Blick auf die Freiheitsstatue vor schwarzem Rauch, der nach dem Anschlag auf das World Trade Center am 11.9.2001 in New York aus den Trümmern der eingestürzten Zwillingstürme aufsteigt; © dpa/Hubert Boesl
rbbKultur
Bild: dpa/Hubert Boesl Download (mp3, 24 MB)

20 Jahre 9/11 - Als der Terror Amerika aus den Angeln hob

9/11 und die Folgen

Wenn sich die USA am 11. September an die Angriffe auf das World Trade Center und das Pentagon erinnern, geht es nicht um ein Ereignis, das schon zwanzig Jahre her ist. Der Tag, an dem die Flugzeuge in die Türme rasten, hat die amerikanische Gesellschaft verändert. Die Auswirkungen der Terroranschläge sind bis heute zu spüren. Der Krieg gegen Afghanistan wurde zum längsten in der Geschichte der USA, der gegen den Irak hat das gesamte Machtgefüge in der Region auf den Kopf gestellt.

Im Gefängnis in Guantanamo Bay sitzen bis heute Gefangene dieser Kriege, denen niemals der Prozess gemacht wurde. Aber auch die USA selbst hat der Angriff verändert. Das Land hat sich immer mehr abgeschottet, Sicherheit steht ganz oben. Das hat manche Regionen wirtschaftlich hart getroffen. "9/11" ist nicht Geschichte, sondern Teil der amerikanischen Gegenwart.

Von Arthur Landwehr u. a.

9/11 – 20 Jahre danach