ARD Radiofestival 2021 – Konzert & Oper; © WDR/ARD
Bild: WDR/ARD

- "Manon" von Jules Massenet an der Staatsoper Hamburg

Energiegeladen, farbenreich und mit der glänzenden Elsa Dreisig in der Titelrolle: Jules Massenets "Manon" an der Staatsoper Hamburg

Einen modernen Blick wirft die Neuinszenierung von David Bösch an der Staatsoper Hamburg auf die "Manon" von Jules Massenet. „Die Titelfigur ist eine junge Frau von heute, die wir auf ihrem Weg durch ein leidenschaftliches, sich verbrennendes, aber voll ausgekostetes Leben begleiten dürfen“, so Bösch. Als Manon stand die dänisch-französische Sopranistin Elsa Dreisig auf der Bühne, die unter anderem schon bei den Salzburger Festspielen und in Covent Garden bejubelt wurde. "Cremig" sei die Musik, sagt sie. Als französische Muttersprachlerin fühle sie sich in Massenets Oper ganz zu Hause.

Jules Massenet
"Manon"

Manon Lescaut: Elsa Dreisig, Sopran
Poussette: Elbenita Kajtazi, Sopran
Javotte: Narea Son, Sopran
Rosette: Ida Aldrian, Mezzosopran
Chevalier Des Grieux: Ioan Hotea, Tenor
Graf Des Grieux : Dimitry Ivashchenko, Bass
Lescaut: Björn Bürger, Bariton
Guillot-Morfontaine: Daniel Kluge, Tenor
Brétigny: Alexey Bogdanchikov, Bariton
Wirt: Martin Summer, Bass
Gardist 1: Collin André Schöning, Tenor
Gardist 2: Hubert Kowalczyk, Bass
Chor der Hamburgischen Staatsoper
Philharmonisches Staatsorchester Hamburg
Leitung: Sébastien Rouland

Mehr Informationen