Das rbb Fernsehen sendet das „Berlinale-Studio“ live aus dem rbb-Studio im Berlinale Palast am Marlene-Dietrich-Platz. (Bild: rbb/Thomas Ernst)
Bild: rbb/Thomas Ernst

- Die Berlinale 2019 in den Programmen des rbb

Vom 7. bis 17. Februar machen die 69. Internationalen Filmfestspiele Berlin die Hauptstadt wieder zum Mittelpunkt der Filmwelt. Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) berichtet täglich im Radio, im Fernsehen und online live vom Festival, stellt die wichtigsten Filme vor, porträtiert die Stars und bereichert das Berlinale-Programm mit sieben Kinokoproduktionen. Das rbb Fernsehen ist erneut offizieller Partner der Berlinale, Radioeins zum 22. Mal Berlinale Radio.

Im „Berlinale - Studio“ begrüßen in diesem Jahr Franziska Hessberger und Marwa Eldessouky abwechselnd die rbb - Zuschauer live aus dem Berlinale Palast am Potsdamer Platz. (Bild: rbb/Gundula Krause)
Bild: rbb/Gundula Krause

Die Berlinale im rbb Fernsehen

Im "Berlinale-Studio" begrüßen in diesem Jahr Franziska Hessberger und Marwa Eldessouky abwechselnd die rbb-Zuschauerinnen und -Zuschauer live aus dem Berlinale Palast am Potsdamer Platz. Die beiden Moderatorinnen sprechen mit den Stars und Kreativen des Festivals, dazu gibt es das Wichtigste und Unterhaltsamste über die Filme und Menschen der Berlinale.  3sat übernimmt das vom rbb produzierte "Berlinale-Studio".
Sendetermine: 7.2. / 8.2. /11.2./12.2/14.2./15.2. um 22.00 Uhr

Exklusiv überträgt das rbb Fernsehen täglich vom 7.2. bis 17.2. nach Mitternacht die "Berlinale-Pressekonferenzen" vom Tage mit Regisseuren und ihren Stars moderiert von Knut Elstermann.

Moderatorin Britta Elm vom Rundfunk Berlin-Brandenburg am roten Teppich (Bild: rbb/Gundula Krause)
Bild: rbb/Gundula Krause

Das rbb-Vorabendmagazin "zibb" berichtet ab dem 7.2. montags bis freitags ab 18.30 Uhr live von den Filmfestspielen. Alles Wichtige rund um die Berlinale, die aktuellen Filme und Ereignisse, die Kinoregion Berlin-Brandenburg sowie Geschichten von Besuchern und Stars sind Thema bei "zibb" und im "zibb"-Messenger - wie gewohnt auch mit Star-Interviews von Britta Elm aus dem Festival-Palast. Am Freitag, 8.2., sendet "zibb" 30 Minuten lang live aus dem Berlinale Palast - mit Moderatorin Madeleine Wehle, aktuellen Gästen und Petra Gute am roten Teppich.

Petra Gute ist unterwegs als Reporterin im und am Festivalpalast (Bild: rbb/Oliver Ziebe)
Bild: rbb/Oliver Ziebe
Live-Reporter Arndt Breitfeld vom Rundfunk Berlin-Brandenburg am roten Teppich (rbb/Gundula Krause)
Bild: rbb/Gundula Krause

Die rbb "Abendschau", das tagesaktuelle Nachrichtenmagazin der Hauptstadt, berichtet während der Berlinale live und hintergründig vom Filmfest - und hat selbstverständlich auch alle anderen wichtigen Berlin-News. Petra Gute und Arndt Breitfeld nehmen die Zuschauerinnen und Zuschauer mit auf den roten Teppich, ganz nah an den Stars und Filmemachern und mittendrin im Festival-Geschehen. Außerdem zeigt die Abendschau, welche Filme, Events und Premieren speziell für Berlinerinnen und Berliner spannend sind. Und wenn am Sonnabend, 16.2., die begehrten Bären verliehen werden, sendet die "Abendschau" komplett aus dem Berlinale Palast. Beim neuen "Abendschau"- Moderator Volker Wieprecht erfahren die Zuschauerinnen und Zuschauer zuerst, wer welchen Bären gewonnen hat - und was sonst noch Wichtiges los war vor und während der Bärenjagd.

Die „Abendshow“ – live aus Berlin mit Britta Steffenhagen und Marco Seiffert (Bild: rbb/Oliver Ziebe)
Bild: rbb/Oliver Ziebe

Die rbb "Abendshow", die Live-Show aus und für Berlin, berichtet am Eröffnungsabend der Berlinale live vom roten Teppich – der allerdings leer ist, denn die Stars tummeln sich um diese Uhrzeit im Berlinale Palast. Außerdem veranstaltet die Abendshow die Berlinale für echte Berlinerinnen und Berliner: Die Handyvideos der Zuschauerinnen und Zuschauer kommen groß raus. Die schönsten und skurrilsten Videos gehen ins Rennen um den "goldenen Abendshow-Arschaffen".

Auch in diesem Jahr stellt das rbb Fernsehen in einer Filmreihe Berlinale-Highlights aus früheren Festivaljahren vor. MIT SIEBZEHN eröffnet am 7.2. um 00.00 Uhr die Reihe "Berlinale 2019". Weitere Informationen zu den Filmen weiter unten.

Im Ersten sendet der rbb eine Sonde rausgabe des ARD - Kulturmagazins „ttt“ mit Max Moor (Bild: ARD/Herby Sachs)

Berlinale-Berichterstattung vom rbb für Das Erste

Im Ersten sendet der rbb eine Sonderausgabe des ARD-Kulturmagazins "ttt". Die Reportage "ttt extra – Die Berlinale" mit Max Moor zeigt in der Nacht von Mittwoch, 13. Februar, auf Donnerstag um O0.15 Uhr die Höhepunkte und Trends des Festivals (Wiederholung in der Nacht vom 14.2. auf den 15.2. um 01.00 Uhr). 

Im rbbtext: ab Seite 480

Die Zuschauerinnen und Zuschauer finden im rbbtext ab Seite 480 auf rund 20 Seiten Wissenswertes zur Berlinale. Neben Berichten über Stars und Sternchen informiert der rbbtext über Wettbewerbsfilme, Festivalprogramm, Aufführungsorte, Jurymitglieder und die Orte, wo man Tickets erwerben kann. Teletext-Leser erfahren ab Seite 480, welche Schauspieler wann über den roten Teppich flanieren und welche Highlights am Rande der Filmfestspiele zu erwarten sind. Ab Seite 490 gibt es Informationen zur Berichterstattung im rbb Hörfunk und Fernsehen.

Radioeins Logo (Quelle: rbb)

Radioeins: Das Berlinale Radio

Als Berlinale Radio begleitet Radioeins vom rbb die Internationalen Filmfestspiele Berlin 2019 bereits zum 22. Mal mit täglichen Berichten, Rezensionen und Livesendungen. Ab dem 7. Februar sendet Radioeins zunächst an zwei Tagen (7. und 8.2.) den "Berlinale Talk" – aus dem Radioeins-Bus direkt vom Ort des Geschehens am Berlinale Palast. Es moderieren Knut Elstermann (7.2.) und Gesa Ufer (8.2.). Vom 11.2. bis 15.2. sendet Volker Wieprecht täglich live (10.00 Uhr bis 13.00 Uhr) aus dem Radioeins-Bus - Reportagen, Studiogäste und Filmkritiken.

Knut Elstermann begrüßt ab dem 8. Februar im "Berlinale Nighttalk" von 21.00 Uhr bis 23.00 Uhr prominente Gäste live in der "RadioeinsxXLounge" in der 1. Etage des CinemaxX am Potsdamer Platz. Auch bekannte Gastkritiker werden dort wieder erwartet, darunter Fritzi Haberlandt, Christiane Paul, Olli Schulz und Trystan Pütter. Der Eintritt ist frei, Filmfans sind herzlich willkommen.

Knut Elstermann (Bild) begrüßt ab dem 7. Februar im „Berlinale Nighttalk“ von 22.00 Uhr bis Mitternacht (Bild: rbb/Thomas Ernst).

Radioeins überträgt die Sendung live im Radio. Die Abschluss-Sendung mit den Bärengewinnerinnen und -gewinnern am 16.2. wird von 21.00 Uhr bis 23.00 Uhr auch live per Videostream im Internet übertragen.

Die multimedialen Radioeins-Reporterinnen Julia Vismann, Katja Weber und Gesa Ufer berichten über die Höhepunkte der Berlinale.  Auf www.radioeins.de sind Berichte und Fotos sowie Videos der Interviews mit prominenten Gästen aus dem Nighttalk zu sehen. Auf der Webseite verlost Radioeins außerdem vom 7. bis 15. Februar täglich im Bärenquiz exklusive Berlinale-Tickets.

Auch 2019 haben die Besucher der Panorama-Filme die Wahl und stimmen als größte Publikumsjury der Berlinale ab über den besten Spielfilm und den besten Dokumentarfilm des Panoramas . Zum 21. Mal vergibt Radioeins in Zusammenarbeit mit der Panorama -Sektion der Berlinale den " Panorama Publikums-Preis", auch in diesem Jahr gemeinsam mit dem rbb Fernsehen. Stimmkarten gibt es an allen Panorama -Kinos. Die Preisträger werden am
17. Februar, dem Publikumstag der Berlinale, in einer feierlichen Preisverleihung ausgezeichnet und die Gewinner-Filme im Anschluss noch einmal aufgeführt.

Bild: rbb

Inforadio

Die letzte Berlinale der Ära Kosslick. Inforadio zieht im Gespräch mit dem langjährigen Berlinale-Chef vor dem Start des Festivals Bilanz, das erste "Berlinale-Vis à Vis" am 29. Januar um 10.45 Uhr.

 "Inforadio Reporter" lässt die Festivaljahre des Dieter Kosslick Revue passieren, 18 Jahre in neun Minuten, am 4. Februar um 9.25 Uhr. Abschiedsstimmung auch bei der langjährigen Moderatorin der Berlinale-Galas Anke Engelke? Inforadio fragt nach, zu hören am Eröffnungstag, am 7. Februar, um 10.45 Uhr.

 "Großes Kino" im Radio – jeden Morgen um 6.25 Uhr und 8.25 Uhr präsentiert Inforadio den Berlinale-Star des Tages, im Interview mit dem Filmexperten Alexander Soyez. Kulturredakteur Reiner Veit gibt am Vormittag seine persönlichen "Filmtipps" abseits der großen Premieren, während Reporter rund um den Potsdamer Platz nach Geschichten hinter den Kulissen suchen – zu hören immer mittags im "Berlinale-Talk" und jeden Nachmittag um 15.55 Uhr und 17.55 Uhr in der "Berlinale-Reportage." Parallel beobachten drei Inforadio-Filmkritiker den vollständigen Wettbewerb – ihre Einschätzungen kommen direkt nach der Premiere ins Programm und sind jederzeit nachzulesen auf www.inforadio.de.

Abends um 18.25 Uhr sendet Inforadio jeweils eine siebenminütige Zusammenfassung des Festivaltages im "Berlinale Spezial". Darüber hinaus berichtet die Inforadio-Kinosendung "Abgedreht" über Hintergründe des Festivals (donnerstags um 19.44 Uhr und 21.44 Uhr sowie samstags um 11.24 Uhr und 20.24 Uhr) und lässt in einer Abschlussrunde der Kritiker am Samstag, 16. Februar, den Wettbewerb noch einmal Revue passieren. Und wie geht es weiter mit der Berlinale? Inforadio fragt bei Publikum und Experten nach Wünschen und Hoffnungen.

Kulturradio Logo (Quelle: rbb)

Kulturradio

Das Kulturradio vom rbb sendet werktäglich um 7.45 Uhr Besprechungen der Wettbewerbsfilme des Vorabends. Jeweils von 17.10 Uhr bis 17.30 Uhr gibt es Reportagen, Berichte, Interviews und Kritiken vom Filmfest.

Weitere Kulturradio-Sendungen mit Berlinale-Schwerpunkt im Abendprogramm:

31. Januar, 19.04 Uhr Kulturtermin
"Wohin führt der rote Teppich? Zur Zukunft der großen Filmfestivals". Nicht nur die Berlinale sucht nach neuen Wegen im gesellschaftlichen und digitalen Wandel.
Eine Sendung von Gerhard Midding

3. Februar, 19.04 Uhr Das Gespräch
Petra Castell spricht mit der Filmemacherin Maryanne Redpath. Die gebürtige Neuseeländerin leitet seit 2006 die Kinder- und Jugendsektion und die Reihe "Native", außerdem ist sie die Berlinale-Delegierte für Australien und Neuseeland.

7. Februar, 19.04 Uhr Kulturtermin
Kosslicks Vermächtnis: Kulinarisches Kino. Eine Sendung von Anke Sterneborg

9. Februar, 17.04 Uhr Zeitpunkte 
"Filme von Frauen: Damals und heute, in Ost und West"
Ein Zeitpunkte-Dossier mit Film-Frauen anlässlich der diesjährigen Berlinale-Retrospektive. Es diskutieren die Filmemacherinnen Helke Misselwitz, Claudia von Alemann und Miriam Bliese. Die Debatte moderiert Manuela Reichart.

14. Februar, 19.04 Uhr Kulturtermin
Neue Film-Sichten auf einen Klassiker – Heinrich Breloers Brecht-Dokudrama
Eine Sendung von Josef Schnelle 

Bild: rbb

Fritz

Fritz setzt am Montag, 11.2., in der Talksendung "Blue Moon" von 22.00 bis 24.00 Uhr den Schwerpunkt Berlinale: Fritz-Moderatorin Selin Güngör und Filmfritzin Anna Wollner laden Berlinale Newcomer ein ins "Fräulein Fritz" - das Fritz Studio in Kreuzberg. Fritz-Hörerinnen und –Hörer können anrufen und die Themen der Berlinale gemeinsam mit den Experten besprechen.

Logo rbb 88.8
Bild: rbb

rbb 88.8

rbb 88.8 berichtet täglich und aktuell über die Berlinale. In "Guten Morgen Berlin" gibt es beim neuen Moderator Tim Koschwitz die Berichte von den Premieren und Partys vom Vorabend. Die Reporterinnen Frauke Gust und Silke Mehring berichten im Tagesprogramm von rbb 88.8 mit dem Ü-Wagen vom roten Teppich und über die Filme im Wettbewerb. 

Antenne Brandenburg Logo (Quelle: rbb)

Antenne Brandenburg

Die Landeswelle für das Land Brandenburg wirft auf der Berlinale einen speziellen Blick auf Brandenburg. Dazu gehören Filme im Berlinale-Programm, die in Brandenburg gedreht oder entscheidend bearbeitet wurden wie Produktionen des Studios Babelsberg und von Absolventen der Filmuniversität KONRAD WOLF in Potsdam. Um die Berlinale 2019 geht es in den Sendungen "Antenne Brandenburg - Szene" am 7.2., 12.2. und 14.2. ab 21.00 Uhr auf Antenne Brandenburg.

Die Berlinale auf rbb|24 (Bild: rbb)

Im Internet: Die Berlinale auf rbb|24

Welche Stars kommen zum Festival? Was sind die Highlights der diesjährigen Berlinale? Wer sind die Favoriten im Rennen um den Goldenen und die Silbernen Bären? Wie ist die Stimmung und was tut sich hinter den Kulissen? Und wie kommt man an die begehrten Tickets? rbb|24 bietet unter www.rbb24.de/berlinale, in der rbb|24-App, auf Instagram, Facebook und Twitter einen Überblick über das aktuelle Berlinale-Geschehen.

Die Filmkritiker von rbb|24 besprechen alle Filme des Wettbewerbs. Der Kritikerspiegel zeigt auf einen Blick, wie die Filme bei den Kinoexperten des rbb abgeschnitten haben, und wer aus ihrer Sicht Chancen auf den Goldenen und die Silbernen Bären hat. Hinzu kommen Porträts und Interviews, Wissenswertes über die Filmproduktion in der Region, Höhepunkte aus allen Sektionen sowie die Geheimtipps der rbb|24-Filmkritiker. Videos und Bildergalerien beleuchten die Festivaltage in allen Facetten.

Im Berlinale-Live-Blog zum Auftakt und Ende der Berlinale, bei Facebook und Twitter berichten Reporter über die Stars, Filme sowie über kuriose Begebenheiten am Rande des Festivals. Bei der Eröffnung und der großen Preisgala teilt rbb|24 via Facebook live Eindrücke vom roten Teppich mit den Nutzern.

Besondere Schwerpunkte im Bereich Social Media setzt rbb|24 erstmals in einer Kooperation mit ARTE: Täglich geben Reporter und Reporterinnen mit Instagram-Stories ungewöhnliche Einblicke ins Festivalleben. Sie beobachten Stars und Sternchen, interagieren mit den Fans und machen mit Live-Videos und Fotos die Atmosphäre wie auch die cineastische Vielfalt spürbar.

www.rbb24.de/berlinale

Der rbb von der Medienboard-Party zur 69. Berlinale

Der rbb ist erstmals Partner der Medienboard-Party anlässlich der Berlinale 2019. Im Rahmen der Internationalen Filmfestspiele Berlin lädt das Medienboard traditionell am ersten Samstag der Berlinale Vertreter aus der nationalen und internationalen Film- und Medienbranche, Wirtschaft und Politik sowie wichtige Branchenvertreter des Standorts Berlin-Brandenburg zur Medienboard-Party. Im Radio, im Fernsehen und online berichten die aktuellen Formate des rbb live am Samstag, 9. Februar, von der Veranstaltung. Radioeins und das rbb Fernsehen streamen live vom roten Teppich. Knut Elstermann interviewt prominente Gäste. 

Ein bürgerlicher Windhund gesteht, wie er vom Filmemacher zum Vierbeiner wurde (Bild: rbb/Faktura Film/Markus Koob).
Bild: rbb/Faktura Film/Markus Koob

Die Filmreihe "Berlinale 2019" im rbb Fernsehen

Donnerstag, 7. Februar, 00.00 Uhr
MIT SIEBZEHN, Quand on a 17 ans, Frankreich 2016
Regie: André Téchiné, Darsteller: Sandrine Kiberlain, Kacey Mottet

Klein Damien und Tom gehen in dieselbe Klasse. Sie können sich nicht ausstehen - der eine stellt dem anderen ein Bein, sie beschimpfen und prügeln sich. Während Tom bei seinen Adoptiveltern in den Bergen wohnt und jeden Tag drei Stunden Weg für die Schule auf sich nimmt, wohnt Damien unten im Dorf, zusammen mit seiner Mutter Marianne, die Ärztin ist. Damiens Vater ist gerade als Soldat im Auslandseinsatz und daher selten zuhause. Toms Adoptivmutter wird nach mehreren Fehlgeburten unerwartet schwanger und muss für einige Tage ins Krankenhaus. Daraufhin lädt Marianne Tom ein, in der Zwischenzeit bei ihr und Damien zu wohnen.
(Berlinale 2016 – Wettbewerb)

Samstag, 9. Februar, 22.50 Uhr
GLORIA, Chile/Spanien 2012
Regie: Sebastián Lelio, Darsteller: Paulina García, Sergio Hernández

Gloria ist 58, geschieden und die Kinder sind längst aus dem Haus. Als sie den sieben Jahre älteren Rodolfo kennenlernt, scheint sie endlich eine neue Liebe gefunden zu haben. Doch was leidenschaftlich und liebevoll beginnt, wird bald zu einer emotionalen Achterbahnfahrt. 
(Berlinale 2013 - Wettbewerb, Silberner Bär Beste Darstellerin) 

Samstag, 9. Februar, 00.35 Uhr
TOMBOY, Frankreich 2011
Regie: Céline Sciamma, Darsteller: Zoé Héran, Malonn Lévana

Laure ist kein Mädchen, das Glitzer und Tutus liebt; sie wäre am liebsten ein Junge. Als sie mit ihrer Familie in den Sommerferien umzieht, gibt sich Laure vor ihren neuen Freunden als "Mickäel" aus. Doch der Sommer dauert nicht ewig, bald beginnt die Schule und es ist nur eine Frage der Zeit, wann Laures Betrug auffliegt. (Berlinale 2011 – Panorama)

Donnerstag, 14. Februar, 00.00 Uhr
SELBSTKRITIK EINES BÜRGERLICHEN HUNDES, Deutschland 2017
Regie: Julian Radlmaier, Darsteller: Julian Radlmaier, Deragh Campbell

Der junge Filmemacher Julian steckt in einer Schaffenskrise und wird vom Arbeitsamt zur Erdbeerernte in Brandenburg verdonnert. Als er diese Maßnahme der schönen Jungschauspielerin Camille als Recherche für seinen nächsten kapitalismuskritischen Spielfilm verkauft, beginnt sie sich endlich für ihn zu interessieren und will mit zum Erdbeerpflücken.
(Berlinale 2017 – Perspektive, Erstausstrahlung im rbb Fernsehen)

 Samstag, 16. Februar, 22.50 Uhr
LEB WOHL, MEINE KÖNIGIN!, Les Adieux à la Reine, Frankreich/Spanien 2012
Regie: Benoît Jacquot, Darsteller: Léa Seydoux, Diane Kruger

Frankreich, 1789. Vorleserin Sidonie ist eine treue Dienerin von Königin Marie Antoinette im Palast von Versailles. Dort lebt der Hofstaat im Luxus und bemerkt in seiner Sorglosigkeit nicht, wie sich in Paris die Revolution zusammenbraut. Als der König ins Visier gerät, bricht alles zusammen. Selbst die Schweizer Garde macht sich heimlich davon, doch Ludwig XVI. lehnt es ab, mit seiner Frau zu fliehen. Die verzweifelte Königin beschließt, wenigstens ihre engste Freundin in Sicherheit zu bringen. Für die Herzogin de Polignac soll die ergebene Sidonie ihr Leben aufs Spiel setzen. (Berlinale 2012 – Wettbewerb)

Samstag, 16. Februar, 00.20 Uhr
GOLD, Deutschland 2013
Regie: Thomas Arslan, Darsteller: Nina Hoss, Marko Mandić

Eine Handvoll deutscher Einwanderer macht sich im Sommer 1898 auf den Weg nach Dawson zu den kurz zuvor entdeckten Goldfeldern. Im kanadischen Ashcroft, der letzten Bahnstation, brechen die sieben Teilnehmer auf. Unter Führung des angeberischen Geschäftsmanns Wilhelm Laser hoffen sie, ihr Glück zu machen - doch zuvor müssen sie Tausende Kilometer unerforschter Wildnis zu Pferde durchqueren. Ein langer Weg voller Strapazen und Gefahren, die an den Nerven der Gemeinschaft zerren und schon bald zu Konflikten führen. (Berlinale 2013 – Wettbewerb).

Pressemappe zum Download

Pressekontakt

Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)
Presse & Information
Nicola zu Stolberg/Ulrike Herr
Telefon: (030) 97 99 3 12 115
E-Mail: rbb-presseteam@rbb-online.de