- Fake Family

Menschenverleih in Japan

In den 1980er Jahren ist in Japan die erste Agentur für Leihfamilien entstanden. Im Angebot: buchbare Eltern, Kinder oder Lebenspartner. Der gesellschaftliche Druck und die wachsende Einsamkeit der Menschen sorgen für ein immer vielfältigeres Angebot. Wie entwickeln sich "gespielte" Beziehungen, wenn sie regelmäßig gepflegt werden? Und was erzählt das über unsere "echten" Beziehungen?

Eine Erkundung japanischer Gesellschafts- und Familienstrukturen und der Qualität menschlicher Beziehungen, nicht nur in Japan.

Von Jean-Claude Kuner
Regie: der Autor
Produktion: DLf Kultur/WDR 2019

Hinweis

Anm. d. Redaktion

Fakt oder Fiktion – um diese Frage kreist das Feature "Fake Family", das von vorgetäuschten Beziehungen in Japan erzählt. Das Feature spielt dabei in künstlerischer Absicht auch in der Form mit Sein und Schein. Da aufgekommene Zweifel an Aussagen eine*s der Protagonist*innen des Features, Yuichi Ishii – sowie die bewusste Unschärfe in der Trennung faktischer und fiktiver Inhalte – irritiert haben, wurde das Feature seit der Ausstrahlung auf rbbKultur vom Produzenten Deutschlandfunk Kultur überprüft und überarbeitet.

Hier geht’s zur aktualisierten Fassung

ARD Audiothek – Jederzeit das Beste hören