Wroclaw – Hausfassade mit der deutschen Aufschrift Lebensmittelladen © Kamil Majchrzak
Bild: Kamil Majchrzak Download (mp3, 42 MB)

Die Debatte mit Natascha Freundel, Gundula Bavendamm und Kamil Majchrzak - Wir Flüchtlinge? - Flucht, Vertreibung, Versöhnung

Gundula Bavendamm: "Wir füllen eine Lücke und benennen ein wichtiges Kapitel der deutschen Geschichte."

Das Dokumentationszentrum "Flucht, Vertreibung, Versöhnung" wurde nach über 20 Jahren heftiger Debatten eröffnet. Die zentrale Dauerausstellung stellt die Zwangsmigration von 12 bis 14 Millionen Deutschen aus Ost- und Südosteuropa in den Kontext des Zweiten Weltkriegs und in den Kontext weltweiter Migrationserfahrungen bis heute.

Eine neue, wichtige Adresse auf der Karte der Gedächtnisorte in der deutschen Hauptstadt. Doch warum findet hier keine kritische Auseinandersetzung mit dem Revisionismus des "Bundes der Vertriebenen" statt? Geht die Ausstellung zu wenig auf die Diversität der Deutschen im 20. Jahrhundert und heute ein? Und soll das Haus ein Ort für Debatten zu aktuellen Flüchtlingsfragen werden?

Es ist natürlich überhaupt nicht unsere Idee, diesen Vertreibungsbegriff in irgendeiner Weise zu reservieren, sondern wir schildern ja eine Menschheitsgeschichte der Flucht und Vertreibung. Und davon ist das, was mit den Deutschen passiert und was sie vorher anrichten, ein Teil.

Gundula Bavendamm

Der Begriff Vertreibung scheint immer noch reserviert zu sein für eine Geschichte von Deutschen für Deutsche über Deutschland.

Kamil Majchrzak
Gundula Bavendamm (© Michael Jungblut) und Kamil Majchrzak (© Christoph Löffler)
Bild: Michael Jungblut | Christoph Löffler

Gäste

Gundula Bavendamm, geboren 1965 in Reinbek bei Hamburg, ist seit April 2016 Direktorin der Bundesstiftung „Flucht, Vertreibung und Versöhnung“. Zuvor leitete sie ab 2010 das Alliierten-Museum in Berlin. Sie hat in Freiburg Geschichte, Politikwissenschaft und Germanistik studiert und über „Konspirative Kriegserzählungen und französische Innenpolitik, 1914-1917“ promoviert. Als Kulturmanagerin und Kuratorin hat sie u.a. am Deutschen Historischen Museum und Museum für Kommunikation Frankfurt/M. gearbeitet. Sie ist Mitglied des deutschen Nominierungskomitees „Memory of the World“ der Deutschen UNESCO-Kommission, in den Beiräten des Museums Friedland und der Stiftung Berliner Mauer, dem Kompetenzteam Ausstellung der Stiftung Garnisonkirche Potsdam sowie Vorstandsmitglied der Stiftung Luftbrückendank.

Kamil Majchrzak, geboren 1976 in Wroclaw, hat in Frankfurt an der Oder Jura studiert und lebt in Berlin. Er arbeitet als Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Deutschen Bundestag, ist Publizist und Dokumentarfilmer. Er war Redakteur der polnischen Edition der Le Monde Diplomatique und Menschenrechtsanwalt am European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR). Für sein Engagement im Bundestag für die Auszahlung von Ghetto-Renten an polnische Juden und Roma wurde er 2015 mit der Mordechaj-Anielewicz Ehren-Medaille „Aufstand im Warschauer Ghetto" und 2019 mit dem Hans-Frankenthal-Preis der Stiftung Auschwitz-Komitee ausgezeichnet. Er ist Vorstandsmitglied des „Internationalen Komitees Buchenwald-Dora und Kommandos“.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Kommentarfunktion zum Kommentieren von Beiträgen.

Podcast abonnieren

Podcast | Der zweite Gedanke © rbbKultur

Debatte mit Natascha Freundel & Gästen - Der Zweite Gedanke

Hier geht es um alles, was unser Miteinander betrifft: Bildung, Demokratie, Freiheit, Klima, Städtebau - Themen und Fragen unserer Zeit. rbbKultur-Redakteurin Natascha Freundel spricht mit zwei Gästen, die wissen, wovon sie reden. Philosophisch und persönlich. Kritisch und konstruktiv. Immer auf der Suche nach dem zweiten, neuen Gedanken.

Mehr

Dokumentationszentrum Flucht, Vertreibung, Versöhnung – Eingang Deutschlandhaus; © imago-images/Christian Kielmann
imago-images/Christian Kielmann

Dokumentationszentrum Stiftung Flucht Vertreibung Versöhnung in Berlin

Das Dokumentationszentrum Stiftung Flucht Vertreibung Versöhnung in Berlin ist ab jetzt auch für Besucherinnen und Besucher geöffnet. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat diesen Gedenkort am Anhalter Bahnhof ein Museum genannt, dass kein abgeschlossenes Kapitel der Menschheit zeige, sondern als einen Ort des Lernens und des Austausches.