Peter Claus; Foto: Gregor Baron

Moderator und Kritiker - Peter Claus

Geboren am frühen Morgen eines sonnendurchfluteten Johannistages in Berlin-Wilmersdorf

Wie hieß Ihre erste Schallplatte?

Peter und der Wolf

Wer ist Ihr Lieblingskomponist?

Stimmungsabhängig – mal Debussy, dann Schumann, Korngold und, und, und …

Welches Buch könnten Sie immer wieder lesen?

Tender is the Night von F. Scott Fitzgerald

Welches Bild würden Sie am liebsten besitzen?

Eine von Pablo Picassos frühen Selbstporträt-Bleistiftskizzen, die im Picasso-Museum in Barcelona ausgestellt sind.

Mit welcher Melodie klingelt Ihr Handy?

Mit gar keiner, weil durchgehend auf lautlos gestellt

Wann und wo arbeiten Sie am liebsten?

Immer, im Hörfunkstudio, natürlich bei rbbKultur

Mit welcher historischen Persönlichkeit würden Sie sich gerne unterhalten?

Bertha von Suttner, Seneca, Arletty

Was ist Ihr Hauptcharakterzug?

Treue

Was ist Ihre heimliche Leidenschaft?

Tagträumen ...

Was kochen Sie für Ihre besten Freunde?

Berliner Bouletten

Wo möchten Sie leben?

Hier und heute

Kultur gehört zum Leben, weil...

... sie ein Bollwerk gegen jedwede Dummheit ist


Moderiert

Rezensionen

"Die Weihnachtsfeier" im Renaissance-Theater, v.l. Noëlle Haeseling, Harald Schrott, Inka Friedrich © Foto: Ann-Marie Schwanke / Siegersbusch
Foto: Ann-Marie Schwanke / Siegersbusch

Renaissance-Theater Berlin - "Die Weihnachtsfeier – In der Filiale brennt noch Licht"

Autor und Regisseur Peter Jordan gehört zu den Großen des Theaters hierzulande. In Düsseldorf, am D’haus, begeisterte er mit einer virtuosen Bearbeitung von Jaroslav Hašeks "Schweijk", in Berlin, am Renaissance Theater, mit der Tragikomödie "Ein Oscar für Emily". Am Renaissance Theater wurde nun seine Komödie "Die Weihnachtsfeier – In der Filiale brennt noch Licht" uraufgeführt, "durchgesehen und ergänzt von Leonhard Koppelmann", mit dem Jordan als Autor und Regisseur schon oft erfolgreich zusammenarbeitet hat. Peter Claus hat das Stück gesehen.

Bewertung:
Schlosspark Theater: Die Maria und der Mohamed © DERDEHMEL/Urbschat
DERDEHMEL/Urbschat

Schlosspark Theater - "Die Maria und der Mohamed"

Deutsche Rentnerin und junger Flüchtling aus dem arabischen Sprachraum als Hauptfiguren: da vermuten geübte Komödienkenner eine nette Geschichte um die Kraft von Menschenliebe, Happy End voraussehbar. Diese Erwartung wird im Berliner Schlosspark Theater aufs Schönste nicht erfüllt.

Bewertung: