Zurück Weiter
  • Robert Seethaler, Der letzte Satz
    Hanser Berlin

    Roman - Robert Seethaler: "Der letzte Satz"

    April 1911. Der Komponist Gustav Mahler reist per Schiff nach Europa. In New York hat er ein letztes Konzert dirigiert; er ist schwer herzkrank und weiß, dass er nicht mehr lange zu leben hat. Eingehüllt in wärmende Decken blickt er übers Meer und erinnert sich: an die Zeit in Wien, als er das Direktorenzimmer der Oper bezog, an das Landhaus in Toblach, wo er in seiner Komponistenhütte arbeitete, an Reisen nach Sankt Petersburg, Berlin oder nach Paris.

    Bewertung:
  • DiAngelo Wir muessen ueber Rassismus sprechen © Hoffmann und Campe
    Hoffmann und Campe Verlag

    Sachbuch - Robin DiAngelo: "Wir müssen über Rassismus sprechen"

    Man kann ja über den Titel dieses Buches noch hinwegsehen und sich sagen: Über Rassismus sprechen, das machen wir doch schon die ganze Zeit, gerade jetzt mal wieder, da vor einigen Wochen in den USA der Schwarze George Floyd von mehreren weißen Polizisten so brutal festgenommen wurde, dass er dabei zu Tode kam. Und was es bedeutet weiß zu sein, wie es der Untertitel verspricht, nun denn: Das braucht uns nun wirklich niemand zu erklären in einer Gesellschaft wie der bundesrepublikanischen.

    Bewertung:
  • Peter Handke, Zdenenk Adamec © Suhrkamp
    Suhrkamp

    Salzburger Festspiele - Peter Handke: "Zdeněk Adamec. Eine Szene"

    Einige Wochen schien es so, als müssten die Salzburger Festspiele ausgerechnet im Jahr ihres 100-jährigen Bestehens wegen der Corona-Pandemie ausfallen. Doch dann sanken rechtzeitig die Infektionszahlen und man entschied, das Jubiläum wenigstens in kleinerem Rahmen zu feiern. Das Programm wurde abgespeckt, die Probezeiten verkürzt, die Spielorte reduziert.

    Bewertung:
  • Orhan Pamuk, Orange © Steidl Verlag
    Steidl Verlag

    Fotoband - Orhan Pamuk: "Orange"

    Mit Romanen wie "Das stille Haus", "Schnee", "Das Museum der Unschuld" hat sich Orhan Pamuk in die Weltliteratur eingeschrieben. Für sein Werk erhielt er 2006 den Literaturnobelpreis. Weniger bekannt ist, dass Pamuk nicht nur ein streitbarer Schriftsteller, sondern auch ein passionierter Fotograf ist.

    Bewertung:
  • Bernhard Schlink, Abschiedsfarben
    Diogenes Verlag

    Geschichten - Bernhard Schlink: "Abschiedsfarben"

    Nur eine einzige Passion und Berufung zu haben, war Bernhard Schlink auf Dauer wohl zu profan und langweilig. Also fing der angesehene Jurist, der an der Universität Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie lehrte, irgendwann in der Freizeit an, sich als literarischer Autor auszuprobieren. Er schrieb zunächst ein paar Krimis, bevor er mit "Der Vorleser" einen internationalen Bestseller landete, der erfolgreich verfilmt wurde.

    Bewertung:

Buch-Rezensionen

  • Robert Seethaler, Der letzte Satz
    Hanser Berlin

    Roman - Robert Seethaler: "Der letzte Satz"

    April 1911. Der Komponist Gustav Mahler reist per Schiff nach Europa. In New York hat er ein letztes Konzert dirigiert; er ist schwer herzkrank und weiß, dass er nicht mehr lange zu leben hat. Eingehüllt in wärmende Decken blickt er übers Meer und erinnert sich: an die Zeit in Wien, als er das Direktorenzimmer der Oper bezog, an das Landhaus in Toblach, wo er in seiner Komponistenhütte arbeitete, an Reisen nach Sankt Petersburg, Berlin oder nach Paris.

    Bewertung:
    Bernhard Schlink, Abschiedsfarben
    Diogenes Verlag

    Geschichten - Bernhard Schlink: "Abschiedsfarben"

    Nur eine einzige Passion und Berufung zu haben, war Bernhard Schlink auf Dauer wohl zu profan und langweilig. Also fing der angesehene Jurist, der an der Universität Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie lehrte, irgendwann in der Freizeit an, sich als literarischer Autor auszuprobieren. Er schrieb zunächst ein paar Krimis, bevor er mit "Der Vorleser" einen internationalen Bestseller landete, der erfolgreich verfilmt wurde.

    Bewertung:
    Nadja Küchenmeister: Im Glasberg; Montage: rbbKultur
    Schöffling & Co.

    Gedichte - Nadja Küchenmeister: "Im Glasberg"

    In der jungen Lyrikgeneration ist Nadja Küchenmeister hierzulande längst etabliert. Von ihren Büchern werden Nachauflagen gedruckt, ihr Werk wird mit Literaturpreisen ausgezeichnet. "Im Glasberg", ihr dritter Gedichtband, steht auf der Shortlist für den "Literaturpreis Text & Sprache 2020". Jörg Magenau hat sich in ihr Werk eingelesen.

    Bewertung:
    Kostbare Tage © Diogenes Verlag
    Diogenes Verlag

    Roman - Kent Haruf: "Kostbare Tage"

    Als der Schriftsteller Kent Haruf 2014 im Alter von 71 Jahren starb, kannten ihn außerhalb der Vereinigten Staaten nur wenige Leser. Und auch in seiner Heimat war er eher ein "Writer´s Writer", ein Autor, der von seinen Kollegen geschätzt wird, aber keinen Zugang zu einer breiten Leserschaft hat. Erst nach seinem Tod beginnt sich das allmählich zu ändern.

    Bewertung:
    Line Hoven, Jochen Schmidt: Paargespräche © C.H. Beck, 2020
    C.H. Beck, 2020

    Roman - Line Hoven und Jochen Schmidt: "Paargespräche"

    In "Paargespräche" geht es um den ganz normalen Wahnsinn in Beziehungen - in Wort und im Bild. Der Schriftsteller Jochen Schmidt und die Illustratorin Line Hoven haben sich nun berühmte Paare vorgeknöpft und sich überlegt, wie das bei ihnen wohl klang, wenn der Haussegen schief hing.

    Bewertung:
    Susanne Kerckhoff: Berliner Briefe © Verlag Das Kulturelle Gedächtnis
    Verlag Das Kulturelle Gedächtnis

    Zum (Wieder-)Lesen empfohlen - Susanne Kerckhoff: "Berliner Briefe"

    1948 erschien Susanne Kerckhoffs halbfiktiver Briefroman "Berliner Briefe". In dreizehn Briefen richtet sich eine Helene, die im zerstörten Berlin lebt, nach Kriegsende an ihren nach Paris emigrierten jüdischen Jugendfreund Hans. Die "Berliner Briefe" sind in diesem Jahr neu erschienen.
    Bewertung:
    Khaled Khalifa: Keine Messer in den Küchen dieser Stadt; Montage: rbbKultur
    Rowohlt

    Roman - Khaled Khalifa: "Keine Messer in den Küchen dieser Stadt"

    Viele syrische Oppositionelle haben ihrer Heimat und dem Regime des Assad-Clans den Rücken gekehrt, und das nicht erst seit dem Ausbruch des Bürgerkriegs. Nicht so der Schriftsteller Khaled Khalifa, der nach wie vor in Damaskus lebt und das Geschehen in seinem Heimatland kritisch begleitet und kommentiert.

    Fang Fang: Wuhan Diary © Hoffman & Campe
    Hoffman & Campe

    Tagebuch - Fang Fang: "Wuhan Diary. Tagebuch aus einer gesperrten Stadt"

    Covid-19 hat die Welt durcheinandergewirbelt, und die neun Millionen Einwohner der chinesischen Stadt Wuhan gehörten zu den ersten, die es am eigenen Leib erfahren mussten. 76 Tage, von Ende Januar bis Anfang April, war die Metropole vollständig abgeriegelt und das Leben einem rigiden Shutdown unterworfen.

    Bewertung:
    Charles Dickens: "Oliver Twist" © Diogenes
    Diogenes

    Roman - Charles Dickens: "Oliver Twist"

    Am 9. Juni vor 150 Jahren starb der englische Schriftsteller Charles Dickens. Sein wohl bekanntestes Werk ist "Oliver Twist", das von 1837 bis 1839 als Zeitungs-Fortsetzungsroman herauskam. – Die Geschichte des Waisenjungen Oliver ist später mehrfach von Theater, Kino, Fernsehen und Comic adaptiert worden. – Frank Dietschreit empfiehlt: (Wieder)Lesen!

    Bewertung:
    Christoph Hein: Ein Wort allein für Amalia; Montage: rbbKultur
    Insel Verlag

    Erzählung - Christoph Hein: "Ein Wort allein für Amalia"

    In seiner neuen Erzählung "Ein Wort allein für Amalia" lässt Christoph Hein die letzten Tage des großen Aufklärers Gotthold Ephraim Lessing Revue passieren. Die Stieftochter Maria Amalia steht dem schwerkranken Dichter, der im Fieberwahn zu sinnieren beginnt, zur Seite. Welche Gedanken gingen Lessing kurz vor seinem Tod durch den Kopf?

    Bewertung:
    Donna Leon: Geheime Quellen © Diogenes
    Diogenes

    Krimi - Donna Leon: "Geheime Quellen"

    Immer sehnt man sich nach dem, was man nicht hat. Oder in Zeiten von Corona nicht darf. Wäre es nicht herrlich, jetzt nach Venedig zu reisen, durch die leer gefegten Gassen zu flanieren, die von Trubel und Tourismus befreite Lagunenstadt zu genießen, mit dem Boot hinüberzusetzen auf den Lido und dort ein erfrischendes Bad zu nehmen?

    Bewertung:
    William Trevor, Letzte Erzählungen © Hoffmann & Campe
    Hoffmann & Campe

    Erzählungen - William Trevor: "Letzte Erzählungen"

    Der Tod ist in diesen "Letzten Erzählungen" des großen irischen Autors William Trevor allgegenwärtig. Er, der immer schon ein stiller, unaufdringlicher Erzähler war, scheint in diesen Texten nur noch zu flüstern. Die Melancholie der vergehenden Zeit war sein Arbeitsgebiet.

    Bewertung:
    Jessie Greengrass: Was wir voneinander wissen; Montage: rbbKultur
    Kiepenheuer & Witsch

    Philosophischer Roman - Jessie Greengrass: "Was wir voneinander wissen"

    Selten war die Suche nach Erkenntnis in so schöne Worte gekleidet. Die Ich-Erzählerin in Jesse Greengrass Debütroman sucht Antwort auf die Frage: Soll ich ein Kind bekommen? Doch dabei geht es ihr nicht um ein einfaches "ja" oder "nein". Es geht ihr um Erkenntnis. Um die Frage des in der Weltseins.

    Bewertung:
    Daniela Krien Muldental © Diogenes
    Diogenes

    Erzählungen - Daniela Krien: "Muldental"

    Es war vielleicht das Aufsehen erregendste Buch des vergangenen Jahres: "Die Liebe im Ernstfall" kaperte über Monate die Bestenlisten und katapultierte die im Vogtland aufgewachsene und seit Jahren in Leipzig lebende Autorin Daniela Krien, die bis dahin eher nur ein Insider-Tipp war, ins literarische Rampenlicht. Da will man gern nachlegen und weiter auf der Welle des Erfolgs surfen.

    Bewertung:
    Henry D. Thoreau: Walden; Montage: rbbKultur
    Manesse Verlag

    Überarbeitete Neuausgabe - Henry David Thoreau: "Walden oder Vom Leben im Wald"

    Im Sommer 1845 verschwindet ein Mann im Wald. In seinen Taschen ein paar Notizhefte und Stifte, Fernglas, Mikroskop, Taschenmesser. Er hat sich nahe dem "Walden Pont" bei Concord in Massachusetts ein kleines Holzhaus gebaut. Jetzt will er dort für einige Zeit wohnen, Ackerbau betreiben, lesen, schreiben, die Natur beobachten.

    Bewertung:
    Gottfried August Bürger: Wunderbare Reisen zu Wasser und zu Lande Feldzüge und lustige Abenteuer des Freiherrn von Münchhausen; © Thomas M. Müller / Faber & Faber
    Thomas M. Müller / Faber & Faber

    Illustrierte Neuausgabe - Gottfried August Bürger: "Wunderbare Reisen zu Wasser und zu Lande, Feldzüge und lustige Abenteuer des Freiherrn von Münchhausen"

    Ein Mann erfindet sich ein Leben, wird durch seine Lügengeschichten unsterblich und hinterlässt überall Spuren: in Literatur, Film und Theater, Mathematik und Medizin. Von Münchhausen-Zahlen oder dem Münchhausen-Stellvertretersyndrom haben vielleicht nur wenige gehört. Die abenteuerlichen Fantasien des fidelen Freiherrn aber gehören zum kulturellen Allgemeingut.

    Bewertung:
    Ocean Vuong
    Carl Hanser Verlag

    Gedichtband - Ocean Vuong: "Nachthimmel mit Austrittswunden"

    Ocean Vuong war noch ein kleines Kind, als seine Familie 1990 Vietnam verließ. Nachdem sie ein Jahr lang in einem Flüchtlingslager auf den Philippinen ausharren mussten, gelang es den Auswanderern endlich, in ihr gelobtes Land, die Vereinigten Staaten, weiterreisen zu dürfen. Doch ihre Träume wurden schnell zum Alptraum. Soziale Not, gesellschaftliche Diskriminierung und körperliche Gewalt prägten die Kindheit von Ocean Vuong in den USA.

    Bewertung:
    Buchcover: Christian Baron "Ein Mann seiner Klasse" (Bild: Ullstein Buchverlage)
    Ullstein Buchverlage

    Roman - Christian Baron: "Ein Mann seiner Klasse"

    Kaiserslautern – das war in den 90er Jahren vor allem der 1.FC, der sensationell Deutscher Meister wurde. Doch seither ging es nicht nur mit dem Fußball bergab. In dieser Stadt, in der Niedergang und Armut weit verbreitet sind, war die Familie Baron eine der ärmsten.

    Bewertung:
    Albert Camus: Die Pest; Montage: rbbKultur
    rororo

    Roman - Albert Camus: "Die Pest"

    Über 100 Prominente aus Österreich, unter ihnen Literaturnobelpreisträgern Elfriede Jelinek, "Tatort"-Kommissarin Adele Neuhauser und Burg-Schauspieler Klaus Maria Brandauer, haben gerade im Radio den Roman in einem Lesemarathon performt.

    Bewertung:
    Anne Enright: Die Schauspielerin © Penguin Verlag
    Penguin Verlag

    Roman - Anne Enright: "Die Schauspielerin"

    Die irische Autorin Anne Enright begann ihre berufliche Laufbahn als Produzentin und Regisseurin beim Fernsehen, ehe sie sich ganz dem Schreiben widmete. Heute, sechs Romane und etliche Kurzgeschichten später, gilt sie als eine der profiliertesten Autorinnen Irlands, ihre Arbeit wurde unter anderem mit dem Booker-Preis ausgezeichnet.

     

     

    Bewertung:
    Victoria Mas Die Tanzenden © Piper
    Piper

    Roman - Victoria Mas: "Die Tanzenden"

    Dass die Geschichte der Psychoanalyse vor allem aus der Perspektive von Männern geschrieben wurde, ist bekannt. Ausführlich experimentierten und erforschten die Ärzte um Jean-Martin Charcot Ende des 19. Jahrhunderts an der Pariser Salpêtrière eine Krankheit, die sich später als Erfindung offenbarte: die Hysterie.

    Bewertung:
    Zsófia Bán Weiter atmen @ Suhrkamp
    Suhrkamp

    Erzählungen - Zsófia Bán: "Weiter atmen"

    Nein, einfach so weglesen kann man sie nicht, die Erzählungen der ungarischen Autorin und Kuratorin, Filmproduzentin, Kulturkritikerin und Anglistik-Dozentin Zsófia Bán. Denn hinter jedem geschilderten Ereignis liegt für die Leserinnen und Leser eine Welt bereit, die zu betreten und zu betrachten Zeit erfordert - sowie Entdeckerlust und Sprachlust.

    Bewertung:
    Verena Guentner Power © DuMont Verlag
    DuMont Verlag

    Roman - Verena Güntner "Power"

    Niemand lasse sich von den niedlichen Rehen am idyllischen Waldrand täuschen, die der Buch-Umschlag ziert. Am wenigsten beschreibt Verena Güntner eine Idylle. Dabei fängt es harmlos an.

    Bewertung:
    Esther Kinsky Schiefern © Suhrkamp
    Suhrkamp

    Gedichte - Esther Kinsky: "Schiefern"

    Esther Kinsky hat sich als Literaturübersetzerin und Autorin einen Namen gemacht. Seit sie vor zwei Jahren für ihr Buch "Hain: Geländeroman" den Preis der Leipziger Buchmesse bekam, ist sie auch einem größeren Publikum bekannt.

     

    Bewertung:
    Mario Vargas Llosa: Harte Jahre @ Suhrkamp
    Suhrkamp

    Roman - Mario Vargas Llosa: "Harte Jahre"

    Guatemala, 1954. Ein Militärputsch. Mit Unterstützung des CIA.  Mario Vargas Llossa. neuer Roman "Harte Jahre" ist ein vielstimmiges Epos über Macht, Verschwörung und Verrat ...

    Jason Reynolds Brüder mutig wie wir © dtv
    dtv

    Kinderbuch - Jason Reynolds: "Brüder. Mutig wie wir"

    Vier Wochen sollen Ernie und Genie, zwei Brüder aus Brooklyn, in den Sommerferien bei ihren Großeltern auf dem Land verbringen, denn zwischen ihren Eltern kriselt es und ein Urlaub ohne Kinder soll nun zeigen, ob die Ehe noch eine Chance hat.

    Bewertung:
    Graham Swift: Da sind wir © dtv
    dtv

    Belletristik - Graham Swift: "Da sind wir"

    Literaturnobelpreisträger Kazuo Ishiguro hat über seinem britischen Kollegen Graham Swift gesagt, er "begibt sich in die unspektakulären Niederungen der menschlichen Existenz und findet universelle Erkenntnisse. In ganz gewöhnlichen, banalen, von Niederlagen geprägten Lebensläufen entdeckt er Heldentum und Würde." Vielleicht trifft das ja auch auf den neuen Roman von Graham Swift zu ...

    Bewertung:
    Edna O´Brien: Das Mädchen © Hoffmann und Campe
    Hoffmann und Campe

    Roman - Edna O’Brien: "Das Mädchen"

    Die große irische Autorin hat mit beinahe 90 Jahren ein unvergessliches, starkes Buch über die Mädchen von Chibuk geschrieben.

    Bewertung:
    Die Villa © Rowohlt Verlag
    Rowohlt

    Erzählung - Hans Joachim Schädlich: "Die Villa"

    Immer wieder hat sich der Schriftsteller Hans Joachim Schädlich mit totalitären Systemen auseinandergesetzt. Systemkritisch ist auch sein neues Buch "Die Villa", das ganz ohne Gattungsbezeichnungen wie "Roman" oder "Erzählung" auskommt. Es handelt von der Geschichte einer Familie aus dem Vogtland in den Jahren des NS-Regimes und der unmittelbaren Nachkriegszeit.

    Bewertung:
    Sibylle Berg: Nerds retten die Welt © Kiepenheuer & Witsch
    Kiepenheuer & Witsch

    Gespräche - Sibylle Berg: Nerds retten die Welt

    Puh! Ein dicker Band voller Zweitverwertungen, welch ein Graus!... Könnte man denken. Tatsächlich hat Sibylle Berg alles, was man in "Nerds retten die Welt" zu lesen bekommt, bereits in dem Schweizer Online-Magazin "Republik" veröffentlicht. Aber gemach! Keines der Gespräche mit Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen diverser Disziplinen wirkt ranzig. Nirgends hat die Tagesaktualität den angebotenen Stoff unbotmäßig altern lassen.

    Bewertung:
    Nick Hornby, Keiner hat gesagt © Kiepenheuer & Witsch
    Kiepenheuer & Witsch

    Roman - Nick Hornby: "Keiner hat gesagt, dass du ausziehen sollst."

    Nick Hornby ist einer der bekanntesten zeitgenössischen Schriftsteller der englischsprachigen Welt. Mit Romanen wie "High Fidelity", "About A Boy" und "A Long Way Down" hat er nicht nur eine große Leserschaft gewonnen, sondern auch die Vorlagen für erfolgreiche Filme geliefert.

    Bewertung:
    Frank Witzel: Inniger Schiffbruch; Montage: rbbKultur
    Matthes & Seitz

    Roman - Frank Witzel: "Inniger Schiffbruch"

    Mit "Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969" katapultierte sich Frank Witzel auf einen Schlag in die erste Liga der deutschen Gegenwartsliteratur und heimste 2015 den Deutschen Buchpreis ein. Seitdem werden die Bücher des Autors mit Spannung erwartet: Soeben ist sein neues Werk erschienen ...

    Bewertung:
    Jean Stafford: Die Berglöwin © Dörlemann Verlag
    Dörlemann Verlag

    Roman - Jean Stafford: "Die Berglöwin"

    Psychologisch, poetisch, sarkastisch und abgründig ist Jean Staffords meisterlicher Roman aus dem Jahr 1947, nun neuübersetzt und kein bisschen überholt

    Bewertung:
    Christian Schulteisz, Wense © Berenberg Verlag
    Berenberg Verlag

    Roman - Christian Schulteisz: "Wense"

    Ein ungewöhnlicher Debütroman, in dessen Zentrum ein großartiger "Universaldilletant" steht: der Schriftsteller Hans Jürgen von der Wense.

    Bewertung:
    David Albahari: Heute ist Mittwoch © Schöffling & Co
    Schöffling & Co

    Roman - David Albahari: "Heute ist Mittwoch"

    Spätestens seit Franz Kafkas Erzählungen gehören problematische Vater-Sohn-Verhältnisse zum Grundbestand der modernen Literatur. Eines solchen nimmt sich auch der renommierte serbische Schriftsteller David Albahari an. Sein neuer Roman spielt im Serbien der Gegenwart, aber auch in der jugoslawischen Vergangenheit, in den Anfangstagen der Tito-Herrschaft.
    Bewertung:
    James Baldwin Giovannis Zimmer © dtv
    dtv

    Roman - James Baldwin: "Giovannis Zimmer"

    Ein paar Jahre schien es so, als sei einer der bedeutendsten und sprachmächtigsten Schriftsteller des 20. Jahrhunderts in Vergessenheit geraten. Doch spätestens seit die Dokumentation von "I Am Not Your Negro" und die Romanverfilmung von "Beale Street Blues" die Kinoleinwände eroberte, ist der US-amerikanische Autor James Baldwin wieder in aller Munde.

    Bewertung:
    Beckett Echos Knochen © Suhrkamp
    Suhrkamp

    Erzählung - Samuel Beckett: "Echos Knochen"

    Die literarische Welt ist immer wieder für eine Überraschung gut: Einige Jahrzehnte hat es gedauert, bis eine Erzählung von Samuel Beckett das Licht der Öffentlichkeit erblickte. "Echos Knochen", geschrieben im Jahr 1933, wurde erst im Jahr 2014 entdeckt und in Großbritannien, 25 Jahre nach seinem Tod, veröffentlicht. Die deutsche Übersetzung von Chris Hirte liegt jetzt im Suhrkamp Verlag vor.

    Bewertung:
    Marion Poschmann: "Nimbus"; Montage: rbbKultur
    Suhrkamp

    Gedichte - Marion Poschmann: "Nimbus"

    Oft ist es so, dass man am meisten das bewundert, was man selbst nicht kann: Romanautoren bewundern Lyriker und umgekehrt. Marion Poschmann kann beides – und beides gleich gut. Mit ihren vier Romanen und vier Gedichtbüchern ist sie in der deutschsprachigen Literatur zu einer der wichtigsten Stimmen der mittleren Generation geworden.

    Bewertung:
    Wiglaf Droste Tisch und Bett © Verlag Antje Kunstmann
    Verlag Antje Kunstmann

    Gedichte - Wiglaf Droste: "Tisch und Bett"

    Am Anfang: lauter Liebesgedichte, jene literarische Gattung, die so persönlich gefärbt ist wie sonst nur Tagebücher. Und tatsächlich zeigt sich Wiglaf Droste unverstellt verliebt und enthusiastisch, erotisch erstrahlt und bejahend. Manchmal klingt es, als hätte er sich von der Geliebten gerade erst ab- und der Tastatur zugewandt.

    Bewertung:
    Ottessa Moshfegh: Heimweh nach einer anderen Welt; Montage: rbbKultur
    Liebeskind Verlagsbuchhandlung

    Kurzgeschichten - Ottessa Moshfegh: "Heimweh nach einer anderen Welt"

    Ottessa Moshfegh ist die Tochter zweier Musiker, einer kroatischen Bratschistin und eines Violinisten aus dem Iran. Geboren wurde sie in den Vereinigten Staaten, heute lebt die 38-Jährige in Los Angeles. Sie hat bislang zwei Romane veröffentlicht und war unter anderem für den renommierten Booker Prize nominiert. In Deutschland hat sich der Liebeskind Verlag ihres Werkes angenommen, und er hat nun auch ihre gesammelten Kurzgeschichten herausgegeben.

    Bewertung:
    Meg Wolitzer: Die Zehnjahrespause © Dumont
    © Dumont

    Roman - Meg Wolitzer: Die Zehnjahrespause

    Auch wenn sie wissen, dass ihre Karrieren nach zehn Jahren nicht ohne Knick weiter gehen – die Frauen aus Meg Wolitzers Roman "Die Zehnjahrespause" sind alle nicht mehr berufstätig, seit sie ihre Kinder bekommen haben. Klar hadern sie damit, zumal ihnen als gebildete New Yorkerinnen missbilligende Blicke zugeworfen werden, wenn sie sich als Hausfrauen zu erkennen geben. Emanzipiert sieht anders aus. Und trotzdem machen diese Frauen Mut …

    Bewertung:
    Deniz Utlu: Gegen Morgen; Montage: rbbKultur
    Suhrkamp

    Roman - Deniz Utlu: "Gegen Morgen"

    Was gibt einem Menschen Halt? Wann wird er ungehalten und ab wann kann man sagen, dass er jeglichen Halt verloren hat? Das verhandelte Deniz Utlu schon in seinem Debütroman "Die Ungehaltenen". Sein neuer Roman "Gegen Morgen" wirft diese Fragen wieder auf – wenn auch auf ganz unterschiedliche Weise.

    Bewertung:
  • DiAngelo Wir muessen ueber Rassismus sprechen © Hoffmann und Campe
    Hoffmann und Campe Verlag

    Sachbuch - Robin DiAngelo: "Wir müssen über Rassismus sprechen"

    Man kann ja über den Titel dieses Buches noch hinwegsehen und sich sagen: Über Rassismus sprechen, das machen wir doch schon die ganze Zeit, gerade jetzt mal wieder, da vor einigen Wochen in den USA der Schwarze George Floyd von mehreren weißen Polizisten so brutal festgenommen wurde, dass er dabei zu Tode kam. Und was es bedeutet weiß zu sein, wie es der Untertitel verspricht, nun denn: Das braucht uns nun wirklich niemand zu erklären in einer Gesellschaft wie der bundesrepublikanischen.

    Bewertung:
    Orhan Pamuk, Orange © Steidl Verlag
    Steidl Verlag

    Fotoband - Orhan Pamuk: "Orange"

    Mit Romanen wie "Das stille Haus", "Schnee", "Das Museum der Unschuld" hat sich Orhan Pamuk in die Weltliteratur eingeschrieben. Für sein Werk erhielt er 2006 den Literaturnobelpreis. Weniger bekannt ist, dass Pamuk nicht nur ein streitbarer Schriftsteller, sondern auch ein passionierter Fotograf ist.

    Bewertung:
    Reiseführer Brandenburg: Sehnsuchtsorte und Hofläden; © be.bra Verlag
    be.bra Verlag

    Reiseführer - Tagesausflüge und Kurzreisen nach Brandenburg

    Warum in die Ferne schweifen? Auch in Brandenburg kann man herrliche Abenteuer erleben und preiswerte Unterkünfte finden – meint jedenfalls Frank Dietschreit und stellt neue Brandenburg-Führer aus dem be.bra Verlag vor.

    Bewertung:
    Marcel Reich Ranicki: Mein Leben © Pantheon
    Pantheon

    Wiedergelesen zum 100. Geburtstag - Marcel Reich-Ranicki: "Mein Leben"

    Er hat polarisiert, er hat polemisiert. Ob man ihn mochte oder nicht – an ihm kam keiner vorbei. Heute wäre der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki hundert Jahre alt geworden. Eine gute Gelegenheit, seine Autobiografie "Mein Leben" wiederzulesen, die vor über zwanzig Jahren erschien.

    Bewertung:
    Buchcover: Ferdinand von Schirach und Alexander Kluge "Trotzdem" (Bild: Luchterhand Verlag)
    Luchterhand Verlag

    Geprächsband - Ferdinand von Schirach | Alexander Kluge: "Trotzdem"

    Zwei Männer treffen sich im Internet, erzählen sich was über Grundrechte und machen ein Buch daraus. Der Filmemacher, Jurist und Autor Alexander Kluge und der Schriftsteller, Strafverteidiger und Dramatiker Ferdinand von Schirach haben sich schon vor drei Jahren unterhalten - damals erschien der Gesprächsband "Die Herzlichkeit der Vernunft".

    Bewertung:
    Buchcover: "Kommt ein Syrer nach Rothenburg (Wümme)" von Samer Tannous und Gerd Hachmöller (Bild: DVA)
    DVA

    Sachbuch - Samer Tannous/Gerd Hachmöller: "Kommt ein Syrer nach Rotenburg (Wümme)"

    Klingt es sarkastisch oder zynisch, wenn wir Samer Tannous als Ideal-Zuwanderer bezeichnen, als Premium-Flüchtling, als Vorzeige-Integrierten? Nun, das wäre schade! Denn diese Zuschreibungen passen allesamt auf Tannous, ohne dass er sie für sich in Anspruch nehmen würde. Dazu ist der Mann zu höflich, jedenfalls, wenn man "Kommt ein Syrer nach Rotenburg (Wümme)" zugrunde legt.

    Bewertung:
    Nikolaus Harnoncourt: Über Musik. Mozart und die Werkzeuge des Affen © Residenz Verlag
    Residenz Verlag

    Musikbuch - Nikolaus Harnoncourt: "Über Musik"

    Texte aus dem Essay-Nachlass von Nikolaus Harnoncourt, darunter Altbewährtes, etwa zur Aufführungspraxis Alter Musik, aber auch wunderbare Plädoyers für die Notwendigkeit von Kunst für ein menschenwürdiges Leben.

    Bewertung:
    Kazimieras Mizgiris: Wind + Sand @ Kehrer Verlag
    Kehrer Verlag

    Fotoband - Kazimieras Mizgiris: "Wind + Sand. Kurische Nehrung"

    Auf den Oster-Ausflug ins Umland und vielleicht auch noch auf den Sommerurlaub zu verzichten, ist für viele eine verwirrende Erfahrung. Falls Sie jetzt darüber nachdenken, wohin sie reisen könnten, wenn die Corona-Krise vorbei ist und die Grenzen sich wieder öffnen: wir hätten da einen Vorschlag.

    Bewertung:
    Östlich der Elbe © Ch. Links Verlag
    Ch. Links Verlag

    Fotoband - Lutz Kerschowski und Andreas Meineke (Hg.): "Östlich der Elbe"

    Es gibt ja schon eine Reihe von Büchern, die mit bester DDR-Fotografie aus den 70er und 80er Jahren einen bestimmten Blick auf das kleine untergegangene Land zeigen. Jetzt ist ein ganz besonderes Buch erschienen: "Östlich der Elbe, Songs und Bilder". Herausgegeben von Lutz Kerschowski und Andreas Meinecke und mit Fotos von Ulrich Burchert. Ein echter Prachtband.

    Bewertung:
    Kolja Moeller Volksaufstand © Klaus Wagenbach Verlag
    Klaus Wagenbach Verlag

    Politik - Kolja Möller: "Volksaufstand und Katzenjammer"

    Seit einigen Jahren wird die Welt von einer Welle des Populismus ergriffen. Ob in den USA oder Großbritannien, in Ungarn oder Polen: Überall beanspruchen soziale Bewegungen, Parteien oder Politiker für sich, im Namen des "Volkes" zu agieren, Ungerechtigkeiten zu beseitigen, das Land vor inneren und äußeren Feinde zu schützen und zu alter Größe zu führen.

    Bewertung:
    Michel Abdollahi Deutschland schafft mich © Hoffmann und Campe
    Hoffmann und Campe

    Sachbuch - Michel Abdollahi: "Deutschland schafft mich"

    Michel Abdollahi wurde 1981 in Teheran geboren und kam schon als kleines Kind nach Deutschland. Er studierte Jura, ist in der Poetry-Slam-Szene aktiv, moderiert Talk-Shows im NDR und ist für seine Reportagen mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet worden. Jetzt hat ein neues Buch geschrieben.

    Bewertung:
    Der Blick von oben © Dumont Verlag
    Dumont Verlag

    Fotoband - Agata und Pierre Toromanoff: "Der Blick von oben. Unsere Erde aus der Drohnen-Perspektive"

    Wenn wir in den Zeiten der Corona-Krise soziale Kontakte meiden und am besten nicht mehr vor die Tür gehen sollen, wächst unser Drang nach Bewegung und Freiheit genauso schnell wie unser Fernweh und unser Reisefieber. Da wir aber derzeit nur in unseren Gedanken verreisen und nur in unserer Fantasie die Welt erkunden können, ist vielleicht ein soeben erschienener Bildband hilfreich, unseren eingeschränkten Horizont zu erweitern und die Erde einmal ganz neu und anders zu erleben.

    Bewertung:
    Jens Rosteck: Die verwegene Jeanne Moreau © Gregor Baron
    Gregor Baron

    Biografie - Jens Rosteck: "Die verwegene Jeanne Moreau"

    Für Rainer Werner Faßbinder war sie "die Frau an sich", und ihr Kollege Michel Piccoli charakterisierte sie bewundernd als "dichte­ri­sche Schauspielerin"“. Der erfahrene Biograf Jens Rosteck porträtiert diese Femme fatale für denkende Männer: "the thinking mans' Femme Fatale."

    Bewertung:
    Dietlinde Küpper: Goethes Verhältnis zur Musik © tredition
    tredition

    Musikbuch - Dietlinde Küpper: "Goethes Verhältnis zur Musik"

    Goethe und die Musik – da kommt der Dichterfürst im Ansehen schlecht weg: keine Ahnung davon, kein Verständnis für den genialen Franz Schubert, schlechte Berater. Dietlinde Küpper zeichnet dagegen ein sehr viel differenzierteres Bild dieser Thematik.

    Bewertung:
    Umberto Eco, Der ewige Faschismus © Hanser Verlag
    Hanser Verlag

    Essay - Umberto Eco: "Der ewige Faschismus"

    Der italienische Autor Umberto Eco, der mit "Der Name der Rose" literarisch unsterblich geworden ist, wurde zeitlebens nicht müde, vor Populisten und Nationalisten zu warnen. "Der ewige Faschismus" heißt eine Sammlung seiner Essays, die jetzt im Hanser Verlag erschienen sind.

    Bewertung:
    "The Great Nowitzki" © Kiepenheuer und Witsch, Montage: rbb
    Kiepenheuer und Witsch, Montage: rbb

    Bestseller-Check - Thomas Pletzinger: "The Great Nowitzki"

    Dirk Nowitzki ist Basketball-Legende und globaler Superstar. Nach 21 Jahren hat "The German Wunderkind" seine NBA-Spielerkarriere bei den Dallas Mavericks 2019 beendet. Thomas Pletzinger war Teil von Nowitzkis Kosmos und gewährt einen Blick in die Welt des Superstars.

    Bewertung:
    Naturerkundungen © Haupt Verlag
    Haupt Verlag

    Sachbuch - "Naturerkundungen mit Skizzenheft und Staffelei"

    23 spannende Porträts von berühmten Forschungsreisenden - darunter Charles Darwin, Johann Forster und Alexander von Humboldt - und neu zu entdeckenden Künstler*innen. Mit Skizzen, Zeichnungen und Gemälden aus vier Jahrhunderten sind die Essays illustriert.

    Bewertung:
    Ana-Marija Markovina: GLÜCKS-Spiel © STACCATO Verlag
    © STACCATO Verlag

    Sachbuch - Ana-Marija Markovina: "GLÜCKS-Spiel"

    Musikmachen – und so auch Klavierspielen – kann glücklich machen. Das ist nicht neu. Aber wie das, was man durch das aktive Musizieren lernt, auch auf den Alltag positive Auswirkungen haben kann, beschreibt Ana-Marija Markovina teilweise durchaus überzeugend.

    Bewertung:
    Petra Ahne, Judith Schalansky (Hg.): Hütten; Montage: rbbKultur
    Matthes & Seitz Verlag

    Sachbuch - Petra Ahne: "Hütten - Obdach und Sehnsucht."

    Als Maria und Josef dem Aufruf zur Volkszählung folgen und sich auf den beschwerlichen Weg in ihre Heimat machten, hätten sie unterwegs gern in einer Hütte Unterschlupf gefunden, in der sie unter einigermaßen hygienischen Bedingungen ihr Kind zur Welt zu bringen können. Statt einer sauberen Hütte oder wenigstens einem Zimmer in einer Herberge wird es dann ein dreckiger Kuhstall: Der Rest ist Religion.

    Bewertung:
    Bettina Hesse (Hg.): Die Philosophie des Singens © mairisch Verlag
    © mairisch Verlag

    Sachbuch - Bettina Hesse (Hg.): Die Philosophie des Singens

    Es gibt wohl kein natürlicheres Instrument als die menschliche Stimme, die wir immer bei bzw. besser: in uns tragen. Bettina Hesse hat 21 Texte zum Phänomen Singen zusammengestellt – ein bunter Mix von kurios über unterhaltsam bis faszinierend.

    Bewertung:
    Kristina Spohr: Wendezeit © DVA
    © DVA

    Sachbuch - Kristina Spohr: Wendezeit

    Kristina Spohr ist es wichtig, die "Scharnierjahre" von 1989 bis 1992 nachvollziehbar zu beschreiben. Dafür folgt sie den Hauptakteuren jener Jahre auf Schritt und Tritt und gibt detailliert ihre Kontakte, ihre Gespräche, ihren persönlichen Umgang miteinander wieder: George Bush (der Ältere), Michail Gorbatschow, Helmut Kohl, Francois Mitterand, Margaret Thatcher und auch Deng Xiaoping.

    Bewertung:
    Verrueckt nach Karten © wbg Theiss
    wbg Theiss

    Sachbuch - Huw Lewis-Jones: Verrückt nach Karten

    Landkarten sind Bilder unserer Welt, egal, ob sie lediglich die Geographie abbilden oder die Vorstellungen, die sich Menschen zu allen Zeiten davon machten. Ein wunderschönes Bilderbuch für Erwachsene zeigt und erzählt die Wunder der Kartographie.

    Bewertung:
    Alison Castle: The Definitive Jacques Tati; Montage: rbbKultur
    Taschen Verlag

    Sachbuch - Alison Castle: "The Definitive Jacques Tati"

    Der französischen Filmemacher und Schauspielers Jacques Tati ist einer der ganz großen und wichtigen Persönlichkeiten in der Geschichte des Kinos. Und das, obwohl er nur fünf Kinofilme und einen Fernsehfilm hinterlassen hat.

    Bewertung:
    Edward Snowden: Permanent Record; Montage: rbbKultur
    S. Fischer Verlag

    Bestseller-Check - Edward Snowden: "Permanent Record"

    Der ehemalige Geheimdienst-Mitarbeiter Edward Snowden riskierte alles, um das System der Massenüberwachung durch die US-Regierung offenzulegen. Im russischen Exil hat er seine Geschichte aufgeschrieben. Seine Autobiografie steht jetzt auf Platz 2 der SPIEGEL-Bestseller-Sachbuch-Liste – zu Recht?

    Bewertung:
    Johannes Willms: Der General. Charles de Gaulle und sein Jahrhundert © C.H.Beck
    © C.H.Beck

    Sachbuch | Biografie - Johannes Willms: "Der General. Charles de Gaulle und sein Jahrhundert"

    Die Lektüre dieser umfangreichen Biografie verdeutlicht: wer das heutige Frankreich verstehen will, sollte sich mit Charles de Gaulle vertraut machen. Er hat, als er 1958 wieder in den Elysée-Palast einzog, Frankreich eine Verfassung gegeben, die dem vom Volk direkt gewählten Präsidenten eine ungewöhnlich große Machtfülle verleiht. Davon profitierten auch seine Nachfolger. Diese Verfassung hat Frankreich sechs Jahrzehnte Stabilität gegeben, angesichts der Vorgeschichte ist das eine beeindruckende Leistung, wie Willms beschreibt.

    Bewertung:
    Silke Leopold: Leopold Mozart. "Ein Mann von vielen Witz und Klugheit". Eine Biografie © Bärenreiter-Verlag / Verlag J.B. Metzler
    © Bärenreiter-Verlag / Verlag J.B. Metzler

    Biografie - Silke Leopold: "Leopold Mozart"

    Zum 300. Geburtstag von Leopold Mozart unternimmt Silke Leopold den gelungenen Versuch einer aktuellen Gesamtdarstellung. Differenzierter, kompetenter und verständlicher kann man sich der Sache nicht nähern.

    Bewertung:
    Bodo V. Hechelhammer: Spion ohne Grenzen; Montage: rbbKultur
    Piper

    Sachbuch - Bodo V. Hechelhammer: "Spion ohne Grenzen"

    Heinz Felfe war bis 1945 als SS-Obersturmführer im Sicherheitsdienst tätig, unterwanderte danach als V-Mann von MI6 und dem Vorläufer des BND kommunistische Organisationen, um sich 1951 vom KGB anwerben zu lassen. In "Spion ohne Grenzen" widmet sich der Historiker Bodo V. Hechelhammer der Geschichte des "Maulwurfs" Heinz Felfe.

    Bewertung:
    Buchcover: "Petit Piment"
    Seuil

    Sachbuch - Alain Mabanckou: "Petit Piment"

    Petit Piment heißt der kindliche Held, dessen Geschichte Alain Mabanckou in dieser grandiosen Fabel erzählt. Seine Perspektive ist einfach - und doch spiegelt sich in ihr die Geschichte des Landes, in dem er lebt: der Republik Kongo.

    Bewertung:
    Alexander von Humboldt: Sämtliche Schriften; Montage: rbbKultur
    dtv

    Sachbuch - Alexander von Humboldt: "Sämtliche Schriften"

    Seit Monaten werden unzählige Veranstaltungen abgehalten, um Leben, Werk und Wirkung des Weltreisenden und Welterklärers, des Abenteuers und Aufklärers einzukreisen und zu bestimmen. Dass das Humboldt Forum nicht rechtzeitig fertig wurde: geschenkt. Umso freudiger können wir vermelden, dass eine auf zehn Bände angewachsene Ausgabe von Humboldts "Sämtlichen Schriften" pünktlich zum Geburtstag die Buchläden erreicht hat.

    Bewertung:
    Michael Winterhoff: Deutschland verdummt © Gütersloher Verlagsanstalt
    Gütersloher Verlagsanstalt

    Zukunft Bildung - Michael Winterhoff: "Deutschland verdummt"

    Mit "Warum unsere Kinder Tyrannen werden" ist der Kinder- und Jugendpsychiater Michael Winterhoff vor über zehn Jahren schlagartig bekannt geworden. Auch sein aktuelles Buch hat es in die Bestsellerliste der Sachbücher geschafft – zu Recht?

    Bewertung:
    Frederick Taylor: Der Krieg, den keiner wollte © Siedler Verlag
    Siedler Verlag

    Geschichte von unten - Frederick Taylor: "Der Krieg, den keiner wollte"

    Seit vielen Jahren forscht und publiziert der britsche Schriftsteller und Historiker Fredrick Taylor zur Deutschen Geschichte. In seinem neuen Buch widmet er sich dem Sommer 1939 und der Gefühlslage der Menschen in Deutschland und in England kurz vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs.

    Bewertung:
    Cover: Adorno "Aspekte des neuen Rechtsradikalismus"
    Suhrkamp

    Flaschenpost an die Zukunft - Theodor W. Adorno: "Aspekte des neuen Rechtsradikalismus"

    Welche Ursachen der seit einiger Zeit - nicht nur in Deutschland - bemerkbare Zuspruch zu rechtsextremen Parteien hat und wie man das Erstarken populistischer Bewegungen verhindern könnte, darüber herrscht im linksliberalen Mainstream große Verwirrung. Um sich Klarheit zu verschaffen, hilft vielleicht die Lektüre eines Vortrages, den Theodor W. Adorno 1967 gehalten hat und der erst jetzt, 50 Jahre nach seinem Tod, erstmals veröffentlicht wird: "Aspekte des neuen Rechtsradikalismus" heißt das schmale Bändchen, den der Suhrkamp Verlag als eine "Flaschenpost an die Zukunft" bezeichnet.

    Bewertung:
  • Orhan Pamuk, Orange © Steidl Verlag
    Steidl Verlag

    Fotoband - Orhan Pamuk: "Orange"

    Mit Romanen wie "Das stille Haus", "Schnee", "Das Museum der Unschuld" hat sich Orhan Pamuk in die Weltliteratur eingeschrieben. Für sein Werk erhielt er 2006 den Literaturnobelpreis. Weniger bekannt ist, dass Pamuk nicht nur ein streitbarer Schriftsteller, sondern auch ein passionierter Fotograf ist.

    Bewertung:
    Dotan Saguy: Nowhere to Go but Everywhere © Kehrer Verlag
    Kehrer Verlag

    Bildband - Dotan Saguy: "Nowhere to Go but Everywhere"

    In Krisenzeiten verlieren immer mehr Menschen ihre Arbeit und ihre Wohnung. Einer Schätzung zufolge leben allein in Los Angeles über 16.000 Menschen in ihren Autos. Auch die fünfköpfige, aus Brasilien stammende Familie Reis. Der Fotograf Dotan Saguy hat sie kennengelernt und monatelang mit seiner Kamera begleitet.

    Bewertung:
    Der Blick von oben © Dumont Verlag
    Dumont Verlag

    Fotoband - Agata und Pierre Toromanoff: "Der Blick von oben. Unsere Erde aus der Drohnen-Perspektive"

    Wenn wir in den Zeiten der Corona-Krise soziale Kontakte meiden und am besten nicht mehr vor die Tür gehen sollen, wächst unser Drang nach Bewegung und Freiheit genauso schnell wie unser Fernweh und unser Reisefieber. Da wir aber derzeit nur in unseren Gedanken verreisen und nur in unserer Fantasie die Welt erkunden können, ist vielleicht ein soeben erschienener Bildband hilfreich, unseren eingeschränkten Horizont zu erweitern und die Erde einmal ganz neu und anders zu erleben.

    Bewertung:
    Coexist Franziska Stünkel © Kehrer Verlag
    Kehrer Verlag

    Fotoband - Franziska Stünkel: "Coexist"

    Hauptberuflich ist Franziska Stünkel Film-Regisseurin und Drehbuchautorin. Sie hat zum Beispiel den 18-stündigen Dokumentarstreifen "Das Leben der Norddeutschen" gedreht und "Vineta", das Theaterstück von Moritz Rinke, erfolgreich verfilmt. Aber sie ist auch Fotografin und reist seit vielen Jahren mit ihrer Kamera um die Welt. Von ihren neuen Exkursionen hat sie eine Sammlung von Fotos mitgebracht, die sie jetzt in einem großformatigen und opulenten Buch präsentiert: Es wiegt zweieinhalb Kilo und trägt doch nur einen ganz schlichten Titel: "Coexist".

    Bewertung:
    Mike Smith: Warning Shots © Kehrer-Verlag
    Kehrer-Verlag

    Geschmacksache - Mike Smith: "Warning Shots"

    Mike Smith hat zweifellos einen Allerwelts-Namen. Aber die Bilder des 1951 geborenen US-amerikanischen Fotografen sind sicherlich keine Allerwelts-Kunst. Im Gegenteil: Sie hängen in den bedeutendsten Museen der Welt, natürlich auch im MoMa und im Metropolitan Museum of Art in New York. Jetzt hat er im Kehrer Verlag einen neuen Fotoband herausgebracht.

    Bewertung:
    Isadora Kosofsky: "Senior Love Triangle"; Montage: rbbKultur
    Kehrer Verlag

    Bildband - Isadora Kosofsky: "Senior Love Triangle"

    Es gibt in unserer aufgeklärten Gesellschaft nur noch wenige Tabus. Aber über Intimität, Liebe und Erotik im Alter wird selten gesprochen und berichtet. Jedoch: Warum sollten alte Menschen nicht mehr leidenschaftlich sein und sich nach körperlicher Nähe sehnen?

    Bewertung:
    Gerhard Richter © Taschenverlag
    TASCHEN Verlag

    Kunstbuch - Klaus Honnef: "Gerhard Richter"

    Es ist ein Einstiegsbuch, um Gerhard Richter kennenzulernen. Natürlich kann man sagen, wer Richter nicht kennt, lebt schon ziemlich neben der Zeit. Aber wer nun einfach mehr über ihn erfahren will und kein großes dickes Buch erwerben möchte, ist hier aufs Allerbeste versorgt.

    Bewertung:
    Eiskalte Winterbände © Knesebeck
    © Knesebeck

    Fotoband - Von Nomaden & Schneeleoparden – Eiskalte Winterbildbände

    Weiße Weihnacht war diesmal wieder nur eine Kindheitserinnerung. Und Väterchen Frost hat sich bei uns (Berlin/Brandenburg) in diesem Winter bisher auch nur nachts mal kurz blicken lassen. Doch es gibt sie noch immer, die Regionen, in denen die Kälte nicht die Ausnahme, sondern der Regelfall ist. Für alle, die sich nach Schnee und Eis sehnen, eignen sich zwei Bücher, in denen man, von der warmen Couch aus, miterleben kann, wie Menschen und Tiere – die letzten Nomaden der Arktis und die letzten Schneeleoparden in Tibet – in unwirtlichen Gegenden und bei wandelndem Weltklima ums Überleben kämpfen.

    Bewertung:
    Of Lions and Lambs © Benita Suchodrev
    Benita Suchodrev

    Fotoband - Benita Suchodrev: "Of Lions and Lambs"

    Seit Boris Johnson einen überwältigen Wahlsieg eingefahren hat und als Premierminister bestätigt wurde, ist klar: Der Brexit kommt, 2020 wird in die Geschichte als das Jahr eingehen, in dem sich die Briten von Europa loslösten, unwiderruflich und mit allen unberechenbaren Folgen für Politik und Wirtschaft.

    Bewertung:
    Dennis Grabowsky: Verschwundene Orte in Berlin; Montage: rbbKultur
    Bild und Heimat

    Sachbuch - Dennis Grabowsky: "Verschwundene Orte in Berlin"

    Berlin, wie vermutlich jede andere Stadt, hat sich im Laufe der Jahrzehnte gewandelt – und ist doch auch Berlin geblieben. Orte – genauer: bestimmte Gebäude und Stadtsituationen – verschwinden. Manchmal bleiben sie in der Erinnerung von Menschen, in Erzählungen, in der Literatur.

    Bewertung:
    Magda Biernat: "The Edge of Knowing" © Kehrer Verlag
    © Kehrer Verlag

    Bildband - Magda Biernat: "The Edge of Knowing"

    Dass die polnische Fotografin Magda Biernat aus dem Koffer leben würde, ist vielleicht etwas übertrieben. Aber unterwegs ist die Künstlerin eigentlich ständig. Eine zeitlang hat sie in Berlin studiert, doch ihre Ausstellungen mit zeitgenössischen Fotografien zeigt sie vor allem in ihrer Wahlheimat New York oder in Paris. Ihre Fotos erscheinen genauso in der New York Times wie in National Geographic. Jetzt hat sich Magda Biernat einen Traum erfüllt und ist ein ganzes Jahr lang kreuz und quer, von Süd nach Nord, von der Antarktis bis zur Arktis durch Amerika gereist. Einige der vielen Fotos, die sie unterwegs gemacht hat, präsentiert sie jetzt in einem Buch mit dem Titel: "The Edge of Knowing".

    Bewertung:
    Fotografie in der Weimarer Republik; Montage: rbbKultur
    Hirmer Verlag

    Bildband - "Fotografie in der Weimarer Republik"

    Der gewichtige Band aus dem Hirmer Verlag legt den Fokus zunächst auf die Rolle, die die Fotografie in der Weimarer Republik gespielt hat. Denn da kommen gleich mehrere Dinge zusammen.

    Bewertung:
    Thomas Kierok: "Hundert. Die Schönheit jeden Lebensalters." © Knesebeck Verlag, 2019
    © Knesebeck Verlag, 2019

    Geschmackssache - Thomas Kierok: "Hundert. Die Schönheit jeden Lebensalters."

    Der Fotograf Thomas Kierok arbeitet für Magazine, Werbeagenturen und Unternehmen. Er hat schon viele Menschen porträtiert, darunter auch Prominente wie Karl Lagerfeld und Angela Merkel. In der Mitte des Lebens, mit Ende vierzig, nahm er plötzlich ganz deutlich wahr, wie schnell sich die äußere Erscheinung des Menschen verändert, wie vergänglich das Leben ist, wie deutlich sich die Spuren des Alters in den Gesichtern der Menschen ablesen lassen. Kierok beschloss, den Kreislauf des Lebens, von der Kindheit bis ins hohe Alter, in einem einzigen Buch festzuhalten, suchte Sponsoren und Geldgeber und machte sich mit seiner Kamera auf die Reise. Das Ergebnis seiner fotografischen Recherche liegt jetzt vor: Das Buch trägt den schlichten Titel "Hundert" und erzählt von der "Schönheit jeden Lebensalters".

    Bewertung:
    Buchcover "Dark Waters"
    Kehrer

    Fotoband - Daniel Tchetchik: "Dark Waters"

    Seit Beginn der "Großen Wanderung" in den 1990er Jahren haben sich Millionen von Menschen auf den Weg nach Europa gemacht. Wie viele bei der gefährlichen Reise ums Leben gekommen sind, weiß niemand. Vor allem das Mittelmeer ist zum Grab für abertausende, oft namenlose Opfer geworden. Den israelischen Fotografen Daniel Tchetchik hat das Schicksal dieser Menschen keine Ruhe gelassen. Von seinen Reisen und Recherchen rund ums Mittelmeer hat er seinen Fotoband "Dark Waters" mitgebracht, der sich von den Bildern, die wir bisher von der Flüchtlingskrise gesehen haben, komplett unterscheidet und uns auf eine überraschende Art und Weise berührt und bewegt.

    Bewertung:
    Alexis Cottin: Chais / Cellars; Montage: rbbKultur
    Kehrer Verlag

    Bildband - Alexis Cottin: "Chais | Cellars"

    Wenn Sie sich ein vorzügliches Glas Wein gönnen, dann wissen Sie vermutlich, von welchem Weingut der Tropfen stammt und aus welcher Traube er gewonnen wurde. Aber wissen Sie auch, wo und wie der Stoff gelagert wird und auf den richtigen Zeitpunkt zum Abfüllen wartet? Können Sie sich vorstellen, wie es heutzutage in einem Weinkeller aussieht?

    Bewertung:
  • Marcel Reich Ranicki: Mein Leben © Pantheon
    Pantheon

    Wiedergelesen zum 100. Geburtstag - Marcel Reich-Ranicki: "Mein Leben"

    Er hat polarisiert, er hat polemisiert. Ob man ihn mochte oder nicht – an ihm kam keiner vorbei. Heute wäre der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki hundert Jahre alt geworden. Eine gute Gelegenheit, seine Autobiografie "Mein Leben" wiederzulesen, die vor über zwanzig Jahren erschien.

    Bewertung:
    Jens Rosteck: Die verwegene Jeanne Moreau © Gregor Baron
    Gregor Baron

    Biografie - Jens Rosteck: "Die verwegene Jeanne Moreau"

    Für Rainer Werner Faßbinder war sie "die Frau an sich", und ihr Kollege Michel Piccoli charakterisierte sie bewundernd als "dichte­ri­sche Schauspielerin"“. Der erfahrene Biograf Jens Rosteck porträtiert diese Femme fatale für denkende Männer: "the thinking mans' Femme Fatale."

    Bewertung:
    "The Great Nowitzki" © Kiepenheuer und Witsch, Montage: rbb
    Kiepenheuer und Witsch, Montage: rbb

    Bestseller-Check - Thomas Pletzinger: "The Great Nowitzki"

    Dirk Nowitzki ist Basketball-Legende und globaler Superstar. Nach 21 Jahren hat "The German Wunderkind" seine NBA-Spielerkarriere bei den Dallas Mavericks 2019 beendet. Thomas Pletzinger war Teil von Nowitzkis Kosmos und gewährt einen Blick in die Welt des Superstars.

    Bewertung:
  • Katherine Applegate, Endling. Die Suche beginnt © dtv
    dtv München

    Ab 11 Jahre - Katherine Applegate: "Endling. Die Suche beginnt"

    Die amerikanische Jugendbuchautorin Katherine Applegate schreibt ihre Romane oft aus der Perspektive nicht-menschlicher Erzähler wie einem Gorilla in "Der unvergleichliche Ivan" oder einer alten Eiche in "Baum der Wünsche". Ihr neuester Roman "Endling" ist der Auftakt zu einer Fantasytrilogie über die Bedrohung der Arten. Erzählt aus Sicht eines vom Aussterben bedrohten Wesens.

    Bewertung:
    Kyrie McCauley: You are (not) safe here; Montage: rbbKultur
    dtv

    Ab 14 Jahren - Kyrie McCauley: "You are (not) safe here"

    Auf den ersten Blick sind sie eine ganz normale Familie. Zusammen mit ihren Eltern und zwei jüngeren Schwestern lebt die 17-jährige Leighton in einer amerikanischen Kleinstadt. Doch der Vater, ein erfolgloser Bauunternehmer, rastet immer wieder beim geringsten Anlass aus und tyrannisiert seine Familie.

    Bewertung:
    Nikolaus Heidelbach, Alma und Oma im Museum © 2019 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz
    Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz

    Ab 6 Jahren - Nikolaus Heidelbach: "Alma und Oma im Museum"

    Zu einem vergnüglichen Ausflug ins Museum lädt Nikolaus Heidelbach mit seinem Bilderbuch "Alma und Oma gehen ins Museum". Der preisgekrönte Illustrator präsentiert darin 16 religiöse Meisterwerke und verwickelt in ein Gespräch über Kunst.

    Bewertung:
    Morton Rhue: Die Welle; Montage: rbbKultur
    Ravensburger

    Ab 14 Jahren - Morton Rhue: "Die Welle"

    Der Jugendbuchklassiker "Die Welle" von Todd Strasser alias Morton Rhue steht seit Jahrzehnten auf dem Lehrplan und ist immer wieder Vorlage für Filme, Serien und Theaterstücke wie jetzt im Berliner Grips Theater. In dem Roman von 1984 geht es um einen High-School-Lehrer, der seinen Schülern anhand eines Experiments die Entstehung des Nationalsozialismus begreiflich machen will.

    Bewertung:
    Frida Nilsson: Sasja und das Reich jenseits des Meeres; Montage: rbb
    Gerstenberg Verlag

    Ab 11 Jahren - Frida Nilsson: "Sasja und das Reich jenseits des Meeres"

    Für ihren Roman "Sasja und das Reich jenseits des Meeres" wird die schwedische Schriftstellerin Frida Nilsson mit dem Luchs-Kinderbuchpreis 2019 ausgezeichnet. Sie erzählt darin die Geschichte des Jungen Sasja, der den Tod überlisten und seine Mutter aus dem Totenreich zurückholen will.

    Bewertung:
    Stefanie Taschinski: "Familie Flickenteppich. Wir ziehen ein" © Oetinger Verlag
    © Oetinger Verlag

    Ab 8 Jahren - Stefanie Taschinski: "Familie Flickenteppich"

    Ein Umzug ist immer eine aufregende Sache – vor allem, wenn er ein Neustart sein soll, wie in Emmas Familie. Denn Emma zieht mit ihrem Vater, dem älteren Bruder Ben und der kleinen Jojo ohne die Mutter in eine andere, kleinere Wohnung. Die Mutter startet lieber in Australien alleine durch.

    Bewertung:
    Grit Poppe: Weggesperrt; Montage: rbbKultur
    Dressler Verlag

    Ab 14 Jahren - Grit Poppe: "Weggesperrt"

    Was dort passierte, war lange Zeit ein Tabu: Zum 30. Jahrestag des Mauerfalls ist im Dressler Verlag die Neuauflage eines Jugendromans über Gewalt und Tyrannei in den Jugendwerkhöfen der DDR erschienen.

    Bewertung:
  • Robert Seethaler, Der letzte Satz
    Hanser Berlin

    Roman - Robert Seethaler: "Der letzte Satz"

    April 1911. Der Komponist Gustav Mahler reist per Schiff nach Europa. In New York hat er ein letztes Konzert dirigiert; er ist schwer herzkrank und weiß, dass er nicht mehr lange zu leben hat. Eingehüllt in wärmende Decken blickt er übers Meer und erinnert sich: an die Zeit in Wien, als er das Direktorenzimmer der Oper bezog, an das Landhaus in Toblach, wo er in seiner Komponistenhütte arbeitete, an Reisen nach Sankt Petersburg, Berlin oder nach Paris.

    Bewertung:
    DiAngelo Wir muessen ueber Rassismus sprechen © Hoffmann und Campe
    Hoffmann und Campe Verlag

    Sachbuch - Robin DiAngelo: "Wir müssen über Rassismus sprechen"

    Man kann ja über den Titel dieses Buches noch hinwegsehen und sich sagen: Über Rassismus sprechen, das machen wir doch schon die ganze Zeit, gerade jetzt mal wieder, da vor einigen Wochen in den USA der Schwarze George Floyd von mehreren weißen Polizisten so brutal festgenommen wurde, dass er dabei zu Tode kam. Und was es bedeutet weiß zu sein, wie es der Untertitel verspricht, nun denn: Das braucht uns nun wirklich niemand zu erklären in einer Gesellschaft wie der bundesrepublikanischen.

    Bewertung:
    Peter Handke, Zdenenk Adamec © Suhrkamp
    Suhrkamp

    Salzburger Festspiele - Peter Handke: "Zdeněk Adamec. Eine Szene"

    Einige Wochen schien es so, als müssten die Salzburger Festspiele ausgerechnet im Jahr ihres 100-jährigen Bestehens wegen der Corona-Pandemie ausfallen. Doch dann sanken rechtzeitig die Infektionszahlen und man entschied, das Jubiläum wenigstens in kleinerem Rahmen zu feiern. Das Programm wurde abgespeckt, die Probezeiten verkürzt, die Spielorte reduziert.

    Bewertung:
    Orhan Pamuk, Orange © Steidl Verlag
    Steidl Verlag

    Fotoband - Orhan Pamuk: "Orange"

    Mit Romanen wie "Das stille Haus", "Schnee", "Das Museum der Unschuld" hat sich Orhan Pamuk in die Weltliteratur eingeschrieben. Für sein Werk erhielt er 2006 den Literaturnobelpreis. Weniger bekannt ist, dass Pamuk nicht nur ein streitbarer Schriftsteller, sondern auch ein passionierter Fotograf ist.

    Bewertung:
    Bernhard Schlink, Abschiedsfarben
    Diogenes Verlag

    Geschichten - Bernhard Schlink: "Abschiedsfarben"

    Nur eine einzige Passion und Berufung zu haben, war Bernhard Schlink auf Dauer wohl zu profan und langweilig. Also fing der angesehene Jurist, der an der Universität Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie lehrte, irgendwann in der Freizeit an, sich als literarischer Autor auszuprobieren. Er schrieb zunächst ein paar Krimis, bevor er mit "Der Vorleser" einen internationalen Bestseller landete, der erfolgreich verfilmt wurde.

    Bewertung:
    Nadja Küchenmeister: Im Glasberg; Montage: rbbKultur
    Schöffling & Co.

    Gedichte - Nadja Küchenmeister: "Im Glasberg"

    In der jungen Lyrikgeneration ist Nadja Küchenmeister hierzulande längst etabliert. Von ihren Büchern werden Nachauflagen gedruckt, ihr Werk wird mit Literaturpreisen ausgezeichnet. "Im Glasberg", ihr dritter Gedichtband, steht auf der Shortlist für den "Literaturpreis Text & Sprache 2020". Jörg Magenau hat sich in ihr Werk eingelesen.

    Bewertung:
    Kostbare Tage © Diogenes Verlag
    Diogenes Verlag

    Roman - Kent Haruf: "Kostbare Tage"

    Als der Schriftsteller Kent Haruf 2014 im Alter von 71 Jahren starb, kannten ihn außerhalb der Vereinigten Staaten nur wenige Leser. Und auch in seiner Heimat war er eher ein "Writer´s Writer", ein Autor, der von seinen Kollegen geschätzt wird, aber keinen Zugang zu einer breiten Leserschaft hat. Erst nach seinem Tod beginnt sich das allmählich zu ändern.

    Bewertung:
    Line Hoven, Jochen Schmidt: Paargespräche © C.H. Beck, 2020
    C.H. Beck, 2020

    Roman - Line Hoven und Jochen Schmidt: "Paargespräche"

    In "Paargespräche" geht es um den ganz normalen Wahnsinn in Beziehungen - in Wort und im Bild. Der Schriftsteller Jochen Schmidt und die Illustratorin Line Hoven haben sich nun berühmte Paare vorgeknöpft und sich überlegt, wie das bei ihnen wohl klang, wenn der Haussegen schief hing.

    Bewertung:
    Dotan Saguy: Nowhere to Go but Everywhere © Kehrer Verlag
    Kehrer Verlag

    Bildband - Dotan Saguy: "Nowhere to Go but Everywhere"

    In Krisenzeiten verlieren immer mehr Menschen ihre Arbeit und ihre Wohnung. Einer Schätzung zufolge leben allein in Los Angeles über 16.000 Menschen in ihren Autos. Auch die fünfköpfige, aus Brasilien stammende Familie Reis. Der Fotograf Dotan Saguy hat sie kennengelernt und monatelang mit seiner Kamera begleitet.

    Bewertung:
    Susanne Kerckhoff: Berliner Briefe © Verlag Das Kulturelle Gedächtnis
    Verlag Das Kulturelle Gedächtnis

    Zum (Wieder-)Lesen empfohlen - Susanne Kerckhoff: "Berliner Briefe"

    1948 erschien Susanne Kerckhoffs halbfiktiver Briefroman "Berliner Briefe". In dreizehn Briefen richtet sich eine Helene, die im zerstörten Berlin lebt, nach Kriegsende an ihren nach Paris emigrierten jüdischen Jugendfreund Hans. Die "Berliner Briefe" sind in diesem Jahr neu erschienen.
    Bewertung:
    Khaled Khalifa: Keine Messer in den Küchen dieser Stadt; Montage: rbbKultur
    Rowohlt

    Roman - Khaled Khalifa: "Keine Messer in den Küchen dieser Stadt"

    Viele syrische Oppositionelle haben ihrer Heimat und dem Regime des Assad-Clans den Rücken gekehrt, und das nicht erst seit dem Ausbruch des Bürgerkriegs. Nicht so der Schriftsteller Khaled Khalifa, der nach wie vor in Damaskus lebt und das Geschehen in seinem Heimatland kritisch begleitet und kommentiert.

    Reiseführer Brandenburg: Sehnsuchtsorte und Hofläden; © be.bra Verlag
    be.bra Verlag

    Reiseführer - Tagesausflüge und Kurzreisen nach Brandenburg

    Warum in die Ferne schweifen? Auch in Brandenburg kann man herrliche Abenteuer erleben und preiswerte Unterkünfte finden – meint jedenfalls Frank Dietschreit und stellt neue Brandenburg-Führer aus dem be.bra Verlag vor.

    Bewertung:
    Fang Fang: Wuhan Diary © Hoffman & Campe
    Hoffman & Campe

    Tagebuch - Fang Fang: "Wuhan Diary. Tagebuch aus einer gesperrten Stadt"

    Covid-19 hat die Welt durcheinandergewirbelt, und die neun Millionen Einwohner der chinesischen Stadt Wuhan gehörten zu den ersten, die es am eigenen Leib erfahren mussten. 76 Tage, von Ende Januar bis Anfang April, war die Metropole vollständig abgeriegelt und das Leben einem rigiden Shutdown unterworfen.

    Bewertung:
    Charles Dickens: "Oliver Twist" © Diogenes
    Diogenes

    Roman - Charles Dickens: "Oliver Twist"

    Am 9. Juni vor 150 Jahren starb der englische Schriftsteller Charles Dickens. Sein wohl bekanntestes Werk ist "Oliver Twist", das von 1837 bis 1839 als Zeitungs-Fortsetzungsroman herauskam. – Die Geschichte des Waisenjungen Oliver ist später mehrfach von Theater, Kino, Fernsehen und Comic adaptiert worden. – Frank Dietschreit empfiehlt: (Wieder)Lesen!

    Bewertung:
    Christoph Hein: Ein Wort allein für Amalia; Montage: rbbKultur
    Insel Verlag

    Erzählung - Christoph Hein: "Ein Wort allein für Amalia"

    In seiner neuen Erzählung "Ein Wort allein für Amalia" lässt Christoph Hein die letzten Tage des großen Aufklärers Gotthold Ephraim Lessing Revue passieren. Die Stieftochter Maria Amalia steht dem schwerkranken Dichter, der im Fieberwahn zu sinnieren beginnt, zur Seite. Welche Gedanken gingen Lessing kurz vor seinem Tod durch den Kopf?

    Bewertung:
    Marcel Reich Ranicki: Mein Leben © Pantheon
    Pantheon

    Wiedergelesen zum 100. Geburtstag - Marcel Reich-Ranicki: "Mein Leben"

    Er hat polarisiert, er hat polemisiert. Ob man ihn mochte oder nicht – an ihm kam keiner vorbei. Heute wäre der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki hundert Jahre alt geworden. Eine gute Gelegenheit, seine Autobiografie "Mein Leben" wiederzulesen, die vor über zwanzig Jahren erschien.

    Bewertung:
    Donna Leon: Geheime Quellen © Diogenes
    Diogenes

    Krimi - Donna Leon: "Geheime Quellen"

    Immer sehnt man sich nach dem, was man nicht hat. Oder in Zeiten von Corona nicht darf. Wäre es nicht herrlich, jetzt nach Venedig zu reisen, durch die leer gefegten Gassen zu flanieren, die von Trubel und Tourismus befreite Lagunenstadt zu genießen, mit dem Boot hinüberzusetzen auf den Lido und dort ein erfrischendes Bad zu nehmen?

    Bewertung:
    William Trevor, Letzte Erzählungen © Hoffmann & Campe
    Hoffmann & Campe

    Erzählungen - William Trevor: "Letzte Erzählungen"

    Der Tod ist in diesen "Letzten Erzählungen" des großen irischen Autors William Trevor allgegenwärtig. Er, der immer schon ein stiller, unaufdringlicher Erzähler war, scheint in diesen Texten nur noch zu flüstern. Die Melancholie der vergehenden Zeit war sein Arbeitsgebiet.

    Bewertung:
    Jessie Greengrass: Was wir voneinander wissen; Montage: rbbKultur
    Kiepenheuer & Witsch

    Philosophischer Roman - Jessie Greengrass: "Was wir voneinander wissen"

    Selten war die Suche nach Erkenntnis in so schöne Worte gekleidet. Die Ich-Erzählerin in Jesse Greengrass Debütroman sucht Antwort auf die Frage: Soll ich ein Kind bekommen? Doch dabei geht es ihr nicht um ein einfaches "ja" oder "nein". Es geht ihr um Erkenntnis. Um die Frage des in der Weltseins.

    Bewertung:
    Daniela Krien Muldental © Diogenes
    Diogenes

    Erzählungen - Daniela Krien: "Muldental"

    Es war vielleicht das Aufsehen erregendste Buch des vergangenen Jahres: "Die Liebe im Ernstfall" kaperte über Monate die Bestenlisten und katapultierte die im Vogtland aufgewachsene und seit Jahren in Leipzig lebende Autorin Daniela Krien, die bis dahin eher nur ein Insider-Tipp war, ins literarische Rampenlicht. Da will man gern nachlegen und weiter auf der Welle des Erfolgs surfen.

    Bewertung:
    Henry D. Thoreau: Walden; Montage: rbbKultur
    Manesse Verlag

    Überarbeitete Neuausgabe - Henry David Thoreau: "Walden oder Vom Leben im Wald"

    Im Sommer 1845 verschwindet ein Mann im Wald. In seinen Taschen ein paar Notizhefte und Stifte, Fernglas, Mikroskop, Taschenmesser. Er hat sich nahe dem "Walden Pont" bei Concord in Massachusetts ein kleines Holzhaus gebaut. Jetzt will er dort für einige Zeit wohnen, Ackerbau betreiben, lesen, schreiben, die Natur beobachten.

    Bewertung:
    Gottfried August Bürger: Wunderbare Reisen zu Wasser und zu Lande Feldzüge und lustige Abenteuer des Freiherrn von Münchhausen; © Thomas M. Müller / Faber & Faber
    Thomas M. Müller / Faber & Faber

    Illustrierte Neuausgabe - Gottfried August Bürger: "Wunderbare Reisen zu Wasser und zu Lande, Feldzüge und lustige Abenteuer des Freiherrn von Münchhausen"

    Ein Mann erfindet sich ein Leben, wird durch seine Lügengeschichten unsterblich und hinterlässt überall Spuren: in Literatur, Film und Theater, Mathematik und Medizin. Von Münchhausen-Zahlen oder dem Münchhausen-Stellvertretersyndrom haben vielleicht nur wenige gehört. Die abenteuerlichen Fantasien des fidelen Freiherrn aber gehören zum kulturellen Allgemeingut.

    Bewertung:
    Buchcover: Ferdinand von Schirach und Alexander Kluge "Trotzdem" (Bild: Luchterhand Verlag)
    Luchterhand Verlag

    Geprächsband - Ferdinand von Schirach | Alexander Kluge: "Trotzdem"

    Zwei Männer treffen sich im Internet, erzählen sich was über Grundrechte und machen ein Buch daraus. Der Filmemacher, Jurist und Autor Alexander Kluge und der Schriftsteller, Strafverteidiger und Dramatiker Ferdinand von Schirach haben sich schon vor drei Jahren unterhalten - damals erschien der Gesprächsband "Die Herzlichkeit der Vernunft".

    Bewertung:
    Ocean Vuong
    Carl Hanser Verlag

    Gedichtband - Ocean Vuong: "Nachthimmel mit Austrittswunden"

    Ocean Vuong war noch ein kleines Kind, als seine Familie 1990 Vietnam verließ. Nachdem sie ein Jahr lang in einem Flüchtlingslager auf den Philippinen ausharren mussten, gelang es den Auswanderern endlich, in ihr gelobtes Land, die Vereinigten Staaten, weiterreisen zu dürfen. Doch ihre Träume wurden schnell zum Alptraum. Soziale Not, gesellschaftliche Diskriminierung und körperliche Gewalt prägten die Kindheit von Ocean Vuong in den USA.

    Bewertung:
    Buchcover: Christian Baron "Ein Mann seiner Klasse" (Bild: Ullstein Buchverlage)
    Ullstein Buchverlage

    Roman - Christian Baron: "Ein Mann seiner Klasse"

    Kaiserslautern – das war in den 90er Jahren vor allem der 1.FC, der sensationell Deutscher Meister wurde. Doch seither ging es nicht nur mit dem Fußball bergab. In dieser Stadt, in der Niedergang und Armut weit verbreitet sind, war die Familie Baron eine der ärmsten.

    Bewertung:
    Albert Camus: Die Pest; Montage: rbbKultur
    rororo

    Roman - Albert Camus: "Die Pest"

    Über 100 Prominente aus Österreich, unter ihnen Literaturnobelpreisträgern Elfriede Jelinek, "Tatort"-Kommissarin Adele Neuhauser und Burg-Schauspieler Klaus Maria Brandauer, haben gerade im Radio den Roman in einem Lesemarathon performt.

    Bewertung:
    Buchcover: "Kommt ein Syrer nach Rothenburg (Wümme)" von Samer Tannous und Gerd Hachmöller (Bild: DVA)
    DVA

    Sachbuch - Samer Tannous/Gerd Hachmöller: "Kommt ein Syrer nach Rotenburg (Wümme)"

    Klingt es sarkastisch oder zynisch, wenn wir Samer Tannous als Ideal-Zuwanderer bezeichnen, als Premium-Flüchtling, als Vorzeige-Integrierten? Nun, das wäre schade! Denn diese Zuschreibungen passen allesamt auf Tannous, ohne dass er sie für sich in Anspruch nehmen würde. Dazu ist der Mann zu höflich, jedenfalls, wenn man "Kommt ein Syrer nach Rotenburg (Wümme)" zugrunde legt.

    Bewertung:
    Anne Enright: Die Schauspielerin © Penguin Verlag
    Penguin Verlag

    Roman - Anne Enright: "Die Schauspielerin"

    Die irische Autorin Anne Enright begann ihre berufliche Laufbahn als Produzentin und Regisseurin beim Fernsehen, ehe sie sich ganz dem Schreiben widmete. Heute, sechs Romane und etliche Kurzgeschichten später, gilt sie als eine der profiliertesten Autorinnen Irlands, ihre Arbeit wurde unter anderem mit dem Booker-Preis ausgezeichnet.

     

     

    Bewertung:
    Nikolaus Harnoncourt: Über Musik. Mozart und die Werkzeuge des Affen © Residenz Verlag
    Residenz Verlag

    Musikbuch - Nikolaus Harnoncourt: "Über Musik"

    Texte aus dem Essay-Nachlass von Nikolaus Harnoncourt, darunter Altbewährtes, etwa zur Aufführungspraxis Alter Musik, aber auch wunderbare Plädoyers für die Notwendigkeit von Kunst für ein menschenwürdiges Leben.

    Bewertung:
    Kazimieras Mizgiris: Wind + Sand @ Kehrer Verlag
    Kehrer Verlag

    Fotoband - Kazimieras Mizgiris: "Wind + Sand. Kurische Nehrung"

    Auf den Oster-Ausflug ins Umland und vielleicht auch noch auf den Sommerurlaub zu verzichten, ist für viele eine verwirrende Erfahrung. Falls Sie jetzt darüber nachdenken, wohin sie reisen könnten, wenn die Corona-Krise vorbei ist und die Grenzen sich wieder öffnen: wir hätten da einen Vorschlag.

    Bewertung:
    Östlich der Elbe © Ch. Links Verlag
    Ch. Links Verlag

    Fotoband - Lutz Kerschowski und Andreas Meineke (Hg.): "Östlich der Elbe"

    Es gibt ja schon eine Reihe von Büchern, die mit bester DDR-Fotografie aus den 70er und 80er Jahren einen bestimmten Blick auf das kleine untergegangene Land zeigen. Jetzt ist ein ganz besonderes Buch erschienen: "Östlich der Elbe, Songs und Bilder". Herausgegeben von Lutz Kerschowski und Andreas Meinecke und mit Fotos von Ulrich Burchert. Ein echter Prachtband.

    Bewertung:
    Victoria Mas Die Tanzenden © Piper
    Piper

    Roman - Victoria Mas: "Die Tanzenden"

    Dass die Geschichte der Psychoanalyse vor allem aus der Perspektive von Männern geschrieben wurde, ist bekannt. Ausführlich experimentierten und erforschten die Ärzte um Jean-Martin Charcot Ende des 19. Jahrhunderts an der Pariser Salpêtrière eine Krankheit, die sich später als Erfindung offenbarte: die Hysterie.

    Bewertung:
    Zsófia Bán Weiter atmen @ Suhrkamp
    Suhrkamp

    Erzählungen - Zsófia Bán: "Weiter atmen"

    Nein, einfach so weglesen kann man sie nicht, die Erzählungen der ungarischen Autorin und Kuratorin, Filmproduzentin, Kulturkritikerin und Anglistik-Dozentin Zsófia Bán. Denn hinter jedem geschilderten Ereignis liegt für die Leserinnen und Leser eine Welt bereit, die zu betreten und zu betrachten Zeit erfordert - sowie Entdeckerlust und Sprachlust.

    Bewertung:
    Kolja Moeller Volksaufstand © Klaus Wagenbach Verlag
    Klaus Wagenbach Verlag

    Politik - Kolja Möller: "Volksaufstand und Katzenjammer"

    Seit einigen Jahren wird die Welt von einer Welle des Populismus ergriffen. Ob in den USA oder Großbritannien, in Ungarn oder Polen: Überall beanspruchen soziale Bewegungen, Parteien oder Politiker für sich, im Namen des "Volkes" zu agieren, Ungerechtigkeiten zu beseitigen, das Land vor inneren und äußeren Feinde zu schützen und zu alter Größe zu führen.

    Bewertung:
    Verena Guentner Power © DuMont Verlag
    DuMont Verlag

    Roman - Verena Güntner "Power"

    Niemand lasse sich von den niedlichen Rehen am idyllischen Waldrand täuschen, die der Buch-Umschlag ziert. Am wenigsten beschreibt Verena Güntner eine Idylle. Dabei fängt es harmlos an.

    Bewertung:
    Michel Abdollahi Deutschland schafft mich © Hoffmann und Campe
    Hoffmann und Campe

    Sachbuch - Michel Abdollahi: "Deutschland schafft mich"

    Michel Abdollahi wurde 1981 in Teheran geboren und kam schon als kleines Kind nach Deutschland. Er studierte Jura, ist in der Poetry-Slam-Szene aktiv, moderiert Talk-Shows im NDR und ist für seine Reportagen mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet worden. Jetzt hat ein neues Buch geschrieben.

    Bewertung:
    Der Blick von oben © Dumont Verlag
    Dumont Verlag

    Fotoband - Agata und Pierre Toromanoff: "Der Blick von oben. Unsere Erde aus der Drohnen-Perspektive"

    Wenn wir in den Zeiten der Corona-Krise soziale Kontakte meiden und am besten nicht mehr vor die Tür gehen sollen, wächst unser Drang nach Bewegung und Freiheit genauso schnell wie unser Fernweh und unser Reisefieber. Da wir aber derzeit nur in unseren Gedanken verreisen und nur in unserer Fantasie die Welt erkunden können, ist vielleicht ein soeben erschienener Bildband hilfreich, unseren eingeschränkten Horizont zu erweitern und die Erde einmal ganz neu und anders zu erleben.

    Bewertung:
    Esther Kinsky Schiefern © Suhrkamp
    Suhrkamp

    Gedichte - Esther Kinsky: "Schiefern"

    Esther Kinsky hat sich als Literaturübersetzerin und Autorin einen Namen gemacht. Seit sie vor zwei Jahren für ihr Buch "Hain: Geländeroman" den Preis der Leipziger Buchmesse bekam, ist sie auch einem größeren Publikum bekannt.

     

    Bewertung:
    Mario Vargas Llosa: Harte Jahre @ Suhrkamp
    Suhrkamp

    Roman - Mario Vargas Llosa: "Harte Jahre"

    Guatemala, 1954. Ein Militärputsch. Mit Unterstützung des CIA.  Mario Vargas Llossa. neuer Roman "Harte Jahre" ist ein vielstimmiges Epos über Macht, Verschwörung und Verrat ...

    Jason Reynolds Brüder mutig wie wir © dtv
    dtv

    Kinderbuch - Jason Reynolds: "Brüder. Mutig wie wir"

    Vier Wochen sollen Ernie und Genie, zwei Brüder aus Brooklyn, in den Sommerferien bei ihren Großeltern auf dem Land verbringen, denn zwischen ihren Eltern kriselt es und ein Urlaub ohne Kinder soll nun zeigen, ob die Ehe noch eine Chance hat.

    Bewertung:
    Graham Swift: Da sind wir © dtv
    dtv

    Belletristik - Graham Swift: "Da sind wir"

    Literaturnobelpreisträger Kazuo Ishiguro hat über seinem britischen Kollegen Graham Swift gesagt, er "begibt sich in die unspektakulären Niederungen der menschlichen Existenz und findet universelle Erkenntnisse. In ganz gewöhnlichen, banalen, von Niederlagen geprägten Lebensläufen entdeckt er Heldentum und Würde." Vielleicht trifft das ja auch auf den neuen Roman von Graham Swift zu ...

    Bewertung:
    Edna O´Brien: Das Mädchen © Hoffmann und Campe
    Hoffmann und Campe

    Roman - Edna O’Brien: "Das Mädchen"

    Die große irische Autorin hat mit beinahe 90 Jahren ein unvergessliches, starkes Buch über die Mädchen von Chibuk geschrieben.

    Bewertung:
    Coexist Franziska Stünkel © Kehrer Verlag
    Kehrer Verlag

    Fotoband - Franziska Stünkel: "Coexist"

    Hauptberuflich ist Franziska Stünkel Film-Regisseurin und Drehbuchautorin. Sie hat zum Beispiel den 18-stündigen Dokumentarstreifen "Das Leben der Norddeutschen" gedreht und "Vineta", das Theaterstück von Moritz Rinke, erfolgreich verfilmt. Aber sie ist auch Fotografin und reist seit vielen Jahren mit ihrer Kamera um die Welt. Von ihren neuen Exkursionen hat sie eine Sammlung von Fotos mitgebracht, die sie jetzt in einem großformatigen und opulenten Buch präsentiert: Es wiegt zweieinhalb Kilo und trägt doch nur einen ganz schlichten Titel: "Coexist".

    Bewertung:
    Die Villa © Rowohlt Verlag
    Rowohlt

    Erzählung - Hans Joachim Schädlich: "Die Villa"

    Immer wieder hat sich der Schriftsteller Hans Joachim Schädlich mit totalitären Systemen auseinandergesetzt. Systemkritisch ist auch sein neues Buch "Die Villa", das ganz ohne Gattungsbezeichnungen wie "Roman" oder "Erzählung" auskommt. Es handelt von der Geschichte einer Familie aus dem Vogtland in den Jahren des NS-Regimes und der unmittelbaren Nachkriegszeit.

    Bewertung:
    Sibylle Berg: Nerds retten die Welt © Kiepenheuer & Witsch
    Kiepenheuer & Witsch

    Gespräche - Sibylle Berg: Nerds retten die Welt

    Puh! Ein dicker Band voller Zweitverwertungen, welch ein Graus!... Könnte man denken. Tatsächlich hat Sibylle Berg alles, was man in "Nerds retten die Welt" zu lesen bekommt, bereits in dem Schweizer Online-Magazin "Republik" veröffentlicht. Aber gemach! Keines der Gespräche mit Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen diverser Disziplinen wirkt ranzig. Nirgends hat die Tagesaktualität den angebotenen Stoff unbotmäßig altern lassen.

    Bewertung:
    Nick Hornby, Keiner hat gesagt © Kiepenheuer & Witsch
    Kiepenheuer & Witsch

    Roman - Nick Hornby: "Keiner hat gesagt, dass du ausziehen sollst."

    Nick Hornby ist einer der bekanntesten zeitgenössischen Schriftsteller der englischsprachigen Welt. Mit Romanen wie "High Fidelity", "About A Boy" und "A Long Way Down" hat er nicht nur eine große Leserschaft gewonnen, sondern auch die Vorlagen für erfolgreiche Filme geliefert.

    Bewertung:
    Frank Witzel: Inniger Schiffbruch; Montage: rbbKultur
    Matthes & Seitz

    Roman - Frank Witzel: "Inniger Schiffbruch"

    Mit "Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969" katapultierte sich Frank Witzel auf einen Schlag in die erste Liga der deutschen Gegenwartsliteratur und heimste 2015 den Deutschen Buchpreis ein. Seitdem werden die Bücher des Autors mit Spannung erwartet: Soeben ist sein neues Werk erschienen ...

    Bewertung:
    Jean Stafford: Die Berglöwin © Dörlemann Verlag
    Dörlemann Verlag

    Roman - Jean Stafford: "Die Berglöwin"

    Psychologisch, poetisch, sarkastisch und abgründig ist Jean Staffords meisterlicher Roman aus dem Jahr 1947, nun neuübersetzt und kein bisschen überholt

    Bewertung:
    Mike Smith: Warning Shots © Kehrer-Verlag
    Kehrer-Verlag

    Geschmacksache - Mike Smith: "Warning Shots"

    Mike Smith hat zweifellos einen Allerwelts-Namen. Aber die Bilder des 1951 geborenen US-amerikanischen Fotografen sind sicherlich keine Allerwelts-Kunst. Im Gegenteil: Sie hängen in den bedeutendsten Museen der Welt, natürlich auch im MoMa und im Metropolitan Museum of Art in New York. Jetzt hat er im Kehrer Verlag einen neuen Fotoband herausgebracht.

    Bewertung:
    David Albahari: Heute ist Mittwoch © Schöffling & Co
    Schöffling & Co

    Roman - David Albahari: "Heute ist Mittwoch"

    Spätestens seit Franz Kafkas Erzählungen gehören problematische Vater-Sohn-Verhältnisse zum Grundbestand der modernen Literatur. Eines solchen nimmt sich auch der renommierte serbische Schriftsteller David Albahari an. Sein neuer Roman spielt im Serbien der Gegenwart, aber auch in der jugoslawischen Vergangenheit, in den Anfangstagen der Tito-Herrschaft.
    Bewertung:
    Christian Schulteisz, Wense © Berenberg Verlag
    Berenberg Verlag

    Roman - Christian Schulteisz: "Wense"

    Ein ungewöhnlicher Debütroman, in dessen Zentrum ein großartiger "Universaldilletant" steht: der Schriftsteller Hans Jürgen von der Wense.

    Bewertung:
    Jens Rosteck: Die verwegene Jeanne Moreau © Gregor Baron
    Gregor Baron

    Biografie - Jens Rosteck: "Die verwegene Jeanne Moreau"

    Für Rainer Werner Faßbinder war sie "die Frau an sich", und ihr Kollege Michel Piccoli charakterisierte sie bewundernd als "dichte­ri­sche Schauspielerin"“. Der erfahrene Biograf Jens Rosteck porträtiert diese Femme fatale für denkende Männer: "the thinking mans' Femme Fatale."

    Bewertung:
    James Baldwin Giovannis Zimmer © dtv
    dtv

    Roman - James Baldwin: "Giovannis Zimmer"

    Ein paar Jahre schien es so, als sei einer der bedeutendsten und sprachmächtigsten Schriftsteller des 20. Jahrhunderts in Vergessenheit geraten. Doch spätestens seit die Dokumentation von "I Am Not Your Negro" und die Romanverfilmung von "Beale Street Blues" die Kinoleinwände eroberte, ist der US-amerikanische Autor James Baldwin wieder in aller Munde.

    Bewertung:
    Dietlinde Küpper: Goethes Verhältnis zur Musik © tredition
    tredition

    Musikbuch - Dietlinde Küpper: "Goethes Verhältnis zur Musik"

    Goethe und die Musik – da kommt der Dichterfürst im Ansehen schlecht weg: keine Ahnung davon, kein Verständnis für den genialen Franz Schubert, schlechte Berater. Dietlinde Küpper zeichnet dagegen ein sehr viel differenzierteres Bild dieser Thematik.

    Bewertung:
    Beckett Echos Knochen © Suhrkamp
    Suhrkamp

    Erzählung - Samuel Beckett: "Echos Knochen"

    Die literarische Welt ist immer wieder für eine Überraschung gut: Einige Jahrzehnte hat es gedauert, bis eine Erzählung von Samuel Beckett das Licht der Öffentlichkeit erblickte. "Echos Knochen", geschrieben im Jahr 1933, wurde erst im Jahr 2014 entdeckt und in Großbritannien, 25 Jahre nach seinem Tod, veröffentlicht. Die deutsche Übersetzung von Chris Hirte liegt jetzt im Suhrkamp Verlag vor.

    Bewertung:
    Marion Poschmann: "Nimbus"; Montage: rbbKultur
    Suhrkamp

    Gedichte - Marion Poschmann: "Nimbus"

    Oft ist es so, dass man am meisten das bewundert, was man selbst nicht kann: Romanautoren bewundern Lyriker und umgekehrt. Marion Poschmann kann beides – und beides gleich gut. Mit ihren vier Romanen und vier Gedichtbüchern ist sie in der deutschsprachigen Literatur zu einer der wichtigsten Stimmen der mittleren Generation geworden.

    Bewertung:
    Umberto Eco, Der ewige Faschismus © Hanser Verlag
    Hanser Verlag

    Essay - Umberto Eco: "Der ewige Faschismus"

    Der italienische Autor Umberto Eco, der mit "Der Name der Rose" literarisch unsterblich geworden ist, wurde zeitlebens nicht müde, vor Populisten und Nationalisten zu warnen. "Der ewige Faschismus" heißt eine Sammlung seiner Essays, die jetzt im Hanser Verlag erschienen sind.

    Bewertung:
    Wiglaf Droste Tisch und Bett © Verlag Antje Kunstmann
    Verlag Antje Kunstmann

    Gedichte - Wiglaf Droste: "Tisch und Bett"

    Am Anfang: lauter Liebesgedichte, jene literarische Gattung, die so persönlich gefärbt ist wie sonst nur Tagebücher. Und tatsächlich zeigt sich Wiglaf Droste unverstellt verliebt und enthusiastisch, erotisch erstrahlt und bejahend. Manchmal klingt es, als hätte er sich von der Geliebten gerade erst ab- und der Tastatur zugewandt.

    Bewertung:
    Isadora Kosofsky: "Senior Love Triangle"; Montage: rbbKultur
    Kehrer Verlag

    Bildband - Isadora Kosofsky: "Senior Love Triangle"

    Es gibt in unserer aufgeklärten Gesellschaft nur noch wenige Tabus. Aber über Intimität, Liebe und Erotik im Alter wird selten gesprochen und berichtet. Jedoch: Warum sollten alte Menschen nicht mehr leidenschaftlich sein und sich nach körperlicher Nähe sehnen?

    Bewertung:
    George Orwell, Ueber Nationalismus © dtv
    dtv

    Essay - George Orwell: "Über Nationalismus"

    Ein Gespenst geht um in Europa. Doch es ist diesmal, anders als zu Zeiten von Karl Marx, das Gespenst des Nationalismus. Überall sind populistische Politiker und rechtsextreme Parteien im Aufwind. Um sich Klarheit über gespenstische Phänomene zu verschaffen, hilft ein Blick in die Geschichte.

    Bewertung:
    "The Great Nowitzki" © Kiepenheuer und Witsch, Montage: rbb
    Kiepenheuer und Witsch, Montage: rbb

    Bestseller-Check - Thomas Pletzinger: "The Great Nowitzki"

    Dirk Nowitzki ist Basketball-Legende und globaler Superstar. Nach 21 Jahren hat "The German Wunderkind" seine NBA-Spielerkarriere bei den Dallas Mavericks 2019 beendet. Thomas Pletzinger war Teil von Nowitzkis Kosmos und gewährt einen Blick in die Welt des Superstars.

    Bewertung:
    Naturerkundungen © Haupt Verlag
    Haupt Verlag

    Sachbuch - "Naturerkundungen mit Skizzenheft und Staffelei"

    23 spannende Porträts von berühmten Forschungsreisenden - darunter Charles Darwin, Johann Forster und Alexander von Humboldt - und neu zu entdeckenden Künstler*innen. Mit Skizzen, Zeichnungen und Gemälden aus vier Jahrhunderten sind die Essays illustriert.

    Bewertung:
    Ottessa Moshfegh: Heimweh nach einer anderen Welt; Montage: rbbKultur
    Liebeskind Verlagsbuchhandlung

    Kurzgeschichten - Ottessa Moshfegh: "Heimweh nach einer anderen Welt"

    Ottessa Moshfegh ist die Tochter zweier Musiker, einer kroatischen Bratschistin und eines Violinisten aus dem Iran. Geboren wurde sie in den Vereinigten Staaten, heute lebt die 38-Jährige in Los Angeles. Sie hat bislang zwei Romane veröffentlicht und war unter anderem für den renommierten Booker Prize nominiert. In Deutschland hat sich der Liebeskind Verlag ihres Werkes angenommen, und er hat nun auch ihre gesammelten Kurzgeschichten herausgegeben.

    Bewertung:
    Jonathan Franzen: Wann hören wir endlich auf, uns etwas vorzumachen © Rowohlt Taschenbuch Verlag
    © Rowohlt Taschenbuch Verlag

    Essay - Jonathan Franzen: "Wann hören wir auf, uns etwas vorzumachen?"

    Beim Weltwirtschaftsforums in Davos wurde jetzt wieder deutlich, wie man die Welt mit völlig verschiedenen Augen sehen kann. Während Klima-Aktivistin Greta Thunberg davon sprach, dass die Welt in Flammen steht und sie eine sofortige, radikale Reduktion aller Emissionen anmahnte, verbreite US-Präsident Donald Trump heiteren Optimismus, lobte seine eigene Politik und wies die Propheten des Untergangs aufs Schärfste zurück.

    Bewertung:
    Ana-Marija Markovina: GLÜCKS-Spiel © STACCATO Verlag
    © STACCATO Verlag

    Sachbuch - Ana-Marija Markovina: "GLÜCKS-Spiel"

    Musikmachen – und so auch Klavierspielen – kann glücklich machen. Das ist nicht neu. Aber wie das, was man durch das aktive Musizieren lernt, auch auf den Alltag positive Auswirkungen haben kann, beschreibt Ana-Marija Markovina teilweise durchaus überzeugend.

    Bewertung:
    Niina Vatanen: "Time Atlas" © Kehrer Verlag
    © Kehrer Verlag

    Fotoband - Niina Vatanen: "Time Atlas"

    Niina Vatanen als Fotografin zu bezeichnen, wäre zu kurz gegriffen. Denn die 1977 in Finnland geborene Künstlerin arbeitet mit vielfältigen Materialien und Möglichkeiten, mit Foto, Text und Ton, mit selbst hergestellten und beiläufig gefundenen Objekten und vermischt sie zu einem fotografischen Gesamtkunstwerk.

    Bewertung:
    Barbara Schwepcke und Bill Swainson: Ein neuer Divan © Suhrkamp
    Suhrkamp

    Lyrischer Dialog zwischen Ost und West - Barbara Schwepcke, Bill Swainson: "Ein neuer Divan"

    Vor fast genau zweihundert Jahren, im Jahr 1819, erschien "West-östlicher Divan", eine berühmte Gedichtsammlung Johann Wolfgang von Goethes und eines der wichtigsten literarischen Werke zum Austausch zwischen Orient und Okzident. Nun ist ein Buch herausgekommen, das Goethes Spuren folgen will: "Ein neuer Divan" heißt es, und der Untertitel verspricht "einen lyrischen Dialog zwischen Ost und West".

    Bewertung:
    Veza Canetti: Geduld bringt Rosen; Montage: rbbKultur
    Fischer

    Erzählungen - Veza Canetti: "Geduld bringt Rosen"

    Ein zu Unrecht vergessenes Kleinod ist dieser Erzählband von Veza Canetti. Die Titelgeschichte mit ihrem unübertrefflich bösen Schluss gehört eigentlich in jede Anthologie der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

    Bewertung:
    Meg Wolitzer: Die Zehnjahrespause © Dumont
    © Dumont

    Roman - Meg Wolitzer: Die Zehnjahrespause

    Auch wenn sie wissen, dass ihre Karrieren nach zehn Jahren nicht ohne Knick weiter gehen – die Frauen aus Meg Wolitzers Roman "Die Zehnjahrespause" sind alle nicht mehr berufstätig, seit sie ihre Kinder bekommen haben. Klar hadern sie damit, zumal ihnen als gebildete New Yorkerinnen missbilligende Blicke zugeworfen werden, wenn sie sich als Hausfrauen zu erkennen geben. Emanzipiert sieht anders aus. Und trotzdem machen diese Frauen Mut …

    Bewertung:
    Jörg Fauser: Ich habe große Städte gesehen | Caliban Berlin © Diogenes
    Diogenes

    Roman - Jörg Fauser: "Ich habe große Städte gesehen" und "Caliban Berlin"

    Am 16. Juli 1987 feiert der Autor Jörg Fauser seinen 43. Geburtstag. Irgendwann verlässt er seine eigene Party und wird morgens um vier Uhr in der Frühe auf einer Autobahn bei München von einem Lastwagen erfasst und stirbt. Ungeklärt ist bis heute die Frage, was der offenbar stark alkoholisierte Fauser zu Fuß auf der Autobahn zu suchen hatte.

    Bewertung:
    Christoph Poschenrieder: "Der unsichtbare Roman" © Diogenes
    © Diogenes

    Roman - Christoph Poschenrieder: "Der unsichtbare Roman"

    Als Schriftsteller ist Christoph Poschenrieder kein Frühentwickler: Immerhin Mitte vierzig war der Journalist, als vor knapp zehn Jahren sein erster Roman erschien: "Die Welt ist im Kopf" hieß das Buch und beschäftigte sich mit einer amourösen Episode aus dem Leben des jungen Arthur Schopenhauer. Nun ist Poschenrieders sechster Roman herausgekommen, "Der unsichtbare Roman".

    Bewertung:
    Detlef Berghorn / Markus Hattstein: "The Roaring Twenties. Die wilde Welt der 20er" © Wissenschaftliche Buchgesellschaft / Theiss Verlag
    © Wissenschaftliche Buchgesellschaft / Theiss Verlag

    The Roaring Twenties - Die wilde Welt der 20er

    Geschichte wiederholt sich nicht, sagt ein gern zitierter Gemeinplatz. Trotzdem kehrt dann doch – ob in Politik oder Wirtschaft, Mode oder Kultur – vieles wieder. Im Guten wie im Schlechten.

    Bewertung:
    Sebastian Fitzek: Das Geschenk © Droemer Knaur
    © Droemer Knaur

    Psychothriller - Sebastian Fitzek: "Das Geschenk"

    Einen Analphabeten zur Hauptfigur eines Psychothrillers zu machen, ist gar keine so schlechte Idee. Durch das Handicap sind Verwicklungen quasi vorprogrammiert und lassen sich handlungsfördernd fast beliebig vermehren.

    Bewertung:
    Eiskalte Winterbände © Knesebeck
    © Knesebeck

    Fotoband - Von Nomaden & Schneeleoparden – Eiskalte Winterbildbände

    Weiße Weihnacht war diesmal wieder nur eine Kindheitserinnerung. Und Väterchen Frost hat sich bei uns (Berlin/Brandenburg) in diesem Winter bisher auch nur nachts mal kurz blicken lassen. Doch es gibt sie noch immer, die Regionen, in denen die Kälte nicht die Ausnahme, sondern der Regelfall ist. Für alle, die sich nach Schnee und Eis sehnen, eignen sich zwei Bücher, in denen man, von der warmen Couch aus, miterleben kann, wie Menschen und Tiere – die letzten Nomaden der Arktis und die letzten Schneeleoparden in Tibet – in unwirtlichen Gegenden und bei wandelndem Weltklima ums Überleben kämpfen.

    Bewertung:
    Of Lions and Lambs © Benita Suchodrev
    Benita Suchodrev

    Fotoband - Benita Suchodrev: "Of Lions and Lambs"

    Seit Boris Johnson einen überwältigen Wahlsieg eingefahren hat und als Premierminister bestätigt wurde, ist klar: Der Brexit kommt, 2020 wird in die Geschichte als das Jahr eingehen, in dem sich die Briten von Europa loslösten, unwiderruflich und mit allen unberechenbaren Folgen für Politik und Wirtschaft.

    Bewertung:
    Dennis Grabowsky: Verschwundene Orte in Berlin; Montage: rbbKultur
    Bild und Heimat

    Sachbuch - Dennis Grabowsky: "Verschwundene Orte in Berlin"

    Berlin, wie vermutlich jede andere Stadt, hat sich im Laufe der Jahrzehnte gewandelt – und ist doch auch Berlin geblieben. Orte – genauer: bestimmte Gebäude und Stadtsituationen – verschwinden. Manchmal bleiben sie in der Erinnerung von Menschen, in Erzählungen, in der Literatur.

    Bewertung:
    Petra Ahne, Judith Schalansky (Hg.): Hütten; Montage: rbbKultur
    Matthes & Seitz Verlag

    Sachbuch - Petra Ahne: "Hütten - Obdach und Sehnsucht."

    Als Maria und Josef dem Aufruf zur Volkszählung folgen und sich auf den beschwerlichen Weg in ihre Heimat machten, hätten sie unterwegs gern in einer Hütte Unterschlupf gefunden, in der sie unter einigermaßen hygienischen Bedingungen ihr Kind zur Welt zu bringen können. Statt einer sauberen Hütte oder wenigstens einem Zimmer in einer Herberge wird es dann ein dreckiger Kuhstall: Der Rest ist Religion.

    Bewertung:
    Deniz Utlu: Gegen Morgen; Montage: rbbKultur
    Suhrkamp

    Roman - Deniz Utlu: "Gegen Morgen"

    Was gibt einem Menschen Halt? Wann wird er ungehalten und ab wann kann man sagen, dass er jeglichen Halt verloren hat? Das verhandelte Deniz Utlu schon in seinem Debütroman "Die Ungehaltenen". Sein neuer Roman "Gegen Morgen" wirft diese Fragen wieder auf – wenn auch auf ganz unterschiedliche Weise.

    Bewertung:
    Henry James: Gespenstergeschichten © Kiepenheuer & Witsch
    © Kiepenheuer & Witsch

    Erzählungen - Henry James – Gespenstergeschichten

    Henry James war, wie viele seiner Schriftstellerkollegen und Zeitgenossen in Amerika wie in England, fasziniert vom Übersinnlichen. Was er dazu geschrieben hat, geht allerdings weit über die populären Schauergeschichten seiner Zeit hinaus. Noch heute liest es sich vieldeutig und abgründig.

    Bettina Hesse (Hg.): Die Philosophie des Singens © mairisch Verlag
    © mairisch Verlag

    Sachbuch - Bettina Hesse (Hg.): Die Philosophie des Singens

    Es gibt wohl kein natürlicheres Instrument als die menschliche Stimme, die wir immer bei bzw. besser: in uns tragen. Bettina Hesse hat 21 Texte zum Phänomen Singen zusammengestellt – ein bunter Mix von kurios über unterhaltsam bis faszinierend.

    Bewertung:
    Clemency Burton-Hill: "Ein Jahr voller Wunder" © Diogenes
    © Diogenes

    Sachbuch - Clemency Burton-Hill: "Ein Jahr voller Wunder"

    Clemency Burton-Hillist ein Multi-Talent. Die 1981 in London geborene Britin arbeitet nicht nur als Autorin und als Radio-und Fernseh-Moderatorin, sie ist auch eine preisgekrönte Violinistin. Sie moderiert Klassiksendungen bei der BBC, schreibt als Kulturjournalistin für den "Guardian" und den "Observer", hat das "Aurora Orchestra" mitbegründet und – unter der Leitung von Dirigenten wie Daniel Barenboim – in den großen Musiksälen der Welt gespielt. Jetzt hat sie ein Buch geschrieben, das den Titel trägt: "Ein Jahr voller Wunder. Klassische Musik für jeden Tag."

    Bewertung:
    Kristina Spohr: Wendezeit © DVA
    © DVA

    Sachbuch - Kristina Spohr: Wendezeit

    Kristina Spohr ist es wichtig, die "Scharnierjahre" von 1989 bis 1992 nachvollziehbar zu beschreiben. Dafür folgt sie den Hauptakteuren jener Jahre auf Schritt und Tritt und gibt detailliert ihre Kontakte, ihre Gespräche, ihren persönlichen Umgang miteinander wieder: George Bush (der Ältere), Michail Gorbatschow, Helmut Kohl, Francois Mitterand, Margaret Thatcher und auch Deng Xiaoping.

    Bewertung:
    Dorota Masłowska: Andere Leute; Montage: rbbKultur
    Rowohlt Berlin

    Roman - Dorota Masłowska: "Andere Leute"

    Plattenbauten, Wohlstandsverwahrlosung, Drogen, Smog – heimelig ist die Welt, von der "Andere Leute" erzählt nicht. Doch der polnische Literaturpopstar Dorota Masłowska schafft es, durch seine pralle Sprache zwischen Ghettoslang und griechischem Chor eine Welt zu entfalten, die einen in ihrem Bann zieht.

    Bewertung:
    Verrueckt nach Karten © wbg Theiss
    wbg Theiss

    Sachbuch - Huw Lewis-Jones: Verrückt nach Karten

    Landkarten sind Bilder unserer Welt, egal, ob sie lediglich die Geographie abbilden oder die Vorstellungen, die sich Menschen zu allen Zeiten davon machten. Ein wunderschönes Bilderbuch für Erwachsene zeigt und erzählt die Wunder der Kartographie.

    Bewertung:
    Alison Castle: The Definitive Jacques Tati; Montage: rbbKultur
    Taschen Verlag

    Sachbuch - Alison Castle: "The Definitive Jacques Tati"

    Der französischen Filmemacher und Schauspielers Jacques Tati ist einer der ganz großen und wichtigen Persönlichkeiten in der Geschichte des Kinos. Und das, obwohl er nur fünf Kinofilme und einen Fernsehfilm hinterlassen hat.

    Bewertung:
    James Wood: "Upstate" © Rowohlt
    © Rowohlt

    Roman - James Wood: "Upstate"

    Ein alternder Vater, zwei höchst verschiedene erwachsene Töchter. Die Vergangenheit hat sie ge­prägt, wie die Zukunft aussieht, bleibt ungewiss.

    Ian McEwan: Die Kakerlake © Diogenes
    © Diogenes

    Roman - Ian McEwan: "Die Kakerlake"

    Das unwürdige Gezerre um den Brexit bringt den britischen Schriftsteller Ian McEwan um den Schlaf. Die Abkehr von Europa hält er für ausgemachten Blödsinn. McEwan hat sich jetzt seinen Frust von der Seele geschrieben und einen literarischen Schnellschuss gewagt: Sein neues, in wenigen Wochen fertig gestelltes Buch, das ausdrücklich als Satire auf das aktuelle politische Geschehen in England annonciert ist, trägt den Titel "Die Kakerlake".

    Bewertung:
    Edward Snowden: Permanent Record; Montage: rbbKultur
    S. Fischer Verlag

    Bestseller-Check - Edward Snowden: "Permanent Record"

    Der ehemalige Geheimdienst-Mitarbeiter Edward Snowden riskierte alles, um das System der Massenüberwachung durch die US-Regierung offenzulegen. Im russischen Exil hat er seine Geschichte aufgeschrieben. Seine Autobiografie steht jetzt auf Platz 2 der SPIEGEL-Bestseller-Sachbuch-Liste – zu Recht?

    Bewertung:
    P.G.Wodehouse: Tausend Dank Jeeves, Roman
    Insel Verlag

    Roman - P.G. Wodehouse: "Tausend Dank, Jeeves!"

    "Sucht" und "Glück" sind Wörter, die man oft in Verbindung mit den Werken des englischen Humoristen P.G. Wodehouse hört. So unterschiedliche Menschen wie der Komiker Stephen Fry, der Schriftsteller Daniel Kehlmann und der Literaturkritiker Denis Scheck zählen zu seinen Fans. Man könnte sagen: Sie sind süchtig geworden nach dem Glück, das die mehr als neunzig Romane und zweihundert Kurzgeschichten von Wodehouse stiften.

    Bewertung:
    Abraham B. Yehoshua: Der Tunnel; Montage: rbb
    Nagel & Kimche

    Roman - Abraham B. Yehoshua: "Der Tunnel"

    Demenz ist eine Krankheit, die immer mehr Menschen zu betreffen scheint und die auch in der Literatur immer häufiger verarbeitet wird, wie in Arno Geigers Buch "Der alte König in seinem Exil" von 2011 oder in "Der vergessliche Riese" von David Wagner aus diesem Jahr. Abraham B. Yehoshuas neuer Roman "Der Tunnel" zeigt nun in der glänzenden Übersetzung von Markus Lemke, was Demenz im israelischen Kontext bedeuten kann.

    Bewertung:
    Magda Biernat: "The Edge of Knowing" © Kehrer Verlag
    © Kehrer Verlag

    Bildband - Magda Biernat: "The Edge of Knowing"

    Dass die polnische Fotografin Magda Biernat aus dem Koffer leben würde, ist vielleicht etwas übertrieben. Aber unterwegs ist die Künstlerin eigentlich ständig. Eine zeitlang hat sie in Berlin studiert, doch ihre Ausstellungen mit zeitgenössischen Fotografien zeigt sie vor allem in ihrer Wahlheimat New York oder in Paris. Ihre Fotos erscheinen genauso in der New York Times wie in National Geographic. Jetzt hat sich Magda Biernat einen Traum erfüllt und ist ein ganzes Jahr lang kreuz und quer, von Süd nach Nord, von der Antarktis bis zur Arktis durch Amerika gereist. Einige der vielen Fotos, die sie unterwegs gemacht hat, präsentiert sie jetzt in einem Buch mit dem Titel: "The Edge of Knowing".

    Bewertung:
    Johannes Willms: Der General. Charles de Gaulle und sein Jahrhundert © C.H.Beck
    © C.H.Beck

    Sachbuch | Biografie - Johannes Willms: "Der General. Charles de Gaulle und sein Jahrhundert"

    Die Lektüre dieser umfangreichen Biografie verdeutlicht: wer das heutige Frankreich verstehen will, sollte sich mit Charles de Gaulle vertraut machen. Er hat, als er 1958 wieder in den Elysée-Palast einzog, Frankreich eine Verfassung gegeben, die dem vom Volk direkt gewählten Präsidenten eine ungewöhnlich große Machtfülle verleiht. Davon profitierten auch seine Nachfolger. Diese Verfassung hat Frankreich sechs Jahrzehnte Stabilität gegeben, angesichts der Vorgeschichte ist das eine beeindruckende Leistung, wie Willms beschreibt.

    Bewertung:
    William Melvin Kelley: Ein anderer Takt, Hoffmann und Campe
    Hoffmann und Campe Verlag

    Roman - William Melvin Kelley: "Ein anderer Takt"

    Der Literaturzirkus schlägt manchmal seltsame Kapriolen. Kaum war der zu seinen Lebzeiten völlig in Vergessenheit geratene Schriftsteller William Melvin Kelley 2017 in Harlem verstorben, setzte eine unerwartete Renaissance seiner Werke ein. Plötzlich hieß es, seine Bücher und vor allem sein Debüt-Roman von 1962, "A Different Drummer", sei – angesichts der gesellschaftlichen Spaltung unter Präsident Trump – so aktuell wie vor 55 Jahren. Flugs machte man sich daran, ihn wieder neu zu veröffentlichen. Jetzt ist er auch unter dem Titel "Ein anderer Takt", übersetzt von Dirk van Gunsteren, in Deutschland erschienen.

    Bewertung:
    Silke Leopold: Leopold Mozart. "Ein Mann von vielen Witz und Klugheit". Eine Biografie © Bärenreiter-Verlag / Verlag J.B. Metzler
    © Bärenreiter-Verlag / Verlag J.B. Metzler

    Biografie - Silke Leopold: "Leopold Mozart"

    Zum 300. Geburtstag von Leopold Mozart unternimmt Silke Leopold den gelungenen Versuch einer aktuellen Gesamtdarstellung. Differenzierter, kompetenter und verständlicher kann man sich der Sache nicht nähern.

    Bewertung:
    Earl of Chesterfield: Über die Kunst, ein Gentleman zu sein © Manesse
    © Manesse

    Briefe an seinen Sohn - Earl of Chesterfield: "Über die Kunst, ein Gentleman zu sein""

    Philip Dormer Stanhope, vierter Earl von Chesterfield, ist heute vor allem für ein Buch bekannt, das er nie veröffentlicht sehen wollte: "Letters to His Son on the Art of Becoming a Man of the World and a Gentleman". Das Buch versammelt Briefe, die der Earl an seinen Sohn schrieb, um ihn zu einem erfolgreichen Mitglied der englischen Oberschicht zu machen – immerhin mehr als dreißig Jahre lang.

    Bewertung:
    Lea Streisand: Hufeland, Ecke Bötzow © Ullstein
    Ullstein

    Roman - Lea Streisand: "Hufeland, Ecke Bötzow"

    Die Erinnerungen an die DDR und ihr Verschwinden aus Jugendperspektive sind spätestens seit Jana Hensels "Zonenkinder" Teil der kollektiven Erinnerung geworden. Damals, vor 15 Jahren war noch von "Verharmlosung" die Rede. Heute scheint es kein Problem mehr zu sein, wenn aus der Perspektive eines Kindes über die DDR erzählt wird – was auch Lea Streisands neuer Roman "Hufeland, Ecke Bötzow" beweist.

    Bewertung:
    Alma M. Karlin: Einsame Weltreise © AvivA
    AvivA

    Roman - Alma M. Karlin: Einsame Weltreise

    Vor beinahe hundert Jahren reiste eine junge Frau allein durch die Welt, ohne Geld und ohne Schutz, mit Tapferkeit und Neugier. Eine Vergnügungsreise war es nicht

    Daniel Kehlmann: Vier Stücke; Montage: rbbKultur
    Rowohlt

    Dramen - Daniel Kehlmann: "Vier Stücke"

    Daniel Kehlmann erreichte mit Werken wie "Die Vermessung der Welt" und "Tyll" eine große Leserschaft. Nach den Romanen kommen jetzt die Dramen. Interessante Note am Rande: Kehlmanns Vater war ein erfolgreicher Film- und Theaterregisseur, der unter anderem am Wiener Burgtheater inszenierte.

    Bewertung:
    Elena Ferrante: "Tage des Verlassenwerdens" © Suhrkamp
    Suhrkamp

    Roman - Elena Ferrante: "Tage des Verlassenwerdens"

    Mit ihrer vier Bände umfassenden "Neapolitanischen Saga" ist eine unter dem Pseudonym Elena Ferrante schreibende Autorin zu Weltruhm gelangt. Ebenso groß wie die Neugierde, wer sich wohl hinter dem ausgedachten Namen verbirgt, ist der Hunger nach weiterem Lesestoff der Autorin, die immer wieder schonungslos offen weibliche Innenwelten ausleuchtet. In Ermangelung eines neuen Buches greift der Suhrkamp Verlag nun auf ältere Romane von Elena Ferrante zurück, die hierzulande bisher noch nicht recht wahrgenommen wurden. Nach "Die Frau im Dunkeln" kommt jetzt der 2003 veröffentlichte Roman "Tage des Verlassenwerdens" noch einmal auf den Markt.

    Bewertung:
    Hans Magnus Enzensberger zum 90. Geburtstag
    © Suhrkamp / © Hanser

    Buch - Zum 90. Geburtstag von Hans Magnus Enzensberger

    "Endlich, endlich ist unter uns der zornige junge Mann erschienen!", rief Alfred Andersch, als er 1957 das Lyrik-Debüt – "Verteidigung der Wölfe" – von Hans Magnus Enzensberger in den Händen hielt. Mit einem Schlag katapultierte sich der Autor in die erste Reihe der deutschen Literatur und avancierte zum Stichwortgeber vieler politischer und kultureller Debatten. Mit gerade einmal 33 Jahren erhielt er den Georg-Büchner-Preis, und schnell war Enzensberger auch als Kandidat für den Literaturnobelpreis im Gespräch. Bekommen hat er ihn bis heute nicht. Am 11. November feierte der in München lebende Autor seinen 90. Geburtstag

    Bewertung:
    Rachel Cusk: Lebenswerk © Suhrkamp
    Suhrkamp

    Roman - Rachel Cusk: "Lebenswerk"

    Für ein Lebenswerk kann man ausgezeichnet werden. Außerordentliche Leistungen in der Kunst, der Literatur, der Wissenschaft, werden mit Preisen belohnt. Mit "Lebenswerk" meint die in Kanada geborene Schriftstellerin Rachel Cusk jedoch eine Leistung, die nicht ausgezeichnet wird: die Mutterschaft.

    Bewertung:
    Margery Sharp: Die vollkommene Lady; Montage: rbbKultur
    Eisele Verlag

    Roman - Margery Sharp: "Die vollkommene Lady"

    Eine Frau mit Vergangenheit, die versucht eine Lady zu sein: Das führt zu Verwicklungen und geht selten gut aus, in diesem Roman aus dem Jahr 1937 aber doch – und zwar vergnüg­lich und intelligent.

    Bewertung:
    Yasmina Reza: "Anne-Marie die Schönheit" © Hanser Verlag
    © Hanser Verlag

    Roman - Yasmina Reza: "Anne-Marie die Schönheit"

    Die französische Schriftstellerin Yasmina Reza ist mit ihren ebenso humorvollen wie existenziell tiefgründigen Theaterstücken zu einer international gefragten Autorin geworden: "Kunst", "Drei Mal Leben" und vor allem die von Roman Polanski verfilmte Theater-Schlacht "Der Gott des Gemetzels" – mit Kate Winslet und Jodie Foster in den Hauptrollen – werfen ebenso komische wie bitterböse Blicke in die Abgründe der menschlichen Seele. Aber Yasmina Reza hat auch brillante Romane geschrieben, zuletzt "Babylon", den wir auf rbbKultur – vorgetragen von Maren Kroymann – als Lesung gesendet haben. Jetzt hat Yasmina Reza ein neues Buch veröffentlicht: "Anne-Marie die Schönheit".

    Bewertung:
    Denis Scheck: Schecks Kanon; Montage: rbbKultur
    Piper

    Belletristik - Denis Scheck: "Schecks Kanon"

    Mit seiner Sendung "Druckfrisch" im Ersten macht Denis Scheck den Deutschen jeden Monat Literatur schmackhaft und ist sich dabei auch für witzige Inszenierungen und Zuspitzungen nicht zu schade. Neben seiner Fernseharbeit war er als Hörfunkredakteur, Literaturagent und Literaturübersetzer tätig, gelegentlich auch als Autor und Herausgeber von Büchern. Jetzt erscheint ein neues Buch von ihm: "Schecks Kanon" heißt es und verspricht im Untertitel vollmundig, die "100 wichtigsten Werke der Weltliteratur" vorzustellen – "von 'Krieg und Frieden' bis 'Tim und Struppi'".

    Bewertung:
    Thomas Kierok: "Hundert. Die Schönheit jeden Lebensalters." © Knesebeck Verlag, 2019
    © Knesebeck Verlag, 2019

    Geschmackssache - Thomas Kierok: "Hundert. Die Schönheit jeden Lebensalters."

    Der Fotograf Thomas Kierok arbeitet für Magazine, Werbeagenturen und Unternehmen. Er hat schon viele Menschen porträtiert, darunter auch Prominente wie Karl Lagerfeld und Angela Merkel. In der Mitte des Lebens, mit Ende vierzig, nahm er plötzlich ganz deutlich wahr, wie schnell sich die äußere Erscheinung des Menschen verändert, wie vergänglich das Leben ist, wie deutlich sich die Spuren des Alters in den Gesichtern der Menschen ablesen lassen. Kierok beschloss, den Kreislauf des Lebens, von der Kindheit bis ins hohe Alter, in einem einzigen Buch festzuhalten, suchte Sponsoren und Geldgeber und machte sich mit seiner Kamera auf die Reise. Das Ergebnis seiner fotografischen Recherche liegt jetzt vor: Das Buch trägt den schlichten Titel "Hundert" und erzählt von der "Schönheit jeden Lebensalters".

    Bewertung:
    Salman Rushdie: "Quichotte"; Montage: rbbKultur
    C. Bertelsmann

    Roman - Salman Rushdie: "Quichotte"

    Salman Rushdie gilt als einer der besten Geschichtenerzähler unserer Zeit. Zuletzt erschien von ihm der Amerikaroman "Golden House" über den Aufstieg und Fall der New Yorker Familie Golden. Ab heute ist sein neues Buch im Handel: "Quichotte" – und das führt nun raus aus New York quer durch Amerika.

    Bewertung:
    Peter Stamm: "Marcia aus Vermont" © Fischer Verlag
    © Fischer Verlag

    Eine Weihnachtsgeschichte - Peter Stamm: "Marcia aus Vermont"

    Der Erzähler in Peter Stamms "Marcia aus Vermont" heißt: Peter. Und der Peter in der Geschichte ist das, was auch der Autor ist: ein erfolgreicher Künstler aus der Schweiz, der zu Beginn seiner Karriere eine Weile in New York gelebt hat. Wer deshalb darüber mutmaßen will, inwiefern Peter Stamm in der "Weihnachtsgeschichte" einen Teil seiner Lebensgeschichte erzählt, mag das tun.

    Bewertung:
    Eugen Ruge: Metropol © Rowohlt
    © Rowohlt

    Roman - Eugen Ruge: "Metropol"

    Der Schriftsteller Eugen Ruge ist Sohn einer russischen Mutter, sein deutscher Vater floh vor den Nazis in die Sowjetunion und überlebte den Stalinismus im Gulag. In seinem ersten Roman "In Zeiten des abnehmenden Lichts" erzählte Eugen Ruge vor acht Jahren schon einmal Zeitgeschichte als Familiengeschichte. In seinem neuen Roman "Metropol" steht nun die Großmutter im Mittelpunkt. "Die wahrscheinlichen Details sind erfunden", sagt Ruge über seinen Roman, "die unwahrscheinlichsten aber sind wahr".

    Bewertung:
    John Strelecky: "Auszeit im Café am Rande der Welt - Eine Wiederbegegnung mit dem eigenen Selbst" © dtv
    © dtv

    Erzählung - John Strelecky: "Auszeit im Café am Rande der Welt – Eine Wiederbegegnung mit dem eigenen Selbst"

    Das Büchlein beginnt unbeholfen. Um aus einem realistischen Reise-Szenario ein weiteres Mal ins imaginäre Café am Rande der Welt zu geraten, jenen ortlosen Ort spiritueller Erfahrung und spiritueller Verdichtung, der bereits im Mittelpunkt von zwei Büchern Streleckys stand, hat der Erzähler John auf der Rückfahrt von der Beerdigung seines Paten-Onkels bei Gewittersturm und Dunkelheit einige Beinahe-Unfälle und schließlich eine Reifenpanne. Wer selbst Auto fährt, dürfte die holprige Beschreibung der fahrtechnischen Vorgänge geradezu rührend finden. Und wer es sehr gut mit Strelecky meint, wird die mühsam-ungenügende Fahrt vielleicht sogar für ein Gleichnis unseres Lebensweges halten. Sehr bald wird jedenfalls klar, dass das Buch die Erwartung, die man bei geringer Vor-Information über den Autor mitbringt, keinesfalls enttäuscht wird: Strelecky, dessen erfolgreiches Seminarkonzept "Big Five for Live" den ZDE, sprich: Zweck der Existenz, in den Mittelpunkt stellt, handelt ein weiteres Mal vom Sinn des Lebens. Wie man ihn erkennt, wie man ihn erlangt, und wie man seiner Flüchtigkeit Herr wird.

    Bewertung:
    Miku Sophie Kühmel: Kintsugi; Montage: rbbKultur
    S. Fischer

    Roman - Miku Sophie Kühmel: "Kintsugi"

    "Kintsugi" heißt eine japanische Technik, mit der man zerbrochenes Geschirr so reparieren kann, dass die Brüche zwar sichtbar bleiben, aber trotzdem schön aussehen. "Kintsugi" heißt auch der Debütroman der jungen Autorin Miku Sophie Kühmel. Und darin geht es um die Brüche in den Beziehungen von vier Menschen.

    Bewertung:
    Sibylle Lewitscharoff: "Von oben", Suhrkamp Verlag 2019
    Suhrkamp Verlag 2019

    Roman - Sibylle Lewitscharoff: "Von oben"

    Bis Sibylle Lewitscharoff zur Literatur fand, war es ein weiter Weg: Sie war Trotzkistin und studierte Religionswissenschaften, arbeitete als Buchhalterin und organisierte Ausstellungen. Dann sorgte die in Stuttgart geborene und seit vielen Jahren in Berlin lebende Autorin 1998 mit "Pong", ihrem ersten Roman, für Aufsehen. Es folgten "Montgomery", "Consummatus", "Apostoloff" und "Blumenberg" und 2013 der Georg-Büchner-Preis. Mit ihrer "Dresdner Rede" von 2014 löste sie einen Eklat aus, als sie beim Thema künstliche Befruchtung und Leihmutterschaft von "Fortpflanzungsgemurkse" sprach und meinte, "Kinder, die auf solch abartigen Wegen entstanden sind", seien "als Halbwesen" anzusehen, "zweifelhafte Geschöpfe, halb Mensch, halb künstliches Weißnichtwas". Jetzt hat sie einen neuen Roman geschrieben, sein Titel: "Von oben".

    Bewertung:
    Nicht wie ihr
    Kremayr & Scheriau

    Roman - Tonio Schachinger: "Nicht wie ihr"

    Siebenundzwanzig Jahre alt ist der österreichische Autor Tonio Schachinger. Erst vor vier Wochen erschien sein erstes Buch, der Roman „Nicht wie ihr“, jetzt steht der Band schon als einer von sechs Titeln auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis. Es geht um Fußball, besser gesagt: um einen Fußballspieler.

    Bewertung:
    Beat Glorr: "klonk"; Montage: rbbKultur
    lectorbooks

    Visuelle Poesie - Beat Gloor: "klonk" | "konk"

    Ist zeitgenössische Lyrik schwer zugänglich? Ganz und gar nicht, findet Frank Dietschreit, der eine Lanze brechen möchte für die unterschätzte Literaturgattung.

    Bewertung:
    Theodor Fontane: "Gedichte in einem Band" © Insel Verlag
    © Insel Verlag

    Lyrik - Theodor Fontane: "Gedichte in einem Band"

    Zweihundert Jahre Fontane und kein Ende, so könnte man inzwischen fast sagen. Zum zweihundertsten Geburtstag des großen preußischen Schriftstellers war viel Interessantes über seine Zeit, sein Leben und sein Werk zu erfahren. Gibt es überhaupt noch etwas von Theodor Fontane, das nicht ausreichend gerühmt und gelobt wurde? Ja, das gibt es – seine Gedichte.

    Bewertung:
    Bodo V. Hechelhammer: Spion ohne Grenzen; Montage: rbbKultur
    Piper

    Sachbuch - Bodo V. Hechelhammer: "Spion ohne Grenzen"

    Heinz Felfe war bis 1945 als SS-Obersturmführer im Sicherheitsdienst tätig, unterwanderte danach als V-Mann von MI6 und dem Vorläufer des BND kommunistische Organisationen, um sich 1951 vom KGB anwerben zu lassen. In "Spion ohne Grenzen" widmet sich der Historiker Bodo V. Hechelhammer der Geschichte des "Maulwurfs" Heinz Felfe.

    Bewertung:
    Alexander von Humboldt: Sämtliche Schriften; Montage: rbbKultur
    dtv

    Sachbuch - Alexander von Humboldt: "Sämtliche Schriften"

    Seit Monaten werden unzählige Veranstaltungen abgehalten, um Leben, Werk und Wirkung des Weltreisenden und Welterklärers, des Abenteuers und Aufklärers einzukreisen und zu bestimmen. Dass das Humboldt Forum nicht rechtzeitig fertig wurde: geschenkt. Umso freudiger können wir vermelden, dass eine auf zehn Bände angewachsene Ausgabe von Humboldts "Sämtlichen Schriften" pünktlich zum Geburtstag die Buchläden erreicht hat.

    Bewertung:
    Buchcover: "Petit Piment"
    Seuil

    Sachbuch - Alain Mabanckou: "Petit Piment"

    Petit Piment heißt der kindliche Held, dessen Geschichte Alain Mabanckou in dieser grandiosen Fabel erzählt. Seine Perspektive ist einfach - und doch spiegelt sich in ihr die Geschichte des Landes, in dem er lebt: der Republik Kongo.

    Bewertung:
    Buchcover "Dark Waters"
    Kehrer

    Fotoband - Daniel Tchetchik: "Dark Waters"

    Seit Beginn der "Großen Wanderung" in den 1990er Jahren haben sich Millionen von Menschen auf den Weg nach Europa gemacht. Wie viele bei der gefährlichen Reise ums Leben gekommen sind, weiß niemand. Vor allem das Mittelmeer ist zum Grab für abertausende, oft namenlose Opfer geworden. Den israelischen Fotografen Daniel Tchetchik hat das Schicksal dieser Menschen keine Ruhe gelassen. Von seinen Reisen und Recherchen rund ums Mittelmeer hat er seinen Fotoband "Dark Waters" mitgebracht, der sich von den Bildern, die wir bisher von der Flüchtlingskrise gesehen haben, komplett unterscheidet und uns auf eine überraschende Art und Weise berührt und bewegt.

    Bewertung:
    Nora Bossong: Schutzzone © Suhrkamp
    Suhrkamp

    Roman - Nora Bossong: "Schutzzone"

    Bekannt geworden ist die Berliner Schriftstellerin Nora Bossong u.a. mit ihrem Roman "36,9 Grad" über Antonio Gramsci, den italienischen Politiker und Philosophen. Zuletzt erschien ihr Gedichtband "Kreuzzug mit Hund" und mit ihrem neuen Roman "Schutzzone" steht sie nun auf der Longlist des Deutschen Buchpreises 2019.

    Bewertung:
    Terézia Mora: "Auf dem Seil"
    Luchterhand

    Roman - Terézia Mora: "Auf dem Seil"

    "In ihren Romanen und Erzählungen widmet sich Terézia Mora Außenseitern und Heimatlosen, prekären Existenzen und Menschen auf der Suche und trifft damit schmerzlich den Nerv der Zeit." So steht es in der Begründung der Jury, die Terézia Mora 2018 für ihr literarisches Gesamtwerk mit dem Georg-Büchner-Preis auszeichnete. Jetzt erscheint  ein neuer Roman. "Auf dem Seil" ist (nach "Der einzige Mann auf dem Kontinent", 2009, und "Das Ungeheuer", 2013) der abschließende Teil einer Trilogie über den IT-Spezialisten Darius Kopp.

    Bewertung:
    Michael Winterhoff: Deutschland verdummt © Gütersloher Verlagsanstalt
    Gütersloher Verlagsanstalt

    Zukunft Bildung - Michael Winterhoff: "Deutschland verdummt"

    Mit "Warum unsere Kinder Tyrannen werden" ist der Kinder- und Jugendpsychiater Michael Winterhoff vor über zehn Jahren schlagartig bekannt geworden. Auch sein aktuelles Buch hat es in die Bestsellerliste der Sachbücher geschafft – zu Recht?

    Bewertung:
    Alexis Cottin: Chais / Cellars; Montage: rbbKultur
    Kehrer Verlag

    Bildband - Alexis Cottin: "Chais | Cellars"

    Wenn Sie sich ein vorzügliches Glas Wein gönnen, dann wissen Sie vermutlich, von welchem Weingut der Tropfen stammt und aus welcher Traube er gewonnen wurde. Aber wissen Sie auch, wo und wie der Stoff gelagert wird und auf den richtigen Zeitpunkt zum Abfüllen wartet? Können Sie sich vorstellen, wie es heutzutage in einem Weinkeller aussieht?

    Bewertung:
    Cover: Adorno "Aspekte des neuen Rechtsradikalismus"
    Suhrkamp

    Flaschenpost an die Zukunft - Theodor W. Adorno: "Aspekte des neuen Rechtsradikalismus"

    Welche Ursachen der seit einiger Zeit - nicht nur in Deutschland - bemerkbare Zuspruch zu rechtsextremen Parteien hat und wie man das Erstarken populistischer Bewegungen verhindern könnte, darüber herrscht im linksliberalen Mainstream große Verwirrung. Um sich Klarheit zu verschaffen, hilft vielleicht die Lektüre eines Vortrages, den Theodor W. Adorno 1967 gehalten hat und der erst jetzt, 50 Jahre nach seinem Tod, erstmals veröffentlicht wird: "Aspekte des neuen Rechtsradikalismus" heißt das schmale Bändchen, den der Suhrkamp Verlag als eine "Flaschenpost an die Zukunft" bezeichnet.

    Bewertung:
    Frederick Taylor: Der Krieg, den keiner wollte © Siedler Verlag
    Siedler Verlag

    Geschichte von unten - Frederick Taylor: "Der Krieg, den keiner wollte"

    Seit vielen Jahren forscht und publiziert der britsche Schriftsteller und Historiker Fredrick Taylor zur Deutschen Geschichte. In seinem neuen Buch widmet er sich dem Sommer 1939 und der Gefühlslage der Menschen in Deutschland und in England kurz vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs.

    Bewertung:
    Dashiell Hammett: "Rote Ernte" © Diogenes Verlag
    Diogenes Verlag

    "Hard-boiled"-Krimi - Dashiell Hammett: "Rote Ernte"

    Vor hundertfünfundzwanzig Jahren wurde der Schriftsteller Dashiell Hammett auf einer Farm im US-Bundesstaat Maryland geboren. Er verließ die Schule, als er dreizehn Jahre alt war und schlug sich anfangs mit Gelegenheitsarbeiten durch.

    Brigitte Kronauer: Das Schöne, Schäbige, Schwankende; Montage: rbbKultur
    Klett-Cotta

    Romangeschichten - Brigitte Kronauer: "Das Schöne, Schäbige, Schwankende"

    Brigitte Kronauer, eine der wichtigsten deutschen Gegenwartsautorinnen, hat Romane wie "Frau Mühlenbeck im Gehäus", "Teufelsbrück" oder "Gewäsch und Gewimmel" geschrieben. Sie hat dafür viele Literaturpreise bekommen. Am 22. Juli ist Brigitte Kronauer im Alter von 78 Jahren in Hamburg verstorben. Doch sie hinterlässt ihren Leser*innen ein letztes Buch.

    Bewertung:
    Wioletta Greg: Die Untermieterin; Montage: rbbKultur
    C. H. Beck

    Roman - Wioletta Greg: "Die Untermieterin"

    Wioletta Greg ist eine bei uns noch wenig bekannte Schriftstellerin. Ursprünglich kommt die 45-jährige Autorin aus Polen und heißt Grzegorzewska. Sie lebt aber schon längere Zeit in Großbritannien, wo ihr Pseudonym sicherlich von Vorteil ist.

    Bewertung:
    Zoltán Danyi: Der Kadaverräumer © Suhrkamp Verlag
    Suhrkamp Verlag

    Roman - Zoltán Danyi: "Der Kadaverräumer"

    In seinem ersten Roman erzählt Zoltán Danyi über die Nachwirkungen des Balkankrieges. Im Roman stößt ein Räumkommando an der ungarisch-serbischen Grenze auf einen Haufen toter Tierkadaver, erschossen von Grenzsoldaten. Eine Rezension von Jörg Magenau.

    Bewertung:

Literaturnachrichten

RSS-Feed