Filmproduzent Thomas Kufus freut sich am 27.05.2016 in Berlin bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises, der Lola, über die Auszeichnung in der Kategorie "Bester Spielfilm". Die Gala der Verleihung des 66. Deutschen Filmpreises, der mit insgesamt knapp drei Millionen Euro höchstdotierten Kulturauszeichnung Deutschlands, verfolgen rund 1800 prominente Gäste im Berliner Palais am Funkturm. (Quelle: dpa)

Deutscher Filmpreis in Berlin verliehen - Sechs Lolas für den Staatsanwalt

Überrascht hat es wohl niemanden, dass "Der Staat gegen Fritz Bauer" der große Abräumer bei der diesjährigen Filmpreis-Verleihung war. Lars Kraumes Justizthriller ging als Favorit ins Rennen und mit sechs Lolas als Sieger nach Hause. Es war ein glanzvoller Abend mit hohem Unterhaltungsfaktor - zu dem nicht nur die Preisträger beitrugen. Von Ula Brunner   

Bildergalerien aus Kultur und Leben

RSS-Feed
Compagnie xy - Foto: Christophe Renaud de Lage

Eröffnung der Potsdamer Tanztage - Der Zirkus erobert die Bühne

Potsdam ist wieder Bühne für die internationale Tanzszene. Ein Schwerpunkt der Tanztage liegt in diesem Jahr auf modernen Zirkus-Produktionen. Den Auftakt übernimmt eines der größten Tanz- und Akrobatikensembles Frankreichs: die "Compagnie XY" aus Lille. Von Magdalena Bienert

Theaterstück "Schiff der Träume" (Quelle: Markus Scholz/dpa)

Fazit zum Berliner Theatertreffen - Viel Komödie und ein bisschen Graubrot

"Effi Briest" als Radio-Show, zweimal Ibsen als Boulevard-Komödie - das Berliner Theatertreffen hatte 2016 einen erstaunlichen Drang zur Komik. Fabian Wallmeier schreibt in seinem Fazit, warum man sich um das klassische Schauspielertheater trotzdem nicht sorgen muss – und warum eine familiäre Vorhölle aus Kassel ihn am nachhaltigsten beeindruckt hat.

Weitere Meldungen

RSS-Feed
  • Marcel Kohler (rechts) im Deutschen Theater Berlin in dem Stück "Unterwerfung" nach Michel Houellebecq (Quelle: dpa)

    Theatertreffen in Berlin 

    Alfred-Kerr-Preis für DT-Schauspieler Marcel Kohler

    Der Student Arkadi besucht seine Eltern auf dem Land. Vor allem wird gestritten - über Politik, Gesellschaft und das Leben. Vier Stunden geht das Theaterstück, in dem Marcel Kohler für seine Rolle am Sonntag den Alfred-Kerr-Preis gewonnen hat.

  • Die Kongsnaes Matrosenstation am Jungfernsee, aufgenommen am 03.08.2008 (Quelle: Soeren Stache dpa/lbn)

    Am Jungfernsee in Potsdam 

    Investor darf Matrosenstation weiter aufbauen

    Das Hickhack um die historische Matrosenstation hat vorerst ein Ende: Ein Investor hat nun die Erlaubnis, die "Kongsnaes" in Potsdam weiter zu bauen. Ein Gericht hat Anwohnerklagen abgewiesen, nun soll ein zweites Fundament gelegt werden. Der Investor will das denkmalgeschützte Ensemble sanieren, auch ein Restaurant soll dort entstehen.

  • Friedrich Paravicini, Markus John, Ute Hannig und Yorck Dippe in "Effi Briest - allerdings mit anderem Text und auch anderer Melodie" am Deutschen Schaspielhaus Hamburg (Quelle: Matthias Horn)

    Kurz-Check | "Effi Briest – mit anderem Text und anderer Melodie" (Schauspielhaus Hamburg) 

    Theodor Fontane trifft James Brown

    Was haben Elvis und die Rolling Stones in der traurigen Geschichte von Effi Briest zu suchen? Ein verrückter Oldie-Sender bringt es fertig, Theodor Fontanes bekanntesten Roman in einem Fifty-Fifty-Mix mit Hits und Beats der siebziger und achtziger Jahre durcheinander zu schütteln. Selten so nett geblödelt. Aber im Theatertreffen wirkt das Hamburger Gastspiel doch ein bisschen klein. Von Peter Hans Göpfert

  • Rote Pumps aufgemalt auf die Fassade des geplanten Museums für Street Art in der Bülowstraße (Quelle: rbb/Miriam Keuter)

    Galerie, Debatten, Künstler-Förderung 

    Museum für Street Art ist in Arbeit

    Meterhohe Bilder an Mauern oder Hauswänden – Berliner Straßenkunst ist ein Blickfang für Einheimische und Besucher. Nun bekommt die Street Art in Schöneberg auch ein eigenes Museum. Seit Donnerstag wird gebaut, in gut einem Jahr soll Eröffnung gefeiert werden.

  • Thomas Hauser in "Mittelreich" an den Münchner Kammerspielen (Quelle: Judith Buss)

    Kurz-Check | "Mittelreich" (Münchner Kammerspiele) 

    Wie durch den Entsafter gezogen

    Die erste Spielzeit des neuen Intendanten der Münchner Kammerspiele, Matthias Lilienthal, ist bislang weitgehend glücklos verlaufen. So ist die Theatertreffen-Einladung von Anna-Sophie Mahler mit "Mittelreich" wohl auch als Ermutigung zu verstehen. Denn bemerkenswert sind eigentlich nur die letzen 20 Minuten. Von Ute Büsing

  • Ausschnitt Fotoalbum Christoph Dieckmann - "Jazzfestival Warschau" (Quelle: rbb / privat)

    Traumziel: Jazz Jamboree in Polen 

    Wie Warschau zum Pilgerort für DDR-Jazzfreaks wurde

    Im Juni wird der deutsch-polnische Nachbarschaftsvertrags 25 Jahre alt. Beide Länder sind inzwischen auf vielen institutionellen Ebenen miteinander verbunden - doch die Annäherung begann über persönliche Kontakte. Tim Köhler erinnert an eine Zeit, als Abenteuerlustige aus der DDR nach Polen fuhren, um US-amerikanische Jazz-Superstars zu erleben.

  • Maren Ade bei den 69. Filmfestspielen in Cannes 2016 (Quelle: imago/Future Image)

    "Toni Erdmann" von Maren Ade in Cannes bejubelt 

    Berliner Regisseurin kann von Goldener Palme träumen

    Sieben Jahre lang war kein deutscher Film im Wettbewerb von Cannes. Jetzt hat es die Berliner Regisseurin Maren Ade geschafft - und kann gleich auf eine Auszeichnung hoffen: Für "Toni Erdmann" gab es am Wochenende großen Jubel - und einen neuen Rekord in einem internationalen Kritikerspiegel.

  • Clueso singt am 04.09.2015 im IFA Sommergarten bei "Fritz - die neuen Deutschpoeten" zum Auftakt. (Quelle: Messe Berlin)

    Line-up für Festival am 2./3. September 2016 

    Sido, Wanda und Maxim werden zu Fritz DeutschPoeten

    Sie singen auf Deutsch, sie sind erfolgreich – und sie sorgen dafür, dass sich Zuschauer schon jetzt für Tickets zum siebten Fritz DeutschPoeten-Festival beeilen müssen: Sido, Wanda, MAXIM, Bosse, Fettes Brot oder Namika stehen Anfang September auf der Fritz-Bühne.

  • v.l.n.r.: Antonia Mohr, Jonathan Bruckmeier, Veronika Bachfischer, Gunnar Schmidt bei der Inszenierung von "Stolpersteine Staatstheater" von Hans-Werner Kroesinger (Quelle: © Florian Merdes)

    Kurz-Check | "Stolpersteine Staatstheater" (Staatstheater Karlsruhe) 

    Eine überfällige Einladung

    Wie das Theater in Deutschland 1933 braun wurde, davon erzählt das Fallbeispiel des Badischen Staatstheaters Karlsruhe. Abgebrochene Karrieren, abgebrochene Leben: Hans-Werner Kroesingers dokumentarische Produktion gehört zu den kleineren des Theatertreffens, ist aber in sich stimmig. Von Harald Asel

  • Das Deutsche Symphonie-Orchester bei dem Flashmob "Symphonic Mob" in einem Einkaufszentrum in Berlin. (Quelle: rbb|Daniela Lentin)

    Deutsches Symphonieorchester lädt zum Spontankonzert 

    Zum Flashmob mit Verdi und Wagner

    Musizieren statt in die Mall - rund 1.000 Musiker und zahlreiche Zuhörer versammelten sich am Montag vor dem Einkaufszentrum 'Mall of Berlin' zum 'Symphonic Mob', dem größten Spontankonzert der Stadt. Unter der Leitung von Kent Nagano lud das Deutsche Symphonieorchester Laien zum gemeinsamen Musizieren ein.

  • Ein Tänzer mit freiem Oberkörper nimmt am 15.05.2016 in Berlin am Straßenumzug zum 21. Karneval der Kulturen teil. 72 Gruppen mit rund 5000 Teilnehmern machten sich auf den Weg, um mit Tanz, Musik und bunten Kostümen durch die Straßen zu ziehen (Quelle: Maurizio Gambarini/dpa)

    Internationales Straßenfest in Berlin 

    Karneval der Kulturen heizt Kreuzberg ein

    Akrobaten, Tänzer, Trommler, Hexen und Jongleure. Sie alle feierten in Berlin-Kreuzberg den Karneval der Kulturen. Am Sonntag nahmen rund 5.000 am großen Straßenumzug teil – hunderttausende Zuschauer feierten mit ihnen. Am Montag endete der Karneval mit einem Straßenfest.

  • Archivfoto: Shermin Langhoff, Intendantin des Maxim-Gorki-Theaters, aufgenommen mit ihrem Co-Intendanten Jens Hillje (Quelle: dpa)

    Ehrung für Langhoff und Hillje 

    Gorki-Macher mit Theaterpreis Berlin ausgezeichnet

    Sie haben das "postmigrantische Theater" auf die Bühnen gebracht: Shermin Langhoff und Jens Hillje sind mit dem Theaterpreis Berlin ausgezeichnet worden. Auf dem Theatertreffen sind die Leiter des Maxim Gorki-Theaters mit dem Stück "The Situation" vertreten.

  • John Gabriel Borkman nach Henrik Ibsen von Simon Stone (Quelle: Theatertreffen/Reinhard Maximilian Werner)

    Kurz-Check | "John Gabriel Borkman" (Burgtheater Wien) 

    Grandiose Schauspielerleistung

    Henrik Ibsens "John Gabriel Borkman" hat auf den deutschsprachigen Theatern schon länger Konjunktur. Der australische Regie-Jungstar Simon Stone holt den klassischen Stoff ins Internet-Zeitalter. Ute Büsing erlebte beim Theatertreffen frenetischen Jubel.

  • Dimitrij Schaad und Maryam Abu Khaled in "The Situation" am Berliner Maxim Gorki Theater (Quelle: Ute Langkafel)

    Kurz-Check | "The Situation" auf dem Theatertreffen Berlin 

    Zwischen Screwball und harter Konfrontation

    In "The Situation" lässt Yael Ronen ein multinationales Ensemble in einem Berliner Sprachkurs den Nahost-Konflikt verhandeln. Sie setzt dabei auf persönliche Erfahrungen der Darsteller. Seit Samstag läuft das Stück auf dem Berliner Theatertreffen. Fabian Wallmeier hat es vorab gesehen – und war nicht nur vom Star des Ensembles begeistert.

  • Samba-Tänzer beim Karneval der Kulturen 2014 in Berlin (Quelle: dpa)

    Debatte: Karneval der Kulturen an Pfingsten 

    "Utopie real - auch ohne das ganz dicke Geld"

    Das Weite suchen oder Mitfeiern? Diese Frage stellen sich alle Jahre wieder die Menschen in Kreuzberg, wenn der Karneval der Kulturen den Stadtteil für vier Tage bestimmt und Hunderttausende zu Weltmusik über Straßen und Plätze schlendern. Für drei treue Karnevals-Fans ist die Antwort ganz einfach.

  • Der Friedhof des Klosterstifts Heiligengrabe in Heiligengrabe (Brandenburg). (Quelle: dpa)

    Konzerte und Lesungen 

    Zu Pfingsten öffnen Kirchen nachts ihre Türen

    Nächtliche Kirchturmbesteigungen, Lesungen bei Kerzenschein, Orgelführungen: In der Nacht zu Pfingstmontag öffnen viele Berliner und Brandenburger Kirchen wieder ihre Türen. Die christlichen Kirchen laden gemeinsam ein - auch zum traditionellen ökumenischen Gottesdienst vor dem Schöneberger Rathaus.

  • Intendant Claus Peymann spricht am 01.12.2013 in Berlin im Berliner Ensemble. (Quelle: dpa)

    Interview | Claus Peymann zum Gastspiel des BE in Istanbul 

    "Endlich haben wir Künstler wieder Feinde"

    Die Reise war wegen der politischen Situation umstritten, gefahren sind sie trotzdem: Am 13. und 14. Mai führt das Berliner Ensemble Brechts "Dreigroschenoper" in Istanbul auf. Auch BE-Intendant Claus Peymann ist dabei. Er findet, mit Brecht liege man in der Türkei genau richtig.

  • Archivbild: Der Historiker Alexander Koch posiert am Dienstag (15.03.2011) in Berlin für den Fotografen. (Quelle: dpa)

    DHM-Direktor Alexander Koch verliert Posten 

    "Frau Grütters sah ihn als Gefahr für ihr eigenes Haus"

    Zu viel Kritik von zu vielen Seiten, Kulturstaatsministerin Grütters hat die Reißleine gezogen - so zumindest erklärt sich der Kulturjournalist Nikolaus Bernau den prominenten Rauswurf im Deutschen Historischen Museum. Dessen Chef, Alexander Koch, muss nach fünf Jahren seinen Hut nehmen.

  • Szenenbild: "Ein Volksfeind" von Henrik Ibsen in einer Bearbeitung von Dietmar Dath, Premiere am 10. September 2015 am Schauspielhaus Zürich (Quelle: Theatertreffen/©Tanja Dorendorf/T+T Fotografie)

    Kurz-Check | "Ein Volksfeind" (Schauspielhaus Zürich) 

    Mit Google Earth zu Ibsen

    Der "Volksfeind" ist Ibsens Umweltstück: Es geht um verschmutztes Wasser und Vertuschung aus Geldgier. An der Aktualität des Stücks aus dem Jahr 1883 gibt es kaum Zweifel. Doch Stefan Pucher will in seiner Inszenierung noch aktueller sein - und bestückt Ibsens Schauspiel mit Smartphones und Internetforen. Von Peter Hans Göpfert

  • "der die mann" am 16.02.2015 in der Berliner Volksbühne (Quelle: imago/DRAMA-Berlin.de)

    Kurz-Check | "der die mann" (Volksbühne Berlin) 

    Das ewig gleiche Gaga-Virtuosentum

    Heimspiel für Herbert Fritsch: Der Nonsens-Meister der Berliner Volksbühne hat es mal wieder zum Theatertreffen geschafft, am Dienstag war Premiere. "der die mann" ist quietschbunt wie bei Fritsch üblich, auch wenn es ihm dieses Mal etwas ernster zu sein scheint. Fabian Wallmeier hat vorab eine Aufführung besucht - und war mäßig begeistert.

  • TV-Figuren Fuchs und Pitti (Quelle: dpa/Hubert Link)

    Bildhauerin Emma-Maria Lange wurde 95 

    "Pittiplatschs" Puppenmutter gestorben

    "Pittiplatsch", "Schnatterinchen" und den Fuchs kannte in der DDR jedes Kind. Und noch heute begeistern die Figuren im "Sandmännchen" tausende Kinder. Geschaffen wurden sie von der Bildhauerin Emma-Maria Lange, die nun 95-jährig in Potsdam gestorben ist.

  • Die Wunderblutkirche St. Nikolai im brandenburgischen Bad Wilsnack (Prignitz) (Quelle: dpa)

    Bad Wilsnack in der Prignitz 

    Wunderblutkirche als "nationales Kulturdenkmal" anerkannt

    Sie war einer der "bedeutendsten Pilgerstätten des Abendlandes" - die Wunderblutkirche in Bad Wilsnack (Prignitz). Umso größer ist nun die Freude, dass die Kirche in die Liste der "national wertvollen Kulturdenkmäler" aufgenommen wird - so geht es aus dem Bescheid hervor, den die Gemeinde St. Nikolai am Dienstag aus dem Bundeskanzleramt erhielt.

  • Das Theater am Potsdamer Platz in Berlin (Quelle: imago / Schöning)

    Lindenberg-Musical geht nach Hamburg 

    "Hinterm Horizont" zieht auf die Reeperbahn

    Noch bis August bleibt das "Mädchen aus Ost-Berlin" aus dem Udo-Lindenberg-Musical "Hinterm Horizont" da, wo es herkommt - nämlich in Berlin. Dann zieht das Erfolgsmusical in  Udos Stammstadt. Dort, in Hamburg, wird das "Lindical" auf St. Pauli - an der Reeperbahn - laufen.

  • Dokumentation "Hier dreht die DEFA!": Schauspielerin Annekathrin Bürger und Filmemacher Knut Elstermann (Foto: rbb / André Böhm)

    Interview | Knut Elstermann über die Dokumentation "Hier dreht die DEFA!" 

    "Berlin ist mehr als nur Kulisse"

    Der Filmkritiker Knut Elstermann begibt sich mit seiner Dokumentation "Hier dreht die DEFA!" auf einen Stadtrundgang durch Berlin. Mit DEFA-Schauspielern und Regisseuren sucht er nochmals die Schauplätze ihrer Filme auf. Dabei spricht er mit ihnen über die Dreharbeiten und natürlich auch über Berlin - wie es damals war und heute ist.

  • Zwei Studierende beim Projekt Zuhören II im vergangenen Jahr in Bernau (Quelle: kontext-labor-bernau.de)

    "Kontext Labor Bernau" startet  

    Kunststudenten experimentieren in Bernau-Süd

    Plattenbauten sind längst nicht nur graue Einheitsblocks. Viele haben bunte Fassaden oder auch Gemälde an den Außenwänden. In der Siedlung Bernau-Süd sollen die Mieter jetzt mit internationalen Studenten der UdK nicht nur malen, sondern auch Dokumentrafilme drehen oder eine Zeitung herstellen.

  • Friedenskirche im Park Sanssouci in Potsdam (Quelle: imago / Rainer Weisflog)

    Grütters fördert national wertvolle Kulturdenkmäler 

    Sechs Millionen Euro für "steingewordene Zeugnisse"

    Weil sie "steingewordene Zeugnisse unserer Geschichte und unserer kulturellen Identität sind", stellt Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) in diesem Jahr sechs Millionen Euro für den Erhalt von Kulturdenkmälern von nationaler Bedeutung zur Verfügung. Mit dabei sind je ein Denkmal in Berlin und eines in Potsdam.

  • "Tyrannis" ein Theaterstück von Ersan Mondtag. Staatstheater Kassel Uraufführung 10. Dezember 2015 v.l.n.r.: Philipp Reinhardt (Die Tochter), Kate Strong (Die Mutter),Jonas Grundner- Culemann (Der Sohn), Eva-Maria Keller (Die Tante), Enrique Keil (Der Vater) (Quelle: Theatertreffen/Nils Klinger) (Quelle:

    Kurz-Check | "Tyrannis" (Staatstheater Kassel) 

    Bemerkenswert wenig Theater auf dem Theater

    Zu vorhersehbar, zu erkenntnisarm und für das Theatertreffen zu klein - Harald Asel hat am Sonntag bei der Premiere von "Tyrannis" gelitten: Was unter dem Allerweltstitel das Grauen im Alltag behauptet, ist wenig mehr als die kunstgewerbliche Arbeit eines talentierten Quereinsteigers, dem leider sein Thema abhanden kam.

  • Conchita Wurst bei Madame Tussauds (Quelle: dpa)

    Conchita Wurst im Berliner Admiralspalast 

    Was fehlt, ist überzeugende Musik

    Unter dem Namen Thomas Neuwirth kennt ihn keiner. Doch als Conchita Wurst kennt sie seit ihrem Sieg beim Eurovision Songcontest 2014 ganz Europa. Die Frau mit den langen schwarzen Haaren und dem Bart hat am Sonntagabend etwas schaumgebremst ihren Tournee-Abschluss im Berliner Admiralspalast gefeiert. Von Susanne Bruha

  • Videoanimation des "Berlin Calling"-Kunstprojekts in Hongkong (Quelle: SCHWITTLICK/HEIDTMANN)

    "Open Sky Gallery"-Projekt 

    Berliner Fernsehturm goes Hongkong

    Für die Berliner ist der Fernsehturm das inoffizielle Wahrzeichen der Stadt, für Berlin-Touristen ein beliebtes Ziel, um sich die Hauptstadt von oben anzuschauen. Zwei Berliner Künstler exportieren den "Telespargel" nun nach China, wo er ab Mitte Mai als Videoinstallation auf dem höchsten Gebäude der Metropole Hongkong zu sehen ist.  

  • Das Luneta-Zelt am Bahnhof Friedrichstraße (Quelle: Kulturprojekte Berlin)

    Installation "Luneta" verbindet Berlin und Breslau 

    Sich einmal nach Polen beamen

    Zwei Monate lang sind Berlin und Breslau per Livestream verbunden. Für das Kunstprojekt "Luneta" - zu Deutsch "Teleskop" - wurden in den zwei Städten Kameras installiert und Zelte aufgeschlagen. Wer die betritt, ist innerhalb von Sekunden in der jeweils anderen Stadt.

  • Theatertreffen 2016: Inszenierung "Vater und Söhne" Deutsches Theater, Berlin (Foto: Arno Declair)

    Kurz-Check | "Väter und Söhne" (Deutsches Theater Berlin) 

    Erfrischend altmodisch

    Daniela Löffner setzt am Deutschen Theater Berlin auf intensives, klassisches Schauspieltheater. Beim Theatertreffen hatte ihr Stück "Vater und Söhne" am Samstag Premiere. Fabian Wallmeier hat das Stück vorab gesehen - und einen ungemein dichten Abend mit einem grandiosen Ensemble erlebt.

  • Adele-Konzert in Berlin (Quelle: A. Tanzer)

    Adele singt in Berlin 

    Fulminant-pathetisch trifft rotzig-gewitzt

    Bis zu 1.700 Euro hatten Fans der britischen Sängerin Adele für Konzert-Tickets ausgegeben. Auf dem Schwarzmarkt versteht sich. Denn die Konzerte in der Mercedes-Benz-Arena waren innerhalb von Minuten ausverkauft. Wer eine Karte ergattern konnte, erlebte dort eine Frau mit zwei Gesichtern. Von Susanne Bruha

  • Theatertreffen 2016: Deutsches Schauspielhaus Hamburg: Inszenierung "Schiff der Träume" (Foto: © Matthias Horn, 2015)

    Kurz-Check | "Schiff der Träume" (Deutsches Schauspielhaus Hamburg) 

    Zusammenprall der Kulturen auf hoher See

    Das Theatertreffen eröffnete am Freitagabend mit einer Konfrontation: In Karin Beiers "Schiff der Träume", frei nach Fellini, nimmt eine dekadente Orchestergesellschaft eine Gruppe von Flüchtlingen an Bord eines Dampfers auf. Fabian Wallmeier hat den slapsticksatten, wunderbar gespielten Abend vorab am Schauspielhaus Hamburg gesehen.

  • Illo (Andreas Schröders) spricht am 03.05.2016 in Berlin während der Fotoprobe an der Schaubühne für "Wallenstein". Premiere war am 05.05.2016. (Foto: dpa / Paul Zinken)

    Premierenkritik | Thalheimer an der Berliner Schaubühne 

    "Wallenstein" mit archaischer Wucht - und Mängeln

    Die radikale Verdichtung von Klassikern ist das Markenzeichen von Regisseur Michael Thalheimer. Jetzt hat er an der Schaubühne in Berlin Friedrich Schillers Dramentrilogie "Wallenstein" auf drei Stunden komprimiert. Die minimalistische Inszenierung des blutigen Stoffs aus dem 30-jährigen Krieg ist kraftvoll - und doch fehlt Kritikerin Ute Büsing etwas.  

  • Die Schauspielerin Orit Nahmias steht am 20. April 2016 im Garten des Maxim Gorki Theaters in Berlin (Quelle: rbb/Fabian Wallmeier)

    Interview | Schauspielerin Orit Nahmias 

    "Theatertreffen? Das klingt nicht gerade glamourös"

    Schauspielerin Orit Nahmias ist gemeinsam mit Yael Ronen, Hausregisseurin am Berliner Maxim Gorki Theater, ein zweites Mal zum Theatertreffen eingeladen - jetzt mit "The Situation". Im Interview spricht Nahmias darüber, warum ihr das Thema des Stücks so nahe geht, sie mit dem Deutschen hadert - und dennoch gern in Berlin ist.