Der Tag; © rbbKultur
Bild: Gregor Baron

100 Jahre Radio - Radio-Essays auf rbbKultur: Dorothee Sölle

Ein Gespräch zur Einführung mit Johannes Ehsan Fischer

Der Radio-Essay prägte über viele Jahrzehnte die Debattenkultur in der alten Bundesrepublik. Deswegen senden wir hier auf rbbKultur derzeit im Rahmen von "100 Jahre Radio" ausgewählte Werke dieses klassischen Radio-Genres. Aber der Radio-Essay war auch immer eine Männerdomäne.

Zu den wenigen Radio-Essays einer Frau, die auch noch über Gleichberechtigung schreibt, zählt "Der unterentwickelte Mann. Gedanken zur Emanzipation" der Theologin und Feministin Dorothee Sölle aus dem Jahr 1977.

Johannes Ehsan Fischer zu den Hintergründen dieses Radio-Essays.

Mehr

Schreibtisch des Schriftstellers Arno Schmidt (© picture alliance/ dpa Christoph Schmidt) | Arno Schmidt (© picture alliance/ dpa)
rbbKultur

100 Jahre Radio / Radio-Essay aus dem Jahr 1957 - Arno Schmidt: "Klopstock oder Verkenne dich selbst"

Der Radio-Essay prägte über viele Jahrzehnte die Debattenkultur in der alten Bundesrepublik. Insbesondere in der Nachkriegszeit dürstete das Publikum nach intellektueller Auseinandersetzung, und die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten lieferten. Autoren wie Theodor W. Adorno, Herbert Marcuse, Walter Jens, Ralf Dahrendorf und Arno Schmidt diskutierten regelmäßig in ihren Vorträgen Fragen der Zeit.

Download (mp3, 91 MB)
Der Tag; © rbbKultur
rbbKultur

Jubiläum - 100 Jahre Radio in Deutschland

"Achtung, Achtung! Hier ist die Sendestelle Berlin im Vox Haus. Auf Welle 400 Meter" - so begann am 29. Oktober 1923 das erste offizielle Rundfunkprogramm in Deutschland. Wir schauen zurück auf 100 Jahre Radio und beleuchten dessen wechselhafte Geschichte als schnelles demokratisches Medium einerseits und Propaganda-Instrument im Nationalsozialismus andererseits. Hier finden Sie einen historischen Überblick, Radio-Stimmen und Beiträge über Radio-Sender in aller Welt.