Die Priester suchen Jesus, Royal Library, Turin; © dpa/Prismaarchivo
rbbKultur
Bild: dpa/Prismaarchivo Download (mp3, 36 MB)

Mündliche Überlieferungen in den Religionen - Es gilt das gesprochene Wort

Talmud, Hadithe und Heiligenlegenden

Judentum, Christentum und Islam gelten als Buchreligionen. Die maßgebliche Überlieferung gibt es schriftlich. Aber das ist nur die halbe Wahrheit. Denn neben den kanonischen Schriften stehen die mündlichen Überlieferungen. Im Judentum gibt es ausdrücklich die sogenannte mündliche Tora: Jahrhunderte der Beschäftigung mit der heiligen Schrift wurden im Talmud gefasst.

Im Islam wird der eher abstrakte Koran von den Hadithen ergänzt: Überlieferungen von lebensnahen Handlungen und Aussprüchen des Propheten Mohammed. Im Christentum waren lange Zeit Sammlungen mit Worten der Wüstenväter oder Heiligenlegenden ähnlich wichtig wie die entstehende Bibel. Welche Bedeutung haben diese "inoffiziellen" heiligen Schriften heute?

Von Kirsten Dietrich