Emilie Winkelmann © rbbKultur
rbb
Bild: rbbKultur

- Emilie Winkelmann – Deutschlands erste Architektin

*1875 in Aken bis 1951 in Bielefeld

Am Mikrofon: Julia Riedhammer

FrauenOrt Brandenburg: Hermann-Maaß-Straße 18/20, 14482 Potsdam-Babelsberg
Mehr dazu unter: www.frauenorte-brandenburg.de

Holz, Steine, Zement, Leisten und Balken - in dem Baufachgeschäft ihres Großvaters lernte die junge Emilie all die Materialien kennen und lieben, die zu einem Hausbau nötig waren. Hier entwickelte sie den Wunsch, Architektin zu werden. Ein kühnes Ziel für ein junges Mädchen des späten 19. Jahrhunderts, denn eine Hochschulausbildung war allein den jungen Männern vorbehalten. Mit einem Trick schaffte sie es an die Hochschule, sie schrieb sich einfach nur als E. Winkelmann ein. Bis zur Examensprüfung ging das gut, dann flog der „Schwindel“ auf und sie musste die Universität ohne Abschluss verlassen. Doch sie hatte auch ohne Abschluss genug gelernt und machte sich mit einem Architekturbüro selbstständig. Etliche Bauten der ersten deutschen Architektin sind bis heute erhalten, manche stehen sogar unter Denkmalschutz.

Unsere Studiogäste:
Elke Duda, Architektin, WOMEN IN ARCHITECTURE BERLIN 2021 www.WIA-Berlin.de
Sigrid Hoff, Autorin