Auf einem aufgeklappten 360°-Bild sind der ImAc-Player inklusive Untertitel-Einstellungen sowie eingeblendete Untertitel zu sehen (Bild: rbb Innovationsprojekte)
rbb Innovationsprojekte

2017 - 2020 - ImAc - 360°-Videos barrierefrei

Unsere Erfahrung mit barrierefreien Medienangeboten hilft uns dabei, auch neuartige Medien für alle Menschen zugänglich zu machen. Die Verbreitung immersiver Inhalte nimmt stetig zu, ebenso wie die Vielfalt an Geräten, um 360°-Videos und Virtual-Reality-Medien zu konsumieren.

Im Projekt ImAc erarbeiten die rbb Innovationsprojekte Lösungen, um diese immersiven Medien barrierefrei nutzbar zu machen. Dabei stehen die Nutzerinnen und Nutzer dieser Dienste wieder im besonderen Fokus und werden noch während der Projektlaufzeit involviert, um Anforderungen und Feedback einzubringen.

Das Projekt

  • Das Logo von ImAc (Bild: rbb Innovationsprojekte)
    rbb Innovationsprojekte

    Ziel von ImAc ist es, eine technische Plattform zu entwickeln, mit deren Hilfe 360°-Videos mit Untertiteln und Gebärdensprache angereichert und somit barrierefrei zugänglich gemacht werden.

    Ein weiterer Aspekt ist die Personalisierung der Gestaltung für Untertitel und Gebärdensprachdolmetscher entsprechend der Bedürfnisse der Nutzerinnen und Nutzer.

    Für die Produktion der Inhalte entwickeln die Projektpartner spezielle Werkzeuge und untersuchen Wege, um die Verbreitung und Wiedergabe immersiver Medien über Rundfunk und Internet zu realisieren.

  • Das Logo von ImAc (Bild: rbb Innovationsprojekte)
    rbb Innovationsprojekte

    Der rbb bringt in ImAc die Anforderungen aus Sicht der Rundfunkanstalten für den Untertitel- und den Gebärdensprachdolmetscher-Dienst in 360°Inhalten ein. Dazu werden die erprobten Konzepte aus dem TV für die immersiven Medien adaptiert. In engem Kontakt mit den Verbänden in Berlin und Brandenburg generieren wir zusammen mit Endnutzern Ideen für die Dienste und holen Feedback zu Piloten ein. Neben der Darstellung der Dienste ist natürlich auch die Usability des Interfaces ein weiterer Schwerpunkt.

    ImAc beschäftigt sich jedoch nicht ausschließlich mit der Endnutzerseite, sondern entwickelt eine Plattform, mit der die gesamte Produktions- und Distributionskette abgedeckt wird. Hierfür bringt der rbb ebenfalls Anforderungen ein und validiert die Tools mit professionellen Nutzern wie zum Beispiel Untertitel-Redakteurinnen und Redakteuren. 

    In zwei Phasen (Juli bis Oktober 2018 und September 2019 bis Januar 2020) werden Piloten umgesetzt.

  • Das Logo von ImAc (Bild: rbb Innovationsprojekte)
    rbb Innovationsprojekte

    Anglatecnic SL, Spanien | Webseite

    Corporacio Catalana de Mit Jans Audiovisual SSA, Spanien | Webseite

    Fundacio Privada i2CAT, Internet i Innovaccio Digital a Catalunya, Spanien | Webseite

    Institut für Rundfunktechnik GmbH, Deutschland | Webseite

    Motion Spell, Frankreich | Webseite

    Royal National Institut of the Blind, Vereinigtes Königreich | Webseite

    Universitat Autonoma de Barcelona, Spanien | Webseite

    University of Salford, United Kingdom | Webseite