Christian Kracht © dpa/Philipp Mertens/Geisler-Fotopress
dpa/Philipp Mertens/Geisler-Fotopress
Bild: dpa/Philipp Mertens/Geisler-Fotopress

- Christian Kracht ist nicht zu fassen

Der Autor und sein Double

Mit "Faserland" bekannt geworden und zunächst als Pop-Autor verharmlost, gewinnt Christian Kracht mit "1979", "Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten" und zuletzt mit "Die Toten" immer mehr an Profil. Begleitet wird sein Œuvre von Skandalen und Pseudo-Skandalen, wie zuletzt im Mai 2018. Da hielt der 1966 in der Schweiz geborene Autor an der Frankfurter Goethe-Universität eine Poetik-Vorlesung, in der er darüber sprach, wie er als Junge in einem kanadischen Internat missbraucht wurde, und eine Verbindung von dieser Erfahrung zu seinem Werk zog.

Charakteristisch für Kracht ist eine Ästhetik des Verschwindens - der Figuren und des Autors. Dem deutschen Feuilleton ist der Schriftsteller suspekt. Erst misstraute man ihm, dann verharmloste man ihn und jetzt jubelt man ihn zu Tode. Wer ist Christian Kracht? Die Antwort: Christian Kracht ist sein Double.

Von Thomas Palzer
Regie: Thomas Palzer
Produktion: BR 2019