v.l.o.n.r.u.: Ulrike Liedtke (© dpa/Soeren Stache), Robbin Juhnke (dpa/Jörg Carstensen), Hendrik Röder (© Ferdinand Röder) und Annette Wostrak (© Tobias Bohm); Montage: rbbKultur
rbbKultur
v.l.o.n.r.u.: Ulrike Liedtke, Robbin Juhnke, Hendrik Röder und Annette Wostrak | Bild: dpa/Soeren Stache | dpa/Jörg Carstensen | Ferdinand Röder | Tobias Bohm Download (mp3, 98 MB)

Aufnahme aus dem LCB - Literaturstadt Berlin Brandenburg

Kulturpolitische Diskussionsrunde mit Ulrike Liedtke, Robbin Juhnke, Hendrik Röder und Annette Wostrak

Am Mikrofon: Natascha Freundel, Anne-Dore Krohn

Die Berliner Literaturkonferenz (BLK), in der die Literaturveranstalter:innen der Stadt verbunden sind, lädt ein zum zweiten Podiumsgespräch über die Literaturpolitik der Stadt.

Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede gibt es in der Literaturförderung in Berlin und Brandenburg? Dominiert die Konkurrenz zwischen Stadt und Land, Provinz und Metropole, oder profitiert die Kulturszene von einer Synergie der Fördermodule? Wie mobilisieren wir das Publikum an neue Orte?

Dazu diskutieren die rbbKultur-Redakteurinnen Natascha Freundel und Anne-Dore Krohn mit Dr. Robbin Juhnke (Kulturpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus), Annette Wostrak (Rat für die Künste), Prof. Dr. Ulrike Liedtke (Präsidentin des Brandenburger Landtags, SPD) und Hendrik Röder (Brandenburgisches Literaturbüro) sowie Brandenburger Literaturveranstalter*innen im LCB.

Eine Kooperation der Berliner Literaturkonferenz mit dem Brandenburger Literaturrat und rbbKultur. Die Veranstaltung findet im LCB statt und wird auf rbbKultur live übertragen.