Berlin Music Week 2013, Berlin Festival Freitag (Quelle: Stephan Flad)

Berlin Music Week startet am Mittwoch - "Aura von Daniel Düsentrieb und Geheimwissenschaft"

Die Berlin Music Week wird fünf Jahre alt. Mittlerweile ist die Kombination aus Musikfestival, Konferenz und Geschäftsveranstaltung aus der Berliner Musikszene nicht mehr wegzudenken. Seit drei Jahren ist Björn Döring dort Projektleiter. Im Gespräch mit rbb online verrät er, welche Highlights auf dem Programm stehen. Von Ula Brunner   

Gotffried John - Archivfoto 2003 (Quelle: dpa)

Nach schwerer Krankheit - Schauspieler Gottfried John gestorben

Trauer um Gottfried John: Der Schauspieler erlag im Alter von 72 Jahren einem Krebsleiden. Der gebürtige Berliner hatte seine Bühnenkarriere am Schillertheater begonnen. Mit Rainer Werner Fassbinder drehte er "Berlin Alexanderplatz", international bekannt wurde er vor allem als Bösewicht in dem Bond-Film "Goldeneye".

Mehr zum Thema

Die Band Venterra spielt am 21.06.2013 in Berlin-Friedrichshain im Rahmen der Fete de la Musique auf. (Quelle: dpa)

Straßenfest oder Konzert? - Berliner Fête de la Musi­que droht auszufallen

Ein Tag lang Musik aller Stilrichtungen an über 100 Orten in der ganzen Stadt - und das alles kostenlos. Die Fête de la Musi­que gibt es in Berlin seit 20 Jahren und ist längst zu einem festen Bestandteil der jährlichen Kulturveranstaltungen geworden. Doch das Musikfest könnte im nächsten Jahr ausfallen. Schuld sind laut Veranstalter höhere GEMA-Gebühren.

Blick in die St. Hedwigs-Kathedrale in Berlin (Quelle: dpa, Archivbild)

Widerstand gegen Umbau der Berliner Hedwigs-Kathedrale - Denkmalschützer warnen vor Innenraumzerstörung

Der Umbau der St. Hedwigs-Kathedrale gehört zu den wichtigsten Projekten des scheidenden Berliner Erzbischofs Woelki. Das Projekt war von Anfang an umstritten - nun haben sich bundesweit Denkmalschützer gegen die Umgestaltung des Innenraums ausgesprochen. Unnötig und zu teuer, kritisieren sie die Pläne in einem offenen Brief.

Archivbild: Der britische Geiger Daniel Hope posiert mit seiner Geige in Berlin. (Quelle: dpa)

Daniel Hope in Berlin - "Was ist unter der Haltung?"

Er ist einer der großen Geiger unserer Zeit: der Brite Daniel Hope. Mit dem Beaux Art Trio wurde er berühmt, als Solist ist er auf allen großen Konzertbühnen der Welt zu Hause. Am Montag stellte er in Berlin seine neue CD "Escape to Paradise" vor. Sie präsentiert Werke von Komponisten, die den Holocaust überlebten. Von Maria Ossowski

Mehr zum Thema

Performance-Projekt "Save the date" von Mischa Badasyan (Quelle: Mischa Badasyan)

Neue Aktion des Performance-Künstlers Mischa Badasyan - 365 Männer an 365 Tagen

Täglich Sex mit einem anderen Mann - und das ein Jahr lang. Für sein neues Projekt "Save the Date" geht der in Berlin lebende Aktionskünstler Mischa Badasyan an seine Grenzen. Doch ist das überhaupt Kunst? Im Gespräch mit rbb online spricht der in Russland aufgewachsene Armenier über Liebe, seine Kritiker und Homophobie in seiner Heimat sowie in Berlin.

Mehr zum Thema

Der neue Direktor des Jüdischen Museums Berlin, Peter Schäfer, steht vor dem Daniel Libeskind Bau des Museums (Quelle: dpa)

Peter Schäfer startet als neuer Direktor - Eine neue Ära im Jüdischen Museum

Der Judaistik-Professor Peter Schäfer ist seit Anfang September neuer Direktor des Jüdischen Museums in Berlin. Als erste große Aufgabe erwartet ihn die Neukonzeption der Dauerausstellung. Im Interview mit dem rbb erklärt der Religionswissenschaftler, warum er darauf gut vorbereitet ist, und was amerikanische Studenten mit deutschen Museumsbesuchern gemeinsam haben.

Premieren

Im Kurz-Check

Katie Mitchell (Quelle: Stephen Commiskey)

Schaubühne: "The Forbidden Zone" - Die Männer sind immer die Schlimmen

Katie Mitchell führt an der Schaubühne ein weiteres Mal ihre bekannte Methode vor: Auf der Bühne bastelt sie per Video einen Live-Film zusammen. Ihre Inszenierung "The Forbidden Zone" dreht sich um die Machtlosigkeit der Frauen - und lässt vor lauter technischem Gewusel auch das Theater ziemlich machtlos da stehen. Von Peter Hans Göpfert

16 Beiträge
Das Maxim Gorki Theater, aufgenommen am 29.10.2012 in Berlin. (Bild dpa)

Kritiker wählen Berliner Bühne - Maxim Gorki Theater ist "Theater des Jahres"

Die neuen Macher des Berliner Maxim Gorki Theaters konnten bereits in ihrer ersten Spielzeit die Experten überzeugen. Die deutschsprachigen Kritiker wählten die Bühne auf Platz eins der jährlichen Liste. Damit darf das Haus jetzt den Titel "Theater des Jahres" tragen.  

iMove - Jugendtanzgruppe des Balletts des Saarländischen Staatstheaters Saarbrücken (Bild: Messky Mo Photographie)

Tanztreffen der Jugend - Getanzte Wirklichkeit und Sehnsüchte

Zum ersten Mal findet im Haus der Berliner Festspiele das "Tanztreffen der Jugend" statt. Eröffnet wird das Festival von iMove aus Saarbrücken. Für die Nachwuchstänzer endlich der ersehnte große Auftritt, für die Macher ein längst überfälliges Angebot. Von Anna Pataczek

Mehr zum Thema

Filmstarts der Woche

Theatergruppe "Bärenherz" (Quelle: Kreisverband Uckermark der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e. V.)

rbb-Intendantin Dagmar Reim überreicht Preis in Schwedt (Oder) - Goldene Friedenstaube für Theatergruppe "Bärenherz"

Ein Jahr lang hütete rbb-Intendantin Dagmar Reim die Goldene Friedenstaube - jetzt hat sie den Preis an die Theatergruppe "Bärenherz" weitergegeben, ein Projekt der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung in Schwedt (Uckermark). Mit der Friedenstaube werden Persönlichkeiten und Institutionen ausgezeichnet, die sich für die Einhaltung der Menschenrechte einsetzen.

Mehr zum Thema

"Wir sind alle im Exil" - 15 Jahre West Eastern Divan Orchestra

Mit dem traditionellen Open-Air-Konzert in der Berliner Waldbühne hat das West Eastern Divan Orchestra am Sonntag seine Sommertournee beendet. Das Orchester vereint junge Mitglieder aus nahezu allen Ländern des Nahen Ostens. Auch im 15. Jahr seines Bestehens bewegt sich das Projekt wieder im Schatten der Kriege in der Heimatregion der Musiker. Von Volker Michael

Thema

Potsdamer Garnisonkirche

10 Beiträge
Blick auf die al-Aqsa-Moschee auf dem Jerusalemer Tempelberg am 14.08.2014 (Quelle: imago).

Video: Brandenburg Aktuell | 27.08.2014 | Nina Bednarz - "Es ist auf beiden Seiten dasselbe - die Menschen sterben."

Eine Woche lang arbeiten Jugendliche aus Palästina, Israel, den USA und Deutschland an einem Musical, das zur israelisch-palästinensischen Versöhnung aufruft. Zwischen den Proben des "Middle East Theatre" auf Schloss Paretz bleibt kaum Zeit zum durchatmen - in einer der seltenen Pausen besuchten die Jugendlichen den Filmpark in Potsdam. Dort sprachen sie über Ihre Gedanken an den Krieg zuhause.

Ein Bauarbeiter klettert auf der Berliner Museumsinsel an einem Baukran hoch (Bild: DPA)

Sanierungsarbeiten in Museen - Berlin ist eine Kulturbaustelle

An die ewige BER-Baustelle haben sich die Berliner mittlerweile gewöhnt. Aber nun brauchen auch Kulturfreunde viel Geduld und gute Nerven. Die Staatsoper wird schon seit Jahren komplett umgebaut. Und viele Museen sind wegen Baumängeln geschlossen oder werden demnächst schließen. Darunter sind Besuchermagneten wie das Pergamonmuseum, die Neue Nationalgalerie und die Berlinische Galerie. Von Marie Kaiser

Mehr zum Thema

Hans Magnus Enzensberger, deutscher Schriftsteller, Lyriker, Uebersetzer und Herausgeber (Quelle: lit:potsdam, Jürgen Bauer)

lit:potsdam 2014 - Festival bringt Literatur-Prominenz in die Mark

Nach dem großen Erfolg im Sommer vergangenen Jahres geht das Literaturfestival lit:potsdam in die zweite Runde. Das ganze Wochenende lang lesen Schriftstellerinnen und Schriftsteller an verschiedenen Orten der Stadt. Eröffnet wird das Festival im Park der Villa Jacobs mit einer Lesung Hans Magnus Enzensbergers aus "Herrn Zetts Betrachtungen" und einem Gespräch des Autors mit Denis Scheck. 

Schuhe, die ein 1,5 Jahre junges Mädchen bei ihrer Flucht durch einen Tunnel aus der DDR trug in der Sonderausstellung "Risiko Freiheit" (Quelle: dpa)

Ausstellung über Fluchthilfe für DDR-Bürger - Die Freiheit der anderen

Im Fußraum eines Autos, in selbstgebastelten Heißluftballons, in Tauchboten, durch Tunnel: Hunderttausende DDR-Bürger versuchten nach dem Mauerbau in den Westen zu fliehen, oft mit Unterstützung von BRD-Bürgern. Nun widmet sich eine Ausstellung der Geschichte von Flüchtlingen und Fluchthelfern: "Risiko Freiheit" - ab 23. August in der Berliner Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde.

Grabstein für Friedrich Paulsen und seine erste Frau in Berlin (Quelle: Thomas Steensen)

"Ist Berlin von allen guten Geistern verlassen?" - Senat will Ehrengrab des Philosophen Paulsen nicht mehr pflegen

Er gilt als der Begründer des modernen Gymnasiums und war um 1900 einer der einflussreichsten Gelehrten in Deutschland - deshalb erhielt der Pädagogik-Professor und Philosoph Friedrich Paulsen ein Ehrengrab auf einem Schöneberger Friedhof. Doch der Senat will sich ab sofort nicht weiter darum kümmern. Dagegen regt sich Protest.

(Quelle: Barbara Rohm)

Fotoband "Menschen in Sanssouci" - Leben im Weltkulturerbe

Fast eine halbe Million Besucher aus aller Welt kommen jährlich, um Schloss Sanssouci zu besichtigen. Was ihnen dabei verborgen bleibt: In den historischen Stätten wohnen ganz normale Menschen, die für die Erhaltung des Potsdamer Kulturerbes arbeiten oder gearbeitet haben. Das Buch "Menschen in Sanssouci" von Francisca Drechsler und Barbara Rohm blickt hinter die historischen Fassaden.

Mehr zum Thema

Weitere Meldungen

RSS-Feed
  • Screenshot der Webseite (Quelle: http://www.stiftung-bg.de/totenbuch/main.php)

    Über 20.000 Opfer in Sachsenhausen 

    Totenbuch von KZ-Gedenkstätte nun auch online

    Zehntausende Menschen wurden im KZ Sachsenhausen getötet. Die Namen  haben Forscher in mühevoller Kleinarbeit ausfindig gemacht, 21.913 Opfer des Nazi-Terrors stehen jetzt im Internet. Dieses Totenbuch, so die Hoffnung, soll weltweit genutzt werden. Denn einige Namen fehlen noch.

  • Hans Magnus Enzensberger, deutscher Schriftsteller, Lyriker, Uebersetzer und Herausgeber (Quelle: lit:potsdam, Jürgen Bauer)

    lit:potsdam 2014 

    Festival bringt Literatur-Prominenz in die Mark

    Nach dem großen Erfolg im Sommer vergangenen Jahres geht das Literaturfestival lit:potsdam in die zweite Runde. Das ganze Wochenende lang lesen Schriftstellerinnen und Schriftsteller an verschiedenen Orten der Stadt. Eröffnet wird das Festival im Park der Villa Jacobs mit einer Lesung Hans Magnus Enzensbergers aus "Herrn Zetts Betrachtungen" und einem Gespräch des Autors mit Denis Scheck. 

  • Daniel Barenboim und sein West-Eastern-Divan-Orchestra (Bild: dpa)

    Daniel Barenboim und das West Eastern Divan Orchestra 

    "Vor einer Partitur sind Palästinenser und Israelis gleich"

    Musik verbindet - im "West Eastern Divan Orchestra" beispielsweise israelische und palästinensische Musiker. Unter der Leitung von Stardirigent Sir Daniel Barenboim spielen sie gemeinsam in einem Orchester und geben Konzerte in der ganzen Welt. Das Tournee-Ende gehört traditionell dem Berliner Publikum – auch an diesem Sonntag in der Waldbühne.

  • Grabstein für Friedrich Paulsen und seine erste Frau in Berlin (Quelle: Thomas Steensen)

    "Ist Berlin von allen guten Geistern verlassen?" 

    Senat will Ehrengrab des Philosophen Paulsen nicht mehr pflegen

    Er gilt als der Begründer des modernen Gymnasiums und war um 1900 einer der einflussreichsten Gelehrten in Deutschland - deshalb erhielt der Pädagogik-Professor und Philosoph Friedrich Paulsen ein Ehrengrab auf einem Schöneberger Friedhof. Doch der Senat will sich ab sofort nicht weiter darum kümmern. Dagegen regt sich Protest.

  • Schuhe, die ein 1,5 Jahre junges Mädchen bei ihrer Flucht durch einen Tunnel aus der DDR trug in der Sonderausstellung "Risiko Freiheit" (Quelle: dpa)

    Ausstellung über Fluchthilfe für DDR-Bürger 

    Die Freiheit der anderen

    Im Fußraum eines Autos, in selbstgebastelten Heißluftballons, in Tauchboten, durch Tunnel: Hunderttausende DDR-Bürger versuchten nach dem Mauerbau in den Westen zu fliehen, oft mit Unterstützung von BRD-Bürgern. Nun widmet sich eine Ausstellung der Geschichte von Flüchtlingen und Fluchthelfern: "Risiko Freiheit" - ab 23. August in der Berliner Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde.

  • Musiker der Gruppe "Avram" spielen im Hauptbahnhof in Berlin (Quelle: dpa)

    Festival im Berliner Hauptbahnhof 

    Bei Ankunft: Neue Musik

    Auf einem Bahnhof ist es ziemlich laut. Züge, Menschen, Durchsagen, Rollkoffer. Nicht unbedingt die ideale Kulisse für Konzerte - trotzdem findet im Berliner Hauptbahnhof bis 30. August das Festival "Ankunft: Neue Musik" statt. Die Festivalmacher wollen Menschen für Musik begeistern - auch unterwegs. Von Jens Lehmann

  • Wim Wenders in Berlin (Quelle: dpa)

    Auszeichnung fürs Lebenswerk 

    Wim Wenders bekommt Goldenen Ehrenbären der Berlinale

    Sein Werk prägt den deutschen Film – und auch das Bild von Berlin. In "Der Himmel über Berlin" nutzt Wenders die Stadt als Kulisse und zeichnet Bilder einer geteilten Stadt in schwarz-weiss und monochromen Farben. Nun erhält der 69-Jährige den goldenen Ehrenbären der Berlinale für sein Lebenswerk.

  • Ein Besucher der Aussichtsterrasse der Humboldt-Box fotografiert die Schlossbaustelle (Quelle: rbb online/ Manuel Tanner)

    Kommentar 

    Postmodernes Zeitgeistgerinnsel

    In der Berliner Mitte kann man gerade dabei zusehen, wie das Berliner Schloss Etage um Etage wächst. Aber: Bei der Finanzierung der historischen Fassaden tut sich ein Loch auf. Von den benötigten 80 Millionen Euro sind erst 24 Millionen Euro an Spenden eingegangen. Kommentator Burkhard Müller-Ullrich meint: Tja, Berlin!

  • Potsdamer Lustgarten mit Mercure-Hotel im Hintergrund (Quelle: ProPotsdam)

    Bürgerbeteiligung per Netz und Infobox 

    Potsdamer feilen an neuem Lustgarten

    Die einen wollen das Hotel Mercure neu entdecken, andere wollen es abreißen, wieder andere wollen, dass der Potsdamer Lustgarten so bleibt wie er ist. Seit dieser Woche können alle, die es interessiert, Vorschläge zur Umgestaltung des Potsdamer Lustgartens einbringen - nicht nur die Stadtplaner und Politiker.  

  • "Wem gehört die Stadt??!" steht an einemBauzaun (Quelle: dpa)

    ARD-Doku über Berliner Immobilienmarkt  

    Wem gehört die Stadt?

    Die Mittelschicht im Kaufrausch, wütende Mieter und Luxuswohnungen mit Swimmingpool: wenn das Geld die Menschen verdrängt, heißt der Untertitel einer ARD-Dokumentation. Ein Thema, das extrem polarisiert. Dabei lohnt ein Blick auf alle Beteiligten, sagt Produzent Stefan Panner im rbb-Interview.   

  • Das niederländische Straßen-Symphonie-Orchester Ricciotti bei einem Besuch in Moskau im August 2013 (Bild: imago)

    Die Ricciottis in der JVA Tegel 

    Was holländische Musiker in deutsche Gefängnisse treibt

    Nicht in Theatern, Clubs oder Konzerthäusern, sondern in Obdachlosenküchen, Krankenhäusern, Ausländerbehörden oder Forstgruppen: 19 Konzerte in fünf Tagen hat sich das holländische "Ensemble Ricciotti" auf seiner Berlin-Tournee vorgenommen. Eines davon in der JVA Tegel. Von Judith Kochendörfer

  • Archivbild vom 13.11.1991: Abbau einer 19 Meter hohen Lenin-Statue in Berlin (Quelle: dpa)

    "Das sind unhaltbare Argumente" 

    Ausstellungsmacherin wehrt sich gegen Nein zu Lenin-Kopf

    In "Goodbye Lenin!" flog ihr Kopf an einem Baukran an Daniel Brühls Wohnzimmerfenster vorbei - jedenfalls ein Nachbau. Das Original der alten Lenin-Statue am heutigen Platz der Vereinten Nationen wurde 1991 abgetragen und in Einzelteilen im Wald verbuddelt. Zumindest der Kopf sollte nun für eine Ausstellung wieder ausgegraben werden. Doch der Senat lehnt das plötzlich ab - die Ausstellungsmacherin nennt das "unhaltbar".

  • Humboldtforum / Stadtschloss Berlin - Modell (Foto © imago/Uwe Steinert)

    Kommen die Spenden rechtzeitig? 

    Bauministerin bremst Stadtschloss-Euphorie

    Pannen? Keine. Zeitplan? In Ordnung. Kostenexplosion? Alles im Lot. Der Bau des Berliner Stadtschlosses schreitet ohne Probleme voran. In ein paar Monaten soll der Rohbau fertig sein und bis 2019 dann das alte Preußen-Schloss stehen. Doch nun warnt Bauministerin Hendricks vor der Spendenfalle.

  • Siegfried Matthus (r) und sein Sohn Frank, aufgenommen am 05.08.2014 im Heckentheater in Rheinsberg (Quelle: dpa)

    Führungswechsel an der Kammeroper Rheinsberg 

    Matthus folgt auf Matthus

    In Rheinsberg ist eine Ära zu Ende gegangen: Nach fast 25 Jahren an der Spitze des von ihm gegründeten Opernfestivals hat Siegfried Matthus die Geschäfte an seinen Sohn Frank weitergegeben. Vater Matthus, einst Meisterschüler von Hanns Eisler in Berlin, hatte die Kammeroper Schloss Rheinsberg 1990 gegründet. Sein Sohn will nun neue Akzente setzen.

  • Tanz im August 2014 (Quelle: rbb)

    Video: Abendschau | 16.08.2014 | Christian Titze 

    Der große Tanz

    Noch bis zum 30. August gehört Berlin den Tänzerinnen und Tänzern: Beim Festival "Tanz im August" treten Ensembles und Künstler aus 14 Ländern an zehn Spielorten in der ganzen Stadt auf. Getanzt wird unter anderem in den Sophiensälen, der Schaubühne, den Berliner Festspielen und dem Zentrum des Festivals: Dem Hebbel am Ufer. Die ersten Eindrücke vom großen Tanz.

  • Eine Mitarbeiterin des Online-Einzelhändlers Amazon steht im Logistik-Zentrum im osthessischen Bad Hersfeld vor einem langen Bücherregal. (Quelle: dpa)

    Offener Autorenbrief an Amazon 

    "Wie David gegen Goliath"

    Manipulation von Empfehlungslisten, Bücher, die absichtlich verspätet verschickt werden – über 555 deutschsprachige Schriftsteller haben am Freitag in einem offenen Brief die aggressiven Geschäftsmethoden des Internetriesen Amazon angeprangert, darunter auch zahlreiche Berliner Autoren. Mitinitiiert wurde die Aktion unter anderem vom Schriftstellerverband PEN. Regula Venske, Autorin und Generalsekretärin des PEN-Zentrums Deutschland, spricht über die Gründe.