Zurück Weiter
  • Fotografie in der Weimarer Republik; Montage: rbbKultur
    Hirmer Verlag

    Bildband - "Fotografie in der Weimarer Republik"

    Der gewichtige Band aus dem Hirmer Verlag legt den Fokus zunächst auf die Rolle, die die Fotografie in der Weimarer Republik gespielt hat. Denn da kommen gleich mehrere Dinge zusammen.

  • Daniel Kehlmann: Vier Stücke; Montage: rbbKultur
    Rowohlt

    Dramen - Daniel Kehlmann: "Vier Stücke"

    Daniel Kehlmann erreichte mit Werken wie "Die Vermessung der Welt" und "Tyll" eine große Leserschaft. Nach den Romanen kommen jetzt die Dramen. Interessante Note am Rande: Kehlmanns Vater war ein erfolgreicher Film- und Theaterregisseur, der unter anderem am Wiener Burgtheater inszenierte.

    Bewertung:
  • Elena Ferrante: "Tage des Verlassenwerdens" © Suhrkamp
    Suhrkamp

    Roman - Elena Ferrante: "Tage des Verlassenwerdens"

    Mit ihrer vier Bände umfassenden "Neapolitanischen Saga" ist eine unter dem Pseudonym Elena Ferrante schreibende Autorin zu Weltruhm gelangt. Ebenso groß wie die Neugierde, wer sich wohl hinter dem ausgedachten Namen verbirgt, ist der Hunger nach weiterem Lesestoff der Autorin, die immer wieder schonungslos offen weibliche Innenwelten ausleuchtet. In Ermangelung eines neuen Buches greift der Suhrkamp Verlag nun auf ältere Romane von Elena Ferrante zurück, die hierzulande bisher noch nicht recht wahrgenommen wurden. Nach "Die Frau im Dunkeln" kommt jetzt der 2003 veröffentlichte Roman "Tage des Verlassenwerdens" noch einmal auf den Markt.

    Bewertung:

Buch-Rezensionen

  • Daniel Kehlmann: Vier Stücke; Montage: rbbKultur
    Rowohlt

    Dramen - Daniel Kehlmann: "Vier Stücke"

    Daniel Kehlmann erreichte mit Werken wie "Die Vermessung der Welt" und "Tyll" eine große Leserschaft. Nach den Romanen kommen jetzt die Dramen. Interessante Note am Rande: Kehlmanns Vater war ein erfolgreicher Film- und Theaterregisseur, der unter anderem am Wiener Burgtheater inszenierte.

    Bewertung:
    Elena Ferrante: "Tage des Verlassenwerdens" © Suhrkamp
    Suhrkamp

    Roman - Elena Ferrante: "Tage des Verlassenwerdens"

    Mit ihrer vier Bände umfassenden "Neapolitanischen Saga" ist eine unter dem Pseudonym Elena Ferrante schreibende Autorin zu Weltruhm gelangt. Ebenso groß wie die Neugierde, wer sich wohl hinter dem ausgedachten Namen verbirgt, ist der Hunger nach weiterem Lesestoff der Autorin, die immer wieder schonungslos offen weibliche Innenwelten ausleuchtet. In Ermangelung eines neuen Buches greift der Suhrkamp Verlag nun auf ältere Romane von Elena Ferrante zurück, die hierzulande bisher noch nicht recht wahrgenommen wurden. Nach "Die Frau im Dunkeln" kommt jetzt der 2003 veröffentlichte Roman "Tage des Verlassenwerdens" noch einmal auf den Markt.

    Bewertung:
    Rachel Cusk: Lebenswerk © Suhrkamp
    Suhrkamp

    Roman - Rachel Cusk: "Lebenswerk"

    Für ein Lebenswerk kann man ausgezeichnet werden. Außerordentliche Leistungen in der Kunst, der Literatur, der Wissenschaft, werden mit Preisen belohnt. Mit "Lebenswerk" meint die in Kanada geborene Schriftstellerin Rachel Cusk jedoch eine Leistung, die nicht ausgezeichnet wird: die Mutterschaft.

    Bewertung:
    Margery Sharp: Die vollkommene Lady; Montage: rbbKultur
    Eisele Verlag

    Roman - Margery Sharp: "Die vollkommene Lady"

    Eine Frau mit Vergangenheit, die versucht eine Lady zu sein: Das führt zu Verwicklungen und geht selten gut aus, in diesem Roman aus dem Jahr 1937 aber doch – und zwar vergnüg­lich und intelligent.

    Bewertung:
    Yasmina Reza: "Anne-Marie die Schönheit" © Hanser Verlag
    © Hanser Verlag

    Roman - Yasmina Reza: "Anne-Marie die Schönheit"

    Die französische Schriftstellerin Yasmina Reza ist mit ihren ebenso humorvollen wie existenziell tiefgründigen Theaterstücken zu einer international gefragten Autorin geworden: "Kunst", "Drei Mal Leben" und vor allem die von Roman Polanski verfilmte Theater-Schlacht "Der Gott des Gemetzels" – mit Kate Winslet und Jodie Foster in den Hauptrollen – werfen ebenso komische wie bitterböse Blicke in die Abgründe der menschlichen Seele. Aber Yasmina Reza hat auch brillante Romane geschrieben, zuletzt "Babylon", den wir auf rbbKultur – vorgetragen von Maren Kroymann – als Lesung gesendet haben. Jetzt hat Yasmina Reza ein neues Buch veröffentlicht: "Anne-Marie die Schönheit".

    Bewertung:
    Denis Scheck: Schecks Kanon; Montage: rbbKultur
    Piper

    Belletristik - Denis Scheck: "Schecks Kanon"

    Mit seiner Sendung "Druckfrisch" im Ersten macht Denis Scheck den Deutschen jeden Monat Literatur schmackhaft und ist sich dabei auch für witzige Inszenierungen und Zuspitzungen nicht zu schade. Neben seiner Fernseharbeit war er als Hörfunkredakteur, Literaturagent und Literaturübersetzer tätig, gelegentlich auch als Autor und Herausgeber von Büchern. Jetzt erscheint ein neues Buch von ihm: "Schecks Kanon" heißt es und verspricht im Untertitel vollmundig, die "100 wichtigsten Werke der Weltliteratur" vorzustellen – "von 'Krieg und Frieden' bis 'Tim und Struppi'".

    Bewertung:
    Salman Rushdie: "Quichotte"; Montage: rbbKultur
    C. Bertelsmann

    Roman - Salman Rushdie: "Quichotte"

    Salman Rushdie gilt als einer der besten Geschichtenerzähler unserer Zeit. Zuletzt erschien von ihm der Amerikaroman "Golden House" über den Aufstieg und Fall der New Yorker Familie Golden. Ab heute ist sein neues Buch im Handel: "Quichotte" – und das führt nun raus aus New York quer durch Amerika.

    Bewertung:
    Peter Stamm: "Marcia aus Vermont" © Fischer Verlag
    © Fischer Verlag

    Eine Weihnachtsgeschichte - Peter Stamm: "Marcia aus Vermont"

    Der Erzähler in Peter Stamms "Marcia aus Vermont" heißt: Peter. Und der Peter in der Geschichte ist das, was auch der Autor ist: ein erfolgreicher Künstler aus der Schweiz, der zu Beginn seiner Karriere eine Weile in New York gelebt hat. Wer deshalb darüber mutmaßen will, inwiefern Peter Stamm in der "Weihnachtsgeschichte" einen Teil seiner Lebensgeschichte erzählt, mag das tun.

    Bewertung:
    Eugen Ruge: Metropol © Rowohlt
    © Rowohlt

    Roman - Eugen Ruge: "Metropol"

    Der Schriftsteller Eugen Ruge ist Sohn einer russischen Mutter, sein deutscher Vater floh vor den Nazis in die Sowjetunion und überlebte den Stalinismus im Gulag. In seinem ersten Roman "In Zeiten des abnehmenden Lichts" erzählte Eugen Ruge vor acht Jahren schon einmal Zeitgeschichte als Familiengeschichte. In seinem neuen Roman "Metropol" steht nun die Großmutter im Mittelpunkt. "Die wahrscheinlichen Details sind erfunden", sagt Ruge über seinen Roman, "die unwahrscheinlichsten aber sind wahr".

    Bewertung:
    John Strelecky: "Auszeit im Café am Rande der Welt - Eine Wiederbegegnung mit dem eigenen Selbst" © dtv
    © dtv

    Erzählung - John Strelecky: "Auszeit im Café am Rande der Welt – Eine Wiederbegegnung mit dem eigenen Selbst"

    Das Büchlein beginnt unbeholfen. Um aus einem realistischen Reise-Szenario ein weiteres Mal ins imaginäre Café am Rande der Welt zu geraten, jenen ortlosen Ort spiritueller Erfahrung und spiritueller Verdichtung, der bereits im Mittelpunkt von zwei Büchern Streleckys stand, hat der Erzähler John auf der Rückfahrt von der Beerdigung seines Paten-Onkels bei Gewittersturm und Dunkelheit einige Beinahe-Unfälle und schließlich eine Reifenpanne. Wer selbst Auto fährt, dürfte die holprige Beschreibung der fahrtechnischen Vorgänge geradezu rührend finden. Und wer es sehr gut mit Strelecky meint, wird die mühsam-ungenügende Fahrt vielleicht sogar für ein Gleichnis unseres Lebensweges halten. Sehr bald wird jedenfalls klar, dass das Buch die Erwartung, die man bei geringer Vor-Information über den Autor mitbringt, keinesfalls enttäuscht wird: Strelecky, dessen erfolgreiches Seminarkonzept "Big Five for Live" den ZDE, sprich: Zweck der Existenz, in den Mittelpunkt stellt, handelt ein weiteres Mal vom Sinn des Lebens. Wie man ihn erkennt, wie man ihn erlangt, und wie man seiner Flüchtigkeit Herr wird.

    Bewertung:
    Miku Sophie Kühmel: Kintsugi; Montage: rbbKultur
    S. Fischer

    Roman - Miku Sophie Kühmel: "Kintsugi"

    "Kintsugi" heißt eine japanische Technik, mit der man zerbrochenes Geschirr so reparieren kann, dass die Brüche zwar sichtbar bleiben, aber trotzdem schön aussehen. "Kintsugi" heißt auch der Debütroman der jungen Autorin Miku Sophie Kühmel. Und darin geht es um die Brüche in den Beziehungen von vier Menschen.

    Bewertung:
    Sibylle Lewitscharoff: "Von oben", Suhrkamp Verlag 2019
    Suhrkamp Verlag 2019

    Roman - Sibylle Lewitscharoff: "Von oben"

    Bis Sibylle Lewitscharoff zur Literatur fand, war es ein weiter Weg: Sie war Trotzkistin und studierte Religionswissenschaften, arbeitete als Buchhalterin und organisierte Ausstellungen. Dann sorgte die in Stuttgart geborene und seit vielen Jahren in Berlin lebende Autorin 1998 mit "Pong", ihrem ersten Roman, für Aufsehen. Es folgten "Montgomery", "Consummatus", "Apostoloff" und "Blumenberg" und 2013 der Georg-Büchner-Preis. Mit ihrer "Dresdner Rede" von 2014 löste sie einen Eklat aus, als sie beim Thema künstliche Befruchtung und Leihmutterschaft von "Fortpflanzungsgemurkse" sprach und meinte, "Kinder, die auf solch abartigen Wegen entstanden sind", seien "als Halbwesen" anzusehen, "zweifelhafte Geschöpfe, halb Mensch, halb künstliches Weißnichtwas". Jetzt hat sie einen neuen Roman geschrieben, sein Titel: "Von oben".

    Bewertung:
    Beat Glorr: "klonk"; Montage: rbbKultur
    lectorbooks

    Visuelle Poesie - Beat Gloor: "klonk" | "konk"

    Ist zeitgenössische Lyrik schwer zugänglich? Ganz und gar nicht, findet Frank Dietschreit, der eine Lanze brechen möchte für die unterschätzte Literaturgattung.

    Bewertung:
    Nicht wie ihr
    Kremayr & Scheriau

    Roman - Tonio Schachinger: "Nicht wie ihr"

    Siebenundzwanzig Jahre alt ist der österreichische Autor Tonio Schachinger. Erst vor vier Wochen erschien sein erstes Buch, der Roman „Nicht wie ihr“, jetzt steht der Band schon als einer von sechs Titeln auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis. Es geht um Fußball, besser gesagt: um einen Fußballspieler.

    Bewertung:
    Theodor Fontane: "Gedichte in einem Band" © Insel Verlag
    © Insel Verlag

    Lyrik - Theodor Fontane: "Gedichte in einem Band"

    Zweihundert Jahre Fontane und kein Ende, so könnte man inzwischen fast sagen. Zum zweihundertsten Geburtstag des großen preußischen Schriftstellers war viel Interessantes über seine Zeit, sein Leben und sein Werk zu erfahren. Gibt es überhaupt noch etwas von Theodor Fontane, das nicht ausreichend gerühmt und gelobt wurde? Ja, das gibt es – seine Gedichte.

    Bewertung:
    Nora Bossong: Schutzzone © Suhrkamp
    Suhrkamp

    Roman - Nora Bossong: "Schutzzone"

    Bekannt geworden ist die Berliner Schriftstellerin Nora Bossong u.a. mit ihrem Roman "36,9 Grad" über Antonio Gramsci, den italienischen Politiker und Philosophen. Zuletzt erschien ihr Gedichtband "Kreuzzug mit Hund" und mit ihrem neuen Roman "Schutzzone" steht sie nun auf der Longlist des Deutschen Buchpreises 2019.

    Bewertung:
    Terézia Mora: "Auf dem Seil"
    Luchterhand

    Roman - Terézia Mora: "Auf dem Seil"

    "In ihren Romanen und Erzählungen widmet sich Terézia Mora Außenseitern und Heimatlosen, prekären Existenzen und Menschen auf der Suche und trifft damit schmerzlich den Nerv der Zeit." So steht es in der Begründung der Jury, die Terézia Mora 2018 für ihr literarisches Gesamtwerk mit dem Georg-Büchner-Preis auszeichnete. Jetzt erscheint  ein neuer Roman. "Auf dem Seil" ist (nach "Der einzige Mann auf dem Kontinent", 2009, und "Das Ungeheuer", 2013) der abschließende Teil einer Trilogie über den IT-Spezialisten Darius Kopp.

    Bewertung:
    Dashiell Hammett: "Rote Ernte" © Diogenes Verlag
    Diogenes Verlag

    "Hard-boiled"-Krimi - Dashiell Hammett: "Rote Ernte"

    Vor hundertfünfundzwanzig Jahren wurde der Schriftsteller Dashiell Hammett auf einer Farm im US-Bundesstaat Maryland geboren. Er verließ die Schule, als er dreizehn Jahre alt war und schlug sich anfangs mit Gelegenheitsarbeiten durch.

    Brigitte Kronauer: Das Schöne, Schäbige, Schwankende; Montage: rbbKultur
    Klett-Cotta

    Romangeschichten - Brigitte Kronauer: "Das Schöne, Schäbige, Schwankende"

    Brigitte Kronauer, eine der wichtigsten deutschen Gegenwartsautorinnen, hat Romane wie "Frau Mühlenbeck im Gehäus", "Teufelsbrück" oder "Gewäsch und Gewimmel" geschrieben. Sie hat dafür viele Literaturpreise bekommen. Am 22. Juli ist Brigitte Kronauer im Alter von 78 Jahren in Hamburg verstorben. Doch sie hinterlässt ihren Leser*innen ein letztes Buch.

    Bewertung:
    Wioletta Greg: Die Untermieterin; Montage: rbbKultur
    C. H. Beck

    Roman - Wioletta Greg: "Die Untermieterin"

    Wioletta Greg ist eine bei uns noch wenig bekannte Schriftstellerin. Ursprünglich kommt die 45-jährige Autorin aus Polen und heißt Grzegorzewska. Sie lebt aber schon längere Zeit in Großbritannien, wo ihr Pseudonym sicherlich von Vorteil ist.

    Bewertung:
    Uwe Timm: Morenga; Montage: rbbKultur
    dtv

    Roman - Uwe Timm: "Morenga"

    Uwe Timms Roman über den kolonialen Vernichtungskrieg gegen die Nama in Deutsch-Südwest ist vor mehr als vierzig Jahren erschienen. Es ist der große deutsche Kolonialroman schlechthin: Pflichtlektüre für alle, die sich mit Kolonialgeschichte beschäftigen.

    Bewertung:
    Buchcover H. Melville: "Billy Budd"
    Diogenes

    Novelle - Herman Melville: "Billy Budd"

    Sein Tod im September 1891 war der "New York Times" gerade einmal drei Zeilen wert: Ein gewisser Henry Melville, der mit einem Bericht über seinen Aufenthalt bei einem Kannibalen-Stamm in der Südsee vor einigen Jahren Aufsehen erregt hatte, sei gestorben. Dass man dem Autor einen falschen Vornamen andichtete, darf man weder als Ignoranz noch als Böswilligkeit missverstehen. Denn tatsächlich war Herman Melville, der heute, am 1. August, seinen 200. Geburtstag feiern würde, schon zu Lebzeiten völlig in Vergessenheit geraten.

    Bewertung:
    Buchcover "Wunder"
    Carl Hanser Verlag

    Textsammlung - Hans Magnus und Theresia Enzensberger: "Wunder"

    Bisher war der Lyriker, Essayist und Herausgeber Hans Magnus Enzensberger nicht für religiöse Fantasien oder spirituelle Abenteuer bekannt. Doch jetzt, kurz vor seinem 90. Geburtstag, begibt sich der literarische Querkopf und politische Quälgeist auf Spurensuche nach dem Übernatürlichen: Zusammen mit seiner Tochter Theresia Enzensberger, die kürzlich mit ihrem Roman "Blaupause" ein fulminantes Debüt als Schriftstellerin hingelegt hat, versucht er einzukreisen, was es mit den Dingen auf sich hat, die wir uns oft nicht recht erklären können.

    Bewertung:
    Wiglaf Droste: Die schweren Jahre ab dreiunddreißig; Montage: rbbKultur
    Edition Tiamat

    Zum Wiederlesen empfohlen - Wiglaf Droste: "Die schweren Jahre ab dreiunddreißig"

    Man hat ihn mit Tucholsky verglichen, er war ein begnadeter Autor und Vorleser eigener Texte, ein Grantler und ein Bonvivant: Der Autor, Sänger und Satiriker Wiglaf Droste hatte viele Talente. Eines davon war zweifellos das Talent zum Polarisieren. Kaltgelassen haben seine Texte wohl keinen, der sie las oder hörte.

    Bewertung:
    Buchcover: Cornelia Funke: "Das Labyrinth des Fauns"
    Fischer Verlag

    Roman - Cornelia Funke: "Das Labyrinth des Fauns"

    Erst das Buch, dann der Film. So läuft es in der Regel. Eine Ausnahme bildet "Das Labyrinth des Fauns". Cornelia Funke hat sich von "Pans Labyrinth", dem oscarprämierten Film des mexikanischen Regisseurs Guillermo del Toro, bis in Details hinein inspirieren lassen. Der realistische Teil der Geschichte, berstend vor Gewalt und Grausamkeit, spielt im nordspanischen Galicien nach dem Sieg Francos im Bürgerkrieg, der phantastische Teil in einem Reich, das Kröten, Menschenfresser, Feen und und andere Fabelwesen bevölkern. Die elfjährige Ofelia hat Zugang zu beiden Welten, aber kaum Zugang zum Glück. Ein verstörendes, desillusionierendes Buch – und als solches ein gelungenes.

    Bewertung:
    Simon Beckett: Die ewigen Toten; Montage: rbb
    Rowohlt

    Bestseller - Simon Beckett: "Die ewigen Toten"

    Er tut es zum sechsten Mal. Dr. Hunter, der forensische Anthropologe, wühlt in verwesenden Mordopfern herum. Damit kennt er sich aus. Sein Erfinder, Simon Beckett, zeigt weniger Talent.

    Bewertung:
    Anna Enquist: Denn es will Abend werden; Montage: rbbKultur
    Luchterhand

    Roman - Anna Enquist: "Denn es will Abend werden"

    Erst mit Mitte Vierzig begann die niederländische Schriftstellerin Anna Enquist das Bücherschreiben. Zuvor hat sie als Psychoanalytikerin praktiziert und auch eine Ausbildung zur Konzertpianistin absolviert.

    Bewertung:
    Buchcover: Das Schlangenmaul
    Diogenes

    Roman - Jörg Fauser: "Das Schlangenmaul"

    "Den Fauser finde ich genial", meint der Schauspieler Lars Eidinger. Er muss es wissen, hat er doch gerade einen Roman des 1987 - in der Nacht nach seinem 43. Geburtstag - auf der Autobahn bei München tödlich verunglückten Autors für eine Hörbuchfassung eingelesen.

    Bewertung:
    Buchcover: Bernhard Schlink - "Der Vorleser"
    Diogenes Verlag

    Roman - Bernhard Schlink: "Der Vorleser"

    Der inzwischen emeritierte Jurist und noch immer sehr erfolgreiche Autor Bernhard Schlink, der kürzlich mit seinem Roman "Olga" wieder die Bestenlisten stürmte, feiert jetzt seinen 75. Geburtstag. Zum "Wiederlesen" empfiehlt Frank Dietschreit den Roman, mit dem Schlink sich in die Riege der ganz großen internationalen Autoren einreihte: "Der Vorleser".

    Bewertung:
    Johann Karl Wezel: Herrmann und Ulrike © Die Andere Bibliothek
    Die Andere Bibliothek

    Roman - Johann Karl Wezel: "Herrmann und Ulrike"

    "Der beste deutsche Roman, der mir jemals vor Augen gekommen", das sagte Christoph Martin Wieland - selbst ein hochbedeutender Autor - 1780 über "Herrmann und Ulrike". Einen komischen Roman seines Zeitgenossen Johann Karl Wezel. Der ist heute fast vergessen ...

    Bewertung:
    Cover: Simon Strauss: Römische Tage
    Klett-Cotta Verlag/ Simon Strauss

    Roman - Simon Strauß "Römische Tage"

    Er kam exakt zweihunderteinunddreißig Jahre und acht Monate nach Goethe. So steht es gleich im zweiten Satz. Damit ist der Maßstab gesetzt, und auch das Selbstbewusstsein, aus dem heraus Simon Strauß auf sich und die Welt blickt, dürfte hinreichend klar geworden sein. Da kann er es sich auch leisten, charmant zuzugeben, Goethes "Italienische Reise" nie gelesen zu haben, nun aber, beim ersten Versuch, zu behaupten, dass er sie "wiederlese".

    Bewertung:
    Cover: Axel Milberg: "Düsternbrook"
    Piper

    Roman - Axel Milberg: "Düsternbrook"

    Es ist nichts Neues: Ein Autor, der ein Buch unter dem Gattungstitel Roman veröffentlicht, erteilt sich damit selbst die Lizenz, zu schreiben, was er will. Bei einer Autobiographie wäre das anders. Wo sich indessen Fiktion und autobiographisches Schreiben mischen, spricht man von 'Autofiktion'. Und um eine solche handelt es sich bei Axel Milbergs "Düsternbrook": Wahrheit und Dichtung stehen in einem offenen Verhältnis.

    Bewertung:
    Buchcover: Gerlind Reinshagen: "Atem anhalten"
    Suhrkamp Verlag

    Gedichte - Gerlind Reinshagen: "Atem anhalten"

    Das letzte Buch, das Gerlind Reinshagen veröffentlicht hat, ist autobiografisch in sehr ungewöhnlicher Weise: Es ist eine Sammlung von Gedichten, die im Laufe ihres Lebens neben den zahlreichen Theaterstücken und Prosatexten entstanden sind. Als 90jährige hat sie ihre lyrische Ausbeute von Jahrzehnten gesichtet, chronologisch und thematisch geordnet, teilweise auch überarbeitet und zu einem Buch komponiert.

    Bewertung:
    Buchcover: "Ein perfider Plan"
    Insel Verlag

    Roman - Anthony Horowitz: "Ein perfider Plan"

    Anthony Horowitz ist ein erfolgreicher britischer Unterhaltungsschriftsteller – mit klarer Betonung auf "britisch". Horowitz hat neue Romane zu so legendären Figuren wie James Bond und Sherlock Holmes geschrieben, als Drehbuchautor war er unter anderem an den vielgelobten Fernsehverfilmungen von Agatha Christies Poirot-Krimis beteiligt. Da wundert es nicht, dass der Mittsechziger sogar Träger eines echten Ritterordens ist, des Order of the British Empire. Jetzt ist ein neues Buch von ihm erschienen, der Auftakt einer Krimiserie mit dem Titel "Hawthorne ermittelt". "Ein perfider Plan" heißt dieser erste Band.

    Bewertung:
    Buchcover: "Running girl"
    Rowohlt

    Roman - Simon Mason: "Running Girl"

    Der englische Autor Simon Mason ist für seine komischen Kinderbücher über die chaotische Familie Quigley bekannt. Jetzt ist eine Krimireihe für Jugendliche von ihm erschienen. Der erste Band heißt "Running Girl" und handelt vom Mord an einer Schülerin.

    Bewertung:
    Cover: Die Frau im Musée d'Orsay
    Penguin

    Roman - David Foenkinos: "Die Frau im Musée d’Orsay"

    David Foenkinos ist nicht nur in Frankreich ein Erfolgsschriftsteller, auch bei uns standen die beiden letzten Romane des Vierundvierzigjährigen auf der "Spiegel"-Bestsellerliste. Schon in "Charlotte", 2015 erschienen, ging es um Kunst, und wenn man dem Titel seines neu erschienenen Romans glauben kann, ist das auch diesmal der Fall: "Die Frau im Musée d’Orsay" heißt er, und der Verlag stellt "eine Liebesgeschichte voller Momente der Schönheit" in Aussicht.

    Bewertung:
    Cover: "Eine Experten-Revue in 89 Nummern"
    Suhrkamp / Insel

    Experten-Revue - Hans Magnus Enzensberger: "Eine Experten-Revue in 89 Nummern"

    Hans Magnus Enzensberger ist der vielleicht bedeutendste zeitgenössische deutsche Intellektuelle. Das interdisziplinäre Denken und genreübergreifende Schreiben ist bei ihm Programm. Nie ist Enzensberger da, wo wir ihn vermuten, seine Positionen wechselt er so schnell wie andere Leute ihr Hemd: Langweilig wird es mit dem Gründer von "Kursbuch", "TransAtlantik" und "Anderer Bibliothek" jedenfalls nie. 

    Bewertung:
    Buchcover: Vivian Gornick: Ich und meine Mutter
    Penguin

    Roman - Vivian Gornick: "Ich und meine Mutter"

    Die amerikanische Autorin erinnert sich an Kindheit und Jugend in der Bronx inmitten einer weiblichen jüdischen Nachbarschaft - und an das komplizierte Ver­hältnis zu ihrer dominanten Mutter.

    Bewertung:
    Buchcover: "Maschinen wie ich"
    Diogenes

    Roman - Ian McEwan: "Maschinen wie ich"

    Der neue Roman des britischen Autors Ian McEwan wirft auf höchstem literarischen Niveau technologische und philosophische Fragen auf und verknüpft sie mit einer wahnwitzigen Handlung.

    Bewertung:
  • Bodo V. Hechelhammer: Spion ohne Grenzen; Montage: rbbKultur
    Piper

    Sachbuch - Bodo V. Hechelhammer: "Spion ohne Grenzen"

    Heinz Felfe war bis 1945 als SS-Obersturmführer im Sicherheitsdienst tätig, unterwanderte danach als V-Mann von MI6 und dem Vorläufer des BND kommunistische Organisationen, um sich 1951 vom KGB anwerben zu lassen. In "Spion ohne Grenzen" widmet sich der Historiker Bodo V. Hechelhammer der Geschichte des "Maulwurfs" Heinz Felfe.

    Bewertung:
    Alexander von Humboldt: Sämtliche Schriften; Montage: rbbKultur
    dtv

    Sachbuch - Alexander von Humboldt: "Sämtliche Schriften"

    Seit Monaten werden unzählige Veranstaltungen abgehalten, um Leben, Werk und Wirkung des Weltreisenden und Welterklärers, des Abenteuers und Aufklärers einzukreisen und zu bestimmen. Dass das Humboldt Forum nicht rechtzeitig fertig wurde: geschenkt. Umso freudiger können wir vermelden, dass eine auf zehn Bände angewachsene Ausgabe von Humboldts "Sämtlichen Schriften" pünktlich zum Geburtstag die Buchläden erreicht hat.

    Bewertung:
    Buchcover: "Petit Piment"
    Seuil

    Sachbuch - Alain Mabanckou: "Petit Piment"

    Petit Piment heißt der kindliche Held, dessen Geschichte Alain Mabanckou in dieser grandiosen Fabel erzählt. Seine Perspektive ist einfach - und doch spiegelt sich in ihr die Geschichte des Landes, in dem er lebt: der Republik Kongo.

    Bewertung:
    Michael Winterhoff: Deutschland verdummt © Gütersloher Verlagsanstalt
    Gütersloher Verlagsanstalt

    Zukunft Bildung - Michael Winterhoff: "Deutschland verdummt"

    Mit "Warum unsere Kinder Tyrannen werden" ist der Kinder- und Jugendpsychiater Michael Winterhoff vor über zehn Jahren schlagartig bekannt geworden. Auch sein aktuelles Buch hat es in die Bestsellerliste der Sachbücher geschafft – zu Recht?

    Bewertung:
    Frederick Taylor: Der Krieg, den keiner wollte © Siedler Verlag
    Siedler Verlag

    Geschichte von unten - Frederick Taylor: "Der Krieg, den keiner wollte"

    Seit vielen Jahren forscht und publiziert der britsche Schriftsteller und Historiker Fredrick Taylor zur Deutschen Geschichte. In seinem neuen Buch widmet er sich dem Sommer 1939 und der Gefühlslage der Menschen in Deutschland und in England kurz vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs.

    Bewertung:
    Cover: Adorno "Aspekte des neuen Rechtsradikalismus"
    Suhrkamp

    Flaschenpost an die Zukunft - Theodor W. Adorno: "Aspekte des neuen Rechtsradikalismus"

    Welche Ursachen der seit einiger Zeit - nicht nur in Deutschland - bemerkbare Zuspruch zu rechtsextremen Parteien hat und wie man das Erstarken populistischer Bewegungen verhindern könnte, darüber herrscht im linksliberalen Mainstream große Verwirrung. Um sich Klarheit zu verschaffen, hilft vielleicht die Lektüre eines Vortrages, den Theodor W. Adorno 1967 gehalten hat und der erst jetzt, 50 Jahre nach seinem Tod, erstmals veröffentlicht wird: "Aspekte des neuen Rechtsradikalismus" heißt das schmale Bändchen, den der Suhrkamp Verlag als eine "Flaschenpost an die Zukunft" bezeichnet.

    Bewertung:
    Rachel Cohen: Verwobene Lebenswege; Montage: rbb
    Piet Meyer Verlag

    Sachbuch - Rachel Cohen: "Verwobene Lebenswege"

    Eine fulminante und ungewöhnliche Literatur- und Kunstgeschichte: Wer kannte wen und seit wann, welche Schriftstellerin war mit welchem Dichter befreundet, wo haben sie sich kennengelernt – und was hat sie verbunden?

    Bewertung:
    Cover: Ines Geipel: Umkämpfte Zone
    Klett-Cotta Verlag

    Roman - Ines Geipel: "Umkämpfte Zone"

    Der Tod des Bruders ist Auslöser der Erinnerungen. Ines Geipel begleitet ihn in seinen letzten Lebensmonaten. So sehr sie ihm aus der gemeinsamen Familiengeschichte heraus verbunden ist, so sehr ist er doch auch ihr Antipode.

    Bewertung:
    "Der Ruf der Horde" © Suhrkamp/ Montage: rbb
    Suhrkamp

    Sachbuch - Mario Vargas Llosa: "Der Ruf der Horde"

    Mario Vargas Llosa schreibt ein Buch, das er selbst eine "intellektuelle Autobiographie" nennt und in dem er den Liberalismus beleuchtet sowie seine eigene Entscheidung, ein Liberaler zu werden.

    Bewertung:
    Peter Frankopan: Die neuen Seidenstraßen © Rowohlt
    Rowohlt

    Sachbuch - Peter Frankopan: "Die neuen Seidenstraßen"

    Die Seidenstraßen waren die Lebensadern der Welt. Entlang ihrer Route wurden nicht nur gehandelt. Die asiatischen Staaten investieren derzeit Milliarden, um "Die neuen Seidenstraßen" zu errichten. Was bedeutet das für den Westen?

    Bewertung:
    Alexander von Humboldt: Der Andere Kosmos
    dtv

    Sachbuch - Alexander von Humboldt: "Der andere Kosmos"

    Die Bauverzögerung am Humboldt Forum hat vielleicht auch etwas Gutes. Denn so muss man nicht weiter über dürftige Konzepte und mögliche Raubkunst des neuen Museums streiten, sondern kann sich ganz auf Werk und Wirken von einem der Namensgeber der wichtigsten Kultur-Baustelle der Republik konzentrieren. Behilflich dabei könnte ein Band mit Texten von Alexander von Humboldt sein: "Der andere Kosmos".

    Bewertung:
    Cover "1919: Fiktion"
    Verlag Kunstmann

    Roman - Herbert Kapfer: "1919: Fiktion"

    Das Jahr 1919 liegt im Trend. Der Buchmarkt grast die Jubiläen ab und lässt deshalb nach 1914 und 1918 derzeit 1919 folgen. Die Historikerin Birte Förster hat bereits ein Panorama über das Jahr 1919 vorgelegt, Unda Hörner hat 1919 als "Jahr der Frauen profiliert" und Volker Weidermann schon vor einiger Zeit mit "Träumer" die Münchner Räterepublik als Dichterregierung beschrieben. Aber 1919 gibt noch viel mehr her – und es beginnt ja auch schon im November 1918 mit dem Kriegsende und der gescheiterten deutschen Revolution.

    Bewertung:
    Andreas Rödder "Konservativ 21.0"
    C.H. Beck Verlag

    Sachbuch - Andreas Rödder: "Konservativ 21.0"

    Wenn die EU also trotz solcher Fehlentwicklungen in dieselbe Richtung weitergehen will, bringt sich "das Europäische Projekt um die Fähigkeit zur Selbstkritik
    und um die Bereitschaft zur Korrektur."

    Bewertung:
    Stephan Detjen, Maximilian Steinbeis: "Die Zauberlehrlinge"
    Klett-Cotta Verlag

    Sachbuch - Stephan Detjen, Maximilian Steinbeis: "Die Zauberlehrlinge"

    Als vor gut einem Jahr die Schriftsteller Uwe Tellkamp und Durs Grünbein in Dresden ihr Streitgespräch über Demokratie und Meinungsfreiheit in Deutschland und die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung führten, sprach Tellkamp unter anderem davon, dass es im September 2015 und den Wochen danach an den deutschen Grenzen einen "Rechtsbruch" gegeben habe, man immer noch nicht wisse, "auf welcher Rechtsgrundlage Merkel eigentlich gehandelt hat".

    Bewertung:
    Brendan Simms: "Die Briten und Europa. Tausend Jahre Konflikt und Kooperation"
    DVA Verlag

    Sachbuch - Brendan Simms: "Die Briten und Europa. Tausend Jahre Konflikt und Kooperation"

    In seinem fesselnden Ritt durch 1000 Jahre der Beziehungen zwischen den Briten und Europa konzentriert sich der irische Cambridge-Professor (mit deutscher Mutter) auf die Außenpolitik und den Verfassungsrahmen. Der geographischen Tatsache, dass England eine Insel ist, kann er nicht widersprechen. Aber die Geschichte der Briten versteht er - anders als manche seiner Kollegen - nicht als Inselgeschichte.

    Bewertung:
    Toby Binder: Wee Muckers. Youth of Belfast
    Kehrer Verlag

    Fotoband - Toby Binder: "Wee Muckers. Youth of Belfast"

    Wenn es mit dem Brexit zu einer "harten Außengrenze" zur Republik Irland kommt, könnten in Nordirland alte Wunden zwischen Katholiken und Protestanten wieder aufbrechen. Der Fotograf Toby Binder hat mit seiner Kamera das Alltagsleben und die Stimmung unter den Jugendlichen der Region ausgelotet.

    Bewertung:
    Svenja Flaßpöhler, Florian Werner: "Zur Welt kommen. Elternschaft als philosophisches Abenteuer"
    Blessing Verlag

    Sachbuch - "Zur Welt kommen. Elternschaft als philosophisches Abenteuer"

    Svenja Flaßpöhler und Florian Werner, eine Philosophin und ein Literaturwissenschaftler, sind ein Paar und haben zusammen zwei Kinder. Bei dieser Konstellation kann man sich gut vorstellen, dass am Familientisch zwischen Lätzchen und Babybrei durchaus auch über die philosophischen Dimensionen der Elternschaft diskutiert wurde.

    Bewertung:
    Alexander von Schönburg: Die Kunst des lässigen Anstands
    Piper Verlag

    Sachbuch - Alexander von Schönburg: "Die Kunst des lässigen Anstands"

    Alexander von Schönburg hat sich auf Gesellschaftsthemen spezialisiert: Wie man kunstvoll verarmt, wie man richtig Smalltalk macht, was man schon immer über Könige wissen wollte – das sind die Themen, die diesen waschechten Grafen und seine Leser umtreiben. Sein neues Buch schlägt in eine ähnliche Kerbe.
    Bewertung:
    Lisa Brennan-Jobs: Beifang
    Berlin Verlag

    Sachbuch - Lisa Brennan-Jobs: "Beifang"

    Lisa Brennan-Jobs ist die uneheliche Tochter aus einer frühen Beziehung des berühmten Apple-Gründers Steve Jobs. Jahrelang hat Steve Jobs seine Vaterschaft verleugnet. Jetzt legt Brennan-Jobs im Alter von vierzig Jahren eine Chronik ihrer Kindheit vor.

    Bewertung:
    Jordan B. Peterson: 12 Rules For Life; Montage: rbb
    Goldmann

    Ratgeber - Jordan B. Peterson: "12 Rules for Life"

    Jordan B. Peterson ist ein kanadischer Psychologieprofessor, der mit seinen Gesellschaftskommentaren seit einigen Jahren für hitzige Debatten sorgt. In der angelsächsischen Welt hat sein Buch "12 Rules for Life" fast alle nennenswerten Bestsellerlisten gestürmt. Bei uns tut es sich damit etwas schwerer.

    Bewertung:
    Judith Kerr: Geschöpfe © Edition Memoria
    Edition Memoria

    Autobiografie - Judith Kerr: "Geschöpfe. Mein Leben und meine Werke"

    95 Jahre alt ist sie mittlerweile – die Autorin, die bei uns mit "Als Hitler das rosa Kaninchen stahl" bekannt wurde. In England, wo Kerr lebt, kennt man sie vor allem als Kinderbuch-Illustratorin. Über ihre Flucht vor den Nazis und ihr Ankommen in England hat sie nun eine reich bebilderte Autobiografie vorgelegt.

    Bewertung:
    Robert Habeck: Wer wir sein könnten; Montage: rbb
    Kiepenheuer & Witsch

    Sachbuch - Robert Habeck: "Wer wir sein könnten"

    In manchen Umfragen liegen die Grünen derzeit über 20 Prozent, teils nur knapp hinter der CDU, deutlich vor der AfD und noch viel deutlicher vor der SPD. Dafür gibt es viele Gründe.

    Bewertung:
    Leslie Jamison: Klarheit © Hanser
    Hanser

    Sachbuch - Leslie Jamison: "Die Klarheit"

    Mit ihrem Buch "Die Empathie-Tests" landete die amerikanische Autorin Leslie Jamison vor drei Jahren einen Bestseller. Jetzt erscheint ihr neues Buch "Die Klarheit". Darin geht es um trinkende Schriftsteller und ihre eigene Alkoholholsucht.

    Bewertung:
    Cornelius Frowein: Aufführungspraxis kompakt © Bärenreiter
    Bärenreiter

    Musikbuch - Cornelius Frowein: "Aufführungspraxis kompakt"

    Gerade in der Vorweihnachtszeit wird gerne Barockes musiziert. Leider haben die Komponisten von Bach bis Vivaldi keine genauen Spielanweisungen hinterlassen und so rätseln Profis wie Laien nicht selten über Tempi und Triller. Cornelius Frowein will dem nun Abhilfe schaffen.

    Bewertung:
    Martin Walser: Spätdienst; Montage: rbb
    Rowohlt

    Belletristik - Martin Walser: "Spätdienst"

    Nie hat er sich so ungeschützt an die Öffentlichkeit gewagt wie jetzt: "Lebensstenogramme" nennt Martin Walser die kurzen Notate, die er in seinem neuen Buch "Spätdienst" versammelt.

    Bewertung:
  • Fotografie in der Weimarer Republik; Montage: rbbKultur
    Hirmer Verlag

    Bildband - "Fotografie in der Weimarer Republik"

    Der gewichtige Band aus dem Hirmer Verlag legt den Fokus zunächst auf die Rolle, die die Fotografie in der Weimarer Republik gespielt hat. Denn da kommen gleich mehrere Dinge zusammen.

    Thomas Kierok: "Hundert. Die Schönheit jeden Lebensalters." © Knesebeck Verlag, 2019
    © Knesebeck Verlag, 2019

    Geschmackssache - Thomas Kierok: "Hundert. Die Schönheit jeden Lebensalters."

    Der Fotograf Thomas Kierok arbeitet für Magazine, Werbeagenturen und Unternehmen. Er hat schon viele Menschen porträtiert, darunter auch Prominente wie Karl Lagerfeld und Angela Merkel. In der Mitte des Lebens, mit Ende vierzig, nahm er plötzlich ganz deutlich wahr, wie schnell sich die äußere Erscheinung des Menschen verändert, wie vergänglich das Leben ist, wie deutlich sich die Spuren des Alters in den Gesichtern der Menschen ablesen lassen. Kierok beschloss, den Kreislauf des Lebens, von der Kindheit bis ins hohe Alter, in einem einzigen Buch festzuhalten, suchte Sponsoren und Geldgeber und machte sich mit seiner Kamera auf die Reise. Das Ergebnis seiner fotografischen Recherche liegt jetzt vor: Das Buch trägt den schlichten Titel "Hundert" und erzählt von der "Schönheit jeden Lebensalters".

    Bewertung:
    Buchcover "Dark Waters"
    Kehrer

    Fotoband - Daniel Tchetchik: "Dark Waters"

    Seit Beginn der "Großen Wanderung" in den 1990er Jahren haben sich Millionen von Menschen auf den Weg nach Europa gemacht. Wie viele bei der gefährlichen Reise ums Leben gekommen sind, weiß niemand. Vor allem das Mittelmeer ist zum Grab für abertausende, oft namenlose Opfer geworden. Den israelischen Fotografen Daniel Tchetchik hat das Schicksal dieser Menschen keine Ruhe gelassen. Von seinen Reisen und Recherchen rund ums Mittelmeer hat er seinen Fotoband "Dark Waters" mitgebracht, der sich von den Bildern, die wir bisher von der Flüchtlingskrise gesehen haben, komplett unterscheidet und uns auf eine überraschende Art und Weise berührt und bewegt.

    Bewertung:
    Alexis Cottin: Chais / Cellars; Montage: rbbKultur
    Kehrer Verlag

    Bildband - Alexis Cottin: "Chais | Cellars"

    Wenn Sie sich ein vorzügliches Glas Wein gönnen, dann wissen Sie vermutlich, von welchem Weingut der Tropfen stammt und aus welcher Traube er gewonnen wurde. Aber wissen Sie auch, wo und wie der Stoff gelagert wird und auf den richtigen Zeitpunkt zum Abfüllen wartet? Können Sie sich vorstellen, wie es heutzutage in einem Weinkeller aussieht?

    Bewertung:
    Cover Fotoband Katharina Zeitler © Kehrer Verlag
    Kehrer Verlag

    Bildband - "If you can dream it, you can do it"

    Frank Dietschreit stellt zwei Fotobücher vor: den Bildband "If you can dream it, you can do it", in dem es um Tanz, Musik und Bewegung geht - und das Buch von Erik Östensson ohne Titel, das ein Bilder-Rätsel ist und ein surrealistisches Spiel.

     

    Bewertung:
    Johann Wolfgang von Goethe, Helmut Schlaiß - "Italienische Reise"
    Manesse Verlag

    Bildband - Johann Wolfgang von Goethe, Helmut Schlaiß: Italienische Reise

    Im September 1786 hat Goethe keine Lust mehr auf die Last des Alltags: Die Verlage fordern seine immer noch unfertigen Manuskripte zum Druck an, die Arbeit als Minister in Weimar geht ihm auf die Nerven. Auch mag er sich nicht entscheiden, welche seiner geliebten Frauen er zu ehelichen gedenkt. Von einem Tag auf den anderen nimmt er Reißaus und besteigt die nächste Kutsche gen Italien.

    Bewertung:
    Rainer Moritz: "Zum See ging man zu Fuß. Wo die Dichter wohnen."
    Knesebeck Verlag

    Bildband - Rainer Moritz: "Zum See ging man zu Fuß. Wo die Dichter wohnen"

    "Wer das Dichten will verstehen, muss ins Land der Dichtung gehen. Wer den Dichter will verstehen, muss in Dichters Lande gehen." Das hat schon Johann Wolfgang von Goethe gewusst. Und recht hat er, denn wenn wir einen Roman oder einen Lyrikband lesen: interessiert es uns dann nicht brennend, wie und wo der oder die Schreibende gelebt hat, als er oder sie diese Prosa oder jenes Gedicht schrieb?

    Bewertung:
    Herta Müller: Im Heimweh ist ein blauer Saal
    Hanser Literaturverlag

    Collagen und Gedichte - Herta Müller: "Im Heimweh ist ein blauer Saal"

    Herta Müller sammelt Wörter. Sie findet sie in Zeitungen und Zeitschriften, unterwegs oder zu Hause. Sie sind bunt, mal groß, mal klein, mal in Schreibschrift, mal in Versalien. Herta Müller schneidet die Wörter aus und baut daraus ihre Collagen. Das sind Bilder aus Wörtern.  

    Bewertung:
    Sheron Rupp: "Taken from Memory"
    Kehrer Verlag Heidelberg

    Fotoband - Sheron Rupp: "Taken from Memory"

    Die 1943 in Mansfield/Ohio geborene Sheron Rupp ist eine Ikone der modernen amerikanische Fotografie, eine lebende Legende einer künstlerischen Sichtweise, die sich für den Menschen in seiner alltäglichen Umgebung interessiert

    Bewertung:
  • Cover: "Otto John"
    Rowohlt Verlag

    Biographie - Benjamin Carter Hett und Michael Wala: "Otto John"

    Es ist der 20. Juli 1954. Als Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz nimmt Otto John in Berlin an der Feier zu Ehren der Widerstandskämpfer des 20. Juli 1944 teil. Die Gedenkrede hält Bundespräsident Theodor Heuss. John ist einer der wenigen Überlebenden des Widerstandes, er diente Stauffenberg als Verbindungsmann zu den Engländern.

    Bewertung:
    Helmut Deutsch: "Gesang auf Händen tragen. Mein Leben als Liedbegleiter"
    Henschel Verlag

    Biografie - Helmut Deutsch: "Gesang auf Händen tragen"

    Einer der weltbesten Liedbegleiter erzählt sein Leben, reflektiert über Proben, Konzerte, Arbeitsethik oder Kritiker und plaudert aus seinen Erlebnissen mit einigen der wichtigsten Sängerinnen und Sänger, die er begleitet hat.

    Bewertung:
    Dirk Rossmann: "...dann bin ich auf den Baum geklettert!"
    Ariston

    Autobiografie - Dirk Rossmann: "... dann bin ich auf den Baum geklettert!"

    Dirk Rossmann hatte in seinem Leben eine Menge guter Ideen. Und die entscheidende Idee auf seinem Weg zum Milliardär war es, pünktlich zur Abschaffung der Preisbindung für Drogeriewaren Anfang der Siebzigerjahre auf Selbstbedienungsläden zu setzen, die es bis dato nur im Einzelhandel für Lebensmittel gegeben hatte. Volltreffer!

    Bewertung:
    Ingo Meyer: Frank Zappa © Reclam
    Reclam

    Biografie - Ingo Meyer: "Frank Zappa"

    Frank Zappa hat wie kaum ein anderer Musiker die Welt in Fans und Verächter gespalten. Den einen gilt er als ultimativer Bürgerschreck, den anderen als angestrengter Möchtegern-Avantgardist. Die Reihe "100 Seiten" unternimmt nun den Versuch einer knappen und analytischen Einordung.

    Bewertung:
    Annie Ernaux "Erinnerung eines Mädchens" / Montage rbb
    Suhrkamp

    Autobiografie - Annie Ernaux: "Erinnerung eines Mädchens"

    Mit jahrzehntelanger Verspätung wird die französische Schriftstellerin Annie Ernaux endlich auch im deutschsprachigen Raum entdeckt. Entdeckt wird damit auch die neuartige Form autobiografischen Schreibens, die Annie Ernaux entwickelt und zu ihrem literarischen Lebensprojekt gemacht hat.

    Bewertung:
  • Grit Poppe: Weggesperrt; Montage: rbbKultur
    Dressler Verlag

    Ab 14 Jahren - Grit Poppe: "Weggesperrt"

    Was dort passierte, war lange Zeit ein Tabu: Zum 30. Jahrestag des Mauerfalls ist im Dressler Verlag die Neuauflage eines Jugendromans über Gewalt und Tyrannei in den Jugendwerkhöfen der DDR erschienen.

    Bewertung:
    Martin Muser: Kannawoniwasein!; Montage: rbbKultur
    Carlsen Verlag

    Ab 10 Jahren - Martin Muser: "Kannawoniwasein!"

    Fortsetzungen haben es manchmal schwer. Vor allem wenn der erste Teil so gute Kritiken hatte wie Martin Musers Kinderbuchdebüt "Kannawoniwasein! Manchmal muss man einfach verduften". Der Autor hat sich davon nicht abschrecken lassen und sich ein neues Abenteuer für Finn und Jola ausgedacht. Zum Glück!

    Bewertung:
    Karsten Teich: Paul und Opa fahren Rad; Montage: rbbKultur
    Gerstenberg Verlag

    Ab 4 Jahren - Karsten Teich: "Paul und Opa fahren Rad"

    Paul ist wenig begeistert, als er seinen Opa auf dem Bauernhof besuchen soll. Damit kein Missverständnis entsteht: Opa ist prima, aber "draußen auf dem Land" nicht so. Was kann man dort schon erleben – ohne WLAN, Kino, Schwimmbad oder Eisdiele?

    Bewertung:
    Kirsten Boie: Vom Fuchs, der ein Reh sein wollte © Oetinger
    Oetinger

    Ab 6 Jahren - Kirsten Boie: "Vom Fuchs, der ein Reh sein wollte"

    Eine gute Geschichte, stellt der weise Uhu gleich auf der ersten Seite von Kirsten Boies neuem Kinderbuch klar, muss spannend sein und lustig und manchmal auch ein bisschen traurig, und am Ende müssen alle wieder fröhlich sein. Und genauso ist es auch in dieser Geschichte vom jungen Fuchs, der bei einem Waldbrand seine Familie verliert.
    Bewertung:
    Angie Thomas: The Hate U Give
    cbj

    Ab 14 Jahren - Angie Thomas: "The Hate U Give"

    Die amerikanische Autorin Angie Thomas greift in ihrem Debütroman ein brisantes Thema auf. "The Hate U Give" handelt von Polizeigewalt gegen afroamerikanische Jugendliche. Der Jugendroman schaffte es auf Anhieb auf Platz 1 der Bestsellerliste der New York Times, wurde bei uns im letzten Jahr mit dem Preis der Jugendjury des Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet und jetzt auch verfilmt.

    Ben Brooks: Stories for boys who dare to be different © Loewe Verlag
    Loewe Verlag

    Kinderbuch - Ben Brooks: "Stories for boys who dare to be different"

    Im letzten Jahr erschienen mit dem Bestseller "Good Night Stories For Rebel Girls" 100 Geschichten über beeindruckende Frauen, die die Welt bewegt haben. Jetzt gibt es eine solche Geschichtensammlung auch für Jungen. Sie heißt "Stories for Boys Who Dare to be Different - Vom Mut, anders zu sein."

    Bewertung:
    Tomi Adeyemi: Children of Blood and Bone – Goldener Zorn; Montage: rbb
    S. Fischer

    Ab 14 Jahren - Tomi Adeyemi: "Children of Blood and Bone"

    Die amerikanische Autorin Tomi Adeyemi war gerade mal 24 Jahre alt, als sie im Frühjahr mit ihrem Debüt "Children of Blood and Bone" auf Anhieb auf Platz 1 der Jugendbuch-Bestsellerliste der New York Times gelandet ist. Gerade schreibt sie am zweiten Teil der Trilogie.

  • Fotografie in der Weimarer Republik; Montage: rbbKultur
    Hirmer Verlag

    Bildband - "Fotografie in der Weimarer Republik"

    Der gewichtige Band aus dem Hirmer Verlag legt den Fokus zunächst auf die Rolle, die die Fotografie in der Weimarer Republik gespielt hat. Denn da kommen gleich mehrere Dinge zusammen.

    Daniel Kehlmann: Vier Stücke; Montage: rbbKultur
    Rowohlt

    Dramen - Daniel Kehlmann: "Vier Stücke"

    Daniel Kehlmann erreichte mit Werken wie "Die Vermessung der Welt" und "Tyll" eine große Leserschaft. Nach den Romanen kommen jetzt die Dramen. Interessante Note am Rande: Kehlmanns Vater war ein erfolgreicher Film- und Theaterregisseur, der unter anderem am Wiener Burgtheater inszenierte.

    Bewertung:
    Elena Ferrante: "Tage des Verlassenwerdens" © Suhrkamp
    Suhrkamp

    Roman - Elena Ferrante: "Tage des Verlassenwerdens"

    Mit ihrer vier Bände umfassenden "Neapolitanischen Saga" ist eine unter dem Pseudonym Elena Ferrante schreibende Autorin zu Weltruhm gelangt. Ebenso groß wie die Neugierde, wer sich wohl hinter dem ausgedachten Namen verbirgt, ist der Hunger nach weiterem Lesestoff der Autorin, die immer wieder schonungslos offen weibliche Innenwelten ausleuchtet. In Ermangelung eines neuen Buches greift der Suhrkamp Verlag nun auf ältere Romane von Elena Ferrante zurück, die hierzulande bisher noch nicht recht wahrgenommen wurden. Nach "Die Frau im Dunkeln" kommt jetzt der 2003 veröffentlichte Roman "Tage des Verlassenwerdens" noch einmal auf den Markt.

    Bewertung:
    Rachel Cusk: Lebenswerk © Suhrkamp
    Suhrkamp

    Roman - Rachel Cusk: "Lebenswerk"

    Für ein Lebenswerk kann man ausgezeichnet werden. Außerordentliche Leistungen in der Kunst, der Literatur, der Wissenschaft, werden mit Preisen belohnt. Mit "Lebenswerk" meint die in Kanada geborene Schriftstellerin Rachel Cusk jedoch eine Leistung, die nicht ausgezeichnet wird: die Mutterschaft.

    Bewertung:
    Margery Sharp: Die vollkommene Lady; Montage: rbbKultur
    Eisele Verlag

    Roman - Margery Sharp: "Die vollkommene Lady"

    Eine Frau mit Vergangenheit, die versucht eine Lady zu sein: Das führt zu Verwicklungen und geht selten gut aus, in diesem Roman aus dem Jahr 1937 aber doch – und zwar vergnüg­lich und intelligent.

    Bewertung:
    Yasmina Reza: "Anne-Marie die Schönheit" © Hanser Verlag
    © Hanser Verlag

    Roman - Yasmina Reza: "Anne-Marie die Schönheit"

    Die französische Schriftstellerin Yasmina Reza ist mit ihren ebenso humorvollen wie existenziell tiefgründigen Theaterstücken zu einer international gefragten Autorin geworden: "Kunst", "Drei Mal Leben" und vor allem die von Roman Polanski verfilmte Theater-Schlacht "Der Gott des Gemetzels" – mit Kate Winslet und Jodie Foster in den Hauptrollen – werfen ebenso komische wie bitterböse Blicke in die Abgründe der menschlichen Seele. Aber Yasmina Reza hat auch brillante Romane geschrieben, zuletzt "Babylon", den wir auf rbbKultur – vorgetragen von Maren Kroymann – als Lesung gesendet haben. Jetzt hat Yasmina Reza ein neues Buch veröffentlicht: "Anne-Marie die Schönheit".

    Bewertung:
    Denis Scheck: Schecks Kanon; Montage: rbbKultur
    Piper

    Belletristik - Denis Scheck: "Schecks Kanon"

    Mit seiner Sendung "Druckfrisch" im Ersten macht Denis Scheck den Deutschen jeden Monat Literatur schmackhaft und ist sich dabei auch für witzige Inszenierungen und Zuspitzungen nicht zu schade. Neben seiner Fernseharbeit war er als Hörfunkredakteur, Literaturagent und Literaturübersetzer tätig, gelegentlich auch als Autor und Herausgeber von Büchern. Jetzt erscheint ein neues Buch von ihm: "Schecks Kanon" heißt es und verspricht im Untertitel vollmundig, die "100 wichtigsten Werke der Weltliteratur" vorzustellen – "von 'Krieg und Frieden' bis 'Tim und Struppi'".

    Bewertung:
    Thomas Kierok: "Hundert. Die Schönheit jeden Lebensalters." © Knesebeck Verlag, 2019
    © Knesebeck Verlag, 2019

    Geschmackssache - Thomas Kierok: "Hundert. Die Schönheit jeden Lebensalters."

    Der Fotograf Thomas Kierok arbeitet für Magazine, Werbeagenturen und Unternehmen. Er hat schon viele Menschen porträtiert, darunter auch Prominente wie Karl Lagerfeld und Angela Merkel. In der Mitte des Lebens, mit Ende vierzig, nahm er plötzlich ganz deutlich wahr, wie schnell sich die äußere Erscheinung des Menschen verändert, wie vergänglich das Leben ist, wie deutlich sich die Spuren des Alters in den Gesichtern der Menschen ablesen lassen. Kierok beschloss, den Kreislauf des Lebens, von der Kindheit bis ins hohe Alter, in einem einzigen Buch festzuhalten, suchte Sponsoren und Geldgeber und machte sich mit seiner Kamera auf die Reise. Das Ergebnis seiner fotografischen Recherche liegt jetzt vor: Das Buch trägt den schlichten Titel "Hundert" und erzählt von der "Schönheit jeden Lebensalters".

    Bewertung:
    Salman Rushdie: "Quichotte"; Montage: rbbKultur
    C. Bertelsmann

    Roman - Salman Rushdie: "Quichotte"

    Salman Rushdie gilt als einer der besten Geschichtenerzähler unserer Zeit. Zuletzt erschien von ihm der Amerikaroman "Golden House" über den Aufstieg und Fall der New Yorker Familie Golden. Ab heute ist sein neues Buch im Handel: "Quichotte" – und das führt nun raus aus New York quer durch Amerika.

    Bewertung:
    Peter Stamm: "Marcia aus Vermont" © Fischer Verlag
    © Fischer Verlag

    Eine Weihnachtsgeschichte - Peter Stamm: "Marcia aus Vermont"

    Der Erzähler in Peter Stamms "Marcia aus Vermont" heißt: Peter. Und der Peter in der Geschichte ist das, was auch der Autor ist: ein erfolgreicher Künstler aus der Schweiz, der zu Beginn seiner Karriere eine Weile in New York gelebt hat. Wer deshalb darüber mutmaßen will, inwiefern Peter Stamm in der "Weihnachtsgeschichte" einen Teil seiner Lebensgeschichte erzählt, mag das tun.

    Bewertung:
    Eugen Ruge: Metropol © Rowohlt
    © Rowohlt

    Roman - Eugen Ruge: "Metropol"

    Der Schriftsteller Eugen Ruge ist Sohn einer russischen Mutter, sein deutscher Vater floh vor den Nazis in die Sowjetunion und überlebte den Stalinismus im Gulag. In seinem ersten Roman "In Zeiten des abnehmenden Lichts" erzählte Eugen Ruge vor acht Jahren schon einmal Zeitgeschichte als Familiengeschichte. In seinem neuen Roman "Metropol" steht nun die Großmutter im Mittelpunkt. "Die wahrscheinlichen Details sind erfunden", sagt Ruge über seinen Roman, "die unwahrscheinlichsten aber sind wahr".

    Bewertung:
    John Strelecky: "Auszeit im Café am Rande der Welt - Eine Wiederbegegnung mit dem eigenen Selbst" © dtv
    © dtv

    Erzählung - John Strelecky: "Auszeit im Café am Rande der Welt – Eine Wiederbegegnung mit dem eigenen Selbst"

    Das Büchlein beginnt unbeholfen. Um aus einem realistischen Reise-Szenario ein weiteres Mal ins imaginäre Café am Rande der Welt zu geraten, jenen ortlosen Ort spiritueller Erfahrung und spiritueller Verdichtung, der bereits im Mittelpunkt von zwei Büchern Streleckys stand, hat der Erzähler John auf der Rückfahrt von der Beerdigung seines Paten-Onkels bei Gewittersturm und Dunkelheit einige Beinahe-Unfälle und schließlich eine Reifenpanne. Wer selbst Auto fährt, dürfte die holprige Beschreibung der fahrtechnischen Vorgänge geradezu rührend finden. Und wer es sehr gut mit Strelecky meint, wird die mühsam-ungenügende Fahrt vielleicht sogar für ein Gleichnis unseres Lebensweges halten. Sehr bald wird jedenfalls klar, dass das Buch die Erwartung, die man bei geringer Vor-Information über den Autor mitbringt, keinesfalls enttäuscht wird: Strelecky, dessen erfolgreiches Seminarkonzept "Big Five for Live" den ZDE, sprich: Zweck der Existenz, in den Mittelpunkt stellt, handelt ein weiteres Mal vom Sinn des Lebens. Wie man ihn erkennt, wie man ihn erlangt, und wie man seiner Flüchtigkeit Herr wird.

    Bewertung:
    Miku Sophie Kühmel: Kintsugi; Montage: rbbKultur
    S. Fischer

    Roman - Miku Sophie Kühmel: "Kintsugi"

    "Kintsugi" heißt eine japanische Technik, mit der man zerbrochenes Geschirr so reparieren kann, dass die Brüche zwar sichtbar bleiben, aber trotzdem schön aussehen. "Kintsugi" heißt auch der Debütroman der jungen Autorin Miku Sophie Kühmel. Und darin geht es um die Brüche in den Beziehungen von vier Menschen.

    Bewertung:
    Sibylle Lewitscharoff: "Von oben", Suhrkamp Verlag 2019
    Suhrkamp Verlag 2019

    Roman - Sibylle Lewitscharoff: "Von oben"

    Bis Sibylle Lewitscharoff zur Literatur fand, war es ein weiter Weg: Sie war Trotzkistin und studierte Religionswissenschaften, arbeitete als Buchhalterin und organisierte Ausstellungen. Dann sorgte die in Stuttgart geborene und seit vielen Jahren in Berlin lebende Autorin 1998 mit "Pong", ihrem ersten Roman, für Aufsehen. Es folgten "Montgomery", "Consummatus", "Apostoloff" und "Blumenberg" und 2013 der Georg-Büchner-Preis. Mit ihrer "Dresdner Rede" von 2014 löste sie einen Eklat aus, als sie beim Thema künstliche Befruchtung und Leihmutterschaft von "Fortpflanzungsgemurkse" sprach und meinte, "Kinder, die auf solch abartigen Wegen entstanden sind", seien "als Halbwesen" anzusehen, "zweifelhafte Geschöpfe, halb Mensch, halb künstliches Weißnichtwas". Jetzt hat sie einen neuen Roman geschrieben, sein Titel: "Von oben".

    Bewertung:
    Nicht wie ihr
    Kremayr & Scheriau

    Roman - Tonio Schachinger: "Nicht wie ihr"

    Siebenundzwanzig Jahre alt ist der österreichische Autor Tonio Schachinger. Erst vor vier Wochen erschien sein erstes Buch, der Roman „Nicht wie ihr“, jetzt steht der Band schon als einer von sechs Titeln auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis. Es geht um Fußball, besser gesagt: um einen Fußballspieler.

    Bewertung:
    Beat Glorr: "klonk"; Montage: rbbKultur
    lectorbooks

    Visuelle Poesie - Beat Gloor: "klonk" | "konk"

    Ist zeitgenössische Lyrik schwer zugänglich? Ganz und gar nicht, findet Frank Dietschreit, der eine Lanze brechen möchte für die unterschätzte Literaturgattung.

    Bewertung:
    Theodor Fontane: "Gedichte in einem Band" © Insel Verlag
    © Insel Verlag

    Lyrik - Theodor Fontane: "Gedichte in einem Band"

    Zweihundert Jahre Fontane und kein Ende, so könnte man inzwischen fast sagen. Zum zweihundertsten Geburtstag des großen preußischen Schriftstellers war viel Interessantes über seine Zeit, sein Leben und sein Werk zu erfahren. Gibt es überhaupt noch etwas von Theodor Fontane, das nicht ausreichend gerühmt und gelobt wurde? Ja, das gibt es – seine Gedichte.

    Bewertung:
    Bodo V. Hechelhammer: Spion ohne Grenzen; Montage: rbbKultur
    Piper

    Sachbuch - Bodo V. Hechelhammer: "Spion ohne Grenzen"

    Heinz Felfe war bis 1945 als SS-Obersturmführer im Sicherheitsdienst tätig, unterwanderte danach als V-Mann von MI6 und dem Vorläufer des BND kommunistische Organisationen, um sich 1951 vom KGB anwerben zu lassen. In "Spion ohne Grenzen" widmet sich der Historiker Bodo V. Hechelhammer der Geschichte des "Maulwurfs" Heinz Felfe.

    Bewertung:
    Alexander von Humboldt: Sämtliche Schriften; Montage: rbbKultur
    dtv

    Sachbuch - Alexander von Humboldt: "Sämtliche Schriften"

    Seit Monaten werden unzählige Veranstaltungen abgehalten, um Leben, Werk und Wirkung des Weltreisenden und Welterklärers, des Abenteuers und Aufklärers einzukreisen und zu bestimmen. Dass das Humboldt Forum nicht rechtzeitig fertig wurde: geschenkt. Umso freudiger können wir vermelden, dass eine auf zehn Bände angewachsene Ausgabe von Humboldts "Sämtlichen Schriften" pünktlich zum Geburtstag die Buchläden erreicht hat.

    Bewertung:
    Buchcover: "Petit Piment"
    Seuil

    Sachbuch - Alain Mabanckou: "Petit Piment"

    Petit Piment heißt der kindliche Held, dessen Geschichte Alain Mabanckou in dieser grandiosen Fabel erzählt. Seine Perspektive ist einfach - und doch spiegelt sich in ihr die Geschichte des Landes, in dem er lebt: der Republik Kongo.

    Bewertung:
    Buchcover "Dark Waters"
    Kehrer

    Fotoband - Daniel Tchetchik: "Dark Waters"

    Seit Beginn der "Großen Wanderung" in den 1990er Jahren haben sich Millionen von Menschen auf den Weg nach Europa gemacht. Wie viele bei der gefährlichen Reise ums Leben gekommen sind, weiß niemand. Vor allem das Mittelmeer ist zum Grab für abertausende, oft namenlose Opfer geworden. Den israelischen Fotografen Daniel Tchetchik hat das Schicksal dieser Menschen keine Ruhe gelassen. Von seinen Reisen und Recherchen rund ums Mittelmeer hat er seinen Fotoband "Dark Waters" mitgebracht, der sich von den Bildern, die wir bisher von der Flüchtlingskrise gesehen haben, komplett unterscheidet und uns auf eine überraschende Art und Weise berührt und bewegt.

    Bewertung:
    Nora Bossong: Schutzzone © Suhrkamp
    Suhrkamp

    Roman - Nora Bossong: "Schutzzone"

    Bekannt geworden ist die Berliner Schriftstellerin Nora Bossong u.a. mit ihrem Roman "36,9 Grad" über Antonio Gramsci, den italienischen Politiker und Philosophen. Zuletzt erschien ihr Gedichtband "Kreuzzug mit Hund" und mit ihrem neuen Roman "Schutzzone" steht sie nun auf der Longlist des Deutschen Buchpreises 2019.

    Bewertung:
    Terézia Mora: "Auf dem Seil"
    Luchterhand

    Roman - Terézia Mora: "Auf dem Seil"

    "In ihren Romanen und Erzählungen widmet sich Terézia Mora Außenseitern und Heimatlosen, prekären Existenzen und Menschen auf der Suche und trifft damit schmerzlich den Nerv der Zeit." So steht es in der Begründung der Jury, die Terézia Mora 2018 für ihr literarisches Gesamtwerk mit dem Georg-Büchner-Preis auszeichnete. Jetzt erscheint  ein neuer Roman. "Auf dem Seil" ist (nach "Der einzige Mann auf dem Kontinent", 2009, und "Das Ungeheuer", 2013) der abschließende Teil einer Trilogie über den IT-Spezialisten Darius Kopp.

    Bewertung:
    Michael Winterhoff: Deutschland verdummt © Gütersloher Verlagsanstalt
    Gütersloher Verlagsanstalt

    Zukunft Bildung - Michael Winterhoff: "Deutschland verdummt"

    Mit "Warum unsere Kinder Tyrannen werden" ist der Kinder- und Jugendpsychiater Michael Winterhoff vor über zehn Jahren schlagartig bekannt geworden. Auch sein aktuelles Buch hat es in die Bestsellerliste der Sachbücher geschafft – zu Recht?

    Bewertung:
    Alexis Cottin: Chais / Cellars; Montage: rbbKultur
    Kehrer Verlag

    Bildband - Alexis Cottin: "Chais | Cellars"

    Wenn Sie sich ein vorzügliches Glas Wein gönnen, dann wissen Sie vermutlich, von welchem Weingut der Tropfen stammt und aus welcher Traube er gewonnen wurde. Aber wissen Sie auch, wo und wie der Stoff gelagert wird und auf den richtigen Zeitpunkt zum Abfüllen wartet? Können Sie sich vorstellen, wie es heutzutage in einem Weinkeller aussieht?

    Bewertung:
    Cover: Adorno "Aspekte des neuen Rechtsradikalismus"
    Suhrkamp

    Flaschenpost an die Zukunft - Theodor W. Adorno: "Aspekte des neuen Rechtsradikalismus"

    Welche Ursachen der seit einiger Zeit - nicht nur in Deutschland - bemerkbare Zuspruch zu rechtsextremen Parteien hat und wie man das Erstarken populistischer Bewegungen verhindern könnte, darüber herrscht im linksliberalen Mainstream große Verwirrung. Um sich Klarheit zu verschaffen, hilft vielleicht die Lektüre eines Vortrages, den Theodor W. Adorno 1967 gehalten hat und der erst jetzt, 50 Jahre nach seinem Tod, erstmals veröffentlicht wird: "Aspekte des neuen Rechtsradikalismus" heißt das schmale Bändchen, den der Suhrkamp Verlag als eine "Flaschenpost an die Zukunft" bezeichnet.

    Bewertung:
    Frederick Taylor: Der Krieg, den keiner wollte © Siedler Verlag
    Siedler Verlag

    Geschichte von unten - Frederick Taylor: "Der Krieg, den keiner wollte"

    Seit vielen Jahren forscht und publiziert der britsche Schriftsteller und Historiker Fredrick Taylor zur Deutschen Geschichte. In seinem neuen Buch widmet er sich dem Sommer 1939 und der Gefühlslage der Menschen in Deutschland und in England kurz vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs.

    Bewertung:
    Dashiell Hammett: "Rote Ernte" © Diogenes Verlag
    Diogenes Verlag

    "Hard-boiled"-Krimi - Dashiell Hammett: "Rote Ernte"

    Vor hundertfünfundzwanzig Jahren wurde der Schriftsteller Dashiell Hammett auf einer Farm im US-Bundesstaat Maryland geboren. Er verließ die Schule, als er dreizehn Jahre alt war und schlug sich anfangs mit Gelegenheitsarbeiten durch.

    Brigitte Kronauer: Das Schöne, Schäbige, Schwankende; Montage: rbbKultur
    Klett-Cotta

    Romangeschichten - Brigitte Kronauer: "Das Schöne, Schäbige, Schwankende"

    Brigitte Kronauer, eine der wichtigsten deutschen Gegenwartsautorinnen, hat Romane wie "Frau Mühlenbeck im Gehäus", "Teufelsbrück" oder "Gewäsch und Gewimmel" geschrieben. Sie hat dafür viele Literaturpreise bekommen. Am 22. Juli ist Brigitte Kronauer im Alter von 78 Jahren in Hamburg verstorben. Doch sie hinterlässt ihren Leser*innen ein letztes Buch.

    Bewertung:
    Wioletta Greg: Die Untermieterin; Montage: rbbKultur
    C. H. Beck

    Roman - Wioletta Greg: "Die Untermieterin"

    Wioletta Greg ist eine bei uns noch wenig bekannte Schriftstellerin. Ursprünglich kommt die 45-jährige Autorin aus Polen und heißt Grzegorzewska. Sie lebt aber schon längere Zeit in Großbritannien, wo ihr Pseudonym sicherlich von Vorteil ist.

    Bewertung:
    Uwe Timm: Morenga; Montage: rbbKultur
    dtv

    Roman - Uwe Timm: "Morenga"

    Uwe Timms Roman über den kolonialen Vernichtungskrieg gegen die Nama in Deutsch-Südwest ist vor mehr als vierzig Jahren erschienen. Es ist der große deutsche Kolonialroman schlechthin: Pflichtlektüre für alle, die sich mit Kolonialgeschichte beschäftigen.

    Bewertung:
    Buchcover H. Melville: "Billy Budd"
    Diogenes

    Novelle - Herman Melville: "Billy Budd"

    Sein Tod im September 1891 war der "New York Times" gerade einmal drei Zeilen wert: Ein gewisser Henry Melville, der mit einem Bericht über seinen Aufenthalt bei einem Kannibalen-Stamm in der Südsee vor einigen Jahren Aufsehen erregt hatte, sei gestorben. Dass man dem Autor einen falschen Vornamen andichtete, darf man weder als Ignoranz noch als Böswilligkeit missverstehen. Denn tatsächlich war Herman Melville, der heute, am 1. August, seinen 200. Geburtstag feiern würde, schon zu Lebzeiten völlig in Vergessenheit geraten.

    Bewertung:
    Buchcover "Wunder"
    Carl Hanser Verlag

    Textsammlung - Hans Magnus und Theresia Enzensberger: "Wunder"

    Bisher war der Lyriker, Essayist und Herausgeber Hans Magnus Enzensberger nicht für religiöse Fantasien oder spirituelle Abenteuer bekannt. Doch jetzt, kurz vor seinem 90. Geburtstag, begibt sich der literarische Querkopf und politische Quälgeist auf Spurensuche nach dem Übernatürlichen: Zusammen mit seiner Tochter Theresia Enzensberger, die kürzlich mit ihrem Roman "Blaupause" ein fulminantes Debüt als Schriftstellerin hingelegt hat, versucht er einzukreisen, was es mit den Dingen auf sich hat, die wir uns oft nicht recht erklären können.

    Bewertung:
    Cover: "Otto John"
    Rowohlt Verlag

    Biographie - Benjamin Carter Hett und Michael Wala: "Otto John"

    Es ist der 20. Juli 1954. Als Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz nimmt Otto John in Berlin an der Feier zu Ehren der Widerstandskämpfer des 20. Juli 1944 teil. Die Gedenkrede hält Bundespräsident Theodor Heuss. John ist einer der wenigen Überlebenden des Widerstandes, er diente Stauffenberg als Verbindungsmann zu den Engländern.

    Bewertung:
    Rachel Cohen: Verwobene Lebenswege; Montage: rbb
    Piet Meyer Verlag

    Sachbuch - Rachel Cohen: "Verwobene Lebenswege"

    Eine fulminante und ungewöhnliche Literatur- und Kunstgeschichte: Wer kannte wen und seit wann, welche Schriftstellerin war mit welchem Dichter befreundet, wo haben sie sich kennengelernt – und was hat sie verbunden?

    Bewertung:
    Wiglaf Droste: Die schweren Jahre ab dreiunddreißig; Montage: rbbKultur
    Edition Tiamat

    Zum Wiederlesen empfohlen - Wiglaf Droste: "Die schweren Jahre ab dreiunddreißig"

    Man hat ihn mit Tucholsky verglichen, er war ein begnadeter Autor und Vorleser eigener Texte, ein Grantler und ein Bonvivant: Der Autor, Sänger und Satiriker Wiglaf Droste hatte viele Talente. Eines davon war zweifellos das Talent zum Polarisieren. Kaltgelassen haben seine Texte wohl keinen, der sie las oder hörte.

    Bewertung:
    Buchcover: Cornelia Funke: "Das Labyrinth des Fauns"
    Fischer Verlag

    Roman - Cornelia Funke: "Das Labyrinth des Fauns"

    Erst das Buch, dann der Film. So läuft es in der Regel. Eine Ausnahme bildet "Das Labyrinth des Fauns". Cornelia Funke hat sich von "Pans Labyrinth", dem oscarprämierten Film des mexikanischen Regisseurs Guillermo del Toro, bis in Details hinein inspirieren lassen. Der realistische Teil der Geschichte, berstend vor Gewalt und Grausamkeit, spielt im nordspanischen Galicien nach dem Sieg Francos im Bürgerkrieg, der phantastische Teil in einem Reich, das Kröten, Menschenfresser, Feen und und andere Fabelwesen bevölkern. Die elfjährige Ofelia hat Zugang zu beiden Welten, aber kaum Zugang zum Glück. Ein verstörendes, desillusionierendes Buch – und als solches ein gelungenes.

    Bewertung:
    Simon Beckett: Die ewigen Toten; Montage: rbb
    Rowohlt

    Bestseller - Simon Beckett: "Die ewigen Toten"

    Er tut es zum sechsten Mal. Dr. Hunter, der forensische Anthropologe, wühlt in verwesenden Mordopfern herum. Damit kennt er sich aus. Sein Erfinder, Simon Beckett, zeigt weniger Talent.

    Bewertung:
    Anna Enquist: Denn es will Abend werden; Montage: rbbKultur
    Luchterhand

    Roman - Anna Enquist: "Denn es will Abend werden"

    Erst mit Mitte Vierzig begann die niederländische Schriftstellerin Anna Enquist das Bücherschreiben. Zuvor hat sie als Psychoanalytikerin praktiziert und auch eine Ausbildung zur Konzertpianistin absolviert.

    Bewertung:
    Cover: "Gespräche am Teetisch"
    edition federleicht

    Roman - Johannes Chwalek: "Gespräche am Teetisch"

    Das Internat hat seit einigen Jahren keinen guten Ruf. Allzu oft war von Missbrauchsfällen die Rede, dass Kinder zu Opfern ihrer Erzieher geworden sind. Da ist es ganz gut, wenn mit dem kleinen Roman "Gespräche am Teetisch" das Internat endlich einmal wieder in einer andren Perspektive erscheint: Hier ist es der Ort der Rettung vor brutaler Gewalt und Ausgeliefertheit in der Familie.

    Bewertung:
    Buchcover: Das Schlangenmaul
    Diogenes

    Roman - Jörg Fauser: "Das Schlangenmaul"

    "Den Fauser finde ich genial", meint der Schauspieler Lars Eidinger. Er muss es wissen, hat er doch gerade einen Roman des 1987 - in der Nacht nach seinem 43. Geburtstag - auf der Autobahn bei München tödlich verunglückten Autors für eine Hörbuchfassung eingelesen.

    Bewertung:
    Cover: Ines Geipel: Umkämpfte Zone
    Klett-Cotta Verlag

    Roman - Ines Geipel: "Umkämpfte Zone"

    Der Tod des Bruders ist Auslöser der Erinnerungen. Ines Geipel begleitet ihn in seinen letzten Lebensmonaten. So sehr sie ihm aus der gemeinsamen Familiengeschichte heraus verbunden ist, so sehr ist er doch auch ihr Antipode.

    Bewertung:
    Buchcover: Bernhard Schlink - "Der Vorleser"
    Diogenes Verlag

    Roman - Bernhard Schlink: "Der Vorleser"

    Der inzwischen emeritierte Jurist und noch immer sehr erfolgreiche Autor Bernhard Schlink, der kürzlich mit seinem Roman "Olga" wieder die Bestenlisten stürmte, feiert jetzt seinen 75. Geburtstag. Zum "Wiederlesen" empfiehlt Frank Dietschreit den Roman, mit dem Schlink sich in die Riege der ganz großen internationalen Autoren einreihte: "Der Vorleser".

    Bewertung:
    "Der Ruf der Horde" © Suhrkamp/ Montage: rbb
    Suhrkamp

    Sachbuch - Mario Vargas Llosa: "Der Ruf der Horde"

    Mario Vargas Llosa schreibt ein Buch, das er selbst eine "intellektuelle Autobiographie" nennt und in dem er den Liberalismus beleuchtet sowie seine eigene Entscheidung, ein Liberaler zu werden.

    Bewertung:
    Buchcover: Greta Thunberg: "Ich will, dass ihr in Panik geratet! Meine Reden zum Klimaschutz"
    Fischer

    Klimadebatte - Greta Thunberg: "Ich will, dass ihr in Panik geratet! Meine Reden zum Klimaschutz"

    Kaum jemand hat die Klimadebatte in den letzten Monaten so sehr bestimmt wie die schwedische Schülerin Greta Thunberg, die mit ihrem Schulstreik für das Klima die "Fridays-For-Future"-Bewegung ins Rollen brachte. Manche nennen sie eine "Ikone", andere sehen in ihr fast eine Heilige. Der katholische Berliner Bischof Heiner Koch rückte sie gar in die Nähe von Jesus. Auch auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos und bei der EU in Brüssel wollte man wissen, wie Greta Thunberg die Welt und ihre Zukunft sieht. Nun gibt es Thunbergs gesammelte Reden als Buch.

    Bewertung:
    Johann Karl Wezel: Herrmann und Ulrike © Die Andere Bibliothek
    Die Andere Bibliothek

    Roman - Johann Karl Wezel: "Herrmann und Ulrike"

    "Der beste deutsche Roman, der mir jemals vor Augen gekommen", das sagte Christoph Martin Wieland - selbst ein hochbedeutender Autor - 1780 über "Herrmann und Ulrike". Einen komischen Roman seines Zeitgenossen Johann Karl Wezel. Der ist heute fast vergessen ...

    Bewertung:
    Cover Fotoband Katharina Zeitler © Kehrer Verlag
    Kehrer Verlag

    Bildband - "If you can dream it, you can do it"

    Frank Dietschreit stellt zwei Fotobücher vor: den Bildband "If you can dream it, you can do it", in dem es um Tanz, Musik und Bewegung geht - und das Buch von Erik Östensson ohne Titel, das ein Bilder-Rätsel ist und ein surrealistisches Spiel.

     

    Bewertung:
    Cover: Simon Strauss: Römische Tage
    Klett-Cotta Verlag/ Simon Strauss

    Roman - Simon Strauß "Römische Tage"

    Er kam exakt zweihunderteinunddreißig Jahre und acht Monate nach Goethe. So steht es gleich im zweiten Satz. Damit ist der Maßstab gesetzt, und auch das Selbstbewusstsein, aus dem heraus Simon Strauß auf sich und die Welt blickt, dürfte hinreichend klar geworden sein. Da kann er es sich auch leisten, charmant zuzugeben, Goethes "Italienische Reise" nie gelesen zu haben, nun aber, beim ersten Versuch, zu behaupten, dass er sie "wiederlese".

    Bewertung:
    Peter Frankopan: Die neuen Seidenstraßen © Rowohlt
    Rowohlt

    Sachbuch - Peter Frankopan: "Die neuen Seidenstraßen"

    Die Seidenstraßen waren die Lebensadern der Welt. Entlang ihrer Route wurden nicht nur gehandelt. Die asiatischen Staaten investieren derzeit Milliarden, um "Die neuen Seidenstraßen" zu errichten. Was bedeutet das für den Westen?

    Bewertung:
    Alexander von Humboldt: Der Andere Kosmos
    dtv

    Sachbuch - Alexander von Humboldt: "Der andere Kosmos"

    Die Bauverzögerung am Humboldt Forum hat vielleicht auch etwas Gutes. Denn so muss man nicht weiter über dürftige Konzepte und mögliche Raubkunst des neuen Museums streiten, sondern kann sich ganz auf Werk und Wirken von einem der Namensgeber der wichtigsten Kultur-Baustelle der Republik konzentrieren. Behilflich dabei könnte ein Band mit Texten von Alexander von Humboldt sein: "Der andere Kosmos".

    Bewertung:
    Cover: Axel Milberg: "Düsternbrook"
    Piper

    Roman - Axel Milberg: "Düsternbrook"

    Es ist nichts Neues: Ein Autor, der ein Buch unter dem Gattungstitel Roman veröffentlicht, erteilt sich damit selbst die Lizenz, zu schreiben, was er will. Bei einer Autobiographie wäre das anders. Wo sich indessen Fiktion und autobiographisches Schreiben mischen, spricht man von 'Autofiktion'. Und um eine solche handelt es sich bei Axel Milbergs "Düsternbrook": Wahrheit und Dichtung stehen in einem offenen Verhältnis.

    Bewertung:
    Buchcover: Gerlind Reinshagen: "Atem anhalten"
    Suhrkamp Verlag

    Gedichte - Gerlind Reinshagen: "Atem anhalten"

    Das letzte Buch, das Gerlind Reinshagen veröffentlicht hat, ist autobiografisch in sehr ungewöhnlicher Weise: Es ist eine Sammlung von Gedichten, die im Laufe ihres Lebens neben den zahlreichen Theaterstücken und Prosatexten entstanden sind. Als 90jährige hat sie ihre lyrische Ausbeute von Jahrzehnten gesichtet, chronologisch und thematisch geordnet, teilweise auch überarbeitet und zu einem Buch komponiert.

    Bewertung:
    Buchcover: "Ein perfider Plan"
    Insel Verlag

    Roman - Anthony Horowitz: "Ein perfider Plan"

    Anthony Horowitz ist ein erfolgreicher britischer Unterhaltungsschriftsteller – mit klarer Betonung auf "britisch". Horowitz hat neue Romane zu so legendären Figuren wie James Bond und Sherlock Holmes geschrieben, als Drehbuchautor war er unter anderem an den vielgelobten Fernsehverfilmungen von Agatha Christies Poirot-Krimis beteiligt. Da wundert es nicht, dass der Mittsechziger sogar Träger eines echten Ritterordens ist, des Order of the British Empire. Jetzt ist ein neues Buch von ihm erschienen, der Auftakt einer Krimiserie mit dem Titel "Hawthorne ermittelt". "Ein perfider Plan" heißt dieser erste Band.

    Bewertung:
    Buchcover: "Running girl"
    Rowohlt

    Roman - Simon Mason: "Running Girl"

    Der englische Autor Simon Mason ist für seine komischen Kinderbücher über die chaotische Familie Quigley bekannt. Jetzt ist eine Krimireihe für Jugendliche von ihm erschienen. Der erste Band heißt "Running Girl" und handelt vom Mord an einer Schülerin.

    Bewertung:
    Cover "1919: Fiktion"
    Verlag Kunstmann

    Roman - Herbert Kapfer: "1919: Fiktion"

    Das Jahr 1919 liegt im Trend. Der Buchmarkt grast die Jubiläen ab und lässt deshalb nach 1914 und 1918 derzeit 1919 folgen. Die Historikerin Birte Förster hat bereits ein Panorama über das Jahr 1919 vorgelegt, Unda Hörner hat 1919 als "Jahr der Frauen profiliert" und Volker Weidermann schon vor einiger Zeit mit "Träumer" die Münchner Räterepublik als Dichterregierung beschrieben. Aber 1919 gibt noch viel mehr her – und es beginnt ja auch schon im November 1918 mit dem Kriegsende und der gescheiterten deutschen Revolution.

    Bewertung:
    Cover: Die Frau im Musée d'Orsay
    Penguin

    Roman - David Foenkinos: "Die Frau im Musée d’Orsay"

    David Foenkinos ist nicht nur in Frankreich ein Erfolgsschriftsteller, auch bei uns standen die beiden letzten Romane des Vierundvierzigjährigen auf der "Spiegel"-Bestsellerliste. Schon in "Charlotte", 2015 erschienen, ging es um Kunst, und wenn man dem Titel seines neu erschienenen Romans glauben kann, ist das auch diesmal der Fall: "Die Frau im Musée d’Orsay" heißt er, und der Verlag stellt "eine Liebesgeschichte voller Momente der Schönheit" in Aussicht.

    Bewertung:
    Buchcover: Vivian Gornick: Ich und meine Mutter
    Penguin

    Roman - Vivian Gornick: "Ich und meine Mutter"

    Die amerikanische Autorin erinnert sich an Kindheit und Jugend in der Bronx inmitten einer weiblichen jüdischen Nachbarschaft - und an das komplizierte Ver­hältnis zu ihrer dominanten Mutter.

    Bewertung:
    Cover: "Eine Experten-Revue in 89 Nummern"
    Suhrkamp / Insel

    Experten-Revue - Hans Magnus Enzensberger: "Eine Experten-Revue in 89 Nummern"

    Hans Magnus Enzensberger ist der vielleicht bedeutendste zeitgenössische deutsche Intellektuelle. Das interdisziplinäre Denken und genreübergreifende Schreiben ist bei ihm Programm. Nie ist Enzensberger da, wo wir ihn vermuten, seine Positionen wechselt er so schnell wie andere Leute ihr Hemd: Langweilig wird es mit dem Gründer von "Kursbuch", "TransAtlantik" und "Anderer Bibliothek" jedenfalls nie. 

    Bewertung:
    Buchcover: Walt Whitman: "Grashalme"
    Diogenes

    Zitate - Walt Whitman: "Grashalme"

    Vor 200 Jahren wurde Walt Whitman geboren. Der Amerikaner gilt als einer der größten Lyriker des 19. Jahrhunderts und als Begründer einer originär amerikanischen Lyrik. Sein Hauptwerk ist der Gedichtband "Leaves of Grass" – "Grashalme", an dem er sein Leben lang gearbeitet hat. Eine erste Ausgabe enthielt gerade einmal zwölf Gedichte. In der letzten Ausgabe im Todesjahr 1892 waren es vierhundert. Steffen Jacobs verbindet mit dem Autor auch eine persönliche Erinnerung.

    Bewertung:
    Buchcover: "Maschinen wie ich"
    Diogenes

    Roman - Ian McEwan: "Maschinen wie ich"

    Der neue Roman des britischen Autors Ian McEwan wirft auf höchstem literarischen Niveau technologische und philosophische Fragen auf und verknüpft sie mit einer wahnwitzigen Handlung.

    Bewertung:
    Helmut Deutsch: "Gesang auf Händen tragen. Mein Leben als Liedbegleiter"
    Henschel Verlag

    Biografie - Helmut Deutsch: "Gesang auf Händen tragen"

    Einer der weltbesten Liedbegleiter erzählt sein Leben, reflektiert über Proben, Konzerte, Arbeitsethik oder Kritiker und plaudert aus seinen Erlebnissen mit einigen der wichtigsten Sängerinnen und Sänger, die er begleitet hat.

    Bewertung:
    Johann Wolfgang von Goethe, Helmut Schlaiß - "Italienische Reise"
    Manesse Verlag

    Bildband - Johann Wolfgang von Goethe, Helmut Schlaiß: Italienische Reise

    Im September 1786 hat Goethe keine Lust mehr auf die Last des Alltags: Die Verlage fordern seine immer noch unfertigen Manuskripte zum Druck an, die Arbeit als Minister in Weimar geht ihm auf die Nerven. Auch mag er sich nicht entscheiden, welche seiner geliebten Frauen er zu ehelichen gedenkt. Von einem Tag auf den anderen nimmt er Reißaus und besteigt die nächste Kutsche gen Italien.

    Bewertung:
    Wulf Kirsten: Erdanziehung - Gedichte
    S. Fischer Verlag

    Gedichte - Wulf Kirsten: "erdanziehung"

    Der Schriftsteller Wulf Kirsten hat Essays und Erzählungen veröffentlicht, doch im Mittelpunkt seines Werkes stand immer die Lyrik. Jetzt ist nach fünf Jahren ein neuer Gedichtband herausgekommen, der die Gedichte aus den letzten acht Jahren versammelt: "erdanziehung" heißt die Sammlung des nunmehr 84jährigen Dichters, dessen Werk unter anderem mit dem Peter-Huchel-Preis und dem Joseph-Breitbach-Preis ausgezeichnet wurde.

    Bewertung:
    Hermynia zur Mühlen: "Werke"
    Zsolnay Verlag

    4 Bände - Hermynia zur Mühlen: "Werke"

    Sie war Aristokratin, Kommunistin, Katholikin, unbeugsame Nazigegnerin und Exilantin: die Schriftstellerin Hermynia zur Mühlen. In den 1920er veröffentlichte die in Wien als Gräfin Geborene erste proletarische Märchen und avancierte schließlich als Erzählerin und Publizistin zu einer Ausnahmerscheinung in der deutschsprachigen Literatur des 20. Jahrhunderts.

    Bewertung:
    Martin Walker: "Menu surprise"
    Diogenes Verlag

    Roman - Martin Walker: Menu surprise

    Sie verstehen nichts von Rugby? Schon gar nicht vom französischen Frauen-Rugby? Nun, das wird sich dank "Menus Surprise" verlässlich ändern.

    Bewertung:
    Leïla Slimani: "All das zu verlieren"
    Luchterhand Verlag

    Roman - Leïla Slimani: "All das zu verlieren"

    Die französisch-marokkanische Schriftstellerin Leïla Slimani ist einer der großen Stars der jungen französischen Literaturszene: Vor drei Jahren veröffentlichte sie ihren Roman "Chanson douce", auf Deutsch "Dann schlaf auch du", für den sie mit dem renommierten Prix Goncourt ausgezeichnet wurde und der in Frankreich ein großer Verkaufserfolg war. Nun ist ihr neuer Roman auf Deutsch erschienen: "All das zu verlieren" heißt er.

    Bewertung:
    Erwin Uhrmann: "Toko"
    Limbus Verlag

    Roman - Erwin Uhrmann: "Toko"

    Der Mann ist Literaturwissenschaftler und Experte für Weltuntergangsszenarien. Er bricht gerade in ein neues Leben auf, aber vorher begegnet er einer Saurierpark-Besitzerin in Nöten.

    Bewertung:
    Rainer Moritz: "Zum See ging man zu Fuß. Wo die Dichter wohnen."
    Knesebeck Verlag

    Bildband - Rainer Moritz: "Zum See ging man zu Fuß. Wo die Dichter wohnen"

    "Wer das Dichten will verstehen, muss ins Land der Dichtung gehen. Wer den Dichter will verstehen, muss in Dichters Lande gehen." Das hat schon Johann Wolfgang von Goethe gewusst. Und recht hat er, denn wenn wir einen Roman oder einen Lyrikband lesen: interessiert es uns dann nicht brennend, wie und wo der oder die Schreibende gelebt hat, als er oder sie diese Prosa oder jenes Gedicht schrieb?

    Bewertung:
    Andreas Rödder "Konservativ 21.0"
    C.H. Beck Verlag

    Sachbuch - Andreas Rödder: "Konservativ 21.0"

    Wenn die EU also trotz solcher Fehlentwicklungen in dieselbe Richtung weitergehen will, bringt sich "das Europäische Projekt um die Fähigkeit zur Selbstkritik
    und um die Bereitschaft zur Korrektur."

    Bewertung:
    Buchcover: "GRM"
    Kiepenheuer & Witsch Verlag

    Roman - Sibylle Berg: "GRM. Brainfuck"

    Das muss man erst mal aushalten: ein schonungsloser, grenzenloser, abgrundtiefer Roman mit wütenden Fragen an die Menschheit.

    Bewertung:
    Richard Wright: "Sohn dieses Landes"
    Verlag Kein & Aber

    Roman - Richard Wright: "Sohn dieses Landes"

    Im Jahr 1940 erschien in den Vereinigten Staaten der Roman "Native Son", zu deutsch "Sohn dieses Landes". Ein junger, weithin unbekannter Schwarzer hatte ihn geschrieben, Richard Wright, damals gerade zweiunddreißig Jahre alt. Auch der Roman handelt von einem jungen, unbekannten Schwarzen, einem, der unter bedrückenden gesellschaftlichen Umständen kriminell wird.

    Bewertung:
    Stephan Detjen, Maximilian Steinbeis: "Die Zauberlehrlinge"
    Klett-Cotta Verlag

    Sachbuch - Stephan Detjen, Maximilian Steinbeis: "Die Zauberlehrlinge"

    Als vor gut einem Jahr die Schriftsteller Uwe Tellkamp und Durs Grünbein in Dresden ihr Streitgespräch über Demokratie und Meinungsfreiheit in Deutschland und die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung führten, sprach Tellkamp unter anderem davon, dass es im September 2015 und den Wochen danach an den deutschen Grenzen einen "Rechtsbruch" gegeben habe, man immer noch nicht wisse, "auf welcher Rechtsgrundlage Merkel eigentlich gehandelt hat".

    Bewertung:
    Walter Moers: "Der Bücherdrache"
    Penguin Verlag

    Roman - Walter Moers: "Der Bücherdrache"

    Verehrte Freunde der "Zamonien"-Romane von Walter Moers: Ihr müsst jetzt tapfer sein! Denn die vorliegende Besprechung von "Der Bücherdrache" schreibt ein Rezensent, der bislang noch nie in Zamonien war und der auch nach Lektüre des neuen Moers kaum Exaktes über Zamonien zu sagen wüsste. Was aber, Ehrenwort, nicht seiner Gleichgültigkeit, sondern dem Buch selbst geschuldet ist. Die Geschichte spielt nämlich größtenteils im abgelegenen "Ormsumpf", wo der Legende nach der Bücherdrache lebt.

    Bewertung:
    Buchcover: "Nach der Flut das Feuer"
    dtv

    The Fire Next Time - James Baldwin: "Nach der Flut das Feuer"

    Plötzlich ist James Baldwin wieder in aller Munde und wird als das (wieder)entdeckt, was er immer war: Die vielleicht sprachmächtigste, literarisch und politisch eindringlichste Stimme des schwarzen Freiheitsstrebens und Bürgerprotests in den Vereinigten Staaten. 

    Bewertung:
    Buchcover: Der Klang von Paris.
    Rowohlt

    Sachbuch - Volker Hagedorn: "Der Klang von Paris"

    Über ein halbes Jahrhundert Pariser Musikgeschichte – und mehr als das. Volker Hagedorn zeichnet ein Bild der Stadt und ihren Veränderungen im 19. Jahrhundert, das Kultur allgemein, aber Politik und soziale Verhältnisse einschließt.

    Bewertung:
    Sorj Chalandon: "Am Tag davor"
    dtv

    Roman - Sorj Chalandon: "Am Tag davor"

    Der Franzose Sorj Chalandon ist nicht nur ein bekannter Romanautor, sondern auch ein profilierter Journalist. Fast fünfunddreißig Jahre lang, von 1973 bis 2007, berichtete er für die linksliberale Tageszeitung "Libération" aus dem Nahen Osten und Afrika. Jetzt ist sein achter Roman auf Deutsch erschienen: "Am Tag davor" heißt er und erzählt die Geschichte einer tragischen Bruderliebe.

    Bewertung:
    Sarah Kuttner: Kurt
    S. Fischer Verlag

    Roman - Sarah Kuttner: "Kurt"

    Wie es sich so lebt in Brandenburg, davon handeln ja eine Menge unterschiedlicher Bücher. Okay, jetzt auch noch Sarah Kuttner.

    Bewertung:
    Cover: "Love. Her. Wild."
    dtv

    Gedichte & Notizen - Atticus: "Love. Her. Wild."

    Atticus nennt sich ein - angeblich - aus Kanada stammender Dichter. Er sei viel auf Reisen und wohne derzeit in Kalifornien, heißt es. Er veröffentlicht seine Texte auf Instagram und hat dort eine Millionen Follower. Jetzt sind seine Gedichte und Notizen auch in Buchform erschienen und von Singer-Songwriter Kilian Unger alias Liann ins Deutsche übersetzt worden. Den Originaltitel "Love. Her. Wild" hat man, vielleicht um dem globalisierten Zeitgeist der digitalen Moderne zu entsprechen, allerdings beibehalten. 

    Bewertung:
    Benjamin Tienti: "Unterwegs mit Kaninchen"
    Dessler Verlag

    Kinderbuch - Benjamin Tienti: "Unterwegs mit Kaninchen"

    Für sein Kinderbuchdebüt "Salon Salami" wurde der Berliner Autor Benjamin Tienti 2018 mit dem deutsch-französischen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet. Jetzt ist sein zweites Kinderbuch erschienen. Darin trampen zwei Kinder mit einem Kaninchen in einer Kühlbox quer durch Deutschland.

    Bewertung:
    Brendan Simms: "Die Briten und Europa. Tausend Jahre Konflikt und Kooperation"
    DVA Verlag

    Sachbuch - Brendan Simms: "Die Briten und Europa. Tausend Jahre Konflikt und Kooperation"

    In seinem fesselnden Ritt durch 1000 Jahre der Beziehungen zwischen den Briten und Europa konzentriert sich der irische Cambridge-Professor (mit deutscher Mutter) auf die Außenpolitik und den Verfassungsrahmen. Der geographischen Tatsache, dass England eine Insel ist, kann er nicht widersprechen. Aber die Geschichte der Briten versteht er - anders als manche seiner Kollegen - nicht als Inselgeschichte.

    Bewertung:
    Thomas Gsella | Hilke Raddatz: Personenkontrolle
    Verlag Antje Kunstmann

    Lyrik - Thomas Gsella: "Personenkontrolle. Leute von heute in lichten Gedichten"

    Thomas Gsella war früher Chefredakteur der Satirezeitschrift "Titanic", heute ist der Satiriker ein erfolgreicher Autor komischer Gedichte. Vor kurzem ist sein neuer Gedichtband erschienen: "Personenkontrolle: Leute von heute in lichten Gedichten". Darin versammelt sind überwiegend Texte, die Gsella in den letzten sechs Jahren in einer Gedichtkolumne im "Stern" veröffentlicht hat.

    Bewertung:
    Stephen King: Friedhof der Kuscheltiere
    Heyne

    Roman - Stephen King: "Friedhof der Kuscheltiere"

    Der Erfolgsautor Stephen King hat in seinen Büchern nicht nur von alptraumhafter Angst und permanentem Unbehagen erzählt, sondern den Lesern beides auch bereitet. Viele seiner Horror-Bestseller sind verfilmt worden, so z.B. "Carrie", "Shining", "Es" und sein 1983 erschienener Roman "Friedhof der Kuscheltiere".

    Bewertung:
    Tadeusz Dąbrowski: "Eine Liebe in New York"
    Schöffling & Co.

    Roman - Tadeusz Dąbrowski: "Eine Liebe in New York"

    Eine erste Begegnung in der New Yorker U-Bahn und ein paar leidenschaftliche Nächte verbinden einen polnischen Dichter mit der amerikanischen Architektin Megan. Vor ihrer Abreise nach Kanada übergibt sie ihm ein Buch. Das ist alles was von ihr bleibt. Denn Megan ist nicht mehr erreichbar. In dem Buch wird eine Geschichte erzählt, die dem Dichter nicht ganz unbekannt vorkommt.

    Bewertung:
    Katharina Grossmann-Hensel: "Omaopa find ich gut"
    annette betz | ueberreuter

    Kinderbuch - Katharina Grossmann-Hensel: "Omaopa find ich gut"

    Die Autorin und Illustratorin Katharina Grossmann-Hensel beschäftigt sich in ihrem neuen Buch mit einer ganz besonderen Beziehung – mit der Beziehung zwischen Enkeln und ihren Großeltern. "Omaopa find ich gut" ist der Titel des Bilderbuchs, in dem sie die Geschichte aus der Perspektive eines kleinen Mädchens erzählt.

    Bewertung:
    Joan Didion: "Woher ich kam"
    Ullstein-Verlag

    Erzählung - Joan Didion: "Woher ich kam"

    Mit ihren sehr privaten Büchern "Das Jahr das magischen Denkens" und "Blaue Stunden" wurde Joan Didion vor einigen Jahren hierzulande eine bekannte Größe - und auch frühere Bücher der brillanten Analytikerin und Kommentatorin amerikanischer Zustände erscheinen nach und nach auf Deutsch. Vor allem ihre journalistischen Texte zeichnen sich durch vielseitige Recherche, emotionale Zurückhaltung und höchste sprachliche Präzision aus. Auch dann, wenn sie sich selbst ins Spiel bringt.

    Bewertung:
    Toby Binder: Wee Muckers. Youth of Belfast
    Kehrer Verlag

    Fotoband - Toby Binder: "Wee Muckers. Youth of Belfast"

    Wenn es mit dem Brexit zu einer "harten Außengrenze" zur Republik Irland kommt, könnten in Nordirland alte Wunden zwischen Katholiken und Protestanten wieder aufbrechen. Der Fotograf Toby Binder hat mit seiner Kamera das Alltagsleben und die Stimmung unter den Jugendlichen der Region ausgelotet.

    Bewertung:
    Cover: Barbara Comyns: Die Tochter
    Marix Verlag

    Roman - Barbara Comyns: "Die Tochter"

    Ein junges Mädchen wächst wie Aschenputtel in einer brutalen Welt auf. Es kann sich nicht wehren – und bleibt, was es immer war: Die Tochter eines bösartigen Vaters.

    Bewertung:
    Cover: Peter Hoeg: Durch deine Augen
    Carl Hanser Verlag

    Roman - Peter Hoeg: "Durch deine Augen"

    Spätestens mit dem 1992 veröffentlichten - und später erfolgreich verfilmten - Roman "Fräulein Smillas Gespür für Schnee" hat sich Peter Hoeg zum internationalen Bestseller-Autor gemausert. "Der Plan von der Abschaffung des Dunkels", "Die Frau und der Affe", "Der Susan-Effekt", heißen einige andere Werke, die weltweit insgesamt über 20 Millionen Mal verkauft wurden. Jetzt hat der 1957 in Kopenhagen geborene dänische Schriftsteller einen neuen Roman herausgebracht: "Durch deine Augen". 

    Bewertung:
    Jochen Veit: Mein Bruder, mein Herz; Montage: rbb
    Arche Verlag

    Roman - Jochen Veit: "Mein Bruder, mein Herz"

    Dieses Buch ist eine echte Überraschung – ein ganz ungewöhnliches Debüt, das den Leser auf eine existenzielle Reise mitnimmt. Man könnte fast sagen: auf einen Trip mit vielen beklemmenden und verstörenden Erlebnissen. Nicht schön, aber intensiv.

    Bewertung:
    Charles Lewinsky: "Der Stotterer"
    Diogenes Verlag

    Roman - Charles Lewinsky: "Der Stotterer"

    Charles Lewinsky ist ein gefragter Drehbuchautor und Fernsehproduzent aus der Schweiz. Auch als Schriftsteller ist der Zweiundsiebzigjährige seit Jahrzehnten produktiv und erfolgreich. Nun ist ein neuer Roman von ihm erschienen.

    Bewertung:
    Svenja Flaßpöhler, Florian Werner: "Zur Welt kommen. Elternschaft als philosophisches Abenteuer"
    Blessing Verlag

    Sachbuch - "Zur Welt kommen. Elternschaft als philosophisches Abenteuer"

    Svenja Flaßpöhler und Florian Werner, eine Philosophin und ein Literaturwissenschaftler, sind ein Paar und haben zusammen zwei Kinder. Bei dieser Konstellation kann man sich gut vorstellen, dass am Familientisch zwischen Lätzchen und Babybrei durchaus auch über die philosophischen Dimensionen der Elternschaft diskutiert wurde.

    Bewertung:
    Cover: Wolf Biermann: "Barbara"
    Ullstein

    Roman - Wolf Biermann: "Barbara"

    Vor gut zwei Jahren hat Wolf Biermann seine Autobiografie veröffentlicht, unter dem Titel: "Warte nicht auf bessre Zeiten!" Darin blickte der Liedermacher und Lyriker auf ein langes und bewegtes Leben zurück. Nun erscheint ein neuer Prosaband: "Barbara" heißt das Buch mit autobiografischen Texten, und es trägt den vielversprechenden Untertitel "Liebesnovellen und andere Raubtiergeschichten".

    Bewertung:
    Cover: Elena Ferrante
    Suhrkamp

    Roman - Elena Ferrante: "Frau im Dunkeln"

    Elena Ferrante nimmt uns als Ich-Erzählerin Leda mit auf eine Irrfahrt in die Abgründe der Erinnerungen und führt uns schmerzlich vor Augen, dass wir oft Entscheidungen treffen, deren fatale Konsequenzen wir nicht vorhersehen. 

    Bewertung:
    Herta Müller: Im Heimweh ist ein blauer Saal
    Hanser Literaturverlag

    Collagen und Gedichte - Herta Müller: "Im Heimweh ist ein blauer Saal"

    Herta Müller sammelt Wörter. Sie findet sie in Zeitungen und Zeitschriften, unterwegs oder zu Hause. Sie sind bunt, mal groß, mal klein, mal in Schreibschrift, mal in Versalien. Herta Müller schneidet die Wörter aus und baut daraus ihre Collagen. Das sind Bilder aus Wörtern.  

    Bewertung:
    Annie Ernaux: Der Platz @ Suhrkamp
    Suhrkamp

    Erzählung - Annie Ernaux: "Der Platz"

    Annie Ernaux ist eine der bedeutendsten französischen Schriftstellerinnen unserer Zeit. Ihr literarisches Werk ist weitestgehend autobiographisch. Nach den Romanen "Die Jahre" und "Erinnerung eins Mädchens" erscheint bei uns heute "Der Platz". Darin erzählt sie von dem Leben ihres Vaters und ihrer eigenen Herkunft.

    Bewertung:
    Christioph Hein: Gegenlauschangriff @ Suhrkamp
    Suhrkamp

    Erzählung - Christoph Hein: "Gegenlauschangriff"

    Anekdoten sind definitionsgemäß knappe, geschliffene Erzählungen, die für eine Person, eine Epoche oder eine Gesellschaft charakteristisch sind. Heinrich von Kleist war ein Meister dieser pointierten Form oder Johann Peter Hebel mit den "Kalendergeschichten".

    Bewertung:
    Siri Hustvedt: Damals
    rowohlt

    Roman - Siri Hustvedt: "Damals"

    Die Amerikanerin Siri Hustvedt, 1955 geboren, ist eine der bekanntesten Schriftstellerinnen ihrer Generation. Ihre bislang sieben Romane wurden in dutzende Sprachen übersetzt. Schon vor etlichen Jahren hat sie einen Roman über die New Yorker Kunstszene vorgelegt: "Was ich liebte" wurde ein internationaler Bestseller. "Damals" heißt ihr neuestes Buch, und auch hier geht es wieder um New York und um Kunst.

    Bewertung:
    Buchcover: "Gelenke des Lichts"
    Wallenstein Verlag

    Roman - Emanuel Maeß: Gelenke des Lichts

    Ein Bildungs- und Liebesroman, der von der Landschaft und der Leidenschaft, den Unbillen der Universität und der Suche nach der Wahrheit auf ganz außergewöhnliche Weise erzählt.

    Bewertung:
    Cover "Zeiten des Aufruhrs"
    Penguin

    Roman - Richard Yates: "Zeiten des Aufruhrs"

    Richard Yates schildert mit lakonischer Schärfe die Schattenseiten des amerikanischen Traums - indem er April und Frank Wheeler an ihren Lebens-Lügen scheitern lässt.

    Bewertung:
    Hanya Yanagihara: Das Volk der Bäume; Montage: rbb
    Hanser Berlin

    Roman - Hanya Yanagihara: "Das Volk der Bäume"

    Vor zwei Jahren war Hanya Yanagiharas Roman "Ein wenig Leben" eine literarische Sensation: Ein fast 1.000-seitiges Buch, in dem es um das qualvolle Schicksal eines amerikanischen Anwalts geht, der als Waisenkind in einem Kloster sexuell missbraucht wurde und seinen Selbsthass nicht abstreifen kann. Auch in "Das Volk der Bäume" wird wieder zum Thema, was der Verlag eine "fatale Liebe zu Kindern" nennt.

    Bewertung:
    Dirk Rossmann: "...dann bin ich auf den Baum geklettert!"
    Ariston

    Autobiografie - Dirk Rossmann: "... dann bin ich auf den Baum geklettert!"

    Dirk Rossmann hatte in seinem Leben eine Menge guter Ideen. Und die entscheidende Idee auf seinem Weg zum Milliardär war es, pünktlich zur Abschaffung der Preisbindung für Drogeriewaren Anfang der Siebzigerjahre auf Selbstbedienungsläden zu setzen, die es bis dato nur im Einzelhandel für Lebensmittel gegeben hatte. Volltreffer!

    Bewertung:
    Sheron Rupp: "Taken from Memory"
    Kehrer Verlag Heidelberg

    Fotoband - Sheron Rupp: "Taken from Memory"

    Die 1943 in Mansfield/Ohio geborene Sheron Rupp ist eine Ikone der modernen amerikanische Fotografie, eine lebende Legende einer künstlerischen Sichtweise, die sich für den Menschen in seiner alltäglichen Umgebung interessiert

    Bewertung:
    Alexander von Schönburg: Die Kunst des lässigen Anstands
    Piper Verlag

    Sachbuch - Alexander von Schönburg: "Die Kunst des lässigen Anstands"

    Alexander von Schönburg hat sich auf Gesellschaftsthemen spezialisiert: Wie man kunstvoll verarmt, wie man richtig Smalltalk macht, was man schon immer über Könige wissen wollte – das sind die Themen, die diesen waschechten Grafen und seine Leser umtreiben. Sein neues Buch schlägt in eine ähnliche Kerbe.
    Bewertung:
    Else Lasker-Schüler: Die Gedichte; Montage: rbb
    Reclam

    Lyrik - Else Lasker-Schüler: "Die Gedichte"

    Obwohl sie auch Prosa und Theaterstücke schrieb und zeichnete, ist Else Lasker-Schüler vor allem als große expressionistische Lyrikerin bekannt geworden. Anlässlich ihres 150. Geburtstages am 11. Februar bespricht Steffen Jacobs die im Reclam Verlag erschienene kommentierte Gesamtausgabe der Gedichte.

    Bewertung:
    Otto de Kat: Freetown © Schöffling und Co
    Schöffling und Co

    Roman - Otto de Kat: "Freetown"

    Der Niederländer Otto de Kat ist ein Spezialist für kurze Romane, seine Heldinnen und Helden werden oft in die historischen Ereignisse des vorigen Jahrhunderts verwickelt. "Freetown" heißt sein neuer Roman.

    Bewertung:
    Cover: Kent Haruf - Abendrot
    Diogenes Verlag

    Roman - Kent Haruf: "Abendrot"

    Der Zauber von Harufs Erzählkunst besteht darin, dass er ohne Kitsch prägnant und lakonisch beschreibt, dass der Mensch nur überleben kann, wenn er wenigstens eine zeitlang jemanden findet, mit dem er seine Einsamkeit teilen und für Momente vergessen kann. 

    Bewertung:
    Lisa Brennan-Jobs: Beifang
    Berlin Verlag

    Sachbuch - Lisa Brennan-Jobs: "Beifang"

    Lisa Brennan-Jobs ist die uneheliche Tochter aus einer frühen Beziehung des berühmten Apple-Gründers Steve Jobs. Jahrelang hat Steve Jobs seine Vaterschaft verleugnet. Jetzt legt Brennan-Jobs im Alter von vierzig Jahren eine Chronik ihrer Kindheit vor.

    Bewertung:
    Takis Würger: Stella; Montage: rbb
    Hanser Verlag

    Bestseller - Takis Würger: "Stella"

    Dieses Mal war es etwas anders als sonst. Als der Rezensent, der hier schreibt, Takis Würgers "Stella" zur Hand nahm, war in den großen Feuilletons eigentlich schon alles über den Roman gesagt worden. Und einige der zumeist wohlbegründeten Verrisse waren dem Rezensenten bekannt.

    Bewertung:
    Buchcover: "Signal & Rauschen"
    Kehrer Verlag

    Fotoband - Oliver Krebs: "Signal & Rauschen"

    Die Fotos von Oliver Krebs erzählen kleine Geschichten über uns und die Welt, und doch fehlt uns oft die Sprache, sie wirklich zu entziffern und zu verstehen.

    Bewertung:
    Jordan B. Peterson: 12 Rules For Life; Montage: rbb
    Goldmann

    Ratgeber - Jordan B. Peterson: "12 Rules for Life"

    Jordan B. Peterson ist ein kanadischer Psychologieprofessor, der mit seinen Gesellschaftskommentaren seit einigen Jahren für hitzige Debatten sorgt. In der angelsächsischen Welt hat sein Buch "12 Rules for Life" fast alle nennenswerten Bestsellerlisten gestürmt. Bei uns tut es sich damit etwas schwerer.

    Bewertung:
    Buchcover: Chatwin: Traumpfade
    Fischer Taschenbuchverlag

    Roman - Bruce Chatwin: "Traumpfade"

    Bruce Chatwin auf den Fußspuren der australischen Ahnen. Ein Buch voller verrückter Ideen und unkonventioneller Gedanken. Eine Ode an die Ruhelosigkeit.

    Bewertung:
    Roger Willemsen: Musik! Über ein Lebensgefühl © S. Fischer
    S. Fischer

    Musikbuch - Roger Willemsen: Musik! Über ein Lebensgefühl

    Über viele Jahre war Roger Willemsen so etwas wie der gute Geist und der Vorzeige-Intellektuelle der Fernsehunterhaltung. Seine Liebe zur Musik zeigte er in unzähligen Radiosendungen und Konzertmoderationen. Nun sind seine musikalischen Texte mit Ausrufezeichen erschienen.

    Bewertung:
    Karl Krolow: Gedichte © Südverlag, Montage: rbb
    Südverlag, Montage: rbb

    Wiedergelesen - Karl Krolow: Gedichte

    Karl Krolow war einer der wichtigsten deutschen Lyriker der Nachkriegszeit. "Gedichte" heißt lakonisch das schmale Buch von 1948, mit gerade mal dreißig Gedichten, das jetzt neu herausgebracht wurde. Steffen Jacobs empfiehlt den Band, auch aus persönlichen Gründen, zum Wiederlesen.

    Bewertung:
    Michel Houellebecq: Serotonin; Montage: rbb
    DuMont

    Belletristik - Michel Houellebecq: "Serotonin"

    Der Ich-Erzähler stellt sich vor als Florent-Claude Labrouste. Der Name missfällt ihm, weil er so klingt wie der einer "botticellihaften Schwuchtel". Das aber ist Florent-Claude nicht.

    Bewertung:
    Buchcover: Colette - Die Katze
    ebersbach&simon

    Belletristik - Colette: "Die Katze"

    Eine Ehe kann nicht funktionieren, wenn ein Mann seine Katze mehr liebt als seine Frau: eine simple Geschichte, hinter der noch andere, kompliziertere Geschichten lauern.

    Bewertung:
    Jeffrey Eugenides: Das große Experiment © Rowohlt
    Rowohlt

    Erzählungen - Jeffrey Eugenides: "Das große Experiment"

    Jeffrey Eugenides wurde im Jahr 2003 mit seinem Roman "Middlesex" schlagartig berühmt. Darin setzte sich der amerikanische Autor intensiv mit der sexuellen und seelischen Selbstfindung seines Protagonisten, eines intersexuellen Menschen, auseinander. Nun ist von Eugenides ein neuer Band mit kürzeren Erzählungen erscheinen, "Das große Experiment".

    Bewertung:
    Anthony Burgess: Jetzt ein Tiger © Elsinor Verlag
    Elsinor Verlag

    Belletristik - Anthony Burgess: "Jetzt ein Tiger"

    1954 kam Anthony Burgess (1917-1993) als Lehrer beim British Colonial Service nach Malaya. Dort erlebte er die Schlussphase des Britischen Empire. Vor diesem Hintergund spielt die Geschichte des Romans "Jetzt ein Tiger", der 1956 als erster Teil der Malaya-Trilogie erschien. Burgess' Roman liegt nun in einer Übersetzung von Ludger Toksdorf vor.

    Bewertung:
    Judith Kerr: Geschöpfe © Edition Memoria
    Edition Memoria

    Autobiografie - Judith Kerr: "Geschöpfe. Mein Leben und meine Werke"

    95 Jahre alt ist sie mittlerweile – die Autorin, die bei uns mit "Als Hitler das rosa Kaninchen stahl" bekannt wurde. In England, wo Kerr lebt, kennt man sie vor allem als Kinderbuch-Illustratorin. Über ihre Flucht vor den Nazis und ihr Ankommen in England hat sie nun eine reich bebilderte Autobiografie vorgelegt.

    Bewertung:
    Ingo Meyer: Frank Zappa © Reclam
    Reclam

    Biografie - Ingo Meyer: "Frank Zappa"

    Frank Zappa hat wie kaum ein anderer Musiker die Welt in Fans und Verächter gespalten. Den einen gilt er als ultimativer Bürgerschreck, den anderen als angestrengter Möchtegern-Avantgardist. Die Reihe "100 Seiten" unternimmt nun den Versuch einer knappen und analytischen Einordung.

    Bewertung:
    Annie Ernaux "Erinnerung eines Mädchens" / Montage rbb
    Suhrkamp

    Autobiografie - Annie Ernaux: "Erinnerung eines Mädchens"

    Mit jahrzehntelanger Verspätung wird die französische Schriftstellerin Annie Ernaux endlich auch im deutschsprachigen Raum entdeckt. Entdeckt wird damit auch die neuartige Form autobiografischen Schreibens, die Annie Ernaux entwickelt und zu ihrem literarischen Lebensprojekt gemacht hat.

    Bewertung:
    Zora del Buono: Gotthard © C.H. Beck
    C.H. Beck

    Belletristik - Zora del Buono: "Gotthard" (Novelle)

    Zora del Buono ist Gründungsmitglied der Zeitschrift "mare" und war dort einige Jahre als Chefredakteurin tätig. Seit zehn Jahren veröffentlicht die Schweizer Autorin Bücher. Im Jahr 2015 erschien eine Novelle mit dem Titel "Gotthard". Darin erzählt sie von den Arbeitern am Gotthardbasistunnel.

    Bewertung:
    Nora Bossong: Kreuzzug mit Hund © Suhrkamp
    Suhrkamp

    Gedichte - Nora Bossong: "Kreuzzug mit Hund"

    Bekannt geworden ist die Berliner Schriftstellerin Nora Bossong u.a. mit ihrem Roman "36,9 Grad" über Antonio Gramsci, den italienischen Politiker und Philosophen. Jetzt ist ein neues Buch von ihr erschienen, der Gedichtband "Kreuzzug mit Hund".

    Bewertung:
    John Steinbeck: Der Winter unseres Missvergnügens © Manesse Verlag
    Manesse Verlag

    Belletristik - John Steinbeck: "Der Winter unseres Missvergnügens"

    Mit seinen Romanen hat sich der Autor John Steinbeck in die Weltliteratur eingeschrieben - etwa mit dem Roman "Der Winter unseres Missvergnügens". Jetzt ist das Buch in einer Neuübersetzung von Bernhard Robben im Münchner Manesse Verlag erschienen.

    Bewertung:
    Robert Habeck: Wer wir sein könnten; Montage: rbb
    Kiepenheuer & Witsch

    Sachbuch - Robert Habeck: "Wer wir sein könnten"

    In manchen Umfragen liegen die Grünen derzeit über 20 Prozent, teils nur knapp hinter der CDU, deutlich vor der AfD und noch viel deutlicher vor der SPD. Dafür gibt es viele Gründe.

    Bewertung:
    Leslie Jamison: Klarheit © Hanser
    Hanser

    Sachbuch - Leslie Jamison: "Die Klarheit"

    Mit ihrem Buch "Die Empathie-Tests" landete die amerikanische Autorin Leslie Jamison vor drei Jahren einen Bestseller. Jetzt erscheint ihr neues Buch "Die Klarheit". Darin geht es um trinkende Schriftsteller und ihre eigene Alkoholholsucht.

    Bewertung:
    Friedo Lampe: Septembergewitter © Milena Verlag
    Milena Verlag

    Belletristik - Friedo Lampe: "Septembergewitter"

    Es gibt Bücher, die es nie in den Literaturkanon geschafft haben, und trotzdem immer wieder aufgelegt, begeistert begrüßt und dann wieder vergessen werden. So eines ist "Septembergewitter", eine Novelle, die 1937 erschien und völlig unterging.

    Bewertung:
    Christian Maintz (Hg.): Vom Knödel wollen wir singen; Montage: rbb
    Antje Kunstmann

    Gedichte - Christian Maintz (Hg.): "Vom Knödel wollen wir singen"

    Wenn beim Discounter des Vertrauens "Festtagsknödel" im Kühlregal liegen, weiß man: Jetzt naht die kulinarische Jahreszeit, in der alles eine Wendung ins Feiertägliche nimmt. Und damit kommt dann vielleicht auch die Stunde dieser sehr geschenktauglichen Gedichtanthologie.

    Bewertung:
    Cornelius Frowein: Aufführungspraxis kompakt © Bärenreiter
    Bärenreiter

    Musikbuch - Cornelius Frowein: "Aufführungspraxis kompakt"

    Gerade in der Vorweihnachtszeit wird gerne Barockes musiziert. Leider haben die Komponisten von Bach bis Vivaldi keine genauen Spielanweisungen hinterlassen und so rätseln Profis wie Laien nicht selten über Tempi und Triller. Cornelius Frowein will dem nun Abhilfe schaffen.

    Bewertung:
    Martin Walser: Spätdienst; Montage: rbb
    Rowohlt

    Belletristik - Martin Walser: "Spätdienst"

    Nie hat er sich so ungeschützt an die Öffentlichkeit gewagt wie jetzt: "Lebensstenogramme" nennt Martin Walser die kurzen Notate, die er in seinem neuen Buch "Spätdienst" versammelt.

    Bewertung:
    Ernest Hemingway: In einem anderen Land; Montage: rbb
    Rowohlt

    Zum Wiederlesen empfohlen - Ernest Hemingway: "In einem anderen Land"

    Einer, der das Grauen des 1. Weltkrieges als junger Mann mitgemacht und überlebt hat, war der spätere Literaturnobelpreisträger Ernest Hemingway. Seine persönlichen Kriegserfahrungen hat er literarisch verarbeitet und in seinen 1929 veröffentlichten Roman "In einem anderen Land" einfließen lassen. Jetzt ist eine deutsche Neuübersetzung erschienen.

    Bewertung:
    Orhan Pamuk: Balkon © Steidl
    Steidl

    Bildband - Orhan Pamuk: "Balkon"

    Über 8000 mal hat  Orhan Pamuk den Ausblick von seinem Balkon fotografiert: die Skyline Istanbuls, das Meer, die Berge, das Leben auf und neben dem Wasser. Eine kleine Auswahl ist nun in einem beeindruckenden Bildband zusammengefasst.

    Bewertung:
    Fredericke Frei: Aberglück © Rote Reihe Lyrik, Edition Bärenklau
    Rote Reihe Lyrik, Edition Bärenklau

    Lyrik - Fredericke Frei: "Aberglück"

    Nicht hochgestochen – Die Gedichte von Frederike Frei sind in ihrer Form sehr vielfältig. Vom Dreizeiler und einem Gedicht aus acht Worten bis zum erzählenden Langgedicht spannt sich der Bogen.

    Bewertung:
    Stewart O’Nan: Stadt der Geheimnisse © 2018
    Rowohlt Verlag

    Roman - Stewart O'Nan: "Stadt der Geheimnisse"

    Der amerikanische Erzähler Stewart O'Nan ist ein äußerst produktiver und wandlungsfähiger Autor. Seine eigentliche Stärke ist die genaue und liebevolle Beschreibung des amerikanischen Alltags, wie er ihn in "Stadt der Geheimnisse" beschreibt.

    Bewertung:
    Robert James Fletcher: Inseln der Illusion © Die andere Bibliothek
    Die andere Bibliothek

    Belletristik - Robert James Fletcher: "Inseln der Illusion"

    Der Zauber der Südsee lockte im Jahr 1912 den schottischen Hilfslehrer Robert James Fletcher nach Polynesien. Der 35-jährige hielt sich gerade in Lateinamerika auf und ergriff die Gelegenheit, die ihm ein dubioser Glücksritter bot.  

    Bewertung:
    Gerhard Henschel: Erfolgsroman © Hoffmann & Campe
    Hoffmann & Campe

    Belletristik - Gerhard Henschel: "Erfolgsroman"

    Gerhard Henschel hat vor vierzehn Jahren den "Kindheitsroman" vorlegt und damit sein Geburtsjahr 1962 beschrieben. Inzwischen ist er – nach "Jugend"-, "Liebes"-, "Abenteuer"-, "Bildungs"-, "Künstler"- und "Arbeiterroman" – beim "Erfolgsroman" angekommen.

    Bewertung:
    Volker Kutscher: Marlow; Montage: rbb
    Piper Verlag

    Bestseller - Volker Kutscher: "Marlow"

    Berlin, Spätsommer 1935. In dem neuen "Rath"-Krimi von Volker Kutscher geht es um die NS-Zeit, Hermann Göring, der erpresst werden soll, um geheime Akten, Morphium und schmutzige Politik. Arno Orzessek hat das Buch für uns gelesen.

    Bewertung:

Literaturnachrichten

RSS-Feed