Die rbb Reporter - Feindbild Jude - Wie antisemitisch ist Berlin? - Film von Simone Brannahl und Philipp Rückriem (04.11.2018, 22:00)
Bild: rbb

- Die rbb Reporter: "Feindbild Jude - Wie antisemitisch ist Berlin?"

Film von Simone Brannahl und Philipp Rückriem

Gefühlt passiert es gerade fast jeden Tag: Ein Kind wird in der Schule von Mitschülern verprügelt, weil es jüdisch ist. Ein Mann wird auf offener Straße attackiert, weil er eine Kippa trägt. Die rbb Reporter gehen der Frage nach dem Lebens- und Sicherheitsgefühl von Juden und Israelis nach, die in Berlin ihr Zuhause gefunden haben oder schon immer hier leben. Die Sendung läuft am Sonntag, dem 4. November um 22.00 Uhr im rbb Fernsehen.

Eine Frau wird in der S-Bahn angegriffen und beschimpft, weil ein Davidstern an ihrer Halskette hängt. Als Reaktion auf solche Übergriffe rät der Zentralrat der Juden inzwischen davon ab, sich öffentlich als Jude zu erkennen zu geben. Es sei zu gefährlich geworden. Allein für das erste Halbjahr 2018 geht die Polizei von rund 80 antisemitischen Straftaten in Berlin aus.

Der Film stellt Berliner jüdischen Glaubens vor, die von Anfeindungen betroffen sind. Einer davon ist Yorai Feinberg. Er lebt schon seit sechs Jahren in Berlin. Der israelische Restaurantbesitzer erhält bis heute Morddrohungen, weil seine Freunde ein Video eines antisemitischen Übergriffs auf ihn in den sozialen Netzwerken veröffentlichten. Der 37-Jährige lebt damit, dass die Polizei alle zwei Stunden vor seinem Restaurant parkt, um Präsenz zu zeigen. Auch Rebecca de Vries hat bereits Judenfeindlichkeit zu spüren bekommen, obwohl sie nicht offen jüdisch lebt. Die rbb Reporter begleiten die junge Frau zu ihrer Großmutter, einer Holocaust-Überlebenden. Beide Generationen erzählen von ihren Antisemitismus-Erfahrungen in den frühen 30er Jahren und heute, die sich zum Teil nur wenig voneinander unterscheiden.

Pressekontakt