Frühkritik; © rbbKultur
Download (mp3, 4 MB)

- Deutsches Theater, Kammerspiele: "jedermann (stirbt)" von Ferdinand Schmalz

Eine Kritik von Barbara Behrendt

Der österreichische Dramatiker Ferdinand Schmalz hat sich Hugo von Hofmannsthals "Spiel vom Sterben des reichen Mannes" vorgenommen und für das 21. Jahrhundert über- und neugeschrieben. Das brachte ihm den Nestroy-Theaterpreis ein. Jetzt ist sein "jedermann (stirbt)" in den Kammerspielen des Deutschen Theaters in der Inszenierung des Regisseurs Data Tavadze zu sehen. Eine Kritik von Barbara Behrendt.

Deutsches Theater, Kammerspiele
"jedermann (stirbt)" von Ferdinand Schmalz
Regie: Data Tavadze

Weitere Aufführungen: 02.03. / 07.03. / 28.03.2020
Karten: 9 bis 30 Euro
Kartentelefon: 030 / 28441225

Schumannstr. 13a, Berlin-Mitte
www.deutschestheater.de