Claudia Roth, Susanne Hermanski und Vladimir Jurowski © Peter Meisel
rbbKultur
Bild: Peter Meisel

Live aus dem Studio 14 des rbb - Kunst in Zeiten des Krieges

Kulturstaatsministerin Claudia Roth im Gespräch mit dem Chefdirigenten des RSB, Vladimir Jurowski

Kunst ist in diesen Tagen eine hochpolitische Angelegenheit. Vladimir Jurowski, u. a. Chefdirigent des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin, hat sich als einer der ersten russischen Künstler vehement gegen den Angriffskrieg von Wladimir Putin geäußert. Kulturstaatsministerin Claudia Roth setzt sich für ukrainische Kulturschaffende und Hilfsprojekte wie "Artists at Risk" ein.

Wie ist die Lage der Künstler? Sind sie einflussreiche Akteure oder werden sie aufgerieben zwischen den Fronten? Welche Aufgabe fällt dem Westen in dieser Lage zu? Welche eigenen Erfahrungen aus seiner Geschichte kann Deutschland einbringen?

Im Rahmen des SZ Kultursalons in Kooperation mit dem rbb diskutieren Vladimir Jurowski und Claudia Roth. Es moderiert die SZ-Kulturredakteurin Susanne Hermanski.

anschließend:
Klassische Musik

Eine Kooperation von Süddeutscher Zeitung, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin und dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Mehr

Der Hintergrund; © rbbKultur
rbbKultur

Lage der Menschen - Russlands Krieg in der Ukraine

Russland führt seit dem 24. Februar Krieg in der Ukraine. Wir sehen Bilder von getöteten Zivilisten, Zerstörung und flüchtenden Menschen. In westlichen Ländern wird über Unterstützung und den Umfang von Waffenlieferungen diskutiert. rbbKultur berichtet über die Situation im Land und über Hilfsaktionen, wir geben Literatur-Tipps und sprechen über Hintergründe des Krieges und Aussichten für Frieden.

Der Hintergrund; © rbbKultur
rbbKultur

Spenden und Hilfsorganisationen - Ukraine: So können Sie den Menschen helfen

Der russische Einmarsch in die Ukraine hat weltweit Entsetzen ausgelöst, aber auch eine Welle von Solidarität und Hilfsbereitschaft in Gang gesetzt.

Im Folgenden haben wir einige Möglichkeiten aufgeführt, wo und wie Sie helfen können - mit Geld- oder Sachspenden an Hilfsorganisationen und Schlafplätzen für Flüchtende.

Der Hintergrund; © rbbKultur
rbbKultur

18. Juni - 25. September 2022 - documenta fifteen

Die documenta gilt als der wichtigste Gradmesser der Kunst weltweit. Erstmals seit ihren Anfängen 1955 wird die "Weltkunstausstellung" in diesem Jahr von einer Gruppe verantwortet: der Künstler:innengruppe Ruangrupa aus Indonesien. Dass sie vieles anders machen würden, zeichnete sich schon lange ab. Aber es gab auch schon lange Antisemitismus-Vorwürfe. Berichte und Interviews zur diesjährigen Kunstschau. Unsere Webdoku beleuchtet Nazi-Verstrickungen, Politik und Skandale der documenta seit 1955.