Deutsches Theater/chauspielhaus Graz: Die kahle Sängerin © Lex Karelly_Schauspielhaus Graz
rbbKultur
Bild: Lex Karelly_Schauspielhaus Graz Download (mp3, 8 MB)

Deutsches Theater: Premiere in den Kammerspielen - "Die kahle Sängerin" - Anti-Stück von Eugène Ionesco

Eine Kritik von Frank Dietschreit

Das Stück des französischen Dramatikers Eugène Ionesco "Die kahle Sängerin" gilt als Gründungsdokument des Absurden Theaters. Es entstand 1948 und wurde zwei Jahre später in Paris uraufgeführt. Im Mittelpunkt stehen skurrile Figuren, die in bizarren Dialogen zu erleben sind. Die Protagonist:innen reden nebeneinander her und überdecken mit ihrem sinnentleerten Gerede die zwischen ihnen herrschende Langeweile.

Die Produktion, die am Schauspielhaus Graz Premiere hatte, wird jetzt ans Deutsche Theater übernommen. Frank Dietschreit besuchte für uns die Berlin-Premiere.

Deutsches Theater/chauspielhaus Graz: Die kahle Sängerin © Lex Karelly_Schauspielhaus Graz
Bild: Lex Karelly_Schauspielhaus Graz