Der Tag; © rbbKultur
Bild: ALAMODE FILMDISTRIBUTION

- Zum Filmstart von "Und morgen die ganze Welt"

Eine Filmkritik von Anke Sterneborg

"Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat", heißt es im Artikel 20 unseres Grundgesetzes: „Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt (…) Gegen jeden der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.“ Wie das konkret aussehen könnte, hat Julia von Heinz in ihrem neuesten Spielfilm Und morgen die ganze Welt durchgespielt. Nachdem der Film im Herbst auf dem Filmfestival in Venedig Premiere feierte, kommt er morgen in unsere Kinos.

Unsere Filmkritikerin Anke Sterneborg hat "Und morgen die ganze Welt" für uns angeschaut.

"Und morgen die ganze Welt"
Deutschland/Frankreich, 2020
Regie: Julia von Heinz
Mit: Mala Emde, Noah Saavedra, Tonio Schneider u.a.

Filmstart: 29. Oktober 2020