Grigory Sokolov: Beethoven - Brahms - Mozart © Deutsche Grammophon
Deutsche Grammophon
Bild: Deutsche Grammophon

CD-Kritik - Grigory Sokolov: "Beethoven - Brahms - Mozart"

Eine CD-Kritik von Kai Luehrs-Kaiser

Der russische Kult-Pianist Grigory Sokolov spielt nur jeweils ein Recital-Programm pro Saison – und das nur live. Die CD-Ausbeute vom letzten Jahr (plus DVD eines Turiner Programms von 2017) bietet demnach pianistischen "Jahrgangssekt". Mit seinem typisch hellen, fast klirrigen Ton gibt es frühen (op. 2/3) und späten Beethoven (Bagatellen op. 119) sowie sehr späte Brahms-Klavierstücke. Nichts wird dem Zufall überlassen, auch nicht das siebenteilig abgefackelte Zugaben-Feuerwerk. Es ist das superiore Tournee-Abfallprodukt eines Klavier-Zündmeisters, der zugleich ein Planwirtschaftler ist. De luxe.

Bewertung:
★★★★★

Grigory Sokolov: Beethoven – Brahms – Mozart
Sonaten Nr. 3 C-Dur op. 2, C-Dur KV 545, 475 & 457, Bagatellen op. 119 sowie Klavierstücke op. 118 und 119 sowie Encores von Schubert, Rameau, Rachamaninov und Debussy
Grigory Sokolov, Klavier
Label: Deutsche Grammophon, 2020 (2 CDs + DVD)
(DG 483 6570)