- Korrekturen

Hier finden Sie Korrekturen zu ausgestrahlten Sendungen aus dem rbb Fernsehen und den rbb Radioprogrammen. Für die Fehler entschuldigen wir uns in aller Form.

Haben Sie Hinweise auf Fehler oder Unklarheiten? Dann wenden Sie sich bitte an unsere Service-Redaktion. Sie nimmt Ihre Anmerkungen auf und gibt sie an die betreffende Redaktion weiter. Der rbb klärt den in Frage stehenden Sachverhalt so schnell wie möglich und antwortet Ihnen dann. Ggf. erscheint eine Korrektur auf dieser Seite. Inhaltliche Fehler, die wir nicht unmittelbar in der Sendung, online oder im laufenden Programm aufklären konnten, berichtigt der rbb hier. Auch über technische Pannen berichten wir auf dieser Seite. Nicht berichtigen können wir Buchstabendreher, Tippfehler und Versprecher.

Um dieses Angebot übersichtlich zu halten und Missverständnissen vorzubeugen, nimmt der rbb Korrekturen ein halbes Jahr nach der Veröffentlichung wieder von der Seite, wenn der betroffene Beitrag nicht mehr in den Mediatheken abrufbar ist.

12. Januar 2020, Sandmännchen-App

Am 12. Januar um 19 Uhr wurde statt des regulären Sandmann-Films die Reportage „Die Spur der Täter“ für den Abruf in der Sandmann-App bereit gestellt.  Das geschah durch einen Kopierfehler in der Vorbereitung, der leider unbemerkt blieb.

Der Fehler wurde – auch durch Reaktionen des Publikums – nach rund einer Stunde bemerkt und sofort wieder rückgängig gemacht. Danach, also ab ca. 20 Uhr, stand der richtige Beitrag in der App und auch auf allen anderen Ausspielwegen online bereit.

Wir finden diesen Fehler besonders ärgerlich und haben diejenigen, die uns dazu unmittelbar nach dem Vorfall angesprochen haben, bereits um Entschuldigung gebeten. Diese Bitte um Entschuldigung geht natürlich an alle Familien, Eltern und Kinder, die von der falschen Fassung betroffen waren. Wir kümmern uns darum, ob und wie wir solche Pannen künftig ausschließen können.  

Justus Demmer, rbb-Unternehmenssprecher

5. Oktober 2019, Abendschau

Irrtümlich haben wir in der Abendschau am 5.10.2019 berichtet, dass das Warenhaus Hertzog von den Nazis "arisiert" wurde. Das war nicht der Fall. Im Gegenteil: Rudolph Hertzog war laut Veikkos-Archiv Mitglied der NSDAP.

Redaktion Abendschau

27. September 2019, Inforadio

In den Nachrichten vom 27.9.2019 ist uns leider ein Fehler unterlaufen: Wir haben die Firma Zechbau in einer unserer Meldungen am Morgen irrtümlich als Generalplaner für den BER bezeichnet. Zechbau ist aber Generalunternehmer und hat als solcher nichts mit der Planung zu tun. Zechbau ist vielmehr mit der Bauausführung betraut. Wir bedauern diesen Fehler und bitten um Entschuldigung. Die Meldung wurde korrigiert.

Redaktion Inforadio