ARD Radiofestival 2021 – Konzert & Oper; © WDR/ARD
Bild: WDR/ARD

- Oper: "Simon Boccanegra" von Giuseppe Verdi

Christian Gerhaher gibt ein eindringliches Debut im Opernhaus Zürich

Das Opernhaus Zürich produzierte eine Neuinszenierung von Verdis düsterer Oper "Simon Boccanegra". Christian Gerhaher gab in der Titelpartie ein eindrucksvolles Debut. Mit lyrischer Erfahrung lässt er es nicht an Stimmmacht in der Rolle des Dogen fehlen. Im klangschönen Christof Fischesser als Fiesco hat er einen ebenbürtigen Gegenspieler. Trotz der Einschränkungen konnte große Oper gespielt werden: Chor und Orchester sind mit brillanter Technik live zugespielt. Und der scheidende Generalmusikdirektor Fabio Luisi arbeitet die dunkle Klangfärbung des späten Verdi, die "Tint"“, heraus.

Giuseppe Verdi
Simon Boccanegra - Melodramma in einem Prolog und drei Akten

Simon Boccanegra: Christian Gerhaher, Bariton
Amelia Grimaldi: Jennifer Rowley, Sopran
Jacopo Fiesco: Christof Fischesser, Bass
Gabriele Adorno: Otar Jorjikia, Tenor
Paolo Albiani: Nicholas Brownlee, Bariton
Pietro: Brent Michael Smith, Bass
Magd Amelias: Siena Licht Miller, Mezzosopran
Hauptmann der Armbrustschützen: Savelii Andreev, Tenor
Chor der Oper Zürich
Philharmonia Zürich
Leitung: Fabio Luisi

 

Mehr Informationen