (41/61)

    Die Vorfreude und die Vorlust bedeuten für Marcel höchsten emotionalen Genuss. In dem Augenblick aber, da die tatsächliche Begegnung mit einer lange und heiß begehrten Frau bevorsteht, sinkt das Liebesfieber: Die Realität kann nie so wunderbar farbig und vielversprechend sein wie die Phantasie.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 22.08.2021

Lesung

RSS-Feed
  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Welt des Guermantes © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band III: Die Welt der Guermantes (46/61)

    Lange hatte Marcel sich danach gesehnt, zu den Geselligkeiten der Herzogin von Guermantes eingeladen zu werden. Doch - wie so oft in seinem Leben - folgt der ersehnten Verzauberung die Entzauberung.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 29.08.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Welt des Guermantes © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band III: Die Welt der Guermantes (45/61)

    Marcel ist zum Diner bei der Herzogin von Guermantes eingeladen. Er genießt die Ehre der Einladung; doch seine Begeisterung trübt nicht seinen scharfen und gleichsam sezierenden Blick.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 28.08.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Welt des Guermantes © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band III: Die Welt der Guermantes (44/61)

    Der Ich-Erzähler ist zum Diner bei den Guermantes eingeladen. Bevor er sich jedoch in den Salon begibt, bittet er den Herzog von Guermantes, die Bilder des Malers Elstir betrachten zu dürfen.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 27.07.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Welt des Guermantes © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band III: Die Welt der Guermantes (43/61)

    Mit seinem Freund Robert Saint-Loup hat sich der Ich-Erzähler in ein Restaurant begeben, in dem sich junge Adlige wie der Prinz von Foix vergnügen.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 26.08.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Welt des Guermantes © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band III: Die Welt der Guermantes (42/61)

    Der Ich-Erzähler Marcel fährt im nächtlichen Nebel mit seinem Freund Robert Saint-­Loup zu einem Restaurant, das ein gesellschaftlich angesehener Treffpunkt junger Adliger, Intellektueller und Künstler ist.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 25.08.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Welt des Guermantes © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band III: Die Welt der Guermantes (41/61)

    Die Vorfreude und die Vorlust bedeuten für Marcel höchsten emotionalen Genuss. In dem Augenblick aber, da die tatsächliche Begegnung mit einer lange und heiß begehrten Frau bevorsteht, sinkt das Liebesfieber: Die Realität kann nie so wunderbar farbig und vielversprechend sein wie die Phantasie.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 22.08.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Welt des Guermantes © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band III: Die Welt der Guermantes (40/61)

    In dem Moment, da sich der Ich-Erzähler Marcel von seiner leidenschaftlichen Schwärmerei für die Herzogin von Guermantes befreit hat, nähert sich ihm die einst Unerreichbare plötzlich wohlwollend und lädt ihn sogar zu einem Abendessen im herzoglichen Hause ein.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 21.08.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Welt des Guermantes © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band III: Die Welt der Guermantes (39/61)

    Lange hatte Marcel für die Herzogin von Guermantes geschwärmt. Doch einer liebevollen Ermahnung seiner Mutter folgend löst er sich von seinem, wie er jetzt selbst erkennt, "Wahn".

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 20.08.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Welt des Guermantes © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band III: Die Welt der Guermantes (38/61)

    Albertine hat sich verwandelt, ist reifer geworden. Ihre Schönheit und Sinnlichkeit wirken verführerisch auf ihren Gastgeber, der während ihres Besuches auf seinem Bett lagert.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 19.08.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Welt des Guermantes © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band III: Die Welt der Guermantes (37/61)

    Albertine ist zu Besuch. Marcel hatte sie einst im normannischen Balbec im Kreise anderer Mädchen kennengelernt. Der Zauber, den er damals - "im Schatten junger Mädchenblüte" - empfand, stellt sich nicht sofort wieder ein.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 18.08.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Welt des Guermantes © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band III: Die Welt der Guermantes (36/61)

    Die Großmutter des Ich-Erzählers Marcel liegt im Sterben, ein qualvoll sich hinziehender Vorgang, der jedoch seine tragikomischen Seiten hat wie in einer Komödie von Molière.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 15.08.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Welt des Guermantes © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band III: Die Welt der Guermantes (35/61)

    Die Krankheit der Großmutter schreitet fort, Seh- und Hörvermögen schwinden zusehends.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 14.08.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Welt des Guermantes © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band III: Die Welt der Guermantes (34/61)

    Die geliebte Großmutter des Ich-Erzählers Marcel liegt im Sterben. Nur mit Morphiumgaben können ihre Schmerzen gelindert werden.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 13.08.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Welt des Guermantes © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band III: Die Welt der Guermantes (33/61)

    Nachdem es Marcels Großmutter bei einem Ausflug mit ihm immer schlechter ging, steht zu befürchten, das sie einen Anfall hatte. Marcel zieht spontan einen weiteren Gelehrten zu Rate, der ihm jedoch keine Hoffnung auf eine Besserung ihres Zustandes machen kann.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 12.08.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Welt des Guermantes © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band III: Die Welt der Guermantes (32/61)

    Nach der langen Schilderung seines Besuchs im Salon der Madame de Villeparisis wendet sich der Ich-Erzähler Marcel nun der Erkrankung seiner geliebten Großmutter zu.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 11.08.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Welt des Guermantes © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band III: Die Welt der Guermantes (31/61)

    Der exzentrische Lebemann Monsieur de Charlus wendet sich beim gemeinsamen Heimgang vom Empfang der Madame de Villeparisis mit erstaunlicher Intensität dem Ich-Erzähler Marcel zu. Der ist angenehm überrascht, aber auch ein bisschen beunruhigt.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 08.08.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Welt des Guermantes © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band III: Die Welt der Guermantes (30/61)

    Der Empfang der Marquise de Villeparisis geht seinem Ende entgegen. Marcel möchte mit dem exzentrischen Lebemann de Charlus den Salon verlassen. Gegenüber der Gastgeberin schneidet er ein bisschen auf und gibt ihr zu verstehen, dass er de Charlus viel besser kenne als allgemein angenommen.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 07.08.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Welt des Guermantes © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band III: Die Welt der Guermantes (29/61)

    Im Salon der Madame de Villeparisis kreuzen sich noch immer die Stimmen der Gäste: Das Geflecht der Beziehungen wird immer weiter geknüpft und der Wert eines jeden Einzelnen in diesem Geflecht bestimmt.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 06.08.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Welt des Guermantes © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band III: Die Welt der Guermantes (28/61)

    Marcel erinnert sich an eine Begegnung, die schon einige Tage zurückliegt: an die Begegnung mit dem achtzehnjährigen Charles Morel, der noch eine wichtige Rolle spielen wird.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 05.08.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Welt des Guermantes © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band III: Die Welt der Guermantes (27/61)

    Noch immer befinden wir uns im Salon der Madame de Villeparisis. Dort kommt es endlich zu dem lange ersehnten Moment: Die von Marcel so heiß verehrte Herzogin von Guermantes wendet sich ihm zu, was auch Marcels Freund Saint-Loup erfreut.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 04.08.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Welt des Guermantes © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band III: Die Welt der Guermantes (26/61)

    Im Salon der Madame de Villeparisis wird weiter über Hauptmann Dreyfus debattiert, der wegen Landesverrats auf die Teufelsinsel deportiert worden ist. Die Spaltung in Dreyfus-Gegner und Dreyfus-Verteidiger, die Ende des 19. Jahrhunderts ganz Frankreich durchzog, macht sich auch hier bemerkbar.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 01.08.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Welt des Guermantes © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band III: Die Welt der Guermantes (25/61)

    Der „Welt der Guermantes" ist wie eine Art Generalbass die Debatte über die Dreyfus-­Affäre unterlegt. Auch im Salon der Madame de Villeparisis debattiert man: Darf sich z.B. ein Mann des Hochadels - wie Marcels Freund Saint-Loup - als Anhänger von Dreyfus zu erkennen geben?

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 31.07.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Welt des Guermantes © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band III: Die Welt der Guermantes (24/61)

    Im Salon der Madame de Villeparisis kann man über vieles reden: So bittet Marcel den Diplomaten Norpois, die Kandidatur seines Vaters für die Academie des Sciences morales et politiques zu unterstützen.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 30.07.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Marcel Proust: "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit" - Trailer

    Es ist der längste und bedeutendste Roman der französischen Literatur: ein Zyklus aus sieben Bänden und mehreren tausend Seiten. rbbKultur startet mit einem echten Mammutprojekt ins neue Jahr. In insgesamt 329 Folgen begeben wir uns gemeinsam mit den Hörer*innen von rbbKultur auf die Suche nach der verlorenen Zeit. Ab 04. Januar 2021. Jede Folge können Sie 30 Tage lang nachhören oder downloaden.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust

  • Lesung; © rbbKultur

    Auf der Suche nach der verlorenen Zeit - In Swanns Welt (10/44)

    In Combray hat der Erzähler als Knabe die Tage oft mit Lesen verbracht und die Entdeckung gemacht, dass sich Traum und Wirklichkeit vermischen. Seit er im Garten von Combray, umgeben von violetten und rötlichen Trauben, einen Roman las und dabei von einer Frau träumte, kommen ihm jedes Mal, wenn er an die Liebe einer Frau denkt, die Farben und Gerüche dieser Trauben in den Sinn.

Abend- und Wochenend-Programm | A-Z

  • Das Gespräch | So 19:04

  • Feature | Mi 22:04 | Sa 09:04 | So 14:04

  • Gott und die Welt | So 09:04

  • Hörspiel | Fr 22:04 | So 14:04

  • Kulturtermin | Mo-Sa 19:04

  • Zeitpunkte | Sa 17:04 | So 17:04

Podcasts

Podcasts © rbb

Podcasts

Spannende Hörspiele, interessante Gespräche, aktuelle Kritiken, Buchempfehlungen und Wissenswertes - all dies und noch mehr können Sie hier herunterladen oder abonnieren. Hören Sie unsere Kultur-Podcasts, wann immer Sie wollen.

ARD AUDIOTHEK