Die vergangenen 7 Tage

  • Nikolaus Harnoncourt; Foto: rbb/Werner Kmetitsch
    rbb Presse & Information

    - Die Zukunft von gestern

    Erst in den Neunzigerjahren schlossen die Berliner zur Alten Musik auf. Zuvor wurde Haydn von Eugen Jochum, Bach von Carlo Maria Giulini dirigiert. Durch Abbado wurde der Klang gelüftet. Und mit Hogwood, Harnoncourt, Gardiner oder Herreweghe klang man plötzlich alt – und damit wieder ganz neu.

    Feature; © rbbKultur

    - Die Kunst von der Kunst zu leben

    Obwohl heute einzelne Kunstwerke für viele Millionen Euro versteigert werden, hangeln sich viele Künstler mit Hungerlöhnen durch ihr Leben. In Deutschland müssen 80 Prozent einer Nebentätigkeit nachgehen. Autor Egon Koch geht in seinem Feature der Frage des gesellschaftlichen Wertes von Kunst nach.

    Gott und die Welt; © rbbKultur

    - Moskau, das dritte Rom und das heilige Russland

    Die Krim sei den Russen so heilig wie Juden und Muslimen der Tempelberg, rechtfertigte Russlands Präsident Wladimir Putin 2014 die Annexion der Halbinsel 2014. Die orthodoxe Kirche sieht dieses „Heilige Russland“ auf gutem Weg. Wo steht die russische Orthodoxie und wie prägt sie Staat und Gesellschaft? Eine Sendung von Jürgen Buch
    Klassik für Kinder; © rbbkultur
    rbb

    - Saitenspiele

    Das Clavichord ist das älteste und einfachste Tasteninstrument mit Saiten // Der Geiger Kolja Blacher zeigt, wie man auf mehreren Saiten gleichzeitig spielt. // Der Tango ist ein Tanz, der für seine Leidenschaft berühmt ist. // Moderation: Stephan Holzapfel
  • Musik; © rbbKultur

    - Peter Ehwald & Ensemble SU - das komplette Konzert

    Musik; © rbbKultur

    - Peter Ehwald "Le Septuor De Grand Matin" - das komplette Konzert

    Peter Ehwald und das Ensemble Su © Ulf Drechsel
    Ulf Drechsel

    - Zwei musikalische Welten des Saxofonisten und Komponisten Peter Ehwald

    In der einen trifft Jazz auf koreanische Musiktradition. Seit 2011 arbeitet Ehwald mit dem Ensemble "Su", das sind die zwei in Seoul geborenen und in Berlin lebenden Perkussionistinnen Kim Bo-Sung und Shin Hyo Jin. In seiner zweiten musikalischen Welt führt uns Peter Ehwald in die frühen Morgenstunden. Die Musik für "Le Septuor de Grand Matin" schrieb er ausschließlich vor Sonnenaufgang, wofür er sich eine Woche lang jeden Morgen den Wecker stellte, um vor dem Erwachen der Familie bei einer Tasse Kaffee zu komponieren.
    Logo: rbb Kultur (Quelle: rbb)
    rbbKultur

    - Adam Fischer dirigiert die Berliner Philharmoniker

    Julia Lezhneva, Sopran | Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie Nr. 36 C-Dur, KV 425 | Joseph Haydn: Berenice che fai | Wolfgang Amadeus Mozart: Ch'io mi scordi di te, KV 505 | Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 104 D-Dur | Konzertaufnahme vom 05.10.2019 in der Berliner Philharmonie
    The Voice © rbb

    - Diana Panton

    mit Ortrun Schütz
    Kulturtermin; © rbbKultur

    - Wieder in die Zukunft – Die Literaturnobelpreisträgerin Sigrid Undset

    Diese Woche steht im Zeichen der norwegischen Literatur - denn Norwegen ist das Gastland der diesjährigen Buchmesse. Fast vergessen ist die norwegische Schriftstellerin Sigrid Undset, obwohl sie 1928 den Literaturnobelpreis erhielt. Für den Kulturtermin Literatur hat sich Sigrid Hoff auf ihre Spuren begeben.
    Zeitpunkte; © rbbKultur

    - Frankfurt Buchmesse - Manuela Reichart im Gespräch mit Autorinnen

    Auch in diesem Jahr hat Manuela Reichart vier Autorinnen mit ihren neuen Büchern auf der Frankfurter Buchmesse ins Studio gebeten. Karen Köhler, Karin Kalisa, Nadine Schneider und Kathrin Aehnlich geben Auskunft über ihr Schreiben und ihre Begegnungen während der großen Herbst-Bücherschau. Die Autorinnen und ihre Bücher: Karen Köhler: Miroloi Roman, Hanser Verlag Berlin, 464 Seiten, 24 Euro Kalisa, Karin: Radio Activity Roman, C.H. Beck Verlag, 351 Seiten, 22 Euro   Nadine Schneider: Drei Kilometer Roman, Jung & Jung Verlag, 160 Seiten, 20 Euro Kathrin Aehnlich: Wie Frau Krause die DDR erfand Roman, Kunstmann Verlag, 176 Seiten, 18 Euro Hinweis: George Eliot: Middlemarch Roman, aus dem Englischen neu übersetzt von Melanie Walz, Rowohlt Verlag Hamburg,  1216 Seiten, 45 Euro (erscheint am 15.11.2019)
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - "Theater der Dinge 2019" in der Schaubude Berlin

    "Kaputt" - das ist das diesjährige Motto des Festivals "Theater der Dinge", bei dem Künstlergruppen auftreten, die Performances mit Puppen und anderen Dingen auf die Bühne bringen. In diesem Jahr hat die Schaubude 14 Produktionen aus 12 Ländern eingeladen, die sich mit den produktiven aber auch destruktiven Aspekten der Zerstörung auseinandersetzen. Tim Sandweg, künstlerischer Leiter der Schaubude, erklärt auf rbbKultur, was von dem Festival zu erwarten ist.
    Christoph Hein und Lew Hohmann sprechen am 19.10.2019 im rbb-Kultur-Studio über den Dokumentarfilm "Mein Leben leicht überarbeitet - Der Schriftsteller Christoph Hein" (Bild: rbb)
    rbbKultur

    - Eine Radiostunde mit Christoph Hein und Lew Hohmann

    Der Dokumentarfilmer Lew Hohmann und der Schriftsteller Christoph Hein kennen sich seit über 30 Jahren. Jetzt hat Hohmann über Hein einen Film gedreht: "Mein Leben leicht überarbeitet". Morgen ist er im rbb Fernsehen zu sehen. Heute sind beide zu Gast in rbbkultur - und sprechen über die Dreharbeiten, Literatur, Politik und die deutsche Geschichte.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - "ChorInt" - 5. Internationale Chormusiktage

    Die Internationalen Chormusiktage stehen dieses Mal im Zeichen des interkulturellen Dialogs. Herzstück ist die Uraufführung eines Auftragswerkes: Der Dichter Christian Lehnert und der Komponist Saad Thamir haben mit "Oratorische Szenen - Im wüsten Land ohne Weg" eine Lessings Ringparabel neu interpretiert, das mit dem jüdischen Synagogal Ensemble Berlin, dem muslimischen Ensemble Szabba aus Köln und der MarienKantorei Berlin aufgeführt wird. Die Leiterin der MarienKantorei Berlin, Marie-Louise Schneider, gibt auf rbbKultur einen Ausblick.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Atze Musiktheater: "Ich mach Dich gesund, sagte der Bär"

    Janoschs Geschichten von den Freunden Tiger und Bär gehören zu den Klassikern der Kinderliteratur. In einer dieser Geschichten wird der kleine Tiger krank, doch zum Glück hat er seinen Freund: "Ich mach Dich gesund, sagte der Bär". Das Atze Kindermusiktheater hat diese Geschichte nun aufgegriffen und erzählt sie in ihrer Zeltbühne für Kinder ab 3 Jahren. Regine Bruckmann hat eine Probe gesehen.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - "Rebellion!" - Alte Musik Fest Friedenau

    "Salon der Rebellen, "The Punks Delight" oder "Italienische Invasion", so heißen drei der Veranstaltungen vom Alte Musik Fest Friedenau - und schon die Titel machen klar, dass es hier um Alte Musik geht, die Konventionen sprengt. Was sich genau dahinter verbirgt, erklärt Mirjam Münzel, die das Festival mit organisiert hat.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Der Deutsche Jugendliteraturpreis 2019

    Die Nominierungsliste für den Deutschen Jugendliteraturpreis umfasst ein weites Panorama abenteuerlicher Orte, interessanter Figuren und spannender Handlungen. Nun hat die Jury entschieden, welches das beste Jugendbuch ist. Unsere Literaturredakteurin Anne-Dore Krohn stellt vor.
    Feature; © rbbKultur

    - Ich flüchte mich ins Schreiben

    Vier Mal wurde Doğan Akhanlı in den 1980er Jahren verhaftet und im türkischen Gefängnis schwer gefoltert. Er verfasste den ersten Roman über den Genozid an den Armeniern. Dieser Völkermord ist bis heute ein Tabu in der Türkei. Zuletzt, im August 2019, erhielt Akhanlı die Goethe-Medaille. Regisseur Fatih Akin sagt über den mehrfach ausgezeichneten Schriftsteller, er sei ein Vaterlandsverräter und ein Machtverächter - also ein guter Mensch. Ein Feature von Birgit Morgenrath.

    rbbKultur am Morgen; © rbb

    - Satirischer Wochenrückblick

    Donald Trump hat einen merkwürdigen Brief geschrieben, nach einen neuen Bildungsbericht können Schüler immer noch nicht rechnen, der Brexit-Tango steuert auf seine Xte Abschlussdrehung zu und in unserer Region gehen die Herbstferien zu Ende. Das alles und noch mehr im Satirischen Wochenrückblick von André Bochow.
    Frühkritik; © rbbKultur

    - Konzerthaus Berlin: Das Konzerthausorchester mit Gidon Kremer

    Eine zehntägige Hommage widmet das Konzerthaus Berlin dem großen Geiger Gidon Kremer. Den Auftakt gab es gestern Abend: Das Konzerthausorchester spielte unter der Leitung von David Zinman Werke von Sofia Gubaidulina und Franz Schubert - an der Violine natürlich Gidon Kremer. Clemens Goldberg war für rbbKultur dabei.
    Frühkritik; © rbbKultur

    - Maxim Gorki Theater: "Futureland"

    Diese Jugendlichen haben schon mehr erlebt, als so mancher Erwachsener. Sie kommen aus Ländern, in denen Krieg herrscht - u.a. aus Syrien, Afghanistan und Somalia. Was diese Minderjährigen dazu bringt, alleine die Heimat zu verlassen und was es bedeutet, sich in Europa ständig beweisen zu müssen, um bleiben zu können, davon erzählt "Futureland". Barbara Behrendt berichtet von der Premiere des Science-Fiction-Dokumentartheaterstücks im Gorki Theater.
    Frühkritik; © rbbKultur

    - Hans Otto Theater: "Cabaret"

    Berlin zu Beginn der Dreißiger Jahre. Die Welt der Sally Bowles ist der gesellige Nollendorfplatz, der verruchte Kit Kat Klub, in dem sie als Show Girl auftritt. Zu den Gästen des Clubs gehört der amerikanische Schriftsteller Cliff Bradshaw. Sally und Cliff werden ein Paar. Und die Nazis fangen an zu marschieren ... "Cabaret" ist ein legendäres und genial verfilmtes Broadway-Musical, das nun auf der Bühne des Potsdamer Hans Otto Theaters zu erleben ist. Eine Theaterkritik von Peter Claus.
  • Hörspiel; © rbbKultur

    - Dope! (3/6) - Das Date

    Während Andreas sie vor eine Entscheidung stellt und ihr Freund Oliver zunehmend unangenehme Fragen hat, muss Vanessa den Kontakt zu einem Kunden abbrechen. Vanessa trifft den jungen Polizisten Deniz. Und plötzlich ist ihr Handy mit den Nummern ihrer Kund*innen weg.

    rbbKultur: Alte Musik; © rbb
    rbb

    - Heinrich Schütz Schwanengesang

    In seinen letzten Lebensjahren arbeitete der über 80-jährige Heinrich Schütz in seinem Alterssitz in Weißenfels an einem umfangreichen, doppelchörigen Werk, das sein ganz persönliches Opus ultimum – sein „Schwanengesang“ – werden sollte. Das Kernstück der Sammlung bildet eine Vertonung des 119. Psalms. Schütz entschied sich am Ende seiner langen kirchenmusikalischen Laufbahn für einen überaus schlichten „altersweisen“ Kompositionsstil.
    The Voice © rbb

    - Debby Boone

    Am Mikrofon: Susanne Papawassiliu
    Kulturtermin; © rbbKultur

    - Religion und Gesellschaft

    Kann Rentzing Bischof bleiben? +++ Eine Gemeinde im Ausnahmezustand +++ Dialog wagen +++ Man kann nicht jedem Bettler etwas geben. Oder?
    Das Wort zum Sabbat © rbb

    - Das Wort zum Sabbat

    Das Wort zum Sabbat mit Edna Brocke. Moderation Matthias Schirmer
    rbbKultur: Alte Musik; © rbb
    rbb

    - Emmanuelle Haïm

    Emmanuelle Haïm Im Jahre 2000 gründete die Französin Emmanuelle Haïm mit Le Concert d’Astrée ihr eigenes Barockensemble, mit dem sie seitdem international Furore macht. Sie arbeitet mit herausragenden Solisten zusammen und sorgt vor allem im Bereich des französischen und deutschen Barockrepertoires für mitreißende Interpretationen. Mehrfach bereits hat sie die Berliner Philharmoniker dirigiert.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Buchmesse: Samantha Cristoforetti, Astronautin

    Ganz oben, aber nicht abgehoben: Was für uns Alexander Gerst ist, ist für Italien Samantha Cristoforetti. Die 42-jährige Astronautin war 200 Tage auf außerirdischer Mission unterwegs - auf der Internationalen Raumstation ISS. Und hat darüber ein Buch geschrieben, das sie in diesen Tagen auf der Frankfurter Buchmesse vorstellt. Unsere Literaturredakteurin Anne-Dore Krohn hat die Astronautin in Frankfurt getroffen.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - "Welcome to Futureland" im Gorki

    Unter den Geflüchteten hier sind viele Minderjährige, die ohne ihre Eltern gekommen sind. Oft schicken Familien einen Jugendlichen vor, damit wenigstens einer oder eine in Sicherheit ist und eventuell die anderen nachholen kann. Mit diesen Jugendlichen hat die Regisseurin Lola Arias ein Theaterstück gemacht, das heute Premiere im Maxim Gorki Theater hat. Andrea Handels hat eine Probe miterlebt.
    Zu Gast; © rbbKultur

    - Martin Tingvall, Pianist

    Sechs Goldene Schallplatten hat er schon, die davon zeugen, dass seine Musik Menschen berührt. Der Pianist Martin Tingvall schreibt Stücke für sein Jazz-Trio, für andere Künstler, manchmal auch nur für sich. Heute Abend ist er mit seinem dritten Soloalbum „The Rocket“ in der Berliner Passionskirche und vorher zum Gespräch hier auf rbbKultur.
    Lesung; © rbbKultur

    - Steffen Kopetzky: Propaganda (29/29)

    gelesen von Johann von Bülow
    rbbKultur am Mittag; © rbb

    - Quatuor Arod: "The Mathilde Album"

    Eine CD-Kritik von Dirk Hühner
    rbbKultur am Mittag; © rbb

    - Was macht einen Spitzengeiger für Sie aus?

    Er ist einer der größten Geiger unserer Zeit – Gidon Kremer. Das Konzerthaus Berlin widmet ihm ab heute eine zehntägige Hommage. Lassen Sie uns heute im TAGESTHEMA über die Magie seiner Musik und seines Werkes sprechen, wenn wir fragen: Was macht einen Spitzengeiger für Sie aus?
    rbbKultur am Vormittag; © rbb

    - Restaurantkritik: Die "Villa Kellermann" in Potsdam

    Essen wie bei Oma - das hat sich Günther Jauch für sein eigenes Restaurant gewünscht. Vor kurzem hat es eröffnet. Als prominenter Koch steht in der "Villa Kellermann" Tim Raue am Herd. Der ist eher für seine Liebe zum Experiment bekannt. Geht Jauchs Wunsch auf? Thomas Platt, unser Restaurantkritiker, hat die eher traditionell anmutende Speisekarte getestet.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - 3 Wochen im Oktober - Auf Tournee mit dem DSO Berlin

    Das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin ist "auf Tour". Drei Wochen lang sind die 104 MusikerInnen, das Management und sogar eine Orchesterärztin unterwegs in Südkorea, Japan und China. Die Konzerte waren umjubelt, ein Taifun hat den Zeitplan durchgewirbelt. Was sonst noch ungewöhnlich, schön und erfüllend war, berichtet für uns Claudia Ingenhoven, die das Orchester begleitet.
    Lesestoff; © rbbKultur

    - Axel Scheffler u. Julia Donaldson: "Die Schnetts und die Schmoos"

    Axel Scheffler und Julia Donaldson, die Schöpfer des berühmten Grüffelos, haben ein neues Kinderbuch zusammen geschrieben und illustriert. "Die Schnetts und die Schmoos" ist die Geschichte von zwei verfeindeten Familien und von Grete und Bernd, die sich nicht um die Vorurteile ihrer Familien kümmern und sich trotzdem ineinander verlieben. Sarah Hartl hat sie gelesen.
    Frühkritik; © rbbKultur

    - Theater am Potsdamer Platz: "The Pygmalion Effect"

    Das Eifmann Ballett St. Petersburg zeigt das Stück "The Pygmalion Effect" im Rahmen der "Russian Season" - einem Festival, das jedes Jahr in einem anderen Land russische Kultur präsentiert, in diesem Jahr also in Deutschland. Der bekannte Choreograph Boris Eifman präsentiert eine neue Interpretation des mystischen Stoffes um den Künstler, der sich in seine eigene Schöpfung verliebt. Unser Tanzkritiker Frank Schmid hat sich "The Pygmalion Effect" im Theater am Potsdamer Platz angesehen.
    Frühkritik; © rbbKultur

    - Volksbühne: "Germania" nach Heiner Müller

    Zeitlebens beschäftige sich der DDR-Theatermacher Heiner Müller mit dem 'Germaniakomplex' - seine Stücke darüber reichen von der Varusschlacht bis in die Zeit nach dem Mauerfall. Jetzt fügt die Regisseurin Claudia Bauer zwei Theaterstücke Müllers zusammen: "Germania Tod in Berlin" und "Germania 3". "Germania" hatte gestern an der Volksbühne Berlin Premiere. Unsere Theaterkritikerin Barbara Behrendt war dabei.
    rbbKultur am Morgen; © rbb

    - Schulferien mal anders verteilt!

    In Berlin und Brandenburg gehen die Herbstferien zu Ende und in Berlin tagt gerade noch die Kultusministerkonferenz. Die hauptstädtische Bildungssenatorin Sandra Scheeres und Hamburgs Schulsenator Ties Rabe regten bei der Konferenz eine neue bundesweite Verteilung der Sommerferienzeiten an. Denn bisher haben Bayern und Baden-Württemberg die späten Sommerferien einfach als altes Privileg für sich gebunkert. André Bochow hält das für einen Skandal.
    Orgel in der St. Nicolai Kirche in Jüterbog
    imago/Günter Schneider

    - 7. Brandenburger Orgelmonat: Stadtkirche St. Nikolai in Jüterborg

    Die Orgel gilt als Königin der Instrumente. Wenn es danach geht, leben rund 1500 Königinnen im Land Brandenburg. Man kann also ohne Weiteres vom Orgelland Brandenburg sprechen. In unserem Brandenburger Orgelmonat laden wir jetzt wieder ein zu vier Konzerten, an vier Orten, mit vier besonders interessanten Orgeln. Am Sonntag wird das Konzert in der Stadtkirche St. Nikolai in Jüterbog sein. Unsere Autorin Birgit Galle hat sich dort die Türen öffnen lassen.
  • Perspektiven; © rbbKultur

    - Satt gelebt? Ein Abend übers Älterwerden

    "Eine Frau wird älter" heißt eine Lese- und Gesprächsreihe im Literaturhaus Berlin. Die dritte Ausgabe stellte am 21.05.2019 Daniela Kriens Roman "Die Liebe im Ernstfall" Silvia Bovenschens schmalen Band "Älter werden" gegenüber. Im Gespräch: die Autorinnen Daniela Krien, Gabriele von Arnim und Ursula März.
    Musik; © rbbKultur

    - Weltmusik Aktuell

    mit Peter Rixen
    The Voice © rbb

    - Nikki Yanofsky

    Am Mikrofon: Susanne Papawassiliu
    Junges DT: 30.nach.89, hier: Ensemble; © Charlotte Grief
    Charlotte Grief

    - 30.nach.89. Ein trinationales Theaterprojekt am Deutschen Theater

    Was verbindet, was trennt junge Polen, Russen und Deutsche, die nach 1989 geboren wurden? Achtzehn Jugendliche aus den drei Ländern sind zusammen nach Warschau, Moskau und Berlin gereist, um eine Theaterperformance über ihre Generation zu entwickeln. Natascha Freundel hat die Proben am DT beobachtet.

    Musik; © rbbKultur

    - Fett oder fluffig - Interpretationen im Wandel der Zeit

    Moderation: Stephan Holzapfel
    Drei Raubkunst-Bronzen aus dem Land Benin in Westafrika sind im Museum für Kunst und Gewerbe (MKG) in einer Vitrine ausgestellt, Hamburg 2018; © dpa/Daniel Bockwoldt
    dpa/Daniel Bockwoldt

    - Koloniale Raubkunst: Wie zugänglich sollen Museumsbestände sein?

    Die Kultusministerkonferenz hat gestern beschlossen, eine "Kontaktstelle" einzurichten, an die sich alle wenden können, die nach Objekten suchen, die zur Kolonialzeit geraubt wurden. Nun forden Wissenschaftler und Künstler in einem Offenen Brief, dass die deutschen Museen ihre kompletten Sammlungen und Archive öffentlich zugänglich machen. Ist das realistisch? Und nötig? Nikolaus Bernau berichtet.
    Arne Vogelgesang: Flammende Köpfe; © Birgit Hupfeld
    Birgit Hupfeld

    - "Flammende Köpfe" - Video-Lecture über rechten Online-Aktivismus

    Wie kommt es, dass anscheinend ganz „normale“ Menschen Hassposts im Internet verbreiten? Der Regisseur Arne Vogelgesang hat das analysiert. In seiner Video-Lecture-Performance lässt er Avatare von den radikalsten Internetschimpfern zu Wort kommen, am Samstag in der neuen Schauspielbar „Angstbefreite Zone“ in der Kammerbühne des Staatstheaters Cottbus. Zuvor ist er bei uns zum Interview.
    Anny Hartmann © Gregor Baron
    Gregor Baron

    - Anny Hartmann, Kabarettistin

    Sie überzeugt im Kabarett nicht mit Schlägen unter die Gürtellinie, sondern mit Fakten und wirtschaftspolitischen Analysen. Denn Anny Hartmann hat VWL studiert und bei einer Bank gearbeitet. Wie sie es an die Spitze des politischen Kabaretts geschafft hat und warum sie jetzt Lobbyisten zerlegt, darüber spricht Sie auf rbbKultur.

    Lesung; © rbbKultur

    - Steffen Kopetzky: Propaganda (28/29)

    gelesen von Johann von Bülow
    rbbKultur am Mittag; © rbb

    - Jacques Morel: Premier Livre de Pieces de Viole

    Eine CD-Kritik von Clemens Goldberg
    rbbKultur am Mittag; © rbb

    - Haben Sie Verständnis für Studienabbrecher?

    An den Hochschulen in Berlin und Brandenburg hat das neue Semester gerade begonnen. Und das eine oder andere Gesicht sieht man mittlerweile vielleicht nicht mehr im Hörsaal. Knapp ein Drittel aller Studierenden, die sich für einen Bachelorstudiengang einschreiben, brechen ihr Studium vorzeitig ab. Woran liegt das? Zu wenig Geld? Zu viel Lernstress?
    rbbKultur am Vormittag; © rbb

    - "Split Level" - Ausstellung von Studierenden der UdK Berlin

    Kunst-Studierende der Universität der Künste präsentieren regelmäßig ihre Arbeiten. Diesmal haben sie sich einen besonderen Ausstellungsort ausgesucht: ein ungenutztes Parkhaus in Berlin-Schöneberg. Und sie setzen sich in ihren Arbeiten mit dem Ort und seiner Umgebung, dem Kiez an der Potsdamer Straße auseinander. Zu Gast im Studio ist Liese Schmidt, einer der KuratorInnen.
    Mikroplastik
    imago images / JOKER

    - Junge Akademie der Wissenschaften: "KlimaLectures #1: Mikroplastik"

    Plastik ist überall. Auch im Wasser und leider auch in winziger Größe. Darum ist dieses Mikroplastik zum globalen Problem geworden. Die "KlimaLectures" der Jungen Akademie der Wissenschaften in Berlin beschäftigt sich morgen Abend mit der Belastung durch Mikroplastik. Der Umweltwissenschaftler Thomas Mani ist auch dabei und gibt vorab einen Einblick in seine Forschung zu Mikroplastik in Gewässern.
    Lesestoff; © rbbKultur

    - "Bernhard Haitink. Dirigieren ist ein Rätsel"

    Im September hat Bernard Haitink zum letzten Mal ein Orchesterkonzert geleitet. Der niederländische Dirigent hat seine große Karriere mit 90 Jahren beendet. Er hat eigentlich alles erreicht, was man in seiner Zunft erreichen kann. Die beiden Journalisten Peter Hagmann und Erich Singer haben aus diesem Anlass ein Buch mit Gesprächen und Essays über den Dirigenten veröffentlicht: "Dirigieren ist ein Rätsel". Unser Musikredakteur Andreas Göbel hat es gelesen.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - 30.nach.89: trinationales Jugendtheater zum Umbruch 1989

    Eine ganze Generation liegt zwischen dem Fall der Mauer 1989 und heute. Für Jugendliche ist Geschichte, was für ihre Eltern ein lebensverändernder Einschnitt war. Mit dem Theaterprojekt "30.nach.89" am Deutschen Theater soll die Vergangenheit wieder in die Gegenwart geholt werden. 18 Jugendliche aus drei Ländern führen mit dem Theater ein Stück über das Leben ihrer Eltern und damit einer ganzen Generation auf.
    Frühkritik; © rbbKultur

    - Kammerakademie Potsdam und Ute Lemper: "Die sieben Todsünden"

    Sein Meisterwerk "Die sieben Todsünden", eine harte Gesellschafts- und Kapitalismuskritik der 1920er Jahre, komponierte Kurt Weill im Pariser Exil. Die Kammerakademie Potsdam unter der Leitung von Antonello Manacorda brachte das Stück gestern Abend in der Philharmonie auf die Bühne. Den Part der "Anna", die auf ihre eigene Art versucht, den Todsünden zu widerstehen, übernahm die Sängerin Ute Lemper.
    rbbKultur am Morgen; © rbb

    - Der erste Verkaufsroboter in Berlin!

    Heute wird in Berlin der erste Verkaufsroboter vorgestellt: der sogenannte "humanoide Conrad Kollege". Kollege Conrad soll als nichtmenschlicher Elektronikhändler Waren direkt an Kunden verkaufen, rund um die Uhr, an jedem Tag in der Woche. Das ist echt übermenschlich und so hat der neue Kollege den althergebrachten Mitarbeitern so einiges voraus. André Bochow kommentiert.
    rbbKultur am Morgen; © rbb

    - Der Chansonnier Tim Fischer

    Seit dreißig Jahren steht der Chansonnier Tim Fischer schon auf der Bühne. Und dieses Jubiläum wird jetzt im Tipi am Kanzleramt mit Spitzenband, neuen Songs und Balladen gefeiert. "Zeitlos" heißt das Programm, das heute Abend uraufgeführt wird. Andrea Handels hat Tim Fischer getroffen.
  • Horst Krüger © dpa - Report
    dpa - Report

    - Das zerbrochene Haus

    Horst Krüger erinnert sich an das Abbild der untergegangenen Welt "der guten Deutschen". In seinem autobiografischen Roman "Das zerbrochene Haus" beschreibt er das Kleinbürgertum, das dem Faschismus zur Macht verhalf. 1982 las der Schriftsteller im SFB das Buch selbst ein, bearbeitete Auszüge daraus anläßlich seines 100. Geburtstage nun als Feature.

    The Voice © rbb

    - Louis Jordan

    Am Mikrofon: Susanne Papawassiliu
    Kulturtermin; © rbbKultur

    - KTE Kein großes Staatstheater - Willy Brandt als Kommunalpolitiker

    Filmszene: "Die Insel der hungrigen Geister"
    Wolf Kino/ Grandfilm

    - Filmkritik: Die Insel der hungrigen Geister

    40 Millionen Krabben und 2000 Menschen leben auf der von Australien verwalteten Weihnachtsinsel. Während die Krabben alljährlich ihre Wanderung zu den Küsten antreten, versucht eine Traumatherapeutin Asylsuchenden, die im dortigen Hochsicherheitsgefängnis gelandet sind, zu helfen. So ist ein fast schon mystischer Dokumentarfilm entstanden, der schon reichlich Preise kassiert hat. Unsere Filmkritikerin Simone Reber stellt ihn vor.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Ulrich Tukur liest seinen Roman "Der Ursprung der Welt"

    Ulrich Tukur spielt in so ziemlich jedem großen deutschen Kinofilm mit, singt, spielt in einer Band und schreibt. Gedichte, einen Erzählband und eine Novelle hat er bereits veröffentlicht. Jetzt kam sein erster Roman heraus: "Der Ursprung der Welt". Bei uns, im Haus des Rundfunks, hat Ulrich Tukur seinen Roman eingelesen. Sarah Murrenhoff hat ihn bei den Aufnahmen besucht.
    Hinrich Schmidt-Henkel
    imago stock&people

    - Hinrich Schmidt-Henkel, Übersetzer

    Hinrich Schmidt-Henkel übersetzt aus dem Norwegischen, Französischen und Italienischen und gehört zu den bekanntesten literarischen Übersetzern Deutschlands. Derzeit ist er bei der Frankfurter Buchmesse, wo in diesem Jahr Norwegen das Gastland ist. Er hat unter anderen Henrik Ibsen, Jon Fosse und Erik Fosnes Hansen aus dem Norwegischen ins Deutsche übersetzt. Ein Gespräch von der Frankfurter Buchmesse, wo Anne-Dore Krohn ihn getroffen hat.
    Lesung; © rbbKultur

    - Steffen Kopetzky: Propaganda (27/29)

    gelesen von Johann von Bülow
    rbbKultur am Mittag; © rbb

    - Johannes Brahms: Ein Deutsches Requiem op. 45

    Eine CD-Kritik von Claus Fischer
    rbbKultur am Mittag; © rbb

    - Nordic Noir: Sind skandinavische Krimis (zu) brutal?

    Das Lebensniveau stimmt, die Landschaften sind schön, die Verbrechensrate ist niedrig – und trotzdem bringt Skandinavien eine Kriminalliteratur hervor, die eine besondere Art des Bösen ans Licht holt und sehr brutal sein kann. "Nordic Noir" – unfassbar viele wollen genau das lesen. Gehören Sie dazu? Oder sind Ihnen skandinavische Krimis generell zu brutal?
    Pilz
    imago images / ZUMA Press

    - Die Pilzberatung im Botanischen Garten Berlin

    Wer hätte nach diesem trockenen Sommer gedacht, dass 2019 ein gutes Pilzjahr wird? Aber wir haben Glück: Es hat zur richtigen Zeit geregnet und danach wurde es warm. Die besten Bedingungen fürs Pilzesammeln also. Wer unsicher ist, was in seinem Korb genießbar und was vielleicht sogar giftig ist, kann sich im Botanischen Garten Berlin beraten lassen. Ein Beitrag von Sophie Schade.
    Kirstine Roepstorff, Hydra (2019), Ocean Dwellers (orig. sketch for goblin)
    nordischebotschaften.org /©Kirstine Roepstorff

    - Ausstellung: "Ocean Dwellers - Meeresbewohner"

    Alle Länder Nordeuropas liegen am Meer. Es prägt ihr Leben. Darum ist das Meer auch Thema in der Jubiläumsausstellung der Nordischen Botschaften in Berlin. Die KünstlerInnen zwischen Dänemark und Island gehen der Frage nach: Was würde es bedeuten, eine Meeresweltsicht zu vertreten? Wir geben die Frage auf rbbKultur weiter an die Kuratorin Solvej Helweg Ovesen.
    Lesestoff; © rbbKultur

    - "Schecks Kanon. Die 100 wichtigsten Werke der Weltliteratur"

    Was soll ich lesen? Diese Frage kann man Denis Scheck eigentlich immer stellen. In seiner Sendung "Druckfrisch" stellt er regelmäßig die besten Romane, Sachbücher und natürlich die Schriftsteller vor. In seinem Buch "Schecks Kanon" präsentiert der Literaturkritiker nun die - aus seiner Sicht - 100 wichtigsten Bücher der Weltliteratur. Eine Rezension von Steffen Jacobs.
    Frühkritik; © rbbKultur

    - Der Film "Parasite" von Bong Joon-ho

    Mit seinem Monsterfilm "The Host" wurde Bong Joon-ho zum Starregisseur des südkoreanischen Kinos. Das war 2006. Für seinen neuesten Film "Parasite" bekam er bei den diesjährigen Filmfestspielen von Cannes die begehrte Goldenen Palme. Jetzt startet der Film in Deutschland und unser Filmkritiker Carsten Beyer hat ihn gesehen.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Frankfurter Buchmesse gestern eröffnet

    Die Frankfurter Buchmesse ist und bleibt der Höhepunkt im Jahr für alle, die nicht nur im deutschsprachigen Raum 'was mit Büchern' machen. Bis Sonntag werden 7.500 Aussteller aus 150 Ländern erwartet. Gestern war die Eröffnung, bei der auch das diesjährige Gastland Norwegen seinen ersten großen Auftritt hatte. Unsere Literaturredakteurin Anne-Dore Krohn berichtet.
    Kein Raum – Begegnungen mit Menschen ohne Obdach © Debora Ruppert
    Debora Ruppert

    - Die Fotografin Debora Ruppert

    Je kälter es wird draußen, desto ungemütlicher und lebensbedrohlicher wird das Leben auf der Straße. Die Fotografin Debora Ruppert blockt sich jeden Winter mehrere Wochen, um Obdachlosen durch ihre Porträts eine größere Aufmerksamkeit zu verschaffen. Birte Mensing hat sich mit ihr am Bahnhof Zoo getroffen.
  • Staatstheater Cottbus: Werbemotiv für die Oper "Effi Briest" mit Liudmila Lokaichuk in der Titelrolle; © Marlies Kross
    Marlies Kross

    - "Effi Briest" von Siegfried Matthus

    Danuta Görnandt im Gespräch mit dem Komponisten Siegfried Matthus, dem Librettisten Frank Matthus und einigen Akteuren der Cottbuser Uraufführung: der Sängerin Liudmila Lokaichuk und dem Regisseur Jakob Peters-Messer sowie dem amtierenden Generalmusikdirektor Alexander Merzyn.

    Rabih Abou-Khalil © dpa/Erwin Elsner
    dpa/Erwin Elsner

    - Grenzgänger aus Libanon: Rabih Abou-Khalil

    1978 floh Rabih Abou-Khalil vor dem Bürgerkrieg aus Beirut. Seither steht der Komponist und Oud-Lautenist für eine künstlerische Existenz zwischen Orient und Okzident. Über die Jahre hat Abou-Khalil eine unverwechselbare musikalische Handschrift aus arabischer Tradition, Jazz-Improvisation und Elementen der Klassik geschaffen.

    Klassik-Werkstatt; © rbbKultur

    - Johann Baptist Cramer: Klavierkonzert c-Moll

    Cramers Klavierkonzert c-Moll wurde in London mit großem Erfolg aufgeführt. Seine Fantasie und Originalität zeigt sich insbesondere im Finalsatz mit seinem "ungarischen" Thema.

    Am Mikrofon: Clemens Goldberg

    The Voice © rbb

    - Lia Andes

    Am Mikrofon: Susanne Papawassiliu
    Kulturtermin; © rbbKultur

    - Das Lesen zieht Kreise

    Zirka 70.000 Gruppen gibt es im deutschsprachigen Raum, in denen sich Leserinnen und Leser über ihre Lektüreerlebnisse austauschen. Lesekreise knüpfen an die literarischen Salons von Rahel Varnhagen und Henriette Herz an. Eine Sendung von Dunja Welke.

    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Kritik am Nobelpreis für Peter Handke

    Er habe Geschichtsfälschung zugunsten der Serben betrieben, relativiere Kriegsverbrechen - deshalb sei Peter Handke der Falsche für einen solch renommierten Preis. Das sagt auch der deutsch-bosnische Autor Saša Stanišić. Besonders auf Twitter wird die Debatte scharf geführt, unter anderem von der kroatisch-deutschen Autorin Jagoda Marinić, die wir deshalb zum Gespräch eingeladen haben.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Verrückt und klug: das Nature Theater of Oklahoma

    Banales, fast schon Peinliches, das dann doch einem strikten Konzept folgt und am Ende vor allem unterhaltsam ist - dafür steht die Theatertruppe „Nature Theater of Oklahoma“.Der Dramaturg und Kurator Florian Malzacher hat ein Buch über sie herausgegeben, das er zum Auftakt ihres Gastspiels im Berliner HAU präsentiert. Was ihn an der Truppe fasziniert, erzählt er auf rbbKultur.
    Zu Gast; © rbbKultur

    - Claudia Bauer, Regisseurin

    Sie hat schon viel inszeniert, besonders im Osten. Jetzt inszeniert Claudia Bauer einen der DDR Theatermacher an der Volksbühne. Zwei Stücke von Heiner Müller hat sie dafür zusammengefügt zu "Germania". Warum, das erzählt sie im Gespräch auf rbbKultur.

    Lesung; © rbbKultur

    - Steffen Kopetzky: Propaganda (26/29)

    gelesen von Johann von Bülow
    rbbKultur am Mittag; © rbb

    - Ludwig van Beethoven & Jean Sibelius: Violinkonzerte

    Eine CD-Kritik von Julia Spinola
    rbbKultur am Mittag; © rbb

    - Wer kann den Kurden helfen?

    Die Türkei ist in Nordsyrien einmarschiert – um gegen die Kurden dort vorzugehen. Ein gefährlicher und völkerrechtswidriger Militäreinsatz. Die Kurden, die den IS bezwungen haben, stehen absolut allein da. Verlassen vom US-amerikanischen Partner. Und nun schickt der syrische Staat Truppen gegen die Türken. Die Region gerät komplett außer Kontrolle.
    rbbKultur am Vormittag; © rbb

    - Fotoband: "Hundert. Die Schönheit jeden Lebensalters"

    Der Fotograf Thomas Kierok hat viele Menschen porträtiert, darunter auch Prominente wie Karl Lagerfeld und Angela Merkel. In der Mitte des Lebens nahm er plötzlich wahr, wie schnell sich die äußere Erscheinung des Menschen verändert. Kierok beschloss, den Kreislauf des Lebens in einem Buch festzuhalten. Frank Dietschreit stellt den Fotoband vor.
    Wissen; © rbbKultur

    - "Über den Umgang mit Menschen" - Über Höflichkeit(en)

    Gibt es mehr als eine Höflichkeit? Um diese und andere Fragen geht es ab morgen in einer Ringvorlesung der Freien Universität Berlin. "Über den Umgang mit Menschen", der Essay des berühmten Adolph Freiherr von Knigge hat sie inspiriert. Wie sich Höflichkeit in der Sprache, in der Geschichte und in anderen Kulturen als der europäischen ausdrückt, erklärt der Literaturwissenschaftler Simon Godart.
    Stewart O'Nan: Henry persönlich; Montage: rbbKultur
    Rowohlt

    - Stewart O'Nan: "Henry persönlich"

    Der US-amerikanische Schriftsteller Stewart O'Nan, geboren 1961 in Pittsburgh, arbeitete erst als Flugzeugingenieur, bevor er sich der Literatur zuwandte. Gleich für seinen Erstlingsroman „Engel im Schnee“ erhielt er 1993 den William-Faulkner-Preis. Seitdem veröffentlichte er zahlreiche Romane. Heute erscheint bei uns "Henry persönlich" über das Leben eines gar nicht so besonderen Mannes und Ehemannes. Eine Rezension von Manuela Reichart.

    Deutscher Buchpreis 2019 für Saša Stanišić; © dpa/Andreas Arnold
    dpa/Andreas Arnold

    - Saša Stanišić erhält den Deutschen Buchpreis

    Saša Stanišić erhält für sein Buch "Herkunft" den Deutschen Buchpreis 2019. Gestern Abend wurde der Schriftsteller am Vorabend der Frankfurter Buchmesse mit dem mit 25.000 Euro dotierten Preis ausgezeichnet. Seine Dankesrede nutzte Saša Stanišić, um die Vergabe des Literaturnobelpreises an Peter Handke zu kritisieren. Anne-Dore Krohn über die Preisverleihung.

    Frühkritik; © rbbKultur

    - Wintergarten Varieté: „Chapeau Harald!“

    In diesem Jahr wäre Harald Juhnke 90 Jahre alt geworden. Mit einer großen Gala hat der Wintergarten gestern an den Berliner Schauspieler, Sänger und Showmaster erinnert. Kai Luehrs-Kaiser war für uns dabei und berichtet von diesem Tribute-Konzert, bei dem u.a. Barbara Schöneberger, Katja Ebstein und Dominique Horwitz aufgetreten sind.

    Neues Museum Treppenhalle © Staatliche Museen zu Berlin / David von Becker
    © Staatliche Museen zu Berlin / David von Becker

    - 10 Jahre Neues Museum - Was für eine Leistung!

    Morgen jährt sich die Wiedereröffnung des Neuen Museums auf der Museumsinsel in Berlin zum zehnten Mal. Zehn Jahre dauerte die Restaurierung des Gebäudes durch den englischen Architekten David Chipperfield. Für unseren Architekturkritiker Nikolaus Bernau ein Beispiel dafür, wie die Planung und Realisierung von Museumsbauten laufen sollte.
    Das zerbrochene Haus (12/12) © rbb
    rbbKultur

    - Dieser Hitler - der bleibt uns (12/12)

    DAS ZERBROCHENE HAUS - Straßenbahnführer, Schalterbeamte der Post oder der Bahn, der Apotheker eines Dorfes oder Krankenpfleger, sie alle wurden im System Hitlers zu Tätern. Horst Krüger nimmt mit wachsender Ernüchterung an der gerichtlichen Aufarbeitung des Holocaust teil. Wiedergutmachung für die Verbrechen ist unmöglich, Auseinandersetzung mit der Geschichte und Sprache des Nationalsozialismus unausweichlich.

    Das zerbrochene Haus (11/12) © rbb
    rbbKultur

    - Gerichtstag: Der Auschwitzprozeß (11/12)

    DAS ZERBROCHENE HAUS - Als Gerichtsreporter nimmt Horst Krüger im Spätwinter 1964 in Frankfurt am Main an den Auschwitzprozessen teil. Er beobachtet die Konfrontation von Opfern und Tätern im Gerichtssaal, während er draußen auf den Straßen das im Angesicht des Wirtschaftswachstums erstickende Schweigen über die Verbrechen wahrnimmt.

    Das zerbrochene Haus (10/12) © rbb
    rbbKultur

    - 1945 - Stunde Null (10/12)

    DAS ZERBROCHENE HAUS - Der Beginn der Zeit der Wunder im Leben von Horst Krüger. In Gefangenschaft erlebt der Soldat erstmals intellektuellen Austausch mit den Siegern, erfährt was der Segen der Pressefreiheit bedeutet und findet Menschlichkeit und Gerechtigkeit in den Tagen und Wochen der Niederlage. Ein Sieg für Krüger, hat er Hitler doch überlebt.

    Friedrich Wilhelm Nietzsche
    imago images / UIG

    - Nietzsche in 4 Minuten

    Kaum ein Philosoph hat seine Leser so in tiefste Verehrung oder schärfste Ablehnung gespalten und zugleich einer ganzen Epoche seinen Stempel aufgeprägt wie Friedrich Nietzsche. Heute vor 175 Jahre wurde er geboren. Tomas Fitzel versucht sich an einer Quintessenz seines Werkes.
    Das zerbrochene Haus (9/12) © rbb
    rbbKultur

    - Der Überläufer (9/12)

    DAS ZERBROCHENE HAUS - Aus der Untersuchungshaft entlassen und nach einigen Jahren an der Universität kämpft Horst Krüger im Frühjahr 1945 nahe Unna an der Westfront. Noch ist der Wahnsinn nicht aus, noch hadert der erschöpfte Soldat wie auch die zusammengeschrumpfte Nation mit einem Zeitpunkt für die Kapitulation.

    Das zerbrochene Haus (8/12) © rbb
    rbbKultur

    - Die Entlassung (8/12)

    DAS ZERBROCHENE HAUS - Horst Krüger findet sich unter inhaftierten Betrunkenen, Kleinkriminellen, Prostituierten und politischen Gefangenen wieder. Dem 20jährigen wird von den unheimlich korrekten Gestapo-Beamten vorgeworfen, staatsfeindliche Freundschaften zu unterhalten.

    Das zerbrochene Haus (7/12) © rbb
    rbbKultur

    - Von der Gestapo verhaftet (7/12)

    DAS ZERBROCHENE HAUS - Laut hallt das nächtliche Klopfen der zwei Polizisten an Krügers Haustür durch die Stille Eichkamps. Horst, der Sohn des Hauses, letzter überlebender Nachkomme, wird zum Verhör ins Gefängnis nach Moabit abgeführt.

    Das zerbrochene Haus (6/12) © rbb
    rbbKultur

    - Das späte Wiedersehen (6/12)

    DAS ZERBROCHENE HAUS - Obwohl die Zuneigung zu seinem Freund Wanja für Horst Krüger wohl mehr ist als eine bloße Freundschaft, ist das Wiedersehen der Männer nüchtern und distanziert. Beide leben in einer „wahnsinnigen Welt“ und finden sich in diesem Knäuel verfangen.

    Das zerbrochene Haus (5/12) © rbb
    rbbKultur

    - Mein Freund Wanja (5/12)

    DAS ZERBROCHENE HAUS - Der Bürgersohn Horst Krüger findet in dem Schulfreund Wanja einen Verbündeten, um aus der erdrückenden, uniformen Gesellschaft Eichkamps zu entfliehen. Der Beginn einer Freundschaft, die politisch und vor allem persönlich Hitlers sogenanntes „Dritte Reich“ lange überleben wird.

    Das zerbrochene Haus (4/12) © rbb
    rbbKultur

    - Ein Requiem für Ursula (4/12)

    DAS ZERBROCHENE HAUS - Während Krügers streng katholische Mutter den Selbstmord ihrer Tochter als schicksalshafte Heimsuchung deutet, reagiert der Vater mit Gleichgültigkeit. Einzig die Reaktionen der Nachbarn auf den tragischen Tod und das sich abzeichnende Familientreffen beim Leichenschmaus rauben ihm den Schlaf.

    Das zerbrochene Haus (3/12) © rbb
    rbbKultur

    - Auf der Suche nach der Schwester (3/12)

    DAS ZERBROCHENE HAUS - Seine Zwillingsschwester hatte Horst Krüger bereits wenige Monate nach der Geburt 1919 verloren. 20 Jahre später, in der Phase des manischen, großdeutschen Jubels in den Bürgerhäusern Eichkamps, trifft seine ältere Schwester Ursula eines Nachts eine schwerwiegende Entscheidung.

    Das zerbrochene Haus (2/12) © rbb
    rbbKultur

    - Bildnis einer bürgerlichen Familie (2/12)

    DAS ZERBROCHENE HAUS – Wie eine Himmelskraft erreicht die rauschhafte Machtübernahme der Nazis die unpolitische, katholische Familie Krüger im Westen Berlins. Größe und Schönheit wird den braven Bürgern versprochen, während wenige Kilometer entfernt die ersten Fensterscheiben jüdischer Geschäfte zerstört werden.

    Das zerbrochene Haus (1/12) © rbb
    rbbKultur

    - Ein Ort wie Eichkamp (1/12)

    DAS ZERBROCHENE HAUS – Horst Krüger kehrt zurück in den Berliner Westen, nach Eichkamp, wo er seine Kindheit verbracht hat. Er erinnert sich an den Anfang der Dreißiger Jahre, sein Aufwachsen zwischen immer lauter und aggressiver auftretenden Nazis und dem bedrückenden, billigenden Schweigen der Beamtenfamilie zu Hause.

    Das zerbrochene Haus © rbb
    rbbKultur

    - Das zerbrochene Haus - Trailer

    "Meine Mutter liest aus einem Buch vor, das den Titel trägt: 'Mein Kampf'. Es ist Spätsommer 1933." Horst Krüger erinnert sich an das Abbild der untergegangenen Welt "der guten Deutschen". In seinem autobiografischen Roman beschreibt er das Kleinbürgertum, das dem Faschismus zur Macht verhalf: Man war wieder wer. "Die Nazis hatten einen untrüglichen Sinn für provinzielle Theatereffekte." "Das zerbrochene Haus" - 1982 von Horst Krüger selbst gelesen.

  • The Voice © rbb

    - Suzanne Vega

    Am Mikrofon: Susanne Papawassiliu
    Schaf auf Wiese © Gregor Baron
    Gregor Baron

    - Arm, aber glücklich - Von Schäfern und Schafen in Brandenburg

    Schafzucht lohnt sich nicht, sagen die Ökonomen. Trotzdem gibt es sie noch, auch in Brandenburg: Die friedlichen landschaftspflegenden Tiere, geduldige und fromme Produzenten von Wolle, Milch und Fleisch. Wenn es keine Geldgewinne sind - was bringt die Schafzucht?
    rbbKultur: Alte Musik; © rbb
    rbb

    - Händels Hamburger Jahre

    Als 18-Jähriger verließ Georg Friedrich Händel seine Heimatstadt Halle und reiste nach Hamburg, wo er als Operngeiger anheuerte. Gemeinsam mit Johann Mattheson, Reinhard Keiser und Christoph Graupner bildete er hier eine Gruppe „junger Wilder“, die enorm kreativ tätig war, in der es aber auch nicht immer konfliktfrei zuging. Kompositorisch legte Händel während seiner drei Hamburger Jahre den Grundstein für sein späteres Schaffen.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Sophiensaele: "Das Ost-West-Ding"

    30 Jahre Mauerfall - für viele junge Menschen spielt das keine große Rolle mehr. Oder doch? Die Sophiensaele starten ein Festival mit dem Titel "Das Ost-West-Ding", bei dem sich Künstler*innen, die den Mauerfall selbst nicht miterlebt haben, damit auseinandersetzen. Franziska Werner hat das Festival kuratiert und erzählt, was einen dort erwartet.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Hörspieltipp: Hugo Ball, "Tenderenda der Phantast"

    Alles ist Parodie, alles Subversion. Und draußen tobt der ersten Weltkrieg. Von 1914 bis 1920 schrieb Hugo Ball an "Tenderenda der Phantast". Auf diversen Dada-Soiréen wurden Auszüge des Buches damals bühnenwirksam erprobt. Ein Hörspiel lässt das Werk jetzt wieder aufleben. Tomas Fitzel stellt es vor.
    Zu Gast; © rbbKultur

    - Ali Can, Aktivist, Autor und Leiter des VielRespektZentrums

    Was ist eigentlich deutsch? Mit der Frage ist Ali Can schon sein Leben lang konfrontiert, denn oft machen ihm Menschen klar: Du nicht! Mit diesen Menschen sucht er das Gespräch, zum Beispiel in seiner „Hotline für besorgte Bürger“. Über das Deutschsein hat er jetzt ein Buch geschrieben, das er im Gespräch auf rbbKultur vorstellt.
    Lesung; © rbbKultur

    - Steffen Kopetzky: Propaganda (25/29)

    gelesen von Johann von Bülow
    Daniel Lozakovich – None but the Lonely Heart; Montage: rbbKultur
    Deutsche Grammophon

    - Daniel Lozakovich: Tschaikowsky - "None but the Lonely Heart"

    Eine CD-Kritik von Kai Luehrs-Kaiser
    rbbKultur am Mittag; © rbb

    - Ist Ihnen Polen ein naher Nachbar?

    Die Parlamentswahlen in Polen haben es bestätigt: Mit rund 45 Prozent der Stimmen genießt die polnische PiS-Partei zweifellos hohen Zuspruch im Land. Sie hat kräftig Sozialpolitik betrieben und in den Augen vieler Polen ihrem Namen – Recht und Gerechtigkeit – alle Ehre gemacht. Unser TAGESTHEMA heute schaut nach Polen: Wie nahe oder fern ist Ihnen unser Nachbarland?
    Musik; © rbbKultur

    - German Brass: "Trip to America"

    "Around the World" - einmal um die ganze Welt - mit diesem Untertitel fasst das renommierte Blechbläserensembe German Brass seit Jahrzehnten schon einen Teil seiner Konzerte wie auch seiner CDs zusammen. Das neueste Album ist eine Reise nach Nordamerika. "Trip to America" ist unsere "CD der Woche" auf rbbKultur - Judith Kochendörfer stellt sie vor.
    Schaubühne Berlin: Amphitryon © Thomas Aurin
    Thomas Aurin

    - Schaubühne: "Amphitryon" von Molière

    "Amphitryon" ist ein Schauspiel über Verwechslungen und Masken: Göttervater Jupiter legt sich das Äußere des Kriegshelden Amphitryon zu, um mit dessen Frau ungehindert ins Bett zu gehen. In der Version von Molière hat das viel Sprachwitz und führt die Allmachtsfantasien der herrschenden Klasse vor. Was macht Regisseur Herbert Fritsch an der Schaubühne daraus? Eine Theaterkritik von Peter Claus.
    Salman Rushdie: "Quichotte"; Montage: rbbKultur
    C. Bertelsmann

    - Salman Rushdie: "Quichotte"

    Salman Rushdie gilt als einer der besten Geschichtenerzähler unserer Zeit. Heute erscheint mit "Quichotte" sein neuer Roman, eine Hommage an Cervantes‘ berühmten Helden, der jetzt allerdings die USA der Gegenwart erkundet. Eine Rezension von Frank Dietschreit.

    Frühkritik; © rbbKultur

    - Deutsches Theater: „Don Quijote“

    Sie sind ein Traumpaar der Literatur: Don Quijote und Sancho Panza. Die Abenteuer und Heldentaten der beiden sind nun am Deutschen Theater zu sehen. Dort hat Jan Bosse nun die „Don Quijote“-Fassung von Jacob Nolte mit Ulrich Matthes und Wolfram Koch inszeniert. Unsere Kritikerin Barbara Behrendt über die Premiere am Samstag.

    The Bassarids, hier: Günter Papendell (Pentheus), Chorsolisten der Komischen Oper Berlin; © Monika Rittershaus
    Monika Rittershaus

    - Komische Oper Berlin: "The Bassarids"

    Nach ihrem Erfolg mit Arnold Schönbergs "Moses und Aron" haben sich Vladimir Jurowski und Barrie Kosky nun Hans Werner Henzes "The Bassarids" vorgenommen. Henzes Musikdrama, das auf der Tragödie "Die Bakchen" des Euripides basiert, feierte gestern seine Premiere in der Komischen Oper. Kai Luehrs-Kaiser war dabei.

    rbbKultur am Morgen; © rbb

    - Verleihung des „Opus Klassik“ im Berliner Konzerthaus

    Gestern wurde im Berliner Konzerthaus zum zweiten Mal der Preis „Opus Klassik“ verliehen. Geehrt wurden 24 Interpret*innen, darunter die Sängerin Joyce Didonato, die Cellistin Sol Gabetta sowie der Pianist Igor Levit. Thomas Gottschalk moderierte den Abend, der im ZDF übertragen wurde. Maria Ossowski mit einer Einschätzung.
    rbbKultur am Morgen; © rbb

    - Andrea Künzig, Fotografin

    Im neuen GEO-Heft "Perspektive" geht es um die 'Jugend der Welt' und um drei im Jahr 1998 geborene Babys: aus Hamburg, aus Hanoi und aus einem Dorf in Kenia. Die Berliner Fotografin Andrea Künzig hat die Geschichte des Jungen aus Kenia dokumentiert. Margit Miosga hat die Fotografin getroffen.
    Nora Gomringer auf der Herbstmesse in Basel, 2015; © Lucian Hunziker
    rbbKultur

    - Nora Gomringer: Annahmen über die Stadt

    Gelesen von Nora Gomringer.

  • Ginger Baker © picture alliance / Photoshot
    picture alliance / Photoshot

    - Jazz Diskothek

    Am 6. Oktober starb der Schlagzeuger Ginger Baker. Late Night Jazz erinnert an den Musiker. Ginger Baker, dessen Schlagzeugspiel stark von afrikanischer Musik inspiriert war, war in seinem Selbstverständnis vor allem Jazz-Drummer. Mit einigen Aufnahmen, die in Late Night Jazz zu hören sind, soll das belegt werden. rbbKultur hat am 28. April dieses Jahres den allerletzten öffentlichen Auftritt von Ginger Baker in der Berliner Kulturbrauerei aufgezeichnet. Auch aus diesem Konzert hören Sie Ausschnitte.

    Das Gespräch; © rbbKultur

    - Peter Balázs - Ungarn und die Friedliche Revolution

    Péter Balázs war in den Neunzigerjahren Ungarns Botschafter in Dänemark, Deutschland und bei der EU in Brüssel, später Außenminister seines Landes. Heute ist er Direktor des Forschungszentrums für Nachbarschaftspolitik der EU an der Central European University.

    Zeitpunkte; © rbbKultur

    - ZPM Lesekreise

    Dagny Juel-Przybyszewska
    imago images / Leemage

    - ZPM Dagny Juel

    Zeitpunkte; © rbbKultur

    - ZPM Tschechinnen wehren sich gegen weibliche Namensform

    Zeitpunkte; © rbbKultur

    - ZPM Künstliche Befruchtung spaltet Lesben in Frankreich

    Zeitpunkte; © rbbKultur

    - ZPM Kampf um Sichtbarkeit

    Zeitpunkte; © rbbKultur

    - Zeitpunkte-Magazin

    "Kampf um Sichtbarkeit" - Ausstellung über Künstlerinnen in der Alten Nationalgalerie vor 1919 // Streit um neues Bioethikgesetz in Frankreich // Gegen die "Movierung" - Tschechinnen wehren sich gegen weibliche Namensform // Buchvorstellung: Dagny Juel "Flügel in Flammen" // Private Frauen-Lesekreise werden beliebter
    Äthiopiens Regierungschef Abiy Ahmed
    dpa

    - Perestroika in Äthiopien - Hat Premier Abiy Ahmed eine Chance?

    Nach 27 Jahren Einparteiendiktatur und dreijährigem Aufstand der Jugend erlebt Äthiopien seit April 2018 einen Wandel: Premier Abiy Ahmed wird als Gorbatschow am Horn von Afrika gefeiert. Er verspricht eine Öffnung des Landes und Demokratie. International wird er von allen Seiten unterstützt. Aber wie ist die Situation im Land? Gefangene kommen frei, Medien blühen auf, Parteien und Oppositionelle kehren zurück. Doch kritische Stimmen mehren sich. Nicht nur die alte Elite mauert. Die Jugend rebelliert weiter und Gewalt und Konflikte nehmen zu in dem Land mit 110 Millionen EinwohnerInnen und 84 Ethnien.

    Gott und die Welt; © rbbKultur

    - Waffe der Schwachen - Der jüdische Witz

    Jüdische Witze haben scharfe Spitzen und machen vor nichts und niemandem halt - schon gar nicht vor Juden und ihren Eigenheiten selbst. Doch woher kommt diese Lust, sich selbst auf die Schippe zu nehmen? Ist es Galgenhumor oder hat es etwas mit Selbsthass zu tun, wenn Juden sich zur Witzfigur machen? Eine Sendung von Gerald Beyrodt

    Klassik für Kinder; © rbbkultur
    rbb

    - Musikgeschichten und ein kniffliges Rätsel für wache Ohren

    Was passiert in der Oper “Carmen” von Georges Bizet? Warum kommt das bekannteste spanische Stück aus Frankreich? Was erzählen “Stern-Stücke” von Schubert und Rimski-Korsakow? Warum war Mannheim früher die Musikhauptstadt Deutschlands? Zu gewinnen gibt es das Hörbuch “Carmen” von Doris Eisenburger (Annette Betz Verlag) und Karten für die Aufführung von “Peter und der Wolf” am 26.10.19 um 15.30Uhr im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie.

Lesung

RSS-Feed
  • Lesung; © rbbKultur

    Steffen Kopetzky: Propaganda (29/29)

    gelesen von Johann von Bülow
  • Lesung; © rbbKultur

    Steffen Kopetzky: Propaganda (28/29)

    gelesen von Johann von Bülow
  • Lesung; © rbbKultur

    Steffen Kopetzky: Propaganda (27/29)

    gelesen von Johann von Bülow
  • Lesung; © rbbKultur

    Steffen Kopetzky: Propaganda (26/29)

    gelesen von Johann von Bülow
  • Lesung; © rbbKultur

    Steffen Kopetzky: Propaganda (25/29)

    gelesen von Johann von Bülow

Abend- und Wochenend-Programm | A-Z

  • Das Gespräch | So 19:04

  • Feature | Mi 22:04 | Sa 09:04 | So 14:04

  • Gott und die Welt | So 09:04

  • Hörspiel | Fr 22:04 | So 14:04

  • Kulturtermin | Mo-Sa 19:04

  • Märkische Wandlungen | Di 22:04

  • Perspektiven | Do 22:04

  • Zeitpunkte | Sa 17:04 | So 17:04

Podcasts

Podcasts © rbb

Podcasts

Spannende Hörspiele, interessante Gespräche, aktuelle Kritiken, Buchempfehlungen und Wissenswertes - all dies und noch mehr können Sie hier herunterladen oder abonnieren. Hören Sie unsere Kultur-Podcasts, wann immer Sie wollen.

ARD AUDIOTHEK