Existenzgründung – Finanzplanung © dpa/Christin Klose
dpa/Christin Klose
Bild: dpa/Christin Klose Download (mp3, 76 MB)

Feministisch, divers, weltoffen - Existenzgründung heißt Risikobereitschaft

Frauen auf dem Weg in die Unabhängigkeit

Ausgerechnet im Corona Pandemiejahr 2021 gab es 300 000 Existenzgründungen von Frauen. Das waren immerhin 38% aller Gründungspersonen und damit mehr als in den Jahren zuvor. Geduld und Risikobereitschaft sind erforderlich für solch eine Gründung, vor allem eine gute Beratung und Begleitung.

In Berlin gibt es zahlreiche Projekte, die gerade Frauen bei der Gründung unterstützen. oder sie überhaupt ermutigen, das eigene Geld zu verdienen. Die Frauengenossenschaft Weiberwirtschaft beispielsweise hat in Berlin Mitte Europas größtes Gründerinnen- und Unternehmerinnenzentrum aufgebaut, daneben gibt es etliche Angebote auch kleinerer Vereine.

Und wie sieht es für gut oder weniger gut ausgebildete Migrantinnen aus? Die deutsche Sprache zu lernen, ist ein Schlüssel. um sich unabhängig zu machen.

Michaela Gericke ist darüber im Gespräch mit:

Angela Dovifat, Projektenwicklerin bei GOLDRAUSCH KONTOUR (einem Projektentwicklungsbüro mit dem Fokus auf Arbeitsmarkt- und Bildungsangebote für Frauen). Goldrausch: ein 1982 gegründetes Netzwerk, das innovative und mutige Frauen z.B. mit Kleinstkrediten unterstützt.

Susann Schmelzer, inzwischen Dozentin bei Akelei e.V., gegründet 1992 in Berlin Lichtenberg, einem Verein, der arbeitslosen oder von Arbeitslosigkeit bedrohten Frauen neue berufliche Perspektiven eröffnen will. Die Betriebswirtin wollte aus einem eher "kuscheligen" Angestelltenverhältnis heraus und hat sich nach einem Existenzgründungskurs bei Akelei ev. mit einem Online-Handel selbstständig gemacht.

Und die weltgewandte, aus Andalusien stammende Jursitin Begona de la Marta gründete die gemeinnützige Unternehmer*innengesellschaft Frauenalia, die Migrantinnen dabei unterstützt, in Deutschland beruflich Fuß zu fassen.

Angela Dovifat (© Freia Königer), Susann Schmelzer (© Aurelio Schrey) und Begoña de la Marta (© Carolina Caicedo von Frauenalia)
Angela Dovifat, Susann Schmelzer und Begoña de la Marta | Bild: Freia Königer | Aurelio Schrey | Carolina Caicedo von Frauenalia

Mehr dazu

Mehr

Couragiert unterwegs; rbbKultur
dpa

Zum Tag der Arbeit - Unsere Arbeit - jetzt und in der Zukunft

Wie verändert sich Arbeit in Zeiten von Pandemie und Digitalisierung? Werden wir zur Homeoffice-Nation, in der Innenstadt-Büros zu Wohnraum werden? Warum gibt es immer noch geschlechtsspezifische Gehaltsunterschiede? Lieferdienst-Kuriere, die ihren Kunden das Leben bequem machen sollen, arbeiten unter gefährlichen Bedingungen. Zum Tag der Arbeit sprechen wir mit Expert*innen aus Forschung und Gesellschaft über die Arbeitswelt im Jahr 2022 – und auch darüber, wohin die Reise geht.