Lesung; © rbbKultur
Bild: picture alliance / Leemage/ Leonardo Cendamo

- Assia Djebar: "Fantasia" (23/23)

Gelesen von Birgitta Assheuer

Noch einmal erinnert sich die Erzählerin, die wir an der Stelle fast mit der Autorin Assia Djebar identifizieren dürfen, an ihr Verhältnis zur französischen Sprache, zu dem früheren Bild, das ihr schon öfter vor ihr inneres Auge trat: Das kleine Mädchen, das an der Hand des Vaters den Harem, das Frauenhaus, verlässt, um Französisch zu lernen. Eine Selbstverständlichkeit in Algerien?

Keine Selbstverständlichkeit. Denn diese Sprache ist mit Blutvergießen im Land ihrer Vorväter eingeführt worden. Die Sprache der Überwältiger hat sie allerdings hinausgeführt aus ihrem Land, und auch wieder zurück.

Assia Djebar hat ihr Buch von der Fantasia, vom blutig-schönen Reiterspiel geschrieben in Paris, Venedig und Algier.