- Gisèle Freund

19. Dezember 1908 in Berlin-Schöneberg – 31. März 2000 in Paris

"Kämpft gegen den Schandparagrafen 218!" ist auf einem Demonstrationsplakat am 1. Mai 1932 zu lesen: fotografiert von Sophia Gisela Freund in Frankfurt am Main, wo die Berlinerin Soziologie studiert und Zeitzeugin wird vom Ende der Weimarer Republik. Die Tochter eines jüdischen Unternehmers flieht als linke Studentin vor den Nationalsozialisten nach Paris.

1935 auf dem 1. Internationalen Schriftstellerkongress in Paris ist sie die einzige Fotografin. Und Fotografie für sie keine Kunst, sondern eine technische Angelegenheit. Doch ihre "psychologischen" Porträts von Simone de Beauvoir, J.P. Sartre, vielen anderen Philosophen und Intellektuellen, ihre entlarvenden Foto-Reportagen in britischen Elendsvierteln der 30er Jahre, später die Porträts von Künstlern und Künstlerinnen auch in Mittel- und Lateinamerika gehören zu den weltbesten überhaupt.

Gestorben ist Gisèle Freund im Jahr 2000 in Paris. In Paris hat Magdalena Kemper 1989 mit Gisèle Freund gesprochen.

Podcast hören | abonnieren

Podcast | Clever Girls © rbbKultur
rbbKultur

- Clever Girls – rebellisch, feministisch, wegweisend

In 13 Podcast-Folgen stellen wir Berlinerinnen vor, die das Zeug zum feministischen Role Model haben. Starke Frauen aus der Geschichte der Hauptstadt treffen auf Politikerinnen, Gender-Aktivistinnen und Künstlerinnen von heute. Denn die letzten 100 Jahre zeigen: Gleichberechtigung gibt es nicht geschenkt.

Mehr zum Thema

Berlinerinnen

Clever Girls – rebellisch, feministisch, wegweisend - Berühmte Berlinerinnen

Berlin wäre ohne Frauen nie zu dem geworden, was es heute ist: innovativ, kreativ, weltoffen und sehr politisch. Ohne sie gäbe es keinen Bären auf der Berlinale, denn die Skulptur stammt von einer Frau. Der Zoo hätte nach dem 2. Weltkrieg nie durchstarten können, wenn es nicht diese erste Direktorin gegeben hätte, die den Bären ein neues Dach über dem Kopf verschaffte. Die erste Fliegerin über den Dächern der Stadt? War natürlich auch eine Berlinerin. Die Namen von Katharina Heinroth, Renée Sintenis oder Melli Beese fehlen im kulturellen Gedächtnis der Stadt, dabei sind sie keineswegs Geschichte, sondern beeindruckende Role Models für junge Frauen heute.

Download (mp3, 977 KB)