Schülerin Lúcia Conzane hört mit einem Pinard-Rohr die Herztöne eines Ungeborenen ab © dpa/Franziska Gabbert
rbbKultur
Bild: dpa/Franziska Gabbert Download (mp3, 57 MB)

Die Debatte mit Natascha Freundel, Maren Eißmann und Kirsten Kappert-Gonther - Der zweite Gedanke

"Es ist grausam, triagieren zu müssen." Maren Eißmann

Umsetzung des Nationalen Gesundheitsziels "Gesundheit rund um die Geburt". Evaluation möglicher Fehlanreize rund um Kaiserschnitte. Eins zu eins-Betreuung durch Hebammen für wesentliche Phasen der Geburt. Ausbau hebammengeleiteter Kreißsäle. - Diese Versprechen stehen im Koalitionsvertrag der Ampelregierung vom 7. Dezember 2021. Das Bundesgesundheitsministerium hat inzwischen Pläne zur Krankenhausfinanzierung vorgelegt, die keinen Ausweg aus der dramatischen Lage der Geburtshilfe zeigen, im Gegenteil. Wie dramatisch diese Lage ist, darüber hat Natascha Freundel bereits am 5. Mai 2022 mit der Berliner Hebamme Maren Eißmann und der Grünen-Politikerin Kirsten Kappert-Gonther gesprochen. Wir wiederholen das Gespräch, denn die beschriebenen Probleme und Forderungen sind weiterhin aktuell.

 

Leute, klatscht nicht nur von den Balkonen! Kommt einfach raus, stampft auf und sagt: bitte, das gehört uns, wir sind hier die Gesellschaft. Und wir möchten, dass wir ordentlich behandelt werden, egal in welcher Situation. Es kommt immer so rüber, als wenn wir als Bittsteller kämen. Aber auch wir sind Teile der Gesellschaft. Wir bezahlen unsere Beiträge, wir zahlen Steuern. Also gehören nicht auch die Krankenhäuser uns allen? Und sollten wir nicht auch das diskutieren?

Maren Eißmann

Wir brauchen eine Geburtshilfe, die nicht von der Frage ausgeht: Was kann ein Krankenhaus zur Verfügung stellen? Sondern die davon ausgeht: Was brauchen die Frau, das Kind, die Familie, die Begleitpersonen, aber zuvörderst die Gebärende selber? Es wird ja oft so getan, als wäre das ein Frauenthema. Wir sind alle geboren worden. Geboren werden und Sterben sind die Themen, die uns alle angehen. Wenn wir das gemeinsam anerkennen, dann können wir auch sehen, dass wir natürlich die Finanzierung zur Verfügung stellen müssen, die dafür notwendig ist.

Kirsten Kappert-Gonther

Gäste

Maren Eißmann (© Gerhard Gäbler) und Kirsten Kappert-Gonther (© Thomas Trutschel)
Maren Eißmann und Kirsten Kappert-Gonther Bild: Gerhard Gäbler | Thomas Trutschel

Maren Eißmann, geboren 1966 in Jena, ist in Leipzig aufgewachsen. Schon in der 5. Klasse wusste sie, dass sie Hebamme werden möchte. 1996 schloss sie ihre Ausbildung zur Hebamme an der Berliner Charité ab und ist seitdem angestellte Hebamme in den Kreißsälen des Rudolf-Virchow-Krankenhauses Berlin, später Charité, und des Vivantes-Klinikums in Berlin-Friedrichshain. Zusätzlich betreut sie freiberuflich Schwangere, Wöchnerinnen, Neugeborene und Familien. Sie ist seit 1999 Mitglied des Berliner Hebammenverbandes und des Deutschen Hebammenverbandes. Zudem engagiert sie sich in der Berliner Krankenhausbewegung.

Dr. Kirsten Kappert-Gonther, geboren 1966 in Marburg, ist seit 2017 Bundestagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen und seit 2022 Stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Gesundheit. Sie ist zudem Berichterstatterin für die Themen seelische Gesundheit, Bioethik und Cannabispolitik. Sie hat Humanmedizin in Marburg studiert und war über 20 Jahre als Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie tätig, von 2005 bis 2017 in ihrer eigenen Praxis. Sie vertritt Bremen im Bundestag.

Mehr

Podcast abonnieren

Podcast | Der zweite Gedanke © rbbKultur
rbbKultur

Debatte mit Natascha Freundel & Gästen - Der Zweite Gedanke

Hier wird nicht nur debattiert, hier wird auch zusammen nachgedacht. Über alles, was unser Miteinander betrifft. Bildung, Digitalisierung, Demokratie, Einsamkeit, Freiheit, Klima, Kultur, Städtebau, Visionen - die Themen liegen in der Luft, nicht erst, aber besonders deutlich seit der Corona-Pandemie. Jede Folge widmet sich einer Frage unserer Zeit. rbbKultur-Redakteurin Natascha Freundel spricht jeweils mit zwei Gästen, die wissen, wovon sie reden. Philosophisch, aber nie abgehoben. Persönlich, aber nicht privat. Kritisch und konstruktiv. Hier soll es nicht knallen, sondern knistern. Immer auf der Suche nach dem zweiten, neuen Gedanken.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Kommentarfunktion zum Kommentieren von Beiträgen.