Zurück Weiter
  • Aquarela © Neue Visionen Filmverleih
    © Neue Visionen Filmverleih

    Dokumentation - "Aquarela"

    In "Aquarela", dem neuen Film des russischen Dokumentaristen Victor Kossakovsky ("Vivan las Antipodas!") spielt das Wasser die Hauptrolle. Egal ob gefroren, flüssig oder gasförmig – Wasser ist der Entstehungsort allen Lebens. Trotzdem scheinen die Menschen dem wertvollen Element manchmal nicht gewachsen zu sein. Denn Wasser ist launisch: Es kann gefrieren, es kann vom Himmel fallen, es kann ganze Landstriche überfluten oder sich plötzlich zurückziehen und eine Wüste zurücklassen.

    Bewertung:
  • Hirsch und Hase © Elisabetta Gaddoni
    Elisabetta Gaddoni

    Geschmackssache - "Hirsch und Hase"

    Schottische Küche genießt nicht den besten Ruf: Sie gilt als deftig und gewöhnungsbedürftig. Umso neugieriger macht, dass vor einiger Zeit in Berlin Wedding ein schottischer Pub eröffnet hat.

    Bewertung:
  • Bettina Hesse (Hg.): Die Philosophie des Singens © mairisch Verlag
    © mairisch Verlag

    Sachbuch - Bettina Hesse (Hg.): Die Philosophie des Singens

    Es gibt wohl kein natürlicheres Instrument als die menschliche Stimme, die wir immer bei bzw. besser: in uns tragen. Bettina Hesse hat 21 Texte zum Phänomen Singen zusammengestellt – ein bunter Mix von kurios über unterhaltsam bis faszinierend.

    Bewertung:
  • DER KAUKASISCHE KREIDEKREIS © Gianmarco Bresadola
    Gianmarco Bresadola

    Schaubühne - "Der kaukasische Kreidekreis" von Bertolt Brecht

    Der Regisseur Peter Kleinert ist Professor für Regie und Angewandte Dramaturgie an der Berliner Schauspielschule Ernst Busch. Seit Jahren inszeniert er an der Schaubühne Abende mit seinen Studierenden. Brecht hat es ihm dabei angetan: "Der gute Mensch von Sezuan" stand in seiner Regie auf dem Spielplan, "Die heilige Johanna der Schlachthöfe" und "Die Mutter". Nun folgt Brechts "kaukasischer Kreidekreis".

    Bewertung:

Konzert, Oper und Tanz

zur Übersicht

CD

Hector Berlioz: La damnation de Faust © Erato
Erato

CD-Kritik - Hector Berlioz: "La damnation de Faust"

Zum 150. Todestag des Komponisten Hector Berlioz ist eine Neuaufnahme der berühmten dramatischen Legende "Fausts Verdammnis" erschienen – mit der Star-Mezzo-Sopranistin Joyce DiDonato als Gretchen. Ist damit der Höhepunkt dieses Feierjahres erreicht?

Bewertung:
Joseph Haydn, Missa Cellensis © harmonia mundi
harmonia mundi

CD-Kritik - Joseph Haydn: "Missa Cellensis"

Sie ist die umfangreichste Vertonung des Messkanons aus der Hand von Joseph Haydn, die "Missa Cellensis" zu Ehren der Jungfrau Maria, kurz die "Mariazeller Messe". Nun liegt sie in einer historisch-informierten Neueinspielung vor, mit Solisten, dem RIAS-Kammerchor und der Akademie für Alte Musik Berlin, die Leitung hat Justin Doyle.

Bewertung:

Buch

Bettina Hesse (Hg.): Die Philosophie des Singens © mairisch Verlag
© mairisch Verlag

Sachbuch - Bettina Hesse (Hg.): Die Philosophie des Singens

Es gibt wohl kein natürlicheres Instrument als die menschliche Stimme, die wir immer bei bzw. besser: in uns tragen. Bettina Hesse hat 21 Texte zum Phänomen Singen zusammengestellt – ein bunter Mix von kurios über unterhaltsam bis faszinierend.

Bewertung:
zur Übersicht

Geschmackssache

Pulpo vom Grill; © Carsten Kampf
Carsten Kampf

Geschmackssache - Schaurig, aber schmackhaft: Pulpo

Selbst diejenigen, die gerne Fisch kochen, machen einen Bogen um ihn: Pulpo. Sei es, weil die acht Fangarme etwas gruselig aussehen oder weil die Zubereitung nicht immer gelingt. Der feine Geschmack aber ist es wert, die Scheu gegenüber diesem ungewöhnlichen Meeresbewohner zu überwinden.

zur Übersicht

Theater

Deutsches Theater Berlin. Quelle: imago/Steinach
imago/Steinach

Deutsches Theater | Musikalische Lesung - "Erinnerungen an einen Staat"

Die Gedenkveranstaltungen zum 30. Jubiläum des Mauerfalls sind gerade vorbei, da legt das Deutsche Theater noch mal nach. Corinna Harfouch und Alexander Scheer präsentierten in der Reihe DT Extra die musikalische Lesung "Erinnerungen an einen Staat". Und eigentlich wurde sogar an zwei Staaten erinnert …

Bewertung:
zur Übersicht

Ausstellung

C|O Berlin: Love, Ren Hang; hier: Untitled 11, 2011; © Ren Hang. Courtesy Estate of Ren Hang und Blindspot Gallery, Hongkong
Ren Hang. Courtesy Estate of Ren Hang und Blindspot Gallery, Hongkong

C|O Berlin - "Love, Ren Hang"

Ein Spiel mit Sexualität und Körpern: Die Fotos von Ren Hang zeugen von Freiheit und machten ihn schnell zum Star. In seiner Heimat China wurden sie als pornografisch eingestuft – und der Künstler mehrmals verhaftet. Eine neue Ausstellung in Berlin hat fast all seine Werke zusammengetragen.

Bewertung:
zur Übersicht

Film

Aquarela © Neue Visionen Filmverleih
© Neue Visionen Filmverleih

Dokumentation - "Aquarela"

In "Aquarela", dem neuen Film des russischen Dokumentaristen Victor Kossakovsky ("Vivan las Antipodas!") spielt das Wasser die Hauptrolle. Egal ob gefroren, flüssig oder gasförmig – Wasser ist der Entstehungsort allen Lebens. Trotzdem scheinen die Menschen dem wertvollen Element manchmal nicht gewachsen zu sein. Denn Wasser ist launisch: Es kann gefrieren, es kann vom Himmel fallen, es kann ganze Landstriche überfluten oder sich plötzlich zurückziehen und eine Wüste zurücklassen.

Bewertung:
Gundermann Revier © Dok Leipzig/Grit Lemke
Dok Leipzig/Grit Lemke

Dokumentation - "Gundermann Revier"

Gerhard Gundermann erlebt 20 Jahre nach seinem Tod eine erstaunliche Renaissance – im Kino: Ein Jahr nach Andreas Dresens Filmbiographie "Gundermann" liefert Grit Lemke mit "Gundermann Revier" nun die dokumentarische Unterfütterung.

Bewertung:
Nome di Nonna, Regie: Marco Tullio Giordana © Arsenal Film
© Arsenal Film

Drama - "NOME DI DONNA"

Seit 1979 macht Marco Tullio Giordana Filme. Darin erzählt er vom Kampf gegen die Mafia, vom Widerstand gegen politische Systeme – von Menschen, die sich für eine bessere Welt einsetzen. Viele seiner Filme wurden bei großen Festivals gefeiert. Der neue Film des heute 69-jährigen italienischen Regisseurs heißt "Nome di Donna" und erzählt viel über die Katholische Kirche in Italien, wie diese Männerinstitution mit ihren Gläubigen und vor allem mit ihren MitarbeiterInnen umgeht. Im Namen des Vaters …

Bewertung:
Vincent Cassel, Reda Kateb © 2019 PROKINO Filmverleih GmbH
© 2019 PROKINO Filmverleih GmbH

Éric Toledano und Olivier Nakache | Drama - "Alles außer gewöhnlich"

Mit ihrem Blockbuster "Ziemlich beste Freunde" hat das Regie-Duo Éric Toledano und Olivier Nakache sich 2011 einen Namen gemacht. Die Geschichte der Freundschaft zwischen einem querschnittsgelähmten Millionär und einem kleinkriminellen Draufgänger machte Omar Sy zum Star und animierte selbst Hollywood zu einem Remake. Nach verschiedenen kleinen Komödien kommt jetzt eine Art Herzensprojekt der beiden Regisseure ins Kino. "Alles außer gewöhnlich".

Bewertung:

Unsere Rezensenten

RSS-Feed