Franziskus winkt aus dem Papst-Mobil in die Menge, Rom April 2016; © dpa/AP Photo/Andrew Medichini
dpa/AP Photo/Andrew Medichini

Papst Franziskus

Der Jesuit aus Buenos Aires

Isenheimer Altar von Matthias Grünewald, Kreuzigung, Museum Unterlinden, Colmar; © dpa/Martin Jung
dpa/Martin Jung

Das Leiden Jesu

Mein Krebs und ich vor dem Isenheimer Altar

Das "Vaterunser" (Vater unser im Himmel. Geheiligt werde dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden), verteilt auf fünf Ostereier am Osterbrunnen in Heiligenstadt, 2014; © dpa/David Ebener
dpa/David Ebener

Dein Reich komme

Der Traum von einer gerechten Welt

Ein Jugendlicher während seienr Bar Mitzwa-Zeremonie, Jerusalem 2018; © dpa/NurPhoto/Ronen Tivony
dpa/NurPhoto/Ronen Tivony

Kinder des Gebotes

Erwachsen werden im Judentum

Lebenswelten; © rbbKultur
rbbKultur

Die große Göttin

Das Rätsel der alteuropäischen Donauzivilisation

Kemal Kilicdaroglu, Präsidentschaftskandidat der türkischen Opposition;
dpa/Alp Eren Kaya/Depo Photos/ABACA

Von Hoffnung und Machterhalt

Die Wahlen in der Türkei im Zeichen des Erdbebens

Wasserspeier in Form einer uriniernden Frau am Münster von Freiburg im Breisgau, 2023; © dpa/ROPI/Antonio Pisacreta
dpa/ROPI/Antonio Pisacreta

Kirche und Kunst

Eine uralte Verbindung droht verloren zu gehen

Trisomie 21 – verliebtes Paar; © Monkey Business 2/Shotshop/picture alliance
Monkey Business 2/Shotshop/picture alliance

Liebe barrierefrei

Sexuelle Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung

1943, Papst Pius XII. Rundfunkansprache 1943 Pius XII., Papst (1939-58), vorher: Eugenio Pacelli, 1876-1958. - In einer Rundfunkansprache ruft Papst Pius XII. zum Frieden auf und erteilt den Segen © picture-alliance / akg-images
picture-alliance / akg-images

Der Heilige Vater schwieg

Bittbriefe verfolgter Juden an Papst Pius XII.

Fantasy – offenes Buch mit flammendem Zeichen; © imago-images.de/Lay Hong Koh
imago-images.de/Lay Hong Koh

Fantasy und Religion

Säkularisierung bei Zwergen, Elben und Zauberern?

Buttons der Friedensbewegung aus den 1980er Jahren sind in einer Vitrine des Hauses der Geschichte an eine Jeansjacke geheftet; © dpa/Federico Gambarini
dpa/Federico Gambarini

Pazifismus aus Prinzip?

Die Friedensbewegung und die Angst vor dem Atomkrieg

Tetragramm, Kirche zum Hl. Leopold am Leopoldsberg in Wien, Österreich; © dpa/chromorange/Weingartner
dpa/chromorange/Weingartner

Geheimnisvolles Tetragramm

Warum die Aussprache des Gottesnamens im Judentum verlorengegangen ist

Das Lego-Set 'Jeder ist besonders' zeigt Figuren und Klemmbausteine in den Farben der Progress-Pride-Fla; © dpa/Panama Pictures/Christoph Hardt
dpa/Panama Pictures/Christoph Hardt

Bin ich Leo oder Lea?

Transgender und sexuelle Identität

Engel-Skulptur von Giulio Monteverde, Genua; © dpa/Zoonar.com/Paolo Gallo
dpa/Zoonar.com/Paolo Gallo

Sterben ist tabu

Viele Menschen verdrängen die Endlichkeit des Lebens

Inder zelebrieren ihren Nationalfeiertag in Berlin, 12.08.2023; © dpa/ZUMA Press Wire/Michael Künne
dpa/ZUMA Press Wire/Michael Künne

Inder in Berlin

Zwischen Diwali-Fest und IT-Karriere

Eingang Gedenkstätte Plötzensee © picture alliance / Bildagentur-online/ Schoening
picture alliance / Bildagentur-online/ Schoening

Vom Vaterland ermordet

Ökumenisches Gedenken an NS-Opfer in Plötzensee

Blick auf die Erde über der Mondoberfläche, 24. Dezember 1968; © dpa/EPA/NASA
dpa/EPA/NASA

Die blaue Perle

Wie das Bild des Heimatplaneten die Seele berührt

Mann liest im Koran, Gaza Stadt 23.03.2023; © dpa/ZUMA Press Wire/Belal Salem
dpa/ZUMA Press Wire/Belal Salem

Juden im Koran

Zwischen Respekt und Diffamierung

Eine Frau, die Opfer von psychischer Gewalt in der Partnerschaft war, gestikuliert bei einem Gespräch in der Beratungsstelle vom Kinderschutzbund Berlin, 2019; © dpa/ZB/Monika Skolimowska
dpa/ZB/Monika Skolimowska

Wege aus der Gewalt - Da war doch mal Liebe

Auch wenn die Liebe längst zum Albtraum geworden ist – so manche Beziehung wird in der Hoffnung weitergelebt, brutale Schläge oder wüste Beschimpfungen würden sich nicht wiederholen. Und dann passiert es doch.

Kleine Fläschchen mit verschiedenen Essenzen zur Parfümherstellung, Berlin; © picture alliance/imageBROKER/Siegra Asmoel
picture alliance/imageBROKER/Siegra Asmoel

Gerüche

Wie sich ganze Welten durch die Nase erschließen

Lebenswelten; © rbbKultur
rbbKultur

Lebenswelten

Spaniens Muslime zwischen Touristenattraktion und Terrorverdacht (AT)
Lebenswelten; © rbbKultur
rbbKultur

Lebenswelten

Wenn das Ego auf Rache sinnt
Vom Umgang mit einem archaischen Gefühl
Von Michael Reitz
Lebenswelten; © rbbKultur
rbbKultur

Lebenswelten

Rot, warm, heilig
Warum Blut so kostbar ist
Von Kirsten Dietrich

Ohne Blut kein Leben - diese schlichte Tatsache hat ihre Spuren hinterlassen, überall in Kultur und Religion. Im Judentum liegt auf dem Blut ein strenges Tabu, es macht unrein. Im Christentum dagegen hat es erlösende Kraft. Bis weit in die Neuzeit hinein wurde der Tod Jesu am Kreuz blutig ausgemalt und beim Abendmahl heißt es „Christi Blut für dich vergossen“. Das macht heute auch den Christen zunehmend Unbehagen. Der Faszination am Blut hat es nicht geschadet: im Vampirroman wirkt es erotisch, in der Legende vom heiligen Gral mystisch. Und im täglichen Leben? Da suchen Krankenhäuser dringend nach Blutspendern, während für eine älter werdende Bevölkerung Blutverdünner zum Standard-Medikament werden. Blut bleibt geheimnisumwoben, gruselig, lebensnotwendig - ein ganz besonders kostbarer Saft.
Lebenswelten; © rbbKultur
rbbKultur

Lebenswelten

Wenn Christus auf der Zunge liegt
Geheimnisse des Abendmahls
Von Michael Hollenbach

„Geheimnis des Glaubens“ ruft der Priester bei der Eucharistiefeier. Nach der Lehre der katholischen Kirche werden Hostie und Wein in seinen Händen zu Leib und Blut Christi. Auch orthodoxe Christinnen und Christen glauben an die geheimnisvolle Wandlung. In reformierten und evangelischen Kirchen wird der Satz, den Jesus beim letzten Abendmahl mit seinen Jüngern über Brot und Wein sprach, nicht wortwörtlich genommen - deshalb bilden sie mit Katholiken und Orthodoxen keine Eucharistiegemeinschaft. Doch während die Frage, ob Hostie und Wein tatsächlich zu Fleisch und Blut werden, die Kirchen jahrhundertelang bis ins Detail beschäftigte und spaltete, lässt sie die meisten Gläubigen heute kalt. Was einst Heil und Erlösung versprach, wird heute auch mal ganz profan als „Feierabendmahl“ zelebriert.
Lebenswelten; © rbbKultur
rbbKultur

Lebenswelten

Wo der Pfarrer zwischen sechs Gemeinden pendelt
Kirche auf dem Land
Von Carmen Gräf

Benjamin Liedtke ist Pfarrer der Evangelischen Kirche Berlin Brandenburg schlesische Oberlausitz. In seinem Pfarrsprengel im Lausitzer Braunkohlerevier ist der Mittdreissiger für sechs Gemeinden und ihre Gotteshäuser zuständig. Das ist nicht ungewöhnlich. Auch in Berlin müssen Gemeinden fusionieren, weil die Mitgliederzahl stetig schrumpft. Fernab der Metropole zeichnet sich dieser Wandel noch dramatischer ab: Die Gemeinden sind überaltert, Zuzüge gibt es kaum, Pfarrstellen werden gestrichen, es gibt weniger Gottesdienste, die Wege zur Kirche werden länger für die Gläubigen, Pfarrerinnen und Pfarrer pendeln im Dauerstress zwischen den Gemeinden. Oft sind sie die einzigen Ansprechpartner für die Nöte und Sorgen, die die Menschen auf dem Land umtreiben. Liegt in der Krise also auch eine Chance zur Erneuerung der Kirche?