Performance-Projekt "Save the date" von Mischa Badasyan (Quelle: Mischa Badasyan)

Neue Aktion des Performance-Künstlers Mischa Badasyan - 365 Männer an 365 Tagen

Täglich Sex mit einem anderen Mann - und das ein Jahr lang. Für sein neues Projekt "Save the Date" geht der in Berlin lebende Aktionskünstler Mischa Badasyan an seine Grenzen. Doch ist das überhaupt Kunst? Im Gespräch mit rbb online spricht der in Russland aufgewachsene Armenier über Liebe, seine Kritiker und Homophobie in seiner Heimat sowie in Berlin.

Mehr zum Thema

Premieren

Im Kurz-Check

Katie Mitchell (Quelle: Stephen Commiskey)

Schaubühne: "The Forbidden Zone" - Die Männer sind immer die Schlimmen

Katie Mitchell führt an der Schaubühne ein weiteres Mal ihre bekannte Methode vor: Auf der Bühne bastelt sie per Video einen Live-Film zusammen. Ihre Inszenierung "The Forbidden Zone" dreht sich um die Machtlosigkeit der Frauen - und lässt vor lauter technischem Gewusel auch das Theater ziemlich machtlos da stehen. Von Peter Hans Göpfert

16 Beiträge
Das Maxim Gorki Theater, aufgenommen am 29.10.2012 in Berlin. (Bild dpa)

Kritiker wählen Berliner Bühne - Maxim Gorki Theater ist "Theater des Jahres"

Die neuen Macher des Berliner Maxim Gorki Theaters konnten bereits in ihrer ersten Spielzeit die Experten überzeugen. Die deutschsprachigen Kritiker wählten die Bühne auf Platz eins der jährlichen Liste. Damit darf das Haus jetzt den Titel "Theater des Jahres" tragen.  

iMove - Jugendtanzgruppe des Balletts des Saarländischen Staatstheaters Saarbrücken (Bild: Messky Mo Photographie)

Tanztreffen der Jugend - Getanzte Wirklichkeit und Sehnsüchte

Zum ersten Mal findet im Haus der Berliner Festspiele das "Tanztreffen der Jugend" statt. Eröffnet wird das Festival von iMove aus Saarbrücken. Für die Nachwuchstänzer endlich der ersehnte große Auftritt, für die Macher ein längst überfälliges Angebot. Von Anna Pataczek

Mehr zum Thema

Filmstarts der Woche

Theatergruppe "Bärenherz" (Quelle: Kreisverband Uckermark der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e. V.)

rbb-Intendantin Dagmar Reim überreicht Preis in Schwedt (Oder) - Goldene Friedenstaube für Theatergruppe "Bärenherz"

Ein Jahr lang hütete rbb-Intendantin Dagmar Reim die Goldene Friedenstaube - jetzt hat sie den Preis an die Theatergruppe "Bärenherz" weitergegeben, ein Projekt der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung in Schwedt (Uckermark). Mit der Friedenstaube werden Persönlichkeiten und Institutionen ausgezeichnet, die sich für die Einhaltung der Menschenrechte einsetzen.

Mehr zum Thema

"Wir sind alle im Exil" - 15 Jahre West Eastern Divan Orchestra

Mit dem traditionellen Open-Air-Konzert in der Berliner Waldbühne hat das West Eastern Divan Orchestra am Sonntag seine Sommertournee beendet. Das Orchester vereint junge Mitglieder aus nahezu allen Ländern des Nahen Ostens. Auch im 15. Jahr seines Bestehens bewegt sich das Projekt wieder im Schatten der Kriege in der Heimatregion der Musiker. Von Volker Michael

Thema

Potsdamer Garnisonkirche

10 Beiträge
Blick auf die al-Aqsa-Moschee auf dem Jerusalemer Tempelberg am 14.08.2014 (Quelle: imago).

Video: Brandenburg Aktuell | 27.08.2014 | Nina Bednarz - "Es ist auf beiden Seiten dasselbe - die Menschen sterben."

Eine Woche lang arbeiten Jugendliche aus Palästina, Israel, den USA und Deutschland an einem Musical, das zur israelisch-palästinensischen Versöhnung aufruft. Zwischen den Proben des "Middle East Theatre" auf Schloss Paretz bleibt kaum Zeit zum durchatmen - in einer der seltenen Pausen besuchten die Jugendlichen den Filmpark in Potsdam. Dort sprachen sie über Ihre Gedanken an den Krieg zuhause.

Ein Bauarbeiter klettert auf der Berliner Museumsinsel an einem Baukran hoch (Bild: DPA)

Sanierungsarbeiten in Museen - Berlin ist eine Kulturbaustelle

An die ewige BER-Baustelle haben sich die Berliner mittlerweile gewöhnt. Aber nun brauchen auch Kulturfreunde viel Geduld und gute Nerven. Die Staatsoper wird schon seit Jahren komplett umgebaut. Und viele Museen sind wegen Baumängeln geschlossen oder werden demnächst schließen. Darunter sind Besuchermagneten wie das Pergamonmuseum, die Neue Nationalgalerie und die Berlinische Galerie. Von Marie Kaiser

Mehr zum Thema

Hans Magnus Enzensberger, deutscher Schriftsteller, Lyriker, Uebersetzer und Herausgeber (Quelle: lit:potsdam, Jürgen Bauer)

lit:potsdam 2014 - Festival bringt Literatur-Prominenz in die Mark

Nach dem großen Erfolg im Sommer vergangenen Jahres geht das Literaturfestival lit:potsdam in die zweite Runde. Das ganze Wochenende lang lesen Schriftstellerinnen und Schriftsteller an verschiedenen Orten der Stadt. Eröffnet wird das Festival im Park der Villa Jacobs mit einer Lesung Hans Magnus Enzensbergers aus "Herrn Zetts Betrachtungen" und einem Gespräch des Autors mit Denis Scheck. 

Schuhe, die ein 1,5 Jahre junges Mädchen bei ihrer Flucht durch einen Tunnel aus der DDR trug in der Sonderausstellung "Risiko Freiheit" (Quelle: dpa)

Ausstellung über Fluchthilfe für DDR-Bürger - Die Freiheit der anderen

Im Fußraum eines Autos, in selbstgebastelten Heißluftballons, in Tauchboten, durch Tunnel: Hunderttausende DDR-Bürger versuchten nach dem Mauerbau in den Westen zu fliehen, oft mit Unterstützung von BRD-Bürgern. Nun widmet sich eine Ausstellung der Geschichte von Flüchtlingen und Fluchthelfern: "Risiko Freiheit" - ab 23. August in der Berliner Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde.

Grabstein für Friedrich Paulsen und seine erste Frau in Berlin (Quelle: Thomas Steensen)

"Ist Berlin von allen guten Geistern verlassen?" - Senat will Ehrengrab des Philosophen Paulsen nicht mehr pflegen

Er gilt als der Begründer des modernen Gymnasiums und war um 1900 einer der einflussreichsten Gelehrten in Deutschland - deshalb erhielt der Pädagogik-Professor und Philosoph Friedrich Paulsen ein Ehrengrab auf einem Schöneberger Friedhof. Doch der Senat will sich ab sofort nicht weiter darum kümmern. Dagegen regt sich Protest.

(Quelle: Barbara Rohm)

Fotoband "Menschen in Sanssouci" - Leben im Weltkulturerbe

Fast eine halbe Million Besucher aus aller Welt kommen jährlich, um Schloss Sanssouci zu besichtigen. Was ihnen dabei verborgen bleibt: In den historischen Stätten wohnen ganz normale Menschen, die für die Erhaltung des Potsdamer Kulturerbes arbeiten oder gearbeitet haben. Das Buch "Menschen in Sanssouci" von Francisca Drechsler und Barbara Rohm blickt hinter die historischen Fassaden.

Mehr zum Thema

Weitere Meldungen

RSS-Feed
  • Potsdamer Lustgarten mit Mercure-Hotel im Hintergrund (Quelle: ProPotsdam)

    Bürgerbeteiligung per Netz und Infobox 

    Potsdamer feilen an neuem Lustgarten

    Die einen wollen das Hotel Mercure neu entdecken, andere wollen es abreißen, wieder andere wollen, dass der Potsdamer Lustgarten so bleibt wie er ist. Seit dieser Woche können alle, die es interessiert, Vorschläge zur Umgestaltung des Potsdamer Lustgartens einbringen - nicht nur die Stadtplaner und Politiker.  

  • "Wem gehört die Stadt??!" steht an einemBauzaun (Quelle: dpa)

    ARD-Doku über Berliner Immobilienmarkt  

    Wem gehört die Stadt?

    Die Mittelschicht im Kaufrausch, wütende Mieter und Luxuswohnungen mit Swimmingpool: wenn das Geld die Menschen verdrängt, heißt der Untertitel einer ARD-Dokumentation. Ein Thema, das extrem polarisiert. Dabei lohnt ein Blick auf alle Beteiligten, sagt Produzent Stefan Panner im rbb-Interview.   

  • Das niederländische Straßen-Symphonie-Orchester Ricciotti bei einem Besuch in Moskau im August 2013 (Bild: imago)

    Die Ricciottis in der JVA Tegel 

    Was holländische Musiker in deutsche Gefängnisse treibt

    Nicht in Theatern, Clubs oder Konzerthäusern, sondern in Obdachlosenküchen, Krankenhäusern, Ausländerbehörden oder Forstgruppen: 19 Konzerte in fünf Tagen hat sich das holländische "Ensemble Ricciotti" auf seiner Berlin-Tournee vorgenommen. Eines davon in der JVA Tegel. Von Judith Kochendörfer

  • Archivbild vom 13.11.1991: Abbau einer 19 Meter hohen Lenin-Statue in Berlin (Quelle: dpa)

    "Das sind unhaltbare Argumente" 

    Ausstellungsmacherin wehrt sich gegen Nein zu Lenin-Kopf

    In "Goodbye Lenin!" flog ihr Kopf an einem Baukran an Daniel Brühls Wohnzimmerfenster vorbei - jedenfalls ein Nachbau. Das Original der alten Lenin-Statue am heutigen Platz der Vereinten Nationen wurde 1991 abgetragen und in Einzelteilen im Wald verbuddelt. Zumindest der Kopf sollte nun für eine Ausstellung wieder ausgegraben werden. Doch der Senat lehnt das plötzlich ab - die Ausstellungsmacherin nennt das "unhaltbar".

  • Humboldtforum / Stadtschloss Berlin - Modell (Foto © imago/Uwe Steinert)

    Kommen die Spenden rechtzeitig? 

    Bauministerin bremst Stadtschloss-Euphorie

    Pannen? Keine. Zeitplan? In Ordnung. Kostenexplosion? Alles im Lot. Der Bau des Berliner Stadtschlosses schreitet ohne Probleme voran. In ein paar Monaten soll der Rohbau fertig sein und bis 2019 dann das alte Preußen-Schloss stehen. Doch nun warnt Bauministerin Hendricks vor der Spendenfalle.

  • Siegfried Matthus (r) und sein Sohn Frank, aufgenommen am 05.08.2014 im Heckentheater in Rheinsberg (Quelle: dpa)

    Führungswechsel an der Kammeroper Rheinsberg 

    Matthus folgt auf Matthus

    In Rheinsberg ist eine Ära zu Ende gegangen: Nach fast 25 Jahren an der Spitze des von ihm gegründeten Opernfestivals hat Siegfried Matthus die Geschäfte an seinen Sohn Frank weitergegeben. Vater Matthus, einst Meisterschüler von Hanns Eisler in Berlin, hatte die Kammeroper Schloss Rheinsberg 1990 gegründet. Sein Sohn will nun neue Akzente setzen.

  • Tanz im August 2014 (Quelle: rbb)

    Video: Abendschau | 16.08.2014 | Christian Titze 

    Der große Tanz

    Noch bis zum 30. August gehört Berlin den Tänzerinnen und Tänzern: Beim Festival "Tanz im August" treten Ensembles und Künstler aus 14 Ländern an zehn Spielorten in der ganzen Stadt auf. Getanzt wird unter anderem in den Sophiensälen, der Schaubühne, den Berliner Festspielen und dem Zentrum des Festivals: Dem Hebbel am Ufer. Die ersten Eindrücke vom großen Tanz.

  • Eine Mitarbeiterin des Online-Einzelhändlers Amazon steht im Logistik-Zentrum im osthessischen Bad Hersfeld vor einem langen Bücherregal. (Quelle: dpa)

    Offener Autorenbrief an Amazon 

    "Wie David gegen Goliath"

    Manipulation von Empfehlungslisten, Bücher, die absichtlich verspätet verschickt werden – über 555 deutschsprachige Schriftsteller haben am Freitag in einem offenen Brief die aggressiven Geschäftsmethoden des Internetriesen Amazon angeprangert, darunter auch zahlreiche Berliner Autoren. Mitinitiiert wurde die Aktion unter anderem vom Schriftstellerverband PEN. Regula Venske, Autorin und Generalsekretärin des PEN-Zentrums Deutschland, spricht über die Gründe.

  • "The Memory Machine" von Stephanie Thiersch (Quelle: Ursula Kaufmann)

    Interview | Tanz im August 

    Schreddermaschine, Schriftbänder und Hörrohre

    Bei Tanz im August sind in Berlin bis Ende des Monats nicht nur massenweise aktuelle Inszenierungen zu sehen, sondern der Blick geht auch in die Vergangenheit: Die Choreographin Stephanie Thiersch hat im HAU2 ihre "Memory Machine" aufgebaut, eine Installation zur Tanzgeschichte. Im Interview erklärt sie, welche Choreographen sie geprägt haben - und wie die vielschichtige Installation funktioniert.

  • Teletext Glückskatze (Quelle: rbb)

    Teletext-Art-Festival in Berlin 

    Kunst in Pixeln

    Es ist das einzige Medium mit einer eigenen Taste auf jeder handelsüblichen Fernbedienung: der "Teletext" oder "Videotext". In Zeiten der digitalen Revolution kommt Ihnen die grob-pixelige 1980er Jahre-Optik vielleicht ein bisschen veraltet vor, dennoch freut sich der Videotext nach wie vor größter Beliebtheit. Neben Informationen aller Art wird hier auch Kunst produziert. Von Susanne Bruha

  • Sabine Dahl (Bild: Dieter Freiberg, rbb)

    Gala am 4. September 

    rbb-Moderatorin Sabine Dahl für Radiopreis 2014 nominiert

    Seit vier Jahren werden mit dem Deutschen Radiopreis besondere Sendungen und Leistungen ausgezeichnet. Und auch in diesem Jahr ist der rbb wieder bei den Nominierungen vertreten: Sabine Dahl vom Inforadio gehört in der Rubrik Beste Moderatorin zu den drei Preisanwärterinnen.

  • Campino von den Toten Hosen (Quelle: imago)

    36 Jahre SO36 

    "Das SO36 ist ein Stück Rockgeschichte"

    Als das SO36 vor rund fünf Jahren vor dem Aus stand, sprang er in die Bresche und spielte mit seiner Band "Die Toten Hosen" ein Benefizkonzert, um Spenden für den Club zu sammeln. Heute erinnert sich Sänger Campino an "wildere Zeiten" vor 36 Jahren - und spricht ein Lobgesang auf einen "absolut authentischen Club".

  • Die Punkband Powerhouse spielt im So36 (Archivfoto 2001) (Quelle: imago)

    Das SO36 ist 36 

    Geburtstag im ruhigen Fahrwasser

    Jeder Kreuzberger kennt das "SO" in der Oranienstraße, beliebte Heimstätte für Punks, Hardcorefans, Electromäuse und Trashtunten. Der einstige West-Berliner Kult-Club feiert sich und seinen 36. Geburtstag gleich mit einer ganzen Festwoche - Ausstellung und Live-Acts inklusive. Grund zum Jubeln haben die Veranstalter, denn so ungefährdet wie derzeit war das SO36 wohl noch nie.

  • Eine Frau liegt mit einem Buch in Berlin bei Sonnenschein an der Spree (Quelle: dpa)

    Erhebung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels 

    Lesefreudigste Ostdeutsche leben im Berliner Speckgürtel

    Auf dem flachen Land wird weniger gelesen als in den Städten. Das ist die Erkenntnis einer Erhebung im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Allerdings greift diese Faustformel nicht überall in Brandenburg. Im Berliner Speckgürtel kaufen die Leute zum Teil mehr Bücher als in der Hauptstadt.

  • Günter Junghans in einer TV-Show im Jahr 2011 (Quelle: imago)

    Rollen in Dutzenden DDR-Filmen 

    Schauspieler Günter Junghans gestorben

    Der Schauspieler Günter Junghans ist tot. Er starb am Sonntag mit 73 Jahren in Berlin, wie am Montag bekannt wurde. Junghans spielte seit den 60er Jahren in zahlreichen DDR-Filmen mit. Nach der Wende übernahm er Rollen in TV-Serien wie "Wolffs Revier", "Die Kommissarin" und "Weißensee".

  • Das Publikum hört den Sommerkonzerten am BER zu (Quelle: rbb/ Kreuzahler)

    Konzert der Deutschen Oper 

    Endlich Stimmung auf dem BER

    Auch wenn es mit dem Flugverkehr nichts werden sollte am BER - das Gebäude hat sich schon für eine andere Funktion qualifiziert: als Konzerthalle. Am Sonntag spielte die Big Band der Deutschen Oper auf der Baustelle, die Idee dazu hatten die Veranstalter der Brandenburgischen Sommerkonzerte. Der Akustik des BER-Abflughalle stellten die Zuhörer Bestnoten aus. Von Nadine Kreuzahler