Johannes Spohr © Susanne Hakuba
Bild: Susanne Hakuba Download (mp3, 56 MB)

Die "Wannsee-Konferenz" – 80 Jahre später (2/3) - Der Täter in meiner Familie

Die Debatte mit Carla Spangenberg, Alexandra Senfft und Johannes Spohr

Im zweiten Teil unserer Reihe zum 80. Jahrestag der "Wannsee-Konferenz" geht es um den Umgang mit einem Mittäter des Nationalsozialismus in der eigenen Familie. Die individuelle Schuld des Vorfahren, seine Verstrickungen in das NS-Gewaltsystem bleiben in den Familien häufig unausgesprochen. Oft werden die Vorfahren nachträglich als Widerstandskämpfer oder Opfer stilisiert. Was bedeutet Vergangenheitsaufarbeitung in der eigenen Familie? Sind Nachkommen von NS-Tätern dazu verpflichtet? Warum ist es zumeist erst die Enkelgeneration, die das Schweigen bricht? Zu welchen Verwerfungen innerhalb und außerhalb der Familie kann das führen?

Der Begriff Kriegsenkel ist im Grunde eine Entpolitisierung, weil man eigentlich Nazi-Enkel sagen müsste. Ich sehe diesen Trend in unserer Generation der Enkel, sich selbst als Opfer der Geschichte darzustellen. In dem Sinne, dass wir selbst darunter gelitten haben, dass die Eltern und Großeltern nicht aufgeklärt haben. Das finde ich hochproblematisch, denn solange wir uns nicht die Täterschaft in der Familie wirklich kritisch und schonungslos anschauen, finde ich es ein Unding, sich als Opfer der Geschichte darzustellen.

Alexandra Senfft

Ich denke es gibt keine Pflicht zur Aufarbeitung in dem Sinne, aber man sollte sich nicht zum Komplizen des Verschweigens machen, das sehr lange gepflegt und kultiviert wurde in den Jahrzehnten, sondern eben Verantwortung übernehmen. Und das hat letztendlich auch mit dem Erbe zu tun.

Johannes Spohr

Gäste

Bild: Susanne Hakuba | Maurice Weiss/ Ostkreuz

Alexandra Senfft, geboren 1961 in Hamburg, ist Islamwissenschaftlerin, Autorin und Publizistin. Ihr Großvater Hanns Ludin war Hitlers Gesandter in der Slowakei und dort an der Judenverfolgung beteiligt. 1947 wurde er als Kriegsverbrecher zum Tode verurteilt und in Bratislava hingerichtet. In ihrem Roman "Schweigen tut weh" (Ullstein, 2008) beschreibt Alexandra Senfft ihre Auseinandersetzung mit der unverarbeiteten Vergangenheit ihrer Familie. Senfft ist 2. Vorsitzende des Arbeitskreises für Intergenerationelle Folgen des Holocaust, ehem. PAKH (https://pakh.de).

Johannes Spohr, geboren 1982 in Lübeck, ist Historiker und freier Journalist. Er ist der Enkel des Wehrmachtsoffiziers Rudolf Spohr, über dessen Vergangenheit er seit Jahren recherchiert. Er betreibt den Archivrecherchedienst "present past" in Berlin, der auf Recherchen zum Nationalsozialismus in Familie und Gesellschaft spezialisiert ist.

Mehr

Podcast | Der zweite Gedanke © rbbKultur
imago images/Jürgen Ritter

Schwerpunkt - Die "Wannsee-Konferenz" – 80 Jahre später

Es ist 80 Jahre her, dass in einer Villa am Wannsee über die "Endlösung der Judenfrage" beraten wurde. Bei der heute so genannten Wannsee-Konferenz am 20. Januar 1942 ging es nicht um die Idee, alle europäischen Juden zu vernichten. Die wurde längst realisiert. Es ging um die Koordinierung der Vernichtung unter Beteiligung aller Ämter und Verwaltungen der NS-Reichsregierung. 80 Jahre danach gehen wir Fragen zur Erinnerung an die Shoah und den deutschen Vernichtungskrieg nach.

Podcast | Der zweite Gedanke © rbbKultur
rbb

Eine Geschichte des Überlebens - Auschwitz und Ich

Am 27. Januar 2020 ist der 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau. Weil immer weniger Zeitzeuginnen und Zeitzeugen aus erster Hand berichten können, ändert sich die Gedenkkultur. Eine wichtige Stellung hat dabei neben der historischen Forschung die Kunst. Die Webseite "Auschwitz und Ich" nimmt die Bilder des Auschwitz-Überlebenden David Olère zum Ausgangspunkt, um zu fragen "Was kann jede*r Einzelne tun?" - damit die Opfer in Erinnerung bleiben und sich die Geschichte nicht wiederholt.

Podcast abonnieren

Podcast | Der zweite Gedanke © rbbKultur

Debatte mit Natascha Freundel & Gästen - Der Zweite Gedanke

Hier geht es um alles, was unser Miteinander betrifft: Bildung, Demokratie, Freiheit, Klima, Städtebau - Themen und Fragen unserer Zeit. rbbKultur-Redakteurin Natascha Freundel spricht mit zwei Gästen, die wissen, wovon sie reden. Philosophisch und persönlich. Kritisch und konstruktiv. Immer auf der Suche nach dem zweiten, neuen Gedanken.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Kommentarfunktion zum Kommentieren von Beiträgen.