Mo 20:04 - 21:00 Uhr - Schöne Stimmen

Halten die neuen Gesangs-"stars", was die Werbemanager der Global Music Players uns mit Engelszungen versprechen, und mit Hilfe eines gigantischen Werbeetats einzureden versuchen? Zu welcher Gesamtaufnahme der Traviata, Bohème oder Meistersinger kann man ohne Reue greifen, von welcher sollte man besser die Finger lassen? Singt die Callas hässlich, und hat Cecilia Bartoli wirklich nur eine kleine Stimme?

Was haben Michael Jackson und René Kollo gemeinsam? Fahren Aufnahmen von Enrico Caruso, Beniamino Gigli, Helge Rosvaenge oder Michael Bohnen nur auf dem Nostalgieticket, oder halten sie noch heute strengen objektiven Kriterien stand?

Solchen und verwandten Fragen geht der bekennende Melomane Rainer Damm con passione in seiner allwöchentlichen Sendung SCHÖNE STIMMEN nach. Immer montags um 20.04 Uhr. Dabei geht es dem Autor-Moderator nicht nur um gesangstechnische Aspekte, auch dem Menschen hinter dem Sänger und selbstverständlich auch der Sängerin gilt sein Interesse.

Und erschrecken Sie nicht, sollte er Sie gelegentlich mit Thesen konfrontieren wie der des britischen Theaterregisseurs Peter Brook, einem der wichtigsten Vertreter des zeitgenössischen europäischen Theaters:

"Die Oper begann vor fünfzigtausend Jahren damit, dass die Menschen aus ihren Höhlen kamen und Laute ausstießen. Aus nichts anderem als diesen Lauten entstanden die Werke von Verdi, Puccini und Wagner."

Rainer Damm; Foto: Carsten Kampf

Moderation - Rainer Damm

Im Zeichen des Skorpions, im Jahr des Schweins, in der ältesten deutschen Universitätsstadt (zugleich ein Zentrum der literarischen Romantik).

Nächste Sendung

Vergangene Sendung

Schöne Stimmen; © rbbKultur

Agnes Baltsa zum 75. Geburtstag

Die Griechin gehörte über 30 Jahre lang zu den aufregendsten Mezzostimmen der internationalen Musikbühnen.

Musiklisten

Neuerscheinungen auf CD

RSS-Feed
  • The French Romantic Experience
    © Bru Zane

    Französische Romanik auf 10 CDs 

    The French Romantic Experience. Bru Zane discoveries in 19th-century music

    In den zehn Jahren seines Bestehens ist über den Palazzetto Bru Zane, der hier eine Quersumme seiner Wiederentdeckungen auf 10 CDs versammelt hat, sehr viel geschrieben worden. Vielleicht zu viel. Immerhin gelang es der Erbin eines französischen Pharmakonzerns, Nicole Bru, eine ganze Epoche wieder ins Spiel zu bringen, die auch in Frankreich gründlich vergessen war: die französische Romantik. Man mag dabei an Madame de Staël und Victor Hugo, in der Malerei an Delacroix denken. Aber in der Musik? Dort stellte die französische Romantik bislang keine prominente Epoche dar – wenn man sie überhaupt als solche gelten lassen will.

    Bewertung:
  • Jacques Offenbach: Six Fables del la Fontaine /Ouverüren /Arien © alpha classics
    alpha classics

    Oper 

    Jacques Offenbach: Six Fables del la Fontaine /Ouverüren /Arien

    Das Offenbach-Jahr 2019 nähert allmählich dem Ende. Die meisten Neuveröffentlichungen kamen pünktlich zum Jubiläum des Komponisten im Juni heraus, aber jetzt gibt’s einen Nachzügler: das Label Alpha classics mit Offenbachs La Fontaine-Fabeln.
    Bewertung:
  • Carl Maria von Weber: "Peter Schmoll"; Montage: rbbKultur
    Capriccio

    Oper 

    Carl Maria von Weber: "Peter Schmoll und seine Nachbarn"

    Niemand erwartet, dass die allerersten Opern großer Komponisten schon Meisterwerke sind. Interessant sind sie natürlich trotzdem, weil sie die großen Genies in ihren bescheidenen Anfängen zeigen. Nun hat das Label capriccio den Erstling von Carl Maria von Weber herausgebracht – "Peter Schmoll und seine Nachbarn".

    Bewertung:
  • Charles Gounod: "Faust" © Palazzetto Bru Zane
    © Palazzetto Bru Zane

    Oper 

    Charles Gounod: "Faust"

    Die Oper Faust von Charles Gounod gehört zu den ganz großen Schlagern der französischen Oper. Der ungerechte Vorwurf, dass das Werk Goethes Drama nicht gerecht wird, hat nicht verhindert, dass das Werk bis heute ein Kassenhit ist. Jetzt ist eine neue Aufnahme des Werks herausgekommen beim Label Palazzetto Bru Zane, am Pult steht Christophe Rousset. 

    Bewertung:
  • Friedrich Händel: Sämtliche italienische Kantaten © Glossa
    Glossa

    22 von 101 

    Georg Friedrich Händel: Sämtliche italienische Kantaten

    Händel ist vor allem durch seine Opern bekannt. In einer Box mit sieben CDs sind sämtliche italienischen Kantaten von Georg Friedrich Händel erschienen. Sind sie wichtig?

    Bewertung:
  • Franco Faccio: "Amleto" © Naxos
    © Naxos

    Oper 

    Franco Faccio: "Amleto"

    Richard Wagner riet jedem Opernkomponisten, die Finger davon zu lassen: dem Hamlet. Als zu komplex und gedankenlastig für die Opernwelt galt Shakespeares längstes Stück. Und doch haben sich einige Komponisten an ihm versucht. Jetzt ist bei Naxos eine Hamlet-Oper von Franco Faccio erschienen.  

    Bewertung:
  • Ildar Abdrazakov: Verdi © Deutsche Grammophon
    Deutsche Grammophon

    Verdi Solo 

    Ildar Abdrazakov: Verdi

    Auf seiner ersten Solo-CD bei der Deutschen Grammophon singt der russische Bass Ildar Abdrazakov Arien von Giuseppe Verdi. Ist er da an der richtigen Adresse?

    Bewertung:
  • Wolfgang Amadeus Mozart: "Die Zauberflöte"
    Deutsche Gammophon

    Oper 

    Wolfgang Amadeus Mozart: "Die Zauberflöte"

    Mozarts Zauberflöte zählt zu den beliebtesten und meistaufgeführten Opern überhaupt – und auch auf Tonträger kam sie ungezählte Male. Nun ist eine weitere Aufnahme erschienen, bei der renommierten Deutschen Gammophon.

  • Gioacchino Rossini: Eduardo e Christina © Naxos und Sigismondo © BRKlassik
    Naxos | BR Klassik

    Oper 

    Gioacchino Rossini: "Eduardo e Christina" und "Sigismondo"

    Hat die Rossini-Renaissance ihren Höhepunkt überschritten? Was die Quantität der Produktionen auf Bühne und CD angeht, ist ein Ende nicht in Sicht. Doch die Qualität einiger Aufnahmen lässt fürchten, dass die fetten Jahre vorbei sind. Zwei Neueinspielungen unbekannter Opern lassen jedenfalls drauf schließen.

  • Libertà! © Harmonia Mundi
    Harmonia Mundi

    Oper 

    "Libertà!"

    Auf einer neuen Doppel-CD dirigiert der französische Alte Musik-Dirigent Raphaël Pichon ein rätselhaftes, scheinbar neues Werk von Mozart. Worum handelt es sich dabei?

    Bewertung:

Neueste Musikliste

18.11.2019 20:04 Schöne Stimmen

Agnes Baltsa zum 75. Geburtstag

mit Rainer Damm

Tonträger Werk Zeit
ORFEOLC 08175Best.Nr MP1904 Giuseppe Verdi
Macbeth La luce langue Agnes Baltsa
Münchner Rundfunkorchester
Hans Wallberg
04:00
ORFEOLC 08175Best.Nr 817 112 Richard Strauss
Ariadne auf Naxos Musik ist eine heilige Kunst Agnes Baltsa
Orchester der Wiener Staatsoper
Karl Böhm
03:30
ORFEOLC 08175Best.Nr 680 062 Saverio Mercadante
Il giuramento Or là sull'onda Agnes Baltsa
Orchester der Wiener Staatsoper
Gerd Albrecht
04:50
PhilipsLC 00305Best.Nr 426 243 2 Camille Saint-Saens
Samson und Dalila Mon coeur s'ouvre à ta voix Agnes Baltsa & José Carreras
Symphonie-Orchester des Bayerischen Rundfunks
Sir Colin Davis
05:25
Deutsche GrammophonLC 00173Best.Nr 429 568 2 Pietro Mascagni
Cavalleria rusticana Voi lo sapete Agnes Baltsa & Vera Baniewicz
Philharmonia Orchestra
Giuseppe Sinopoli
05:40
Deutsche GrammophonLC 00173Best.Nr 423 850 2 Richard Strauss
Der Rosenkavalier Nein, nein, nein, nein, ich will kein Wein Agnes Baltsa & Kurt Moll
Wiener Philharmoniker
Herbert von Karajan
05:40
EMI CLASSICSLC 06646Best.Nr 7 69300 2 Giuseppe Verdi
Aida A lui vivo la tomba Agnes Baltsa
Chor der Wiener Staatsoper & Wiener Philharmoniker
Herbert von Karajan
04:30
Deutsche GrammophonLC 00173Best.Nr 427 331 2 Gioacchino Rossini
L'Italiana in Algeri Pensa alla patria Agnes Baltsa
Wiener Philharmoniker
Claudio Abbado
05:55
EmiLC 00542Best.Nr 7 47480 8 Johann Strauß
Die Fledermaus Ich lade gern mir Gäste ein Agnes Baltsa
Münchner Rundfunkorchester
Placido Domingo
03:50

Kontakt

Datenschutzhinweis

Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.

 

* Pflichtfeld

Adresse

Rundfunk Berlin-Brandenburg

rbbKultur – Schöne Stimmen
14046 Berlin

Tel: 030 / 979 93 33316
Fax: 030 / 979 93 33369

Service-Redaktion

Tel.: (030 oder 0331) 97 99 3 - 21 71
Fax: (030 oder 0331) 97 99 3 - 21 79