Pappfiguren des indonesischen Kollektivs "Taring Padi" stehen auf dem Friedrichsplatz. Die documenta fifteen geht vom 18. Juni bis 25. September; © dpa/Uwe Zucchi
rbbKultur
Pappfiguren des indonesischen Kollektivs "Taring Padi" auf dem Friedrichsplatz | Bild: dpa/Uwe Zucchi Download (mp3, 5 MB)

Kunst, Partys und Proteste - documenta fifteen – das erste Wochenende

Ein Beitrag von Michael Przibilla

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier steht bei der Eröffnung der documenta fifteen vor dem Kunstwerk "Tamás Péli für RomaMoMA"; © dpa/Swen Pförtner
Bild: dpa/Swen Pförtner

Am Wochenende ist in Kassel die Weltkunstschau documenta gestartet. Zum Auftakt dieser wichtigsten Ausstellung zur zeitgenössischen Kunst, gab es eine bunte Mischung aus Kunst, Aktionen und Partys. Begleitet allerdings auch von Protesten, Demonstrationen und politischen Debatten. Michael Przibilla mit einer Übersicht.

mehr

Der Morgen; © rbbKultur
rbbKultur

18. Juni - 25. September 2022 - documenta fifteen

Die documenta gilt als der wichtigste Gradmesser der Kunst weltweit. Erstmals seit ihren Anfängen 1955 wird die "Weltkunstausstellung" in diesem Jahr von einer Gruppe verantwortet: der Künstler:innengruppe Ruangrupa aus Indonesien. Dass sie vieles anders machen würden, zeichnete sich schon lange ab. Aber es gab auch schon lange Antisemitismus-Vorwürfe. Berichte und Interviews zur diesjährigen Kunstschau. Unsere Webdoku beleuchtet Nazi-Verstrickungen, Politik und Skandale der documenta seit 1955.