Zurück Weiter

CD-Rezensionen

  • Simon Höfele: "Standards" © Berlin Classics
    © Berlin Classics

    - Simon Höfele: "Standards"

    Zwei Trompetenkonzerte aus der Wiener Klassik, und zwei Werke aus dem 20. Jahrhundert hat der aufstrebende Trompeter-Star Simon Höfele gemeinsam mit zwei BBC Orchestern unter der Leitung des jungen Dirigenten Duncan Ward aufgenommen. Dabei herausgekommen sind ganz lebendige, persönliche Versionen dieser Standards.

    Leo Brouwer © Naxos
    Naxos

    - Leo Brouwer: "Gitarrenwerke Vol. 5"

    Einer der größten Meister des 20. Jahrhunderts ist der kubanische Komponist Leo Brouwer. Gerade ist der 5. Band seines Gesamtwerks bei Naxos erschienen.

    Bewertung:
    Cesar Franck, Klavierwerke © harmonia mundi
    Harmonia Mundi

    - César Franck: "Préludes, Fugues & Chorals"

    Dass Nikolai Lugansky ein großartiger Rachmaninow-Pianist ist, hat er schon mehrfach bewiesen. Nun begibt er sich mit den Werken von César Franck auf ein ganz anderes Terrain. Aber auch französische Romantik mit barockem Einschlag scheint ihm zu liegen.

    Bewertung:
    Ludwig van Beethoven, Lieder & Folksongs © Warner
    Warner

    - Beethoven: "Songs and Folksongs"

    Zum 250. Geburtstag Beethovens singt nun auch der britische Tenor Ian Bostridge Lieder dieses Komponisten. Und zwar sowohl die bekannten, z.B. "Adelaide" und den Zyklus "An die ferne Geliebte", als auch eine kleine Auswahl von Folksong-Arrangements seiner britischen Heimat.

    Bewertung:
    Sheku Kanneh-Mason: Elgar © decca
    Decca

    - Sheku Kanneh-Mason: "Elgar"

    Sheku Kanneh-Mason – Gerade ist er 21 Jahre alt geworden, der britische Cellist mit Wurzeln in Sierra Leone. 2016 wurde er als erster schwarzer Musiker Sieger des "BBC Young Musician" – des Talentwettbewerbs der BBC für klassische Musik. Seit 2018, seit er bei der Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle spielte, kennt man ihn nahezu in der ganzen Welt.

    Königin in Preussen: Der barocke Orgelklang von Königs Wusterhausen; Montage: rbbKultur
    Tonstudio-KW

    - "Königin in Preussen"

    Die "Königin in Preußen" ist eine äußerlich sehr betagte Dame mit einem aber ganz jungem Innenleben! Der Prospekt des Instruments, also das Gehäuse stammt höchstwahrscheinlich vom größten Orgelbaumeister des norddeutschen Frühbarock, von Arp Schnitger.

    Bewertung:
    Anna Prohaska und Julius Drake, Paradise Lost © Alpha
    Alpha

    - Anna Prohaska und Julius Drake: "Paradise Lost"

    Auf ihrer neuen CD "Paradise Lost" verfolgt die in Berlin lebende Sopranistin Anna Prohaska das Geschick, genauer: den Sündenfall der Menschheit vom Paradies über die Erschaffung Evas bis hin zur Vertreibung ins irdische Leben. Sie singt – in sechs Abteilungen – Lieder von nicht weniger 20 Komponisten: von Purcell bis Aribert Reimann, von Schubert bis George Crumb, von Ravel und Bernstein bis zu Hanns Eisler.

    Bewertung:
    Wilhelm Backhaus © Decca
    Decca

    - Wilhelm Backhaus – The Complete Decca Recordings

    Der aus Leipzig stammende Pianist Wilhelm Backhaus (1884-1969) war einst die Beethoven- und Brahms-Autorität schlechthin – gilt aber heutzutage wohl eher als Inkarnation alten Eisens. Vielleicht auch deshalb, weil man seine Aufnahmen, die hier erstmals gesammelt erscheinen, nicht mehr recht kennt.

    Bewertung:
    Leonskaja - Schumann; Montage: rbbKultur
    eaSonus

    - Leonskaja - Schumann

    Auf ihrer neuesten Doppel-CD spielt die georgische Pianistin Elisabeth Leonskaja, die in Wien lebt, Werke von Robert Schumann. Leonskaja ist Mitte 70, müsste also vermutlich schon früher Werke dieses Klavier-Klassikers aufgenommen haben. Oder etwa nicht!?

    Bewertung:
    Mieczyslaw Karlowicz: Lieder © NIF
    NIF

    - Lieder von Mieczyslaw Karlowicz und Stanisław Moniuszko

    Nachträglich zum 200. Geburtstag gratuliert der polnische Tenor Piotr Beczała dem Komponisten der polnischen Nationaloper, Stanisław Moniuszko (1819-1872), mit fünf von dessen Liedern. Das ist ein schmaler Ausschnitt, denn in Wirklichkeit hat dieser Romantiker mehr als 300 Lieder komponiert.

    Bewertung:
    David Chaillou: Légendes; Montage: rbbKultur
    Fuga Libera

    - David Chaillou: "Légendes"

    "Légendes" hat der 1971 in Paris geborene Komponist David Chaillou seinen Zyklus von insgesamt elf zeitgenössischen Klavierstücken überschrieben. Mit Titeln wie "Empreintes" (Abdrücke) oder "Mirages" (Spiegelungen) wird bei Chaillou die Nähe zum französischen Impressionismus deutlich. Hinzu kommt ein moderner minimalistischer Ansatz, der auf Vorbilder wie Steve Reich deutet.

    Bewertung:
    Sélim Mazari: Beethoven Variations © mirare
    mirare

    - Sélim Mazari: Beethoven Variations

    Komplexe Variationen über einfache Themen waren ein Grundpfeiler in Ludwig van Beethovens Schaffen. Vier Zyklen stellt der französische Pianist Sélim Mazari in den Mittelpunkt seines hervorragend aufgenommenen Albums.

    Bewertung:
    Paul Tortelier: RIAS Recordings © audite
    audite

    - Paul Tortelier – RIAS Recordings

    Das ist lange her. Auf drei CDs sind die gesammelten "RIAS Recordings" des französischen Cellisten Paul Tortelier erschienen – Aufnahmen aus den späten 40er bis mittleren 60er Jahren. Wer ist Paul Tortelier?

    Bewertung:
    Richard Strauss: Vier letzte Lieder u.a. mit Diana Damrau; Montage: rbbKultur
    Erato/Warner

    - Richard Strauss: "Vier letzte Lieder" u.a.

    Neun Jahre nach ihrer sehr schönen CD mit Liedern von Richard Strauss, damals begleitet von Christian Thielemann, setzt Diana Damrau noch einmal an zu einer entsprechenden, neuen Sammlung.

    Bewertung:
    Elsa Dreisig: "Morgen" © Erato
    © Erato

    - Elsa Dreisig: "Morgen"

    Auf ihrer zweiten Solo-CD "Morgen" verspricht die französisch-dänische Sopranistin Elsa Dreisig – ein Publikumsliebling der Berliner Staatsoper – eine "innere Reise durch die Jahreszeiten der Seele".

    Bewertung:
    Ludwig van Beethoven: Sämtliche Klaviersonaten | Fazil Say, Klavier © Plg Classics (Warner)
    © Plg Classics (Warner)

    - Ludwig van Beethoven: Sämtliche Klaviersonaten | Fazil Say – Klavier

    Zur Feier von Beethovens 250. Geburtstags (und seines eigenen 50. Wiegenfestes) gehört der türkische Pianist Fazil Say zu den wenigen, denen ein gesamter Sonaten-Zyklus des Jubilars gestattet wird. Ein gewisse Unschuld des unverbrauchten Blicks liegt über dem Ganzen, denn Say hat für die Box einige Sonaten erst einstudiert.

    Bewertung:
    Haydn & Stamitz © Pentatone
    Pentatone

    - "Haydn & Stamitz"

    Die australische Flötistin Ana de la Vega wurde 2018 mit ihrer Aufnahme der Mozart-Konzerte ganz plötzlich zum Kritiker- und Publikumsliebling. Gemeinsam mit dem spanischen Oboisten Ramón Ortega Quero spielt sie nun Doppelkonzerte von Haydn und Stamitz und bleibt damit ihrer klassischen Linie treu.

    Bewertung:
    Luciano Berio: Transformationen © Sony
    Sony

    - Luciano Berio: Transformationen

    "Orchestriert von Luciano Berio" steht in Klammern hinter den Werken von Bach, Brahms Mahler, Boccherini und de Falla - Komponisten, die der italienische Avantgardist stilsicher modernisiert hat.

    Bewertung:
    Nikita Koshkin: 24 Präludien und Fugen © Naxos
    © Naxos

    - Nikita Koshkin: 24 Präludien und Fugen

    24 Präludien und Fugen für die klassische Gitarre hat der 1956 geborene russische Komponist Nikita Koshkin vor einigen Jahren komponiert.  Der Komponist folgt im Prinzip Johann Sebastian Bach und dessen "Wohltemperiertem Klavier", aber auch Frédéric Chopin, der sich mit seinen 24 Préludes ebenfalls auf eine bestimmte Weise durch die Tonarten bewegt hat.

    Bewertung:
    Tschaikowski und Barber - Violinkonzerte; Montage: rbbKultur
    BIS

    - Tschaikowski & Barber: Violinkonzerte

    Mit seiner neuen Einspielung der Violinkonzerte von Peter Tschaikowski und Samuel Barber gelingt dem jungen schwedischen Geiger Johan Dalene ein bemerkenswerter Beitrag zum "Geigenjahr" 2020.

    Bewertung:
    Cecilia Bartoli: Farinelli © Decca
    © Decca

    - Cecilia Bartoli: Farinelli

    Auf ihrer neuen CD – diesmal schon nach einem, nicht rituell zwei Jahren (aber samt der üblichen Geheimniskrämerei im Vorfeld, was das Thema betrifft) – widmet sich die wirkungsgeschichtlich wichtigste Mezzo-Sopranistin der Gegenwart, Cecilia Bartoli, jenen Arien, die für den berühmtesten Kastraten des 18. Jahrhunderts, Farinelli, geschrieben wurden.

    Bewertung:
    Joel von Lerber, Harp © Costa Records
    Costa Records/David Reisler

    - Joel von Lerber: "Harp"

    Seit dem 19. Jahrhundert erst wird die Harfe als Solo-Instrument geschätzt, das sowohl in einem Orchester-Werk als auch ohne Begleitung auf der Bühne im Rampenlicht steht. Das hat mit der Erfindung der so genannten Doppelpedalmechanik zu tun, erst dadurch wurde es möglich, auf der Harfe ohne Unterbrechung alle vorkommenden Tonarten zu spielen.

    Serge Taneyev: Sämtliche Kammermusik © Northern Flowers
    © Northern Flowers

    - Serge Taneyev: "Sämtliche Kammermusik"

    Serge Taneyev (1856-1916) ist lange schon eine Art 'offizieller Geheimtipp' der russischen Romantik – mit der Pointe, dass Taneyev erst geboren wurde, als Schumann schon einige Monate tot war. Ein Nachzügler und Epochenverschlepper also. Allerdings haben sich immer wieder große Musiker wie Vadim Repin, Mikhial Pletnew und Evgeny Swetlanow für ihn eingesetzt. Die Gesamtaufnahme seiner Kammermusik mit dem Taneyev Quartet ist ein Katalogklassiker aus den späten 70er Jahren, der hier erstmals vollständig bewundert werden kann.

    Bewertung:
    Robert Schumann: Myrthen © Sony Classical
    Sony Classical

    - Robert Schumann: "Myrthen"

    Ein umfangreiches CD-Projekt mit sämtlichen Liedern von Robert Schumann hat Christian Gerhaher gestartet. Schumann ist einer seiner absoluten Hausgötter. Entsprechend wurde die erste Lieferung gefeiert. Jetzt ist das zweite Volume erschienen. Ist die Begeisterung wieder groß?

    Bewertung:
    The French Romantic Experience
    © Bru Zane

    - The French Romantic Experience. Bru Zane discoveries in 19th-century music

    In den zehn Jahren seines Bestehens ist über den Palazzetto Bru Zane, der hier eine Quersumme seiner Wiederentdeckungen auf 10 CDs versammelt hat, sehr viel geschrieben worden. Vielleicht zu viel. Immerhin gelang es der Erbin eines französischen Pharmakonzerns, Nicole Bru, eine ganze Epoche wieder ins Spiel zu bringen, die auch in Frankreich gründlich vergessen war: die französische Romantik. Man mag dabei an Madame de Staël und Victor Hugo, in der Malerei an Delacroix denken. Aber in der Musik? Dort stellte die französische Romantik bislang keine prominente Epoche dar – wenn man sie überhaupt als solche gelten lassen will.

    Bewertung:
    Benjamin Bernheim © Deutsche Grammophon
    Deutsche Grammophon

    - Benjamin Bernheim

    Auf seiner Debüt-CD singt der in Frankreich geborene Tenor Benjamin Bernheim Arien des französischen, italienischen und russischen Repertoires – und das bei der Deutschen Grammophon. Große Sache?

    Bewertung:
    Old Souls Gili Schwarzman, Guy Braunstein, Susanna Yoko Henkel, Amihai Grosz, Alisa Weilerstein © Pentatone
    © Pentatone

    - Old Souls

    Die Flötistin Gili Schwarzman und der Geiger Guy Braunstein sind privat ein Ehepaar und haben daher die besten Voraussetzungen, gemeinsam Musik zu machen. Für zusätzliches Repertoire hat Guy Braunstein nun durch feinsinnige Bearbeitungen klassischer Streicherstücke gesorgt.

    Bewertung:
    Ludwig van Beethoven: Symphonien Nr. 1 – 9 | Wiener Philharmoniker | Andris Nelsons © Deutsche Grammophon
    © Deutsche Grammophon

    - Ludwig van Beethoven: Symphonien Nr. 1 – 9

    Zum anstehenden 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens ergießt sich eine Flut von Neuaufnahmen über uns – worunter der Zyklus der neuen Symphonien mit den Wiener Philharmonikern unter Andris Nelsons zu den prestigereichsten Vorzeige-Beispielen zählt.

    Bewertung:
    The Mathilde Album © Erato/Warner
    Erato/Warner

    - The Mathilde Album

    Auch wenn Arnold Schönberg es sich gewünscht hat, werden seine Melodien noch lange nicht auf der Straße gepfiffen. Und so setzt das junge französische Arod Quartett auch lieber den Namen seiner Frau aufs Cover als den des eigentlich im Mittelpunkt stehenden Komponisten.

    Bewertung:
    Mariam Batsashvili: Chopin <-> Liszt; Montage: rbbKultur
    Warner Classics

    - Mariam Batsashvili: Chopin <-> Liszt

    Liszt und Chopin waren fast gleich alt und wohnten in Paris nur wenige Blöcke voneinander entfernt. Ob die beiden höchst unterschiedlichen Geister gegenseitig mehr als Respekt empfunden haben, ist fraglich. Mariam Batsashvili führt beide noch einmal zusammen.

    Ildar Abdrazakov: Verdi © Deutsche Grammophon
    Deutsche Grammophon

    - Ildar Abdrazakov: Verdi

    Auf seiner ersten Solo-CD bei der Deutschen Grammophon singt der russische Bass Ildar Abdrazakov Arien von Giuseppe Verdi. Ist er da an der richtigen Adresse?

    Bewertung:
    Philippe Entremont plays Beethoven © Solo Musica
    Solo Musica

    - Philippe Entremont plays Beethoven

    Auf seiner neuen CD spielt der französische, längst hochbetagte Pianist Philippe Entremont vier Klaviersonaten von Beethoven, darunter die "Appassionata" und die "Mondschein"-Sonate. Der Name des Pianisten mag bei einigen Hörern noch Erinnerungen auslösen. Aber: Wer war das nochmal

    Bewertung:
    Beethoven Complete Piano Concertos © Deutsche Grammophon
    Deutsche Grammophon

    - Beethoven Complete Piano Concertos

    Der Pianist Jan Lisiecki, Sohn polnischer Eltern, die nach Kanada emigrierten, ist erst 24 Jahre alt und hat doch schon eine erstaunliche Karriere gemacht. Nun hat Jan Lisiecki alle fünf Klavierkonzerte auf CD herausgebracht.

    Bewertung:
    Igor Levit: Beethoven - Gesamtaufnahme der 32 Klaviersonaten; Montage: rbbKultur
    SONY Classical

    - Igor Levit: "Beethoven - Sämtliche Klaviersonaten"

    Der Pianist Igor Levit wird von vielen als einer der Pianisten des Jahrhunderts gehandelt. Große Aufmerksamkeit gilt jetzt seiner Gesamteinspielung der 32 Beethoven-Sonaten. Ein Mammut-Projekt, mit passendem Veröffentlichungsdatum zum Beethoven-Jahr.

    Mari © Deutsche Grammophon
    Deutsche Grammophon

    - "Mari"

    Die Debüt-CD der norwegischen Geigerin Mari Samuelsen hat sogleich die Klassik-Charts gestürmt. Vielen Hörern dürfte die 34-Jährige noch kein Begriff sein. Hat sie den steilen Aufstieg verdient?

    Bewertung:
    Love? Homage to Clara Schumann © Sony Classical
    Sony Classical

    - "Love? Homage to Clara Schumann"

    Die Pianistin Yaara Tal hat sich auf ihrer neuen CD in besonderer Weise mit Clara Schumann befasst: Und zwar hat sie Werke gefunden, die alle direkt oder indirekt mit Clara Schumann zu tun haben. Auch weniger bekannte Komponisten sind vertreten. Die CD hält einige Entdeckungen bereit ...
  • Wilhelm Backhaus © Decca
    Decca

    - Wilhelm Backhaus – The Complete Decca Recordings

    Der aus Leipzig stammende Pianist Wilhelm Backhaus (1884-1969) war einst die Beethoven- und Brahms-Autorität schlechthin – gilt aber heutzutage wohl eher als Inkarnation alten Eisens. Vielleicht auch deshalb, weil man seine Aufnahmen, die hier erstmals gesammelt erscheinen, nicht mehr recht kennt.

    Bewertung:
    Jean Sibelius: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 43 © Alpha
    Alpha

    - Jean Sibelius: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 43

    Einen neuen Zyklus mit den Symphonien von Jean Sibelius hat der finnische Dirigent Santtu-Matias Rouvali begonnen. Er ist Chef der Göteborger Symphoniker. Sibelius-Aufnahmen eigentlich genug! Ist dies trotzdem ein vielversprechender Zyklus?

    Bewertung:
    Ludwig van Beethoven: Klavierkonzerte Nr. 2 und 5 © harmonia mundi
    harmonia mundi

    - Ludwig van Beethoven: Klavierkonzerte Nr. 2 und 5

    Mit zwei Klavierkonzerten Beethovens hat Kristian Bezuidenhout den ersten Teil seines Zyklus mit sämtlichen fünf Klavierkonzerten von Beethoven vorgelegt. Beethoven auf dem Hammerklavier, das ist heute nicht mehr wirklich ungewöhnlich. Ist der Zyklus trotzdem relevant?

    Bewertung:
    Eileen Farrell: The Complete Columbia Album Collection © Sony Masterworks
    Sony Masterworks

    - Eileen Farrell – The Complete Columbia Album Collection

    Am morgigen Mittwoch wäre die amerikanische Sopranistin Eileen Farrell 100 Jahre alt geworden. Sie starb 2002, wird aber mit einer Box ihrer gesammelten Columbia-Aufnahmen jetzt von der Sony neu geehrt. Nur richtig bekannt ist diese Sängerin vermutlich nicht mehr. Warum nicht?

    Bewertung:
    Der französische Komponist Daniel-François-Esprit Auber; © dpa/Luisa Ricciarini/Leemage
    dpa/Luisa Ricciarini/Leemage

    - Daniel-Francois-Esprit Auber

    Er gehörte einst zu den erfolgreichsten Opernkomponisten Frankreichs, und so unterschiedliche Persönlichkeiten wie Peter Tschaikowsky, Richard Wagner und Jacques Offenbach haben ihn bewundert: Daniel-Francios-Esprit Auber.

    Bewertung:
    Luciano Berio: Transformationen © Sony
    Sony

    - Luciano Berio: Transformationen

    "Orchestriert von Luciano Berio" steht in Klammern hinter den Werken von Bach, Brahms Mahler, Boccherini und de Falla - Komponisten, die der italienische Avantgardist stilsicher modernisiert hat.

    Bewertung:
    Robert Schumann: Violinkonzert, Johannes Brahms Doppelkonzert
    cpo

    - Robert Schumann: Violinkonzert d-Moll | Johannes Brahms: Doppelkonzert a-Moll op. 102

    Das Violinkonzert von Schumann und das Doppelkonzert von Brahms haben viel gemeinsam: Es sind die letzten Orchesterwerke der beiden Komponisten und sie standen lange im Schatten ihrer anderen Werke. Bei beiden hatte auch Joseph Joachim seine Finger im Spiel. Der Dirigent Andrew Manze hat die Konzerte nun mit prominenten Solisten besetzt und auf eine CD zusammengebracht.

    Bewertung:
    Bruno Walter – The Complete Columbia Album Collection; © SONY
    SONY

    - "Bruno Walter – The Complete Columbia Album Collection"

    Gesammelt auf 77 CDs – davon allein acht mit Interviews, Probenmitschnitten und persönlichen Grußworten – repräsentiert die "Complete Columbia Album Collection" von Bruno Walter (1876-1962) das (mehr oder weniger) komplette amerikanische Erbe des Berliner Jahrhundert-Dirigenten.

    Bewertung:
    Wiener Philharmoniker: Neujahrskonzert 2020; Montage: rbbKultur
    Sony Classical

    - Neujahrskonzert 2020 der Wiener Philharmoniker

    Für viele Menschen gehört es fest zur Feier des Jahreswechsels: das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins. "Same procedure as every year" könnte man also denken. Doch 2020 war einiges neu. Für Andris Nelsons, den lettischen Dirigenten was es das erste Mal. Mehr als die Hälfte das Programms bestand aus Novitäten.

    The French Romantic Experience
    © Bru Zane

    - The French Romantic Experience. Bru Zane discoveries in 19th-century music

    In den zehn Jahren seines Bestehens ist über den Palazzetto Bru Zane, der hier eine Quersumme seiner Wiederentdeckungen auf 10 CDs versammelt hat, sehr viel geschrieben worden. Vielleicht zu viel. Immerhin gelang es der Erbin eines französischen Pharmakonzerns, Nicole Bru, eine ganze Epoche wieder ins Spiel zu bringen, die auch in Frankreich gründlich vergessen war: die französische Romantik. Man mag dabei an Madame de Staël und Victor Hugo, in der Malerei an Delacroix denken. Aber in der Musik? Dort stellte die französische Romantik bislang keine prominente Epoche dar – wenn man sie überhaupt als solche gelten lassen will.

    Bewertung:
    Benjamin Bernheim © Deutsche Grammophon
    Deutsche Grammophon

    - Benjamin Bernheim

    Auf seiner Debüt-CD singt der in Frankreich geborene Tenor Benjamin Bernheim Arien des französischen, italienischen und russischen Repertoires – und das bei der Deutschen Grammophon. Große Sache?

    Bewertung:
    Camerata Alma Viva: B-Side © NoMadMusic 2019
    © NoMadMusic 2019

    - Camerata Alma Viva: B-Side

    Viel Mozart und ein bisschen Händel, Kabalewskij und Monti: Werke von diesen vier sehr unterschiedlichen Komponisten auf einer CD. Auf den ersten Blick wirkt es wie ein wildes Potpourri. Ein junges Streichorchester aus Genf, die Camerata Alma Viva, hat mit seinem Album "B-Side" eine hörenswerte CD gemacht.

    Ludwig van Beethoven: Symphonien Nr. 1 – 9 | Wiener Philharmoniker | Andris Nelsons © Deutsche Grammophon
    © Deutsche Grammophon

    - Ludwig van Beethoven: Symphonien Nr. 1 – 9

    Zum anstehenden 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens ergießt sich eine Flut von Neuaufnahmen über uns – worunter der Zyklus der neuen Symphonien mit den Wiener Philharmonikern unter Andris Nelsons zu den prestigereichsten Vorzeige-Beispielen zählt.

    Bewertung:
    Ludwig van Beethoven und Jean Sibelius: Violinkonzerte | Christian Tetzlaff, Violine, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Robin Ticciati © Ondine
    Ondine

    - Ludwig van Beethoven und Jean Sibelius: Violinkonzerte

    Christian Tetzlaff zählt zu den Interpreten, die sich einem Werk immer aufs Neue mit frischem Blick nähern können. Das Violinkonzert von Beethoven hat er bereits zweimal aufgenommen (1990 mit Michael Gielen und 2006 mit David Zinman) und mehr als 330 Male aufgeführt. Auf seiner neuen CD kombiniert er es mit dem Violinkonzert von Jean Sibelius, gemeinsam mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin unter ihrem jungen Chefdirigenten Robin Ticciati.

    Anne-Sophie Mutter & John Williams: Across the Stars © Deutsche Grammophon
    Deutsche Grammophon

    - Anne-Sophie Mutter & John Williams: "Across the Stars"

    Die Geigerin Anne-Sophie Mutter sei eine Frau, der man keinen Wunsch abschlage, sagt Hollywoods Filmkomponist Nr. 1, John Williams. Und so hat er ihr ein Dutzend seiner Filmmusiken arrangiert – für Solovioline und großes Filmorchester.

    Philippe Entremont plays Beethoven © Solo Musica
    Solo Musica

    - Philippe Entremont plays Beethoven

    Auf seiner neuen CD spielt der französische, längst hochbetagte Pianist Philippe Entremont vier Klaviersonaten von Beethoven, darunter die "Appassionata" und die "Mondschein"-Sonate. Der Name des Pianisten mag bei einigen Hörern noch Erinnerungen auslösen. Aber: Wer war das nochmal

    Bewertung:
    Beethoven Complete Piano Concertos © Deutsche Grammophon
    Deutsche Grammophon

    - Beethoven Complete Piano Concertos

    Der Pianist Jan Lisiecki, Sohn polnischer Eltern, die nach Kanada emigrierten, ist erst 24 Jahre alt und hat doch schon eine erstaunliche Karriere gemacht. Nun hat Jan Lisiecki alle fünf Klavierkonzerte auf CD herausgebracht.

    Bewertung:
    Debussy & Duruflé Nocturnes
    LinnRecords

    - Debussy & Duruflé Nocturnes - Requiem

    Vor zwei Jahren hat Robin Ticciati, Brite mit italienischen Wurzeln, das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin übernommen. Seitdem wird das, was er musikalisch tut, von der Kritik überwiegend gelobt. Nun hat er mit dem Orchester, dem Rundfunkchor Berlin und der Mezzosopranistin Magdalena Kozena eine neue CD vorgelegt mit den drei Nocturnes von Claude Debussy und vor allem dem Requiem von Maurice Duruflé.

    Bewertung:
    Mari © Deutsche Grammophon
    Deutsche Grammophon

    - "Mari"

    Die Debüt-CD der norwegischen Geigerin Mari Samuelsen hat sogleich die Klassik-Charts gestürmt. Vielen Hörern dürfte die 34-Jährige noch kein Begriff sein. Hat sie den steilen Aufstieg verdient?

    Bewertung:
    CD Cover: GUSTAV MAHLER - SYMPHONIE NR. 1 D-DUR
    BR Klassik

    - Gustav Mahler: "Symphonie Nr. 1 D-Dur"

    Der lettische Dirigent Mariss Jansons, seit 2003 Chefdirigent des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks, zählt zu den großen Mahler-Interpreten. In der Gesamteinspielung aller Mahler-Symphonien mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks war er bislang mit den Symphonien Nr. 2, 5, 7 und 9 vertreten. Jetzt ist eine Aufnahme seiner 2007 aufgenommenen Interpretation der 1. Mahler-Symphonie mit diesem Orchester erschienen.

    Bewertung:
    Libertà! © Harmonia Mundi
    Harmonia Mundi

    - "Libertà!"

    Auf einer neuen Doppel-CD dirigiert der französische Alte Musik-Dirigent Raphaël Pichon ein rätselhaftes, scheinbar neues Werk von Mozart. Worum handelt es sich dabei?

    Bewertung:
  • Händel: Agrippina © Erato
    Erato

    - Händel: "Agrippina"

    Händel-Opern sind keine Seltenheit auf den Bühnen, allerdings gibt’s da diverse Unterschiede in der Popularität. Manches sind Raritäten, anderes wird immer wieder gespielt. Jetzt ist eine neue Aufnahme der Oper Agrippina beim Label erato herausgekommen.

    Bewertung:
    Eileen Farrell: The Complete Columbia Album Collection © Sony Masterworks
    Sony Masterworks

    - Eileen Farrell – The Complete Columbia Album Collection

    Am morgigen Mittwoch wäre die amerikanische Sopranistin Eileen Farrell 100 Jahre alt geworden. Sie starb 2002, wird aber mit einer Box ihrer gesammelten Columbia-Aufnahmen jetzt von der Sony neu geehrt. Nur richtig bekannt ist diese Sängerin vermutlich nicht mehr. Warum nicht?

    Bewertung:
    Richard Strauss: Vier letzte Lieder u.a. mit Diana Damrau; Montage: rbbKultur
    Erato/Warner

    - Richard Strauss: "Vier letzte Lieder" u.a.

    Neun Jahre nach ihrer sehr schönen CD mit Liedern von Richard Strauss, damals begleitet von Christian Thielemann, setzt Diana Damrau noch einmal an zu einer entsprechenden, neuen Sammlung.

    Bewertung:
    Stile Antico: A Spanish Nativity © harmonia mundi France
    © harmonia mundi France

    - Stile Antico: A Spanish Nativity

    Das englische Vokalensemble stile antico ist seit vielen Jahren ein Garant für die Interpretation von Renaissancemusik auf höchstem Niveau. Die jüngste CD des Ensembles ist der spanischen Musik des "Goldenen Zeitalters" gewidmet, also des späten 15. und beginnenden 16. Jahrhunderts.

    Bewertung:
    Cecilia Bartoli: Farinelli © Decca
    © Decca

    - Cecilia Bartoli: Farinelli

    Auf ihrer neuen CD – diesmal schon nach einem, nicht rituell zwei Jahren (aber samt der üblichen Geheimniskrämerei im Vorfeld, was das Thema betrifft) – widmet sich die wirkungsgeschichtlich wichtigste Mezzo-Sopranistin der Gegenwart, Cecilia Bartoli, jenen Arien, die für den berühmtesten Kastraten des 18. Jahrhunderts, Farinelli, geschrieben wurden.

    Bewertung:
    Franz Schubert: "Winterreise", Xavier Sabata, Countertenor / Francisco Poyato, Klavier. © BERLIN Classics
    © BERLIN Classics

    - Franz Schubert: "Winterreise"

    Der katalanische Countertenor Xavier Sabata, geboren 1976 in Avià, ist ein etablierter Interpret der Musik von 1600 bis 1800 und Gast auf internationalen Opernbühnen. Jetzt hat er sich an den berühmtesten romantischen Liederzyklus gewagt:  Schuberts "Winterreise".

    Bewertung:
    Hector Berlioz: La damnation de Faust © Erato
    Erato

    - Hector Berlioz: "La damnation de Faust"

    Zum 150. Todestag des Komponisten Hector Berlioz ist eine Neuaufnahme der berühmten dramatischen Legende "Fausts Verdammnis" erschienen – mit der Star-Mezzo-Sopranistin Joyce DiDonato als Gretchen. Ist damit der Höhepunkt dieses Feierjahres erreicht?

    Bewertung:
    Joseph Haydn, Missa Cellensis © harmonia mundi
    harmonia mundi

    - Joseph Haydn: "Missa Cellensis"

    Sie ist die umfangreichste Vertonung des Messkanons aus der Hand von Joseph Haydn, die "Missa Cellensis" zu Ehren der Jungfrau Maria, kurz die "Mariazeller Messe". Nun liegt sie in einer historisch-informierten Neueinspielung vor, mit Solisten, dem RIAS-Kammerchor und der Akademie für Alte Musik Berlin, die Leitung hat Justin Doyle.

    Bewertung:
    Robert Schumann: Myrthen © Sony Classical
    Sony Classical

    - Robert Schumann: "Myrthen"

    Ein umfangreiches CD-Projekt mit sämtlichen Liedern von Robert Schumann hat Christian Gerhaher gestartet. Schumann ist einer seiner absoluten Hausgötter. Entsprechend wurde die erste Lieferung gefeiert. Jetzt ist das zweite Volume erschienen. Ist die Begeisterung wieder groß?

    Bewertung:
    Vox Humana; © Montage: rbbKultur
    cpo

    - Allan Pettersson: "Vox Humana"

    Ein spezielles und intensives Werk, das in Deutschland bei weitem noch nicht so bekannt ist wie im Land seiner Entstehung Schweden ist die Kantate "Vox Humana" ("Die menschliche Stimme") von Allan Petterson. In dieser großartigen Neuaufnahme unter Leitung des jungen schwedischen Dirigenten Daniel Hansson absolut hörenswert!

    Bewertung:
    Benjamin Bernheim © Deutsche Grammophon
    Deutsche Grammophon

    - Benjamin Bernheim

    Auf seiner Debüt-CD singt der in Frankreich geborene Tenor Benjamin Bernheim Arien des französischen, italienischen und russischen Repertoires – und das bei der Deutschen Grammophon. Große Sache?

    Bewertung:
    Johannes Brahms: Ein deutsches Requiem; Montage: rbbKultur
    harmonia mundi

    - Johannes Brahms: "Ein deutsches Requiem"

    Der britische Dirigent Daniel Harding galt einmal als Shooting Star. Seit 2007 ist er Chef des schwedischen Rundfunk-Sinfonieorchesters Stockholm. Mit diesem Orchester und mit dem schwedischen Rundfunkchor sowie Christiane Karg und Matthias Goerne hat er nun Brahms' "Deutsches Requiem" aufgenommen.

    Bewertung:
    Freimaurermusik © Berlin Classics
    Berlin Classics

    - "Freimaurermusik"

    Lieder der Freimaurer - von der "Eröffnung der Loge" bis zum feierlichen "Schlusslied" - präsentiert das Vocal Concert Dresden auf diesem Album.

    Bewertung:
    Ildar Abdrazakov: Verdi © Deutsche Grammophon
    Deutsche Grammophon

    - Ildar Abdrazakov: Verdi

    Auf seiner ersten Solo-CD bei der Deutschen Grammophon singt der russische Bass Ildar Abdrazakov Arien von Giuseppe Verdi. Ist er da an der richtigen Adresse?

    Bewertung:
    Synagogue Organ Music | Stephan Lutermann, Orgel | Assaf Levitin (Cantor); Label: CPO
    Label: CPO

    - Synagogale Orgelmusik des 19. und 20. Jahrhunderts

    Vierzehn Orgelkompositionen für die Synagoge aus dem 19. und  20. Jahrhundert, musikalisch äußerst vielfältig und interpretatorisch auf höchstem Niveau dargeboten von Stephan Lutermann, dazu liturgische Gesänge und Volkslieder mit Kantor Assaf Levitin – eine rundum gelungene CD mit einer spannenden Dramaturgie.

    Bewertung:
    Libertà! © Harmonia Mundi
    Harmonia Mundi

    - "Libertà!"

    Auf einer neuen Doppel-CD dirigiert der französische Alte Musik-Dirigent Raphaël Pichon ein rätselhaftes, scheinbar neues Werk von Mozart. Worum handelt es sich dabei?

    Bewertung:
  • Ludwig van Beethoven, Kantate auf den Tod Joseph, ©Naxos
    Naxos

    - Ludwig van Beethoven: "Kantate auf den Tod Kaiser Josefs II"

    Beethoven als Vokalkomponist – da denkt man sicher vor allem an weltberühmte Werke wie Fidelio, Missa solemnis oder die Ode an die Freude. Doch Beethoven hat ein sehr umfangreiches Gesangs-Werk hinterlassen, darunter auch wenig Bekanntes. Zwei Kantaten des jungen Beethoven sind nun erschienen beim Label Naxos.

    Bewertung:
    Pergolesi Stabat Mater @ alpha classics
    alpha classics

    - Giovanni Battista Pergolesi: Stabat Mater

    Das Stabat Mater von Pergolesi gehört zu den berühmtesten und einflußreichsten geistlichen Werken der Musikgeschichte. Jetzt ist eine neue Aufnahme beim Label Alpha erschienen, eingespielt hat das Werk Christophe Rousset mit seinem Ensemble "Les Talens lyriques".

    Bewertung:
    Nikolai Rimsky © Melodiya
    Melodiya

    - Nikolai Rimsky-Korssakoff: "Der unsterbliche Kashchey"

    Nikolai Rimsky-Korsakov ist auf den Opernbühnen kein Unbekannter – Sadko und der Goldene Hahn ist vielen Musikliebhabern ein Begriff. Jetzt ist eine historische Aufnahme mit einem raren Einakter beim russischen Label Melodiya erschienen.

    Bewertung:
    Jacques Offenbach: Maitre Peronilla © Palazzeto Bru Zane
    Palazzeto Bru Zane

    - Jacques Offenbach: Maitre Peronilla

    Über 100 Bühnenwerke hat Jacques Offenbach geschrieben – bei solch einer Produktivität ist es kein Wunder, dass nicht alle davon auf CD zu haben sind, wer soll das alles aufnehmen. Immerhin, jetzt ist wieder eine Operette dazugekommen, Maitre Peronilla.

    Bewertung:
    rbbKultur - Rezension; © rbb

    - Francesco Morlacchi: "Tebaldo e Isolina"

    Das Rossini-Festival in Bad Wildbad präsentiert seit über 20 Jahren jährlich im Sommer mehrere Rossini-Opern. Doch fast immer ist auch ein rares Werk aus dem Rossini-Umfeld dabei. Jetzt erschienen ist ein Mitschnitt bei Naxos - "Tebaldo e Isolina" vom Rossini-Zeitgenossen Francesco Morlacchi.

    Bewertung:
    Händel: Agrippina © Erato
    Erato

    - Händel: "Agrippina"

    Händel-Opern sind keine Seltenheit auf den Bühnen, allerdings gibt’s da diverse Unterschiede in der Popularität. Manches sind Raritäten, anderes wird immer wieder gespielt. Jetzt ist eine neue Aufnahme der Oper Agrippina beim Label erato herausgekommen.

    Bewertung:
    Eileen Farrell: The Complete Columbia Album Collection © Sony Masterworks
    Sony Masterworks

    - Eileen Farrell – The Complete Columbia Album Collection

    Am morgigen Mittwoch wäre die amerikanische Sopranistin Eileen Farrell 100 Jahre alt geworden. Sie starb 2002, wird aber mit einer Box ihrer gesammelten Columbia-Aufnahmen jetzt von der Sony neu geehrt. Nur richtig bekannt ist diese Sängerin vermutlich nicht mehr. Warum nicht?

    Bewertung:
    Ermanne Wolf-Ferrari: Die vier Grobiane © cpo
    © cpo

    - Ermanno Wolf-Ferrari: Die vier Grobiane

    Komische Opern im 20. Jahrhundert hatten von jeher einen schweren Stand, Operette und Musical war eine gefährliche Konkurrenz. Bestenfalls kennt man den Rosenkavalier. Jetzt ist bei cpo die komische Oper "Die vier Grobiane" von Ermanno Wolf-Ferrari erschienen. 

    Bewertung:
    Cecilia Bartoli: Farinelli © Decca
    © Decca

    - Cecilia Bartoli: Farinelli

    Auf ihrer neuen CD – diesmal schon nach einem, nicht rituell zwei Jahren (aber samt der üblichen Geheimniskrämerei im Vorfeld, was das Thema betrifft) – widmet sich die wirkungsgeschichtlich wichtigste Mezzo-Sopranistin der Gegenwart, Cecilia Bartoli, jenen Arien, die für den berühmtesten Kastraten des 18. Jahrhunderts, Farinelli, geschrieben wurden.

    Bewertung:
    Franz Schubert: "Winterreise", Xavier Sabata, Countertenor / Francisco Poyato, Klavier. © BERLIN Classics
    © BERLIN Classics

    - Franz Schubert: "Winterreise"

    Der katalanische Countertenor Xavier Sabata, geboren 1976 in Avià, ist ein etablierter Interpret der Musik von 1600 bis 1800 und Gast auf internationalen Opernbühnen. Jetzt hat er sich an den berühmtesten romantischen Liederzyklus gewagt:  Schuberts "Winterreise".

    Bewertung:
    Hector Berlioz: La damnation de Faust © Erato
    Erato

    - Hector Berlioz: "La damnation de Faust"

    Zum 150. Todestag des Komponisten Hector Berlioz ist eine Neuaufnahme der berühmten dramatischen Legende "Fausts Verdammnis" erschienen – mit der Star-Mezzo-Sopranistin Joyce DiDonato als Gretchen. Ist damit der Höhepunkt dieses Feierjahres erreicht?

    Bewertung:
    Joseph Haydn, Missa Cellensis © harmonia mundi
    harmonia mundi

    - Joseph Haydn: "Missa Cellensis"

    Sie ist die umfangreichste Vertonung des Messkanons aus der Hand von Joseph Haydn, die "Missa Cellensis" zu Ehren der Jungfrau Maria, kurz die "Mariazeller Messe". Nun liegt sie in einer historisch-informierten Neueinspielung vor, mit Solisten, dem RIAS-Kammerchor und der Akademie für Alte Musik Berlin, die Leitung hat Justin Doyle.

    Bewertung:
    André Ernest Modeste Grétry: Raoul Barbe Bleue © Aparte
    © Aparte

    - André Ernest Modeste Grétry: Raoul Barbe Bleue

    Blaubart – das düstere Märchen von Charles Perrault war vermutlich die erste Geschichte der Weltliteratur, die einen Serienmörder zum Helden hatte. Vertont wurde sie mehrmals erfolgreich – die bekanntesten Bühnenversionen stammen von Jacques Offenbach und Bela Bartok. Nun ist eine weitere auf CD erscheinen – Raoul Barbe Bleue von Grétry.  

    Bewertung:
    Ludwig van Beethoven: Leonore (Erstfassung des Fidelio 1805) | Ltg. René Jacobs | © Harmonia Mundi
    © Harmonia Mundi

    - Ludwig van Beethoven: Leonore (Erstfassung des Fidelio 1805)

    Ludwig van Beethovens Fidelio gehört zu den wichtigsten und bekanntesten deutschen Opern überhaupt. Weniger bekannt ist, dass Beethoven drei unterschiedliche Fassungen des Werks erstellt hat. Gezeigt wird fast immer die letzte. Jetzt ist eine Neueinspielung der raren, fast nie gespielten ersten erschienen.

    Bewertung:
    The French Romantic Experience
    © Bru Zane

    - The French Romantic Experience. Bru Zane discoveries in 19th-century music

    In den zehn Jahren seines Bestehens ist über den Palazzetto Bru Zane, der hier eine Quersumme seiner Wiederentdeckungen auf 10 CDs versammelt hat, sehr viel geschrieben worden. Vielleicht zu viel. Immerhin gelang es der Erbin eines französischen Pharmakonzerns, Nicole Bru, eine ganze Epoche wieder ins Spiel zu bringen, die auch in Frankreich gründlich vergessen war: die französische Romantik. Man mag dabei an Madame de Staël und Victor Hugo, in der Malerei an Delacroix denken. Aber in der Musik? Dort stellte die französische Romantik bislang keine prominente Epoche dar – wenn man sie überhaupt als solche gelten lassen will.

    Bewertung:
    Jacques Offenbach: Six Fables del la Fontaine /Ouverüren /Arien © alpha classics
    alpha classics

    - Jacques Offenbach: Six Fables del la Fontaine /Ouverüren /Arien

    Das Offenbach-Jahr 2019 nähert allmählich dem Ende. Die meisten Neuveröffentlichungen kamen pünktlich zum Jubiläum des Komponisten im Juni heraus, aber jetzt gibt’s einen Nachzügler: das Label Alpha classics mit Offenbachs La Fontaine-Fabeln.
    Bewertung:
    Carl Maria von Weber: "Peter Schmoll"; Montage: rbbKultur
    Capriccio

    - Carl Maria von Weber: "Peter Schmoll und seine Nachbarn"

    Niemand erwartet, dass die allerersten Opern großer Komponisten schon Meisterwerke sind. Interessant sind sie natürlich trotzdem, weil sie die großen Genies in ihren bescheidenen Anfängen zeigen. Nun hat das Label capriccio den Erstling von Carl Maria von Weber herausgebracht – "Peter Schmoll und seine Nachbarn".

    Bewertung:
    Charles Gounod: "Faust" © Palazzetto Bru Zane
    © Palazzetto Bru Zane

    - Charles Gounod: "Faust"

    Die Oper Faust von Charles Gounod gehört zu den ganz großen Schlagern der französischen Oper. Der ungerechte Vorwurf, dass das Werk Goethes Drama nicht gerecht wird, hat nicht verhindert, dass das Werk bis heute ein Kassenhit ist. Jetzt ist eine neue Aufnahme des Werks herausgekommen beim Label Palazzetto Bru Zane, am Pult steht Christophe Rousset. 

    Bewertung:
    Franco Faccio: "Amleto" © Naxos
    © Naxos

    - Franco Faccio: "Amleto"

    Richard Wagner riet jedem Opernkomponisten, die Finger davon zu lassen: dem Hamlet. Als zu komplex und gedankenlastig für die Opernwelt galt Shakespeares längstes Stück. Und doch haben sich einige Komponisten an ihm versucht. Jetzt ist bei Naxos eine Hamlet-Oper von Franco Faccio erschienen.  

    Bewertung:
    Ildar Abdrazakov: Verdi © Deutsche Grammophon
    Deutsche Grammophon

    - Ildar Abdrazakov: Verdi

    Auf seiner ersten Solo-CD bei der Deutschen Grammophon singt der russische Bass Ildar Abdrazakov Arien von Giuseppe Verdi. Ist er da an der richtigen Adresse?

    Bewertung:
    Wolfgang Amadeus Mozart: "Die Zauberflöte"
    Deutsche Gammophon

    - Wolfgang Amadeus Mozart: "Die Zauberflöte"

    Mozarts Zauberflöte zählt zu den beliebtesten und meistaufgeführten Opern überhaupt – und auch auf Tonträger kam sie ungezählte Male. Nun ist eine weitere Aufnahme erschienen, bei der renommierten Deutschen Gammophon.

    Gioacchino Rossini: Eduardo e Christina © Naxos und Sigismondo © BRKlassik
    Naxos | BR Klassik

    - Gioacchino Rossini: "Eduardo e Christina" und "Sigismondo"

    Hat die Rossini-Renaissance ihren Höhepunkt überschritten? Was die Quantität der Produktionen auf Bühne und CD angeht, ist ein Ende nicht in Sicht. Doch die Qualität einiger Aufnahmen lässt fürchten, dass die fetten Jahre vorbei sind. Zwei Neueinspielungen unbekannter Opern lassen jedenfalls drauf schließen.

    Libertà! © Harmonia Mundi
    Harmonia Mundi

    - "Libertà!"

    Auf einer neuen Doppel-CD dirigiert der französische Alte Musik-Dirigent Raphaël Pichon ein rätselhaftes, scheinbar neues Werk von Mozart. Worum handelt es sich dabei?

    Bewertung:
    Antonio Salieri: La Fiera di Venezia © Deutsche Harmonia Mundi
    Deutsche Harmonia Mundi

    - Antonio Salieri: "La Fiera di Venezia"

    Antonio Salieri, einst recht misstrauisch als unterlegener Mozart-Rivale betrachtet, wird in letzter Zeit viel Aufmerksamkeit geschenkt – erst vor Wochen erschien seine Oper "Tarare" unter Christophe Rousset, letzt legt der Dirgent Werner Erhardt nach und präsentiert bei der Deutschen Harmonia Mundi Salieris frühe Oper "La Fiera di Venezia".

    Bewertung:
    Gaspare Spontini: Le Metamorfosi di Pasquale; Montage: rbbKultur
    Dynamic

    - Gasparo Spontini: "Le Metamorfosi di Pasquale"

    Gasparo Spontini gilt als einer der wichtigsten Opernreformer nach Gluck in Frankreich, und seine Oper "La Vestale" wird auch heute noch gespielt. Jetzt ist eine komische Oper von ihm auf CD erschienen: "Le Metamorfosi di Pasquale" (Die Verwandlungen des Pasquale).

    Bewertung:
    Cover "Die Dollarprinzessin"
    CPO

    - Leo Fall: "Die Dollarprinzessin"

    Der Komponist Leo Fall ist vor allem für ein Werk berühmt, das immer noch auf den Bühnen zu sehen ist  – "Madame Pompadour". Seine "Dollarprinzessin" dagegen kann man als Rarität einstufen. Nun ist eine Gesamtaufnahme dieser Operette unter der Leitung von Ulf Schirmer beim Label cpo erschienen.

    Bewertung:
  • Mendelssohn Bartholdy: Die erste Walpurgisnacht © Carus
    Carus

    - Felix Mendelssohn Bartholdy: "Die erste Walpurgisnacht"

    Am 30. April ist Walpurgisnacht. In der Nacht vor dem ersten Mai, sagt der Volksmund, fliegen die Hexen und diverse andere Geister zum Brocken und tanzen. Dieser Volksglaube inspirierte Felix Mendelssohn Bartholdy zu einer Kantate, die man auch ein "weltliches Oratorium" nennen könnte, eine Vertonung des bekannten Gedichts von Johann Wolfgang Goethe.

    Bewertung:
    La Bellezza: Violinmusik © Pan Classics
    Pan Classics

    - Lina Tur Bonet: "La Bellezza"

    Das 17. Jahrhundert war in weiten Teilen Europas ein ausgesprochenes Krisenjahrhundert mit Kriegen, Konfessionsauseinandersetzungen, Epidemien, Hungersnöten und der ständigen Nähe zum Tod. Und dennoch: Die Musik hat in diesem Jahrhundert faszinierende neuartige Stile und Gattungen entwickelt.

    Bewertung:
    Beethoven around the World, Quatuor Ébène © Erato
    Erato

    - Quatuor Ébène: "Beethoven Around the World"

    Unter dem Titel "Beethoven Around The World" versammelt das Quatuor Ébène, eines der renommiertesten Streichquartette der Gegenwart, sämtliche 16 Streichquartette Beethovens, so wie man sie bei einer Welttournee 2019 auf fünf Erdteilen darbot (nur in Ozeanien und in der Antarktis war man nicht). Das ist schön und trifft den durchaus internationalen Stil dieser Formation gut.

    Bewertung:
    Missa 1724 © ACCENT
    ACCENT

    - Jan Dismas Zelenka: "Missa 1724"

    Schon im Ensemblenamen ist beim Collegium 1704 (leicht verschlüsselt) die enge Verbindung zum Werk von Jan Dismas Zelenka verankert: Auf 1704 datiert dessen erste nachweisbare Komposition, das Schulschauspiel "Via Laureata", aufgeführt im Prager Jesuitenkolleg St. Nikolaus.

    Bewertung:
    Ludwig van Beethoven, Lieder & Folksongs © Warner
    Warner

    - Beethoven: "Songs and Folksongs"

    Zum 250. Geburtstag Beethovens singt nun auch der britische Tenor Ian Bostridge Lieder dieses Komponisten. Und zwar sowohl die bekannten, z.B. "Adelaide" und den Zyklus "An die ferne Geliebte", als auch eine kleine Auswahl von Folksong-Arrangements seiner britischen Heimat.

    Bewertung:
    Florenz 1350 © Ambronay
    Ambronay

    - "Florenz 1350 – Ein Florentinischer Garten im Mittelalter"

    Zwischen 1350 und 1400 entwickelte sich Florenz zu einem kulturellen Zentrum Europas. Dies hing einerseits mit dem materiellen Reichtum der Handelsstadt zusammen, andererseits mit einer schier unglaublichen Bildung größerer Teile der Bevölkerung. Zwei Drittel konnten sogar lesen!

    Bewertung:
    Vision String Quartett © Warner Classics
    Warner Classics

    - Vision String Quartet: "Memento"

    Ohne Noten, ohne Stühle, ohne Podest spielen die Berliner Musiker des Vision String Quartet. Die Schüler des Artemis Quartets hegen außerdem eine bekannte Vorliebe für Pop-Musik, die sie gern nach der Pause spielen und sogar selber komponieren (alle vier sind auch Komponisten).

    Bewertung:
    Franz Schubert: Symphonien, © Sony
    Sony

    - Franz Schubert: Symphonien Nr. 4 und 6

    Der Komponist Heinz Holliger hat bei seinen Werken immer vermieden, eine "dicke Mehlsuppe" im Orchester anzurichten. Auch wenn er dirigiert, achtet er auf klare Linien und Luftigkeit. Bei der dritten Folge seiner Schubert-Gesamtaufnahme kann so Schuberts Vorbild Rossini an allen Ecken und Enden besonders schön aufleuchten.

    Bewertung:
    Georg Philipp Telemann, Markus Passion © cpo
    cpo

    - Georg Philipp Telemann: "Markus-Passion 1759"

    Diese Tradition war ihm heilig: In seinen 46 Dienstjahren als Hamburger Musikdirektor komponierte Georg Philipp Telemann ebenso viele Passionsvertonungen, die jeweils am Karfreitag aufgeführt wurden.

     

    Bewertung:
    Anna Prohaska und Julius Drake, Paradise Lost © Alpha
    Alpha

    - Anna Prohaska und Julius Drake: "Paradise Lost"

    Auf ihrer neuen CD "Paradise Lost" verfolgt die in Berlin lebende Sopranistin Anna Prohaska das Geschick, genauer: den Sündenfall der Menschheit vom Paradies über die Erschaffung Evas bis hin zur Vertreibung ins irdische Leben. Sie singt – in sechs Abteilungen – Lieder von nicht weniger 20 Komponisten: von Purcell bis Aribert Reimann, von Schubert bis George Crumb, von Ravel und Bernstein bis zu Hanns Eisler.

    Bewertung:
    Johann Theile Matthaeus Passion @ cpo
    cpo

    - Johann Theile: "Matthäus-Passion"

    Der Organist, Kapellmeister und Komponist Johann Theile ist heute fast nur in Spezialistenkreisen bekannt, obgleich er im ausgehenden 17. Jahrhundert prominente Positionen innehatte.

    Bewertung:
    Wilhelm Backhaus © Decca
    Decca

    - Wilhelm Backhaus – The Complete Decca Recordings

    Der aus Leipzig stammende Pianist Wilhelm Backhaus (1884-1969) war einst die Beethoven- und Brahms-Autorität schlechthin – gilt aber heutzutage wohl eher als Inkarnation alten Eisens. Vielleicht auch deshalb, weil man seine Aufnahmen, die hier erstmals gesammelt erscheinen, nicht mehr recht kennt.

    Bewertung:
    Mieczyslaw Weinberg Klarinettenkonzert © Naxos
    Naxos

    - Mieczyslaw Weinberg: "Klarinettenkonzert op.104"

    Der Solo-Klarinettist der Dresdner Staatskapelle Robert Oberaigner hat sich längst auch als Solist einen Namen gemacht. Gemeinsam mit dem Dirigenten Michail Jurowski, dem Vater von Vladimir Jurowski (Chefdirigent des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin), hat er nun Klarinettenwerke des polnischen Komponisten Mieczysław Weinberg eingespielt.

    Bewertung:
    Francesco Maria Cattaneo: Violinkonzerte; Montage: rbbKultur
    Accent

    - Francesco Maria Cattaneo: Violinkonzerte

    Die Hofkapelle Dresden zählte im 18. Jahrhundert zu den glanzvollsten und fortschrittlichsten. Von Franceso Maria Cattaneo dagegen hat man bisher wenig gehört. Wer war dieser Cattaneo genau?

    Bewertung:
    Georges Bizet & Charles Gounod © Linn
    Linn

    - Georges Bizet & Charles Gounod

    Bizet und Gounod - Das Scottish Chamber Orchestra präsentiert unter der Leitung des Oboisten François Leleux neben zwei sinfonischen Werken auch eine Bläsersinfonie.

    Bewertung:
    Deckblatt der Johannes-Passion von Johann Sebastian Bach; © imago-images/epd
    imago-images/epd

    - Johann Sebastian Bach: Johannes-Passion

    Rechtzeitig zur Passionszeit 2020 sind drei Neuaufnahmen der Johannes-Passion erschienen, die jeweils auf hohem Niveau drei unterschiedliche Fassungen der Komposition präsentieren.

    Nadia & Lili Boulanger: Mélodies; Montage: rbbKultur
    Aparte Music

    - Lili & Nadia Boulanger: "Mélodies" | "Clairières"

    Komponierende Frauen sind heute sind Ausnahme mehr. Zu Anfang des 20. Jahrhunderts sah die Situation noch anders aus. Gleich zwei neue CDs sind dem Liedschaffen der Schwestern Nadia und Lili Boulanger gewidmet.

    Sélim Mazari: Beethoven Variations © mirare
    mirare

    - Sélim Mazari: Beethoven Variations

    Komplexe Variationen über einfache Themen waren ein Grundpfeiler in Ludwig van Beethovens Schaffen. Vier Zyklen stellt der französische Pianist Sélim Mazari in den Mittelpunkt seines hervorragend aufgenommenen Albums.

    Bewertung:
    Paul Tortelier: RIAS Recordings © audite
    audite

    - Paul Tortelier – RIAS Recordings

    Das ist lange her. Auf drei CDs sind die gesammelten "RIAS Recordings" des französischen Cellisten Paul Tortelier erschienen – Aufnahmen aus den späten 40er bis mittleren 60er Jahren. Wer ist Paul Tortelier?

    Bewertung:
    Raquel Andueza, El baile perdido © Anima e Corpo
    Anima e Corpo

    - Raquel Andueza: "El baile perdido"

    Gesungene Tanzlieder waren während des 16. Jahrhunderts in der spanischen Volksmusik überaus beliebt. Weil der Inhalt der Texte allerdings der dominierenden katholischen Kirche zu frivol und obszön erschien, wurden diese populären Tanzlieder kurzerhand bei Strafe verboten. Dadurch wurde aus einer sehr aktiven plötzlich eine verborgene und später eine vergessene Musikpraxis.

    Bewertung:
    Jonny Asya Fateyeva © Berlin Classics
    Berlin Classics

    - Asya Fateyeva: "JONNY"

    "Jonny spielt auf" heißt eine Oper, die 1927 in Leipzig uraufgeführt wurde und dort mehr als 400 Aufführungen erlebt hat. Ihr Komponist, Ernst Krenek, wurde 1938 von den Nationalsozialisten auf die Liste der sogenannten "Entarteten Musik" gesetzt. Als musikalische "Stimme" der Moderne war das Saxophon bei diesen Machthabern ganz besonders verhasst.

    Bewertung:
    Stefan Litwin Programs VI: American Mavericks © Telos
    Telos

    - Stefan Litwin: "Programs VI: American Mavericks"

    Stefan Litwin, 1960 in Mexiko City geboren und in Berlin lebend, ist nicht nur Pianist, sondern auch Komponist, Musikanalytiker und Professor für Interpretation. Seine Konzertprogramme sind immer klug und stimmig komponiert – ebenso seine CD-Reihe "Programs". Das 6. Album der Reihe widmet sich unter dem Titel "American Mavericks" drei Pionieren der amerikanischen Moderne.

    Bewertung:
    The Well-Tempered Consort © Linn
    Linn

    - "The Well-Tempered Consort"

    Seit mehr als 25 Jahren ist das Gambenconsort Phantasm eine feste Größe in der Alten Musik. Knapp zwei Dutzend CDs sind inzwischen erschienen, überwiegend mit dem reichen Repertoire englischer Consortmusik des 16. und 17. Jahrhunderts. Nun hat das seit 2016 in Berlin residierende Ensemble einen neuen Schwerpunkt gewählt: Werke von Johann Sebastian Bach in Bearbeitungen für Gambenconsort.

    Bewertung:
    Ludwig van Beethoven: Die Klavierquartette; Montage: rbbKultur
    Genuin

    - Ludwig van Beethoven: Die Klavierquartette

    Bei Beethoven denken wir oft an ein schweres Schicksal, mühsames Ringen, grimmigen Humor, durch Taubheit bedingte Exzentrik. Dabei gibt es auch einen ganz anderen Beethoven – den Bonner Beethoven.

    Bewertung:
  • Mendelssohn Bartholdy: Die erste Walpurgisnacht © Carus
    Carus

    - Felix Mendelssohn Bartholdy: "Die erste Walpurgisnacht"

    Am 30. April ist Walpurgisnacht. In der Nacht vor dem ersten Mai, sagt der Volksmund, fliegen die Hexen und diverse andere Geister zum Brocken und tanzen. Dieser Volksglaube inspirierte Felix Mendelssohn Bartholdy zu einer Kantate, die man auch ein "weltliches Oratorium" nennen könnte, eine Vertonung des bekannten Gedichts von Johann Wolfgang Goethe.

    Bewertung:
    La Bellezza: Violinmusik © Pan Classics
    Pan Classics

    - Lina Tur Bonet: "La Bellezza"

    Das 17. Jahrhundert war in weiten Teilen Europas ein ausgesprochenes Krisenjahrhundert mit Kriegen, Konfessionsauseinandersetzungen, Epidemien, Hungersnöten und der ständigen Nähe zum Tod. Und dennoch: Die Musik hat in diesem Jahrhundert faszinierende neuartige Stile und Gattungen entwickelt.

    Bewertung:
    Missa 1724 © ACCENT
    ACCENT

    - Jan Dismas Zelenka: "Missa 1724"

    Schon im Ensemblenamen ist beim Collegium 1704 (leicht verschlüsselt) die enge Verbindung zum Werk von Jan Dismas Zelenka verankert: Auf 1704 datiert dessen erste nachweisbare Komposition, das Schulschauspiel "Via Laureata", aufgeführt im Prager Jesuitenkolleg St. Nikolaus.

    Bewertung:
    Georg Philipp Telemann, Markus Passion © cpo
    cpo

    - Georg Philipp Telemann: "Markus-Passion 1759"

    Diese Tradition war ihm heilig: In seinen 46 Dienstjahren als Hamburger Musikdirektor komponierte Georg Philipp Telemann ebenso viele Passionsvertonungen, die jeweils am Karfreitag aufgeführt wurden.

     

    Bewertung:
    Johann Theile Matthaeus Passion @ cpo
    cpo

    - Johann Theile: "Matthäus-Passion"

    Der Organist, Kapellmeister und Komponist Johann Theile ist heute fast nur in Spezialistenkreisen bekannt, obgleich er im ausgehenden 17. Jahrhundert prominente Positionen innehatte.

    Bewertung:
    Deckblatt der Johannes-Passion von Johann Sebastian Bach; © imago-images/epd
    imago-images/epd

    - Johann Sebastian Bach: Johannes-Passion

    Rechtzeitig zur Passionszeit 2020 sind drei Neuaufnahmen der Johannes-Passion erschienen, die jeweils auf hohem Niveau drei unterschiedliche Fassungen der Komposition präsentieren.

    Raquel Andueza, El baile perdido © Anima e Corpo
    Anima e Corpo

    - Raquel Andueza: "El baile perdido"

    Gesungene Tanzlieder waren während des 16. Jahrhunderts in der spanischen Volksmusik überaus beliebt. Weil der Inhalt der Texte allerdings der dominierenden katholischen Kirche zu frivol und obszön erschien, wurden diese populären Tanzlieder kurzerhand bei Strafe verboten. Dadurch wurde aus einer sehr aktiven plötzlich eine verborgene und später eine vergessene Musikpraxis.

    Bewertung:
    Händel: Agrippina © Erato
    Erato

    - Händel: "Agrippina"

    Händel-Opern sind keine Seltenheit auf den Bühnen, allerdings gibt’s da diverse Unterschiede in der Popularität. Manches sind Raritäten, anderes wird immer wieder gespielt. Jetzt ist eine neue Aufnahme der Oper Agrippina beim Label erato herausgekommen.

    Bewertung:
    Ludwig van Beethoven: Klavierkonzerte Nr. 2 und 5 © harmonia mundi
    harmonia mundi

    - Ludwig van Beethoven: Klavierkonzerte Nr. 2 und 5

    Mit zwei Klavierkonzerten Beethovens hat Kristian Bezuidenhout den ersten Teil seines Zyklus mit sämtlichen fünf Klavierkonzerten von Beethoven vorgelegt. Beethoven auf dem Hammerklavier, das ist heute nicht mehr wirklich ungewöhnlich. Ist der Zyklus trotzdem relevant?

    Bewertung:
    The Well-Tempered Consort © Linn
    Linn

    - "The Well-Tempered Consort"

    Seit mehr als 25 Jahren ist das Gambenconsort Phantasm eine feste Größe in der Alten Musik. Knapp zwei Dutzend CDs sind inzwischen erschienen, überwiegend mit dem reichen Repertoire englischer Consortmusik des 16. und 17. Jahrhunderts. Nun hat das seit 2016 in Berlin residierende Ensemble einen neuen Schwerpunkt gewählt: Werke von Johann Sebastian Bach in Bearbeitungen für Gambenconsort.

    Bewertung:
    Kate Lindsey: Arianna © alpha
    alpha

    - Kate Lindsey: "Arianna"

    Die verlassene Ariadne, die von Theseus sitzengelassen auf Naxos versauert – diesen Stoff kennen wir vor allem von Richard Strauss. Doch auch schon vorher war die klassische Sage ein beliebtes Thema für große Komponisten. Arianna, so heißt ein neues Album mit der US-amerikanischen Mezzosopranistin Kate Lindsey.

    Bewertung:
    Luigi Cherubini, Geistliche Werke © Rondeau
    Rondeau

    - Luigi Cherubini: "Geistliche Werke"

    Luigi Cherubini - Ein Komponist, der nicht allzu geläufig ist, von dem man allenfalls noch das Requiem in c-Moll kennt. Diese CD bringt Sakralkompositionen Cherubinis, die völlig unbekannt sind in Ersteinspielung!

    Bewertung:
    Cantate Domino © Dabringhaus & Grimm
    Dabringhaus & Grimm

    - Geistliche Chorwerke: "Cantate Domino"

    Ein spannendes und hörenswertes Debüt! Das Ensemble BachWerkVokal aus Salzburg existiert erst seit drei Jahren. Das Anliegen seines Leiters Gordon Safari ist es, Salzburg als Ort für Geistliche Barockmusik stärker zu profilieren. Und mit dieser CD zeigt er wirklich sehr eindrucksvoll, was er vorhat...

    Bewertung:
    Georg Philipp Telemann: Frankfurt Sonatas © Aparté
    Aparté

    - Georg Philipp Telemann: Frankfurt Sonatas

    Als ersten Geiger und Leiter des Freiburger Barockorchesters ist Gottfried von der Goltz schon lange eine feste Größe in der Szene der Alten Musik. Nun kehrt er zunehmend seine solistischen Qualitäten im kleinen Rahmen hervor und erweist sich als beredter Anwalt von Telemann.

    Bewertung:
    Mozart : Hornkonzerte 1-4 © Berlin Classics
    Berlin Classics

    - Mozart: Hornkonzerte 1-4

    Die Hornkonzerte hat Mozart innerhalb von zehn Jahren für den Hornisten Joseph Leutgeb geschrieben. Auf seiner neuen CD mit der Camerata Salzburg lässt Felix Klieser die Vielfalt von Mozarts Hornkonzerten neu erklingen. Eine lohnende Entdeckungsreise?

    Georg Friedrich Händel Messiah (Der Messias) © AliaVox
    AliaVox

    - Georg Friedrich Händel: "Messiah" (Der Messias)

    Der Katalane Jordi Savall hat in seinem Leben viele unbekannte Werke der Alten Musik ausgegraben. Vor zwei Jahren hat er mit seinen Ensembles dann erstmals Händels "Messias" aufgeführt, eines der berühmtesten Werke der Barockmusik. Die Aufnahme des Pariser Konzertes ist nun als Doppel-CD erschienen.

    Anton Bruckner: Requiem © accentus music
    © accentus music

    - Anton Bruckner: "Requiem"

    Trauermusiken von Anton Bruckner, größtenteils unbekannt, das macht neugierig! Hauptwerk ist sein Requiem in d-Moll, dazu kommen etliche Kompositionen, die bislang noch nicht eingespielt worden sind. Zu hören sind vier Gesangssolisten, der RIAS-Kammerchor und die Akademie für Alte Musik Berlin, die Leitung hat der noch recht junge polnische Dirigent Łukasz Borowicz.

    Bewertung:
    Lautten Compagney: Circle Line; Montage: rbbKultur
    deutsche harmonia mundi

    - Lautten Compagney: "Circle Line"

    Vor zehn Jahren feierte die Berliner Lautten Compagney einen überraschenden und großen Erfolg, als sie für die CD "Timeless" barocke Werke von Tarquinio Merula mit der Minimal Music von Philip Glass kombinierte. Daran knüpft sie anlässlich ihres 35. Gründungsjubiläums mit ihrer neuen CD an.

    Rameau und Benda: Pygmalion © Ramée
    Ramée

    - "Pygmalion"

    Zweimal Pygmalion mit dem Apotheosis Orchestra

    Bewertung:
    Girolamo Frescobaldi: Toccate, Capricci, Fiori Musicali; Montage: rbbKultur
    Outhere Music

    - Girolami Frescobaldi: Toccate, Capricci, Fiori Musicali

    Es ist schon ein vom Umfang her monumentales Unternehmen, einen so großen Teil der Tastenmusik des großen Komponisten Girolamo Frescobaldi alleine einzuspielen. Francsco Cera standen dabei sowohl Kopien als auch Originale von nicht weniger als 9 verschiedenen Cembali und Orgeln zur Verfügung.

    Libertà! © Harmonia Mundi
    Harmonia Mundi

    - "Libertà!"

    Auf einer neuen Doppel-CD dirigiert der französische Alte Musik-Dirigent Raphaël Pichon ein rätselhaftes, scheinbar neues Werk von Mozart. Worum handelt es sich dabei?

    Bewertung:
    Lully © Alpha
    Alpha

    - "Lully"

    Der Klang aus Versailles: Choeur de Chambre de Namur und Millenium Orchestra mit drei Grand Motets von Jean-Baptiste Lully

    Bewertung:
    Opus 1 © Alpha
    Alpha

    - "Opus 1"

    Triosonaten von Dandrieu mit Le Consort

    Bewertung:
  • Martin Fröst: Vivaldi; Montage: rbbKultur
    Sony Classical

    CD DER WOCHE | 27.07. – 02.08.2020 - Martin Fröst: Vivaldi

    Dem schwedischen Klarinettisten Martin Fröst wird schnell langweilig. Immer wieder muss was Neues her. Und weil er schon das komplette klassische Repertoire für Klarinette und so einige Uraufführungen gespielt hat, hat er nun ein neues Abenteuer gewagt – und aus Arien von Vivaldi neue Klarinettenkonzerte entwickelt.

    Luisa Imorde: Moon Rainbow © Berlin Classics
    Berlin Classics

    CD DER WOCHE | 13.07. – 19.07.2020 - Luisa Imorde: Moon Rainbow

    Ein bisschen Jazz hat noch keinem geschadet, oder? Auf der neuen CD "Moon Rainbow" von Luisa Imorde werden Barockfans sanft an den Jazz herangeführt – denn sie kombiniert Werke von Johann Sebastian Bach mit dem Schaffen des Jazzkomponisten Nikolai Kapustin.

    Daniel Hope belle epoque © Deutsche Grammophon
    Deutsche Grammophon

    CD DER WOCHE | 06.07. – 12.07.2020 - Daniel Hope: "Belle Époque"

    Belle Epoque das ist Sonnenlicht auf Kieswegen, das sind Fächer und Rüschen, Mieder und Kragen und das ist natürlich auch die illustre Gesellschaft im französischen Salon. Und wie steht es um die Musik? Der Geiger Daniel Hope widmet sich dem Musik-Repertoire der Belle Époque.

    Lisa Batiashvili, City Lights
    Deutsche Grammophon

    CD DER WOCHE | 22.06. – 28.06.2020 - Lisa Batiashvili: "City Lights"

    Gerade jetzt, wo Reisen ins Ausland kompliziert sind, schenkt die Geigerin Lisa Batiashvili ihren Hörer:innen eine Reise um die Welt - "City Lights" heißt ihre neue CD. Die Stücke hat Lisa Batishivili Städten zugeordnet, die in ihrem Leben eine besondere Rolle spielen.

    "450 Years Staatskapelle Berlin" Cover © Dt. Grammophon, Montage: rbb
    Deutsche Grammophon, Montage: rbb

    CD DER WOCHE | 15.06. – 21.06.2020 - 450 Jahre Staatskapelle Berlin

    Im Jahr 1570 wird die Berliner Hofkantorei, die Vorläuferin der Berliner Staatskapelle, zum ersten Mal schriftlich erwähnt. Seit mindestens 450 Jahren gibt es dieses weltberühmte Orchester also nun schon, und natürlich feiert die Staatskapelle dieses Jubiläum auch gebührend. Ein schöner Anlass für das Label "Deutsche Grammophon", die Geschichte der Staatskapelle mit einer 15 CDs umfassenden Box zu feiern.

    Sandro Rodrigues: Fantasia © Cobra Records
    Cobra Records

    CD DER WOCHE | 08.06. – 14.06.2020 - "Fantasia"

    Eine Gambe hat sechs Saiten und ist in Quarten gestimmt, genauso wie eine klassische Gitarre. Diese Ähnlichkeit der Instrumente hat der portugiesische Gitarrist Sandro Rodrigues für sich genutzt und den Zyklus von 12 Gambenfantasien von Georg Philipp Telemann für sein Instrument bearbeitet und aufgenommen - die allererste Aufnahme dieser Gambenmusik in der Gitarrenversion.

    Cantilena, Tabea Zimmermann © harmonia mundi
    harmonia mundi

    CD DER WOCHE | 25.05. – 31.05.2020 - Tabea Zimmermann: "Cantilena"

    Eigentlich hatten Tabea Zimmermann und Javier Perianes eine Tour geplant, in der ihre Hintergründe zusammentreffen: ein deutscher erster Teil, eine spanische zweite Hälfte. Die Tournee wurde abgesagt, aber die spanische Hälfte hat den beiden so gut gefallen, dass sie schon im vergangenen Dezember eine CD mit dem Programm aufgenommen haben.

    Isang Enders, Vox Humana © Berlin Classics
    Berlin Classics

    CD DER WOCHE | 04.05. – 10.05.2020 - Isang Enders: "Vox Humana"

    "Vox Humana" heißt die neue CD des Berliner Cellisten Isang Enders. Für ihn steht sein Instrument in größter Nähe zur menschlichen Stimme. Französische Komponisten von Marin Marais bis Olivier Messiaen verbindet Enders mit einem drei Jahrhunderte übergreifenden Konzept - die menschlichen Stimme als Ideal des musikalischen Vortrags.

    Mendelssohn Bartholdy: Die erste Walpurgisnacht © Carus
    Carus

    Weltliches Oratorium - Felix Mendelssohn Bartholdy: "Die erste Walpurgisnacht"

    Am 30. April ist Walpurgisnacht. In der Nacht vor dem ersten Mai, sagt der Volksmund, fliegen die Hexen und diverse andere Geister zum Brocken und tanzen. Dieser Volksglaube inspirierte Felix Mendelssohn Bartholdy zu einer Kantate, die man auch ein "weltliches Oratorium" nennen könnte, eine Vertonung des bekannten Gedichts von Johann Wolfgang Goethe.

    Bewertung:
    La Bellezza: Violinmusik © Pan Classics
    Pan Classics

    Violinmusik 17. Jahrhundert - Lina Tur Bonet: "La Bellezza"

    Das 17. Jahrhundert war in weiten Teilen Europas ein ausgesprochenes Krisenjahrhundert mit Kriegen, Konfessionsauseinandersetzungen, Epidemien, Hungersnöten und der ständigen Nähe zum Tod. Und dennoch: Die Musik hat in diesem Jahrhundert faszinierende neuartige Stile und Gattungen entwickelt.

    Bewertung:
    Víkingur Ólafsson: Debussy - Rameau; Montage: rbbKultur
    Deutsche Grammophon

    CD DER WOCHE | 27.04. – 03.052020 - Víkingur Ólafsson: Debussy | Rameau

    Víkingur Ólafsson hatte zuletzt mit seiner Bach-CD großes Aufsehen erregt. Nun widmet er sich dem Bach-Zeitgenossen Jean-Philippe Rameau. Rameaus kleine barocke Perlen im Wechsel mit Klavierstücken von Claude Debussy, der 180 Jahre später geboren wurde – das ist ein überraschendes Hörerlebnis.

    Beethoven around the World, Quatuor Ébène © Erato
    Erato

    Kammermusik - Quatuor Ébène: "Beethoven Around the World"

    Unter dem Titel "Beethoven Around The World" versammelt das Quatuor Ébène, eines der renommiertesten Streichquartette der Gegenwart, sämtliche 16 Streichquartette Beethovens, so wie man sie bei einer Welttournee 2019 auf fünf Erdteilen darbot (nur in Ozeanien und in der Antarktis war man nicht). Das ist schön und trifft den durchaus internationalen Stil dieser Formation gut.

    Bewertung:
    Missa 1724 © ACCENT
    ACCENT

    Geistliche Musik - Jan Dismas Zelenka: "Missa 1724"

    Schon im Ensemblenamen ist beim Collegium 1704 (leicht verschlüsselt) die enge Verbindung zum Werk von Jan Dismas Zelenka verankert: Auf 1704 datiert dessen erste nachweisbare Komposition, das Schulschauspiel "Via Laureata", aufgeführt im Prager Jesuitenkolleg St. Nikolaus.

    Bewertung:
    Simon Höfele: "Standards" © Berlin Classics
    © Berlin Classics

    CD DER WOCHE | 20.04. – 26.04.2020 - Simon Höfele: "Standards"

    Zwei Trompetenkonzerte aus der Wiener Klassik, und zwei Werke aus dem 20. Jahrhundert hat der aufstrebende Trompeter-Star Simon Höfele gemeinsam mit zwei BBC Orchestern unter der Leitung des jungen Dirigenten Duncan Ward aufgenommen. Dabei herausgekommen sind ganz lebendige, persönliche Versionen dieser Standards.

    Cesar Franck, Klavierwerke © harmonia mundi
    Harmonia Mundi

    Klavierwerke - César Franck: "Préludes, Fugues & Chorals"

    Dass Nikolai Lugansky ein großartiger Rachmaninow-Pianist ist, hat er schon mehrfach bewiesen. Nun begibt er sich mit den Werken von César Franck auf ein ganz anderes Terrain. Aber auch französische Romantik mit barockem Einschlag scheint ihm zu liegen.

    Bewertung:
    Ludwig van Beethoven, Lieder & Folksongs © Warner
    Warner

    Kammermusik - Beethoven: "Songs and Folksongs"

    Zum 250. Geburtstag Beethovens singt nun auch der britische Tenor Ian Bostridge Lieder dieses Komponisten. Und zwar sowohl die bekannten, z.B. "Adelaide" und den Zyklus "An die ferne Geliebte", als auch eine kleine Auswahl von Folksong-Arrangements seiner britischen Heimat.

    Bewertung:
    Sheku Kanneh-Mason: Elgar © decca
    Decca

    CD DER WOCHE | 13.04.2020. – 19.04.2020 - Sheku Kanneh-Mason: "Elgar"

    Sheku Kanneh-Mason – Gerade ist er 21 Jahre alt geworden, der britische Cellist mit Wurzeln in Sierra Leone. 2016 wurde er als erster schwarzer Musiker Sieger des "BBC Young Musician" – des Talentwettbewerbs der BBC für klassische Musik. Seit 2018, seit er bei der Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle spielte, kennt man ihn nahezu in der ganzen Welt.

    Florenz 1350 © Ambronay
    Ambronay

    Alte Musik - "Florenz 1350 – Ein Florentinischer Garten im Mittelalter"

    Zwischen 1350 und 1400 entwickelte sich Florenz zu einem kulturellen Zentrum Europas. Dies hing einerseits mit dem materiellen Reichtum der Handelsstadt zusammen, andererseits mit einer schier unglaublichen Bildung größerer Teile der Bevölkerung. Zwei Drittel konnten sogar lesen!

    Bewertung:
    Vision String Quartett © Warner Classics
    Warner Classics

    Kammermusik - Vision String Quartet: "Memento"

    Ohne Noten, ohne Stühle, ohne Podest spielen die Berliner Musiker des Vision String Quartet. Die Schüler des Artemis Quartets hegen außerdem eine bekannte Vorliebe für Pop-Musik, die sie gern nach der Pause spielen und sogar selber komponieren (alle vier sind auch Komponisten).

    Bewertung:
    Franz Schubert: Symphonien, © Sony
    Sony

    Kammermusik - Franz Schubert: Symphonien Nr. 4 und 6

    Der Komponist Heinz Holliger hat bei seinen Werken immer vermieden, eine "dicke Mehlsuppe" im Orchester anzurichten. Auch wenn er dirigiert, achtet er auf klare Linien und Luftigkeit. Bei der dritten Folge seiner Schubert-Gesamtaufnahme kann so Schuberts Vorbild Rossini an allen Ecken und Enden besonders schön aufleuchten.

    Bewertung:
    Martin Fröst: Vivaldi; Montage: rbbKultur
    Sony Classical

    CD DER WOCHE | 06.04. – 12.04.2020 - Martin Fröst: Vivaldi

    Dem schwedischen Klarinettisten Martin Fröst wird schnell langweilig. Immer wieder muss was Neues her. Und weil er schon das komplette klassische Repertoire für Klarinette und so einige Uraufführungen gespielt hat, hat er nun ein neues Abenteuer gewagt – und aus Arien von Vivaldi neue Klarinettenkonzerte entwickelt.

    Königin in Preussen: Der barocke Orgelklang von Königs Wusterhausen; Montage: rbbKultur
    Tonstudio-KW

    Barocke Orgelmusik - "Königin in Preussen"

    Die "Königin in Preußen" ist eine äußerlich sehr betagte Dame mit einem aber ganz jungem Innenleben! Der Prospekt des Instruments, also das Gehäuse stammt höchstwahrscheinlich vom größten Orgelbaumeister des norddeutschen Frühbarock, von Arp Schnitger.

    Bewertung:
    Anna Prohaska und Julius Drake, Paradise Lost © Alpha
    Alpha

    Lieder - Anna Prohaska und Julius Drake: "Paradise Lost"

    Auf ihrer neuen CD "Paradise Lost" verfolgt die in Berlin lebende Sopranistin Anna Prohaska das Geschick, genauer: den Sündenfall der Menschheit vom Paradies über die Erschaffung Evas bis hin zur Vertreibung ins irdische Leben. Sie singt – in sechs Abteilungen – Lieder von nicht weniger 20 Komponisten: von Purcell bis Aribert Reimann, von Schubert bis George Crumb, von Ravel und Bernstein bis zu Hanns Eisler.

    Bewertung:
    Johann Theile Matthaeus Passion @ cpo
    cpo

    Alte Musik - Johann Theile: "Matthäus-Passion"

    Der Organist, Kapellmeister und Komponist Johann Theile ist heute fast nur in Spezialistenkreisen bekannt, obgleich er im ausgehenden 17. Jahrhundert prominente Positionen innehatte.

    Bewertung:
    Ludwig van Beethoven, Kantate auf den Tod Joseph, ©Naxos
    Naxos

    Kantaten - Ludwig van Beethoven: "Kantate auf den Tod Kaiser Josefs II"

    Beethoven als Vokalkomponist – da denkt man sicher vor allem an weltberühmte Werke wie Fidelio, Missa solemnis oder die Ode an die Freude. Doch Beethoven hat ein sehr umfangreiches Gesangs-Werk hinterlassen, darunter auch wenig Bekanntes. Zwei Kantaten des jungen Beethoven sind nun erschienen beim Label Naxos.

    Bewertung:
    Wilhelm Backhaus © Decca
    Decca

    Kammermusik - Wilhelm Backhaus – The Complete Decca Recordings

    Der aus Leipzig stammende Pianist Wilhelm Backhaus (1884-1969) war einst die Beethoven- und Brahms-Autorität schlechthin – gilt aber heutzutage wohl eher als Inkarnation alten Eisens. Vielleicht auch deshalb, weil man seine Aufnahmen, die hier erstmals gesammelt erscheinen, nicht mehr recht kennt.

    Bewertung:
    Mieczyslaw Weinberg Klarinettenkonzert © Naxos
    Naxos

    Klarinette und Klavier - Mieczyslaw Weinberg: "Klarinettenkonzert op.104"

    Der Solo-Klarinettist der Dresdner Staatskapelle Robert Oberaigner hat sich längst auch als Solist einen Namen gemacht. Gemeinsam mit dem Dirigenten Michail Jurowski, dem Vater von Vladimir Jurowski (Chefdirigent des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin), hat er nun Klarinettenwerke des polnischen Komponisten Mieczysław Weinberg eingespielt.

    Bewertung:
    Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr.6 © harmonia mundi,
    Harmonia Mundi France

    Alte Musik - Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 6 "Pastorale"

    Das Werk von Ludwig van Beethoven hat die Akademie für Alte Musik Berlin in den zurückliegenden Jahren eher sporadisch beschäftigt. Mit Blick auf das Beethoven-Jahr 2020 wurde jedoch – maßgeblich unter der Ägide des Konzertmeisters Bernhard Forck – ein ganz neues Konzept erarbeitet.

    Bewertung:
    Víkingur Ólafsson: Debussy - Rameau; Montage: rbbKultur
    Deutsche Grammophon

    CD DER WOCHE | 23.03. – 29.03.2020 - Víkingur Ólafsson: Debussy | Rameau

    Víkingur Ólafsson hatte zuletzt mit seiner Bach-CD großes Aufsehen erregt. Nun widmet er sich dem Bach-Zeitgenossen Jean-Philippe Rameau. Rameaus kleine barocke Perlen im Wechsel mit Klavierstücken von Claude Debussy, der 180 Jahre später geboren wurde – das ist ein überraschendes Hörerlebnis.

    Pergolesi Stabat Mater @ alpha classics
    alpha classics

    Geistliche Werke - Giovanni Battista Pergolesi: Stabat Mater

    Das Stabat Mater von Pergolesi gehört zu den berühmtesten und einflußreichsten geistlichen Werken der Musikgeschichte. Jetzt ist eine neue Aufnahme beim Label Alpha erschienen, eingespielt hat das Werk Christophe Rousset mit seinem Ensemble "Les Talens lyriques".

    Bewertung:
    Leonskaja - Schumann; Montage: rbbKultur
    eaSonus

    Klavier - Leonskaja - Schumann

    Auf ihrer neuesten Doppel-CD spielt die georgische Pianistin Elisabeth Leonskaja, die in Wien lebt, Werke von Robert Schumann. Leonskaja ist Mitte 70, müsste also vermutlich schon früher Werke dieses Klavier-Klassikers aufgenommen haben. Oder etwa nicht!?

    Bewertung:
    Georges Bizet & Charles Gounod © Linn
    Linn

    CD-Kritik - Georges Bizet & Charles Gounod

    Bizet und Gounod - Das Scottish Chamber Orchestra präsentiert unter der Leitung des Oboisten François Leleux neben zwei sinfonischen Werken auch eine Bläsersinfonie.

    Bewertung:
    Mieczyslaw Karlowicz: Lieder © NIF
    NIF

    CD-Kritik - Lieder von Mieczyslaw Karlowicz und Stanisław Moniuszko

    Nachträglich zum 200. Geburtstag gratuliert der polnische Tenor Piotr Beczała dem Komponisten der polnischen Nationaloper, Stanisław Moniuszko (1819-1872), mit fünf von dessen Liedern. Das ist ein schmaler Ausschnitt, denn in Wirklichkeit hat dieser Romantiker mehr als 300 Lieder komponiert.

    Bewertung:
    Ensemble minui: Act 1 © Ars Produktion
    Ars Produktion

    CD DER WOCHE | 09.03. – 015.03.2020 - ensemble minui: Act 1

    Die große Welt der Oper, reduziert auf ein Ensemble von neun Instrumentalisten. Das ist das Programm auf der ausgefeilten Debüt-CD des „ensemble minui“ aus Kärnten. Die klanglich überaus reizvolle Platte vereint drei Suiten, die aus den populären Opern „Der Rosenkavalier“, "Tosca" und "Rusalka" zusammengestellt wurden.

    Jacques Offenbach: Maitre Peronilla © Palazzeto Bru Zane
    Palazzeto Bru Zane

    Operette in drei Akten - Jacques Offenbach: Maitre Peronilla

    Über 100 Bühnenwerke hat Jacques Offenbach geschrieben – bei solch einer Produktivität ist es kein Wunder, dass nicht alle davon auf CD zu haben sind, wer soll das alles aufnehmen. Immerhin, jetzt ist wieder eine Operette dazugekommen, Maitre Peronilla.

    Bewertung:
    David Chaillou: Légendes; Montage: rbbKultur
    Fuga Libera

    Zeitgenössische Klavierwerke - David Chaillou: "Légendes"

    "Légendes" hat der 1971 in Paris geborene Komponist David Chaillou seinen Zyklus von insgesamt elf zeitgenössischen Klavierstücken überschrieben. Mit Titeln wie "Empreintes" (Abdrücke) oder "Mirages" (Spiegelungen) wird bei Chaillou die Nähe zum französischen Impressionismus deutlich. Hinzu kommt ein moderner minimalistischer Ansatz, der auf Vorbilder wie Steve Reich deutet.

    Bewertung:
    Jean Sibelius: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 43 © Alpha
    Alpha

    CD-Kritik - Jean Sibelius: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 43

    Einen neuen Zyklus mit den Symphonien von Jean Sibelius hat der finnische Dirigent Santtu-Matias Rouvali begonnen. Er ist Chef der Göteborger Symphoniker. Sibelius-Aufnahmen eigentlich genug! Ist dies trotzdem ein vielversprechender Zyklus?

    Bewertung:
    rbbKultur - Rezension; © rbb

    Oper - Francesco Morlacchi: "Tebaldo e Isolina"

    Das Rossini-Festival in Bad Wildbad präsentiert seit über 20 Jahren jährlich im Sommer mehrere Rossini-Opern. Doch fast immer ist auch ein rares Werk aus dem Rossini-Umfeld dabei. Jetzt erschienen ist ein Mitschnitt bei Naxos - "Tebaldo e Isolina" vom Rossini-Zeitgenossen Francesco Morlacchi.

    Bewertung:
    Sélim Mazari: Beethoven Variations © mirare
    mirare

    Klavier - Sélim Mazari: Beethoven Variations

    Komplexe Variationen über einfache Themen waren ein Grundpfeiler in Ludwig van Beethovens Schaffen. Vier Zyklen stellt der französische Pianist Sélim Mazari in den Mittelpunkt seines hervorragend aufgenommenen Albums.

    Bewertung:
    Paul Tortelier: RIAS Recordings © audite
    audite

    Berlin 1949-1964 - Paul Tortelier – RIAS Recordings

    Das ist lange her. Auf drei CDs sind die gesammelten "RIAS Recordings" des französischen Cellisten Paul Tortelier erschienen – Aufnahmen aus den späten 40er bis mittleren 60er Jahren. Wer ist Paul Tortelier?

    Bewertung:
    Kharachaturian: Klavierwerke © BIS Records
    BIS Records

    Solist - Khachaturian: Klavierwerke

    Man kennt von ihm den "Säbeltanz" – aber ansonsten verbindet man mit dem sowjetisch-armenischen Komponisten Aram Khachaturian hierzulande kaum etwas. Der 28 Jahre alte jordanische Pianist Iyad Sughayer bricht nun mit seiner Debüt-CD eine Lanze für ihn.

    Bewertung:
    Raquel Andueza, El baile perdido © Anima e Corpo
    Anima e Corpo

    Tanz-Lieder aus Spanien um 1600 - Raquel Andueza: "El baile perdido"

    Gesungene Tanzlieder waren während des 16. Jahrhunderts in der spanischen Volksmusik überaus beliebt. Weil der Inhalt der Texte allerdings der dominierenden katholischen Kirche zu frivol und obszön erschien, wurden diese populären Tanzlieder kurzerhand bei Strafe verboten. Dadurch wurde aus einer sehr aktiven plötzlich eine verborgene und später eine vergessene Musikpraxis.

    Bewertung:
    Händel: Agrippina © Erato
    Erato

    Oper - Händel: "Agrippina"

    Händel-Opern sind keine Seltenheit auf den Bühnen, allerdings gibt’s da diverse Unterschiede in der Popularität. Manches sind Raritäten, anderes wird immer wieder gespielt. Jetzt ist eine neue Aufnahme der Oper Agrippina beim Label erato herausgekommen.

    Bewertung:
    Jonny Asya Fateyeva © Berlin Classics
    Berlin Classics

    Saxophon - Asya Fateyeva: "JONNY"

    "Jonny spielt auf" heißt eine Oper, die 1927 in Leipzig uraufgeführt wurde und dort mehr als 400 Aufführungen erlebt hat. Ihr Komponist, Ernst Krenek, wurde 1938 von den Nationalsozialisten auf die Liste der sogenannten "Entarteten Musik" gesetzt. Als musikalische "Stimme" der Moderne war das Saxophon bei diesen Machthabern ganz besonders verhasst.

    Bewertung:
    Ludwig van Beethoven: Klavierkonzerte Nr. 2 und 5 © harmonia mundi
    harmonia mundi

    Klavier - Ludwig van Beethoven: Klavierkonzerte Nr. 2 und 5

    Mit zwei Klavierkonzerten Beethovens hat Kristian Bezuidenhout den ersten Teil seines Zyklus mit sämtlichen fünf Klavierkonzerten von Beethoven vorgelegt. Beethoven auf dem Hammerklavier, das ist heute nicht mehr wirklich ungewöhnlich. Ist der Zyklus trotzdem relevant?

    Bewertung:
    Stefan Litwin Programs VI: American Mavericks © Telos
    Telos

    Charles Ives | John Cage | Frederic Rzewski - Stefan Litwin: "Programs VI: American Mavericks"

    Stefan Litwin, 1960 in Mexiko City geboren und in Berlin lebend, ist nicht nur Pianist, sondern auch Komponist, Musikanalytiker und Professor für Interpretation. Seine Konzertprogramme sind immer klug und stimmig komponiert – ebenso seine CD-Reihe "Programs". Das 6. Album der Reihe widmet sich unter dem Titel "American Mavericks" drei Pionieren der amerikanischen Moderne.

    Bewertung:
    The Well-Tempered Consort © Linn
    Linn

    Alte Musik - "The Well-Tempered Consort"

    Seit mehr als 25 Jahren ist das Gambenconsort Phantasm eine feste Größe in der Alten Musik. Knapp zwei Dutzend CDs sind inzwischen erschienen, überwiegend mit dem reichen Repertoire englischer Consortmusik des 16. und 17. Jahrhunderts. Nun hat das seit 2016 in Berlin residierende Ensemble einen neuen Schwerpunkt gewählt: Werke von Johann Sebastian Bach in Bearbeitungen für Gambenconsort.

    Bewertung:
    Simone Kermes: Inferno e Paradiso © Sony
    Sony

    CD DER WOCHE | 17.02. – 23.02.2020 - Simone Kermes: "Inferno e Paradiso"

    Simone Kermes gehört zu den wichtigsten Barocksängerinnen der letzten 20 Jahre. Immer wieder erregt sie mit ihren Konzept-Alben Aufmerksamkeit. Auf ihrer neuen CD geht es um die sieben Todsünden: "Inferno e Paradiso" heißt das Album – Himmel und Hölle. Darauf singt Simone Kermes eine ungewöhnliche Auswahl von Musik aus Barock und Rock.

    Eileen Farrell: The Complete Columbia Album Collection © Sony Masterworks
    Sony Masterworks

    Gesang - Eileen Farrell – The Complete Columbia Album Collection

    Am morgigen Mittwoch wäre die amerikanische Sopranistin Eileen Farrell 100 Jahre alt geworden. Sie starb 2002, wird aber mit einer Box ihrer gesammelten Columbia-Aufnahmen jetzt von der Sony neu geehrt. Nur richtig bekannt ist diese Sängerin vermutlich nicht mehr. Warum nicht?

    Bewertung:
    Franz Joseph Clement: Violinkonzerte Nr. 1 und 2; Montage: rbbKultur
    Sony Classical

    Kammermusik - Franz Joseph Clement: Violinkonzerte Nr. 1 und 2

    Das Beethoven-Jahr beschert uns nicht nur eine Flut von neuen Beethoven-Aufnahmen, sondern auch reizvolle Entdeckungen aus dem Umfeld. Der Wiener Geiger und Komponist Franz Joseph Clement hat zwei Violinkonzerte geschrieben, die ein neues Licht auf Beethoven und seine Originalität werfen.

    Bewertung:
    Kate Lindsey: Arianna © alpha
    alpha

    Gesang - Kate Lindsey: "Arianna"

    Die verlassene Ariadne, die von Theseus sitzengelassen auf Naxos versauert – diesen Stoff kennen wir vor allem von Richard Strauss. Doch auch schon vorher war die klassische Sage ein beliebtes Thema für große Komponisten. Arianna, so heißt ein neues Album mit der US-amerikanischen Mezzosopranistin Kate Lindsey.

    Bewertung:
    Richard Strauss: Vier letzte Lieder u.a. mit Diana Damrau; Montage: rbbKultur
    Erato/Warner

    Gesang - Richard Strauss: "Vier letzte Lieder" u.a.

    Neun Jahre nach ihrer sehr schönen CD mit Liedern von Richard Strauss, damals begleitet von Christian Thielemann, setzt Diana Damrau noch einmal an zu einer entsprechenden, neuen Sammlung.

    Bewertung:
    A Schubertiade with Arpeggione; Montage: rbbKultur
    Ricercar

    Kammermusik - "A Schubertiade with Arpeggione"

    Die Arpeggione-Sonate von Franz Schubert ist eines seiner beliebtesten Werke und wird fast immer auf dem Cello gespielt. Nun weckt der Gamben-Virtuose Guido Balestracci den wahren Arpeggione-Klang und arrangiert zugleich eine völlig unhistorische "Schubertiade" mit historischen Instrumenten.

    Bewertung:
    Der französische Komponist Daniel-François-Esprit Auber; © dpa/Luisa Ricciarini/Leemage
    dpa/Luisa Ricciarini/Leemage

    Drei CD-Neuerscheinungen - Daniel-Francois-Esprit Auber

    Er gehörte einst zu den erfolgreichsten Opernkomponisten Frankreichs, und so unterschiedliche Persönlichkeiten wie Peter Tschaikowsky, Richard Wagner und Jacques Offenbach haben ihn bewundert: Daniel-Francios-Esprit Auber.

    Bewertung:
    Elsa Dreisig: "Morgen" © Erato
    © Erato

    CD-Kritik - Elsa Dreisig: "Morgen"

    Auf ihrer zweiten Solo-CD "Morgen" verspricht die französisch-dänische Sopranistin Elsa Dreisig – ein Publikumsliebling der Berliner Staatsoper – eine "innere Reise durch die Jahreszeiten der Seele".

    Bewertung:
    Klavierwerke von Viktor Ullmann; Montage: rbbKultur
    Berlin Classics

    Solistin - Viktor Ullmann – Klavierwerke

    Stephan Frucht, Dirigent und künstlerischer Leiter des Siemens Arts Program, und die Pianistin Annika Treutler erinnern zum 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz mit ihrer Aufnahme von Werken Viktor Ullmanns exemplarisch an die in der NS-Zeit verfemten und ermordeten Komponisten.

    Bewertung:
    Carl Maria von Weber: Der Freischütz © Pentatone
    © Pentatone

    CD-Kritik - Carl Maria von Weber: "Der Freischütz"

    Webers Freischütz gilt bis heute als deutsche Nationaloper. Trotz ihres Ruhms wird sie allerdings gar nicht so oft aufgeführt und noch seltener auf der CD festgehalten. Das Label Pentatone hat nun eine konzertante Aufführung mit dem Orchester des Hessischen Rundfunks herausgebracht – am Pult steht Marek Janowski. 

    Bewertung:
    Oberon Trio: "Duality" © Avi
    © Avi

    CD-Kritik - Oberon Trio: "Duality"

    Gegensätze, Kontraste, Dualitäten – davon handelt das Album des Oberon Trios. Als erstes Ensemble überhaupt haben die Musiker das Klaviertrio von Toshio Hosokawa aufgenommen.

    Bewertung:
    Ludwig van Beethoven: Sämtliche Klaviersonaten | Fazil Say, Klavier © Plg Classics (Warner)
    © Plg Classics (Warner)

    CD-Box - Ludwig van Beethoven: Sämtliche Klaviersonaten | Fazil Say – Klavier

    Zur Feier von Beethovens 250. Geburtstags (und seines eigenen 50. Wiegenfestes) gehört der türkische Pianist Fazil Say zu den wenigen, denen ein gesamter Sonaten-Zyklus des Jubilars gestattet wird. Ein gewisse Unschuld des unverbrauchten Blicks liegt über dem Ganzen, denn Say hat für die Box einige Sonaten erst einstudiert.

    Bewertung:
    Haydn & Stamitz © Pentatone
    Pentatone

    CD-Kritik - "Haydn & Stamitz"

    Die australische Flötistin Ana de la Vega wurde 2018 mit ihrer Aufnahme der Mozart-Konzerte ganz plötzlich zum Kritiker- und Publikumsliebling. Gemeinsam mit dem spanischen Oboisten Ramón Ortega Quero spielt sie nun Doppelkonzerte von Haydn und Stamitz und bleibt damit ihrer klassischen Linie treu.

    Bewertung:
    Trombone Unit Hannover: Living on the edge © Genuin
    Genuin

    CD DER WOCHE | 20. – 26.01.2020 - "Living on the edge"

    Für die acht Posaunisten der "Trombone Unit Hannover" gibt es keine stilistischen Grenzen. So wie bei ihren Konzerten, spielen sie auch auf unserer CD der Woche Musik aus verschiedenen Jahrhunderten: Werke von Händel, Prokofiev und Modest Mussorgskij.

    Sunhae Im: "Didone abbandonata" - Kantaten & Arien © cpo
    © cpo

    Kantaten & Arien - Sunhae Im: "Didone abbandonata"

    Manche Stoffe der Weltliteratur waren so ungeheuer beliebt, dass sie viele Male als Oper auf die Bühne kamen. Zu ihnen gehört auch die antike Sage der Königin Dido aus Kartagho, die sich aus Liebeskummer das Leben nahm – Vergils tragische Liebesgeschichte ist einer der meistvertonten Plots überhaupt. Nun ist bei eine CPO ein Soloalbum der koreanischen Sopranistin Sunhae Im erschienen. 

    Bewertung:
    Nikita Koshkin: 24 Präludien und Fugen © Naxos
    © Naxos

    CD-Kritik - Nikita Koshkin: 24 Präludien und Fugen

    24 Präludien und Fugen für die klassische Gitarre hat der 1956 geborene russische Komponist Nikita Koshkin vor einigen Jahren komponiert.  Der Komponist folgt im Prinzip Johann Sebastian Bach und dessen "Wohltemperiertem Klavier", aber auch Frédéric Chopin, der sich mit seinen 24 Préludes ebenfalls auf eine bestimmte Weise durch die Tonarten bewegt hat.

    Bewertung:
    Johann Sebastian Bach: Violinkonzerte © Soli Deo Gloria
    © Soli Deo Gloria

    Violinkonzerte - Johann Sebastian Bach

    Mit Bach kennt er sich aus: Seit rund 50 Jahren zählt Sir John Eliot Gardiner zu den führenden Bach-Interpreten. Mit dem Monteverdi Choir und den English Baroque Soloists hat er weltweit konzertiert und im Bach-Jahr 2000 sogar sämtliche Kirchenkantaten Bachs innerhalb eines Jahres aufgeführt. Außerdem war er Präsident des Leipziger Bach-Archivs und hat eine vielbeachtete Bach-Monographie vorgelegt. Auf seiner neuesten Bach-Einspielung sind zur Abwechslung mal nicht Vokalwerke zu finden, sondern Violinkonzerte.

    Bewertung:
    Simon Trpceski: "Tales From Russia" © Onyx
    © Onyx

    CD-Kritik - Simon Trpčeski: "Tales From Russia"

    Der Pianist Simon Trpčeski wurde 1979 in der mazedonischen Hauptstadt Skopje geboren und dort von Boris Romanow in der russischen Klaviertradition ausgebildet. Seine neue CD heißt "Tales from Russia" – Märchen aus Russland.

    Bewertung:
    Bruno Walter – The Complete Columbia Album Collection; © SONY
    SONY

    CD-Box - "Bruno Walter – The Complete Columbia Album Collection"

    Gesammelt auf 77 CDs – davon allein acht mit Interviews, Probenmitschnitten und persönlichen Grußworten – repräsentiert die "Complete Columbia Album Collection" von Bruno Walter (1876-1962) das (mehr oder weniger) komplette amerikanische Erbe des Berliner Jahrhundert-Dirigenten.

    Bewertung:
    Wiener Philharmoniker: Neujahrskonzert 2020; Montage: rbbKultur
    Sony Classical

    CD DER WOCHE | 06.01. – 12.01.2020 - Neujahrskonzert 2020 der Wiener Philharmoniker

    Für viele Menschen gehört es fest zur Feier des Jahreswechsels: das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins. "Same procedure as every year" könnte man also denken. Doch 2020 war einiges neu. Für Andris Nelsons, den lettischen Dirigenten was es das erste Mal. Mehr als die Hälfte das Programms bestand aus Novitäten.

    Luigi Cherubini, Geistliche Werke © Rondeau
    Rondeau

    Alte Musik - Luigi Cherubini: "Geistliche Werke"

    Luigi Cherubini - Ein Komponist, der nicht allzu geläufig ist, von dem man allenfalls noch das Requiem in c-Moll kennt. Diese CD bringt Sakralkompositionen Cherubinis, die völlig unbekannt sind in Ersteinspielung!

    Bewertung:
    Tschaikowski und Barber - Violinkonzerte; Montage: rbbKultur
    BIS

    CD-Kritik - Tschaikowski & Barber: Violinkonzerte

    Mit seiner neuen Einspielung der Violinkonzerte von Peter Tschaikowski und Samuel Barber gelingt dem jungen schwedischen Geiger Johan Dalene ein bemerkenswerter Beitrag zum "Geigenjahr" 2020.

    Bewertung:
    Katie Mahan © Steinway & Sons
    Steinway & Sons

    CD Kritik - Katie Mahan: "Classical Gershwin"

    Schon im Alter von vier Jahren wusste Katie Mahan, dass sie Pianistin werden möchte. Der Funke sprang in einem Konzert mit Musik von George Gershwins über. Kein Wunder also, dass Gershwins Musik bis heute einen prominenten Platz in Mahans Repertoire einnimmt.

    Bewertung:
    Cantate Domino © Dabringhaus & Grimm
    Dabringhaus & Grimm

    Alte Musik - Geistliche Chorwerke: "Cantate Domino"

    Ein spannendes und hörenswertes Debüt! Das Ensemble BachWerkVokal aus Salzburg existiert erst seit drei Jahren. Das Anliegen seines Leiters Gordon Safari ist es, Salzburg als Ort für Geistliche Barockmusik stärker zu profilieren. Und mit dieser CD zeigt er wirklich sehr eindrucksvoll, was er vorhat...

    Bewertung:
    Georg Philipp Telemann: Frankfurt Sonatas © Aparté
    Aparté

    Alte Musik - Georg Philipp Telemann: Frankfurt Sonatas

    Als ersten Geiger und Leiter des Freiburger Barockorchesters ist Gottfried von der Goltz schon lange eine feste Größe in der Szene der Alten Musik. Nun kehrt er zunehmend seine solistischen Qualitäten im kleinen Rahmen hervor und erweist sich als beredter Anwalt von Telemann.

    Bewertung:
    Mozart : Hornkonzerte 1-4 © Berlin Classics
    Berlin Classics

    CD DER WOCHE | 23.12. – 30.12.2019 - Mozart: Hornkonzerte 1-4

    Die Hornkonzerte hat Mozart innerhalb von zehn Jahren für den Hornisten Joseph Leutgeb geschrieben. Auf seiner neuen CD mit der Camerata Salzburg lässt Felix Klieser die Vielfalt von Mozarts Hornkonzerten neu erklingen. Eine lohnende Entdeckungsreise?

    Cecilia Bartoli: Farinelli © Decca
    © Decca

    CD-Kritik - Cecilia Bartoli: Farinelli

    Auf ihrer neuen CD – diesmal schon nach einem, nicht rituell zwei Jahren (aber samt der üblichen Geheimniskrämerei im Vorfeld, was das Thema betrifft) – widmet sich die wirkungsgeschichtlich wichtigste Mezzo-Sopranistin der Gegenwart, Cecilia Bartoli, jenen Arien, die für den berühmtesten Kastraten des 18. Jahrhunderts, Farinelli, geschrieben wurden.

    Bewertung:
    Joel von Lerber, Harp © Costa Records
    Costa Records/David Reisler

    CD DER WOCHE | 09.12. – 15.12.2019 - Joel von Lerber: "Harp"

    Seit dem 19. Jahrhundert erst wird die Harfe als Solo-Instrument geschätzt, das sowohl in einem Orchester-Werk als auch ohne Begleitung auf der Bühne im Rampenlicht steht. Das hat mit der Erfindung der so genannten Doppelpedalmechanik zu tun, erst dadurch wurde es möglich, auf der Harfe ohne Unterbrechung alle vorkommenden Tonarten zu spielen.

    Hector Berlioz: La damnation de Faust © Erato
    Erato

    CD-Kritik - Hector Berlioz: "La damnation de Faust"

    Zum 150. Todestag des Komponisten Hector Berlioz ist eine Neuaufnahme der berühmten dramatischen Legende "Fausts Verdammnis" erschienen – mit der Star-Mezzo-Sopranistin Joyce DiDonato als Gretchen. Ist damit der Höhepunkt dieses Feierjahres erreicht?

    Bewertung:
    Joseph Haydn, Missa Cellensis © harmonia mundi
    harmonia mundi

    CD-Kritik - Joseph Haydn: "Missa Cellensis"

    Sie ist die umfangreichste Vertonung des Messkanons aus der Hand von Joseph Haydn, die "Missa Cellensis" zu Ehren der Jungfrau Maria, kurz die "Mariazeller Messe". Nun liegt sie in einer historisch-informierten Neueinspielung vor, mit Solisten, dem RIAS-Kammerchor und der Akademie für Alte Musik Berlin, die Leitung hat Justin Doyle.

    Bewertung:
    Alison Balsom: Royal Fireworks; Montage: rbbKultur
    Warner

    CD DER WOCHE | 02.12. – 08.12.2019 - Alison Balsom: "Royal Fireworks"

    Alle Jahre wieder ... kommen neue Weihnachts-CDs auf den Markt. Manche Musiker sind daran sogar fast jedes Jahr beteiligt, zumindest wenn sie so gut Trompete spielen wie Alison Balsom. Ihre neue Weihnachts-CD heißt "Royal Fireworks" – unsere CD der Woche, mit Händels "Feuerwerksmusik" im Mittelpunkt.

    André Ernest Modeste Grétry: Raoul Barbe Bleue © Aparte
    © Aparte

    Opéra-comique in drei Akten (1789) - André Ernest Modeste Grétry: Raoul Barbe Bleue

    Blaubart – das düstere Märchen von Charles Perrault war vermutlich die erste Geschichte der Weltliteratur, die einen Serienmörder zum Helden hatte. Vertont wurde sie mehrmals erfolgreich – die bekanntesten Bühnenversionen stammen von Jacques Offenbach und Bela Bartok. Nun ist eine weitere auf CD erscheinen – Raoul Barbe Bleue von Grétry.  

    Bewertung:
    Johannes Brahms: Klavierquintett op.34 © Myrios
    © Myrios

    Kammermusik - Johannes Brahms: Klavierquintett op.34

    Für das Klavierquintett op. 34 hat sich das renommierte Hagen Quartett Verstärkung aus Berlin geholt – hier lebt der Pianist Kirill Gerstein und lehrt als Professor an der Hochschule für Musik Hanns Eisler.

    Bewertung:
    Noga Quartet, Siobhan Stagg: Aquerelle © Avi
    © Avi

    Debütalbum - Aquarelle

    Als drei junge Streicher und eine Geigerin vor zehn Jahren das Noga Quartet gründeten, studierten sie noch an der UdK und der Hanns Eisler Hochschule in Berlin. Nun sind alle vier Profis und haben ihre erste Quartett-CD herausgebracht mit einem feingewobenen französischen Programm und einer Sängerin.

    Bewertung:
    Serge Taneyev: Sämtliche Kammermusik © Northern Flowers
    © Northern Flowers

    CD-Kritik - Serge Taneyev: "Sämtliche Kammermusik"

    Serge Taneyev (1856-1916) ist lange schon eine Art 'offizieller Geheimtipp' der russischen Romantik – mit der Pointe, dass Taneyev erst geboren wurde, als Schumann schon einige Monate tot war. Ein Nachzügler und Epochenverschlepper also. Allerdings haben sich immer wieder große Musiker wie Vadim Repin, Mikhial Pletnew und Evgeny Swetlanow für ihn eingesetzt. Die Gesamtaufnahme seiner Kammermusik mit dem Taneyev Quartet ist ein Katalogklassiker aus den späten 70er Jahren, der hier erstmals vollständig bewundert werden kann.

    Bewertung:
    Ludwig van Beethoven: Leonore (Erstfassung des Fidelio 1805) | Ltg. René Jacobs | © Harmonia Mundi
    © Harmonia Mundi

    Oper - Ludwig van Beethoven: Leonore (Erstfassung des Fidelio 1805)

    Ludwig van Beethovens Fidelio gehört zu den wichtigsten und bekanntesten deutschen Opern überhaupt. Weniger bekannt ist, dass Beethoven drei unterschiedliche Fassungen des Werks erstellt hat. Gezeigt wird fast immer die letzte. Jetzt ist eine Neueinspielung der raren, fast nie gespielten ersten erschienen.

    Bewertung:
    Robert Schumann: Myrthen © Sony Classical
    Sony Classical

    CD-Kritik - Robert Schumann: "Myrthen"

    Ein umfangreiches CD-Projekt mit sämtlichen Liedern von Robert Schumann hat Christian Gerhaher gestartet. Schumann ist einer seiner absoluten Hausgötter. Entsprechend wurde die erste Lieferung gefeiert. Jetzt ist das zweite Volume erschienen. Ist die Begeisterung wieder groß?

    Bewertung:
    Olga Scheps & Kuss Quartett - Mieczyslaw Weinberg: Piano Quintet, Op. 18; Montage: rbbKultur
    SONY Classical

    Kammermusik - Mieczysław Weinberg: Klavierquintett op. 18

    Als der polnische Komponist Mieczysław Weinberg im Jahr 1996 starb, war er im Westen ein nahezu Unbekannter. Seit ein paar Jahren erleben wir eine kleine Renaissance. Zum 100. Geburtstag Weinbergs am 8. Dezember bringen die Pianistin Olga Scheps und das Kuss Quartett eine fabelhafte Einspielung des Klavierquintetts op. 18 heraus.

    Bewertung:
    Wolfgang Amadeus Mozart: Requiem KV 626 © Etcetera
    © Etcetera

    CD DER WOCHE | 18.11. – 24.11.2019 - Wolfgang Amadeus Mozart: Requiem

    Mozarts Requiem, ein Werk, das Mozart nicht mehr vollenden konnte, ist dennoch ein Meisterwerk. In der Vollendung – oder besser Ergänzung – durch Mozarts Schüler Xaver Süßmayr wird das Requiem weltweit aufgeführt. Besonders oft im November. Das Moskauer Rusquartet hat nun das Werk in einer Fassung für Streichquartett eingespielt. Ein Requiem ohne Worte.

    Anton Bruckner: Requiem © accentus music
    © accentus music

    RIAS Kammerchor | Akademie für Alte Musik Berlin | Łukasz Borowicz - Anton Bruckner: "Requiem"

    Trauermusiken von Anton Bruckner, größtenteils unbekannt, das macht neugierig! Hauptwerk ist sein Requiem in d-Moll, dazu kommen etliche Kompositionen, die bislang noch nicht eingespielt worden sind. Zu hören sind vier Gesangssolisten, der RIAS-Kammerchor und die Akademie für Alte Musik Berlin, die Leitung hat der noch recht junge polnische Dirigent Łukasz Borowicz.

    Bewertung:
    Christoph Croisé, Violoncello | Alexander Panfilov, Klavier: The Russian Album © AVIE
    © AVIE

    Kammermusik - The Russian Album

    Zwei große Sonaten von Rachmaninow und Schostakowitsch, Zugaben von Schtschedrin und Prokofjew – Christoph Croisé und Alexander Panfilov haben einen spannenden russischen Kammermusikabend zusammengestellt.

    Bewertung:
    The French Romantic Experience
    © Bru Zane

    Französische Romanik auf 10 CDs - The French Romantic Experience. Bru Zane discoveries in 19th-century music

    In den zehn Jahren seines Bestehens ist über den Palazzetto Bru Zane, der hier eine Quersumme seiner Wiederentdeckungen auf 10 CDs versammelt hat, sehr viel geschrieben worden. Vielleicht zu viel. Immerhin gelang es der Erbin eines französischen Pharmakonzerns, Nicole Bru, eine ganze Epoche wieder ins Spiel zu bringen, die auch in Frankreich gründlich vergessen war: die französische Romantik. Man mag dabei an Madame de Staël und Victor Hugo, in der Malerei an Delacroix denken. Aber in der Musik? Dort stellte die französische Romantik bislang keine prominente Epoche dar – wenn man sie überhaupt als solche gelten lassen will.

    Bewertung:
    Napoli; Montage: rbbKultur
    Arcana

    10-CD-Box - "Napoli"

    Neapel, das ist gewissermaßen der Gegenentwurf zu Rom, mit der Herrschaft der Spanier, dem eigenen Dialekt, der sonnenverwöhnten Küche – und einer ganz eigenen Musiktradition. Nicht zu vergessen das Leben auf einem Vulkan mit Gefahr und Energie. Eine 10-CD-Box gibt nun einen tiefen Einblick in die musikalischen Traditionen Neapels.

    Bewertung:
    Lautten Compagney: Circle Line; Montage: rbbKultur
    deutsche harmonia mundi

    CD DER WOCHE | 11.11. – 18.11.2019 - Lautten Compagney: "Circle Line"

    Vor zehn Jahren feierte die Berliner Lautten Compagney einen überraschenden und großen Erfolg, als sie für die CD "Timeless" barocke Werke von Tarquinio Merula mit der Minimal Music von Philip Glass kombinierte. Daran knüpft sie anlässlich ihres 35. Gründungsjubiläums mit ihrer neuen CD an.

    Vox Humana; © Montage: rbbKultur
    cpo

    Vokalmusik - Allan Pettersson: "Vox Humana"

    Ein spezielles und intensives Werk, das in Deutschland bei weitem noch nicht so bekannt ist wie im Land seiner Entstehung Schweden ist die Kantate "Vox Humana" ("Die menschliche Stimme") von Allan Petterson. In dieser großartigen Neuaufnahme unter Leitung des jungen schwedischen Dirigenten Daniel Hansson absolut hörenswert!

    Bewertung:
    The Wave Quartet: "Carmen" © Sony Classical
    © Sony Classical

    Vier Marimbas - The Wave Quartet: Carmen

    Das Wave Quartet hat Geoges Bizets Oper "Carmen" für vier Marimbas bearbeitet - ein musikalisches Experiment, das zumindest bei den Tänzen gelingt.

    Bewertung:
    Mozart | Schubert: Quartets Nos. 15 © Alpha
    © Alpha

    Quatuor Voce wird 15 - Mozart | Schubert: Quartets Nos. 15

    In Frankreich ist das Quatuor Voce schon als innovatives Streichquartett bekannt. Es hat eine eigene Konzertreihe in Paris und bittet auch mal Popsänger, Tänzer und Filmmusiker dazu. Spätestens mit diesem betont klassischen Album zu seinem 15. Geburtstag sollte das Quartett auch hier einschlagen.

    Bewertung:
    Benjamin Bernheim © Deutsche Grammophon
    Deutsche Grammophon

    Arien - Benjamin Bernheim

    Auf seiner Debüt-CD singt der in Frankreich geborene Tenor Benjamin Bernheim Arien des französischen, italienischen und russischen Repertoires – und das bei der Deutschen Grammophon. Große Sache?

    Bewertung:
    Robert Schumann: "Poetica" © Berlin Classics
    © Berlin Classics

    Kammermusik - Robert Schumann: "Poetica"

    Mit Robert Schumanns "Dichterliebe", arrangiert für Cello und Klavier, gelingt den beiden Musikern eines der klangschönsten Schumann-Alben des Jahres.

    Bewertung:
    Old Souls Gili Schwarzman, Guy Braunstein, Susanna Yoko Henkel, Amihai Grosz, Alisa Weilerstein © Pentatone
    © Pentatone

    Arrangement für Flöte und Streicher - Old Souls

    Die Flötistin Gili Schwarzman und der Geiger Guy Braunstein sind privat ein Ehepaar und haben daher die besten Voraussetzungen, gemeinsam Musik zu machen. Für zusätzliches Repertoire hat Guy Braunstein nun durch feinsinnige Bearbeitungen klassischer Streicherstücke gesorgt.

    Bewertung:
    Camerata Alma Viva: B-Side © NoMadMusic 2019
    © NoMadMusic 2019

    CD DER WOCHE | 28.10. – 03.11.2019 - Camerata Alma Viva: B-Side

    Viel Mozart und ein bisschen Händel, Kabalewskij und Monti: Werke von diesen vier sehr unterschiedlichen Komponisten auf einer CD. Auf den ersten Blick wirkt es wie ein wildes Potpourri. Ein junges Streichorchester aus Genf, die Camerata Alma Viva, hat mit seinem Album "B-Side" eine hörenswerte CD gemacht.

    Carl Maria von Weber: "Peter Schmoll"; Montage: rbbKultur
    Capriccio

    Oper - Carl Maria von Weber: "Peter Schmoll und seine Nachbarn"

    Niemand erwartet, dass die allerersten Opern großer Komponisten schon Meisterwerke sind. Interessant sind sie natürlich trotzdem, weil sie die großen Genies in ihren bescheidenen Anfängen zeigen. Nun hat das Label capriccio den Erstling von Carl Maria von Weber herausgebracht – "Peter Schmoll und seine Nachbarn".

    Bewertung:
    Dina Ugorskaja: Franz Schubert © BR Klassik
    BR Klassik

    Klavier - Dina Ugorskaja: "Franz Schubert"

    Die Pianistin Dina Ugorskaja ist am 17. 09. 2019 im Alter von 46 Jahren gestorben. Sie gehörte zu den "Geheimtipps" unter den Pianisten. Jetzt ist ihr letztes Album mit Werken von Franz Schubert posthum erschienen.

    Bewertung:
    Anna Carewe & Oli Bott: Timescapes; Montage: rbbKultur
    GLM

    CD DER WOCHE | 21.10. – 27.10.2019 - "Timescapes"

    Es ist eine eher ungewöhnliche Kombination, die auf dieser CD erklingt: Anna Carewe am Cello und Oli Bott am Vibraphon. Seit zehn Jahren spielen die beiden schon zusammen – jetzt haben sie ihre erste gemeinsame CD veröffentlicht.

    The Mathilde Album © Erato/Warner
    Erato/Warner

    Kammermusik - The Mathilde Album

    Auch wenn Arnold Schönberg es sich gewünscht hat, werden seine Melodien noch lange nicht auf der Straße gepfiffen. Und so setzt das junge französische Arod Quartett auch lieber den Namen seiner Frau aufs Cover als den des eigentlich im Mittelpunkt stehenden Komponisten.

    Bewertung:
    Jacques Morel: Pièces de Viole; Montage: rbbKultur
    Paraty

    Kammermusik - Jacques Morel: "Pièces de Viole"

    Von Jaques Morel wissen wir wirklich fast nichts, kein Geburts- oder Sterbedatum, keine Stationen seines Wirkens. Aber immerhin veröffentlichte er ein umfangreiches Sammelwerk von Suiten für Viola da Gamba, das jetzt vom Ensemble Fuoco e Cenere eingespielt wurde.

    Bewertung:
    Johannes Brahms: Ein deutsches Requiem; Montage: rbbKultur
    harmonia mundi

    Vokalmusik - Johannes Brahms: "Ein deutsches Requiem"

    Der britische Dirigent Daniel Harding galt einmal als Shooting Star. Seit 2007 ist er Chef des schwedischen Rundfunk-Sinfonieorchesters Stockholm. Mit diesem Orchester und mit dem schwedischen Rundfunkchor sowie Christiane Karg und Matthias Goerne hat er nun Brahms' "Deutsches Requiem" aufgenommen.

    Bewertung:
    Ludwig van Beethoven und Jean Sibelius: Violinkonzerte | Christian Tetzlaff, Violine, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Robin Ticciati © Ondine
    Ondine

    Christian Tetzlaff mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin - Ludwig van Beethoven und Jean Sibelius: Violinkonzerte

    Christian Tetzlaff zählt zu den Interpreten, die sich einem Werk immer aufs Neue mit frischem Blick nähern können. Das Violinkonzert von Beethoven hat er bereits zweimal aufgenommen (1990 mit Michael Gielen und 2006 mit David Zinman) und mehr als 330 Male aufgeführt. Auf seiner neuen CD kombiniert er es mit dem Violinkonzert von Jean Sibelius, gemeinsam mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin unter ihrem jungen Chefdirigenten Robin Ticciati.

    Fanny & Felix © dB Productions
    dB Productions

    Kammermusik - "Fanny & Felix"

    Die CD des schwedischen Streicherensembles Musica Vitae handelt vom innigen Verhältnis der Geschwister Fanny und Felix Mendelssohn.
    Bewertung:
    Lucas Debargue: "Scarlatti" © Sony Classical
    Sony Classical

    52 Sonaten - Lucas Debargue: "Scarlatti"

    Der französische Pianist Lucas Debargue gilt als unkonventioneller Newcomer, der erst sehr spät mit dem Klavierspielen begann und in seiner Jugend auch Ausflüge in die Rockmusik unternahm. 2015 gewann er den 4. Preis im legendären Tschaikowsky-Wettbewerb in Moskau. Jetzt hat er 52 Sonaten von Domenico Scarlatti eingespielt.

    Bewertung:
    Joseph Elsner: Kammermusik; Montage: rbbKultur
    Hänssler Classic

    Box mit 4 CDs - Joseph Elsner: Kammermusik

    Joseph Elsners Musik ist heute außerhalb Polens weitgehend vergessen. Jetzt wurde ein bedeutender Teil seiner Kammermusik auf vier CDs eingespielt.

    Bewertung:
    Charles Gounod: "Faust" © Palazzetto Bru Zane
    © Palazzetto Bru Zane

    Oper - Charles Gounod: "Faust"

    Die Oper Faust von Charles Gounod gehört zu den ganz großen Schlagern der französischen Oper. Der ungerechte Vorwurf, dass das Werk Goethes Drama nicht gerecht wird, hat nicht verhindert, dass das Werk bis heute ein Kassenhit ist. Jetzt ist eine neue Aufnahme des Werks herausgekommen beim Label Palazzetto Bru Zane, am Pult steht Christophe Rousset. 

    Bewertung:
    Mariam Batsashvili: Chopin <-> Liszt; Montage: rbbKultur
    Warner Classics

    Klavier - Mariam Batsashvili: Chopin <-> Liszt

    Liszt und Chopin waren fast gleich alt und wohnten in Paris nur wenige Blöcke voneinander entfernt. Ob die beiden höchst unterschiedlichen Geister gegenseitig mehr als Respekt empfunden haben, ist fraglich. Mariam Batsashvili führt beide noch einmal zusammen.

    Capella de la Torre / Katharina Bäuml: "Air Music" © deutsche harmonia mundi
    © deutsche harmonia mundi

    CD DER WOCHE | 30.09. – 06.10.2019 - Capella de la Torre / Katharina Bäuml: "Air Music"

    Katharina Bäuml ist Oboistin und wechselte voller Neugier auf das Vorgängerinstrument: die Schalmei. Sie wollte einfach immer gern wissen, wie sich dieses Instrument spielt und welche Musik für dieses Instrument existiert. Daraus wurde eine Leidenschaft und sie gründete vor knapp 15 Jahren ein Ensemble für Renaissancemusik, die "Capella de la Torre". Und als Leiterin des Ensembles entwickelt sie immer wieder neue spannende Projekte. So kam sie auf die Idee, Musiken zusammen zu stellen, die den vier Elementen zugeordnet sind. Vier CDs sollen entstehen. Nach zwei Alben zu Feuer und Wasser erscheint nun die dritte CD: Air Music.

    Franco Faccio: "Amleto" © Naxos
    © Naxos

    Oper - Franco Faccio: "Amleto"

    Richard Wagner riet jedem Opernkomponisten, die Finger davon zu lassen: dem Hamlet. Als zu komplex und gedankenlastig für die Opernwelt galt Shakespeares längstes Stück. Und doch haben sich einige Komponisten an ihm versucht. Jetzt ist bei Naxos eine Hamlet-Oper von Franco Faccio erschienen.  

    Bewertung:
    Freimaurermusik © Berlin Classics
    Berlin Classics

    Lieder der Freimaurer - "Freimaurermusik"

    Lieder der Freimaurer - von der "Eröffnung der Loge" bis zum feierlichen "Schlusslied" - präsentiert das Vocal Concert Dresden auf diesem Album.

    Bewertung:
    Franz Schubert: Letzte Klaviersonaten
    Pentatone

    Klavier - Franz Schubert: Letzte Klaviersonaten

    Der schweizerische Pianist und Wahlberliner Francesco Piemontesi (geboren 1983) ist längst kein Geheimtipp mehr. Nach Mozart-, Liszt- und Debussy-Interpretationen hat der Schüler von Alfred Brendel und Murray Perahia auf seinem neusten Album die drei letzten Klaviersonaten von Franz Schubert eingespielt.

    Bewertung:
    Ildar Abdrazakov: Verdi © Deutsche Grammophon
    Deutsche Grammophon

    Verdi Solo - Ildar Abdrazakov: Verdi

    Auf seiner ersten Solo-CD bei der Deutschen Grammophon singt der russische Bass Ildar Abdrazakov Arien von Giuseppe Verdi. Ist er da an der richtigen Adresse?

    Bewertung:
    Philippe Entremont plays Beethoven © Solo Musica
    Solo Musica

    Klavier - Philippe Entremont plays Beethoven

    Auf seiner neuen CD spielt der französische, längst hochbetagte Pianist Philippe Entremont vier Klaviersonaten von Beethoven, darunter die "Appassionata" und die "Mondschein"-Sonate. Der Name des Pianisten mag bei einigen Hörern noch Erinnerungen auslösen. Aber: Wer war das nochmal

    Bewertung:
    Beethoven Complete Piano Concertos © Deutsche Grammophon
    Deutsche Grammophon

    Klavier - Beethoven Complete Piano Concertos

    Der Pianist Jan Lisiecki, Sohn polnischer Eltern, die nach Kanada emigrierten, ist erst 24 Jahre alt und hat doch schon eine erstaunliche Karriere gemacht. Nun hat Jan Lisiecki alle fünf Klavierkonzerte auf CD herausgebracht.

    Bewertung:
    Debussy & Duruflé Nocturnes
    LinnRecords

    Orchester - Debussy & Duruflé Nocturnes - Requiem

    Vor zwei Jahren hat Robin Ticciati, Brite mit italienischen Wurzeln, das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin übernommen. Seitdem wird das, was er musikalisch tut, von der Kritik überwiegend gelobt. Nun hat er mit dem Orchester, dem Rundfunkchor Berlin und der Mezzosopranistin Magdalena Kozena eine neue CD vorgelegt mit den drei Nocturnes von Claude Debussy und vor allem dem Requiem von Maurice Duruflé.

    Bewertung:
    Mari © Deutsche Grammophon
    Deutsche Grammophon

    Debütalbum - "Mari"

    Die Debüt-CD der norwegischen Geigerin Mari Samuelsen hat sogleich die Klassik-Charts gestürmt. Vielen Hörern dürfte die 34-Jährige noch kein Begriff sein. Hat sie den steilen Aufstieg verdient?

    Bewertung:
    CD Cover: GUSTAV MAHLER - SYMPHONIE NR. 1 D-DUR
    BR Klassik

    Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks - Gustav Mahler: "Symphonie Nr. 1 D-Dur"

    Der lettische Dirigent Mariss Jansons, seit 2003 Chefdirigent des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks, zählt zu den großen Mahler-Interpreten. In der Gesamteinspielung aller Mahler-Symphonien mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks war er bislang mit den Symphonien Nr. 2, 5, 7 und 9 vertreten. Jetzt ist eine Aufnahme seiner 2007 aufgenommenen Interpretation der 1. Mahler-Symphonie mit diesem Orchester erschienen.

    Bewertung:
    Love? Homage to Clara Schumann © Sony Classical
    Sony Classical

    CD DER WOCHE | 09.09. – 15.09.2019 - "Love? Homage to Clara Schumann"

    Die Pianistin Yaara Tal hat sich auf ihrer neuen CD in besonderer Weise mit Clara Schumann befasst: Und zwar hat sie Werke gefunden, die alle direkt oder indirekt mit Clara Schumann zu tun haben. Auch weniger bekannte Komponisten sind vertreten. Die CD hält einige Entdeckungen bereit ...
    Wolfgang Amadeus Mozart: "Die Zauberflöte"
    Deutsche Gammophon

    Oper - Wolfgang Amadeus Mozart: "Die Zauberflöte"

    Mozarts Zauberflöte zählt zu den beliebtesten und meistaufgeführten Opern überhaupt – und auch auf Tonträger kam sie ungezählte Male. Nun ist eine weitere Aufnahme erschienen, bei der renommierten Deutschen Gammophon.

    Sakamoto: For Mr. Lawrence © Brillant Classics
    Brillant Classics

    Klavier - Sakamoto: "For Mr. Lawrence"

    Für seine Musik zu Hollywood-Filmen wie "Der letzte Kaiser" oder zuletzt "The Revenant" wurde der japanische Komponist Ryuichi Sakamoto schon mit vielen Preisen, darunter auch einem Oscar ausgezeichnet.

    Bewertung:
    Horowitz – The Great Comeback © Sony Classical
    Sony Classical

    Klavier - Horowitz – The Great Comeback

    Ein einziges Konzert, auf 15 CDs! Ist das historische Comeback-Konzert (nach zwölfjähriger Bühnenabstinenz), das hier im Zentrum steht, auch rückblickend noch von so überragender Bedeutung?

    Bewertung:
    Girolamo Frescobaldi: Toccate, Capricci, Fiori Musicali; Montage: rbbKultur
    Outhere Music

    Alte Musik - Girolami Frescobaldi: Toccate, Capricci, Fiori Musicali

    Es ist schon ein vom Umfang her monumentales Unternehmen, einen so großen Teil der Tastenmusik des großen Komponisten Girolamo Frescobaldi alleine einzuspielen. Francsco Cera standen dabei sowohl Kopien als auch Originale von nicht weniger als 9 verschiedenen Cembali und Orgeln zur Verfügung.

    Gioacchino Rossini: Eduardo e Christina © Naxos und Sigismondo © BRKlassik
    Naxos | BR Klassik

    Oper - Gioacchino Rossini: "Eduardo e Christina" und "Sigismondo"

    Hat die Rossini-Renaissance ihren Höhepunkt überschritten? Was die Quantität der Produktionen auf Bühne und CD angeht, ist ein Ende nicht in Sicht. Doch die Qualität einiger Aufnahmen lässt fürchten, dass die fetten Jahre vorbei sind. Zwei Neueinspielungen unbekannter Opern lassen jedenfalls drauf schließen.

    Libertà! © Harmonia Mundi
    Harmonia Mundi

    Oper - "Libertà!"

    Auf einer neuen Doppel-CD dirigiert der französische Alte Musik-Dirigent Raphaël Pichon ein rätselhaftes, scheinbar neues Werk von Mozart. Worum handelt es sich dabei?

    Bewertung:
    Antonio Salieri: La Fiera di Venezia © Deutsche Harmonia Mundi
    Deutsche Harmonia Mundi

    Oper - Antonio Salieri: "La Fiera di Venezia"

    Antonio Salieri, einst recht misstrauisch als unterlegener Mozart-Rivale betrachtet, wird in letzter Zeit viel Aufmerksamkeit geschenkt – erst vor Wochen erschien seine Oper "Tarare" unter Christophe Rousset, letzt legt der Dirgent Werner Erhardt nach und präsentiert bei der Deutschen Harmonia Mundi Salieris frühe Oper "La Fiera di Venezia".

    Bewertung:
    Lully © Alpha
    Alpha

    Alte Musik - "Lully"

    Der Klang aus Versailles: Choeur de Chambre de Namur und Millenium Orchestra mit drei Grand Motets von Jean-Baptiste Lully

    Bewertung:
    Gaspare Spontini: Le Metamorfosi di Pasquale; Montage: rbbKultur
    Dynamic

    Farsa in einem Akt - Gasparo Spontini: "Le Metamorfosi di Pasquale"

    Gasparo Spontini gilt als einer der wichtigsten Opernreformer nach Gluck in Frankreich, und seine Oper "La Vestale" wird auch heute noch gespielt. Jetzt ist eine komische Oper von ihm auf CD erschienen: "Le Metamorfosi di Pasquale" (Die Verwandlungen des Pasquale).

    Bewertung:
    Hommage à Schumann © Brilliant Classics
    Brilliant Classics

    Schumann zeitgenössisch - Hommage à Schumann

    Robert Schumanns Nachhall in der zeitgenössischen Musik wird auf diesem Album in Bearbeitungen und Werken von Aribert Reimann, György Kurtag und Jörg Widmann hörbar.

    Bewertung:
    Magdalena Kožená: Il giardino dei sospiri © Pentatone
    Pentatone

    Oper - "Il giardino dei sospiri"

    Auf Ihrer neuen CD kehrt Magdalena Kožená zu dem zurück, womit man Sie kennen und lieben gelernt hatte: zur Barockmusik. Eine Rückkehr zu dem, was sie am Besten kann?

    Bewertung:
    Sapphire © Berlin Classics
    Berlin Classics

    CD DER WOCHE | 12.08. – 18.08.2019 - "Sapphire"

    Nach einem der schönsten Edelsteine ist diese CD benannt: "Sapphire" heißt das Album. Aufgenommen hat es der in Wien lebende Posaunist Peter Steiner zusammen mit der Pianistin Constanze Hochwartner.

    Cover "Die Dollarprinzessin"
    CPO

    Operette - Leo Fall: "Die Dollarprinzessin"

    Der Komponist Leo Fall ist vor allem für ein Werk berühmt, das immer noch auf den Bühnen zu sehen ist  – "Madame Pompadour". Seine "Dollarprinzessin" dagegen kann man als Rarität einstufen. Nun ist eine Gesamtaufnahme dieser Operette unter der Leitung von Ulf Schirmer beim Label cpo erschienen.

    Bewertung: