Prof. Heike Rauer vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Institut für Planetenforschung, Extrasolare Planeten und Atmosphären in Berlin-Adlershof © Maria Rossbauer
rbbKultur
Bild: dpa Download (mp3, 43 MB)

Der Wissenschafts-Talk bei rbbKultur. Mit Jörg Thadeusz. - Gefährliche Gedanken - Mit Astrophysikerin Heike Rauer

Im Weltall gibt es noch viel zu entdecken: Erst in den neunziger Jahren wurden Planeten außerhalb unseres Sonnensystems entdeckt, inzwischen hat die Wissenschaft tausende ausfindig gemacht. Prof. Heike Rauer leitet das Institut für Planetenforschung des Deutschen Zentrums für Luft und Raumfahrt. Die Suche nach dem Leben im Universum ist für sie etwas zutiefst Menschliches.

Wenn im kommenden Jahr der leistungsstarke Nachfolger des Hubble-Weltraumteleskops in die unendlichen Weiten des Alls späht, beginnt für ihre Forschung eine neue Zeitrechnung: Heike Rauer ist seit 2017 Direktorin des Instituts für Planetenforschungin Berlin-Adlershof. Die Astrophysikerin sucht nach erdähnlichen Planeten außerhalb unseres Sonnensystems.

Im Gespräch mit Jörg Thadeusz erzählt Heike Rauer, dass sich auch Planeten deutlich diverser präsentieren als bislang angenommen, warum man sich in den Tiefen des Alls Antworten für die Herausforderungen auf der Erde verspricht und auf welche Weise sich endlich klären ließe, ob wir allein im Universum sind. Wenn es da draußen Leben gibt, würden wir es auf Anhieb erkennen? Und wenn es intelligentes Leben gibt, ist es dann wirklich schlau, auf uns aufmerksam zu machen?