Meldungen von rbb|24

Staatliche Museen zu Berlin, Kunstbibliothek, Sammlung Marzona
Staatliche Museen zu Berlin, Kunstbibliothek, Sammlung Marzona

Joseph-Beuys-Ausstellung zum 100. - Von der Sprache aus

Joseph Beuys war Bildhauer, Zeichner und Performer. 1985, ein Jahr vor seinem Tod, sagte er in einer Rede, dass er seine Werke grundsätzlich von der Sprache aus entwickelt habe. Der Hamburger Bahnhof in Berlin verfolgt diese Spur in einer Ausstellung. Von Silke Hennig

Berliner Ensemble: "Fabian oder Der Gang vor die Hunde“ von Erich Kästner, Regie: Frank Castorf (Quelle: Matthias Horn)
Matthias Horn

Theaterkritik | "Fabian" im BE - Mit der Hand im Fleischwolf

Seit einem Jahr ist "Fabian oder Der Gang vor die Hunde" fertig geprobt, die Premiere musste mehrfach verschoben werden. Nun konnte Frank Castorf seine Kästner-Adaption am Berliner Ensemble endlich aufführen - mit einem großartigen Ensemble. Von Cora Knoblauch

Ein Plattenladen in der Kreuzberger Wrangelstrafle hat die Schallplatte Keine Macht für Niemand von Ton, Steine, Scherben ins Schaufenster gestellt. (Quelle: imago-images/Klaus Martin Hoefer)
imago-images/Klaus Martin Hoefer

Konzertkritik | Ton Steine Scherben - Die letzte Schlacht

Diesen Sommer wäre Rio Reiser 70 Jahre alt geworden, seine Band Ton Steine Scherben 50. Am Freitag ließen Ex-Mitglieder der Scherben bei einem Revival-Konzert am Funkhaus an der Nalepastraße den alten Geist wieder aufflackern. Von Hendrik Schröder

Archivbild: Gäste Tanzen im Club der Visionäre in Berlin Kreuzberg unter freiem Himmel. (Quelle: imago images/PEMAX)
imago images/PEMAX

Ab 18. Juni - Lederer will Berliner Tanzverbot im Freien aufheben

Die Corona-Lage entspannt sich - auch die Berliner Clubszene will wieder zurück ins Leben. Was genau dort schon bald möglich sein könnte, war am Montag Thema im Kulturausschuss. Dort gab es von Senator Lederer hoffnungsvolle Signale. Von Kirsten Buchmann

Der »Zigeuner«baron Johann Strauss, Auf dem Bild: Dominik Köninger (Graf Peter Homonay), Katharina von Bülow (Czipra), Helene Schneiderman (Mirabella) und Alma Sadé (Arsena) (Quelle: Monika Rittershaus)
Quelle: Monika Rittershaus

Komische Oper - Walzer, Witz und fehlende Funken

Heiß ersehnt und lange vorbereitet: Die Komische Oper hat nach acht Monaten ihr Haus geöffnet und die erste Premiere präsentiert. Der "Zigeuner"baron gehört zu den populärsten Operetten überhaupt. Die Premiere hat nicht nur mit ihrem Titel ein Problem. Von Maria Ossowski