Kinder sitzen in der Evangelischen Kindertagesstätte "Wasserblecher Kinder" beim Sport auf einer Bank. Nach wochenlanger Zwangspause wegen der Corona-Pandemie geht es an diesem Montag für Kindergartenkinder wieder los: Die Kitas in NRW öffnen für alle Jungen und Mädchen - allerdings mit verkürzten Betreuungszeiten. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa
picture alliance/Rolf Vennenbernd/dpa

Bundesweite Studie - Was macht die Pandemie mit den Kindern?

Seit über einem Jahr plagt die Corona-Pandemie die Menschen. Was macht diese Krise mit den Kindern und Jugendlichen? Nicht nur, dass ihre Eltern sich im Ausnahmezustand befinden, auch für sie selbst bleibt nichts wie es vorher war. Schule und Kita sind zu, die Großeltern und Freunde dürfen sie nicht sehen, ihre Hobbies nicht ausüben. Das alles ist dominiert von der Angst vor einer potentiell tödlichen Krankheit. Dazu gibt es Ergebnisse einer Studie.

Podcast

Homeschooling

Mädchen am PC (Quelle: lev dolgachov)
lev dolgachov

Schulstunde (ARD-Themenwoche)

Corona hat unseren Alltag massiv verändert. Notgedrungen haben wir inne gehalten, Zeit gehabt zum Nachdenken – auch darüber, wie unsere Zukunft aussehen soll. Begleitend zur ARD-Themenwoche 2020 #WIE LEBEN – BLEIBT ALLES ANDERS präsentiert die "Aktion Schulstunde" in diesem Jahr wieder Filme, Projektideen und umfassendes Unterrichtsmaterial für den Unterricht der Klassen 3 bis 6.

Klima und Umwelt

Thema

Geschichte

Siemens-Schuckert-Werke, um 1915 Berlin-Siemensstadt © dpa/akg-images
dpa/akg-images

Stadtwärts - Unterwegs nach Groß-Berlin

Ende April 1920 votierte die Verfassungsgebende Preußische Landesversammlung für ein "Gesetz über die Bildung einer neuen Stadtgemeinde Berlin". Das Groß-Berlin-Gesetz trat am 1. Oktober 1920 in Kraft und schuf die nach London und New York damals drittgrößte Stadt der Welt.

Auschwitz und ich © rbb
rbb

Eine Geschichte des Überlebens - Auschwitz und Ich

Am 27. Januar 2020 ist der 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau. Weil immer weniger Zeitzeuginnen und Zeitzeugen aus erster Hand berichten können, ändert sich die Gedenkkultur. Eine wichtige Stellung hat dabei neben der historischen Forschung die Kunst. Die Webseite "Auschwitz und Ich" nimmt die Bilder des Auschwitz-Überlebenden David Olère zum Ausgangspunkt, um zu fragen "Was kann jede*r Einzelne tun?" - damit die Opfer in Erinnerung bleiben und sich die Geschichte nicht wiederholt.