Robin Ticciati; © Marco Borggreve
rbbKultur
Bild: Marco Borggreve

Aufnahme aus der Berliner Philharmonie – auch als Videostream - Robin Ticciati dirigiert Auszüge aus Wagners "Götterdämmerung"

Die Live-Konzerte des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin ohne Publikum
gehen weiter. Unter seinem Chefdirigenten Robin Ticciati spielt das DSO instrumentale Auszüge aus Richard Wagners Oper "Götterdämmerung" sowie Rachmaninoffs elegische
Tondichtung "Die Toteninsel" und "ionisches Licht" von Klaus Lang.

Das Konzert im Videostream

Dunkelheit und Licht, Mensch, Gottheit und Kosmos, antike Mythologie und Selbsterkenntnis, Leben, Tod und ein immer wieder neu beginnender Weltenlauf greifen an diesem Konzertabend ineinander. Robin Ticciati eröffnet ihn in der Philharmonie mit Rachmaninoffs Symphonischer Dichtung "Die Toteninsel", die die düstere Szenerie der gleichnamigen Böcklin-Gemälde nachzeichnet.

Klaus Langs "ionisches Licht" hatte erst im September dieses Jahres seine Uraufführung in Donaueschingen. Der österreichische Komponist folgt darin, inspiriert durch eine Darstellung des Pythagoras an der Kathedrale von Chatres, der Vorstellung einer kosmologischen Harmonie und fragt nach der Vereinbarkeit von sinnlicher Erfahrung und intellektueller Konzeption in der Musik.

Schließlich erklingt zum Abschluss des Konzerts Richard Wagners "Götterdämmerung".

Der britische Regisseur Frederic Wake-Walker begleitet das Konzert mit einem Raum- und Lichtkonzept, das die Intensität der musikalischen Aussage zu verstärken sucht und den gesamten Saal der Philharmonie mit einbezieht.


Sergei Rachmaninoff
Die Toteninsel, op. 29

Klaus Lang
Ionisches Licht

Richard Wagner
Die Götterdämmerung (Auszüge zusammengestellt von Erich Leinsdorf)

Konzertübertragung vom 21.11.2020 aus der Berliner Philharmonie
(ohne Publikum)

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Robin Ticciati


Moderation: Andreas Knaesche