Ingeborg Syllm-Rapoport © Bodo Marks/dpa
Bodo Marks/dpa
Bild: Bodo Marks/dpa Download (mp3, 47 MB)

- Ingeborg Rapoport

2. September 1912 in Kribi, Kamerun - 23. März 2017 Berlin

Mit 102 Jahren hat die Ärztin Ingeborg Rapoport die mündliche Prüfung zu ihrer Promotion an der Universität Hamburg abgelegt. Sie war damit die älteste Doktorandin der Welt. Es war der späte Versuch einer Wiedergutmachung, denn 1938 war ihr diese Prüfung verwehrt worden. Grund: ihre jüdischen Vorfahren.

Sie emigrierte gerade noch rechtzeitig in die USA. Aber als Kommunistin wurde sie auch dort nicht glücklich. Schließlich kehrte sie nach Ost-Berlin zurück und gründete an der Charité die Neonatologie – die Abteilung zur Rettung und Betreuung von Frühgeborenen. Eines ihrer bleibenden Verdienste.

Bild:

Podcast hören | abonnieren

Podcast | Clever Girls © rbbKultur
rbbKultur

- Clever Girls – rebellisch, feministisch, wegweisend

In 13 Podcast-Folgen stellen wir Berlinerinnen vor, die das Zeug zum feministischen Role Model haben. Starke Frauen aus der Geschichte der Hauptstadt treffen auf Politikerinnen, Gender-Aktivistinnen und Künstlerinnen von heute. Denn die letzten 100 Jahre zeigen: Gleichberechtigung gibt es nicht geschenkt.

Mehr zum Thema

Berlinerinnen

Clever Girls – rebellisch, feministisch, wegweisend - Berühmte Berlinerinnen

Berlin wäre ohne Frauen nie zu dem geworden, was es heute ist: innovativ, kreativ, weltoffen und sehr politisch. Ohne sie gäbe es keinen Bären auf der Berlinale, denn die Skulptur stammt von einer Frau. Der Zoo hätte nach dem 2. Weltkrieg nie durchstarten können, wenn es nicht diese erste Direktorin gegeben hätte, die den Bären ein neues Dach über dem Kopf verschaffte. Die erste Fliegerin über den Dächern der Stadt? War natürlich auch eine Berlinerin. Die Namen von Katharina Heinroth, Renée Sintenis oder Melli Beese fehlen im kulturellen Gedächtnis der Stadt, dabei sind sie keineswegs Geschichte, sondern beeindruckende Role Models für junge Frauen heute.