Lesung; © rbbKultur

- Mia Couto: "Imani"

Gelesen von Nico Holonics

Mia Couto wurde 1955 als Sohn eines portugiesischen Einwanderers im mosambikanischen Beira geboren und gehört zu den herausragenden Schriftstellern des portugiesisch-sprachigen Afrika.

Für seine Trilogie über die letzten Jahre des Herrschers Ngungunyanes, einer legendären Figur der mosambikanischen Geschichte, hat Mia Couto jahrelang Zeugnisberichte und mündliche Überlieferungen gesammelt, sowohl aus portugiesischer als auch aus mosambikanischer Sicht.

Ngungunyanes herrschte Ende des 19. Jahrhunderts über das Gaza-Reich, die südliche Hälfte des heutigen Mosambiks. 1895 unterlag er im Kampf gegen die Truppen der portugiesischen Kolonialmacht.

Mia Coutos Roman „Imani“ ist der erste Teil der Trilogie. Der portugiesische Offizier Germano wird nach Mosambik strafversetzt und soll den Vormarsch Ngungunyanes aufhalten. Das Mädchen Imani, das Portugiesisch spricht und die Sitten der Europäer kennt, wird ihm zur Seite gestellt und unentbehrlich werden in der vorgefundenen Situation.