Schatten eines älteren Paares © www.imago-images.de
Bild: www.imago-images.de

- "La Musica" von Marguerite Duras

Sie und er haben aus Liebe geheiratet, haben ein bürgerliches Leben geführt, sich gelangweilt, sich betrogen. Zum Scheidungstermin vor Gericht reisen beide an, wohnen im selben Hotel, sprechen miteinander zum letzten Mal, aber zum ersten Mal über das Scheitern ihrer Ehe.

Wie kaum eine andere hat die französische Autorin Marguerite Duras die Liebe, Liebhaber und Ex-Geliebte seziert. Um letztere geht es in "La Musica". Sie haben aus Liebe geheiratet, haben ein bürgerliches Leben geführt, sich gelangweilt, sich betrogen. Am Abend nach der Scheidung treffen beide ein letztes Mal aufeinander, sprechen miteinander zum letzten Mal. Doch es ist das erste Mal, dass sie über ihre Ehe sprechen. Gnadenlose Abrechnung und tiefstes Bedauern wechseln einander ab.

Marguerite Duras' Kammerspiel "La Musica" spielt zwar im Frankreich der 60er Jahre, doch die Gefühle, die hier verhandelt werden, und die Konstellation der Figuren sind universell und damit zeitlos.

Mit Birgit Minichmayr, Alexander Fehling, Paula Beer, Christoph Letkowski, Brigitte Grothum
Regie: Kai Grehn
Redakteurin: Juliane Schmidt
Produktion: SR/rbb 2014