Logo Grimme-Preis | Bild: rbb/Grimme-Institut
Logo Grimme-Preis | Bild: rbb/Grimme-Institut | Bild: rbb/Grimme-Institut

- Grimme-Preis 2020: Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) ist mit fünf Nominierungen dabei

Auf den Grimme-Preis 2020 darf der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) mit insgesamt fünf Produktionen aus dem zurückliegenden Fernsehjahr hoffen. Über ihre Auswahl haben die Nominierungskommissionen des jährlich vergebenen Fernsehpreises heute (16.01.) informiert.

Vier Nominierungen in der Kategorie "Information & Kultur"

Vier rbb-produzierte bzw. -koproduzierte Dokumenta­tionen sind in der Kategorie "Information & Kultur" für den Grimme-Preis nominiert.

In der Dokumentation "Musste Weimar scheitern? Gedanken zur ersten deutschen Republik" (rbb/NDR) greift Autor Andreas Christoph Schmidt aktuelle Forschungsergebnisse auf, die zu einer Neubewertung der Weimarer Epoche führen. Der Film sucht die lebhafte Auseinandersetzung über die erste Demokratie auf deutschem Boden und will zeigen, wie seinerzeit die staatsbürgerlichen Werte historisch entstanden sind, von denen heute oft die Rede ist. Denn Nachdenken über Weimar ist immer auch Nachdenken über die Demokratie, was heute dringend notwendig ist.

Für den ebenfalls vorgeschlagenen Dokumentarfilm "Die Unerhörten – Über den Landtags­wahlkampf in der Prignitz" (rbb) begleitet der Prignitzer Jean Boué den Wahlkampf um das eine Direktmandat für den Potsdamer Landtag im Brandenburger Wahlkreis Westprignitz. Der Regisseur begleitet die vier Kandidaten, die sich mit der Landbevölkerung auseinandersetzen – den sogenannten Abgehängten: Menschen, die medial und demoskopisch schwer greifbar sind und sich zunehmend übergangen fühlen. In "Die Unerhörten" versucht Jean Boué zu ergründen, warum der ländliche Raum immer weniger mit urban gesteuerter Politik erreichbar scheint.

Mit der rbb-Koproduktion "Gundermann Revier" (MDR/rbb) ist ein Dokumentarfilm von Grit Lemke nominiert. Der Film zeigt ein vielschichtiges, kenntnisreiches Porträt über den Liedermacher, Bagger­fahrer und Poeten Gerhard "Gundi" Gundermann. Gleichzeitig ist er eine lebendige Erinnerung an ein wichtiges Stück Zeitgeschichte: an den DDR-Alltag, den Mauerfall und die Zeit danach im Lausitzer Braunkohlerevier. Weggefährten Gundermanns und Menschen, die sein Werk heute weiterführen, geben Einblicke. Gundermanns Lieder begleiten den Dokumentarfilm als Soundtrack.

In der Sparte "Spezial" wurden Britt Beyer und Vassili Silovic für die Gesamtregie sowie Volker Heise für Idee und Konzept im Rahmen der Umsetzung des filmischen Ausnahmeprojekts "24h Europe – The Next Generation" nominiert. Die Dokumentation entstand im Frühsommer 2018: 24 Stunden lang wurden 60 junge Menschen zwischen 18 und 30 Jahren aus insgesamt 26 Ländern von Kamerateams begleitet. Ein Jahr danach zeigten rbb, SWR, BR/ARD-alpha und ARTE das so intime wie aufschlussreiche (Selbst-)Porträt einer Generation im Aufbruch: ein Tag direkt aus dem europäischen Alltag, unmittelbar und in Echtzeit erzählt, zwischen hochfliegenden Träumen und Lebenswirklichkeit, die den Takt und die Themen der Millennials diktiert.

"Chez Krömer" nominiert in der Kategorie "Unterhaltung"

Bereits 2011 erhielt Kurt Krömer für die Sendung "Krömer – Die internationale Show" (rbb) den Grimme-Preis. Nun verbucht er seine bereits achte Nominierung: für die erste Staffel "Chez Krömer" (rbb). Nach fünf Jahren Fernsehabstinenz präsentiert sich Gastgeber Krömer als "ganz der Alte": mit Schnauze und Herz, absurd-naiven Fragen, bösem Witz oder präzisem Konter. Im Verhörraum stellen sich die Gäste der unberechenbaren Befragung: Motiva­tionstrainer Jürgen Höller, CDU-Politiker Philipp Amthor, Handball-Ikone Stefan Kretzschmar und der Juso-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert – die allesamt laut Krömer "nichts Besseres verdient haben".

Stabangaben:

Musste Weimar scheitern? Gedanken zur ersten deutschen Republik: rbb/NDR, Buch/Regie: Andreas Christoph Schmidt, Redaktion: Rolf Bergmann (rbb), Marc Brasse (NDR), Produktion: Schmidt & Paetzel Fernsehfilme. Erstausstrahlung: 04.02.2019, 23:30 Uhr, 45 Minuten, Das Erste.

Die Unerhörten - Über den Landtagswahlkampf in der Prignitz: rbb, Buch/Regie: Jean Boué, Redaktion: Ute Beutler, Produktion: Jab Film. Erstausstrahlung: 25.08.2019, 22:20 Uhr, 65 Minuten, rbb Fernsehen.

Gundermann Revier: MDR/rbb, Buch/Regie: Grit Lemke, Redaktion: Ulrich Brochhagen (MDR), Rolf Bergmann (rbb), Produktion: Inselfilmproduktion. Erstausstrahlung: 08.12.2019, 22:25 Uhr, 98 Minuten, MDR Fernsehen.

Für die Umsetzung des Großrojekts 24h Europe – The Next Generation (rbb/SWR/BR/ARD-alpha/ARTE/RTBF/YLE/Ceska Televize): Idee/Konzept: Volker Heise, Gesamtregie: Britt Beyer, Vassili Silovic, Redaktion: Carolin Mayer (rbb/ARTE), Manuel Tanner (rbb/ARTE). Erstausstrahlung: 04.05.2019, 6:00-06:00 Uhr, rbb Fernsehen, ARTE, SWR Fernsehen, BR/ARD-alpha.

Chez Krömer: rbb, Regie: Michael Maier, Moderation: Kurt Krömer, Redaktion: Jürgen Stark, Produktion: probono TV. Erstausstrahlung: ab 03.09.2019, dienstags, 22:00 Uhr, 30 Minuten, rbb Fernsehen.

Pressekontakt

Eva Marock
Telefon 030 / 97 99 3 – 12 110
eva.marock@rbb-online.de