Unser Leben; © rbbKultur
Bild: dpa/Godong/Pascal Deloche

Der interreligiöse Dialog und der Krieg in Israel - Zwischen Entsetzen und Hoffnung

Das Verhältnis von Judentum, Christentum und Islam steht vor einer großen Herausforderung: Seit dem terroristischen Überfall der Hamas auf Israel fühlen sich viele Jüdinnen und Juden nicht mehr sicher. Muslimische Gläubige sehen sich einem Generalverdacht ausgesetzt – und die Kirchen suchen eine Position an der Seite Israels – ohne die Menschen in Palästina, und die Christen, die dort leben, im Stich zu lassen. Aber es gibt auch Zeichen der Hoffnung.

Am Mikrofon: Vera Kröning-Menzel

Interreligiöses Friedensgebet des House of One in Berlin am 21.10.2023; © House of One
Interreligiöses Friedensgebet am 21.10.2023 | Bild: House of One

Hilfe für Palästinenser - aber wie?
Christliche Hilfswerke zwischen den Fronten
Von Michael Hollenbach

Wie der jüdische-muslimische Dialog jetzt weitergehen kann
Wie Berliner Engagierte mit dem Konflikt umgehen
Von Carsten Dippel

Gemeinsam beten – reicht das?
Was eine Initiative wie das "House of One" leisten kann – und was nicht
Von Anne Winter

Nahostkonflikt soll im Islam-Studium behandelt werden, um Religionslehrer besser vorzubereiten
Vera Kröning-Menzel im Gespräch mit Mouhanad Khorchide, Leiter des Zentrums für Islamische Theologie Münster

Mehr

Unser Leben; © rbbKultur
rbbKultur

Nach dem Angriff der Hamas - Krieg in Nahost und die Auswirkungen

Zwischen Israel und den militanten Palästinensern im Gazastreifen ist ein neuer Krieg entbrannt: Die Terrororganisation Hamas startete am Morgen des 7. Oktober einen brutalen Großangriff auf israelischem Gebiet, tötete mehr als tausend Israelis und verschleppte Geiseln. Im Gazastreifen sterben Zivilisten bei israelischen Angriffen auf Hamas-Standorte und sind von der Lebensmittelversorgung abgeschnitten. Das Geschehen im Nahen Osten zeigt Auswirkungen auch in Berlin. Aktuelle Berichte, Kommentare und Hintergründe zur Situation.