Thema

Berlinale 2015

Der Nordkoreanische Staats- und Parteichef Kim Jong Un (Bild: DPA)

"Gnadenlose Bestrafung" bei Ausstrahlung von "The Interview" - Nordkorea droht der Berlinale

Die Filmsatire "The Interview" über ein fiktives Attentat auf einen Machthaber in Norkorea hat nun auch in Berlin für diplomatische Verwicklungen gesorgt. Nach dem Konflikt mit den USA drohte Nordkoreas Außenministerium der Berlinale mit einer "gnadenlosen Bestrafung", sollte der Film beim Festival gezeigt werden. Festivalleiter Dieter Kosslick traf sich umgehend mit dem Botschafter Nordkoreas.

29 Beiträge
Ein Journalist lauscht am 22.01.2015 im Museum in Neuruppin (Brandenburg) bei einer Vorbesichtigung an einer Hörstation hinter einem Fontane-Porträt Zitaten des Dichters. (Quelle: dpa)

Neueröffnung des Museums Neuruppin - Nirgendwo sonst kann man Fontane so nah sein

Die Fontanestadt Neuruppin hatte am Sonntag allen Grund zum Feiern: Das umgebaute Museum öffnete mit einer neuen Dauerausstellung endlich wieder seine Pforten. Zwei Jahre lang dauerten Sanierung, Erweiterung und konzeptionelle Überarbeitung. Kostenpunkt: Über sechs Millionen Euro. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, sagt Angelika Schramm.

Hupfeld-Sinfonie-Jazz-Orchestrion Oberteil (Quelle: rbb/Jens Hafermann)

Konzertauftakt auf Burg Beeskow - Wundersame Kästen mit selbstspielender Musik

Burg Beeskow ist nach der Wende vor allem bekannt geworden durch ihre Sammlung von DDR-Auftragskunst; natürlich auch durch den jährlich hier einziehenden Burgschreiber oder die lauschigen Opernabende unter der Burglinde. Doch jetzt kommt noch ein weiteres Special hinzu: eine große Sammlung selbstspielender Musikinstrumente. Im Januar 2016 wird sie eröffnet. Doch am Freitag gab es einen kleinen Vorgeschmack.

Illustration der Location Haubentaucher auf dem RAW-Gelände bei Tag (Quelle: Marcello Berlin)

Planschen, Tanzen und Kultur - RAW-Gelände geht ab Frühjahr baden

Haubentaucher sind bekannt für ihr auffälliges Balzverhalten auf freier Wasserfläche - mit heftigem Kopfschütteln und schnellem Paddeln der Füße. Ähnlich geht es ab dem Frühjahr vermutlich auch in der gleichnamigen Location auf dem Berliner RAW-Gelände zu. Dort eröffnet der Outdoor-Garden "Haubentaucher" mit großem Pool, Bars und Tanzfläche. Von Anika Hüttmann

Annemarie Jatzlauk in ihrer Bahhofsdrogerie (Foto: Thomas Kläber)

Fotoausstellung "Am Ende der Zeit" - Vom Ladentisch bis ans Krankenbett

Wer ist diese Frau, die hinter dem Tresen der alten Bahnhofsdrogerie in Cottbus steht? Mit der Ausstellung "Am Ende der Zeit" gibt Fotograf Thomas Kläber im Dieselkraftwerk Cottbus Antwort auf diese Frage. Sieben Jahre lang hat er das Leben der Seniorin begleitet. Das Ergebnis sind Porträts, die ihren Alltag kunstvoll in Szene setzen.

Annemarie Jatzlauk in ihrer Bahhofsdrogerie (Foto: Thomas Kläber)

Fotoausstellung im Dieselwerk Cottbus - Dutt, Schürze und immer freundlich

In Cottbus war sie eine Institution – Annemarie Jatzlauk aus der Bahnhofsdrogerie. Sie war ein richtiges Ost-Original. Wie aus der Zeit gefallen, beschreibt sie der Fotograf Thomas Kläber. Er hat Annemarie Jatzlauk von 2006 bis 2013 begleitet und bis zu ihrem Tod fotografiert. Entstanden sind bewegende Bilder einer Frau, die mit ihrem einfachen Leben vollkommen zufrieden war. Von Anna Tschöpe  

Filmstarts der Woche

Models laufen während einer Show der israelischen Modedesignerin Efrat Kalig über den Catwalk (Quelle: dpa)

Letzter Tag Fashion Week - "So breit aufgestellt wie noch nie"

Finale auf der Fashion Week - am Donnerstagabend ist Schluss mit Pomp und Pomps. Die großen Schauen Panorama und Premium endeten bereits am Mittwoch. Berlins Wirtschaftssenatorin Yzer zeigte sich mehr als zufrieden von der Bilanz der diesjährigen Modemesse.

Premieren

Im Kurz-Check

Die Proben zum Stück "Fabian - Der Gang vor die Hunde", das am 24.01.2015 in der Schaubühne Premiere hat (Quelle: © Gianmarco Bresadola)

Schaubühne/ Studio: "Fabian – Der Gang vor die Hunde" - Gewurschtelte Sünde

Erich Kästners Roman erschien 1931 - geändert und gekürzt - gegen den Willen des Autors unter dem Titel "Fabian". Jetzt gibt es das Buch, so wie Kästner es haben wollte und mit dem richtigen Titel: "Der Gang vor die Hunde". Peter Kleinert inszeniert die Geschichte des arbeitslosen Germanisten Jakob Fabian jetzt mit Schauspielstudenten der Hochschule "Ernst Busch". Von Peter Hans Göpfert

134 Beiträge
Bei der neuen Jahresausstellung "Spuren (des Alltags)" sind Fotografien zu sehen, die das Leben in Brandenburg im Zeitraum von 50 Jahren zeigen (Quelle: Landtag Brandenburg/Stefan Gloede)

Neue Ausstellung im Potsdamer Landtag - Hitler raus, Alltag rein

Die Ausstellung mit Porträts von Hitler, Goebbels und anderen Diktatoren im brandenburgischen Landtag hatte im vergangenen Jahr für hitzige Diskussionen gesorgt. Nun sind die Bilder abgehängt und haben Platz für eine neue Ausstellung gemacht, die vor allem Landschaftsaufnahmen und Alltagsszenen zeigt. Von Alex Krämer  

Eine geschminkte Frau lächelt beim Berliner Karneval der Kulturen in die Kamera (Quelle: imago/Gerhard Leber)

Nach Krisentreffen von Kolat und Künstlern - Karneval der Kulturen offenbar gerettet

Drüber reden hilft: Der Karneval der Kulturen scheint nach einem Krisentreffen von Senat und Künstlern gerettet. Beide Seiten einigten sich am Mittwochabend darauf, dass es zunächst einen neuen Veranstalter sowie ein neues Sicherheitskonzept gibt. Dann wollen die Beteiligten überlegen, wie das Festival in den kommenden Jahren aussehen soll.

Das Deutsches Symphonie-Orchester Berlin im Haus des Rundfunks (Quelle: rbb/Thomas Ernst)

Ultraschall - Festival für Neue Musik - Von Klassikern bis zu Shooting Stars

Am Mittwochabend hat im Großen Sendesaal des rbb im Haus des Rundfunks das diesjährige Festival für neue Musik "Ultraschall Berlin" begonnen. Bis Sonntag werden neben Uraufführungen auch Klassiker der Avantgarde zu hören sein. Aber auch zehn junge Reporter sind unterwegs und geben ihren ganz eigenen Einblick zu Proben und Konzerten. Von Harald Asel

Weitere Meldungen

RSS-Feed
  • Neue Nationalgalerie (Quelle: imago/Stefan Zeitz)

    Sanierung des Mies-van-der-Rohe-Baus 

    Neue Nationalgalerie in der Baupause

    So viel Aufmerksamkeit wie in den letzten Wochen hat die Neue Nationalgalerie lange nicht erfahren. Der Abschiedsschmerz war dann doch groß, das Haus bleibt mehrere Jahre wegen Renovierung geschlossen. Letzten Glanz zeigte das Gebäude von Architekt Mies van der Rohe mit legendären Kraftwerk-Konzerten.

  • Tänzerinnen der Gruppe "Aspa - Asociacion Paraguayos en Alemania" laufen am 08.06.2014 bei der Straßenparade zum Karneval der Kulturen durch Berlin (Quelle: dpa)

    Suche nach neuem Organisator  

    Dem Karneval der Kulturen läuft die Zeit davon

    Seit 19 Jahren wird zu Pfingsten in Berlin-Kreuzberg der Karneval der Kulturen gefeiert. Hunderttausende Besucher strömen jedes Jahr zu dem mehrtägigen Straßenfest. Doch in diesem Jahr könnte alles anders werden. Denn der bisherige Organisator macht nicht mehr mit. Und auch die Teilnehmer sind unzufrieden. Von Vanessa Witzki

  • Außenansicht des Kleist-Forums in Frankfurt (Oder) (Quelle: dpa)

    Kleist-Förderpreisträger bekanntgegeben 

    Mann aus der Schweiz gewinnt mit "Mann aus Oklahoma"

    "And the winner is ..." - so heißt es nicht nur jedes Frühjahr bei der Oscars oder bei den Golden Globes, sondern auch in Frankfurt (Oder). Jedes Jahr im Januar wird hier der Kleist-Förderpreisträger bekanntgegeben, der einen der renommiertesten Preise für Nachwuchs-Theaterautoren erhält. Und so hieß es jetzt im Kleistforum: "And the winner is - Lukas Linder!" Von Anne Schmidt

  • Michael Hatzius und seine Echse (Quelle: imago/Future Image)

    In den Kategorien Information, Kultur und Unterhaltung 

    rbb dreimal für den Grimme-Preis nominiert

    Die Jury des Grimme-Preises hat drei Formate des Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) für die renommierte deutsche Fernseh-Auszeichnung nominiert. Die Dokumentationsserie "Die Ostdeutschen" gehört ebenso zu den preiswürdigen Fernsehereignissen des Jahres 2014 wie der Film "Nach Wriezen" über drei straffällige Jugendliche von Daniel Abma und das Comedy-Format "Weltall. Echse. Mensch."

  • Die ersten Besucher gehen am 30.10.2014 durch die neuen Ausstellungsräume des C/O Berlin im Amerika Haus in Berlin (Quelle: dpa).

    Rekord-Besucherzahlen nach dem Umzug ins Amerika Haus 

    C/O Berlin legt gelungenen Neustart hin

    Nach rund zweieinhalb Monaten haben die Ausstellungsmacher von C/O Berlin eine positive erste Zwischenbilanz gezogen. Im Schnitt seien seit der Wiedereröffnung täglich fast 1.000 Besucher in die Galerie am neuen Standort im Amerika Haus gekommen, um Ausstellungen mit Bildern von Will McBride oder berühmter Magnum-Fotografen zu sehen - und natürlich um das neue C/O-Domizil in Charlottenburg selbst zu inspizieren.

  • Chef-Dirigent der Berliner Philharmoniker, Sir Simon Rattle (Quelle: dpa)

    Chefdirigent der Philharmoniker wird 60 

    Happy Birthday Sir Simon!

    Unter den Dirigenten der heutigen Zeit hat er sicherlich die bunteste und steilste Karriere hingelegt: Sir Simon Rattle. Seit über zehn Jahren ist der Mann aus Liverpool Chefdirigent und Künstlerischer Leiter der Berliner Philharmoniker. Am heutigen Montag wird er 60 Jahre alt. Geburtstagsgrüße für einen ungewöhnlichen Menschen von Maria Ossowski 

  • ARCHIV - Der Sänger und Komponist Udo Jürgens (Bild: dpa)

    Kondolenzbuch im Roten Rathaus für Udo Jürgens 

    "Ein großartiger Mensch und Künstler hat uns verlassen"

    Wer von Udo Jürgens Abschied nehmen möchte, kann dies nun auch in Berlin tun. Noch bis Dienstag liegt im Roten Rathaus ein Kondolenzbuch aus, in das sich alle Bürger der Stadt eintragen können. Berlins Regierender Bürgermeister Müller setzt den ersten Eintrag, gefolgt von Jürgens Bruder und Tochter.

  • Ein männliches Model trägt Kleidung des Labels Sadak. (Quelle: Sadak/Gille Chipironet)

    SADAK auf der Fashion Week

    Saša Kovačevic ist ein junger Designer aus Serbien. Mit seinem schon in Japan etablierten Label "SADAK" will Saša jetzt die Berliner Fashion Week erobern. Seine Kollektion ist eine Mischung aus Science Fiction Ästhetik und ethnischen Einflüssen, die er aus seinem Heimatland schöpft.  

  • Der Produzent, Regisseur und Dozent, Jan Harlan steht vor einem Plakat zur Retrospektive "Clockwork Kubrick" (Quelle: dpa)

    Retrospektive "Clockwork Kubrick" startet 

    Sex, Krieg, Gewalt und die Dummheit der Menschen

    Dr. Strangelove, Clockwork Orange oder The Shining gelten als Kultwerke der Filmgeschichte. Regisseur Stanley Kubrick zog durch alle Genres - immer kompromisslos und nach Perfektion strebend. Jetzt wird ihm eine Retrospektive im Berliner Babylon-Kino gewidmet. Sein Schwager und Produzent Jan Harlan erzählt im Interview, was seine Filme ausmacht und was sie alle - trotz unterschiedlicher Genres - gemeinsam haben.

  • Sandro Botticelli: Venus, 1490 Staatliche Museen zu Berlin/Tomoko Nagao: Botticelli - The Birth of Venus with Baci, Esselunga, Barilla

    Ab September in der Gemäldegalerie 

    Große Botticelli-Schau in Berlin und London geplant

    Kaum ein Altmeister hat die moderne Kunst so inspiriert wie Botticelli. Berlin und London widmen dem italienischen Maler ab Herbst eine große gemeinsame Ausstellung. Zu sehen sind dann nicht nur Werke des Malers selbst, sondern auch Interpretationen von Botticellis Bildern im Laufe der Jahrhunderte.

  • Neun Nominierungen für Co-Produktion der Babelsberg Studios 

    "The Grand Budapest Hotel" unter großen Oscar-Favoriten

    In Potsdam-Babelsberg dürften die Sektkorken knallen: "The Grand Budapest Hotel", mitproduziert von den dortigen Studios, führt zusammen mit "Birdman" die Liste der Oscar-Nominierungen an. Wes Andersons Film, der 2014 auf der Berlinale uraufgeführt wurde, hat die Chance auf neun Auszeichnungen.

  • Neue Nationalgalerie (Quelle: imago/Stefan Zeitz)

    Hermann Parzinger über Nationalgalerie und Museum der Moderne  

    Zurück in die Zukunft am Kulturforum

    In der Neuen Nationalgalerie am Berliner Kulturforum ist nach den Kraftwerk-Konzerten nun wirklich Schluss. Das Haus von Mies van der Rohe bleibt für mindestens vier Jahre geschlossen. An dem Gebäude hat der Zahn der Zeit genagt, an einer Sanierung führte kein Weg mehr vorbei, erzählt Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, im rbb-Interview. Er wünscht sich nicht nur eine frisch renovierte Nationalgalerie, sondern auch ein Museum der Moderne.

  • Ralf Hütter während eines Kraftwerk-Konzerts auf der Bühne (Quelle: dpa)

    Radioeins-Exklusivinterview mit Kraftwerk-Gründer Ralf Hütter 

    "Wir schauen nicht zurück"

    Die Elektro-Pioniere von Kraftwerk haben die Neue Nationalgalerie in die Sanierungspause geschickt und zuvor ihre Fans bei acht restlos ausverkauften 3D-Konzerten beglückt. In einem der seltenen Exklusiv-Interviews spricht Gründungsmitglied Ralf Hütter mit Radioeins-Moderator Olaf Zimmermann über seine Beziehung zu Berlin, den Einfluss des Rennradsports auf seine Musik und die Aussichten auf ein neues Kraftwerk-Album.

  • Oper sucht Klasse (Quelle: rbb/ Ossowski)

    Berliner Projekt "Oper sucht Klasse" 

    Die Komische Oper hat ihre beste Klasse gefunden

    Bei dem Schülerwettbewerb "Oper sucht Klasse!" treten fünf Berliner Schulklassen aus unterschiedlichen Bezirken singend und spielend gegeneinander an - vor Publikum der Komischen Oper. Das Projekt dient nicht nur der Kontaktaufnahme mit klassischer Musik, sondern wirft auch einen kritischen Blick auf Castingshows im Fernsehen. Von Maria Ossowski

  • An der Fassade des Berliner Schlosses - Humboldtforum wird am 09.09.2014 in Berlin gearbeitet (Quelle: dpa)

    Wie steht es um die Berliner Schloss-Baustelle? 

    "Ein Barockgebäude ohne Barock wäre eigentümlich"

    Dauert länger, kostet mehr - schon viel zu oft fielen diese Schlagworte, wenn es um Berliner Großbaustellen geht. Anders beim Berliner Schloss: Hier geben sich die Verantwortlichen optimistisch, im Zeit- und Kostenplan zu bleiben. Doch auf die Schloss-Bauherren warten noch einige Herausforderungen. Von Maria Ossowski

  • Die Schauspieler Tony Revolori (2.vl) als Zero Moustafa, Tilda Swinton (M) als Madame D. und Ralph Fiennes (r) als Gustave H. in einer undatierten Filmszene des Kinofilms "Grand Budapest Hotel". (Quelle: dpa)

    Co-produziert von Studio Babelsberg 

    "Grand Budapest Hotel" gewinnt einen "Golden Globe"

    Großer Erfolg für die Filmstudios in Babelsberg: Die britisch-deutsche Koproduktion "Grand Budapest Hotel" ist am Sonntag in Los Angeles mit dem "Golden Globe" als beste Komödie ausgezeichnet worden. Der Film von Wes Anderson hatte im Februar die Berlinale 2014 eröffnet und war in insgesamt vier Kategorien nominiert.  

  • Straßenschild an der Tucholsky-Straße in Berlin (Quelle: imago/Steinach)

    Zitate-Quiz zum 125. Geburtstag von Kurt Tucholsky 

    "Die Sprache ist eine Waffe, haltet sie scharf!"

    Am 9. Januar jährte sich die Geburt des Journalisten und Satirikers Kurt Tucholsky zum 125. Mal. Der Berliner mauserte sich in den nur 45 Jahren seines Lebens zu einem der wichtigsten Publizisten der Weimarer Republik. Doch einige Zitate, die ihm heute zugeschrieben werden, finden sich in seinem Werk nicht. Woher sie wirklich stammen, ist oft unbekannt. Testen Sie Ihr Wissen: Welche Bonmots stammen wirklich von Tucholsky?

  • Tanztage in den Sophiensälen 

    Belebend bewegend

    Sie sind die wichtigste Berliner Plattform für den tänzerischen Nachwuchs: Zum 24. Mal starten die Tanztage in den Sophiensälen ab Donnerstag den Versuch, Grenzen des Tanzes zu sprengen. Kein Festival ist wie das vorherige - diese bewährte Tradition will auch die neue künstlerische Leiterin Anna Mülter kreativ weiterspinnen.

  • Jan Schönberg mit Elvis-Perücke und Sonnenbrille (Quelle: Neue Bühne Senftenberg)

    Zum 80. Geburtstag des "King of Rock'n'Roll" 

    Elvis, das Karate-Talent

    Elvis Presley war der wohl erfolgreichste Musiker aller Zeiten und wäre am Donnerstag 80 Jahre alt geworden. Doch der "King of Rock'n'Roll" verstarb 1977 mit nur 42 Jahren an Herzversagen. An vielen Orten der Welt lebt er aber weiter - auch in Südbrandenburg. Von Jana Gebauer

  • Konzert von "Kraftwerk" in der Neuen Nationalgalerie (c) dpa - Bildfunk

    Kraftwerk-Konzert in der Neuen Nationalgalerie 

    "Das war die komplette audiovisuelle Überwältigung"

    Mit einem musikalischen Feuerwerk geht die Neue Nationalgalerie in die Sanierungspause: Die 80er-Jahre Kultband Kraftwerk lieferte im Mies-van der Rohe-Bau vor restlos ausverkauftem Saal eine 3D-Show, die wahre Begeisterungsstürme auslöste. Eine Zeitreise, die nicht nur die alten Fans faszinierte. Von Nadine Kreuzahler.

  • Berlins Senatsbaudirektorin Regula Lüscher (Bild: imago)

    Berlins Senatsbaudirektorin erläutert die Pläne für das Kulturform 

    Lüscher sieht neue Museumspläne skeptisch

    Die Neue Nationalgalerie in Berlin wird saniert und ist geschlossen. Damit ist das Kulturforum noch ein wenig unbelebter als ohnehin schon. Ein neues Museum der Moderne soll dem Forum wieder Leben einhauchen. Senatsbaudirektorin Regula Lüscher allerdings zeigt sich skeptisch, dass die Pläne des Bundes aufgehen. Doch bis der Neubau kommt, soll das Kulturforum schon mal parkplatzfrei werden.

  • Kraftwerk präsentieren "Autobahn" am 06.02.2014 in London (Quelle: imago)

    Kraftwerk starten Konzertreihe 

    Nationalgalerie fährt auf "Autobahn" ab

    Bühne frei für Kraftwerk! Acht Abende lang treten die Elektropop-Veteranen in der Neuen Nationalgalerie auf. Den Anfang macht die Präsentation des Albumklassikers "Autobahn" von 1974. Unter den Gästen am Dienstag war auch Kulturstaatssekretär Tim Renner - allerdings war er etwas skeptisch in Hinblick auf die Akustik. Von Matthias Pohl

  • Puppen stehen während des Konzerts der legendären Band Kraftwerk am 06.01.2015 in Berlin in der Neuen Nationalgalerie auf der Bühne. (Quelle: dpa)

    Letztes Kraftwerk-Konzert in Berlin 

    Die Mensch-Maschine in der Neuen Nationalgalerie

    Tschüß, Kraftwerk, Tschüß, Neue Nationalgalerie: Am Mittwochabend gab die Elektroband ihr letztes von insgesamt acht Konzerten im Museumsbau. Mit ihrer 3-D-Konzertreihe "Der Katalog – 1 2 3 4 5 6 7 8" hatte sie zahlreiche Fans begeistert und dem sanierungsbedürftigen Bau einen feierlichen Abschied beschert.

  • Sicherheitsmann mit Rücken zur Kamera (Bild imago)

    Die Unverzichtbaren: Sicherheitsdienst bei Popkonzerten 

    "Klar hat man auch ein bisschen Macht"

    Manchen sind sie lästig, doch für ein Popkonzert oder ein Musikfestival sind sie immer: unverzichtbar. Die Ordner. Ihre Arbeit ist stressig und nicht selten undankbar: Wenn sich manche Besucher einfach nicht an Regeln halten oder man im Namen der Sicherheit stundenlang wachsam sein muss, während alle anderen Spaß haben. Von Nadine Kreuzahler

  • Besucher der Wikinger-Ausstellung im Martin-Gropius-Bau betachten ein 39 Meter langes Kriegsschiff (Quelle: imago)

    Ausstellung im Gropius-Bau endet 

    Endspurt bei den Wikingern

    Ein großes Wikingerschiff ragt seit September im Lichthof des Berliner Martin-Gropius-Baus in die Höhe. Schon bald ist damit Schluss: Am Sonntag endet die Ausstellung "Die Wikinger". Wie viele Besucher sie am Ende gesehen haben werden, ist noch offen. Aber klar ist jetzt schon, dass sie ihren Teil dazu beigetragen hat, dem Haus in der Niederkirchnerstraße ein sehr gutes Jahr zu bescheren.

  • Hinter den Kulissen 

    Der gute Geist der Kudammbühnen: Herr Mahmoud

    Wer neu an den Kudammbühnen ist, könnte den eleganten Herrn mit dem weißen Hemd und dem dunklen Anzug glatt für den Theaterdirektor halten. Stattdessen ist er der gute Geist und Pannenhelfer: Herr Mahmoud, Oberaufseher über die Gastronomie des Theaters und der Komödie am Kurfürstendamm. Von Ute Büsing

  • Blick in den sogenannten Knochenkeller im Museum für Naturkunde in Berlin (Quelle: dpa)

    Unterm Naturkundemuseum 

    Suche nach Dino-Spuren in den Katakomben

    Das Naturkundemuseum Berlin präsentiert in seinen Räumen Belege der Evolution. Doch neben seinen Ausstellungshallen hat das Haus noch eine Art verborgene Schatzgrube mit Katalog: Tausende Knochen, Knochenstücke und Abdrücke warten in den Kellern des Hauses auf ihre Entdeckung. Von Thomas Gith

  • Russische Kapelle auf dem Kapellenberg Potsdam (Quelle: dpa)

    Nüchterner Zweckbau geplant  

    Potsdam bekommt russisch-orthodoxes Gemeindezentrum

    Die Pläne für ein russisch-orthodoxes Gemeindezentrum in Potsdam werden konkreter. Noch im Januar soll es einen Architekturwettbewerb geben. Im Herbst könnte der Bau bereits beginnen. Wegen der steigenden Mitgliederzahlen reicht der Gemeinde die Alexander-Newski-Kapelle nicht mehr aus.  

  • Blick in die Konditorei, oben Kassenfoyer am 2.12.2014 (Quelle: imago)

    Grüne wollen U-Ausschuss zur Staatsoper  

    "Geht's nicht eine Nummer kleiner?"

    Die Berliner Grünen wollen eine Untersuchungsausschuss zur Sanierung der Staatsoper Unter den Linden so schnell wie möglich. Die Kosten reißen fast die 400-Millionen-Marke und sind damit fast doppelt so hoch, wie eigentlich geplant. Der Zweck des U-Ausschusses soll nicht nur eine Antwort auf die Frage sein, ob die Sanierung in dieser Form nötig war. Er soll auch dazu dienen, Fehler bei künftigen Großbaustellen zu vermeiden.  

  • Ein Ausschnitt des Schriftbildes auf einer Postkarte des Schriftstellers Theodor Fontane (Bild dpa)

    Dokumente des Schriftstellers werden digitalisiert 

    Webarchiv für Fontanes schwungvolle Sauklaue

    Apotheker, Gardeoffizier, Kriegsberichterstatter, Journalist und Romancier: der Schriftsteller Theodor Fontane füllte viele Rollen aus. Für Brandenburg ist der in Neuruppin geborene Autor mehr als nur ein Heimatdichter: Er hat das Geschichtsbild der Mark nachhaltig geprägt. Nun soll sein literarisches Vermächtnis online für Forscher aufbereitet werden - sofern sie seine Handschrift entziffern können.

  • Besucher des "Festival of Future Nows" sitzen in der Neuen Nationalgalerie. (Quelle: Matthias Heyde)

    Video: Abendschau | 31.12.2014 | Rainer Unruh 

    Der letzte Tag in der Neuen Nationalgalerie

    Zum letzten Mal hatten Besucher am Silvestertag Gelegenheit, die Neue Nationalgalerie in Berlin zu besuchen - und sie kamen zahlreich. Der Mies-van-der-Rohe-Bau wird wegen Sanierungsarbeiten für mehrere Jahre geschlossen. Die Sammlung moderner Kunst wandert ins Depot.

  • Ein nachgestelltes kleines Rohrpostssystem im Kommunikationsmuseum Berlin (Quelle: Thomas Prinzler)

    Verschickung mit Druckluft 

    Nachricht übers Rohr

    Es ist ein altes Prinzip der Nachrichtenübermittlung, das angesichts der nunmehr sehr sicherheitsanfälligen E-Mail-Systeme zu neuen Ehren kommen könnte: die gute alte Rohrpost. Das Berliner Kommunikationsmuseum widmet dem Nachrichtenverschickungssystem und seiner Geschichte eine aktuellen Sonderschau. Von Thomas Prinzler

  • Musical "Ich war noch niemals in New York" am 28.11.2012 im Metronome Theater in Oberhausen (Quelle: dpa)

    Premierendatum steht fest 

    Udo-Jürgens-Musical startet am 25. März in Berlin

    Das Udo-Jürgens-Musical "Ich war noch niemals in New York" kommt nach Berlin. Premiere ist am 25. März 2015 im Theater des Westens, wie der Veranstalter Stage Entertainment am Montag mitteilte. In Hamburg haben demnach fast vier Millionen Menschen die Show gesehen.

  • Menahem Pressler, Klavier, beim Verbier Festival, 30.07.2014; Foto: © Nicolas Brodard / Verbier Festival

    Silvesterkonzert von Menahem Pressler 

    "Das ist ja ein Geschenk des Himmels"

    Start einer Solokarriere mit 90 - das ist auch für einen Pianisten eher ungewöhnlich. Jahrzehntelang machte Menahem Pressler Kammermusik, gründete das erfolgreiche Beaux Arts Trio. Zum Jahreswechsel tritt er nun als Solist in Berlin auf, mit Sir Simon Rattle und den Berliner Philharmonikern. Auch deswegen sieht sich der gebürtige Magdeburger, der 1939 vor den Nazis aus Deutschland geflohen ist, als Glückspilz. Von Maria Ossowski

  • Neue Nationalgalerie im November 2014 (Quelle:dpa)

    Neue Nationalgalerie in Berlin schließt 

    Abschied auf Zeit

    Am 31. Dezember schließt die Neue Nationalgalerie, drei oder vier Jahre soll ihre Rundum-Sanierung dauern. Der Kunsttempel aus Glas und Stahl wird Berlin als außergewöhnlicher Ausstellungsraum fehlen. Vor allem, wenn man keine Karte für eines der Kraftwerk-Konzerte im Januar ergattern konnte, heißt es also bis Silvester Abschied nehmen. Von Barbara Wiegand