Kulturradio Rezensionen Buch

  • Zeiten zurücksetzen
Cover: "Love. Her. Wild."
dtv

Gedichte & Notizen - Atticus: "Love. Her. Wild."

Atticus nennt sich ein - angeblich - aus Kanada stammender Dichter. Er sei viel auf Reisen und wohne derzeit in Kalifornien, heißt es. Er veröffentlicht seine Texte auf Instagram und hat dort eine Millionen Follower. Jetzt sind seine Gedichte und Notizen auch in Buchform erschienen und von Singer-Songwriter Kilian Unger alias Liann ins Deutsche übersetzt worden. Den Originaltitel "Love. Her. Wild" hat man, vielleicht um dem globalisierten Zeitgeist der digitalen Moderne zu entsprechen, allerdings beibehalten. 

Bewertung:
Benjamin Tienti: "Unterwegs mit Kaninchen"
Dessler Verlag

Kinderbuch - Benjamin Tienti: "Unterwegs mit Kaninchen"

Für sein Kinderbuchdebüt "Salon Salami" wurde der Berliner Autor Benjamin Tienti 2018 mit dem deutsch-französischen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet. Jetzt ist sein zweites Kinderbuch erschienen. Darin trampen zwei Kinder mit einem Kaninchen in einer Kühlbox quer durch Deutschland.

Bewertung:
Sorj Chalandon: "Am Tag davor"
dtv

Roman - Sorj Chalandon: "Am Tag davor"

Der Franzose Sorj Chalandon ist nicht nur ein bekannter Romanautor, sondern auch ein profilierter Journalist. Fast fünfunddreißig Jahre lang, von 1973 bis 2007, berichtete er für die linksliberale Tageszeitung "Libération" aus dem Nahen Osten und Afrika. Jetzt ist sein achter Roman auf Deutsch erschienen: "Am Tag davor" heißt er und erzählt die Geschichte einer tragischen Bruderliebe.

Download (mp3, 4 MB)
Bewertung:
Walter Moers: "Der Bücherdrache"
Penguin Verlag

Roman - Walter Moers: "Der Bücherdrache"

Verehrte Freunde der "Zamonien"-Romane von Walter Moers: Ihr müsst jetzt tapfer sein! Denn die vorliegende Besprechung von "Der Bücherdrache" schreibt ein Rezensent, der bislang noch nie in Zamonien war und der auch nach Lektüre des neuen Moers kaum Exaktes über Zamonien zu sagen wüsste. Was aber, Ehrenwort, nicht seiner Gleichgültigkeit, sondern dem Buch selbst geschuldet ist. Die Geschichte spielt nämlich größtenteils im abgelegenen "Ormsumpf", wo der Legende nach der Bücherdrache lebt.

Download (mp3, 5 MB)
Bewertung:
Stephan Detjen, Maximilian Steinbeis: "Die Zauberlehrlinge"
Klett-Cotta Verlag

Sachbuch - Stephan Detjen, Maximilian Steinbeis: "Die Zauberlehrlinge"

Als vor gut einem Jahr die Schriftsteller Uwe Tellkamp und Durs Grünbein in Dresden ihr Streitgespräch über Demokratie und Meinungsfreiheit in Deutschland und die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung führten, sprach Tellkamp unter anderem davon, dass es im September 2015 und den Wochen danach an den deutschen Grenzen einen "Rechtsbruch" gegeben habe, man immer noch nicht wisse, "auf welcher Rechtsgrundlage Merkel eigentlich gehandelt hat".

Download (mp3, 5 MB)
Bewertung:
Richard Wright: "Sohn dieses Landes"
Verlag Kein & Aber

Roman - Richard Wright: "Sohn dieses Landes"

Im Jahr 1940 erschien in den Vereinigten Staaten der Roman "Native Son", zu deutsch "Sohn dieses Landes". Ein junger, weithin unbekannter Schwarzer hatte ihn geschrieben, Richard Wright, damals gerade zweiunddreißig Jahre alt. Auch der Roman handelt von einem jungen, unbekannten Schwarzen, einem, der unter bedrückenden gesellschaftlichen Umständen kriminell wird.

Download (mp3, 4 MB)
Bewertung:
Rainer Moritz: "Zum See ging man zu Fuß. Wo die Dichter wohnen."
Knesebeck Verlag

Bildband - Rainer Moritz: "Zum See ging man zu Fuß. Wo die Dichter wohnen"

"Wer das Dichten will verstehen, muss ins Land der Dichtung gehen. Wer den Dichter will verstehen, muss in Dichters Lande gehen." Das hat schon Johann Wolfgang von Goethe gewusst. Und recht hat er, denn wenn wir einen Roman oder einen Lyrikband lesen: interessiert es uns dann nicht brennend, wie und wo der oder die Schreibende gelebt hat, als er oder sie diese Prosa oder jenes Gedicht schrieb?

Bewertung:
Erwin Uhrmann: "Toko"
Limbus Verlag

Roman - Erwin Uhrmann: "Toko"

Der Mann ist Literaturwissenschaftler und Experte für Weltuntergangsszenarien. Er bricht gerade in ein neues Leben auf, aber vorher begegnet er einer Saurierpark-Besitzerin in Nöten.

Download (mp3, 3 MB)
Bewertung:
Leïla Slimani: "All das zu verlieren"
Luchterhand Verlag

Roman - Leïla Slimani: "All das zu verlieren"

Die französisch-marokkanische Schriftstellerin Leïla Slimani ist einer der großen Stars der jungen französischen Literaturszene: Vor drei Jahren veröffentlichte sie ihren Roman "Chanson douce", auf Deutsch "Dann schlaf auch du", für den sie mit dem renommierten Prix Goncourt ausgezeichnet wurde und der in Frankreich ein großer Verkaufserfolg war. Nun ist ihr neuer Roman auf Deutsch erschienen: "All das zu verlieren" heißt er.

Download (mp3, 4 MB)
Bewertung:
Hermynia zur Mühlen: "Werke"
Zsolnay Verlag

4 Bände - Hermynia zur Mühlen: "Werke"

Sie war Aristokratin, Kommunistin, Katholikin, unbeugsame Nazigegnerin und Exilantin: die Schriftstellerin Hermynia zur Mühlen. In den 1920er veröffentlichte die in Wien als Gräfin Geborene erste proletarische Märchen und avancierte schließlich als Erzählerin und Publizistin zu einer Ausnahmerscheinung in der deutschsprachigen Literatur des 20. Jahrhunderts.

Download (mp3, 5 MB)
Bewertung:
Wulf Kirsten: Erdanziehung - Gedichte
S. Fischer Verlag

Gedichte - Wulf Kirsten: "erdanziehung"

Der Schriftsteller Wulf Kirsten hat Essays und Erzählungen veröffentlicht, doch im Mittelpunkt seines Werkes stand immer die Lyrik. Jetzt ist nach fünf Jahren ein neuer Gedichtband herausgekommen, der die Gedichte aus den letzten acht Jahren versammelt: "erdanziehung" heißt die Sammlung des nunmehr 84jährigen Dichters, dessen Werk unter anderem mit dem Peter-Huchel-Preis und dem Joseph-Breitbach-Preis ausgezeichnet wurde.

Download (mp3, 4 MB)
Bewertung:
Johann Wolfgang von Goethe, Helmut Schlaiß - "Italienische Reise"
Manesse Verlag

Bildband - Johann Wolfgang von Goethe, Helmut Schlaiß: Italienische Reise

Im September 1786 hat Goethe keine Lust mehr auf die Last des Alltags: Die Verlage fordern seine immer noch unfertigen Manuskripte zum Druck an, die Arbeit als Minister in Weimar geht ihm auf die Nerven. Auch mag er sich nicht entscheiden, welche seiner geliebten Frauen er zu ehelichen gedenkt. Von einem Tag auf den anderen nimmt er Reißaus und besteigt die nächste Kutsche gen Italien.

Bewertung:
Helmut Deutsch: "Gesang auf Händen tragen. Mein Leben als Liedbegleiter"
Henschel Verlag

Biografie - Helmut Deutsch: "Gesang auf Händen tragen"

Einer der weltbesten Liedbegleiter erzählt sein Leben, reflektiert über Proben, Konzerte, Arbeitsethik oder Kritiker und plaudert aus seinen Erlebnissen mit einigen der wichtigsten Sängerinnen und Sänger, die er begleitet hat.

Bewertung:
Buchcover: Walt Whitman: "Grashalme"
Diogenes

Zitate - Walt Whitman: "Grashalme"

Vor 200 Jahren wurde Walt Whitman geboren. Der Amerikaner gilt als einer der größten Lyriker des 19. Jahrhunderts und als Begründer einer originär amerikanischen Lyrik. Sein Hauptwerk ist der Gedichtband "Leaves of Grass" – "Grashalme", an dem er sein Leben lang gearbeitet hat. Eine erste Ausgabe enthielt gerade einmal zwölf Gedichte. In der letzten Ausgabe im Todesjahr 1892 waren es vierhundert. Steffen Jacobs verbindet mit dem Autor auch eine persönliche Erinnerung.

Download (mp3, 4 MB)
Bewertung:
Cover: Die Frau im Musée d'Orsay
Penguin

Roman - David Foenkinos: "Die Frau im Musée d’Orsay"

David Foenkinos ist nicht nur in Frankreich ein Erfolgsschriftsteller, auch bei uns standen die beiden letzten Romane des Vierundvierzigjährigen auf der "Spiegel"-Bestsellerliste. Schon in "Charlotte", 2015 erschienen, ging es um Kunst, und wenn man dem Titel seines neu erschienenen Romans glauben kann, ist das auch diesmal der Fall: "Die Frau im Musée d’Orsay" heißt er, und der Verlag stellt "eine Liebesgeschichte voller Momente der Schönheit" in Aussicht.

Download (mp3, 4 MB)
Bewertung:
Cover "1919: Fiktion"
Verlag Kunstmann

Roman - Herbert Kapfer: "1919: Fiktion"

Das Jahr 1919 liegt im Trend. Der Buchmarkt grast die Jubiläen ab und lässt deshalb nach 1914 und 1918 derzeit 1919 folgen. Die Historikerin Birte Förster hat bereits ein Panorama über das Jahr 1919 vorgelegt, Unda Hörner hat 1919 als "Jahr der Frauen profiliert" und Volker Weidermann schon vor einiger Zeit mit "Träumer" die Münchner Räterepublik als Dichterregierung beschrieben. Aber 1919 gibt noch viel mehr her – und es beginnt ja auch schon im November 1918 mit dem Kriegsende und der gescheiterten deutschen Revolution.

Bewertung: