Strafverteidiger Biegler (Klaus Maria Brandauer) hat unbeugbare Grundsätze. (Bild: rbb/ARD Degeto/Moovie GmbH/Stephan Rabold)
rbb/ARD Degeto/Moovie GmbH/Stephan Rabold

"Ferdinand von Schirach: Feinde": ein spannendes Fernsehexperiment!

Zwei Perspektiven eines Kriminalfalls am 3. Januar 2021 zeitgleich im Ersten, im rbb Fernsehen und auf ONE / Dritte Version in der ARD-Mediathek
"Täter – Opfer – Polizei" mit ähnlichen Kriminalfällen aus der Region Berlin-Brandenburg

Die rbb-Journalisten Adrian Bartocha und Jan Wiese haben monatelang recherchiert und verfolgen die Spur der Menschenhändler bis nach Großbritannien. © rbb/ARD
rbb/ARD

Handelsware Kind - Die Mafia der Menschenhändler

In Deutschland verschwinden seit Jahren vietnamesische Kinder und Jugendliche. Dahinter stecken skrupellose Menschenhändler. Ihre Netzwerke erstrecken sich über Kontinente. Die jungen Vietnamesen werden über Russland und Osteuropa in die Bundesrepublik eingeschleust. Viele enden in der Illegalität als Arbeitssklaven für die vietnamesische Mafia. Der Film von Adrian Bartocha und Jan Wiese erzählt ihre Geschichte.

Frontale Außenansicht vom Schloss Versailles. | rbb/Medeafilm/Marcus Winterbauer
rbb/Medeafilm/Marcus Winterbauer

Geheimnisvolle Orte - Schloss Versailles: Im Spiegelsaal der Geschichte

18. Januar 1871, vor 150 Jahren, wird im Spiegelsaal von Versailles Wilhelm I. als deutscher Kaiser proklamiert. Das Schloss, einst Regierungssitz von "Sonnenkönig" Ludwig XIV., war ein nationales Symbol - und die Proklamation somit eine Machtdemonstration gegenüber Frankreich, ein triumphaler Akt im Saal der 357 Spiegel. Die Doku erzählt Versailles auch als einen Ort deutscher Geschichte.

Achtung, bitte: Neuer Beginn: 18.1., 23:50 (VPS 23:35), im Ersten

Das Haus des Rundfunks in der Berliner Masurenallee: Seit 90 Jahren ist es auf Sendung. (Bild: rbb/Gundula Krause)
rbb/Gundula Krause

Ein einzigartiges Funkhaus wird 90 - Happy Birthday, Haus des Rundfunks!

Feature-Serie auf rbbKultur und Künstler*innen-Aktion

Das Haus des Rundfunks in der Berliner Masurenallee: Seit 90 Jahren ist es auf Sendung. Viele Programme des rbb für Radio, online und das Fernsehen werden hier heute rund um die Uhr produziert. Mit den Sendesälen und Veranstaltungsräumen ist es zugleich ein Ort für Konzerte, Lesungen und Begegnungen.

Radioeins - Die schöne Lesung (rbb/Stefan Wieland)
rbb/Stefan Wieland

T.C. Boyle und sein neuer Roman: Weltpremiere auf radioeins vom rbb

radioeins vom rbb sendet am Sonntag, 24. Januar 2021, um 18.00 Uhr die Weltpremiere des neuen Romans von T.C. Boyle: "Sprich mit mir". Der Schauspieler Florian Lukas ("Weißensee", "Das schweigende Klassenzimmer") liest aus der deutschen Übersetzung, radioeins-Literaturagent Thomas Böhm moderiert die zweisprachige Lesung (Englisch/Deutsch).

Die Lesung mit T.C. Boyle ist am 24. Januar ab 18.00 Uhr auf radioeins und außerdem als Videostream auf radioeins.de zu hören.

Max Mutzke und Annette Frier
rbb/Kobalt Productions/Celine Lardon

"Lebenslieder": Neue Musik-Talkshow mit Max Mutzke im Ersten

Der Sänger Max Mutzke moderiert die neue Musik-Talkshow "Lebenslieder" im Ersten. Alles dreht sich um die Lieblingsmusik eines prominenten Gastes. Das ist in der Auftaktfolge am Dienstag, 26. Januar 2021, um 22.50 Uhr die Schauspielerin Annette Frier.

 

Max Mutzke und Annette Frier
rbb/Kobalt Productions/Celine Lardon

Lebenslieder – Musik-Talkshow mit Max Mutzke - Der Soundtrack ihres Lebens

Im neuen ARD-Kulturformat "Lebenslieder" geht es um Musiktitel, die einen Menschen geprägt haben. Wie hörte sich der Soundtrack der Kindheit an? Welches Lied tröstet, welcher Song macht Mut, welche Rolle spielt Musik in der eigenen Biografie? Durch die Sendung führt der Musiker Max Mutzke gemeinsam mit seiner Band monoPunk.

Louisa "Lou" Bronski (Luzia Oppermann) bedroht ihre Geisel, Kriminalhauptkommissarin Olga Lenski (Maria Simon), weil diese sich ihr widersetzt. (Bild:rbb/Oliver Feist)
rbb/Oliver Feist

Polizeiruf 110: Monstermutter

Olga Lenskis letzter Fall

Nach reiflicher Überlegung hat Kriminalhauptkommissarin Olga Lenski (Maria Simon) entschieden, sich beruflich neu zu orientieren und ihren Dienst zu quittieren. Ihr ursprünglicher Plan, mit ihrer Tochter Alma den angestauten Resturlaub abzubummeln, um sich danach kurz und schmerzlos von ihren Kollegen zu verabschieden, wird durch eine akute Gefahrensituation durchkreuzt: In Frankfurt (Oder) kommt es zu einem brutalen, tödlichen Übergriff auf eine Jungendamtsmitarbeiterin, so dass Karol Pawlak Olga aus ihrem Urlaub zurückbeordert.