Kolumne

Doris Anselm: Lust und Frust mit Proust © autorenfotos.com/Heike Bogenberger
autorenfotos.com/Heike Bogenberger

Kolumne - Lust und Frust mit Proust

Unsere Lesung, Marcel Prousts Roman "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit", begleiten wir mit einer wöchentlichen Kolumne der Autorin und Journalistin Doris Anselm, die einerseits die großen Momente dieses Romanzyklus feiert und andererseits zum Durchhalten und Dranbleiben anfeuert. Denn dieses Werk ist wie eine Gipfeltour: herausfordernd, aber jede Mühe wert.

Doris Anselm liest "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit"

rbbKultur radioKonzerte

Die vergangenen 7 Tage

  • Die Autorin Cornelia Funke sitzt am Schreibtisch in ihrem Haus in Malibu; © dpa/Dressler Verlag/Michael Orth
    rbbKultur

    - Cornelia Funke: "Ich brauch ein Happy End"

    Fast 25 Jahre nach Erscheinen ihres bisher erfolgreichsten Fantasyromans „Drachenreiter“ und fünf Jahre nach der Fortsetzung "Die Feder eines Greifs" ist in diesem Herbst ein dritter Teil von Cornelia Funkes Drachenreiter-Reihe erschienen. "Der Fluch der Aurelia" spielt in Cornelia Funkes alter Heimat Malibu. Nach 16 Jahren in den USA ist die international erfolgreiche Kinder- und Jugendbuchautorin in diesem Jahr zurück nach Europa gezogen und lebt jetzt in der Toskana. Was sie dort vorhat und was Drachenreiter Ben und Silberdrache Lung in ihrem dritten Abenteuer erleben, darüber spricht Cornelia Funke mit Carolin Pirich.

    Teresa Bücker in der ARD-Talkshow 'Maischberger', 2017; © dpa/Christoph Hardt/Geisler-Fotopress
    dpa/Christoph Hardt/Geisler-Fotopress

    - Teresa Bücker: Was ist Familie heute?

    Eine Familie ist heute weit mehr als Mutter Vater Kind. Was es alles braucht, um Kinder groß zu ziehen, darüber haben sich verschiedene Autorinnen in dem Buch "Mutter werden. Mutter sein" Gedanken gemacht. Darunter die Publizistin und Journalistin Teresa Bücker. Sie ermuntert Frauen zudem, nicht erst auf den richtigen Partner zu warten, wenn sie einen Kinderwunsch haben. Darüber spricht Carolin Pirich heute - am rbbKultur-Kindertag - mit Teresa Bücker.
    ARD-Kinderradionacht, Bild: ARD
    ARD

    - "Psst … geheim!" – Die ARD-Kinderradionacht deckt auf

    In knapp vier Stunden geht sie los: die ARD-Kinderradionacht! Schon zum 15. Mal – immer mit allen neun ARD-Anstalten, mit allem, was Radio zu bieten hat, aber immer mit anderen Themen: dieses Mal wird’s geheimnisvoll – was das bedeutet, wissen Sonja Kessen und Birgit Patzelt aus der OHRENBÄR-Redaktion.
    Myriam Halberstam: "Ein Pferd zu Channukka"; Montage: rbbKultur
    Ariella Verlag

    - "Ein Pferd zu Channukka" - jüdische Kinderbücher

    +++ Ein Gespräch mit der Gründerin des Ariella-Verlags Myriam Halberstam +++ Und: Das Begegnungsprojekt "Schalom Aleikum" soll weitergehen +++

    Andreas Knaesche (Foto: Karo Krämer)
    Karo Krämer

    - Mit Andreas Knaesche

    Von Ärger und Freude, Anspannung und Entspannung; Musik für ganz unterschiedliche Stimmungslagen.
    Jakob Winkler: Fatimas fantastische Reise in eine Welt ohne Erdöl © Knesebeck
    Knesebeck

    - "Fatimas fantastische Reise in eine Welt ohne Erdöl"

    Erdöl begegnet uns auf Schritt und Tritt. Leider hat der fossile Rohstoff den Nachteil, die Luft zu verpesten, die Meere zu verseuchen und den Klimawandel zu beschleunigen. „Fatimas fantastische Reise in eine Welt ohne Erdöl“ nennt Illustrator und Autor Jakob Winkler sein Sachbuch für Kinder. Darin schaut er sich unseren Umgang mit Erdöl genauer an.
    Regine Hildebrandt (SPD), Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Frauen in Brandenburg, aufgenommen im Januar 1991; © dpa/Erwin Elsner
    dpa/Erwin Elsner

    - 20. Todestag: Regine Hildebrandt

    Regine Hildebrandt (26.04.1941 - 26.11.2001), Biologin und Politikerin (SPD)

    Von Jens Otto

    Claudia Roth © Stefan Puchner/dpa
    Stefan Puchner/dpa

    - Was ist von Claudia Roth als neue Kultur-Staatsministerin zu erwarten?

    Jetzt steht es fest: Claudia Roth von den Grünen ist die neue Kulturstaatsministerin. Damit ist erstmals das Ressort grün und nicht von der gleichen Partei besetzt wie das Bundeskanzleramt. Die neue Kulturstaatsministerin steht gerade in Pandemie-Zeiten vor großen Herausforderungen. Nikolaus Bernau mit einer ersten Einschätzung.

    Jutta Allmendinger; © WZB/David Ausserhofer
    WZB/David Ausserhofer

    - Kinder und Beruf: Ein Gespräch mit Jutta Allmendinger

    Kinder sind selbst in einem reichen Land wie Deutschland immer noch ein großes Armutsrisiko - besonders für Alleinerziehende. Warum das so ist und wie eine Familien- und Arbeitsmarktpolitik aussehen müsste, um das zu verändern, darüber sprechen wir auf rbbKultur mit der Soziologin und Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung, Jutta Allmendinger.

    Cornelia Funke: Drachenreiter 3. Der Fluch der Aurelia; © Dressler
    Dressler

    - Cornelia Funke: "Drachenreiter. Der Fluch der Aurelia"

    In diesem Herbst ist ein dritter Teil von Cornelia Funkes "Drachenreiter"-Reihe erschienen. "Der Fluch der Aurelia" führt den 14-jährigen Drachenreiter Ben Wiesengrund an die kalifornische Küste, wo eine riesige Qualle auftaucht. Sarah Hartl hat das Buch gelesen.

    Wandmalerei auf einem Schulhof der Darstellung der Kinderrechte; © der Darstellung der Kinderrechte; © imago-images/Klaus W. Schmidt
    imago-images/Klaus W. Schmidt

    - Kinderrechte ins Grundgesetz

    Die Rechte von Kindern und Jugendlichen werden bei vielen wichtigen Entscheidungen von Politik, Verwaltung und Rechtsprechung zu wenig berücksichtigt, meinen viele. Die zukünftige Regierung will es ändern und die Kinderrechte im Grundgesetz verankern. Warum das so wichtig ist, darüber sprechen wir mit Sebastian Sedlmayr von UNICEF Deutschland.
    Lucia und der Weihnachtsmann – mit Ella Testa Kusk; © Koch Films
    Koch Films

    - Weihnachtsfilme für Kinder

    Heute ist Kindertag auf rbbKultur. Aus diesem Anlass und weil am kommenden Wochenende schon der erste Advent ist, stellt unsere Filmkritikerin Anke Sterneborg zwei besondere Weihnachtskinderfilme aus Dänemark und Estland vor.
    Helene Deggau © privat
    privat

    - Kindertag auf rbbKultur: Wie es ist, heute Kind zu sein?

    An welcher Stelle in der Gesellschaft kommen Kinder? Was bedeutet es eigentlich, heute Kind zu sein? Wovon träumen die Kinder? Diese Fragen haben wir der 17-jährigen Berliner Schülerin Helene Deggau gestellt.

    Ai Weiwei und Daniel Kehlmann bei der Präsentation der Autobiografie '1000 Jahre Freud und Leid' von Ai Weiwei im Großen Haus des Berliner Ensembles; © dpa/Jean MW/Geisler-Fotopress
    rbbKultur

    - Ai Weiwei: "1.000 Jahre Freud und Leid"

    Politische Verfolgung, Exil, Kunst und Erinnerung - das sind die großen Themen von Chinas Ausnahme-Künstler Ai Weiwei. Über sein Leben hat Ai Weiwei ein Buch geschrieben, das gerade in 14 Sprachen erschienen ist. Gestern Abend hat er es in Berlin vorgestellt. Ruth Kirchner war bei der Präsentation dabei.

    Kühlschränke stehen in einem Container auf dem Betriebsgelände der Firma Grunske Metall-Recycling; © dpa/Bernd von Jutrczenka
    dpa/Bernd von Jutrczenka

    - Die Klima-Minute: Recycling Elektro-Geräte

    Ein Kühlschrank ist wertvoll. Zu wertvoll, um ihn nicht optimal zu recyceln.

    Podcast | Mord verjährt nicht: Mord in Neukölln (1/10) © rbb
    rbbKultur

    - Mord verjährt nicht (1/10) - Mord in Neukölln

    Von Uta Eisenhardt und Martina Reuter (Christin und ihre Mörder). West-Berlin, 1987. Die erste Mordkommission wird alarmiert: eine 30-jährige Mutter liegt tot in ihrer Neuköllner Wohnung. Noch ahnt Kommissar Nils Heinemann nicht, wie lange ihn dieser Fall beschäftigen wird.

    Podcast | Mord verjährt nicht: Mord in Neukölln (1/10) © rbb
    rbb

    - Mord verjährt nicht (1/10) - Mord in Neukölln

    Von Uta Eisenhardt und Martina Reuter (Christin und ihre Mörder). West-Berlin, 1987. Die erste Mordkommission wird alarmiert: eine 30-jährige Mutter liegt tot in ihrer Neuköllner Wohnung. Noch ahnt Kommissar Nils Heinemann nicht, wie lange ihn dieser Fall beschäftigen wird.

    Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Gefangene © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    - Band V: Die Gefangene (14/44)

    Der Ich-Erzähler spielt sich gegenüber Albertine wie eine Art Pygmalion auf: Er modelliert sie nach seinen Wünschen. Allerdings reagiert er recht ungehalten, als Albertine in seiner Weise zu sprechen beginnt.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 26.12.2021

    Jetzt geht's ans Sterben (9/10) © rbbKultur
    rbbKultur

    - Lin überwindet den Suizid ihres Bruders (9/10)

    Triggerwarnung: Die folgende Geschichte handelt von Suizid. 

    Lin ist 12 Jahre alt, als ihr großer Bruder sich im Nebenzimmer das Leben nimmt. Jahrelang spricht sie nicht darüber. Warum auch. Es ist alles ok – das glaubt Lin zumindest. Bis es sie mit Anfang 20 mit voller Wucht einholt. Lin macht eine Therapie und erkennt, wie der Suizid ihres Bruders ihr Leben geprägt hat. Heute fühlt sie sich versöhnt – mit sich und ihrer Geschichte.

  • Myles Sanko © Markus Scholz/dpa
    Markus Scholz/dpa

    - Myles Sanko

    Der britische Sänger mit französisch-ghanaischen Wurzeln geht musikalisch einen weitverzweigten Weg zwischen Soul, Funk und Jazz. Inspiriert von Genre-Altmeistern wie Otis Redding, Bill Withers und Al Green, sowie 80er-Helden wie Michael Jackson und De La Soul, verfeinert Myles seinen ganz eigenen Sound.

    Theo Plath, Fagott; © Marco Borggreve
    rbbKultur

    - Goldberg Variationen: Theo Plath, Fagottist

    In der langen Geschichte der Goldberg- Variationen ist Theo Plath der erste Fagottist! Dies liegt auch daran, dass Fagottisten selten als Solisten wahrgenommen werden. Auch Fagott-Kammermusikabende sind nicht gerade häufig. Dabei ist das Fagott ein besonders reizvolles Instrument, wie die Einspielung des jungen Musikers glanzvoll beweisen.

    Kinderimpfung © picture alliance / Laci Perenyi
    picture alliance / Laci Perenyi

    - Europäische Behörde gibt Kinderimpfung frei

    Die Europäische Arzneimittelagentur gibt grünes Licht für Corona-Impfungen bei Kindern. Ab fünf Jahren könnte nach Ansicht der Behörde der Impfstoff von BionTech und Pfizer verabreicht werden. Das hat die EMA heute bekanntgegeben. Michael Schneider kann uns die wichtigsten Fragen zum Thema Impfung von Kindern unter 12 Jahren beantworten.
    Hannes © Studiocanal GmbH/Luis Zeno Kuhn
    Studiocanal GmbH/Luis Zeno Kuhn |

    - Kinostart: "Hannes" von Hans Steinbichler

    Moritz und Hannes sind Freunde seit ihrer Geburt. Dann ändert sich alles: Hannes fällt nach einem Motorradunfall ins Koma, Moritz nimmt auf gewisse Weise dessen Leben und auch sein eigenes Leben endlich in die Hand. Regisseur Hans Steinbichler hat mit "Hannes" den gleichnamigen Roman der bayerischen Bestseller-Autorin Rita Falk verfilmt. Heute kommt der Film in die Kinos und Alexander Soyez hat mit Hans Steinbichler gesprochen.
    L’Arpeggiata u. Christina Pluhar: Alla Napoletana © Erato
    Erato

    - Christina Pluhar und L’Arpeggiata: "Alla Napoletana"

    Ob südamerikanischer Barock, Monteverdi oder Purcell – die Musiker von L’Arpeggiata formen aus den Originalwerken ihren ganz eigenen Sound und begeistern damit ein breites Publikum. Eine große Rolle spielen dabei der freie Umgang mit den Quellen, die Improvisation und fantasievolle Besetzungen. Die neueste CD von L’Arpeggiata lädt ein zu einem Streifzug durch die pulsierende Musikmetropole Neapel. Bernhard Schrammek stellt "Alla Napoletana" vor.

    Zanele Muholi, Bona, Charlottesville, 2015 © Zanele Muholi, Mit Genehmigung der Künstler*in und von Stevenson, Kapstadt/Johannesburg und Yancey Richardson, New York
    rbbKultur

    - Gropius Bau zeigt Fotografien von Zanele Muholi

    Das Leben, Lieben und Leiden von schwarzen Menschen in Südafrika, die nicht binär, sondern lesbisch, schwul, queer, bi-, trans- oder intersexuell sind, steht im Zentrum der Arbeit von Zanele Muholi. Vielfach ausgezeichnet, waren Muholis Fotografien bereits auf der documenta in Kassel und der Venedig-Biennale zu sehen. Jetzt sind sie in einer ersten großen Ausstellung in Deutschland zu erleben, die der Gropius Bau gemeinsam mit der Tate Modern in London erarbeitet hat. Eine Kritik von Silke Hennig.
    Péter Eötvös © Gregor Baron
    rbbKultur

    - Péter Eötvös: "2020 war ein Geschenk für mich"

    Péter Eötvös hat seine neueste Oper nach einer Vorlage des norwegischen Autors Jon Fosse vertont. "Sleepless" ist eine Liebesgeschichte, die aus der Bibel stammen könnte und die zeitlos ist, wie die Musik des mehrfach preisgekrönten Komponisten. Es geht um einen Mann und eine Frau kurz vor der Geburt ihres Kindes, sie sind unterwegs, auf der Suche nach Zuflucht. Was ihn dazu bewegt hat, und warum er nicht nur Musiker, sondern ein gesellschaftskritischer, politisch denkender Mensch ist, erzählt Péter Eötvös im Gespräch mit Carolin Pirich.

    Rofin-Gewerbepark Eberswalde © Bernd Dreiocker
    Bernd Dreiocker

    - Industriekultur in Brandenburg: Rofin-Gewerbepark Eberswalde

    Eberswalde war einmal ein bedeutender Industriestandort. Die Kreisstadt des Barnim war bis 1990 von Schwerindustrie geprägt. Heute stehen viele ehemalige Industrie-Areale leer, werden umgenutzt zu Parks und Kulturorten oder sie verfallen. Eine besondere Nutzung fand das riesige Gelände des „VEB Rohrleitungsbau Finow“. Es ist heute der Rofin-Gewerbepark. Bernd Dreiocker hat ihn sich angesehen.
    Trickster Orchestra Anil Eraslan, Cymin Samawatie © Silke Weinsheimer
    Silke Weinsheimer

    - Festival "The Sounds of Berlin" im Konzerthaus

    Unterschiedliche Stilrichtungen und Ensembles aus Berlin bringt das Konzerthaus Berlin unter seinem Dach zusammen – beim viertägigen Festival "The Sounds of Berlin". Zu erwarten ist eine spannende Mixtur aus Elektro, Klavierjazz und zeitgenössischer Orchestermusik. Ein Bericht von Hans Ackermann.
    Kamilla Kaiser; © Carsten Kampf
    Carsten Kampf

    - Mit Kamilla Kaiser

    Ein Spezial zum140. Geburtstag von Béla Bartók. Mit Musik des ungarischen Komponisten und einem Gespräch mit dem Bartók-Experten László Vikárius.
    Kinobetreiberin Valeska Hanel (Quelle: rbb)
    rbb

    - "thf cinema" - eine neue Filmreihe im Flughafen Tempelhof

    Der Flughafen Tempelhof war oftmals Drehort für Filme. Nun ist die imposante Architektur erneut als Kulisse für zeitloses Kino zu erleben. Ab heute bietet "thf cinema" jeweils von Donnerstag bis Sonntag ein vielfältiges Programm für Filmliebhaber jeden Alters. Über die Veranstaltungsidee und Programmschwerpunkte sprechen wir auf rbbKultur mit Valeska Hanel, Kuratorin der Filmreihe.
    Joseph Cardinal Ratzinger © Diether Endlicher/AP/dpa
    Diether Endlicher/AP/dpa

    - 40. Jahrestag: Ratzinger wird Präfekt der Glaubens-kongregation

    Heute vor 40 Jahren wurde Joseph Ratzinger zum Präfekten der Glaubenskongregation berufen. Martin Busch erinnert an diesen Tag.

    Wissen; © rbbKultur

    - "Einstein Foundation Award" in Berlin vergeben

    Zum ersten Mal wurde gestern Abend von der Einstein Stiftung in Berlin der „Einstein Foundation Award for Promoting Quality in Research“ vergeben. Mit dem neuen internationalen Wissenschaftspreis will die Stiftung Qualitätsstandards in der Forschung stärken. Elena Deutscher stellt die Preisträger vor.
    Barbara Frandino: Das hast du verdient © Folio Verlag
    Folio Verlag

    - Barbara Frandino: "Das hast Du verdient"

    Ein Mann fällt im Garten von einer Leiter. Seine Frau sieht alles mit an und reagiert anders, als man es erwarten würde. Doch was hat dazu geführt? In ihrem Roman "Das hast du verdient"erzählt die italienische Autorin Barbara Frandino vom Ende einer Liebe. Manuela Reichart stellt den Roman vor.
    Schild der russischen Menschenrechtsorganisation Memorial an der Eingangstür der Zentrale in Moskau © Emile Alain Ducke/dpa
    Emile Alain Ducke/dpa

    - "Memorial" droht das Aus

    Die russische Generalstaatsanwaltschaft fordert die Auflösung der renommierten Menschenrechtsorganisation "Memorial". Verstöße gegen das umstrittene ausländische Agenten-Gesetz werden ihren Mitarbeitern vorgeworfen. Geht es bei dieser Entscheidung darum, eine Organisation zu zerstören, deren Arbeit den herrschenden Eliten ein Dorn im Auge ist? Darüber sprechen wir mit Andrea Beer, ARD-Korrespondentin in Moskau.
    Tomer Dreyfus, Übersetzer und Autor; © Sylvia Wassermann
    Sylvia Wassermann

    - Tomer Dreyfus, israelischer Buchautor - "Was ist an Deinem Leben jüdisch?"

    1700 Jahre schon gibt es jüdisches Leben in Deutschland. Ganz aktuell fragt der rbb diese Woche: „Was ist an Deinem Leben jüdisch?“ Die Antworten geben jüdische Menschen online, im rbb-Fernsehen und bei uns auf rbbKultur. So wie der aus Israel stammende Berliner Autor, Tomer Dreyfus. Liane Gruß hat mit ihm gesprochen.
    Der feine Unterschied | Heide Oestreich © rbb/Gundula Krause
    rbb/Gundula Krause

    - Der feine Unterschied: "Geschlagen werden"

    Pünktlich zum Tag gegen Gewalt gegen Frauen zeigen neue Zahlen des BKA das alte trübe Bild zur häuslichen Gewalt - 80 Prozent der Opfer sind und waren Frauen. Die Ampelkoalition hat in ihrem neuen Koalitionsvertrag erkannt, dass Frauen besser geschützt werden müssen. Heide Oestreich hat nachgeschaut, warum die Männer eigentlich gewalttätig werden.
    Annalena Baerbock, Olaf Scholz und Christian Lindner © Kay Nietfeld/dpa 
    Kay Nietfeld/dpa

    - Grüne übernehmen Kulturressort

    Die Inhalte sind geklärt. Jetzt fehlt noch das Personal, das den Ampel-Koalitionsvertrag in einer neuen Bundesregierung umsetzt. Einige Posten sind schon vergeben. Fest steht unter anderem, dass die Grünen das Kulturressort im Bundeskanzleramt übernehmen. Maria Ossowski kommentiert.
    Junger Bauer pflegt Setzlinge für die Aufforstung von gerodeten Flächen im Amazonas-Regenwald; © dpa/imageBROKER/Florian Kopp
    dpa/imageBROKER/Florian Kopp

    - Die Klima-Minute: Regenwald

    Auch Regenwälder kann man aufforsten. Aber es dauert sehr lange.

    Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Gefangene © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    - Band V: Die Gefangene (13/44)

    Zwischen dem Ich-Erzähler Marcel und Albertine findet ein verdeckter, nie offen eingestandener Machtkampf statt. Selbst wenn Albertine sich seinen Wünschen fügt, bleibt sie auf für ihn irritierende Weise unabhängig.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 25.12.2021

    Das Cafe und der Recordstore "Gordon" mit israelischer Küche © Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB
    Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB

    - Jüdisches Leben heute - nie normal?

    Die Debatte mit Natascha Freundel, Adriana Altaras und Leon Kahane "1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland" - unter diesem Motto steht das bundesweite deutsch-jüdische Festjahr 2021. Die Vielfalt jüdischen Lebens soll sichtbarer und der Blick in die Zukunft geweitet werden. Doch wie offen ist Deutschland heute für jüdisches Leben? In einer Zeit, in der Corona-Leugner sich wahlweise mit Juden in der Schoah vergleichen oder sich von einer jüdischen Weltverschwörung bedroht sehen. Und in der sich einige der größten Kulturinstitutionen hierzulande in der Initiative "GG 5.3 Weltoffenheit" zusammengetan haben, um die Meinungsfreiheit zu verteidigen - besonders für israelkritische Meinungen. Die Theaterregisseurin und Autorin Adriana Altaras und der bildende Künstler Leon Kahane diskutieren über das schräge Motto des Festjahrs, über die Netflix-Serien "Unorthodox" und „Shtisel“, über Joseph Beuys, über Antisemitismus und Weltoffenheit. Adriana Altaras: „Es gibt keine Normalität nach dem Holocaust.“ (Wiederholung vom 25.3.2021)

  • Peter Rixen (Foto: Karo Krämer)
    rbb/Karo Krämer

    - Worldwide Bach

    Was hat der denn hier zu suchen? Na ganz einfach: Bach begeistert Musiker aus aller Welt. Und deshalb entstehen rund um den Globus immer wieder Hommagen an die Musik des Eisenacher Barockkomponisten. Spielerische Adaptionen und ehrfurchtsvolle Interpretationen von Bachs Musik hören sie hier auf Instrumenten wie der Marimba, der Steelpan, dem Saxophon oder dem Bandoneon.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Kultur im Koalitionsvertrag

    Jetzt ist er bekannt - der Koalitionsvertrag der künftigen Regierung. Schlagzeilen machen vor allem die Themen Steuern und Klimaschutz. Doch was wurde mit Blick auf die Kultur vereinbart? Maria Ossowski berichtet.
    Nazis, die Kunst und ich © Oliver Martin
    Oliver Martin

    - Nazis, die Kunst und ich

    Kaum jemand kennt sie heute noch; den öffentlichen Raum Deutschlands besetzen sie dennoch: Scheibe, Thorak, Wackerle, Wamper – allesamt Künstler, gefördert vom NS-Regime, vom Kriegseinsatz verschont, festgehalten auf der sogenannten „Liste der Gottbegnadeten“. Ihre Bronzen, Plastiken, Plaketten finden sich in Berlin noch immer in großer Zahl: im Zoo, im Park und sogar als Ehrenmal. – „Stunde Null“ my ass, denkt sich der Autor Oliver Martin, von wegen Neuanfang der Kunst! Er, Jahrgang Millennial, macht sich also auf, verfolgt Spuren vergessener Skulpturen und denkt nach, über vererbte Verantwortung, und vergangene Versäumnisse.

    Arundhati Roy © picture alliance/ NurPhoto/ Nasir Kachroo
    picture alliance/ NurPhoto/ Nasir Kachroo

    - Arundhati Roy wird 60 Jahre alt

    "Volksfeindin" oder "Stimme der Dritten Welt": die Schriftstellerin Arundhati Roy hat schon viele Beinamen erhalten. Bekannt wurde Roy durch ihren Roman "Der Gott der kleinen Dinge", den sie vor mehr als 20 Jahren herausgebracht hatte. Danach schrieb sie unzählige Essays über Minderheiten, Landraub oder Umweltzerstörungen in ihrem Land. Sie setzt sich seit Jahren auch für die Muslime in Indien ein. Dafür wird sie gefeiert und gehasst. Heute wird Arundhati Roy 60. Unsere Indien-Korrespondentin Silke Diettrich berichtet über sie und ihr kürzlich erschienenes Buch"Azadi heißt Freiheit".
    Deniz Yücel © Patrick Franck/imago images
    Patrick Franck/imago images

    - Die Regierungskoalition steht - wirklich ein Neustart?

    Nachdem die Spitzen der künftigen Bundesregierung aus SPD, Grünen und FDP eine Nachtschicht eingelegt haben, soll es jetzt ganz schnell gehen. Der Koalitionsvertrag wird heute vorgestellt. Auch die Besetzung der Ministerposten scheint geregelt zu sein. Erste Namen sickern bereits durch. Versprochen wird ein Neustart für Deutschland. Welche Hoffnungen sich damit verbinden, darüber sprechen wir mit Deniz Yücel, dem Präsidenten der Schriftstellervereinigung PEN-Zentrum Deutschland.
    In den Uffizien © zero one film
    zero one film

    - Filmkritiken: "In den Uffizien" + "Das schwarze Quadrat"

    Mit "In den Uffizien" und "Das schwarze Quadrat" kommen diese Woche gleich zwei Filme in die Kinos, die in der Welt der Kunst angesiedelt sind: Die Dokumentation "In den Uffizien" über die Arbeit des deutschen Direktors Eike Schmidt in dem berühmten Museum in Florenz, und die Kunstfälscherkrimikomödie "Das schwarze Quadrat", prominent besetzt mit Sandra Hüller, Bernhard Schütz und Jakob Matschenz. Anke Sterneborg stellt beide Filme vor.
    Jalda Rebling; © Sharon Adler
    rbbKultur

    - Chasan Jalda Rebling, eine der wenigen ordinierten jüdischen Kantorinnen in Eur

    „Judentum darf Spaß machen“ sagt Jalda Rebling, Spezialistin für europäisch-jüdische Musik und eine der wenigen ordinierten jüdischen Kantorinnen in Europa. In der DDR aufgewachsen als Tochter des Künstler-Ehepaars Lin Jaldati und Eberhard Rebling war sie dort schon vor der Wende als Interpretin jiddischer und sephardischer Lieder und Geschichten bekannt. In ihrer jahrelangen Beschäftigung mit den frühen europäisch-jüdischen Kulturen entwickelte sie eine besondere Sicht auf ihr eigenes – auch spirituelles - Erbe und versucht jenseits traditioneller Grenzen Altes und Neues zu verknüpfen. Anlässlich der rbb-Schwerpunktwoche ‚1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland‘ erzählt Jalda Rebling auf rbbKultur von ihrem Weg und ihrer Sicht auf heutiges Judentum.
    21. Französische Filmwoche – "Annette" von Leos Carax; © Alamode Film
    Alamode Film

    - 21. Französische Filmwoche startet heute

    Bis zum 1. Dezember zeigt die 21. Französische Filmwoche des Institut Francais rund 30 Filme aus Frankreich. Auch Filme, die bei uns noch ein Geheimtipp sind. Zum größten Teil sind die Filme auch wirklich im Kino zu sehen, teilweise aber auch online. Die große Überschrift über dem diesjährigen Programm lautet: Die Frau in der Gesellschaft. Anke Schaefer gibt einen Überblick.
    Annemie Vanackere, Intendantin HAU © Christoph Soeder/dpa
    Christoph Soeder/dpa

    - Was heißt 2G+ im HAU Hebbel am Ufer? Gespräch mit der Intendantin Vanackere

    Gestern hat der Berliner Senat eine Verschärfung der Corona-Regeln beschlossen. 2G galt im Kulturbereich schon seit letzter Woche. Ab Samstag wird daraus 2G+. Das Pluszeichen steht für Abstand, Maskenpflicht oder ein negatives Testergebnis. Was bedeutet das für die Theater? Die Intendantin des HAU Hebbel am Ufer, Annemie Vanackere, berichtet auf rbbKultur, wie sie den Senatsbeschluss umsetzen will.

    Matthias Käther (Foto: Karo Krämer)
    rbb/Karo Krämer

    - mit Matthias Käther

    CD-Editionen! Eine Sendung rund um musikalische Serien und Boxen. Mit Musik von Joseph Haydn, Gustav Mahler, Leroy Anderson, Antonio Vivaldi u.a.

    Édouard Louis, Schriftsteller © Jan Haas/dpa
    Jan Haas/dpa

    - Édouard Louis in der Schaubühne: "Die Freiheit einer Frau"

    Édouard Louis ist noch keine 30, aber längst schon eine Literaturstar. Mit seinen autobiografischen Romanen "Das Ende von Eddy" und "Im Herzen der Gewalt" hat er nicht nur in Frankreich, sondern weltweit Furore gemacht. Dann kam sein Nachfolge-Roman "Wer hat meinen Vater umgebracht", mit dem der Schriftsteller zum Sprachrohr seines Arbeitervaters wird. Und nun geht es um seine Mutter. "Die Freiheit einer Frau" ist der Titel des neuen Buchs, das Édouard Louis gestern in der Schaubühne präsentiert hat.
    Cecilia Bartoli: Unreleased © Decca
    Decca

    - Cecilia Bartoli: "Unreleased"

    Auf ihrer neuen CD hat Cecilia Bartoli, wie Sie schreibt, ihr Tonarchiv während des Lockdowns "durchforstet" und dabei "nach verborgenen Schätzen" gewühlt. In Wirklichkeit handelt es sich bei "Unreleased" um ein ganzes, im Jahr 2013 aufgenommenes Album mit Konzertarien von Haydn bis Beethoven. Kai Luehrs-Kaiser stellt es vor.

    Freddie Mercury, Live Aid/Wembley Stadium, London © LFI/imago images
    LFI/imago images

    - 30. Todestag von Freddie Mercury

    Heute vor 30 Jahren verstarb der Musiker Freddie Mercury an AIDS. Axel Rowohlt erinnert an den legendären Sänger der Band Queen.
    Harald Welzer: Nachruf auf mich selbst © S. Fischer
    S. Fischer

    - Harald Welzer: "Nachruf auf mich selbst"

    Unsere Kultur hat kein Konzept vom Aufhören. So bauen wir zum Beispiel Autobahnen und Flughäfen für die Zukunft, in denen es keine Autos und Flughäfen mehr geben wird. Wir verbauen uns damit gute Möglichkeiten, unser Leben durch Weglassen und Aufhören besser zu machen. Das stellt der Bestseller-Autor Harald Welzer in seinem Buch "Nachruf auf mich selbst" fest. Er versammelt wissenschaftliche Befunde und persönliche Geschichten und zeigt, wie man aus dieser Entwicklung herausfindet. Arno Orzessek hat den Bestseller - derzeit auf Rang 6 der SPIEGEL-Bestseller Sachbuch - gelesen.
    Manuel Soubeyrand, Intendant der Neuen Bühne Senftenberg; © dpa/Patrick Pleul
    dpa/Patrick Pleul

    - Kultur und Corona: Theater Senftenberg schließt

    Die Neue Bühne Senftenberg stellt ab heute pandemiebedingt ihren Spielbetrieb für einen Monat ein. Erst am 24. Dezember soll das Haus wieder geöffnet werden. Damit können die traditionell stark nachgefragten Vorstellungen der Vorweihnachtszeit nicht stattfinden. Manuel Soubeyrand, der Intendant der Neuen Bühne, berichtet auf rbbKultur, warum das Theater diese Entscheidung getroffen hat.
    Klaus Lederer; © Gregor Baron
    Gregor Baron

    - Kultursenator Klaus Lederer: Kultur mit 2G+

    Wer in Berlin ins Theater, ins Kino oder in die Oper möchte, muss ab Samstag die 2G+ Regeln erfüllen. Ob genesen oder geimpft: alle müssen das "Plus" zusätzlich einhalten. Das kann Maskenpflicht, Testen oder Abstand heißen. Das muss von Haus zu Haus individuell entschieden werden. Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren gilt das nicht. Was bedeutet das konkret für das Kulturleben in Berlin? Ev Schmidt spricht mit Berlins Kultursenator Klaus Lederer.

    Debora Antmann; © Privat
    Privat

    - Jüdisch-Sein ist eine Superkraft!

    Wenn über jüdisches Leben in Deutschland gesprochen wird, dann meistens nur dann, wenn es um Antisemitismus und den Holocaust geht. In dieser Woche wollen wir deshalb bei uns im rbb mal die einen Blick auf die viele Seiten von jüdischem Leben werfen, über die sonst viel zu selten gesprochen wird. Zum Beispiel auch darüber, was das Tolle am Jüdisch-Sein ist. Debora Antmann kommentiert.
    Ein mit Lithium durchsetztes Stück Erz; © dpa/Robert Michael
    dpa/Robert Michael

    - Die Klima-Minute: Lithium

    Wer in die E-Zukunft will, braucht viel Lithium. Aber das ist gar nicht so einfach.

    Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Gefangene © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    - Band V: Die Gefangene (12/44)

    Der Ich-Erzähler Marcel verstrickt sich immer mehr in seine Eifersucht: Er quält sich selbst - aber vor allem auch Albertine.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 24.12.2021

  • Michel Bergmann, Autor von "Der Rabbi und der Kommissar"; © dpa/Susannah V. Vergau
    dpa/Susannah V. Vergau

    - Porträt Michel Bergmann "Was ist an Deinem Leben jüdisch?"

    Der RBB erinnert zurzeit an 1.700 Jahren jüdisches Leben. Doch was bekommen wir davon in unserer Nachbarschaft mit? Juden leben mit uns und unter uns. Doch viele geben sich nicht zu erkennen, aus Angst vor Anfeindungen. Antisemitismus hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Wir fragen in dieser Woche Juden und Jüdinnen in Berlin und Brandenburg – Was ist an Deinem Leben jüdisch? Und den Anfang macht der Berliner Autor Michel Bergmann. Ein Beitrag von Liane Gruß.
    Mitarbeiterin trägt einen Aufsteller mit dem Hinweis auf die 2G-Regel durch das Foyer des Berliner Ensemble © Britta Pedersen/dpa
    Britta Pedersen/dpa

    - Hohe Inzidenzzahlen: Trauen Sie sich ins Theater, Kino, Konzert?

    Seit Mitte November gilt für viele öffentliche Orte in Berlin und Brandenburg: 2G. Besucher*innen von Theatern oder Schwimmbädern müssen geimpft oder genesen sein. Ab Samstag, 27.11. müssen Geimpfte und Genesene etwa in Kinos oder Museen zusätzlich ein aktuelles negatives Testergebnis vorlegen. Was bedeutet das für Sie? Trauen Sie sich damit wieder ins Theater oder Konzert? Oder bleiben Sie jetzt lieber zuhause, weil Ihnen Tests zu umständlich sind?
    Die Ranzen stehen auf dem Boden in einem Klassenraum einer Schule. (Quelle: dpa/Frank Rumpenhorst)
    dpa-Symbolbild/Frank Rumpenhorst

    - Präsenzpflicht an Brandenburger Schulen?

    Wegen der hohen Corona-Infektionszahlen soll in Brandenburg die Präsenspflicht an Schulen ausgesetzt werden. Die Eltern sollten selbst entscheiden können, ob sie ihre Kinder in die Schule schicken, erklärte die Bildungsministerin Britta Ernst - und hat dafür auch Kritik bekommen. Torsten Sydow berichtet.
    Katja Weitzenböck © pa/ Eva Oertwig/ Schroewig
    rbbKultur

    - Katja Weitzenböck, Schauspielerin: Das Unglück stolpert über die kleinen Sachen

    Weihnachten: Das Fest der Liebe und eines, das im Kreis der Familie besonders hohe Erwartungen weckt. Harmonisch soll es zugehen an der Festtafel. Und dann? Abgründe tun sich auf, möglicherweise. „Schöne Bescherungen“ – das Stück von Alan Ayckbourn mit Belinda, alias Katja Weitzenböck als Protagonistin wird demnächst in der Komödie am Kurfürstendamm im Schillertheater gespielt. Die Premiere sollte schon letztes Jahr sein, dann wurde das Stück komplett abgesagt, wegen der Pandemie. Jetzt steht es wieder auf dem Plan. Es kann sehr schön sein, ein Stück beiseite zu legen, um es dann wieder aufzunehmen, verkündete Katja Weitzenböck im letzten Jahr.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Zum Tod von Volker Lechtenbrink

    Der Schauspieler, Sänger und Regisseur Volker Lechtenbrink ist tot. Er starb im Alter von 77 Jahren am Montag an den Folgen einer schweren Erkrankung. Schon mit 14 stand er in Bernhard Wickis Antikriegsfilm „Die Brücke“ vor der Kamera. Es folgten zahlreiche Film- und Theaterrollen, 1976 nahm er seine erste LP auf. Daniel Kaiser erinnert an die wichtigsten Stationen von Volker Lechtenbrink.
    Schild mit Hinweis auf 2G-Regel © Robert Michael/dpa
    Robert Michael/dpa

    - Was hat der Berliner Senat heute zur Kultur beschlossen?

    Jetzt gilt es auch in Berlin: 2G und 2G+. Das hat heute der Berliner Senat beschlossen. Ins Theater, Kino oder in die Oper dürfen nur noch Menschen gehen, die die 2G+ Regeln erfüllen: Also Geimpfte und Genesene mit "Plus". Das kann das Tragen einer Maske oder ein negativer Test bedeuten. Auch im Einzelhandel wird 2G greifen, mit Ausnahmen wie Lebensmittelgeschäften. Jan Menzel berichtet über die Details.
    Kai Luehrs-Kaiser; Foto: rbb / Oliver Ziebe

    - Mit Kai Luehrs-Kaiser

    Zwei weitere Beispiele in der Galerie der sechs interessantesten Lieder-Sänger der jüngeren Generation: Julian Prégardien und Samuel Hasselhorn +++ Kleiner Kassensturz hinsichtlich des Wirkens von Donald Runnicles an der Deutschen Oper +++ *Golden Girl* Beatrice Arthur in der "Dreigroschenoper" +++ und so weiter
    Christian Schruff (Foto:Karo Krämer)
    Karo Krämer)

    - rbbKultur Kinderkonzert am 1. Advent: "Die Blechbläser knuspern"

    Noch etwas mehr als ein Monat, dann ist Weihnachten. Zum Advent und zur Vorweihnachtszeit gehört natürlich Musik und auch immer ein rbbKultur-Kinderkonzert. Letztes Jahr musste es ausfallen, aber in diesem Jahr gibt es wieder eins. Am kommenden 1. Advent heißt es "Die Blechbläser knuspern". Was sich dahinter verbirgt, das erzählt unser Moderator für die rbbKultur-Kinderkonzerte: Christian Schruff.

    Klaus Kinski © imago stock&people
    imago stock&people

    - 30. Todestag von Klaus Kinski

    Heute vor 30 Jahren starb Klaus Kinski. Lutz Hanker über den Künstler, der nicht nur nicht nur als leidenschaftlicher Schauspieler bekannt war, sondern auch als Mensch, der sein Umfeld terrorisierte.

    Stefan Lange, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung © Karkow/PIK
    Karkow/PIK

    - Ist die Welt noch zu retten? rbbKultur Klima-Gespräch: Wie sieht die Zukunft der heutigen Kinder aus?

    "Die Kinder von heute werden zwei- bis siebenmal mehr Extreme erleben als ihre Großeltern" - so die Schlagzeile zu einer aktuellen Studie, an der das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung beteiligt war. Was heißt das konkret? Werden ständige Dürren zu ihrem Alltag ebenso gehören wir Flutwellen und Waldbrände? Ev Schmidt spricht mit Stefan Lange, der sich an der ersten internationalen Studie beteiligt hat, die "altersabhängige Gefährdung durch Extremereignisse" untersucht.

    Juan Rulfo: Unter einem ferneren Himmel © Hanser
    Hanser

    - Juan Rulfo: "Unter einem ferneren Himmel"

    "Pedro Páramo", so heißt der einzige Roman des mexikanischen Schriftstellers Juan Rulfo. Das 1955 erstmals veröffentlichte Buch gilt als bahnbrechendes Werk der lateinamerikanischen Literatur. Jetzt ist es zusammen mit Rulfos Erzählungen in dem Band "Unter einem ferneren Himmel" bei Hanser erschienen. Unsere Literaturkritikerin Katharina Döbler stellt die 'Gesammelten Werke' vor.

    Neuirland und Großes Auslegerboot von der Insel Luf (Bismarck-Archipel, Papua Neuguinea) © Staatliche Museen zu Berlin, Ethnologisches Museum / Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss / Foto: Alexander Schippel
    rbbKultur

    - Humboldt Forum: Melanesien-Saal

    In unserer Reihe zum Humboldt-Forum geht es diesmal nach Melanesien, nach Neu-Irland und Papua-Neuguinea. Prachtvoll geschnitzte und bemalte Malangan-Pfeiler und Masken aus Neu-Irland gehörten mit zu den ersten Objekten aus pazifischen Kulturen, die in West-Europa und Nordamerika als "Kunst" akzeptiert wurden. In den Museen des Westens erregten sie großes Aufsehen. Aber wie genau inszeniert man solche Objekte eigentlich? Ein Rundgang mit unserem Architektur- und Museumskritiker Nikolaus Bernau.
    Respect © Andre D. Wagner / 2021 Metro-Goldwyn-Mayer Pictures Inc.
    Andre D. Wagner / 2021 Metro-Goldwyn-Mayer Pictures Inc.

    - Filmkritik: Aretha Franklin "Respect"

    Aretha Franklin war weit mehr als nur eine Sängerin: Sie galt als "Queen of Soul", als Symbolfigur der Bürgerrechtsbewegung und als Vorbild für die Emanzipation der schwarzen Frauen in den USA. Sie sang bei der Amtseinführung von Bill Clinton und von Barack Obama, wurde von George W. Bush mit dem höchsten Orden der USA ausgezeichnet, und als sie 2018 starb, säumten Zehntausende die Straßen in ihrer Heimatstadt Detroit.In dieser Woche nun kommt eine Filmbiografie über diese außergewöhnliche Frau in die Kinos: "Respect". Carsten Beyer stellt ihn vor.

    Berliner Ensemble 2G-Regel © Britta Pedersen/dpa
    Britta Pedersen/dpa

    - Kultur und 2G+: Geh ich hin oder bleib ich lieber erstmal weg?

    2G gilt ja schon für die Kultur in Berlin und Brandenburg: ins Theater, Kino oder in Konzerte dürfen nur Geimpfte und Genesene gehen. Jetzt werden diese Regeln heute vom Berliner Senat sehr wahrscheinlich noch einmal verschärft. Dann könnten ab dem Wochenende eine Kulturveranstaltung nur diejenigen besuchen, die sich zusätzlich am selben Tag testen lassen, es könnte die Maske am Platz wieder verbindlich werden oder die Zuschauerzahlen reduziert. In Brandenburg wird Ähnliches erwartet. Was aber macht das mit der Kultur? Gehen die Menschen weiter hin oder bleiben doch lieber zu Hause? Gedanken von Barabara Behrendt:
    Klima-Demonstration in Berlin © Paul Zinken/dpa
    Paul Zinken/dpa

    - rbb24 Recherche: Konkrete Bedrohung für junge Menschen durch Klimawandel

    Ein internationales Forscherteam vom Potsdam Institut für Klimafolgenforschung hat ausgerechnet: junge Menschen werden durch den Klimawandel viel mehr Wetterextreme erleben als ihre Eltern und Großeltern. Danach werden sie bis zu 21 mal mehr von Hitzewellen betroffen sein, als die Generationen zuvor. Erhöhte Risikofaktoren gelten auch für Überschwemmungen, Waldbrände, Dürren und Missernten. Wie leben junge Menschen in Brandenburg und Berlin mit diesen Lebens-Perspektiven? Torsten Mandalka berichtet.
    Kühe könnten bald neues Futter bekommen: Ein Pulver aus Bakterien, Hefen, Pilzen oder Algen © Angelika Warmuth
    dpa

    - Die Klima-Minute: Mit Algen gegen Kuhfürze

    Wenn Kühe sich anders ernähren würden, könnte man viel CO2 einsparen.

    Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Gefangene © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    - Band V: Die Gefangene (11/44)

    Wie ein Seismograph reagiert Marcel auf die kleinsten Schwingungen: Welche Signale und Zeichen hatte zum Beispiel die doch an sich unverfängliche Stimme Andrées ausgesandt?

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 23.12.2021

  • Brecht-Haus, Chausseestraße © picture alliance / Bildagentur-online/Schöning
    picture alliance / Bildagentur-online/Schöning

    - Fantastik-Woche im Literaturforum im Brecht-Haus

    In Literaturhäusern, Unis oder Schulen gehört fantastische Literatur eher nicht zum Bildungskanon. Zugleich begeistert Fantastik oder Fantasy Millionen Leserinnen und Leser – und zwar aller gesellschaftlichen Milieus und Altersklassen. Das Literaturforum im Brecht-Haus in Berlin widmet dem Genre nun eine ganze "Fantastik-Woche": Ab heute Abend (22.11.) wird Fantastik fünf Tage lang in seinen unterschiedlichen Facetten beleuchtet und erkundet. Antje Bonhage berichtet.

    Kerosin aus Sonnenenergie: SUN-to-LIQUID Thermochemische Anlage am IMDEA Energy Institute Móstoles, Madrid, Spanien; © Christophe Ramage/ARTTIC 2019
    Christophe Ramage/ARTTIC 2019

    - Solares Kerosin - Ist Fliegen mit gutem Gewissen denkbar?

    Sie gelten als Hoffnungsträger für Energiewende und Klimaschutz: CO2-neutrale Treibstoffe für die Luft- und Schifffahrt. Seit Jahren jagen Forscherteams weltweit dem Traum vom klimaschonenden Fliegen und Schiffstransport hinterher. Wissenschaftlern von der ETH Zürich ist es jetzt gelungen, aus Sonnenlicht und Luft synthetische Treibstoffe herzustellen. Und Forscher aus Potsdam wollen diesem „solaren Kerosin“ zum Markteintritt verhelfen. Einzelheiten von unserer Wissenschaftsreporterin Maren Schibilsky.
    Helma Sanders-Brahms © imago images/ Detlev Konnerth
    imago images/ Detlev Konnerth

    - Helma Sanders-Brahms, eine der ersten deutschen Autorenfilmerinnen

    80 Jahre alt wäre die 2014 gestorbene Filmemacherin Helma Sanders-Brahms (1940-2014) im letzten Jahr geworden. Mit einer Werkschau mit insgesamt 10 Filmen, 9 Spielfilme und ein Dokumentarfilm, ehrt die Kinemathek jetzt eine der ersten Autorenfilmerinnen Deutschlands. Unsere Filmkritikerin Anke Sterneborg erzählt Ihnen, was Sie da entdecken können.
    Wintergarten Varieté © Presse
    Presse

    - Wintergarten Varieté: "Sterntaler"

    "Zimt und Zauber" heißt das Familienprogramm im Berliner Varieté Wintergarten. Dieses Jahr geht es um das Märchen vom "Sterntaler", ein Stück des Berliner Komponisten und Autors Bijan Azadian. Anke Schaefer hat sich die Inszenierung angesehen.

    Wolfgang Niedecken (Quelle: Pressefoto)
    Pressefoto

    - Wolfgang Niedecken liest & singt Bob Dylan

    Als Jugendlicher hörte Wolfgang Niedecken erstmals ein Lied von Bob Dylan – und war begeistert. Für den späteren Gründer und Frontsinger der Band BAP wurde Dylan zum Idol. 2017 reiste Niedecken auf den Spuren seines Idols kreuz und quer durch die USA. Über diese Reise hat er ein Buch geschrieben. Daraus liest er und singt dazu passende Songs bei seinen Auftritten am 27. und 28. November in Berlin. Vorher ist Wolfgang Niedecken bei uns im Programm auf rbbKultur.

    Marion Brasch © Holmsohn
    Holmsohn

    - Thomas Brasch-Festival im Babylon

    Es scheint gerade eine Art Renaissance zu geben, rund um den Dichter Thomas Brasch, Musiker, Filmemacher, Autoren würdigen ihn. Nun widmet sich gleich ein ganzes Festival dem Rebellen und wunden Poeten Thomas Brasch, kuratiert von seiner Schwester Marion Brasch, mit der wir kurz vor der Eröffnung jetzt reden.
    Bernhard Schrammek (Foto: Karo Krämer)
    Karo Krämer

    - mit Bernhard Schrammek

    Die Heilige Cäcilia fungiert traditionell als Patronin der Kirchenmusik, auch wenn über das Leben dieser frühchristlichen Märtyrerin kaum etwas bekannt ist. Am Festtag der Hl. Cäcilia, dem 22. November, feierten sich die Musiker vielerorts selbst und veranstalteten dabei aufwändige Gottesdienste und Konzerte. Dafür wurden eigens Kompositionen angefertigt, unter anderem von Palestrina, Purcell, Händel und möglicherweise auch von Johann Sebastian Bach.

    Johann Sebastian Bach: Cellosuiten BWV 1007-1012; Benedict Kloeckner © Brilliant Classics
    Brilliant Classics

    - Album der Woche: Benedict Kloeckner spielt Bach

    Mit seinen 32 Jahren zählt der Cellist Benedict Kloeckner zu den begehrtesten und aktivsten Solisten seiner Generation. Schon mit 14 hat er sein Studium begonnen, setzte es an der renommierten Kronberg Academy im Taunus fort. Gidon Kremer und András Schiff haben ihm wichtige Impulse gegeben. Auf seinem neuen Album hat er nun die sechs Bach-Solo-Suiten mit zeitgenössischen Werken kombiniert. Julia Spinola hat mit Benedict Kloeckner gesprochen und stellt unser Album der Woche vor.

    Georg Kreisler © Daniel Karmann/dpa
    Daniel Karmann/dpa

    - 10. Todestag von Georg Kreisler

    Heute vor zehn Jahren starb der Komponist und Sänger Georg Kreisler. Reinhardt Bartusch erinnert an den Künstler.
    Deutsche Oper Berlin: "Götterdämmerung" – mit Thomas Lehman und Clay Hilley; © Bernd Uhlig
    Bernd Uhlig

    - Public Viewing: "Götterdämmerung" im rbb-Studio14

    Der Ring des Nibelungen: alle vier Teile an vier Abenden wurden sie an der Deutschen Oper Berlin gezeigt, neu inszeniert von Stefan Herheim. Wir von rbbKultur waren an den vier Abenden auch live dabei, hier im Radio: Rheingold, Siegfried, Walküre und gestern zum krönenden Abschluss: die Götterdämmerung! Und dazu gab's was Besonderes gestern: Ein Public Viewing der Götterdämmerung im 14. Stock des rbb-Fernsehhauses. Da konnten Hörer:innen von rbbKultur in entspannter Atmosphäre beim Ring-Finale dabei sein und Wagners Musik in Lounge-Atmosphäre genießen. Regine Bruckmann war dabei.

    Marie-Thérèse Schins: Kommt mit in eine wunderbare Welt © KJM Buchverlag
    KJM Buchverlag

    - Marie-Thérèse Schins: "Kommt mit in eine wunderbare Welt"

    Mit acht Jahren begann Marie-Thérèse Schins Geschichten und Gedichte zu schreiben. Mittlerweile stammt eine Vielzahl von Kinder- und Jugendbüchern aus ihrer Feder. Doch nicht nur das Schreiben prägt ihr Leben, sondern auch die Arbeit mit Menschen - auf der ganzen Welt. Mit ihrem Buch "Kommt mit in eine wunderbare Welt" nimmt Marie-Thérèse Schins die Leser*innen mit auf ihre ganz persönliche "Lebensreise". Sonja Kessen stellt das Buch vor.
    Clemens J. Setz © Helmut Fricke/dpa
    Helmut Fricke/dpa

    - Kleist-Preis an Clemens J. Setz

    Der österreichische Schriftsteller Clemens J. Setz wurde schon oft ausgezeichnet. Er hat den Leipziger Buchpreis, den Wilhelm-Raabe-Preis, den Berliner Literaturpreis und in diesem Jahr den renommierten Büchner-Preis bekommen. Gestern ist nun ein weiterer dazu gekommen, der Kleist-Preis. Die österreichische Literaturwissenschaftlerin Daniela Strigl hat den Preis im Deutschen Theater verliehen. Oliver Kranz war für rbbKultur dabei.
    Vladimir Jurowski © Peter Meisel
    Peter Meisel

    - Philharmonie: Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Vladimir Jurowsky, Daniel Hope

    In der Berliner Philharmonie war gestern das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin zu erleben. Das Konzert war der Auftakt einer Reihe mit Werken der russischen Komponistin Jelena Firssowa, die Composer in Residence beim RSB ist. "Night in Appen" heißt ihr neues Werk, das gestern uraufgeführt wurde. Außerdem dirigierte Vladimir Jurowski Tschaikowskys 6. Sinfonie "Pathétique" und schließlich Alban Bergs "Dem Andenken eines Engels" mit Daniel Hope. Eine Konzertkritik von Andreas Göbel.

    Doris Anselm: Lust und Frust mit Proust 47 © autorenfotos.com/Heike Bogenberger
    autorenfotos.com/Heike Bogenberger

    - Lust und Frust mit Proust #47: Werbejingles für Bildungsbürger

    Unsere Kolumnistin Doris Anselm hat den Erzähler der "Suche nach der verlorenen Zeit" diesmal beim morgendlichen Aufstehen begleitet. Klingt idyllisch, war aber eine ganz schön geräuschvolle Sache.

    Eiffel in Love © Antonin Menichetti/Constantin Film Verleih GmbH
    Antonin Menichetti/Constantin Film Verleih GmbH

    - Filmkritik "Eiffel In Love"

    Er war das Vorbild für den Berliner Funkturm. Allerdings doppelt so hoch und um vieles umfangreicher. Der Pariser Eiffelturm, eröffnet zur Weltausstellung 1889, war lange Zeit das höchste Bauwerk der Welt. Jetzt verbindet der Spielfilm "Eiffel in Love" von Martin Bourboulon den abenteuerlichen Turmbau mit einer herzergreifenden Romanze. In Frankreich haben mehr als eine Million Menschen den Film gesehen. Simone Reber über "Eiffel in Love".

    Philip Saß, Lyriker; © Privat
    Privat

    - Philip Saß: Lob des Rosenkohls

    Gelesen von Philip Saß.
    Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Gefangene © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    - Band V: Die Gefangene (10/44)

    In seinen beständig flutenden Gedanken entwirft Marcel eine große Theorie der Liebe und des Begehrens, in der es zwei grundlegende Konstanten gibt: Den Willen, den geliebten Partner ganz zu besitzen, und die Angst, ihn unwiderruflich zu verlieren.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 22.12.2021

  • Dizzy Gillespie © picture alliance/ KEYSTONE/ STR
    picture alliance/ KEYSTONE/ STR

    - Latin Szene New York

    Von Dizzy Gillespies ersten Latin-Versuchen bis zur quicklebendig-vielfältigen Szene von heute, ein Streifzug durch 75 Jahre Latin Jazz ist zugleich einer durch eine Welt von Diskriminierung und Anerkennung, Migration und kultureller Vermischung.

    Logo: rbb Kultur (Quelle: rbb)
    rbbKultur

    - Aus der Deutschen Oper: Richard Wagner - Götterdämmerung aus: Der Ring

    Richard Wagner: Der Ring des Nibelungen aus der Deutschen Oper Berlin Unter der musikalischen Leitung von Donald Runnicles und in der Inszenierung von Stefan Herheim, moderiert von Andreas Ullrich. Götter, Zwerge, Riesen, Helden und Menschen, ein Schatz im Rhein, ein magischer Ring, ein Speer, eine Tarnkappe und ein Schwert. Richard Wagner entwirft in seiner Opern-Tetralogie „Der Ring des Nibelungen“ eine fantastische, mythische Welt, die im Grunde aber nur einen Protagonisten kennt: den Menschen. Es geht um Macht, Liebe, Freiheit, Abhängigkeiten, Verträge, Entsagung, Verrat, Wortbruch, Gier und Lust. Götterdämmerung: Der dritte Tag des Bühnenfestspiels Auch im letzten Teil von Richard Wagners Opernzyklus geht es um die Gier nach Macht und Reichtum, um Liebesschwüre und Intrigen. Finden Siegfried und Brünnhilde noch einmal zueinander? Wohin gelangt das geraubte Rheingold? Und gibt es am Ende trotz Untergangsstimmung auch Hoffnung?
    Franz Schubert | Der Krimi um den Nachlass: Schuberts Erbe (21/21) © dpa/Fine Art Images/Heritage Images
    dpa/Fine Art Images/Heritage Images

    - Der Krimi um den Nachlass: Schuberts Erbe (21/21)

    Nur etwa zehn Prozent von Schuberts Werken erscheinen zu seinen Lebzeiten überhaupt im Druck. Als er 1828 stirbt, kümmert sich sein Bruder Ferdinand um den umfangreichen Nachlass, sichtet, ordnet – und beginnt das Material zu verkaufen: an die Wiener Verleger Haslinger, Czerny und Diabelli und später an private Sammler. Noch heute sind Schuberts Handschriften teilweise weit verstreut, und es brauchte einige detektivische Energie, sie in den Bibliotheken von Wien und Berlin wieder zusammenzuführen.

    Gedenkstätte und Friedhof in Potocari bei Srebrenica © picture alliance/ John Heeneman
    picture alliance/ John Heeneman

    - Tote aus drei Generationen - Kriegsgräberstätten auf dem Balkan

    Malerische Landschaften, eine bewegte Geschichte, viele Völker und Kulturen, das ist der Balkan. Allerdings wurde die Region auch immer wieder von blutigen Konflikten erschüttert, in deren Folge das ehemalige Jugoslawien in seine Teilrepubliken zerfiel. Bis heute sind weder alle Toten geborgen, noch gibt es echte Gedenkstätten, um an die Hunderttausenden Kriegsopfer des letzten Jahrhunderts zu erinnern. Die Suche nach der historischen Wahrheit, nach Ursachen und Schuld wird den Balkan noch lange beschäftigen.

    Klassik für Kinder © rbbKultur
    rbbKultur

    - Musikgeschichten und ein kniffliges Rätsel für wache Ohren

    Was macht Carl Orffs "Carmina burana" so beliebt? Was ist beonders reizvoll an Musik aus der Zeit um 1500 herum? Was unterscheidet eine Sopranstimme von einer Mezzosopranstimme? Was gibt es zu erleben beim rbb kultur-Kinderkonzert am 28.11.? Zu gewinnen beim Musikrätsel: Familienkarten für das rbb kultur Kinderkonzert am 28.11. oder die CD "Sofia die Erste" (der Hörverlag)
  • Jazzband Oregon © picture alliance/dpa/Jacek Turczyk
    picture alliance/dpa/Jacek Turczyk

    - Oregon

    "1974“ ist der schlichte Titel eines Live-Doppelalbums der amerikanischen Band Oregon, das anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Gruppe erscheint. 1971 aus dem Paul Winter Consort hervorgegangen, haben Gitarrist Ralph Towner, Oboist Paul McCandless, Bassist Glen Moore und Tabla/Sitar-Spieler Collin Walcott eine Synthese aus amerikanischem Jazz und europäischer Klassik sowie Spurenelementen afrikanischer, asiatischer und lateinamerikanischer Musikkultur gefunden, die stilprägend für Generationen von Musikern sein sollte. Die Besetzung hat mehrfach gewechselt, die Idee ist aber bis heute konstant geblieben. Ein guter Grund, auf 50 Jahre Oregon zurück zu blicken.
    Logo: rbb Kultur (Quelle: rbb)
    rbbKultur

    - Jubiläumskonzert "75 Jahre DSO"

    Robin Ticciati dirigiert das Deutsche Symphonie-Orchester: Was waren die künstlerischen Neuerungen und Erfahrungen des letzten Jahres? Das war die Kernfragen bei der Programm-Zusammenstellung für Chefdirigent Ticciati. Herausgekommen ist ein Programm, das vielfältiger kaum sein kann: Nach der „Fantasie über ein Thema von Thomas Tallis“ von Ralph Vaughan Williams folgt eine Improvisation über Vergangenheit und Zukunft. Das freie Spiel hat Ticciati mit den Musikern und Musikerinnen in den letzten zwei Jahren immer wieder geübt - Spontanität und aufeinander hören, darum geht es. Nach „Sudden Time“ von George Benjamin folgt das „Scherzo capriccioso“ von Antonín Dvořák, allerdings nicht in Reinform, sondern kombiniert mit Jazz-Improvisationen für Klavier und Cello. Die langjährige musikalische Weggefährtin Lisa Batiashvili spielt das "Poème" für Solo-Violine und Orchester von Ernest Chausson. Zum Abschluss des Konzertes gibt es romantisches Kern-Repertoire des Orchesters: „Don Juan“ von Richard Strauss - eine musikalische Liebeserklärung an einen der schillerndsten Helden aller Zeiten.
    Pakistanische Christen protestieren in Hyderabad gegen Brandanschläge auf christliche Häuser in Gojra; © dpa/EPA/Nadeem Khawer
    dpa/EPA/Nadeem Khawer

    - Christenverfolgung

    +++ Interview mit Markus Grübel, Bundesbeauftragter für weltweite Religionsfreiheit +++ Iranische Christen im Berliner Exil +++ Zur Lage der chinesischen Christen +++ Interview mit dem Korrespondenten Peter Hornung über Christen in Pakistan +++

    Meine Musik; © rbbKultur

    - Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb: Das Konzert der Preisträger*in

    Studierende der Musikhochschulen sind in diesem Jahr in den Fächern Violine und Klaviertrio gegeneinander angetreten. Beim ältesten Nachwuchswettbewerb im Bereich der klassischen Musik winken Preisgelder in einer Gesamthöhe von über 20.000 Euro und die Produktion einer CD-Aufnahme. Wir präsentieren die Gewinnerinnen und Gewinner.
    Holzapfel live; © rbbKultur
    rbbKultur

    - Holzapfel live - Raten oder Wünschen

    Eine Pille für den Zappelphilipp; Foto: © imago-images/MITO
    imago-images/MITO

    - Eine Pille für den Zappelphilipp - Diagnose ADHS und die Folgen

    Die Aufmerksamkeitsdefizit und Hyperaktivitätsstörung, kurz: ADHS ist die häufigste psychiatrische Erkrankung des Kindes- und Jugendalters. Aktuellen Schätzungen zufolge sind in Deutschland ca. 5 % der Kinder und Jugendlichen im Alter von 3 bis 17 Jahren betroffen. Was steckt hinter diesem Phänomen? Eine neurologische Erkrankung, die immer häufiger erkannt wird oder ein ernst zu nehmendes Symptom unserer überfordernden Gesellschaft? Marianne Wendt und Christian Schiller gehen dieser Frage nach.

    Musik; © rbbKultur

    - Verdis frühe Lord-Byron-Oper „Il Corsaro“

    Die Anhänger von Verdi können sich wahrlich glücklich schätzen, was die Präsenz seiner Werke angeht: Verdi ist der meistaufgeführte Opernkomponist des 21. Jahrhunderts. Doch nicht alle seine Opern haben es ins Repertoire geschafft, manche sind sogar echte Raritäten. Eine solche vergessene Verdi-Oper ist in Polen aufgenommen worden. Beim Label NIFC erschien nun Verdis frühe Lord-Byron-Oper „Il Corsaro“ (Der Korsar). Matthias Käther stellt die neue Aufnahme vor.
    Tanz und Theater © rbbKultur
    rbbKultur

    - Premiere im Theater an der Parkaue mit Stück von Schorsch Kamerun

    Bekannt geworden ist Schorsch Kamerun als Sänger der Punk-Band "Die goldenen Zitronen". Zugleich ist er schon viele Jahre als Theaterregisseur unterwegs, unter anderem am Hamburger Schauspielhaus, an der Berliner Volksbühne und bei den Wiener Festwochen. In seinen Stücken setzt er sich oft mit Themen auseinander, um die es ihm auch in seiner Musik geht: Rechtspopulismus zum Beispiel, Rassismus oder Konformitätsdruck. Nun bringt er im Berliner Theater an der Parkaue ein Stück heraus mit dem Titel „Was?“. Im Gespräch auf rbbKultur erzählt er, worum es ihm dabei geht.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Industriekultur in Brandenburg: Hütten- und Fischereimuseum Peitz

    Die Stadt Peitz im Spree-Neiße-Kreis ist berühmt für den Peitzer Karpfen, der auch in diesem Jahr zu Silvester oder Neujahr auf viele Tische kommt. Vor über 200 Jahren gab es in Peitz noch eine andere Industrie: die Eisenverhüttung. Die Geschichte beider Industrien findet sich heute an einem Ort, im Hütten- und Fischereimuseum Peitz. Bernd Dreiocker stellt es vor.
    Logo: rbb Kultur (Quelle: rbb)
    rbbKultur

    - Goldrausch - Förderung junger Künstlerinnen beim Existenzaufbau

    „Müssen Frauen nackt sein, um ins Met-Museum zu kommen?“, fragte 1998 eine Gruppe Künstlerinnen. Seit über 100 Jahren dürfen Frauen an deutschen Kunstschulen studieren. Trotzdem sind Künstlerinnen auch heute noch in Ausstellungen stark unterrepräsentiert. Ein Gegenstatement dazu bildet das „Goldrausch-Künstlerinnen-Projekt“. Es hilft Künstlerinnen, sich eine professionelle künstlerische Existenz aufzubauen. Die Ausstellung „Mutual Matters“ zeigt die Werke von fünfzehn Künstlerinnen, die heute in einem Kunst- und Gewerbehof in Berlin-Lichtenberg eröffnet wird.
    Musik; © rbbKultur

    - "Revolution of Bass" - Kontrabassist Dominik Wagner spielt Giovanni Bottesini

    Es gilt als Konsens in der Musikwelt, dass das Cello der menschlichen Stimme nahekommt. Doch wie steht es um das Singen auf dem Kontrabass? Der junge, österreichische Kontrabassist Dominik Wagner tritt mit seinem neuen Album „Revolution of Bass“ den Beweis an, dass wir unsere Ansichten vielleicht vervollständigen müssen. Und es kann gut sein, dass sich mit dem Album nebenbei auch noch der Komponist Giovanni Bottesini entdecken lässt. Ulrike Jährling hat Dominik Wagner, einen Bottesini-Liebhaber durch und durch, getroffen und stellt unser Album der Woche vor.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Messe "Buch Berlin" lädt zu Lesungen und zum Bücherkauf

    Sie ist die drittgrößte Buchmesse Deutschlands - so jedenfalls beschreibt sich die "Buch Berlin" selbst. Am Wochenende lädt die Messe zum Stöbern, Bücherkauf und zu Lesungen in die Arena in Berlin-Treptow ein. Für viele kleine Verlage kommt das gerade recht - mehr als anderthalb Jahre mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie haben Spuren hinterlassen. Nadine Kreuzahler hat große und kleine Verlage, wie es ihnen gerade geht.
    Musik aktuell © rbbKultur
    rbbKultur

    - Ring des Nibelungen: Persönliche Betrachtungen zur "Götterdämmerung"

    Unsere Kulturkorrespondentin Maria Ossowski lässt kaum eine Ring-Inszenierung an sich vorbeiziehen – sie taucht immer wieder in die Wagnerschen Nibelungen-Welten ein. Und macht sich dabei Gedanken über Götter, Menschen und die Macht der Musik. Dabei entstehen persönliche Betrachtungen zu jedem der vier Abende des ´“Ring des Nibelungen“. Heute geht es um die "Götterdämmerung".
    Der Stichtag © rbbKultur

    - Multitalent Olli Dietrich wird 65

    Heute vor 65 Jahren, am 20. November 1956, wurde in Offenbach am Main der Schauspieler, Musiker und Komiker Olli Dittrich geboren. Dirk Böhling berichtet über ein bewegtes Künstlerleben.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Satirischer Wochenrückblick

    Was soll man sagen? Corona ist zurück. Und zwar mit Macht. Mitten hinein in diese Zeit zwischen Angela Merkel und Olaf Scholz. Aber in der kommenden Woche soll der Koalitionsvertrag fertig sein. André Bochow erwartet eine Welle der Begeisterung, wenn das Papier auf dem Tisch liegt. Wie gesagt, in der kommenden Woche. In dieser ging es doch recht trübselig zu. Mehr dazu im Satirischen Wochenrückblick.
    Tanz und Theater © rbbKultur
    rbbKultur

    - Premiere am Hans Otto Theater: "Die Stützen der Gesellschaft" von Ibsen

    1877 ist Ibsens Drama „Die Stützen der Gesellschaft“ erschienen und auch heute noch von höchster Aktualität. Derzeit ist es am Potsdamer Hans Otto Theater zu sehen. Der Regisseur Sascha Hawemann inzeniert die Fassung des Theaters mit eigenen Texten. Zur Premiere gestern eine Kritik von Barbara Behrendt.
    Musik aktuell © rbbKultur
    rbbKultur

    - Jubiläumskonzerte zu 75 Jahre Deutsches Symphonie-Orchester Berlin

    Das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin wird 75! Aus diesem Anlass gibt das Orchester zusammen mit seinem Chefdirigenten Robin Ticciati zwei Jubiläumskonzerte in der Philharmonie. Mit seinem Programm will das DSO seine große Vielseitigkeit unter Beweis stellen. Und so erklingt Musik von Ralph Vaughan Williams, George Benjamin, Antonin Dvořák und Richard Strauß. Mit dabei ist auch die Geigerin Lisa Batiashvili in Chaussons „Poème“.Wie das alles am ersten Abend gelungen ist, sagt uns unser Kritiker Clemens Goldberg.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Ausstellung in Tokio mit Künstlerinnen aus aller Welt und deutschem Kurator

    Im Mori Art Museum in Tokio wird unter dem Titel „Another energy“ derzeit eine ungewöhnliche Ausstellung von 16 Künstlerinnen gezeigt. Frauen sind alle seit mindestens fünfzig Jahren kunstschaffend tätig und kommen aus allen Ecken der Welt. Co-Kurator der Ausstellung ist der Deutsche Martin Germann. In Tokio glänzt er coronabedingt und damit unfreiwillig durch Abwesenheit. Unsere Korrespondentin Kathrin Erdmann hat die Ausstellung in Tokio besucht und auch mit Germann gesprochen.
    Marlen Pelny © Mike Auerbach
    Mike Auerbach

    - weiter lesen mit Marlen Pelny und "Liebe / Liebe"

    „Mein größter Motor beim Schreiben ist immer die Wut“, sagt Marlen Pelny. In ihrem ersten Roman erzählt die Wahl-Berlinerin, Lyrikerin und Musikerin von Liebe in verschiedenen Erscheinungsformen. Was, wenn jemand es Liebe nennt, es aber in Wirklichkeit Missbrauch ist? „Liebe / Liebe“ beschreibt ein Erwachsenwerden mit schmerzenden Wunden und Narben und eine große Befreiung. Es gibt einen Ausweg und am Ende auch echte Liebe. Marlen Pelny hat lange nach einem Verlag für ihr Buch gesucht - vielen war es zu krass. Dabei findet die Autorin für all das Harte den richtigen Ton: deutlich, aber nicht voyeuristisch. Was sie wütend macht, warum es ihr wichtig war, diese Geschichte zu erzählen, welche Rolle die Sprachsteuerung Siri beim Entstehen ihrer Texte spielt und welche Beziehung sie zu Hochhäusern hat, erzählt Marlen Pelny in weiter lesen mit Nadine Kreuzahler und Thorsten Dönges.

Lesung

RSS-Feed
  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Gefangene © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band V: Die Gefangene (14/44)

    Der Ich-Erzähler spielt sich gegenüber Albertine wie eine Art Pygmalion auf: Er modelliert sie nach seinen Wünschen. Allerdings reagiert er recht ungehalten, als Albertine in seiner Weise zu sprechen beginnt.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 26.12.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Gefangene © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band V: Die Gefangene (13/44)

    Zwischen dem Ich-Erzähler Marcel und Albertine findet ein verdeckter, nie offen eingestandener Machtkampf statt. Selbst wenn Albertine sich seinen Wünschen fügt, bleibt sie auf für ihn irritierende Weise unabhängig.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 25.12.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Gefangene © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band V: Die Gefangene (12/44)

    Der Ich-Erzähler Marcel verstrickt sich immer mehr in seine Eifersucht: Er quält sich selbst - aber vor allem auch Albertine.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 24.12.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Gefangene © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band V: Die Gefangene (11/44)

    Wie ein Seismograph reagiert Marcel auf die kleinsten Schwingungen: Welche Signale und Zeichen hatte zum Beispiel die doch an sich unverfängliche Stimme Andrées ausgesandt?

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 23.12.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Gefangene © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band V: Die Gefangene (10/44)

    In seinen beständig flutenden Gedanken entwirft Marcel eine große Theorie der Liebe und des Begehrens, in der es zwei grundlegende Konstanten gibt: Den Willen, den geliebten Partner ganz zu besitzen, und die Angst, ihn unwiderruflich zu verlieren.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 22.12.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Gefangene © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band V: Die Gefangene (9/44)

    Die Gedanken des Ich-Erzählers Marcel gehen zurück zu den schönen Tagen in Balbec, jenem normannischen Seebad, wo er einst Albertine kennen gelernt hat.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 19.12.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Gefangene © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band V: Die Gefangene (8/44)

    Zu den großen Momenten im Leben Marcels zählen die Stunden, da er Albertine im Schlaf anschauen kann. Alle Unruhe und Angst, die Albertine ihm sonst bereitet, ist dann besänftigt.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 18.12.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Gefangene © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band V: Die Gefangene (7/44)

    Liebt Marcel Albertine, oder liebt er doch eher die Liebe an sich? Dient ihm Albertine vielleicht nur als lebendige Anschauung für seine Reflexionen über die Liebe?

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 17.12.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Gefangene © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band V: Die Gefangene (6/44)

    Marcel stellt sich unablässig die Frage, ob Albertine ihm untreu geworden ist. Nach seiner Rückkehr von der Herzogin von Guermantes wird sein Misstrauen geschürt: Auf der Treppe zu seiner Wohnung ist ihm Andrée entgegengekommen.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 16.12.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Gefangene © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band V: Die Gefangene (5/44)

    Nach einem Besuch im Salon der Herzogin von Guermantes trifft Marcel auf Monsieur de Charlus, den Westenmacher Jupien und den Violonisten Morel. Der Erzähler setzt nun zu einer Rechtfertigung an und erläutert, warum er deren Verhalten so ausführlich schildert.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 15.12.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Gefangene © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band V: Die Gefangene (4/44)

    Für den Erzähler sind Besuche im Salon der Herzogin von Guermantes, die er einst so leidenschaftlich verehrte und begehrte, immer noch von besonderem Reiz.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 12.12.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Gefangene © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band V: Die Gefangene (3/44)

    Marcel redet sich ein, dass er für Albertine keine Liebe mehr empfindet. Immer öfter fällt sein Blick auf andere Frauen. Er träumt von möglichen Begegnungen.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 11.12.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Gefangene © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band V: Die Gefangene (2/44)

    Marcel hat seine Geliebte Albertine zu sich nach Hause geholt, wo er sie ganz für sich haben will. Er separiert sie von der Außenwelt und will sie ganz zu seinem Geschöpf machen.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 10.12.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Gefangene © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band V: Die Gefangene (1/44)

    Im 5. Band rückt die Beziehung zwischen dem Ich-Erzähler Marcel und seiner Geliebten Albertine in den Fokus: sie verstricken sich in eine klaustrophobische Welt der Begierde und Eifersucht, der Machtlust und des Unterwerfungswillens, der Anziehung und der Abstoßung.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 09.12.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Sodom und Gomorrha © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band IV: Sodom und Gomorrha (56/56)

    Der Ich-Erzähler Marcel kommt von Albertine nicht los. Wollte er sich noch vor kurzem kalten Herzens von ihr trennen, flackert nun wieder seine Eifersucht auf. Würde es ihm wie Swann gehen, der von Odette in immer neue Unsicherheiten gestürzt worden war?

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 08.12.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Sodom und Gomorrha © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band IV: Sodom und Gomorrha (55/56)

    Marcel hat entschieden, sich von Albertine zu trennen. Doch wie üblich zögert er, ein klares Wort zu sprechen. So vergeht eine lange Bahnfahrt. Schließlich erreichen die beiden die Station, wo Albertine aussteigen muß.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 05.12.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Sodom und Gomorrha © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band IV: Sodom und Gomorrha (54/56)

    Immer wieder flackert die Eifersucht des Ich-Erzählers auf: Seine Sorge, jemand könne Albertine zu nahe kommen, verlässt ihn auch nicht während einer Bahnfahrt.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 04.12.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Sodom und Gomorrha © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band IV: Sodom und Gomorrha (53/56)

    Monsieur Brichot liebt es, die Namen der Dörfer rund um Balbec einer etymologischen Betrachtung zu unterziehen. So stellt sich zum Beispiel die Frage: Was bedeutet der Dorfname „Bricquebœuf"?

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 03.12.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Sodom und Gomorrha © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band IV: Sodom und Gomorrha (52/56)

    Die Cambremers - aus altem Adel - würden eigentlich gerne die Verdurins, als recht einflussreiche, wenn auch neureiche, bürgerliche Aufsteiger einladen. So recht trauen sie sich dann aber doch nicht.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 02.12.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Sodom und Gomorrha © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band IV: Sodom und Gomorrha (51/56)

    Morel, der Liebhaber des Baron de Charlus, will sich mit Monsieur de Guermantes in einem Freudenhaus treffen. Der Baron will von einem Versteck aus die beiden bei ihrer Zusammenkunft beobachten zu können.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 01.12.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Sodom und Gomorrha © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Band IV: Sodom und Gomorrha (50/56)

    Baron de Charlus behauptet, dass sich zahlreiche „Lakaien" um Morels Position bemüht hätten und dass er, um ihrer beider Ehre zu verteidigen, ein Duell ausfechten müsse.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust
    Audio on Demand verfügbar bis 28.11.2021

  • Podcast | Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit © rbb/suhrkamp
    rbb/suhrkamp

    Marcel Proust: "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit" - Trailer

    Es ist der längste und bedeutendste Roman der französischen Literatur: ein Zyklus aus sieben Bänden und mehreren tausend Seiten. rbbKultur startet mit einem echten Mammutprojekt ins neue Jahr. In insgesamt 329 Folgen begeben wir uns gemeinsam mit den Hörer*innen von rbbKultur auf die Suche nach der verlorenen Zeit. Ab 04. Januar 2021. Jede Folge können Sie 30 Tage lang nachhören oder downloaden.

    Mehr: http://www.rbbkultur.de/proust

  • Lesung; © rbbKultur

    Auf der Suche nach der verlorenen Zeit - In Swanns Welt (10/44)

    In Combray hat der Erzähler als Knabe die Tage oft mit Lesen verbracht und die Entdeckung gemacht, dass sich Traum und Wirklichkeit vermischen. Seit er im Garten von Combray, umgeben von violetten und rötlichen Trauben, einen Roman las und dabei von einer Frau träumte, kommen ihm jedes Mal, wenn er an die Liebe einer Frau denkt, die Farben und Gerüche dieser Trauben in den Sinn.

Abend- und Wochenend-Programm | A-Z

  • Das Gespräch | So 19:04

  • Feature | Mi 22:04 | Sa 09:04 | So 14:04

  • Hörspiel | Fr 22:04 | So 14:04

Podcasts

Podcasts © rbb

Podcasts

Spannende Hörspiele, interessante Gespräche, aktuelle Kritiken, Buchempfehlungen und Wissenswertes - all dies und noch mehr können Sie hier herunterladen oder abonnieren. Hören Sie unsere Kultur-Podcasts, wann immer Sie wollen.

ARD AUDIOTHEK