Julie Wolfthorn © dpa/akg-images
dpa/akg-images
Bild: dpa/akg-images Download (mp3, 38 MB)

- Julie Wolfthorn

8. Januar 1864 in Thorn - 29. Dezember 1944 im KZ Theresienstadt

Julie Wolf(f), geboren 1864 im westpreußischen Thorn, studiert ab 1890 in Berlin Malerei und Grafik, wählt wie viele ihrer zeitgenössischen Kolleginnen zudem Paris als Studienort, kehrt wieder nach Berlin zurück und kämpft hier mit anderen für die Zulassung von Frauen an der Akademie der Künste – was ihnen erst 1918 gewährt wird.

Sie ist Mitgründerin der reformerischen Berliner Secession, reist in Europa herum, porträtiert bedeutende Künstler*innen, Schriftsteller*innen und gehört mit Käthe Kollwitz selbst in den Kreis wichtiger Künstlerinnen. 1942 wird sie im Alter von 78 Jahren zusammen mit ihrer Schwester in das Ghetto Theresienstadt deportiert. Sie überlebt es gut zwei Jahre und stirbt dort 1944 kurz vor ihrem 81. Geburtstag.

Bianca Kennedy und Janine Mackenroth © Bianca Kennedy und Janine Mackenroth
Bild: Bianca Kennedy und Janine Mackenroth

Obwohl Frauen seit mehr als 100 Jahren an Kunstakademien ausgebildet werden ist erschreckend wenig passiert. Eine 50 Prozent-Quote für Werke von Frauen in Öffentlichen Sammlung finde ich überfällig.

Janine Mackenroth

Frauennetzwerke sind heute genauso wichtig wie zur Zeit von Julie Wolfthorn. Nur sagt einem das im Studium niemand.

Bianca Kennedy

Podcast hören | abonnieren

Podcast | Clever Girls © rbbKultur
rbbKultur

- Clever Girls – rebellisch, feministisch, wegweisend

In 13 Podcast-Folgen stellen wir Berlinerinnen vor, die das Zeug zum feministischen Role Model haben. Starke Frauen aus der Geschichte der Hauptstadt treffen auf Politikerinnen, Gender-Aktivistinnen und Künstlerinnen von heute. Denn die letzten 100 Jahre zeigen: Gleichberechtigung gibt es nicht geschenkt.

Mehr zum Thema

Berlinerinnen

Clever Girls – rebellisch, feministisch, wegweisend - Berühmte Berlinerinnen

Berlin wäre ohne Frauen nie zu dem geworden, was es heute ist: innovativ, kreativ, weltoffen und sehr politisch. Ohne sie gäbe es keinen Bären auf der Berlinale, denn die Skulptur stammt von einer Frau. Der Zoo hätte nach dem 2. Weltkrieg nie durchstarten können, wenn es nicht diese erste Direktorin gegeben hätte, die den Bären ein neues Dach über dem Kopf verschaffte. Die erste Fliegerin über den Dächern der Stadt? War natürlich auch eine Berlinerin. Die Namen von Katharina Heinroth, Renée Sintenis oder Melli Beese fehlen im kulturellen Gedächtnis der Stadt, dabei sind sie keineswegs Geschichte, sondern beeindruckende Role Models für junge Frauen heute.