Podcast

Hannah Arendt. Endlich verstehen © Art Resource, New York, Hannah Arendt Bluecher Literary Trust
Art Resource, New York, Hannah Arendt Bluecher Literary Trust

Neuer Podcast - Hannah Arendt - endlich verstehen

"Ich will verstehen". So einfach beschreibt Hannah Arendt ihr Schaffen. Aber ihr eigenes "Denken ohne Geländer" nachzuvollziehen, ist nicht so leicht – aphoristisch, widersprüchlich, streitlustig, wie sie nun mal war. Tina Heidborn und Heide Oestreich machen in diesem Podcast sechs Tiefenbohrungen – mit Menschen, die Arendt bis heute nicht losgelassen hat.

Konzert

Die vergangenen 7 Tage

  • Zwei Hände mit Handschuhen holen Tonträger aus dem Archiv; Quelle: Humboldt-Universität/Heike Zappe
    Humboldt-Universität/Heike Knappe

    - Alte Töne, neues Zuhause - Der Umzug des Berliner Lautarchivs ins Humboldt Forum

    In wenigen Wochen wird ein kleiner Teil des Berliner Humboldt Forums eröffnet. Von Anfang an dabei – mit einigen Exponaten – ist das Berliner Lautarchiv. Das ist ein echtes Schatzkästchen an akustischen Zeugnissen von weit mehr als hundert Jahren. Doch Vorsicht: die Sammlung ist sensibel. Nicht nur die Tonträger aus Schellack, Tonband und Wachs, auch die Inhalte. Eine Reportage von Susanne Gugel und Thorsten Gabriel

    Brit Bennett © imago images / Leemage
    imago images / Leemage

    - Brit Bennett: "Die verschwindende Hälfte" (27/30)

    Brit Bennett gilt als wichtigste junge Stimme der US-Literatur. „Die verschwindende Hälfte“ ist ein Generationen umspannender Epos über ethnische Zugehörigkeit, die Last der Geschichte und die Sehnsucht nach einem neuen Leben. Es liest Tessa Mittelstaedt.

    Doris Kampas: Das sensationelle Winterhochbeet © Löwenzahn Verlag
    Löwenzahn Verlag

    - Hochbeete im Winter

    Es ist Ende November und die Gartensaison ist noch nicht zuende. Das zumindest meint die Gartenexpertin Doris Kampas und hat ein Buch über die ertragreiche Bepflanzung von Hochbeeten im Winter geschrieben. Das Buch wurde zum Bestseller - und jetzt ist die beste Zeit, um mit ihr darüber zu sprechen.
    Ernst: "Katzelmacher", Theaterstueck von Rainer Werner Fassbinder, Regie: Michael Thalheimer, im Berliner Ensemble, (v.l.): Peter Moltzen (Jorgos), Bettina Hoppe (Elisabeth), Premiere: 21. Februar 2020; © dpa/Eventpress Hoensch
    dpa/Eventpress Hoensch

    - Des Pudels Kern - Theater leicht gemacht

    Kennen Sie das: Sie hören eine Theaterrezension und Ihnen klingeln vor Fachbegriffen die Ohren? Oder Sie fragen sich, was es eigentlich mit der Position „Dramaturgie“ auf sich hat? Vielleicht stellen Sie auch fest, dass im Theater so viele Dinge anders sind als früher – aber warum, und wen fragen? Wir haben da etwas für Sie: unsere Serie „Des Pudels Kern – Theater leicht gemacht“, in der die Theaterkritikerin Barbara Behrendt Veränderungen und Seltsamkeiten erklärt. Heute: Warum ist das Theater in Deutschland eigentlich so ernst?
    Peter Dausend: Alleiner kannst du gar nicht sein; Montage: rbbKultur
    dtv

    - Peter Dausend, Horand Knaup: "Alleiner kannst du gar nicht sein"

    Die Abgeordneten der Parteien sind das Rückrat der Demokratie. Wie erleben sie die zunehmende Aggression im Bundestag? Wie den Spagat zwischen dem heimatlichen Wahlkreis und dem Machtzentrum Berlin? Die Autoren begleiten das politische Geschehen seit Jahrzehnten und legen eine große Reportage aus dem Inneren der Macht vor. Dirk Hühner hat sie gelesen.
    Staatsballett Berlin: Gala From Berlin With Love II © Beata Siewicz/Pacific Press/dpa
    Beata Siewicz/Pacific Press/dpa

    - Rassismusvorwürfe beim Staatsballett

    Chloé Lopes Gomes ist die erste schwarze Ballerina am Berliner Staatsballett. Nun erhebt sie Rassismus-Vorwürfe gegen das renommierte Haus. Was genau ist der Tänzerin widerfahren? Handelt es sich um einen Einzelfall? Oder ist Rassismus im Tanz möglicherweise ein strukturelles Problem? Antje Bonhage berichtet.

    Christoph Winkler: It’s all forgotten now © Gabriella Fiore
    Gabriella Fiore

    - Christoph Winkler: "It's all forgotten now"

    Die Corona-Pandemie geht an die Substanz - und ist damit immer wieder auch Anlass, über Grundsätzliches zu diskutieren. Zum Beispiel darüber, ob der Kapitalismus alternativlos ist. Nein, meinte der britische Kulturwissenschaftler und Poptheoretiker Mark Fischer. Die Company Christoph Winkler nähert sich in ihrer Performance nun einigen Konzepten seiner Theorie an. Wie das gelingt, erklärt rbbKultur-Tanzkritiker Frank Schmid, der die Premiere im Livestream gesehen hat.
    Hillbilly Elegie – Filmstill; © Netflix
    Netflix

    - Amerikanische Tristesse: Hillbilly Elegie auf Netflix

    2017 erschien der autobiografische Roman “Hillbilly Elegie” von J.D. Vance - ein Roman, von dem viele Kritiker behaupteten, er erkläre die Innensicht der Trumpwähler, wie kaum ein anderer. Es geht um Hinterwäldler aus den armen, vergessenen Amerika, um wütende weiße Männern und noch wütendere, verzweifelte Frauen. Nun wurde der Roman für Netflix verfilmt. Katharina Wilhelm stellt den Film vor.
    Schriftsteller Arno Orzessek, 2008; Foto: © Imago

    - Was ist eigentlich "die gespaltene Gesellschaft"?

    In den USA ist die Gesellschaft gespalten: Das hat man anlässlich der Präsidentschafts-Wahlen immer wieder gehört. Aber auch mit Blick auf Deutschland ist von zunehmender Spaltung die Rede – in Arme und Reiche, Gebildete und Ungebildete, in Globalisierungsgewinner und -verlierer. Aber ist das wirklich eine fundamentale Spaltung? Und was wäre das Gegenteil von 'Spaltung'? Arno Orzessek über einen schillernden Begriff.
    Karl Dall bei der Aufzeichnung der Talkshow 'Tietjen und Hirschhausen' im NDR-Studio, Hannover, 2013; © dpa/Clemens Niehaus/Geisler-Fotopres
    dpa/Clemens Niehaus/Geisler-Fotopres

    - Karl Dall ist gestorben

    Der Komiker und Schauspieler Karl Dall ist tot. Er starb gestern im Alter von 79 Jahren. Dall hatte seine Karriere mit der Gruppe Insterburg&Co begonnen, unter anderem auch in der West-Berliner Kabarett-Szene der 1960er Jahre. Später moderierte er als "Blödelbarde" im Fernsehen Talkshows und stand als Schauspieler in kleineren Rollen vor der Kamera. Vor einigen Tagen erlitt Karl Dall einen Schlaganfall, von dem er sich nicht mehr erholte. Danny Marques erinnert an den Komiker.
  • Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Rassismusvorwürfe beim Staatsballett

    Chloé Lopes Gomes ist die erste dunkelhäutige Ballerina am Berliner Staatsballet. Nun erhebt sie Rassismus-Vorwürfe gegen das renommierte Haus. Was genau ist der Tänzerin widerfahren? Handelt es sich um einen Einzelfall? Oder ist Rassismus im Tanz möglicherweise ein strukturelles Problem? Antje Bonhage berichtet.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Darf ein Mensch den Zeitpunkt seines Todes selbst bestimmen?

    Der Architekt Richard Gärtner ist 78 Jahre alt, gesund, aber möchte nicht mehr leben. Er fragt seine Hausärztin, ob sie ihm helfen könne, aber das ist für sie undenkbar. Das Problem von Richard Gärtner landet dann vor dem deutschen Ethikrat, wo Verfassungsrechtler*innen, Ärzte*innen und Theologen*innen darüber diskutieren. Dieser Fall von Richard Gärtner ist fiktiv, er ist ein ausgedachter Charakter in Ferdinand von Schirachs Drama „Gott“. Die Verfilmung des Dramas läuft heute Abend im Ersten. Aus diesem Anlass haben wir mit Ihnen die Frage diskutiert: Darf ein Mensch den Zeitpunkt seines Todes selbst bestimmen?
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - ARD-Verfilmung: "Gott" von Ferdinand von Schirach

    Für heute Abend kündigt die ARD ein besonderes Fernseh-Event an: „Gott“ - ein Film nach dem gleichnamigen Theaterstück von Ferdinand von Schirach, der die Zuschauer zur Abstimmung einlädt. Sollten Ärzte aktive Sterbehilfe leisten dürfen? Dazu gibt es bereits ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts. Im Film geht es um die ethisch-moralische Seite des Themas. Oliver Kranz hat ihn sich angesehen.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Paul Celan zum 100. Geburtstag

    „Schwarze Milch der Frühe wir trinken sie abends“ – vor genau 100 Jahren kam der Dichter zur Welt, der diese Zeile geschrieben hat: Paul Celan. In seinem Gedicht "Todesfuge“ beschreibt er die Ermordung der europäischen Jüdinnen und Juden in deutschen Konzentrationslagern. Dieses Gedicht hat ihn weltberühmt gemacht. Dabei hat die Geschichte um die "Todesfuge" ganz und gar nicht vielversprechend angefangen. Maria Ossowski erinnert daran.
    Zu Gast; © rbbKultur

    - Dana Paige Kwayeb Djeudjang: „Ich wünsche mir, dass „Schwarz“-Sein normal wird“

    Mit ihrem Text "Schwarz in der Welt" hat sich die 19 Jahre alte Berlinerin ihre Wut und Verletzung von der Seele geschrieben. Wie sie immer wieder auf der Straße angemacht wird und niemand ihr zur Seite springt. Wie sie sich teilweise fremd in ihrem eigenen Land fühlt. Ihr Text wurde aus 668 Einsendungen ausgewählt und sie selbst als Preisträgerin zum 35. Treffen junger Autor*innen eingeladen – das fand dieses Jahr digital statt. Dana Paige Kwayeb Djeudjang erzählt von ihren rassistischen Erfahrungen - bewusst erstmals in der Grundschule - von dem Gedankenspiel, Politikerin zu werden und ihrem großen Wunsch, dass das Thema „Schwarz“ / “weiß“ irgendwann keines mehr ist.
    Miniserie im ZDF: "#heuldoch - Therapie wie noch nie" © obs/ZDF/Robert Schittko
    obs/ZDF/Robert Schittko

    - Serienkritik: "#heuldoch - Therapie wie noch nie"

    Noch lange sind wir nicht da, wo wir sein müssten im Jahr 2020 – ganz allgemein kann man das wohl sagen, und auch explizit, was die Beziehung von Mann und Frau betrifft. Das Ziel der neuen ZDF-Mini-Serie "#heuldoch - Therapie wie noch nie" mit 5 Folgen um die15 Minuten ist - so sagen es die beiden Regisseurinnen Lilli Tautfest und Isabell Šuba - „den Spieß mal umzudrehen und die Männer in eine Situation zu bringen, in der sie die Kontrolle verlieren und nicht die Macht haben.“ Christine Deggau mit ihrer Serienkritik.
    Bernhard Schrammek (Foto: Karo Krämer)
    Karo Krämer

    - mit Bernhard Schrammek

    Die letzten Dinge - ein Oratorium von Louis Spohr +++ "The Mad Lover" - englische Instrumentalmusik des 17. Jahrhunderts mit Théotime Langlois de Swarte und Thomas Dunford +++ Ein eindrucksvolles "Stabat Mater" von Franticek Tuma +++ Neuigkeiten von Bachs
    Brit Bennett © imago images / Leemage
    imago images / Leemage

    - Brit Bennett: "Die verschwindende Hälfte" (26/30)

    Brit Bennett gilt als wichtigste junge Stimme der US-Literatur. „Die verschwindende Hälfte“ ist ein Generationen umspannender Epos über ethnische Zugehörigkeit, die Last der Geschichte und die Sehnsucht nach einem neuen Leben. Es liest Tessa Mittelstaedt.

    Astrig Siranossian: Dear Mademoiselle; Montage: rbbKultur
    Alpha Classics

    - Dear Mademoiselle – A Tribute to Nadia Boulanger

    Was haben Igor Strawinsky, Astor Piazzolla, Quincy Jones und Daniel Barenboim gemeinsam? Sie alle sind verbunden mit einer bedeutenden Musikerinnen-Persönlichkeit des 20. Jahrhunderts: Nadia Boulanger. Pianistin, Organistin, Dirigentin, Komponistin, vor allem aber: Musikpädagogin. Die junge französische Cellistin Astrig Siranossian ist von Nadia Boulanger fasziniert. Deshalb hat sie ihr jetzt eine ganze CD gewidmet mit Kompositionen mehrerer, ganz unterschiedlicher Boulanger-Schüler.

    Gott von Ferdinand von Schirach © ARD Degeto/Moovie GmbH/Julia Terjung
    © ARD Degeto/Moovie GmbH/Julia Terjung

    - Ulrich Matthes zu "Gott" von Ferdinand von Schirach

    Unter welchen Umständen darf man einem Menschen helfen, sich das Leben zu nehmen? Muss der Staat selbstbestimmtes Sterben ermöglichen? Diesem Streitthema widmet sich der Fernsehfilm "Gott", nach dem gleichnamigen Theaterstück von Ferdinand von Schirach. Ausgangpunkt ist ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom vergangenem Februar, dass das "Recht auf selbstbestimmtes Sterben" garantiert. Wir sprechen mit Ulrich Matthes, der einen theologischen Sachverständigen im Film verkörpert.
    Habima-Platz in Tel Aviv © Alexander Farnsworth/dpa
    Alexander Farnsworth/dpa

    - Fotoband „Buchhandlungen. Eine Liebeserklärung“

    Der Abwärtstrend des gedruckten Buches scheint - trotz Amazon und Corona - vorerst gestoppt. Gerade in der Weihnachtszeit werden Buchhandlungen stark frequentiert. Auch der Fotograf Horst A. Friedrichs, der für den „Spiegel“ und den „Stern“, für „Geo“ und die „New York Times“ arbeitet, macht auf seinen Reisen rund um den Globus immer wieder in Buchhandlungen Station. Jetzt hat er aus seiner Passion einen Fotoband gemacht: „Buchhandlungen. Eine Liebeserklärung“. Frank Dietschreit hat sich das Buch angesehen.
    Carsten Brosda, Hamburg 2019; © dpa/Felix König
    dpa/Felix König

    - Carsten Brosda ist neuer Präsident des Deutschen Bühnenvereins

    Der Deutsche Bühnenverein hat eine neue Führung. Der Vorsitz war bisher prominent mit dem Intendanten des Deutschen Theaters Ulrich Khuon besetzt. Am Samstag nun hat der Verein getagt und das Ergebnis der Briefwahl verkündet: Der Hamburger Kultursenator Carsten Brosda ist der neue Präsident des Deutschen Bühnenvereins. Er wurde mit großer Mehrheit gewählt. Vielleicht auch, weil ein Präsident aus der Politik in Pandemie-Zeiten von Vorteil sein kann? Wir sprechen mit Carsten Brosda darüber, was er in seinem neuen Amt so alles vorhat.
    Robin Ticciati © Fabian Frinzel und Ayzit Bostan
    Fabian Frinzel und Ayzit Bostan

    - Philharmonie Berlin: Deutsches Symphonie Orchester unter Robin Ticciati

    Am Samstag war es wieder mal soweit: Es gab ein Konzert in der Berliner Philharmonie. Ohne Publikum im Saal, aber dafür haben sich das Deutsche Symphonie-Orchester und dessen Chefdirigent Robin Ticciati etwas Besonderes ausgedacht. Ein Konzert mit einer besonderen Regie unter Verwendung von Licht und Raum, auch Schattenrisse von Musikern kamen zum Einsatz. Clemens Goldberg war virtuell dabei.
    Peter Bause und Dieter Hallervorden; © DERDEHMEL/Urbschat
    DERDEHMEL/Urbschat

    - "Hallervordens Lockdown-Treff"

    Das Schlosspark Theater in Berlin darf nicht vor Publikum spielen, so hat erst kürzlich das Verwaltungsgericht Berlin entschieden. Dieter Hallervorden hatte mit einem Eilantrag versucht, gegen die Corona-Maßnahme vorzugehen. Nun hat er sich am Wochenende mit "Hallervordens Lockdown-Treff" übers Internet an sein Publikum gewandt. Mit dabei: Prominente Gäste wie Dominique Horwitz, Claus Peymann und Franziska Troegner. Ute Büsing berichtet.
    Habima-Platz in Tel Aviv © Alexander Farnsworth/dpa
    Alexander Farnsworth/dpa

    - Kultur in Israel in Pandemie-Zeiten

    Nur langsam lockert Israel die Einschränkungen des zweiten Lockdowns, der im September begann. Da hatte sich der Kulturbetrieb im Land noch lange nicht von den Folgen des ersten Lockdowns erholt und nun steht immer noch alles weitgehend still. Von der Politik im Land fühlen sich die Kulturschaffenden überwiegend allein gelassen. Aus Tel Aviv berichtet Tim Aßmann.
    Jan Wagner © Gregor Baron
    Gregor Baron

    - Jan Wagner: Teebeutel

    Gelesen von Jan Wagner.

  • Julia Hülsmann piano; Foto: Gregor Baron

    - Jazz Diskothek

    Durch die heutige Jazz Dskothek zieht sich das Piano als musikalischer roter Faden. 40 "Lockdown"-Kompositionen schrieb Matthias Rüegg aus Wien, die jetzt auf dem Album "Solitude Diaries" veröffentlicht wurden. Shalosh aus Tel Aviv sind zu hören, Jason Seizer aus München, Matthew Halsall aus Manchester, Frank Woeste aus Paris, Julia Hülsmann aus Berlin und der Kubaner Ramón Valle aus Amsterdam.
    Frank Schütz; © Privat
    Privat

    - Frank Schütz - Bürgermeister von Golzow

    Was manchem ein Graus ist, das macht Frank Schütz Spaß: Lücken in den Vorschriften suchen, Streithähne an einen Tisch bringen, die Dorfgemeinschaft hinter einem Projekt versammeln. Nur so konnte der Bäcker erhalten und ein Markt angesiedelt werden. Besonders stolz sind die Golzower auf das Museum mit Kino.

    Piano Lounge; © rbbKultur
    rbbKultur

    - Piano Lounge

    Klaviermusik von Anton Arenskij, Peter Tschaikowsky, César Franck u.a.
    Ludwig van Beethoven (47/47) © rbb
    rbb

    - "Dass du nicht enden kannst, das macht dich groß. Dass du nie beginnst, das ist dein Los."

    Die barocke Konvention der langsamen Einleitung verwandelte Beethoven in Philosophie. Den Schluss zögerte er gerne mit einer erweiterten Coda hinaus. Sein eigenes Ende war mit einem Vierteljahr des Leidens verbunden. Es folgten erst die Nachrufe, dann die Verklärung.

    Lebenswelten; © rbbKultur
    rbbKultur

    - Memento mori und fühl dich frei - Mit Philosophie die Angst besiegen

    Das Corona-Virus ist potentiell tödlich. Doch neben der Angst zu sterben, bietet diese Erkenntnis auch die Chance, den Sinn des Lebens neu zu entdecken und über sich hinauszuwachsen. Philosophen und Denker wie Sartre, Camus oder Kierkegaard waren überzeugt: Erst im Bewusstsein der eigenen Sterblichkeit gelangt der Mensch zu wahrer Freiheit.
    Jules Verne: 20.000 Meilen unterm Meer – Zeichnung von A. de Neu- ville aus Bd.2 der franz. Erstausgabe (© dpa/akg-images); Bearbietung: rbbKultur
    dpa(akg-images

    - Unterm Meer und hinter Mauern

    "20.000 Meilen unter dem Meer" als Orchesterhörspiel +++ Mönche singen uralte Lieder +++ Die flotten Fünf – über Blechbläserquintette

    Am Mikrofon: Stephan Holzapfel

  • George Duke © KEYSTONE/Martial Trezzini/dpa
    KEYSTONE/Martial Trezzini/dpa

    - Play it Again - Jazzgeschichte neu entdeckt

    Es gibt zu viele Neuveröffentlichungen von Jazzproduktionen, um sie alle hören zu können. Dazu kommen permanent Wiederveröffentlichungen historischer Aufnahmen. Auch von denen haben es viele verdient, entdeckt oder neu entdeckt zu werden. Heute gibt es Empfehlungen für Aufnahmen von Charlie Parker, John Coltrane und George Duke. Und auch ein paar Blues-Tipps sind dabei: Big Joe Turner und Rory Gallagher.

    Robin Ticciati dirigiert mit Maske © Peter Adamik
    rbbKultur

    - Robin Ticciati dirigiert das Deutsche Symphonie-Orchester

    In diesem Konzertabend in der Berliner Philharmonie geht es um Dunkelheit und Licht, Mensch, Gottheit und Kosmos, antike Mythologie, Leben und Tod. Neben Auszügen der Götterdämmerung von Richard Wagner spielt das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin "Die Toteninsel“ von Sergej Rachmaninow und "Ionisches Licht" von Klaus Lang.

    Repair-Café: Unterstützung beid er Reparatur eines CD-Players © Franziska Gabbert/dpa
    Franziska Gabbert/dpa

    - Wie wollen wir konsumieren?

    Vom Sinn und Unsinn des Reisens +++ Interview mit Sebastian Haupt über Konsumverzicht +++ Der Minimalist und Konsumboykotteur Dimitri Molerov +++ Eine alleinstehende Mutter mit wenig Geld und ihr Blick auf die Konsumdebatte +++ Gespräch mit Stefan Schridde über seine Berliner "Repair-Cafés" +++ Zwei Jugendliche und ihre Vorstellungen von der Zukunft

    Holzapfel live; © rbbKultur
    rbbKultur

    - Holzapfel live - Raten oder Wünschen

    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Neue Aufnahmen: Reynaldo Hahn "L'ile du Reve"

    Der französische Komponist Reynaldo Hahn ist heute vor allem noch bekannt für eine Reihe von Liedern und seine Operette "Ciboulette". Beim Label Palazetto Bru Zane ist nun der Erstling seiner Opernarbeit erschienen mit dem poetischen Titel „Die Trauminsel“. Einordnen lässt sich das Werk als beeindruckender, zugleich schwieriger Start einer glanzvollen Laufbahn als Bühnenkomponist, aber trotz schöner Einfälle und aufregender Orchestrierung - meint unser Kritiker Matthias Käther - ist es noch weit entfernt von echten Meisterwerken wie eben „Ciboulette“.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - "Warum geht der Dirigent so oft zum Friseur" - Eleonore Bünings neues Buch

    Fragen, die uns vielleicht durch den Kopf gehen, die wir aber nicht zu fragen wagen. Seit 2015 beantwortet Eleonore Büning diese Fragen in ihrer Kolumne "Fragen Sie Eleonore Büning" in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Nun sind sie in einem Buch zusammengefasst, das die schöne Frage als Titel trägt: "Warum geht der Dirigent so oft zum Friseur?". Frank Schmid im Gespräch mit Eleonore Büning.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - "Spielplan-Änderung" der Volksbühne

    „Die immergleichen Stücke!“ Daran wollten Schriftsteller und Journalist Simon Strauss und Regisseur Zino Wey etwas ändern. Die beiden ärgerten sich, dass die immergleichen Stücke auf den Spielplänen der deutschen Bühne stehen. So entstand die Idee zu „Spielplanänderung!“. Was es nun gibt, hat Tomas Fitzel herausgefunden.
    Eimerkettenbagger im Tagebau Vereinigtes Schleenhain © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa
    Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

    - Klang der Kohle

    Wie klingt das Ende einer Epoche? Nostalgisch nach scheppernden Kohleschütten und klackenden Briketts im Connewitzer Altbau? Unbeirrbar mahlend wie die Schaufelräder der Bagger im Tagebau Schleenhain? Am Anfang war Kettenrasseln - Förderkörbe, die im Tiefbauschacht Dölitz Kohle nach oben holten. Das energiehungrige Leipzig schrie danach und der Puls einer ganzen Industrie-Region schlug über ein Jahrhundert lang im Takt der Spitzhacken und Kraftwerksturbinen. 2038 ist Schluss mit der Kohle in Leipzig. Die Tagebau-Kumpels murren, Fridays For Future stampfen mit den Füßen. Es knirscht in der Region. Von Lorenz Hoffmann

    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Festakt zu 75 Jahre Nürnberger Prozesse

    75 Jahre nach dem Beginn der Nürnberger NS-Kriegsverbrecherprozesse hat Bundespräsident Steinmeier deren Bedeutung hervorgehoben. Am Abend sprach er in Nürnberg bei einem Festakt zur Würdigung der damaligen Verfahren. Steinmeier betonte, die Prozesse hätten nicht nur Rechtsgeschichte, sondern auch Weltgeschichte geschrieben. Eleonore Birkenstock berichtet über den Festakt aus Nürnberg.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Satirischer Wochenrückblick

    In Deutschland denken einige Menschen, dass in dieser Woche die Demokratie abgeschafft wurde. Schlecht ist, dass diese Mitmenschen tatsächlich so denken. Gut ist, dass diese Bürger dem einen oder anderen Irrtum erliegen sind. André Bochow nutzt seinen Satirischen Wochenrückblick dazu, nochmal das eine oder andere zu erklären.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - "Zauberberg" am Deutschen Theater Berlin feiert Premiere per Livestream

    Andere Theater haben das im Lockdown schon erprobt, am Deutschen Theater war nun zum ersten Mal eine sogenannte „Geisterpremiere“ zu sehen. Das heißt, das Ensemble spielt live, aber ohne Publikum. Die Produktion wird live gefilmt, die Zuschauer können sich für die Dauer der Aufführung zuschalten. Gezeigt hat Regisseur Sebastian Hartmann Thomas Manns „Zauberberg“. Und Barbara Behrendt hat eingeschaltet.
    Arctic National Wildlife Refuge ist das nördlichste Naturschutzgebiet der USA © Alexis Bonogofsky/Usfws/Planet Pix/ZUMA Wire/dpa
    Alexis Bonogofsky/Usfws/Planet Pix/ZUMA Wire/dpa

    - ARD-Themenwoche: "Wozu in die Ferne schweifen...vom Sinn und Unsinn des Reisens

    Wegen der Corona-Krise ist es gegenwärtig nicht oder nur eingeschränkt verreisen zu können. Auch der Klimawandel wird künftig wohl unser Reiseverhalten beeinflussen. Warum ist Reisen für uns überhaupt wichtig? Und wie könnten wir dieses Bedürfnis auch künftig befriedigen? Elena Griepentrog hat sich auf die Spur gemacht.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Monthy Pythons Terry Gilliam wird 80

    Terry Gilliam, Mitglied der bekannten britischen Komikergruppe „Monty Python“, wird 80 Jahre alt. Mit seiner sehr besonderen Art des Humors hat er die Gruppe sehr geprägt. Zum Geburtstag des Künstlers aus London Korrespondent Thomas Spickhofen.
    Eva Roman © Sebastian Heise
    Sebastian Heise

    - Eva Roman liest "Pax"

    Wie sag ich’s der Tante – wenn man das Buch von Eva Roman sehr salopp und flapsig zusammenfassen möchte, dann bringt es diese Frage auf den Punkt. Wie sag ich der Tante, dass ich schwul bin und wie sag ich ihr, dass ich ausziehen möchte, raus in die Welt, weg von ihr? Eva Roman erzählt in ihrem zweiten Roman eine Coming-of-Age-Geschichte in den 80er und 90er Jahren, gleichzeitig geht es um einen großen Verlust und ein Coming-Out in der Provinz. Nachdem seine Eltern während einer Reise verschwunden sind, wächst Pax bei seiner Tante auf. Das Verhältnis der beiden ist symbiotisch, gegenseitige Abhängigkeiten entstehen, von denen sich beide nur schwer lösen können. Nadine Kreuzahler spricht mit Eva Roman und Thorsten Dönges vom Literarischen Colloquium Berlin über "Pax". Was macht ihn auch zu einem historischen Roman? Wie schreibt man über Corona? Und darf man als Frau über ein schwules Coming-Out schreiben?

    Eine Frau versucht, sich vor der Gewalt eines Mannes zu schützen (gestellte Szene) © Frank May/picture alliance
    Frank May/picture alliance

    - Gewalt gegen Frauen in Coronazeiten - wie funktionieren die Hilfsangebote?

    Seit 1999 ist der 25. November der "Internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen". Der Hintergrund ist nach wie vor brisant, denn jeden 3. Tag stirbt allein in Deutschland eine Frau an den Folgen häuslicher Gewalt. Die Frauenhäuser sind seit Jahren überbelegt. Während der Coronakrise beobachten die Beratungsstellen noch eine Zunahme der sowieso schon dramatischen Zahlen. Gleichzeitig sind Betroffene von Hilfsangeboten abgeschnitten. Wo liegen die Ursachen für die sogenannte häusliche Gewalt? Warum scheint die Gesellschaft diese verheerenden Zahlen zu akzeptieren? Wie könnte eine bessere Prävention aussehen? Im Gespräch zu Gast: Christina Clemm, Fachanwältin für Straf- und Familienrecht Heike Herold, Geschäftsführerin Frauenhauskoordinierung e.V. - BIG HOTLINE IST TÄGLICH ERREICHBAR VON 8:00 BIS 23:00 UHR UNTER DER TELEFONNUMMER (030) 611 03 00. - Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen: 08000116016 www.hilfetelefon.de - www.frauenhauskoordinierung.de Christina Clemm Akteneinsicht: Geschichten von Frauen und Gewalt Verlag Antje Kunstmann, 2020 Preis: 20,00 € Link zu Feature "Wenn die Gewalt nicht aufhört" von Jana Göbel und Ansgar Hocke https://www.rbb-online.de/rbbkultur/radio/programm/schema/sendungen/gott_und_die_welt/archiv/20200816_0904.html
  • Musik der Kontinente; rbbKultur
    rbb

    - Sevdah - der bosnische Blues

    mit Peter Rixen
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Geöffnete Kulturorte: Galerienrundgang im Teil-Lockdown

    Seit gut zwei Wochen sind Museen, Theater und Konzerthäuser wieder geschlossen. Aber es gibt ein paar wenige Kulturorte, die noch geöffnet sind. Ein paar Galerien zum Beispiel. Wie ist so ein Galerienrundgang im Teil-Lockdown? Barbara Wiegand hat es ausprobiert.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Der Gewinner des Walter-Serner-Preis 2020 steht fest!

    Die Entscheidung der Jury ist gefallen: Der Walter-Serner-Preis geht in diesem Jahr an den Autor Peter Zemla für seine Erzählung "Das Spielzeug". Um was es in dieser Erzählung geht, weiß unsere Literaturredakteurin Anne-Dore Krohn.
    Udo Walz in seinem Salon am Kurfürstendamm, Berlin 2019; dpa/Soeren Stache
    dpa/Soeren Stache

    - Zum Tode des Berliner Friseurs Udo Walz

    Friseure gelangen in der Regel selten zu großem Ruhm. Aber diesen Haarkünstler kannten in Deutschland wirklich alle: Udo Walz. Heute ist er im Alter von 76 Jahren in Berlin gestorben. Ein Nachruf.
    Schallplattensammlung | Singles © H.-D. Falkenstein/imageBROKER/dpa
    H.-D. Falkenstein/imageBROKER/dpa

    - Drei Songs, 1954

    Großvater und 12jähriger Enkel sind einander seit Jahren nicht mehr begegnet. Nun müssen sie - durch die Umstände gezwungen - eine Strecke Zeit miteinander verbringen. Sie sind sich fremd und jeder ist auf seine Weise in seiner eigenen Welt gefangen. Am Ende aber zeigt der eine dem anderen den Weg ins Freie. Und umgekehrt. Mit Rüdiger Vogler und David Weyl

    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Mexikos Frauen wehren sich gegen Femizide

    In Mexiko hat die Zahl der Frauenmorde während der Pandemie weiter zugenommen. Vor kurzem wurden wieder innerhalb von 24 Stunden zwei Junge Frauen getötet. Unsere Korrespondentin Anne Demmer hat eine Aktivistin getroffen, die sich der Gewalt gegen Frauen in Mexiko entgegenstellt.
    Jana Hensel (© Kirsten Nijhof/dpa) und Naika Foroutan (© Elmar Kremser/SVEN SIMON/dpa)
    Kirsten Nijhof/dpa | Elmar Kremser/SVEN SIMON/dpa

    - Allianz aus ostdeutsch und migrantisch: Jana Hensel und Naika Foroutan

    Jana Hensel kommt aus Ostdeutschland und schreibt über die Erfahrungen Ostdeutscher nach der Wende. Naika Foroutan hat einen iranischen Vater und forscht als Sozialwissenschaftlerin über Migration. Zusammen haben sie nun ein Buch geschrieben: „Die Gesellschaft der Anderen“. Heute sind Jana Hensel und Naika Foroutan bei uns zu Gast.

    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Öl-Attacke im Potsdamer Schloss Cecilienhof

    Nach den Vorfällen von Vandalismus mit Speiseöl auf der Museumsinsel wurde jetzt ein weiterer Vorfall publik: Im September wurde auf Schloss Cecilienhof in Potsdam eine Skulptur ganz ähnlich beschädigt. Tomas Fitzel berichtet.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Ein Blick ins Bode-Museum

    Wie können Museen neues Publikum gewinnen? Das Berliner Bode-Museum wollte gerade seine neue Ausstellung "KLARTEXT" zur Geschichte des Hauses eröffnen, da musste das Haus wieder schließen. Es sollte eine Reise werden zu Sammlungen, Gebäude und Publikum. Birgit Wolske von "rbbkultur - Das Magazin" berichtet.
    Das Wort zum Sabbat © rbb

    - Das Wort zum Sabbat

    Die Ansprache hält Rabbiner Radbil aus Konstanz.
    Blindverkostung | Christine Lemke-Matwey © Kai Bienert
    Kai Bienert

    - Jean Sibelius: Violinkonzert d-Moll, op. 47

    Auf dem Programm steht dieses Mal das Violinkonzert d-Moll, op. 47 von Jean Sibelius. Christine Lemke-Matwey, Andreas Göbel und Kai Luehrs-Kaiser hören Aufnahmen, ohne zu wissen, wen sie hören. Das müssen die drei selbst herausfinden. Moderiert von Christian Detig.
    Brit Bennett © imago images / Leemage
    imago images / Leemage

    - Brit Bennett: "Die verschwindende Hälfte" (25/30)

    Brit Bennett gilt als wichtigste junge Stimme der US-Literatur. „Die verschwindende Hälfte“ ist ein Generationen umspannender Epos über ethnische Zugehörigkeit, die Last der Geschichte und die Sehnsucht nach einem neuen Leben. Es liest Tessa Mittelstaedt.

    Anna Rechenberger von Kantine Zukunft; © Privat
    rbbKultur

    - ARD-Themenwoche: Planetary Health Diet - der klimafreundliche Ernährungsplan

    Wie sieht klimaschonende Ernährung aus? Eine 37-köpfige Expertenkommission, die EAT-Lancet Comission, hat einen klimafreundlichen Ernährungsplan entwickelt, die "Planetary Health Diet". Drei Jahre lang wurden wissenschaftliche Daten rund um Gesundheit, Umwelt und Ernährung ausgewertet. Das Ergebnis ist eine Formel für die ideale Ernährung der Weltbevölkerung. Elisabetta Gaddoni hat sich diese Diät genauer angeschaut.

    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Feierlicher Festakt zu 75 Jahre Nürnberger Prozesse

    Mit einem Festakt wird heute Abend der 75. Jahrestag des Beginns der Nürnberger Prozesse begangen. Bundespräsident Steinmeier hält die Ansprache im historischen Saal 600 des Nürnberger Justizpalasts. Dort begann am 20. November 1945 - und damit ein halbes Jahr nach Ende des Zweiten Weltkriegs - der erste Prozess gegen führende Köpfe des Nationalsozialismus. Lorenz Storch:
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - ARD-Themenwoche: Wie sieht nachhaltige Stadtentwicklung aus?

    „Wie wollen wir leben?“ Darum geht es in der ARD-Themenwoche. Sollen Autos auf unseren Straßen dominieren oder soll es mehr Platz für Radfahrer geben? Mit solchen Fragen beschäftigt sich das CityLAB – ein Innovationslabor in Berlin, das aus Mitteln der Stadt finanziert wird. Franziska Ritter über Ideen für eine nachhaltige Stadtplanung, die dort entstanden sind.
    Arezu Weitholz: "Beinahe Alaska"; Montage: rbbKultur
    mare Verlag

    - Arezu Weitholz in "Beinahe Alaska" über eine Reise von Grönland bis Alaska

    Das Ende einer Liebe ist der Anfang einer Reise: So geht es der Heldin im Buch "Beinahe Alaska" der Autorin Arezu Weitholz. Áuf einer teuren Expeditionskreuzfahrt reist sie von der Südspitze Grönlands bis nach Alaska. Was sie erlebt, und welchen Menschen sie auf dem Schiff begegnet, schildert Manuela Reichart.
    Der diesjährige Gewinnerautor Douglas Stuart spricht bei der Verleihung des Booker Prize 2020 im Roundhouse, an der er aufgrund der Corona-Pandemie online teilnimmt
    dpa/David Parry

    - Schotte Douglas Stuart erhält Booker-Preis 2020

    Der britische Booker-Literaturpreis geht in diesem Jahr an den gebürtigen Schotten Douglas Stuart für seinen Roman "Shuggie Bain". Er basiert auf der Kindheit des Autors und spielt in den 1980er Jahren in Glasgow. Douglas erzählt darin die Geschichte eines Jungen, der eine verarmte, alkoholabhängige Mutter hat. Thomas Spickhofen:
    Peter Zemla – Walter-Serner-Preis 2020; © GFS Film Entertainment
    GFS Film Entertainment

    - Walter-Serner-Preis 2020 an Peter Zemla

    Der Walter-Serner-Preis, vergeben von rbbKultur und dem Literaturhaus Berlin, geht in diesem Jahr an Peter Zemla für seine Erzählung "Das Spielzeug". Was die Jury an der Geschichte überzeugt hat, darüber spricht Anja Herzog mit Anne-Dore Krohn, rbbKultur-Literaturredakteurin und Jurorin des Walter-Serner-Preises.
    Ein Sägekauz im Weihnachtsbaum am Rockefeller Plaza, New York; © dpa/Ravensbeard Wildlife Center
    dpa/Ravensbeard Wildlife Center

    - Tierische Überraschung im Rockefeller-Weihnachtsbaum in New York

    Ihre erste Weihnachtsüberraschung des Jahres hat die US-Metropole New York im weltberühmten Festtagsbaum am Rockefeller-Center gefunden. Eine kleine Eule versteckte sich zwischen den starken Ästen der über 20 Meter hohen Tanne. Anscheinend hatte sie seit dem Fällen in dem Baum ausgeharrt und die Fahrt per Schwerlasttransporter bis ins Zentrum Manhattans mitgemacht. Korrespondent Peter Mücke.

    Sophiensaele: Sleeping Duties © Dorothea Tuch
    Dorothea Tuch

    - Online-Premiere von "Sleeping Duties" von Vanessa Stern

    Ein Resultat der Corona-Pandemie und ihrer Beschränkungen ist ein besonderer Theater-Film: "Sleeping Duties - Probleme sind eine gute Lösung" von Vanessa Stern. Gestern Abend wurde er uraufgeführt – im Stream. Unsere Kritikerin Barbara Behrendt hat sich den Film bei der Premiere angesehen.
    Bundestag, 191. Sitzung, AfD Fraktion am 18.11.2020; © imago-images/Christian Thiel
    imago-images/Christian Thiel

    - Störaktion im Bundestag: Welche Folgen hat dieser Tabubruch für die Demokratie?

    Inzwischen steht fest, dass Bundestags-Störer, die während der Debatte um die Neuregelung des Infektionsschutzgesetzes Abgeordnete bedrängt, gefilmt, eingeschüchtert und beleidigt haben, auf Einladung der AfD ins Reichstagsgebäude gelangt sind. Geprüft werden nun juristische Konsequenzen. Welche Folgen diese Störaktion für die Demokratie hat, beschäftigt André Bochow in seinem Kommentar.

    Der Zauberberg Deutsches Theater
    Tilo Baumgärtel

    - Deutsches Theater Berlin mit "Zauberberg" als Livestream im Internet

    Erstmals bietet das Deutsche Theater Berlin heute Abend eine Premiere als Livestream im Internet an. Auf dem Spielplan steht eine Bühnenfassung von Thomas Manns "Zauberberg". Das Buch von Thomas Mann erschien 1924 und zählt zu seinen berühmtesten Werken. Daniel Marschner.

    Ich lebe. Wie Kinder Kriege überstehen. Ein Jahrhundertporträt; Montage: rbbKultur
    Kerber Verlag

    - Bildband von "Save the Children" zum Tag der Kinderrechte

    Unter dem Titel „Ich lebe - Wie Kinder Kriege überstehen. Ein Jahrhundertprojekt“ ist zum "Tag der Kinderrechte" ein Bildband von "Save the Children" erschienen. Darin finden sich Porträts von Zeitzeuginnen und Zeitzeugen des Schweizer Fotografen Dominic Nahr. Maria Ossowski berichtet über dieses eindringliche Buch.
  • Diana Krall © EFE/David Borrat/dpa
    EFE/David Borrat/dpa

    - Diana Krall

    An der Kanadierin kommt keiner vorbei. Ihre Smooth-Jazz-Welle rollt seit Ende der Neunziger über Europa hinweg und hat einen regelrechten Vokal-Jazz-Boom ausgelöst. Jetzt hat sie ein neues Album herausgebracht: "This Dream Of You" ist noch leiser und intimer – wahrscheinlich ihr persönlichstes Album. Am Mikrofon: Ortrun Schütz.

    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Braucht die Klimakrise mehr Verbote? - Meinungen unserer Hörer*innen

    Heute geht es in unserer Debattensendung „Der zweite Gedanke“ um die Klimakrise. Die Fridays-for-Future-Bewegung möchte mit klaren Forderungen das Klima retten. Wären drastische Maßnahmen eine Gefahr für die Freiheit jedes Einzelnen? Darüber haben wir auch mit Hörer*innen gesprochen: „Brauchen wir Verbote, um die Klimakrise zu bekämpfen?"
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Neue Aufnahmen: Chormusik-Torte aus dem barocken Italien

    Französische und italienische Musiker waren in der Barockzeit nicht unbedingt beste Freunde. Der französische Komponisten Marc-Antoine Charpentier dagegen hat bewusst in Italien studiert. Sébastian Daucé erkundet mit seinem Ensemble Correspondances Charpentiers vierchörige Messe. Bernhard Schrammek stellt das Album vor.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Sophiensaele „Sleeping Duties“: Mehr Schlaf!

    Mehr Schlaf! So könnte man das Anliegen der Berliner Schauspielerin Vanessa Stern in ihrem ersten Theater-Film für die Sophiensäle zusammenfassen. Heute Abend ist Uraufführung. Ein Vorbericht von Ute Büsing.
    Zu Gast; © rbbKultur

    - Michael Kessler: „Schauspieler stecken immer in einer Schublade“

    Die Karriere des Schauspielers Michael Kessler begann 1991 mit der Rolle des Klausi im Kultfilm „Manta Manta“. Es folgten die Comedy-Sendungen „Switch“ und „Switch reloaded“. Jetzt ist er als Polizeiseelsorger Stefan Schwab in der Hörspielserie „Kohlrabenschwarz“ zu erleben. Heute ist Michael Kessler ist bei uns zu Gast.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Die Bildwelten des Illustrators Hans Hillmann

    Berühmt wurde der Graphiker Hans Hillmann in den 50ern mit Plakaten für Filme von Ingmar Bergmann oder Jean-Luc Godard. Sein späteres Werk als Illustrator ist kaum bekannt. Der Berliner Avant Verlag will das jetzt mit einem Buch ändern. Ein Gespräch Verlagsleiter Johann Ulrich, warum die Illustrationen von Hans Hillmann eine Entdeckung wert sind.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Geöffnete Kulturorte: Ein Plattenladen mit Galerie

    Seit gut zwei Wochen sind Museen, Theater und Konzerthäuser geschlossen. Aber es gibt ein paar wenige Kulturorte, die auch während dieses Lockdowns light geöffnet sind. Unsere Reporterin Annette Kufner hat einen Vormittag im Plattenladen „Bis aufs Messer“ in Berlin-Friedrichshain verbracht.
    Meine Musik; © rbbKultur
    rbbKultur

    - Mit Kamilla Kaiser

    Das Label Odradek Records im Fokus, ein besonderes Kammermusikwerk von Robert Schumann und Musik mit einem polnisch-israelischen Jazzduo.
    Brit Bennett © imago images / Leemage
    imago images / Leemage

    - Brit Bennett: "Die verschwindende Hälfte" (24/30)

    Brit Bennett gilt als wichtigste junge Stimme der US-Literatur. "Die verschwindende Hälfte" ist ein Generationen umspannender Epos über ethnische Zugehörigkeit, die Last der Geschichte und die Sehnsucht nach einem neuen Leben. Es liest Tessa Mittelstaedt.

    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Geschichten aus dem Naturkundemuseum

    Das Buch war ein "Renner": 2015 gab das Berliner Naturkundemuseum einen Band heraus, der in chronologischer Ordnung einzelne Stücke aus der Sammlung vorstellt. Die farbigen Abbildungen werden flankiert von kurzen Texten, die die einzelnen Objekte einbetten. Nachdem das Buch zwei Jahre später bereits vergriffen war, ist "Wissensdinge - Geschichten aus dem Naturkundemuseum" jetzt in einer aktualisierten und erweiterten Neuauflage erschienen. Anlass für uns mit Anita Hermannstädter, einer der Herausgeberinnen, zu sprechen.
    Natascha Freundel und Thorsten Dönges – © Thomas Ernst
    Thomas Ernst

    - Der zweite Gedanke: Visionen

    Die Klima-Aktivistin Luisa Neubauer und der Philosoph Wolfram Eilenberger diskutieren heute Abend in unserer Debattensendung "Der Zweite Gedanke" über die Herausforderungen der Zukunft, die Rede vom „Ökofaschismus“ und die gefährlichen Tendenzen jeder revolutionären Bewegung. Natascha Freundel zu der neuesten Koproduktion von rbbKultur und PhilosophieMagazin.
    Lesestoff; © rbbKultur

    - Schreibtisch mit Aussicht

    Schreiben Frauen anders als Männer? Und wie sieht er eigentlich aus, der Alltag von Schriftstellerinnen? Fragen, mit denen sich die Zeit-Redakteurin und Autorin Ilka Piepgras beschäftigt 23 Autorinnen erzählen lassen hat: „Schreibtisch mit Aussicht“ heißt der Band, der ist Anfang des Monats erschienen, und unsere Literaturredakteurin Anne-Dore Krohn stellt ihn vor.
    ULrich Khuon; Foto: Gregor Baron
    Gregor Baron

    - Ulrich Khuon: eine Phase größter Beunruhigung

    Theater im Lockdown, rechte Attacken, MeToo-Debatte - es war eine turbulente und schwierige Zeit seit 2017, in der der Intendant des Deutschen Theaters Ulrich Khuon zugleich Vorsitzender des Deutschen Bühnenvereins war. Noch bis zu diesem Wochenende. Grund genug, mit ihm eine Bilanz zu ziehen.
    Robin Ticciati; © Marco Borggreve
    Marco Borggreve

    - Konzerte trotz Pandemie

    Robin Ticciati ist beim Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin immer für Überraschungen bekannt. Er scheut sich nicht, neue Formen und interessante Programme zu versuchen.Und bei rbbKultur stehen zwei DSO-Highlights an: Am Samstag ein Livestream aus der Philharmonie und am Montag ein Mitschnitt aus der Friedrichswerderschen Kirche. Holger Zimmer berichtet:
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - In einer Demokratie ist nichts alternativlos!

    Selten war der Beschluss eines Gesetzes so umstritten. Das Infektionsschutzgesetz spaltet die Gemüter. Die einen halten es für dringend notwendig, um die Corona-Pandemie und auch künftige Epidemien in den Griff zu kriegen. Die anderen ziehen Vergleiche zum "Ermächtigungsgesetz" und sprechen von einer "Gesundheitsdiktatur". Allerdings gibt es zwischen diesen Polen noch viel mehr Raum für konstruktive Diskussionen. Ein Kommentar des Historikers und Autors René Schlott.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Wie nachhaltig ist die Digitalisierung?

    Welche globalen Auswirkungen hat es, wenn wir immer das neueste Smartphone wollen? Unsere Gesellschaft wird immer digitaler. Gleichzeitig kostet der Hunger nach noch mehr Digitalisierung auch Ressourcen. Gibt es einen Ausstieg aus dem Status Quo der Wegwerfgesellschaft? Das beschäftigt uns auchin der ARD-Themenwoche "wieLeben - wird alles anders". Thomas Prinzler hat Experten befragt:
    Klimaaktivistin Luisa Neubauer und der Philosoph Wolfram Eilenberger; © Jens Passoth
    Jens Passoth

    - Visionen - Eine Gefahr für die Freiheit?

    Sind die Visionen der Klimabewegung eine Gefahr für die individuelle Freiheit? Die Klimaaktivistin Luisa Neubauer und der Philosoph Wolfram Eilenberger diskutieren über Revolutionen im Namen der Wissenschaft, über die Gefahren von Oködiktatur oder Ökoterrorismus und darüber, wie sich die Ziele von Fridays-for-Future demokratisch umsetzen lassen.

  • Brasilien: zwei Capoeira-Musiker spielen die Birimboa; © imago-images/Peter McBride
    imago-images/Peter McBride

    - Samba, Bossa & Beyond

    mit Peter Rixen
    Das undatierte s/w-Porträt aus den 1960er Jahren zeigt den Lyriker Paul Celan; © dpa/Richard Koll
    dpa/Richard Koll

    - Todesfugen und Sprachgitter - Der Celan Effekt

    Am 23. November 1920 wurde Paul Celan als Sohn einer jüdischen Familie geboren. Er wuchs deutschsprachig in Czernowitz auf. Die Stadt liegt in der heutigen Ukraine. Celans Eltern wurden von den Deutschen deportiert und starben. Diese Erfahrung trug er sein Leben lang mit sich und versuchte immer wieder das Grauen in seinen Gedichten zu fassen. Er war einer der größten deutschsprachigen Dichter des 20. Jahrhunderts.

    History Catchers © arte TV
    arte TV

    - Filmkritik: Filmreihe „History Catchers“ in der ARTE Mediathek

    ARTE zeigt mit „History Catchers“ eine Reihe von Kurzfilmen über die Kameramänner, die historische Momente festgehalten haben. Von der Ermordung des jugoslawischen Königs 1934 in Marseille bis hin zum Prager Frühling 1968. Simone Reber stellt die Filmreihe vor.
    Hans-Georg Baaske, Umweltbeauftragter der Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-Schlesische Oberlausitz; © EKBO
    EKBO

    - Pfarrer Baaske: "Der Mensch kann nicht ohne die Schöpfung leben"

    Der Buß- und Bettag ist ein Feiertag der evangelischen Kirche und wurde immer wieder in Notzeiten auch als Feiertag eingesetzt und die Bevölkerung zu Umkehr und Gebet aufgerufen. Ein Gespräch mit dem evangelischen Pfarrer Hans-Georg Baaske.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - „10.000 Schritte - Spaziergänge in Corona-Zeiten“

    Im Lockdown light fällt manchem die Decke auf den Kopf. Dabei muss man nur die Schuhe anziehen und rausgehen und die eigene Stadt entdecken. Was findet sich jenseits eingefahrener Wege? Regine Bruckmann und Armin Stapel haben den jüdischen Friedhof, die Sophienkirche und die Sophie-Gips-Höfe erkundet.
    Zu Gast; © rbbKultur

    - Boian Videnoff: „Wir sind der erste volldigitale Musikverlag“

    Wer eine Partitur bestellt, bekommt immer das gleiche Notenbild geliefert. Boian Videnhoff hat eine App entwickelt, mit der man die Einzelstimmen aus einer Partitur herausrechnen kann. Und kündigt eine digitale Revolution im Musikleben an. Ein Gespräch mit Boian Videnhoff, Chefdirigent der Mannheimer Philharmoniker.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Freundschaft und fantastische Gedichte - Feature über Paul Celan

    In wenigen Tagen hätte der Dichter Paul Celan seinen 100sten Geburtstag gehabt. Aus diesem Anlass sendet rbbKultur heute eines neuen Features über ihn: „Todesfugen und Sprachgitter – Der Celan Effekt“. Wir sprechen mit dem Autor, dem Journalisten Thomas von Steinaecker.
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Historiker Andreas Wirsching: "Corona ist ein Test für die Demokratie"

    Vor der heutigen Abstimmung in Bundestag und Bundesrat über eine Neuregelung des Infektionsschutzgesetzes wurde kritisiert, dass zu lange an Bund- und Länderparlamenten „vorbei regiert“ worden sei. Was sagt das über den Zustand unserer Demokratie? Ein Gespräch mit dem Historiker Andreas Wirsching.
    Matthias Käther (Foto: Karo Krämer)
    rbb/Karo Krämer

    - Mit Matthias Käther

    Tiana Lemnitz (Sopran) singt Wagner, Weber Strauss und Verdi +++ Chopin: Variationen für Klavier und Orchester op. 2 +++ Ausschnitte aus Händels Semele (Gardiner)

    Brit Bennett © imago images / Leemage
    imago images / Leemage

    - Brit Bennett: "Die verschwindende Hälfte" (23/30)

    Brit Bennett gilt als wichtigste junge Stimme der US-Literatur. „Die verschwindende Hälfte“ ist ein Generationen umspannender Epos über ethnische Zugehörigkeit, die Last der Geschichte und die Sehnsucht nach einem neuen Leben. Es liest Tessa Mittelstaedt.

    Kleidung und Accessoires aus den 70igern in einem Second-Hand-Shop in München
    imago images / HRSchulz

    - Klimaschonender Konsum

    Klimafreundlich leben ist nicht so einfach: Ist es zum Beispiel besser für die Umwelt, wenn man seine alte Waschmaschine immer wieder reparieren lässt? Oder sollte man lieber eine neue, energieeffizientere Spülmaschine kaufen? Michael Scharp forscht am Berliner Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung und erklärt auf rbbKultur, wie klimaschonender Konsum funktionieren kann.

    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Neues Infektionsschutzgesetz

    Der Bundestag will heute über eine Neuregelung des Infektionsschutzgesetzes abstimmen. damit sollen die Corona-Schutzmaßnahmen rechtlich besser abgesichert sein. Doch es gibt Widerstand von besorgten Bürgern, die um ihre Grundrechte bangen. Aber auch Verfassungsrechtler melden Bedenken an. Barbara Kostolnik mit Hintergründen:
    Philippe Jaroussky: La Vanità del Mondo; © Montage: rbbKultur
    Erato/Warner

    - Philippe Jaroussky: La vanità del mondo

    Philippe Jaroussky hat in seiner 20-jährigen Karriere um die 20 Solo-Alben gemacht. Jetzt präsentiert er auf seiner neuesten CD Arien aus Oratorien des italienischen Barock: La vanita del mondo. Etwa die Hälfte sind Weltersteinspielungen. Die Stimme ist fragiler geworden, aber noch hat Jaroussky die perfekte Kontrolle über seine Stimme, sagt unser Kritiker Kai Luehrs-Kaiser
    Alex Ross: Die Welt nach Wagner; Montage: rbbKultur
    Rowohlt

    - Die Welt nach Wagner

    Alex Ross ist der angesehenste Musikkritiker der USA. Und er legt nach Jahren der Auseinandersetzung mit Richard Wagner ein Standardwerk zu dem vielschichtigen großen deutschen Komponisten vor. Alex Ross schreibt über Wagner und die kulturelle und auch politische Rezeptionsgeschichte seines Wirkens. Eine ganz eigene Erzählung des 20. Jahrhunderts.
    "Aufschrei der Jugend - Generation „Fridays for Future“", von Kathrin Pitterling am Mittwoch (18.11.20) um 23:20 Uhr im ERSTEN. (Quelle: rbb/Jürgen Todt)
    rbb/Jürgen Todt

    - Fernsehfilm: "Aufschrei der Jugend"

    Die Regisseurin Kathrin Pitterling hat für ihren Film "Aufschrei der Jugend" die engagierte Jugend der "Fridays for Future"-Bewegung begleitet. Der Film zeigt, wie schöpferisch und kräftezehrend die Protestarbeit ist. Er erzählt auch davon, wie die Corona-Pandemie ihre Protestform verändert und ihre Forderungen zunächst verdrängt hat. Wir sprechen mit Kathrin Pitterling über ihren Film, der heute Abend um 23.20 Uhr im Ersten läuft.
    Kevin Kühnert © Jörg Carstensen/dpa
    Jörg Carstensen/dpa

    - Wählen schon mit 16 ?!

    Die Landesvertretung Rheinland-Pfalz lädt in Kooperation mit der Freien Universität Berlin und der Friedrich-Ebert-Stiftung seit 2017 vierteljährlich zur Podiumsdiskussion. Diskutiert werden aktuelle Themen aus Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft. Die nächste Veranstaltung des Lunchtalks findet heute um 12 Uhr statt (Teilnahme via Stream möglich) - mit dem Thema "Wahlalter 16" und dem stellvertretenden Vorsitzenden des SPD, Kevin Kühnert als einer der Gäste. Vorab ist er im Interview auf rbbKultur.
    "Zutritt nur mit Mundschutz!" steht am 16.11.2020 am Eingang zu einer Berliner Grundschule im Stadtteil Prenzlauer Berg. (QUelle: dpa/Annette Riedl)
    dpa/Annette Riedl

    - Maske auf im Unterricht!

    Um die Schulen trotz steigender Infektionszahlen weiter offen halten zu können, gilt ab heute in den weiterführenden Schulen in Berlin auch im Unterricht Maskenpflicht. Außerdem soll der Unterrichtsbeginn gestaffelt werden, damit es in Bus und Bahn nicht zu eng wird. Die Schulen stellt das vor große Herausforderungen. Holger Zimmer berichtet.
  • Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Neue Corona-Maßnahmen an Berliner Schulen

    Um die Schulen trotz steigender Infektionszahlen weiter offen halten zu können, gilt ab Mittwoch in weiterführenden Schulen in Berlin auch im Unterricht Maskenpflicht. Außerdem soll der Unterrichtsbeginn gestaffelt werden. Die Schulen stellt das vor große organisatorische Herausforderungen. Holger Zimmer berichtet.
    artin Sonneborn (r), Europaabgeordneter und Vorsitzender von "Die Partei" überreicht dem langjährigen SPD- und nun fraktionslosen Bundestagsabgeordneten Marco Bülow symbolisch den Mitgliedsausweis © Kay Nietfeld/dpa
    Kay Nietfeld/dpa

    - Die PARTEI ist in den Bundestag eingezogen

    Die Satirepartei DIE PARTEI um Martin Sonneborn hat bei der letzten Europawahl zwei Mandate errungen. Jetzt zieht sie auch in den Bundestag ein - ein ziemlicher Coup. Am Dienstagnachmittag gab es dazu vor dem Reichstagsgebäude in Berlin eine Pressekonferenz. Oliver Kranz war dabei.
    Trattoria a' Muntagnola – Hinweis auf Außerhaus-Verkauf
    Trattoria a' Muntagnola

    - To-Go-Töpfe statt Einwegverpackungen

    Restaurants müssen schließen, dürfen aber weiterhin Essen to go anbieten. Für den Erhalt der Restaurants ist das gut, für die Umwelt weniger - die Corona-Pandemie verursacht viel Müll. Die Trattoria a' Muntagnola in Berlin-Schöneberg hat sich ein Konzept ausgedacht, um so wenig Müll wie möglich zu produzieren. Reporter Raphael Knop berichtet.
    Filmfestival "AFRIKAMERA": Nardjes A. © AFRIKAMERA
    AFRIKAMERA

    - Das Filmfestival "AFRIKAMERA"

    Afrika ist mehr als Krisengebiet. Afrika, das ist auch Metropole, Kreativität, Aufbruch, Kunst, Protest. Das zeigt das Filmfestival "AFRIKAMERA" dem Berliner Publikum seit 2007. Heute beginnt die 13. Ausgabe des Festivals. In diesem Jahr steht es unter dem Motto Urbanität, Politik und Revolution - und findet coronabedingt online statt. Kulturreporterin Lisa Spöri berichtet.
    Berlin: Absperrgitter stehen am Morgen vor dem Reichstagsgebäude © Kay Nietfeld/dpa
    Kay Nietfeld/dpa

    - Massen-Mails gegen das Infektionsschutzgesetz

    Der Bundestag stimmt am Mittwoch über eine Neuregelung des Infektionsschutzgesetzes ab, um die Corona-Schutzmaßnahmen rechtlich besser abzusichern. Doch die Arbeit der Abgeordneten wird durch Massen-E-Mails von Gegnern der Neuregelung massiv behindert. Uwe Jahn aus dem ARD-Hauptstadtstudio berichtet.
    Zu Gast; © rbbKultur

    - Micha Lewinsky: "Mit 16 bekam ich auch einen Spitzel-Eintrag"

    Die eigenen Mitbürger aus Angst vor politischer Subversion zu bespitzeln - das gab es nicht nur in der DDR, sondern auch in der Schweiz. 1989 flog in der Schweiz die Fichen-Affäre auf. Der Filmregisseur Micha Lewinsky verarbeitet in seiner Komödie "Moskau Einfach!" den Schweizer Bespitzelungsskandal. Wir sprechen mit ihm darüber.
    Frachtschiff auf der Volga
    imago images / Westend61

    - Nachhaltig reisen mit Containerschiffen

    Wie leben? Das ist die große Frage der ARD-Themenwoche. Auch bei der Zukunft des Reisens wollen viele Menschen inzwischen nachhaltiger sein. Aber: Wie kann man nachhaltig reisen? Kristina Schlick hat sich auf die Suche gemacht und ist auf etwas Ungewöhnliches gestoßen: Containerschiffreisen.
    Bewaffnete Polizisten stehen am 17.11.2020 bei einem Einsatz in Berlin auf einem Balkon. Knapp ein Jahr nach dem Kunstdiebstahl im Dresdner Grünen Gewölbe hat die Polizei am Dienstagmorgen in Berlin drei Tatverdächtige festgenommen. Seit dem Morgen wurden insgesamt 18 Objekte durchsucht.
    dpa/Annette Riedl

    - Razzia wegen Juwelendiebstahl im Grünen Gewölbe

    Ein Jahr nach dem spektakulären Juwelendiebstahl aus dem Grünen Gewölbe in Dresden wurden bei einer Razzia in Berlin drei Tatverdächtige festgenommen. Zwei weitere sind auf der Flucht. Es soll Verbindungen zur Clan-Kriminalität geben. Jens Czerwinka berichtet.
    Meine Musik; © rbbKultur
    rbbKultur

    - Mit Kai Luehrs-Kaiser

    Brit Bennett © imago images / Leemage
    imago images / Leemage

    - Brit Bennett: "Die verschwindende Hälfte" (22/30)

    Brit Bennett gilt als wichtigste junge Stimme der US-Literatur. „Die verschwindende Hälfte“ ist ein Generationen umspannender Epos über ethnische Zugehörigkeit, die Last der Geschichte und die Sehnsucht nach einem neuen Leben. Es liest Tessa Mittelstaedt.

    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Wie geht's den Filmleuten?

    Die Kinos sind zu, viele Dreharbeiten liegen auf Eis. Doch wer gesund ist, kann Corona vielleicht auch irgendetwas Gutes abgewinnen. Wie Erfolgsschauspielerin Gisa Flake. Zuletzt in der gefeierten Produktion „Sag du es mir“ zu sehen. Sie lebt mit dem Schauspieler Knud Riepen zusammen und sie nutzendie Coronazeit für einen gemeinsamen Traum:
    Kultur aktuell; © rbbKultur

    - Freud und Leid: Türkische Kultur in Corona-Zeiten

    Selbstständige Musiker und Schauspieler kommen auch in der Türkei während der Pandemie kaum über die Runden. In der bildenden Kunst läuft es überraschend gut: Galerien verkaufen online oder bei Ausstellungen, die noch stattfinden dürfen. Türkische Kunstliebhaber investieren. Auch beim Kunstevent Step Art in Istanbul stehen die Zeichen auf Umsatz. Karin Senz berichtet.
    Roter Bühnenvorhang © Oliver Killig dpa/lsn
    Oliver Killig dpa/lsn

    - Des Pudels Kern: Theater leicht gemacht

    Kennen Sie das: Sie hören eine Theaterrezension und ihnen klingeln vor Fachbegriffen die Ohren? Unsere neue Serie "Des Pudels Kern – Theater leicht gemacht" sorgt für Abhilfe. Darin erklärt die Theaterkritikerin Barbara Behrendt Begriffe, Veränderungen, Seltsamkeiten zum Thema Theater. Zum Beispiel die Frage, warum der schöne rote Samtvorhang im Theater kaum noch zum Einsatz kommt. Thema der 1. Folge: Vorhang auf!

    Helmut Lethen: Denn für dieses Leben ist der Mensch nicht schlau genug; Montage: rbbKultur
    Rowohlt

    - "Denn für dieses Leben ist der Mensch nicht schlau genug."

    Mit einem Zitat aus Brechts "Lied der Unzulänglichkeit des menschlichen Strebens" aus der Dreigroschenoper hat der Kulturwissenschaftler Helmut Lethen seine Erinnerungen überschrieben: "Denn für dieses Leben ist der Mensch nicht schlau genug." Lethen schreibt schlau. Oder besser: sehr klug. Und doch deutet er allein mit diesem Titel an, dass alle Klugheit womöglich nicht reicht, um das eigene Leben in Gänze zu verstehen. Eine Rezension von Gerrit Bartels.
    Zukunfts-Podcast mal angenommen | Justus Kliss, Sophie von der Tann, Vera Wolfskämpf, Dr. Kristin Becker und Marcel Heberlein (v. l. n. r.) © ARD-Hauptstadtstudio/Dominik Butzmann
    ARD-Hauptstadtstudio/Dominik Butzmann

    - Mal angenommen: der Tagesschau-Podcast

    "Mal angenommen" heißt der Podcast der Tagesschau, in dem einmal pro Woche Nachrichten weitergedacht und Zukunftsvisionen durchgespielt werden. Dafür wurde der Podcast gerade mit dem renommierten Prix Europa ausgezeichnet. Für die ARD-Themenwoche hat die Redaktion nun eine Auswahl der besonders nachhaltigen Podcast-Folgen zusammengestellt: Ein Gespräch mit Kristin Becker aus dem Korrespondenten-Team im ARD-Hauptstadtstudio, das Zukunftsszenarien weiterdenkt.

    Die drei Tage des Condor; Montage: rbbKultur
    Arthaus

    - Filmkritik "Die drei Tage des Condor"

    Die Verleiher nutzen Kino-freie Zeit, den einen oder anderen Film frisch restauriert auf den Markt zu bringen. In dieser Woche ist das beispielsweise der US- Spionage–Thriller „Die drei Tage des Condor“ von Sidney Pollack, mit Robert Redford und Faye Dunnaway in den Hauptrollen. Carsten Beyer nimmt uns mit in das New York der 70er Jahre:
    Mann auf einem Steg am Meer, mit Blick auf eine Insel; © dpa/Arne Pastoor
    dpa/Arne Pastoor

    - Wen treffe ich noch?

    Bisher ist es nur ein Appell: die Kontakte auf ein Minimum einschränken! Gestern nach der Corona-Lagebesprechung der Ministerpräsident*innen und Angela Merkel. Nächste Woche wird es womöglich entschieden: Keine privaten Feiern mehr, nur noch Kontakte mit einem anderen Haushalt, und auch Kinder und Jugendliche könnten sich dann nur noch mit einem Freund oder Freundin treffen. Gedanken dazu von André Bochow.
    Barack Obama: Ein verheißenes Land; Montage: rbbKultur
    Penguin

    - Barack Obama: A Promised Land

    Der ehemalige US-Präsident Barack Obama veröffentlicht den ersten Teil seiner Memoiren: In „A promised land“ oder zu deutsch „Ein verheißenes Land“ erzählt Obama seine Geschichte vom jungen Mann auf der Suche nach seiner Identität bis hin zum führenden Politiker der Weltmacht. Das Buch erscheint in 25 Sprachen. Claudia Sarre berichtet.
    Rasend langsam © rbbKultur
    rbbKultur

    - Unterwegs durch die Nacht

    Die Nacht ist selten pechschwarz. Sie hat ganz andere Farben. Und Schattierungen. Und überhaupt Schatten. Kann man nachts besser oder anders sein und arbeiten. Oder sollte man sich doch lieber aufs Ohr legen? Ein Schauspieler und eine Schlafmedizinerin nähern sich mit Jürgen Gressel-Hichert einigen Geheimnissen der Nacht. Ein Podcast über Nachdenken. Und Nachtdenken.

Lesung

RSS-Feed
  • Brit Bennett © imago images / Leemage
    imago images / Leemage

    Brit Bennett: "Die verschwindende Hälfte" (30/30)

    Brit Bennett gilt als wichtigste junge Stimme der US-Literatur. „Die verschwindende Hälfte“ ist ein Generationen umspannender Epos über ethnische Zugehörigkeit, die Last der Geschichte und die Sehnsucht nach einem neuen Leben. Es liest Tessa Mittelstaedt.

  • Brit Bennett © imago images / Leemage
    imago images / Leemage

    Brit Bennett: "Die verschwindende Hälfte" (29/30)

    Brit Bennett gilt als wichtigste junge Stimme der US-Literatur. „Die verschwindende Hälfte“ ist ein Generationen umspannender Epos über ethnische Zugehörigkeit, die Last der Geschichte und die Sehnsucht nach einem neuen Leben. Es liest Tessa Mittelstaedt.

  • Brit Bennett © imago images / Leemage
    imago images / Leemage

    Brit Bennett: "Die verschwindende Hälfte" (28/30)

    Brit Bennett gilt als wichtigste junge Stimme der US-Literatur. „Die verschwindende Hälfte“ ist ein Generationen umspannender Epos über ethnische Zugehörigkeit, die Last der Geschichte und die Sehnsucht nach einem neuen Leben. Es liest Tessa Mittelstaedt.

  • Brit Bennett © imago images / Leemage
    imago images / Leemage

    Brit Bennett: "Die verschwindende Hälfte" (27/30)

    Brit Bennett gilt als wichtigste junge Stimme der US-Literatur. „Die verschwindende Hälfte“ ist ein Generationen umspannender Epos über ethnische Zugehörigkeit, die Last der Geschichte und die Sehnsucht nach einem neuen Leben. Es liest Tessa Mittelstaedt.

  • Brit Bennett © imago images / Leemage
    imago images / Leemage

    Brit Bennett: "Die verschwindende Hälfte" (26/30)

    Brit Bennett gilt als wichtigste junge Stimme der US-Literatur. „Die verschwindende Hälfte“ ist ein Generationen umspannender Epos über ethnische Zugehörigkeit, die Last der Geschichte und die Sehnsucht nach einem neuen Leben. Es liest Tessa Mittelstaedt.

  • Brit Bennett © imago images / Leemage
    imago images / Leemage

    Brit Bennett: "Die verschwindende Hälfte" (25/30)

    Brit Bennett gilt als wichtigste junge Stimme der US-Literatur. „Die verschwindende Hälfte“ ist ein Generationen umspannender Epos über ethnische Zugehörigkeit, die Last der Geschichte und die Sehnsucht nach einem neuen Leben. Es liest Tessa Mittelstaedt.

  • Brit Bennett © imago images / Leemage
    imago images / Leemage

    Brit Bennett: "Die verschwindende Hälfte" (24/30)

    Brit Bennett gilt als wichtigste junge Stimme der US-Literatur. "Die verschwindende Hälfte" ist ein Generationen umspannender Epos über ethnische Zugehörigkeit, die Last der Geschichte und die Sehnsucht nach einem neuen Leben. Es liest Tessa Mittelstaedt.

  • Brit Bennett © imago images / Leemage
    imago images / Leemage

    Brit Bennett: "Die verschwindende Hälfte" (23/30)

    Brit Bennett gilt als wichtigste junge Stimme der US-Literatur. „Die verschwindende Hälfte“ ist ein Generationen umspannender Epos über ethnische Zugehörigkeit, die Last der Geschichte und die Sehnsucht nach einem neuen Leben. Es liest Tessa Mittelstaedt.

  • Brit Bennett © imago images / Leemage
    imago images / Leemage

    Brit Bennett: "Die verschwindende Hälfte" (22/30)

    Brit Bennett gilt als wichtigste junge Stimme der US-Literatur. „Die verschwindende Hälfte“ ist ein Generationen umspannender Epos über ethnische Zugehörigkeit, die Last der Geschichte und die Sehnsucht nach einem neuen Leben. Es liest Tessa Mittelstaedt.

  • Brit Bennett © imago images / Leemage
    imago images / Leemage

    Brit Bennett: "Die verschwindende Hälfte" (21/30)

    Brit Bennett gilt als wichtigste junge Stimme der US-Literatur. „Die verschwindende Hälfte“ ist ein Generationen umspannender Epos über ethnische Zugehörigkeit, die Last der Geschichte und die Sehnsucht nach einem neuen Leben. Es liest Tessa Mittelstaedt.

  • Brit Bennett © imago images / Leemage
    imago images / Leemage

    Brit Bennett: "Die verschwindende Hälfte" (20/30)

    Brit Bennett gilt als wichtigste junge Stimme der US-Literatur. „Die verschwindende Hälfte“ ist ein Generationen umspannender Epos über ethnische Zugehörigkeit, die Last der Geschichte und die Sehnsucht nach einem neuen Leben. Es liest Tessa Mittelstaedt.

  • Brit Bennett © imago images / Leemage
    imago images / Leemage

    Brit Bennett: "Die verschwindende Hälfte" (19/30)

    Brit Bennett gilt als wichtigste junge Stimme der US-Literatur. „Die verschwindende Hälfte“ ist ein Generationen umspannender Epos über ethnische Zugehörigkeit, die Last der Geschichte und die Sehnsucht nach einem neuen Leben. Es liest Tessa Mittelstaedt.

  • Brit Bennett © imago images / Leemage
    imago images / Leemage

    Brit Bennett: "Die verschwindende Hälfte" (18/30)

    Brit Bennett gilt als wichtigste junge Stimme der US-Literatur. „Die verschwindende Hälfte“ ist ein Generationen umspannender Epos über ethnische Zugehörigkeit, die Last der Geschichte und die Sehnsucht nach einem neuen Leben. Es liest Tessa Mittelstaedt.

  • Brit Bennett © imago images / Leemage
    imago images / Leemage

    Brit Bennett: "Die verschwindende Hälfte" (17/30)

    Brit Bennett gilt als wichtigste junge Stimme der US-Literatur. „Die verschwindende Hälfte“ ist ein Generationen umspannender Epos über ethnische Zugehörigkeit, die Last der Geschichte und die Sehnsucht nach einem neuen Leben. Es liest Tessa Mittelstaedt.

  • Brit Bennett © imago images / Leemage
    imago images / Leemage

    Brit Bennett: "Die verschwindende Hälfte" (16/30)

    Brit Bennett gilt als wichtigste junge Stimme der US-Literatur. „Die verschwindende Hälfte“ ist ein Generationen umspannender Epos über ethnische Zugehörigkeit, die Last der Geschichte und die Sehnsucht nach einem neuen Leben. Es liest Tessa Mittelstaedt.

  • Brit Bennett © imago images / Leemage
    imago images / Leemage

    Brit Bennett: "Die verschwindende Hälfte" (15/30)

    Brit Bennett gilt als wichtigste junge Stimme der US-Literatur. „Die verschwindende Hälfte“ ist ein Generationen umspannender Epos über ethnische Zugehörigkeit, die Last der Geschichte und die Sehnsucht nach einem neuen Leben. Es liest Tessa Mittelstaedt.

  • Brit Bennett © imago images / Leemage
    imago images / Leemage

    Brit Bennett: "Die verschwindende Hälfte" (14/30)

    Brit Bennett gilt als wichtigste junge Stimme der US-Literatur. „Die verschwindende Hälfte“ ist ein Generationen umspannender Epos über ethnische Zugehörigkeit, die Last der Geschichte und die Sehnsucht nach einem neuen Leben. Es liest Tessa Mittelstaedt.

  • Brit Bennett © imago images / Leemage
    imago images / Leemage

    Brit Bennett: "Die verschwindende Hälfte" (13/30)

    Brit Bennett gilt als wichtigste junge Stimme der US-Literatur. „Die verschwindende Hälfte“ ist ein Generationen umspannender Epos über ethnische Zugehörigkeit, die Last der Geschichte und die Sehnsucht nach einem neuen Leben. Es liest Tessa Mittelstaedt.

  • Brit Bennett © imago images / Leemage
    imago images / Leemage

    Brit Bennett: "Die verschwindende Hälfte" (12/30)

    Brit Bennett gilt als wichtigste junge Stimme der US-Literatur. „Die verschwindende Hälfte“ ist ein Generationen umspannender Epos über ethnische Zugehörigkeit, die Last der Geschichte und die Sehnsucht nach einem neuen Leben. Es liest Tessa Mittelstaedt.

  • Brit Bennett © imago images / Leemage
    imago images / Leemage

    Brit Bennett: "Die verschwindende Hälfte" (11/30)

    Brit Bennett gilt als wichtigste junge Stimme der US-Literatur. „Die verschwindende Hälfte“ ist ein Generationen umspannender Epos über ethnische Zugehörigkeit, die Last der Geschichte und die Sehnsucht nach einem neuen Leben. Es liest Tessa Mittelstaedt.

  • Brit Bennett © imago images / Leemage
    imago images / Leemage

    Brit Bennett: "Die verschwindende Hälfte" (10/30)

    Brit Bennett gilt als wichtigste junge Stimme der US-Literatur. „Die verschwindende Hälfte“ ist ein Generationen umspannender Epos über ethnische Zugehörigkeit, die Last der Geschichte und die Sehnsucht nach einem neuen Leben. Es liest Tessa Mittelstaedt.

  • Brit Bennett © imago images / Leemage
    imago images / Leemage

    Brit Bennett: "Die verschwindende Hälfte" (9/30)

    Brit Bennett gilt als wichtigste junge Stimme der US-Literatur. „Die verschwindende Hälfte“ ist ein Generationen umspannender Epos über ethnische Zugehörigkeit, die Last der Geschichte und die Sehnsucht nach einem neuen Leben. Es liest Tessa Mittelstaedt.

  • Brit Bennett © imago images / Leemage
    imago images / Leemage

    Brit Bennett: "Die verschwindende Hälfte" (8/30)

    Brit Bennett gilt als wichtigste junge Stimme der US-Literatur. „Die verschwindende Hälfte“ ist ein Generationen umspannender Epos über ethnische Zugehörigkeit, die Last der Geschichte und die Sehnsucht nach einem neuen Leben. Es liest Tessa Mittelstaedt.

  • Brit Bennett © imago images / Leemage
    imago images / Leemage

    Brit Bennett: "Die verschwindende Hälfte" (7/30)

    Brit Bennett gilt als wichtigste junge Stimme der US-Literatur. „Die verschwindende Hälfte“ ist ein Generationen umspannender Epos über ethnische Zugehörigkeit, die Last der Geschichte und die Sehnsucht nach einem neuen Leben. Es liest Tessa Mittelstaedt.

  • Brit Bennett © imago images / Leemage
    imago images / Leemage

    Brit Bennett: "Die verschwindende Hälfte (6/30)

    Brit Bennett gilt als wichtigste junge Stimme der US-Literatur. „Die verschwindende Hälfte“ ist ein Generationen umspannender Epos über ethnische Zugehörigkeit, die Last der Geschichte und die Sehnsucht nach einem neuen Leben. Es liest Tessa Mittelstaedt.

  • Brit Bennett © imago images / Leemage
    imago images / Leemage

    Brit Bennett: "Die verschwindende Hälfte" (5/30)

    Brit Bennett gilt als wichtigste junge Stimme der US-Literatur. „Die verschwindende Hälfte“ ist ein Generationen umspannender Epos über ethnische Zugehörigkeit, die Last der Geschichte und die Sehnsucht nach einem neuen Leben. Es liest Tessa Mittelstaedt.

  • Brit Bennett © imago images / Leemage
    imago images / Leemage

    Brit Bennett: "Die verschwindende Hälfte" (4/30)

    Brit Bennett gilt als wichtigste junge Stimme der US-Literatur. „Die verschwindende Hälfte“ ist ein Generationen umspannender Epos über ethnische Zugehörigkeit, die Last der Geschichte und die Sehnsucht nach einem neuen Leben. Es liest Tessa Mittelstaedt.

  • Brit Bennett © imago images / Leemage
    imago images / Leemage

    Brit Bennett: "Die verschwindende Hälfte" (3/30)

    Brit Bennett gilt als wichtigste junge Stimme der US-Literatur. „Die verschwindende Hälfte“ ist ein Generationen umspannender Epos über ethnische Zugehörigkeit, die Last der Geschichte und die Sehnsucht nach einem neuen Leben. Es liest Tessa Mittelstaedt.

  • Brit Bennett © imago images / Leemage
    imago images / Leemage

    Brit Bennett: "Die verschwindende Hälfte" (2/30)

    Brit Bennett gilt als wichtigste junge Stimme der US-Literatur. „Die verschwindende Hälfte“ ist ein Generationen umspannender Epos über ethnische Zugehörigkeit, die Last der Geschichte und die Sehnsucht nach einem neuen Leben. Es liest Tessa Mittelstaedt.

  • Brit Bennett © imago images / Leemage
    imago images / Leemage

    Brit Bennett: "Die verschwindende Hälfte" (1/30)

    Brit Bennett gilt als wichtigste junge Stimme der US-Literatur. „Die verschwindende Hälfte“ ist ein Generationen umspannender Epos über ethnische Zugehörigkeit, die Last der Geschichte und die Sehnsucht nach einem neuen Leben. Es liest Tessa Mittelstaedt.

Abend- und Wochenend-Programm | A-Z

  • Das Gespräch | So 19:04

  • Feature | Mi 22:04 | Sa 09:04 | So 14:04

  • Gott und die Welt | So 09:04

  • Hörspiel | Fr 22:04 | So 14:04

  • Kulturtermin | Mo-Sa 19:04

  • Märkische Wandlungen | Di 22:04

  • Perspektiven | Do 22:04

  • Zeitpunkte | Sa 17:04 | So 17:04

Podcasts

Podcasts © rbb

Podcasts

Spannende Hörspiele, interessante Gespräche, aktuelle Kritiken, Buchempfehlungen und Wissenswertes - all dies und noch mehr können Sie hier herunterladen oder abonnieren. Hören Sie unsere Kultur-Podcasts, wann immer Sie wollen.

ARD AUDIOTHEK