Yevgenia Belorusets; © Privat
Yevgenia Belorusets

Kriegsalltag in Kyjiw - Nachrichten von Yevgenia

Seit dem 24. Februar führt Russland in der Ukraine einen brutalen Krieg. Bombenalarm in der Hauptstadt Kyjiw, Menschen schlafen in Schutzkellern oder U-Bahnstationen, haben Angst. Wie ist die Lage?

Die Schriftstellerin und Künstlerin Yevgenia Belorusets lebt in Kyjiw und sendet jeden Tag eine Nachricht an rbbKultur, in der sie davon erzählt, wie sie den Krieg erlebt.

Kyjiw im Krieg – Schnee auf Barrikaden; © Yevgenia Belorusets
Yevgenia Belorusets

- Nachricht von Yevgenia: Butscha. Trauer in Kyjiw

Gestern noch sah Kyjiw lebendig aus. Ich hörte sogar Lachen am Abend in den Straßen. Es war Samstag und die ersten Nachrichten aus Butscha, Irpin und der Umgebung von Kyjiw kamen erst später. Alle Kyjiwer wussten, dass dort etwas los ist. Immer wieder kamen Flüchtlinge aus diesen Gegenden – schweigsam, traurig sah man sie auf den Straßen. (...) Und jetzt sollen gerade die Menschen, die seit 2014 am meisten gelitten haben, wieder Gewalt erleiden. Aber dieses Mal geht es um etwas, das wir uns alle nicht vorstellen konnten.

weiterlesen

Kyjiw im Krieg – Ausgabe in der Freiwilligen-Zentrale; © Yevgenia Belorusets
Yevgenia Belorusets

- Nachricht von Yevgenia: Hoffnung

Eine Nacht in Kyjiw, mitten im Krieg. (...) Auch heute stand Kyjiw unter Beschuss. (...) Eine junge Studentin, Anastasia, Pädagogik-Studentin, leistete seit Beginn des Krieges ehrenamtliche Arbeit. Und heute wurde sie auf dem Weg nach Tschernihiw einfach brutal umgebracht. Sie war im zweiten Studienjahr. (...) Ich dachte sehr lange an diese Studentin und konnte nicht glauben, dass es sie nicht mehr gibt. Die Nacht geht weiter. Ich hoffe, sie wird für die Kyjiwer doch ruhig verlaufen und meine Hoffnung bleibt - trotz allem.

weiterlesen

Kreschatikstraße mit dem Stadtrat von Kyjiw; © Yevgenia Belorusets
Yevgenia Belorusets

- Nachricht von Yevgenia: Severodonetsk

Aus den Nachrichten erfahre ich, dass Sjewjerodonezk in Oblast Luhansk in der Ukraine sehr intensiv beschossen wird. Es ist eine besondere Stadt, die sehr viele Binnenflüchtlinge aus den anderen Städten im Donbass aufgenommen hat. Es gab dort Hotels und unabhängige Kunstzentren. (...) Es war eine Stadt, die nach dem Krieg 2014 ein zweites Leben bekommen hat. Die Menschen (...) erreichten Sjewjerodonezk mit der Hoffnung, dass es ihr zu Hause bleiben wird. (...) Und jetzt müssen sie entweder weiterfliehen oder … Ich weiß nicht: Was ist dieses "oder"?

weiterlesen

Yevgenia Belorusets © Eventpress Stauffenberg/imago images
Eventpress Stauffenberg/imago images

- Gespräch mit Yevgenia

Gestern kam aus dem russischen Verteidigungsministerium die Nachricht: Die Angriffe in der Nähe der ukrainischen Hauptstadt Kyjiw und der Stadt Tschernihiw sollen deutlich zurückgefahren werden. Und zwar um das Vertrauen zwischen russischen und ukrainischen Unterhändlern zu stärken, die gerade in Istanbul miteinander sprechen. Normalerweise senden wir an dieser Stelle eine Nachricht der ukrainischen Schriftstellerin und Künstlerin Yevgenia Belorusets aus Kyjiw. Heute sprechen wir mit ihr, wie sie die vergangene Nacht in der ukrainischen Hauptstadt erlebt hat.

weiterlesen

Mit Sandsäcken geschützte Denkmäler am Historischen Museum in Kyjiw; © Yevgenia Belorusets
Yevgenia Belorusets

- Nachricht von Yevgenia: Informationsmangel

Seit dem frühen Morgen steht Kyjiw heute unter Beschuss. Man hört Explosionen. Unterschiedliche Berichte kommen aus weiten Bezirken der Stadt: Man hört von Kämpfen und Beschüssen – anscheinend gibt es eine direkte Gefahr. Aber es ist sehr schwer zu verstehen, was und wo genau etwas passiert. Die Nachrichtenkanäle versuchen darüber gar nicht zu sprechen, nichts Genaues zu sagen. Über das Wesentliche wird einen Tag, zwei Tage später berichtet. Man darf dem Feind keine genauen Informationen geben. Gleichzeitig bekommen auch die Kyjiwer keine genauen Informationen.

weiterlesen

Katia, Biologin, die Kyjiw geblieben ist; © Yevgenia Belorusets
Yevgenia Belorusets

- Nachricht von Yevgenia: Der Terror soll aufhören

Ein Abend in Kiew. Elf Uhr nachts. Luftalarm hinter meinem Fenster. Ich höre Explosionen. Es ist sehr schrecklich. (...) Der Terror dauert an in der Ukraine. Es gibt Anschläge auf Luzk. Das Leben läuft seltsamerweise weiter, aber man kann sich eigentlich gar nicht an diesen Terror gewöhnen. Vielleicht anderswo. Vielleicht sind die Menschen in Deutschland schon an diese Nachrichten aus der Ukraine gewöhnt. Vielleicht sehen sie es als eine Krise, die andauert, als etwas, das weiterläuft. Aber hier in der Ukraine ist es eine unerträgliche Tragödie (...).

weiterlesen

Rauch am Himmel über Kiew © Yevgenia Belorusets
Yevgenia Belorusets

- Nachricht von Yevgenia: Glauben

Es ist ein trüber, dunkler Tag. Gestern war es ein wenig warm und heute ist es plötzlich kalt und der Himmel ganz grau. (...) Alle sagen "Vierundzwanzigster" - und ich verstehe: Es ist genau ein Monat seit Beginn des Krieges vergangen. (...) Ich denke, am 24. Februar konnte niemand wirklich glauben, dass der Krieg so lange dauern kann, so unerträglich war jede Minute, war jede Stunde und in den ersten Tagen dauerte jede Stunde unendlich lange. Man hatte aber einen sehr starken Glauben, dass das alles bald zu Ende sein würde.

weiterlesen

Kyjiw im Krieg – Lockdown; © Yevgenia Belorusets
Yevgenia Belorusets

- Nachricht von Yevgenia: Nach dem Lockdown

Die vorige Nacht in Kyjiw verging mit sehr großer Spannung und für viele mit sehr wenig Schlaf. Kyjiw war ständig unter Attacke, unter Raketenbeschuss. (...) Jemand schrieb in den Kommentaren: es sind Phosphor-Beschüsse. Es sind vielleicht Phosphor-Bomben … (...) Und trotzdem war es heute sehr warm. (...) Man spürte den Sommer in der Luft und ich sah sehr viele Menschen spazieren gehen, einige sah ich joggen - sogar zu der Zeit, als es schon Luftalarm gab. Aber die Menschen wollten das nicht wissen. (...) Endlich konnten sie nach einem langen Lockdown raus. (...) Geschäfte öffneten ihre Türen und versuchen etwas zu tun für die Menschen in Kyjiw. Sie versuchen da zu sein, eine friedliche Normalität darzustellen.

weiterlesen

Kyjiw im Krieg: Mann liest Nachrichten am Smartphone © Yevgenia Belorusets
Yevgenia Belorusets

- Nachricht von Yevgenia: Lockdown (2)

Ein langer Lockdown in Kyjiw. Sehr viele Menschen verbringen die Zeit in ihren Wohnungen. Noch mehr Menschen versuchen im Schutzbunker zu schlafen, um Schutz zu bekommen, um zu denken, dass ihnen wenigstens in dieser Nacht nichts drohen wird. Heute wurde Kyjiw wieder beschossen. (...) Zuerst kamen gar keine Nachrichten - dann, einige Stunden später, wurde klar, dass wieder ein Bezirk mit Wohnhäusern getroffen wurde. (...) Es ist immer noch sehr schwer, sich vorzustellen, dass dieser Krieg möglich ist.

weiterlesen

Kyjiw im Krieg: Aleksey (18) mit dem Welpen Namens Dreik; © Yevgenia Belorusets
Yevgenia Belorusets

- Nachricht von Yevgenia: Die eigene Wohnung

Manchmal sieht die eigene Wohnung wie ein Labyrinth aus, durch das man wandert und nach einem Ort sucht, wo man sich schützen oder sich geschützt fühlen kann. Oft ist es ein Korridor und einige schlafen in den Korridoren ihrer Wohnungen. Es gibt eine Regel der zwei Wände: Wenn man zwischen diesen zwei Wänden schläft, gibt es eine Sicherheit oder wenigstens die Hoffnung, dass man eine Raketenattacke überleben kann. Manchmal sehe und spüre ich selbst, dass ich an bestimmten Orten in meiner Wohnung keine Ruhe mehr finde und nach einem einem sicheren Ort suche (...)

weiterlesen

Kyjiw im Krieg – Himmel; © Yevgenia Belorusets
Yevgenia Belorusets

- Nachricht von Yevgenia: Himmel

Heute Abend ging ich nach einem Treffen mit einem alten Freund (...) nach Hause zurück. Und dann sah ich plötzlich, wie sich die rötliche Dämmerung verfärbte - in Violett und Grau. Ich habe selbst gesehen, wie ein Wohnbezirk von Kyjiw von getroffen wurde – von einer Rakete anscheinend. Es gab keinen Luftalarm in diesem Moment. (...) Zu Hause erfahre ich, dass ein Bezirk in Kyjiw betroffen war - Häuser, dass Menschen ums Leben gekommen sind. Dass Menschen verletzt wurden - ohne Warnung, ohne Vorwarnung. Alle waren zu Hause.

weiterlesen

Nachricht von Yevgenia | Beschossenes Hochaus in Kyjiw © Yevgenia Belorusets
Yevgenia Belorusets

- Nachricht von Yevgenia: Lockdown

Ein langer Lockdown in Kyjiw. Heute darf man nicht rausgehen, es sei denn es gibt einen Luftalarm und dann kann man in den Schutzbunker gehen (...) Heute war ich sehr kurz auf der Straße. Es war der Weg aus dem Haus meiner Eltern zu meiner Wohnung, und ich habe bemerkt, wie seltsam die Stadt wirkt. Sie ist absolut leer und man hört, wie die Vögel sich bewegen, wie der Wind mit einer Tüte spielt und jede kleinste Bewegung wird zur Gefahr, wird bedrohlich.

weiterlesen

Kiew im Krieg – der Morgen nach den Schüssen; © Yevgenia Belorusets
Yevgenia Belorusets

- Nachricht von Yevgenia: Der Morgen nach den Schüssen

Ich bin sehr spät schlafen gegangen, um zwei oder halb drei Uhr nachts und kurz vor fünf bin ich aufgewacht, weil mein Haus zitterte, Fenster zitterten. Ich spürte eine riesige Unruhe und hörte zwei laute Explosionen. Ich ging in den Flur, wo die Wände dichter sind. Und setzte mich auf den Boden mit meinem Computer. Ich versuchte, die Gedanken zu sammeln, ich dachte, das einzige, was ich kann, ist etwas aufzuschreiben und aufzuschreiben, wie man sich fühlt in diesem Moment. (...) Als der Morgen kam, wollte ich unbedingt ausgehen.

weiterlesen

Straße in Kiew während des Krieges; © Yevgenia Belorusets
Yevgenia Belorusets

- Das Haus

Heute Abend ist hier so leer, dass wenn man fremde Schritte hört, man denkt, jemand ist sehr nahe, obwohl diese Person weit weg auf der Straße sein mag. Man fühlt sich mit jemandem zusammen wie in einem gemeinsamen leeren Wohnzimmer. Es ist ein komischer Tag, verträumt, sehr schön. Der Abend kommt und man spürt den Frühling. Gleichzeitig denkt man darüber nach, dass genau heute hier wieder sehr brutal attackiert wurde. Ein Wohnblock wurde getroffen, 70 Menschen evakuiert, 10 Menschen verletzt, eine Person ist ums Leben gekommen.

weiterlesen

Straße in Kiew während des Krieges; © Yevgenia Belorusets
Yevgenia Belorusets

- Die Straße

Ich gehe durch eine meiner Lieblingsstraßen in Kyjiw. Es ist eine Straße, in der ich sehr lange gewohnt habe. Man hört Luft im Hintergrund und die Vögel singen. Es schneit, aber der Frühling beginnt. Es sind sehr wenige Passanten auf den Straßen und hier auf dieser Straße. Nur einzelne, die durch die Straße laufen. Aber alles scheint kurzfristig eingeschlafen zu sein, um wieder aufzuwachen.

weiterlesen

Kiew im Krieg – Der Balletttänzer; © Yevgenia Belorusets
Yevgenia Belorusets

- Der Ballett-Tänzer

Heute Nacht wiederholte sich der Luftalarm. Dann hörte ich etwas Merkwürdiges – ein Geräusch eines sehr nah an den Dächern und Fenstern vorbeifliegenden Flugzeugs. Dieses Geräusch ist fremd, neu und ungeheuer. Die Nächte hier sind immer noch unruhig. Dabei sehnt sich Kiew nach einem fast echten Stadtleben.

weiterlesen

Kiew im Krieg; © Yevgenia Belorusets
Yevgenia Belorusets

- Luftalarm in der Nacht

04:40 Uhr am Morgen. Mich weckt ein Luftalarm. Man muss sich in den Schutzbunker begeben. Man muss sich verstecken. Aber ich habe dafür keine Kraft und bleibe in meiner Wohnung. Ich weiß, dass sehr viele alte Menschen in meiner Straße jetzt das Gleiche machen. Sie warten einfach in ihren Häusern, in ihren Wohnungen und hoffen, dass ihnen nichts passieren wird.

weiterlesen

Eine ukrainische Familie flieht unter Beschuss aus Irpin © picture alliance/ AA/ Wolfgang Schwan
picture alliance/ AA/ Wolfgang Schwan

- Gewinnen

Später erfahre ich, dass friedliche Demonstrationen in den besetzten Städten mit Gewehren zerschossen wurden. Dass Menschen bei friedlichen Demonstrationen verwundet wurden – in Nowa Nachkowka, einer Kleinstadt, wo ich mehrmals war, um an meinem Projekt über Queer-Familien in der Ukraine zu arbeiten.

weiterlesen

Eine Katze in der umkämpften ukrainischen Hauptstadt Kiew © Yevgenia Belorusets
Yevgenia Belorusets

- Rettung

Ein seltsamer Tag. Keinen Zugang zu meinen Gefühlen mehr. Es scheint, als hätte ich viel erlebt heute. Aber alles wird fragmentiert und die Erlebnisse bleiben unzugänglich. Vielleicht werden die Gedanken morgen klarer. Über die Opfer kann ich nicht mehr nachdenken. Ich denke eigentlich über die Rettung nach.

weiterlesen

Brand in einem Fakultätsgebäude der Universität Charkiw nach einem russischen Raketenangriff, Foto vom ukrainischen Katastrophenschutz © Emergency Service Of Ukraine
PA Media

- Nebel (2)

Charkiw. Die Stadt im Feuer neben uns. Friedliche Menschen unter unglaublichen, unerträglichen und unvorstellbaren Gefahren. Gefangen in einer Stadt, die sie sogar jetzt kaum verlassen können.

weiterlesen

Kiew, 02.03.2022, vier Menschen mit Wasserflaschen laufen die Straße entlang © Yevgenia Belorusets
Yevgenia Belorusets

- Nebel (1)

Ich erinnere mich an eine Familie, die ich heute sah. In einer Schlange auf der Straße. Alle Mitglieder tragen etwas Wasser mit – jeder vielleicht fünf Liter? Sie gehen vorsichtig in einer Reihe – einer nach dem anderen. Und zusammen, wenn man das ganze Wasser zusammenbringt, ist es vielleicht genug für sie alle und es wird für einige Zeit reichen.

Ich denke an sehr viele, die heute in solchen Ketten miteinander durch dieses Land gehen und versuchen, etwas zu retten. Und ich möchte, dass die ganze Welt es jetzt auch tut. Man muss diese Gewalt stoppen.

Kiew, 01.03.2022; ältere Frau läuft alleine durch die Straße © Yevgenia Belorusets
Yevgenia Belorusets

- Morgen im Krieg

Ich sehe immer wieder ältere Frauen, die alleine durch die Straßen laufen. Sie sind ein Symbol dieses Krieges, eine langsame Veränderung der Stadt, wo allein zu sein bedeutet, in Gefahr zu sein. Man sieht die einsamen Frauen auf der Straße und hat den Wunsch, sie in Schutz zu nehmen.

Kiew am Abend 28.02.2022 © Yevgenia Belorusets
Yevgenia Belorusets

- Spaziergang in Kyjiw

Heute am Abend ging ich mit meiner Mutter spazieren. Es dämmerte und ich bemerkte schnell: Wir sind allein auf den Straßen. Meine Mutter zählte die leuchtenden Fenster der Häuser, um sich zu überzeugen, dass die Menschen hier immer noch bleiben, dass wir nicht allein sind.

weiterlesen

Blick auf de eine Straße in Kiew am 26.02., Menschen stehen vor einer Apotheke Schlange © Yevgenia Belorusets
Yevgenia Belorusets

- Wo ich einmal war

Samstag, 26. Febraur 2022, die letzten hellen Stunden vor einer Sperrzeit, die bis zum heutigen Morgen dauerte. Kein Kyjiwer sollte bis 8 Uhr morgens am Montag sein Haus oder den Schutzbunker verlassen.

weiterlesen

Podcast

Nachricht von Yevgenia © imago-images/ Müller-Stauffenberg
imago-images/ Müller-Stauffenberg

Abonnieren - Nachricht von Yevgenia

Seit dem 24. Februar führt Russland in der Ukraine einen brutalen Krieg. Bombenalarm in der Hauptstadt Kyjiw, Menschen schlafen in Schutzkellern oder U-Bahnstationen, haben Angst. Wie ist die Lage?

Die Schriftstellerin und Künstlerin Yevgenia Belorusets lebt in Kyjiw und sendet jeden Tag eine Nachricht an rbbKultur, in der sie davon erzählt, wie sie den Krieg erlebt.

Mehr

Ukraine Krieg – Haus und Hof zerbombt © picture alliance/AA/Dogukan Keskinkilic
picture alliance/AA/Dogukan Keskinkilic

Lage der Menschen - Russlands Krieg in der Ukraine

Seit dem Angriff durch Russland am 24. Februar ist in der Ukraine Krieg. Die Lage ändert sich täglich - wie geht es den Menschen dort? Aus Kyjiw schickt uns die Schriftstellerin Yevgenia Belorusets jeden Tag eine Sprachnachricht. Wir sprechen mit Betroffenen und berichten über Hintergründe. Interviews, Berichte und Tipps, wie Sie die Menschen in der Ukraine unterstützen können.

Solidaritätskundgebung mit Herzen in ukrainischen Farben © Vuk Valcic
ZUMA Press Wire

Spenden und Hilfsorganisationen - Ukraine: So können Sie den Menschen helfen

Der russische Einmarsch in die Ukraine hat weltweit Entsetzen ausgelöst, aber auch eine Welle von Solidarität und Hilfsbereitschaft in Gang gesetzt. Im Folgenden haben wir einige Möglichkeiten aufgeführt, wo und wie Sie helfen können - mit Geld- oder Sachspenden an Hilfsorganisationen und Schlafplätzen für Flüchtende.