Berlin, 07.04.2016: Neue Entsendung in den Rundfunkrat des rbb - Prof. Dr. Birgit Hein Die Akademie der Künste entsendet die Filmemacherin Prof. Dr. Birgit Hein (73) als Nachfolgerin von Prof. Mathias Spahlinger (71) in den Rundfunkrat des Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb). © rbb/Oliver Ziebe, honorarfrei

- Neue Entsendung in den Rundfunkrat des rbb

Die Akademie der Künste entsendet die Filmemacherin Prof. Dr. Birgit Hein (73) als Nachfolgerin von Prof. Mathias Spahlinger (71) in den Rundfunkrat des Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb).

Birgit Hein stammt aus Berlin. Sie veröffentlichte zwischen 1966 und 1988 gemeinsam mit Wilhelm Hein Experimentalfilme und präsentierte mit ihm auch Installationen und Performances. 1968 war sie Mitbegründerin der XSCREEN in Köln, seit 1991 dreht sie eigene Filme. Zahlreiche Veröffentlichungen zum Experimentalfilm gehören ebenfalls zu ihrem Werk, ihre Filme sind unter anderem in den Sammlungen des Centre Pompidou in Paris, der Cinemathèque Royale de Belgique in Brüssel und des Sprengel Museums Hannover vertreten. Von 1990 bis 2008 war Hein Professorin für Film und Video an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, an der Akademie der Künste Berlin ist sie stellvertretende Direktorin der Sektion Bildende Kunst.

Der rbb-Rundfunkrat setzt sich aus 29 Mitgliedern zusammen. In einer vierjährigen Amtszeit vertreten sie das öffentliche Leben und damit die Bürgerinnen und Bürger Berlins und Brandenburgs. Zu den wichtigsten Aufgaben des Rundfunkrates gehört es, die Intendantin oder den Intendanten des Senders zu wählen, in allgemeinen Programmangelegenheiten zu beraten sowie die Einhaltung der Programmgrundsätze zu überwachen. Der Rundfunkrat des rbb tagt öffentlich, seine Vorsitzende ist Friederike von Kirchbach.