Der Morgen; © rbbKultur
Bild: rowohlt

- Andreas Stichmann: "Eine Liebe in Pjöngjang"

Eine Rezension von Jörg Magenau

Andreas Stichmann, geboren 1983 in Bonn, hat bisher einen Band mit Erzählungen und zwei Romane geschrieben und dafür viel Anerkennung und einige Auszeichnungen erhalten - vor allem für seinen Debütroman "Das große Leuchten". Darin erzählt er von einer Reise durch den Irak und durch die Wüste.

Sein neuer, dritter Roman führt noch viel weiter weg: nach Nordkorea. "Eine Liebe in Pjöngjang" heißt dieses Buch - unser Literaturkritiker Jörg Magenau hat es gelesen.