rbbKultur Radiokonzert; © rbbKultur
Bild: Nikolaj Lund/Sony Classical

Im Nikolaisaal Potsdam - Antonello Manacorda dirigiert die Kammerakademie Potsdam

Werke von Sergej Prokofjew, Erkki-Sven Tüür, Evelyn Glennie und Richard Strauss in einer Konzertaufnahme vom 17.05.2014

Seit 2010 ist Antonello Manacorda künstlerischer Leiter der Kammerakademie Potsdam. Das Konzert am 17. Mai 2014 beginnt mit Sergej Prokofjews erster Sinfonie, einer Hommage an Joseph Haydn. Sowohl für „Ardor“, ein Konzert des estnischen Komponisten Erkki-Sven Tüür, als auch das Solo-Stück „A little prayer“ von Evelyn Glennie ist der Schlagzeuger Johannes Fischer an dem Marimbaphon zu hören. Die neunsätzige Orchestersuite „Der Bürger als Edelmann“ von Richard Strauss ist an Molières „Le bourgeois gentilhomme“ angelehnt und beschließt den Abend im Nikolaisaal Potsdam.

Musikliste 05.05.2022 20:03 rbbKultur Radiokonzert

Antonello Manacorda dirigiert die Kammerakademie Potsdam. Konzertaufnahme vom 17.05.2014 im Nikolaisaal Potsdam

mit

Tonträger Werk Zeit
rbb-ProduktionLC 00000Best.Nr rbb Sergej Prokofjew
Sinfonie Nr. 1 D-Dur, op. 25 Kammerakademie Potsdam
Antonello Manacorda
Konzertaufnahme vom 17.5.2014 im Nikolaisaal Potsdam
15:07
rbb-ProduktionLC 00000Best.Nr rbb Erkki-Sven Tüür
Ardor. Konzert für Marimba und Orchester Johannes Fischer, Schlagzeug
Kammerakademie Potsdam
Antonello Manacorda
Konzertaufnahme vom 17.5.2014 im Nikolaisaal Potsdam
26:27
rbb-ProduktionLC 00000Best.Nr rbb Evelyn Glennie
A little prayer Johannes Fischer, Schlagzeug Konzertaufnahme vom 17.5.2014 im Nikolaisaal Potsdam
03:47
rbb-ProduktionLC 00000Best.Nr rbb Richard Strauss
Der Bürger als Edelmann. Suite, op. 60 Kammerakademie Potsdam
Antonello Manacorda
Konzertaufnahme vom 17.5.2014 im Nikolaisaal Potsdam
37:10
Sony ClassicalLC 06868Best.Nr SX 4 K 63380 Johannes Brahms
Klavierquartett Nr. 1 g-Moll, op. 25 Amadeus Quartett (Mitglieder), Murray Perahia, Klavier
40:13
WEA InternationalLC 04281Best.Nr 2564-62513-2 Francis Poulenc
Klarinettensonate Matthias Glander, Klarinette; Wolfgang Kühnl, Klavier
13:48